Skip to main content

Full text of "Beiträge zur Naturgeschichte von Brasilien"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



iniiiiiiii 

600030820J 




I 







%i?i 



Beiträge 



zur 



Naturgeschic hte 



von 



Brasilien, 



von 



Maximilian^ Prinzen 



zu W i e d. 



m. Band 



Zweite Abtheilung. 



Hit einer Tafel Abbildungen* 



W e i m a r, 

im Verlage des Gr. H, S« priv« Landes* Industrie •Goxnptoirs« 

18 3 1. 



o '■ 



fr 



< 



■- ' 



; , .r l 



vi 



zum d 





/■r 


s.i 


)J '. . '• :. 




,A 


- •' .^ ,:. SM 




.01 




..- 


■••r 


.^^ . • ;.i*i ' 


-' 


4- ' »• 


. -.l , .-M -r-d 


— 


f ' 


... ■ ■} Vk 


— 




■ f . ".; ■ . .':i 




•i 


., j 




', 



t . 



I n h a 1 t 



1 . 1 -■ 



ritten Bande d e.f i^B ei t rü g e« 



. ; I 



. • -> 



-vrxTM! ♦w .l" 



• 'C'.LFq •- 



Lt. 



! I r « 






Seite 
5 



Hinleitung. ' • * • 

• • • .1.^..,. ,.^ 

Ord. !♦ Ra^tatoreSj lllig»^^ ,FW^ hf^uUuridaef^Leßch. 65 

Gen. !♦ CathartheSy Illig* , ^ j. , ■•.;-.,. •. 

1. C. Papa, Illig. , ^ . : r / , _ ;^ 

2. — foetens, Illig.^ ;>.: fia//:-^ ♦' 
S. — Aura, Illig. • • .. , . t 

. Pam« IL Falconidae^ .Lc^f^». w. ,.u' 4 j-d — »C 



55 
56 
58 
64 

69 



. ' - 1 



,'.-. 1« •- 



Gen. 2» Falco^ Linn. 

J» ^' Haliaetus, Linn. * ^ 

" 4. ^ — omätüsi Däiid. 

3. — Tyr^nnus, 

4. -^ guianenSis, Daud. 
6. — henfidactylus,-Temm, 
6* -^ magnirdstris , Linil. 
7- — pile'ktus. • 
8* -^ Nisus, Linn. 
9. — Spafverius, Liiilil' ' * 

10. -^ aurantiiTs, Lath« 

li^ — rufifrons. » • . .' 

12. -«- plumheas, Linn. 

13. — bidentatus, Lath. • 

14. -*- diodon,»Temni. 

15. — Yetapa. ♦ 






3 






n 



84 









90 
97 
102 
107 
111 
116 
120 
123 
126 
132 
138 
141 



IV 



Inhalt. 



» ^- . -.' 



16. F. palliatus. « 

17« — nudicoUis, DaucL « 

18- — degener, Illig. « 

19« -~ uncinatus, Ulig. ^ 

20» — vitticaudus. • 

21. — hamatus, Illig« • 

22. — albifrons. » 

23. — brasiliensis , Linn« • 
24* — Urubitinga, Liun« ♦ 
25« — skotopterus* 
26* — striolat^s, T^mm,^■ . 
S7» — Busarellus, Daud. ♦ 
28. — rutilans, Licht, • 

Farn. III. Strigidae Leach, • 

Gen, 3. Strix, Linn^ ■.....-. ^ 

1. S* ferruginea • 

2* — passerinoides 9 Temin« • 

8» —^ minutissima " • 

•^' 4, - -.'^teuiticülatia-;- ISttid.^ Qx&A» 

6. — perlata, Licht; 

6« — ' pulsatrix; ♦ • '^ ♦ 

7; — Nacurutu, VieiU. .- ' = ' 

8. — » maculata. . • * '^ •' 

9# — brasiliana, Linii.,-GflOiel. ; 

. Ord. II. Insessores , Vig, ♦'.'*• 

}Sect. 1. HianteSf Illig. — Farn. Vf. Caprimul^idae^ 
Gen. 4. Caprimulgus ^ Linn^ 

1. C. grandis, Linn. • ^,„^.'1 

2. — aethereus. 

• « 

j S. — leucopterus. 

4. — guianensis, Linn. 
6. — diurnus. • 

V « • 

6. — semitorquatus , Linn» 

7. — brasilianus, Linn« 

• • • 

Farn. V. Hirunßinidae f Vig, 4 
Gen. 5« Cypselua^ Ulig. 

1. G« collarisy Temm« i 
?2. — pelasgius, . 

i ?S. — acutus. « t 






.^t»»i -t 



» '» 







, ) ; I 



.1:.. I 






j . ' 



..iJ\ 



■!t> 



Seite 
148 
153 
162 
172 
178 
182 
187 
190 
196 
204 
209 
213 
218 
224 

231 
231 
234 
239 

2te 

1^48 

263 
268 
274 
281 
^SS 

290 



e. 



ig. 292 
293 
295 
303 
311 
318 
326 
830 
337 

341 
342 
344 
847 
851 



1. - -' 



Seite 

Gen. 6. Hirundo, Linru ' ^ . . / • • 353 

!• H* chalybea , Linii« « > « . « 354 

2. — pascuum. J ' ♦ . '•^ • 860 

3. — r leucoptera, Linn. • : • . •' 362 
4» — iugularis. . ♦ ; * -- • .1 865 
6« — T minuta. . ..'•..• « ' t . .;•. 369 
6. — melaiioleuca. . ♦ . . ^ — ♦ i 371 

Sect. 2. SeYicatiy IlUg. —-'Farn, VI. Pipridae,' Vig. ♦ 375 

Gen. 7» Casmarynch^s , Temm» . « ♦ - ^ 376 

1. Gl nudicoUis , iTemm. « • • 377 

Gen* 8. Procnias , Haffm» • . • . 385 

!♦ P. 'ventralis, lllig. » ' ^ ^ 385 

Gen. 9« Ampelis^ Liiin» » « .y, 390 

1. A. Gotinga,' Linn. *' ^ ,. ' . • % . 391 

2*. — purpurea, Licht . • • . •^ '. \ 397 

3. — melanocephala '• •' -. • 401 

Gen. 10. Coracina, VieilU « # " 405 
1. G: scutata,*Temm/ .; • • ^406 

Gen. IL Pipra^ Linn.' . ' • •' 412 

1. P; longicauda, VieilL ♦ '^ . . ' .♦ ^^^ 
2: — parepla» Linn.* . ♦. . ' . • T ^^^ 
8. — ^ erythrocephala, Linn« •' ^ -4 422 
4: — leucbcapilla, Linn« *• ♦" "' 427 
5. -i «trigilattf. ♦ . • « ; •• 430 

' ' © — Maimcus, Linn. . . : ^ ..^ ^2 

■■■-. ' ,'■..•■..''-' 

$cct. 3.^ Passeriniy -f^/i^* — Fam. VI^»^ 'j^anga^ida^^ Boü 438 

\C Gen. 12. Euphoncy Lichu, • ..'♦> vL - "^ 439 

..: U E. violacea, Lich^ .:>j.:u*'v f .;t»- .cr 439 

2. -T musica, . , * ♦ - ,>t 443 
8» — rufivjButois. . • ' .• . • .:;t 447 

Gen. 13. Tanagru, Linn, ♦ ♦ : : . •: 450 

J. T. cyanomelas. . • . ..: m. ■ . ■ . • , r 453 

2. T- rubricollis, Temm. : ♦ /, . _ .,; 456 

8. — Tal^o, Linn.. . •., . • . i 459 

4. -r- citrinella, Temm« « . •• 464 

5. — flav.a , Linn « « . : 467 

6. T- Gyrola,. Linn, . ♦ « .♦ 471 

7. — cmtata, Linn« . « . «.. .^;; 474 

8. -^ brasiliensis 9 Linni^ ♦ .^ i. • i. . - .^j 477 

9. — Archiepiscopu8> JPe^m« •; .. ; ».:«.. /;v: 481 



y 



'VI I n b a 1 t. 

o^>' Seite 

10. Tanagra Sayaca, Lixm. " ' ^ ^ it .<) .« .; 484 

11. — . palmaxum. .. ;..i .,.;.. .^ . .: 489 
Oiil 12. , — fiisciata, licht, .u. .; . : 493 
Ir-i-, IS. — ■ flainmiceps. fi;»." . > i -»- 497 
c«<i 14. . — capistruta. . . >• ' - ^ 500 
(if>* 16. .— . melanopis, Lath.. . . i i?: i v .ii 504 
1 r! 16. . — sileus, Lath. ♦ J^» 607 

17. — hrasilui, Linn. , . . ♦ . . 611 

18. — superciliaris. • . • ... 518 
il^\^ 19. ' — rfiissisippenSis, Linii. . ^ .i - ^^i 
. .\* 2Ö. — ' magna*, Linii. ' '- • -^ -^ gg^ 
.^' 21. * — bbnariensisV Linn. " " ' • ' '' 630 

(•.*>-' 
' •• 

1 






— * nigerrima, Linn. . . ♦ ' ' V 634 
23. • — auricapilla. V^ , ;••£•"' 533 

?2!i. — ' caerulescens» " . ' "* ♦' 641 



Gen. 14. Bethylüs, Cuv, ' ' /♦ ' "^ ♦ " ,. 644 

.,,, 1. B. picatiis* ♦ . ♦ •,,,.:,-, .or.V.* 

j..^.Pam. Vlir. -Frm5ri7Z/£?a€,^Boie..,,^.. .^.^^^ [^ 649 

r.^'^ Gen. 15. Fringillay Linn. ♦ .,.. . „•, v, t? • •> ^^^ 

£;.■ l.F.'Gnatho, 'Licht. /,' . - . .;,üa:,is.K ' "r'.' '.V 552 

f.lJ 2. - viridis. , . . , , , ^.;., ,,., ^. 655 

c^ii 8. — lugulans.. ♦ , .,, ,.....,,, i,. ., •_ ; 558 

rvf 4. — Brissonii, Licht. , • ,,- ,^., , f . ♦.» 661 

f>'Mj 5. — crassirostris. . •'. ,„.. . • . . 664 

(T-, 6. — torrida. . •.•..,♦,.,".. •-^ 567 

7. — atricapilla. « « ♦ 669 

'^ ■ •^. - leucoßogoii^ • =^ "' ♦- ^ ^'' . '"572 

^^'«- 9. — lineola. • •• . . , ' ' • • '■ ' 674 

Viele 10. — melanocephala. .^ ♦'■•#■ 677 

'^-i 11. — plumbea. . . . . . ' «- '^ 679 

'^'« 12. — rufirostrie. • ♦ ♦' ' •• 681 

'V. 18. — falcirostris. ♦ • • v- 584 

' • 14» -* pyrrhoxnelas. • ♦ •' i 686 

i5, — minuta« •♦ • ;; . . ., 691 

*-^^' 16. — dominicana. » . ♦ •• 694 

rj^ 1^9^, _ splendens, VieilL ♦ ♦ • 697 

V '^ 18. — Manimbe, Licht. • ♦ -• 600 

j - 19. — pileata. . ♦ ■ « ' • ' ♦ «^ 605 

Vx^ 20. — omata* • ♦ ♦ ' • ' • 610 

"^l^ 21, — brasiliensis. ♦ » • '•'^' »^ • 614 

}'o^ 22. — mageUanica, linÄ. .: r ♦ ♦ «20 



V •-• |N 



Inka l.tj 



r%%,' 



tS. Friagilla matutina, Licht.. , « 

24.' — fuliginosa* « . 

Fam. IX. Alaudidae^'Bou • ♦ 

Gen. '16* AnthüSy Bechst* \ ' 

1. A. Chii, Licht. • • • 

2» -i— poecilopterus. * . . 

Sect. 4« Canori^ IlUg» — Fam. X. Menäidae^ Vig, 
Gen, 17« . Turdus , fjinn, , • 

1. '^. ruiiyentris, lUig. * « 

2. — c^bonarius, — • 

3. — CTotopezuSy — ^ . « 

4. — ferrugineus. • ^ 
Gen. 18* MimuSy Briss, , • 

1. M. liTidus. • • 

2. -- sktnminus. 

3. — hrasiliensis. ' • ' • 
Gen. 19. OpetioryiichuSf Temm* • • 

1. Ö. rufus. . . • 

2. — ruficaudus. . ' • • 

5. — turdiniis. 

4. — rectirostris. 

Fam« XI. Sylviadacy Vjg, , 

Gen. 20. SynaLlaxis ^ VieilL 

1. S. cinereus. « 

2. — pallidus« • 

3. — caudacutus. 
4^ -r- torquatus. , 

Gen. 2L Sylvia, l^th. 

1. S. canicapilla. , 

2. — venusta, T^pim. 

5. -r- speciosa. «. 

4. — leucogastra« 
5* -«- caerulescens. « 

6. — poicilotis. , 

7. ->- thoracica* t 

8. — flav^ola. • 
Gen. 22. Hylophilusy Temm, 

1. H. cinerasceus.. 

2. -^ ruficeps« ^ 

5. — Guira. • • : . ^,;..,. 



Seite 
62S 
628 

631 
631 
631 
633 

637 
637 
639 
643 
646 
649 
652 
653 
658 
662 
665 
667 
671 
.673 
679 

682 
683 
685 
690 
692 
697 
700 
701 
705 
708 
710 
713 
715 
717 
719 
721 
723 
725 
729 



4. Hyloph. caernleat. •■'.■ I 

; ' 5- — cyanoleuctu. • 
' -^ S. — tnelanoiantHnt. 
Gen. S3. Tkryothorui, Viall. 
1. T, platensit. , 

2- — Etriolatus. « . 

5. — Gladiator. . 

4. — Coraya, Vieill. i 

Gen. 24. Coirtba, Briaa. 
1, C. cjanea, Virill. 
8. — caerulea, — . 
' 8. _ Spiia. 

4- -^ flaveola. . 

Sect. 5. Dtniirostrei, lÜig. 
dat, Vig. 
Gen. S5> Entomophagu». 

1. E. mystaceus. • , 

Gen. 26. Mascieapa, Linn. 

1, IM. rivularig, ' , 

2. — chrysochlorii. 

8. — agilia. 

4. — I)reviro(tiig, 

5. — vireicen». , 

6. — plumliB«. 

7. — tibüatrii. . 

' 8. — njuamata. - 

9. — turdina. 

10. — eomata, Licht. 
' 11. — leucocephala. t 

12. — caeria. 
' 13. — aurifroni, . 

14, — krevipes. > 

'' 15.- — Tyrannu», Linn. 

16. — Pitangua, Licht. 

' 17- — cayennensii Linn. 

'■ 18. — Milet, Licht. 

19. — cinerea, Linn. , 

SO. — ferox, Linn. 

■ SI,'— velata, Licht. 

' 22. — poljglotta, Licht. 

' ' 23. — nutioa, Licht. . 



Fanit Xtl.' Muacica, 



9ft..Miuc utppygiata. . 
SS. — trivirgata. 
'nhariff zum OtiMecht Muieicapa. 
1. M, Alector. . 
S. ;— p««luM, Tenun. 
8. — Goronata, Linn. 
Gen. 87. Tj-ronnu», Briis. 

1. T. furcatus 

2. ~ audax, yieül, . 
Gea, 38. Muscipeta, VitilU 

1. M, Aailut. 

S. — incameBCen». 

S- — «trigilata, . 

4. — fuicata. , 

5. — tplendent. . 

6. — roarginata. 

7. — aurantia. , . 

8. — uigricaps. 

9. — mtrina. . 
10. — ruiicauda, 

- 11. -r- modests. 
12, — Monaoha. 

18. — flaTiventris. . 
-■' 14. — platyrynclui. 

15. — Ixarbata. . , 

16. — chrjriocep*. 
Unbestimmte Arten, 

'. 1. M, regia. 
Gen. 39. Eluscanhmus. . 
1. E, melotjplilis. 

3. — nidipeiiduluc, , 
S. -^ auperciliaris. 

4. -^ cinereicoUis, ».' 

5. — oibitatui. . 
Gen. SO. Todus, Linn. . 

1. T. melaaocephali 
S, — poliocephalu«. . 
Gea. 81. FlatjTfnchot , Hetm, 
1, F. oliraceus, Temm. 
S. — nuchalis. , . 

- S. — UucoiTpIuu. . 



, Spia. 



■I b h'«4 \. 



i, Platyr, rupeitri«. ■■, 

'Wn. XIII. Lanladat, Vig. 
' Gsn. 83*' Scaphatynchü», ' . 

l.-S. .ulplun-aliiE. 
■ Gen. 5^, ThamnifpUlus, Villi 

l.T. stagiirtis. 

8. - doliatus. ■. ■ . 

3.' — Btialaris. ', 

5.' — nigricans. ". ' 

"' 6. — fallialiw. " 

7,* — strictothoras. ; 
'■ 8. — guianensi».- 
■ ■ 3,'— guttams^ Spii. ■. 
,i,iram. XIV.' Myiqtkeridae , Bot.' 
IIL Gen. S4.. MyiotuT^us, Boi. . 
,1 : l.JW. Rex. . . 

'.J'. 8. — ochrolpuciw. • 
nii> S .— marginatiw. 
ESI.' 4. — Tetema, . 

Vs'l 5. ■ — pfcrspicil latus. 
{■■A'. Gen. 35. Mj-iasru-s, Boi. 
^ej I. M. Hiieatiis. . , . 

Gen. 36.. Myiothti^a, Illig. . 
l.M. rhynolopha. 
2. — «Tdesiaca ,. Licht. 

5. — Domipella. . . 
4, — .xuficauda.. . 
5.— strigilata, 

6. — fuliginosa, Illig. 

7.. — s^uaniata, Liclit. • 

8. — juperciliai^is , Licht,, 

9. — leucophrys, Licht. 
10. — pileata, Licht, 

11,. — plumbea, ..'iij* 

12. — «capularis, Licht. 
IS.. — varieggta, LichJ, -. ', 

14. — maculata. , ., 

15. — indigotica, Licht. . 

16. — cinerea. . 



*!'. 





looä 


" , ■"■ ■" "^ 


'1006 




1010 




1013 




1016 


-,,■; . ',t 


1019, 


■ ■■ ,'. - z 






1034 


■-'.ii* •- ,■: 


1025 




1027 


.' - '■> 


1032 


:■■ ■ -.rr 


1035 


.■ .,■ - .rc 


1038 


;!!.*/ ■..:;( 


1042 


■ -■ ■ i' — ...l 


1045 


■• ■. ,n. 


1046 


■<:■'. -.1 ■- .i.i 


1049 


i-^i.-> '..i}t 


1051 


■ ,.i.,.' :,j 


1055 


.:,■;-■. M .1 


1058 


■ ■..'. ■:k M- 


«060 




1064 


■: i.-l ■ -'. 


1067 


1 ■:! -*- .': 


1070 


, .,.,.,^' , -:. .t 


1072 




1075 


■ «1. .■ 


1078 




1080 


y,,', J. .. 


1083 


-\ --'1 Z. 


»086 




1088 




1091 


.. .ü - .»' 


1095 



'■. ■ 17^ Mjioth. ruf a. .■ , .'-W-.t . ,>'..', .\ J095 

'- ■ ■ 18. — poU»ceph«l4l!^i>-' .V '■■■'' ■ ^ -^ 1098 

>■ '■ 19,- — calcarat«. . ,.'..<■ , ■ • . ^. Hol 

'Secl. 6. Scandentts. — Fanu XV. Ctrihiiüit', i'ig. " 1103 

' ■■ Gen..37 TUactor. * ■■-■■■■\ ■' ■' ■."■•'■ 1104 

; .' ■ 1. T fH'cits. .■ < ■■■'>;■■■; ■'■'■- i' : 1106 

Gen,_58. Dryocapus, ._,^ ,, , ., ♦ ^ ,liil 

1. b. turdiuüs. " '.,.,'.,1 .,,•,.;>' .-,.-•. I.. :^"2 

,Gen._S9. Deniiroco/ßpMi, Herrm. * j 1116 

." \ 1. b. guttatüs, Licht. ,-„,..■,-' .,.|t.,' , !'■ -t '■; ^l^O 

?2. — obioletns, — . '" .' '' ', ' 1185 

■■" ■■'■ 8. - tenuirOstÄ; Licilt.-':^ ■=■■■' .- '" ' ' 'i "^ "itÄ 

4. — rnfus. • . --V^'^.-^ ' '■,■ -■'llSO 

■■ g. *- Picns, Hemn. ■ i^^''-' ^ -"l'J ; ■ '-^ ■' -'i .t 1194 

■ [Gen. 4a .y/p'wirjucftus, SivaÜM.- .■,,,.. ,11 ,,,-. ■...■■,t.;1J#9 

1. X. trochilirrati-is. . ' ' . .' 1140 

Gen, 41. Sinaiomns, Suiaini. * . 114!i 

1. S. oliyäceüs. . . .1146 

Gbd. 43. Glyphorynchus. ■ . HW 

1. G. rußcaiidus. . . . 1150 

Gen. 43. ^«tops Illig. . . ■ 115S 

1. X, genibarbü. . , ■ 1155 

?2. — rutilans. , . . 1159 

Farn. XV!. Anabatidäe. " — — ^ ^ jigZ 

Gen. 44. Anabatti, Temm. . . 1153 

1. A. ferrugliiDlenlus, . . . 1168 

2. - leucophthalmiis, . , 1172 

3. — tryttrophthalmus. ... 1177 

4. — strioJatus Temni, . . 1182 

5. — atricapillus. • . > 1187 

6. — nififroni. . . . ■ 1191 
Sect. 7. Gregarii, Itlig. — Farn. XVII. Oriolidat, Boi. 1197 

Gan. 45. Icterus, Brlss. . . • 1198 

1, L JamacBÜ, Daud. . . 1199 

2. — ca^aaensiG, Daud, . . . 1204 
8. — unicolor, Licht. . . 1203 

?4. — violacem. . . . 1212 

5, — atro- olivaceua. . . 1216 

Unbettimmtt Arten, , . . - 1218 

Gvn. 46. Catsicut, VieiU. . ■ i219 



9^1 Inhal t. 



.1 • -• 



Seite 

: 1. p. cristati^s, Lichn . . -j ^ ..::>: ,,^ . 1220 

; :,i 2. — haemorrhous , LiclMU^ _ • . . • . ., 12S0 

.'.»:* 3. — persicu§, Licht. . • .- . •• -- ♦. • 1234 

c. ^ 4. — niger, licht. ... ,, . • 1241 

-iCir. Unbßstimmte 4^ten» %, . # . . ♦ 1245 

'i\{\\ ? G^ssicus Ieu9urus. «^ • - • . 1245 

^ Pam* XVIIL Corvidae, Leach. • ♦ 1246 

7'-'^Gen.*47^ CorvUs^ Linn. ,, " •' 1246 

^--^ 1. C. cyanopogon. ♦*'' ♦' ♦ . '1247 

0-,r.I 2. •«- cristateilus, Teram* ' • *' • 1251 

;■ c r ■ .'.'•..■ c 

JSaqt, 8. Serratu — Farn. XIX. Jllpmotulaf. ... « ,^ 1256 

f^^ :|Gen. 48» PrioniteSy Illig. ♦ .?,' > 1^57 

1. P. ruficapillus,* Illig, . .. -, ^ „,.^ . , . 1257 

Nddhtrage und Berichtiguri^enm • . •< ^'1263 






> . . *' r f I ■ ' • 



•'-JX • « .l.r-I.ii-'.L 

''..-• • • ■ '1 

■r • ' .. . .f i 



\ 



A I 



.* . .. JL » « > . . ■ . I . ■ I , . ■ ■ 1 



\:\\ 



j 



* - » . ■ I • . ' - 



'. ' ■ • ■ • • 

' "• ' • . • ,■',..• . .' . 

! • . .» n .' I "'. ')■ :.i,:'. .] .i 

' • • ,,'.■..■'. '■"■•.- 



I ■ 



r 

ZU der 
Isten Abtheilung des Sten Bandes der Beitrage. 



S. 41. Z. 15. lies statt „LaJiaA" — „5aJiflÄ". 

— 41. Z, 17. — — ,,Pintasilva^^ — „Pintasilvo^', 

— 54. Z. 6, — - „Born" — „Boie". 

— 82. Z. IS. hier ist das Zeichen*) angebracht, die Note selbst 

aber unten vergessen. Hierin sollte gesagt wer- 
den, dafs die Schwungfedern des Vogels noch 
nicht ausgewachsen waren, die Breite also zu 
gering^ angegeben ist. 

— 89. — 4. streiche das , hinter dem Worte „£?a/s.** 

— 116. — 14. — — , — -^ — yfd'Azaray*^ und 

setze es hinter das Wort ,yCresserelle**^» 

— 131. — 7. lies statt ,,Tah, VIII, 6". - „Tab. VIII. Ä«. 

— 141. — 8. von unten, lies statt „A queue en oiseaux*'* — „Ä 

quem en ciseaux^*» 

— 191. — 8« von unten, streiche das ^ hinter dem Worte 

yysechseckiger^^* 

— 203. — 2* von unten, fehlt der ♦ hinter dem Worte „sind^*, 
_ 204. -— 19* — — setze statt „(Tab. I. 6.)" — ,,(Tab. 

L b.y 

— 254. — 4» von unten, setze statt ,,Fersen und Firste^^ — , 

,f Fersen und Fiifse,^* 

— 294. — 11. von unten, setze statt y,Noctibo^^ — „Noitibo^^ 

— 295. — 8» — — — — ,ymagnitudinae" — v^nag- 

nitudine*^, 

371, — 4» von unten , setze statt ^^leuea^^ — ,jleuca^^ 

390. — 2* streiche das 5 — und setze dafür em , 

390. — 11. — — I hinter dem Worte ^^Geschlechtes^, 

— 449. — 3» setze statt „violettnem** — violettem^*', 

— 454. — 8» — — yytirnrand^*' — ,yStirnrand^^, 

493^ — 11» — — y,den Rücken^* — „dem Rücken^^. 

497. — 10* — — „Tanagra, jTemm.** — j^Tangara Ort» 

flamme yTemm,^^ 

— 530. — 5. lies statt y^Mülot^^ — „Vieülot^. 

— 547. - 1. - , - „Tfl/eZ" - „TafeW. 

— 547. — 2» setze hinter das Wort ,,zst'* em ; = 

— 574, — 7^ von unten, lies statt „obern^*^ — y^obere*^, 

— 587. — S* lies statt yyBourreuü^* — ^yEouvrtuÜ^*^ — und statt 



.noiroux — ..noiroux^^ 



— 591. — 2^ lies statt „purrho*^ — ^ipyrrho^^» 



2te»> AtrtheJäuug' dfa $^i^: BfDd^fi;4^.jBeiti;äge, 



S. 639. Z, 4. setze . statt yjWtifslich graubraun^^ — ^ y,weifslich^ 
. graubraun*^, '-.^ . . " * 

— 639. — 8 und 9» streiche die Zeichen ♦ ypr "Äen\Vv"Qv.tern 

jySabiah^^ und „La griiJe"^ \ ^. "., 

— 650. erste Zeile,, setze statt ^^hornartig ;^^ — ^Ihornartig,^^ 

— 657. Z. 3* Sjetze.^st^tt j^Lophora^^ — ,,5'o;p/io^a". 

-Tj- 658. — 11. streiche 4a« , hinter dem. Worte ^yHauptzügen^*, 
•— 667. — 2* setze statt ,,einer Zahnes^^ — y^eines Za/ines." 

— 668. erste Zeile, streiche das., hinter dem Worte ^^d^Azära*^ 

und setze es hinter das Wort ,fFoi^rnier^*^ . 

— 729. Z. 10. setze statt „Guira-gacu*^ — ,föuira - guagü.'** 

— 746. — 6. streiche das , hinter aena Worte ,ygetüpjeite^*, 

— 747.— 7. von unten, setze <statt„ü.^^r/au/«n" — j^üb er laufen,*^ 

— 748. — • 10. — — — *^ f,Louisiana^^ — ' ^^houisiahe^^. 
•p- 753. — 2. -* .— — — y^Myothera^^ -— ,^Myiotfi,ra^'. 

— 754. — 6 und 9. derselbe Fehler. 

— 761. — 17. setze statt j^Galerie tf'ois*^, — ^^GaUrie des.Qis,**^ 
T- 766. — 13 und 14. streiche das , hinter den Wqxtern „eine" 

und j,gerathene*^. 

— 806. Man verbinde die Zeilen 11 und 1^. mit enander. 

— 834. Z. 7. von unten, setze statt„/e ^^r/ts*' —' „Zes petz'is". 

— 838. — 4, streiche das , hix^ter dem Worte „Tyrannus^^^ 

— 843. — 14» — — > — — — „sulphuratus^'. 
-^ 843. — 18» setze statt ,ywenn gleich — „während^\ 

— 883. In der Note streiche das , hinter ,yLesson*^, 

— 962. Z* 9* ^etze statt „zugerandeten^*' r- y,zugerundeten,^' 

— 992. — 8t streiche das , hinter „Korier'- und. setze dafür 

einen — • 

— 1012. — 2» streiche das Wort ,,dern\^, " 

— 1207. — 13* lies statt ^^Itapemirin^*' — ^^Itapem^rif^'^* 

.— 1207. — 2* von Junten, streiche das , hinter dem Worte „so'*. 

— 1213. — 12» streiche das , hinter^<^m Worte y^Vorderzehen^^. 

— 1226. — 7* setj^e statt „velho — f^velha^^», 

— 1263. — 13. liefs 8tatt\,Agate -^ ,yA'gama^'. ', 

— 1263. — 4r und 7. von unten, setze statt „Feius"— ,,T(?fi<s." 

— 1264. — 4. streiche das , hinter dem Worte ,jpassende^^, 

— 1267. — 9. von jmten, tetze statt j,Giio" — ',^G/^o**. 



■ J 






I 






• ». 



Sect. 4« G a n o r i 

Sänger. 



Farn. X. Merulidae, Vigors. 

Drosseiartige Vögel. 

Die Vögel dieser Familie sind meistens 
durch ihren abwechselnden flötenden Gesang 
bekannti einige haben auch nur laute sonder- 
bare Stimmen« In der Gestalt des Schoabels 

" • . . . f. ■ • 

und des Körpers haben sie grofse Aehnlichkeit 
mit unsern Drosseln ( T2/r£2u^}. — 



:i 



Gen. 17, T u r d u s^ Linn. 

.Drossel. 

» . » • < ■ ■ 

Das Geschlecht der Drosseln ist iii> allen 
Th^len unserer Erde sehr weiü verbreiit«.t, e^ 
bewohnti»alte)» Zonen und /Giittiate.')f{ Ueberall 
tragen diese angieiiehmen SitngeV verKÜglich viel 
zur Belebung der Gebüsche und Wälder durch 

ni. Band. 41 



a- 638 — 

ihren lauten , vollen , flötenden Gesang bei^ 
und in allen Welttbeilen haben sie etwa glei« 
che Lebensart und Eigenheiten« Das wieder- 
erwachende Frühjahr kündiget in der arcti» 
sehen Zone, in lichten Birkenwäldern , Tur» 
dus iliacus durch seinen Gesang an j im > mitt- 
lem Europa die Amsel (Turdus merula)^ die 
Singdrossel {Turdus musicus) u* a., in unsern 
noch unbelaubten Buchenwäldern, wo sie schon 
im Februar und Mätz: von der Spitze eines 
Baumes oder Strauches in der angenehmen 
Abendluft ihre abwechselnden Töne hören las- 
senj und in Brasilien singt Turdus rußventris 
im dunkeln Schatten der Cocos - und anderer 
hoher Bäume auf eine ähnliche Art oft wah- 
rend des ganzen Jahres. Das Gefieder der 
Drosseln ist meist einfach gefärbt, sie bewoh- 
nen die Wälder, nähren sich von Insecten, 
kleinen Ge wurmen. Beeren und andern Baum- 
früchten, erbauen ein grofses halbkugelförmi- 
ges Nest, welches sie an der ihnern Fläche 
zum Theil mit Letten auskleiden, und haben 
0in schmackhaftes Fleisch. Auch Brasilien be- 
dtzt aus- diesem Gescblechte seine besten San* 
ger, welche zahlreich an Individuen die. Zierde, 
der dortigen Gebüsche ausöoiaclieii. 

; . . - " ■ >■ • » .. M' • 1 



— 689 — 
1. T. rufiventrisy niig. 

« • 

Die rostbäuchige Drossel« 

Di Obertheile graulich - olivenbraun; Kehle weifs* 
. lieh graubraun gestreift} Brust graugelb i Bauch 
und Steijs rostroth. 

Turdus rußventris^ VieilU 

— rußventriSf Spix Av* Tom* h Tab. 68* 
<■ Sahiah im östlichen Brasilien. 
* La grive rousse et Tioirdtre d^Azara Voy» VoL lll' 

pag. 208. 
Meine Reise nach Bras. B. I. pag. 63 ^ 278. 

Beschreibung des männlichen Fogelsi Ge- 
stalt unserer Drosseln, Gröfse einer Amsel^ 
Schnabel stark $ Dillenkante ziemlich aufstei- 
gend 5 Kinnwinkel etwa ein Dritttheil der Län. 
ge des Unterkiefers, mit kurzen, borstig enden- 
den Federchen besetzt j über dem ziemlich 
kleinen, etwas von den Federchen bedeckten 
Nasenloche stehen Borsten, so wie über dem 
Mundwinkel, die letzteren sind zum Theil vier 
Linien lang 5 das Auge ist lebhaft und gröfs}' 
die Flügel reichen kaum bis zum ersten Dritt- 
theile des Schwanzes, die dritte und vierte 
Schwungfeder sind die längsten ; Schwanz stark 
und nur höchst sanft abgerundet, in der Rühe 
in der Mitte etwas ausgerandet; Beine stark^ 
die Ferse seht glatt getäfelt^ mit fünf bis sechs, 
dermaaüsea verwachseneii Tafeln b/^legt, dafa-T 

41 "^ 



— 640 — 

man öfters ihre Grenzen nicht erkennen kann^ 
und alsdann also der Lauf gestiefelt ist; Ze- 
henrücken getäfelt. — 

Färbung: Schnabel oben über dunkel- 
braun ^ Unterkiefer und Oberkieferrand oran- 
genfarben 5 Iris graubraun } Beine fleischbraun; 
alle Obertheile des Vogels haben eine fahl oli- 
-vien-graubraune Farbe^ an Schwanz und Flügeln 
am dunkelsten; innere Fahne der Schwung - 
und Scliwänzfedern dunkelgraubraun j Kehle 
weilslich mit graubraunen Längsstrichen 3 Brust 
£ähl gelblich - olivengraüj Unterbrust^ Bauch, 
Seiten 9 After und Steils lebhaft rostroth, die 
uhteirn Schwanzdeckfedern ein wenig blässer« 

^ Ausmessung: Länge 11" — Breite 13" 3"' 
— L. d. Sehn. 8"' — Höhe d. Sehn. 2f"' — 
Breite d. Sehn. 2f"'.— L. d. Flügels 4" 4f'" 
-r- L. d. Schwanzes etwa 4" — Höhe d. Ferse 
Vif!" — L. d. Mittelzehe 9'/' — L. d. äufseren 
±' 5i''' — L. d. inneren Z. öi'" — L. d. Hin- 
tepehe 4^"' — L. d» Mittelnagels 3"' — L d. 
äufseren N. 2"' — L. d. inneren N. 2^"' — L. 
d. Uinternagels 3^"^ — 

• ^'^ Weibchen: In allen Farben blasser als das 
Männcheti, übi^igene nicht verschieden. Die 
Kehle is^ mehr rein weiftf/ und weniger ge^ 



— 641 — 

strichelt 9 der Unterleib blässer rostrotb ^ ^ crififh 
die Obertheile blässcfr«^ / rb 

Junger Fogel : Alle Farben sind verlQ- 
sehen und weniger rein , Kehle gänzlich! weÜJ^- 
lichy der Unterleib hellrostgelb| und bei^ebeii 
aus dem Neste 'kommenden 'Vögeln bemeirliEt 
man wenig rostgelbe Federn am' Unterleiber*.^ 

Dieser angenehme Sänger b^wohnt^ ^gleich 
unsem Drosseln^ alle brasilianischen, ;Ton mir 
besuchten Wälder , und kommt auch. in weiU- 
ger aneinanderhäQgesddti Gebüschen vor. - Sein 
Gesang ist laut, vollstimmigY flötend ' und von 
angenehmer Abwechselung, jedoch vielleicfat 
weniger verschiedenartig modulirt,. als der un- 
serer europäischen Singdrossel (Turdus mu$U 
€us). Auf der Spitze eines WaldbaumM ode!r 
im Schattendunkel verflochtener WaldeWeige 
sitzend, ist er eine der gröfsten Zierden jener 
majestätischen Wälder, und in den^Cocosbai- 
nen oder Cocospfianzungen habe ich ihn häu- 
fig im Schatten jener hohen, im Winde wo« 
genden, erhabenen Gewächse unmittelbar bei 
den yi^ohnungen der Menschen, besonders 
Abends und Morgens in der Kühlung seinen 
Gesang anstimmen gehört, welches uns eine 
angenehme Unterhaltung verschaffte. Durch 
seinen neubelebten Gesang verkündet er in 9er 



— 642 — 

(Bearzeif das übrigens kaum zu unterscheidan» 
de Frühjahr« Die Lockstimoie dieser Drossel 
Reicht ::der des J[iau$huhn6S|V glock! . glock! 
glock! glock! In der Abendkühlung beobach- 
tet man unseren ..Vogel.. gew.öhnlich auf der 
Spitze eines ßSumsoder Str^auchs, und auch 
iud (dieser Hinsicht gleicht er vollkommen sei* 
liiteto ..jBeschlechfsverwandten in Europa« Seine 
-JMahrung besteht f wie bei die&eUi in Insecten^ 
-Würmern und Beeren oder Früchten^ die er- 
. -fiteren sucht er a;ttch häufige wie unsere Am- 
^seln und Drosseln 9 auf dem Boden im Schat- 
ten der Gebüsche 9 und zwischen dem trocke« 
nen Laube, wo er eben so geschickt umher- 
läuft. Das Nest dieser Drossel gleicht voll- 
kommen dem des lurdus musicus. Es steht 
in der Gabel eines Astes, oft am Stamme an- 
gelehnt,, ist geräumig, halbkugelförmig, in- 
nerlich mit Letten ausgekleidet, und man fin- 
det darin zwei schön blaugrüne, zuweilen 
schwärzlich punctitte Eier. Die jungen Vögel 
nimmt man aus und erzieht sie, wo sie als- 
dann, gleich unsern Singdrosseln, recht ange- 
nehm singen« Kann man diese Vögel in hin- 
länglicher Anzahl fangen oder erlegen, so ist 
ihr Fleisch eine angenehase Speise. In den 
von mir bereis'ten Gegenden nennt man diesei 



•o wie alle Dm^elßxtßny.iSabiahi^ r^piat M^gt^ 
mauneitiio ibaibeL;^V) d^ Janei/^ :Säbiah> db 
Pr^yia^ aliein dUffi^ eialrjctboin^:. denn der 
StdfifiliiiditJPfiaj(lm]:iiiMiL: «gkäteif bt^scbneben wer- 
cleii.1 vDi#,i^«>|scbe Abbitduing «teilt Unterhals 
uiMl,Stuttig^^|E9«helt vor 9' welche« -niir nie vor- 
j(e)[piilP9ien:Jstv indem an itaieifiea E^i^emplarea 
•Uf^ .^db' ;KbbL9^ aide . solcble Zeitbnjung hat. 
^^araiexldUc;li. scheint :in «einer ifotbbraun und 
«Isbwärdieheli >Dros8el rotf unserem Vogel zu 
reden, er .«giebt. ^aber^ die Farben aeihiger Theile 

nicht; richtig, rafi. -^ ) 

• . . , , . - .. ■ ) 



•v^ 



1 . 



. S. \T. carl^pnariusj Illig. 
.'Die Drtttxel^mitiiBohwarzen Extremitäten« 

ix Köpft 'HäTsy SrusijlFlügei und Schwanz schwärz; 
- ^ ' Müeken-Und BäiicTi. i^hgräu; Schnabel^ Beine und 
.' jiugknUä hoch'orangeugelb» • 

■ * Turius fiaviptSy Spix' Av. T. 1. Tah. 67. Fig. 2. 

. * -* 

, r S'a^ia^k im östlichen Brasilien, . . 

•■"■.,:;:'-•*• ," ••;•.. .; .?: • . . • 

> Beschreibung des MänhUchen.- Fogels: 
Gröle«!.. iron T^rdus musicusm Schnabel kurz, 
dicl^ «tark gew^bt^-Oill^nkante vor der Spiue 
stark aufsteigend}»- Kinnwinkel etwa halb so 
lemg^ ale der UotedLiefer, an .eeiner Spitzen- 



,li&[lfte beinabe^ 'fiiftökv: ünd^^i^ so wie dmr 
^imd^wmkely vün äht Nasa^am Zügel hin mit 
&inea schwavzeil' BaitbonBten^ beaetzt^ welche 
etwa zwei und^ein^^^albe' Liäi^^Jimg ssElä') Na-^ 
senloch- eiförmig geöibet, 'did^NiniMfefleni tre- 
ten bis zu demsi^lbtfn' vor ; Junger an ^der ^Spitze 
.mit einem seht' kleiti(»n^''Aiisschililite' vevsehetlj 
Auge lebhaft , ' mäfsig grdtfo'^ Rand * der Äugend 
lider nackt j Flfigel ^tafk und zugespit2t| iorrdi- 
cfaen beinahe die^ Mitten des Schwanzes , die 
jBweite, dritte »'Und ^vlarte Schwungfeder sind 
die längsten und einander ziemlich' gleich; 
Schwanz stark, gebildet wie an unsern Dros- 
seln 5 Ferse ziemlich hoch, glatt gestiefelt, nur 
an ihrem unteren Theile ' bemerkt man die 
Gränze von ein Paar Tafeln, gerade wie an 
No. 1.$ Laufsohle gestiefelt; ZehenrQcken ge- 
täfelt; Hinternagel ejb v^^inig bogig gel^fümmt. 

Färbung: Iris graubraun; Schnabel, Bei- 
ne, Rand der Augenlider, so wie der Rachen 
lebhaft orangengelb; Kopf, Hals, Brust, Flü- 
gel und Schwanz kohlschwarz; Ober- und Un- 
terrücken j so wie die übrigen Unterthellö sind 
aschgrau, aih Bauche 'bläsiser als auf dem 
Rücken; Steifsfedera g^u mit etwas weifsli« 
eben Spitzen. i •• ; r , 

Ausmesmng: Länge ^'^ IJ/'^ — Breite IS^^ 



— 645 — 

6«^: -^e Uage jL^ Sdmabels 6^'^' -rr Höbe i. 
Sehn. £|(^^^. Br. d. Sehn. £f' '< — L. d. E»- 
gek 4" 3'^ — L. d. Schwanzes etwa 3" — 
Höhe 4w Ferse 11''' — L. d. Mittelzehe 8'" — 
Ii. d. äuXseflren Z« 5V" r— .L. d. inneren Z« 5'" 
— L. d« Hint^rzehe 4"' — L« d. Mittelpagels 
Ä"' — L. d. äuiseren N. £j^'" — U d. inneren 
N. «'" — L* >i Hinternagels 3^'", -— 

fP^bthen: Schnabri dunkelbraun} Beine 
fieischbtaün ; atle Obertheile dunkel ^ oliven- 
braun^ die -unteren heller gelblich -oli venbraun* 

Junges Männchen : Zu Anfange wahr- 
8chai|i)ich gefärbt wie das Weibchen ^ nachher 
hat 63 das vollkommene Gefieder, aber die 

Spitzen der grolsen Flügeldeckfedern sind zum 

'* -•■-■'. .^ 

Theil rothbraungerandet. 

Die^e Drossel scheint über den gröfsten 
Theil, von Brasilien .verbreitet , sie kommt süd- 
lich bei jiio de Janeiro und Cabo Frio vor. 
Sie hat di^ Lebensart ^ex übrigen Geschlechts- 
verwandten |. und auch einen ziemlich guten 
Gesang. 

Dr; • v: Spix bildet das Männchen auf sei-p 
»er 67sten Tiif el Fig« 2. ab , allein in allen Far- 
ben zu blafsf bestfaders ist diels bei den gelb- 
^firbten Theileö der Fall. Der Name^ Sabiah^ 



-. 9346 — 

• I//»ity^ welchen f>. ^n^^AiiC bbi ij^adu^ebraüeh- 
Bch angiebt, i^t l^irnie jborgekommeä. .i<;1 .0 

, . ■• ■ . . - < ' . f » 

* Die JÖrossel mit gefleckter Kelile. 

/)♦ Obertheile plivenbraun^ ^^Pf. dunkler \ Schwajuz 

aschgrau Überlauf en'f' KeJite^ünä!' ITht er hals ibeijs^ 

'•f'^äti efst&re sckwarzbrdwi gffleck^,; i Brus^'J^räuh" 

- : itchi^olipengr^u ; (SeiSev, alivenbraun; ^fiif^f^ 9*^Pifi- 

r. * ' •: . £mi; griv€ hl4mike £t mrirä^H pj^tara, VoUUh Py 810. 

? Turdus albicollis. VitilL 
■ *■.'.',. 

furdüs albivtnter y Sfplx Aif.'^T.'-'L pag^ 70^ Tab. 69. 

Beschreibung des männlichen Pegels .- 

' . ■ • « ' ■ 

Grölse und Gestalt etwa von Noi 1.$ Schnabel 

mittelmälsig 8tark, hoch, sehr zusammenge- 

drückt 9 die Tomienränder stark eingezogen; 

Kinnwihk^l l)einahe lialb so lang als der Schna • 

bei, mäfsig zugespitzt, kurz befiedert 5 Bahbor- 

sten am Mundwinkel "^schT^acfa ; Rand des Äü* 

geölides nackt; Flügel 'märsig lai%V erreichen 

f^einahe die Hälft» des Scbwtoaltes^ di« dritte 

und vierte Feder sind die längsten; Schwans^ 

wie bei den übtigen Arten, niv sehr.i^euig 

abgestuft und in der Mitte ausgerandet}. Tafeln 

der Ferse an ihren zwei. Die^theilen zu einem 

glatten Stiefel, d« h« in eine grolse Plf^tte ver* 



— 645 — 

6^^ -^^ Uiige>jL' Sdinabels 6^'^' -rr Hob« ü. 
Sehn. i^VK^.Bt. d. Sehn. £f"< — L, d. Elft- 
gelfl 4" 3'^ — L. d. Schwanzes etwa 3" — 
Höhe d. Ferse 11'" — L. d. Mittelzehe 8'" — 
Ii. d. äufseflren Z« 5i"' fr- .L* d. inneren Z« 5'^' 
— - L. .d- Hintc|r^ehe 4''* — L« d. Mittelpagels 
Ä'" — - L, d. äufseren N. 2j-'" — L* d. inneren 
N. «''^ — Lid, mnternagels 8i'^ -— 

Weibchen: Schnabri dunkelbraun } Beine 
fietschbtaün ; atle Obertheile dunkeF'' oiiven- 
braun, di^-unteten heller gelblich -olivenb raun* 

Junges Männchen: Tai Anfange wahr- 

scheuilich gefärbt wie das Weibchen • nachher 

'. • - *^ ' . ■. ' . > . • - , 

hat e^ das vollkommene Gefieder, aber die 
Spitzen der grolsen Flügeldeckfedern sind zum 
Theil rothbraungerandet. 

Die^e Drossel . ßcbeint über den gröfsten 

Theil.von Brasilien ^verbreitet, sie kommt südr 

j. ■• ' ■ • 

liqh bpi fliq de Jßneiro uiid Cabo Ffio vor. 
Sie hat di^ Lebensart .dci* übrigen Geschlechts« 
verwdndteni^ und auch einen ziemlich guten 
Gesang. •;,.,.. 

Dr: V.' SpSx bildet das Männchen auf sei* 
»er 67sten Täfel Fig. 2. ab, allein in allen Far* 
ben zu blafs^ besitfilders ist diels bei den gelb* 
färbten Theilett der Fall. Der liame Sabiah- 



— 648 — 

«ol^eni N. 2|:'" ~ L. d. innerti N. 2^^^ ^- U 
ii Hinternagels S^'''. — 

^ Weibchen: Dem Männchen voUkommea 
ähnlich 9 allein die Kehle ist weniger dttnkel, 
bder mehr w^ifs, weil sie nicht so dicht ge- 
fleckt ist, auch scheint der Oberkopf weniger 
dunkel, der Unterleib nicht so rein weifs als 
«in Männchen, sondern mehr graulich und gelb- 
lich überlaufen. 

Junger ^o^^/: Obertheile etwas heller oli- 
Tenbraun, überall, besonders an Rücken und 
f lügeldeckfedern, mit einzelnen rostrothen, an 
der Spitze der Feder in ein breites Fleckchen 
endigenden Schaftstrichen bezeichnet,' wie bei 
unserer jungen Amsel ( Turdus Merula) im 
Sommer; der Schwanz hat schon den asch- 
grauen Anflug; Kehle, Unterhals, Brust und 
(Oberbauch mit hellgelb «bräunlichen, schwärz- 
ffich -braun, spitz winklich gerandeteiiif^^edern be- 
deckt oder gewellt; Unterbauch weifs, mit eia- 
"meinen, kaum bemerkbaren kleinen Fleckchen} 
Steifs gänzlich weifs. — 

Diese Drossel lebt in den geschlossenen 
tirasilianischen Urwäldern, und hat die Eigen- 
heiten und Maqieren der übrigen Arten^ Ihren 
Gesang habe ich nicht beobachtet. 

Dr. t;« Spix bildet diese Species unter der 



— 64Ö — 

Benennung des Turdus albiventer ab^ und hat 
sie in den Provinzen Minas und I^ard beob- 
achtet , sie scheint also über ganz Brasilien und 
den i^öfsten Theil Von Südamerica verbreitet, 
da Azara ihrer wahrscheinlich für Paraguay 
gedenkt. Spix's Abbildung ist ziemlich deut« 
lieh, doch könnte mancher Zug an ihr getadelt 
werden. Turdus albicollis Spixii scheint mir 
auch hierher zu gehören. 



4. T. ferrugineus^ 

Die rostfarbige Drossel. 

Dr. Obertheile olivenbraun » stark rostfärben über' 
laufen f eben so die Vorderfahne der Schwungfe^ 
dern; Uniertheile blässer; After gegend wei/si 
Kehle weijslichgelh j verloschen dunkler gestrichelt. 

Beschreibung des männlichen Fogels: 
Schnabel ^f der Firste nach der Spitze hin 
stark gewölbt 9 ziemlich stavk zusammenge« 
drückt } Dillcnkante mälsig aufsteigend} Nasen^ 
haut ziemlich vertieft, die Federn treten bis 
zu . dem elliptischen Nasenloche vor} Kinnwin^ 
kel beinahe halb so lang als der Unterkiefer, 
Hoälsig zugespitzt, mit kurzen, zum Theil in feit 
Be Borsten endigenden Federn bedeckt} Mund* 
Winkel mit beinahe drei linien langen Bartbor- 



— . 650 — . 

stan besetzt} Zunge hornartigj die Spitze ein 
wenig gespalten oder gefrans't} Flügel ziemlich 
kurz, sie erreichen nicht die Mitte des Schwan» 
zesy die vierte Schwungfeder ist die längste^ 
Schwanz stark, beinahe gleich, in der Mitte 
kaum merklich ausgerandetj Lauf glatt gestie^ 
feit, nur an seine^l unteren Theile sind einige 
wenige Tafeln zu unterscheiden 5 Zehenrücken 
getäfelt} Hinternagel der grölste von allen« An 
dem Kopfe dieses Vogels stehen zwischen den 
übrigen überall einzelne feine Federkiele, län- 
ger als die übrigen, welche nur an ihrer Spitze 
ein kleines Bärtchen tragen« 

Bärbung: Iris schön dunkelbraun; Beine 
«ehr blals bleifarben ^ Schnabel bräunlich «hom* 
grau, seine Ränder blässer 5 alle Obertheile des 
Vogels sind rostbraun oder olivenbraun, rostfar- 
ben überlaufen, nach dem Lichte matt oder 
hochglänzend; Schwungfedern seh wSfzlich -grau« 
braun , ihre Vorderfahne lebhaft rostbraun \ 
Schwanzfedern dunkelgraubraun, ihr äufserer 
Rand rostfarben 5 Untertheile blässer gelblich« 
olivenbräun, zwischen den Schenkeln und am 
After weilslich; Steifs blafsröthlich- braun} Keh* 
le weifslich - gelb , oft mehr wetfslich, mit ver-» 
loschen graubraunen Längsstrichen} innere' Flui* 
geldeckfedem «chön hellrostrotb» 



— 651i — 

fk^t'^iWeihdhen: Di6 Kehle ist weniger ötark ge» 
^ribheH, der Bauch nur sehr wenig weiTs, der 
Steiis.ifit dunkler braun gefärbt , und seine Fe- 
deoi.h^en fahl gelb-röthliche Spitzen^ übrigena 
ist kein Unterschied zwischen beiden Geschlech* 
lern. 

Ausmessung: Länge 9" 5'" — Breite 13'' 
^iii _ L. d. Sehn. 8''' — Höhe d. Sehn. 3'" — 
Bn d. Sehn. 3'" — L. d. Flügels 4" 3'" — L. 
d. Schwanzes über 3" 6"' — Höhe d. Ferse V' 
2^'' — L. d. Mittelzehe 9'" — L. d. äniseren 
Z. 5|:'" — U d. inneren 7. 5'" -- L. d. Hin- 
terzehe 5'" — L. d. Mittelnagels 3"' — L. d. 
Hinternagels 8f '^'. — 

Diese Drossel ist in allen von mir bereis'* 
ten Gegenden nicht sahen , ich habe sie beson- 
ders häufig am Espirita Santo gefunden, und 
M bewohnt nicht blofs die grofsen Wälder, 
sondern au^ einzeln zerstreute Gebüsche. Ei- 
nen bedeutenden Gesang habe ich von ihr nicht 
gehört« Ihr Nest erbaut sie in einem dichten 
Buschbaume, und setzt es auf eine Ästgabel 
oder auf einen dicken Ast. Es gleicht voU- 
kommeii dem Neste von Turdus Merula^ ist 
vott kleinen Worzeln^ selbst von einigen grü^ 
neu Pflanaenstängeln ziemlich geräumig gebaut, 
nod inwendig mit dfivren Wftrzelchen-wid klei- 



— 652 — 

nen zarten Reischi^n ausgef&ttert Im Monate 
December fand ieh in einem solchen Neste drei^ 
längliche ) schön grüne, besonders am stmDpfeii: 
Ende, und auch durchaus leberbraun gefleckte 
Eier. 



•S^ 



Gen. 18* M i m u s^ Briss. 

Spottdrossel. 

Ich habe es hier versucht ^ die Drosseln mit 
langem sehr beweglichen abgestuften Schwan- 
ze, mit kurzen Flügeln und hohen Fersen von 
den eigentlichen Drosseln {Turdusj Grives) zu 
trennen y da diese bis jetzt mit den letzteren 
gewöhnlich vereinigten Vögel viele characteri- 
stische Züge tragen, welche zu einer Trennung 
zu berechtigen scheinen* Ihr Schnabel ist in 
der Hauptsache gebildet wie biei Turdus^ allein 
gewöhnlich mehr gekrümmt und z^pammenge-^ 
drückt, und auch in der Lebensart unterschei- 
den sie sich* — Die brasilianischen Arten le« 
ben nicht in den Wäldern , sondern die eine 
an der Seeküste auf den Gesträuchen , die anr 
dere in den offenen Campos Geraes der inne* 
ren Gegenden, und die dritte in dem die Flüj* 
se einfassenden Rohre und Schilfe. Sie habeta^ 
einen lauten abweRChselnden' Gesang^i sind leb- 



— 66d — 

hafte muntere Vögel , nShren sich von Insec- 
ten^ TieUeicbt auch von Beeren und Frücbteui 
und fliegen nur kurz und wenig anhaltend , lau- 
fen und^ hüpfen aber sehr gut Azara benennt 
sie Calandria. Mehrere Arten dieses Geschlech* 
tes leb^n in Nordamerica, andere in den ver« 
schiedenen Welttheilen« Eine gewisse Anzahl 
americanischer hierher gehöriger Vögel kom« 
xnen mit dem wahren nordamericanischen po^ 
IjrglottuSf in Hinsicht der Färbung in den 
Hauptzttgen | beinahe gänzlich überein , auch 
könnte man sie, aus diesem Gesicbtspuncte be- 
trachtet, in mehrere Unterabtheilungen bringen. 
In die erstere derselben würden die wahren 
Spottdrosseln zu stehen kommen j Turdus po- 
fy-glottuSf Orpheus^ lividus^ saturninus (der 
Calandria des Azara) u. s. w. 



'i. M. l i V i d u s. 
Die Küsten - Spottdrossel. 

<S*. Obertheile aschgrau ^ Untertheile und ein Strich 

über, den Augen weifs; Schwung- und Scliwanz* 

federn bräunlich' schwarz^ die letzteren mit wei" 

Jsen Spitzen ; durch das Auge zieht ein verloschen 

dunkler Strich. , 

Turdus iiviäuSy Lieht. 
Tmrdus Orpheus ^ Spis 2Vi^.-7li Fig. t. 
III. Band. 42 



654 



' J; ..■ '. ./* 



Meine K^if e. nach Bras. B» I, p. 106. 
Sahiah da prajfa im östlichen Srasilieh. . 

Beschreibung des männlichen ß^ogels: Ga* 
&%9lt schlank^ Schwanz lang^ Aie Flügel kursi 
Ferse hoch. Der Schnabel ist mesaerförmig^ 
gewölbt, stark zusammengedrückt, derTömien^ 
rand des Oberkiefers in der Mitte / eingezogen | 
Kuppe des Oberkiefers über die des untern et<t 
was herabgebogen und mit einem kleinen Aus« 
schnitte versehen; Unterkiefer ziemlich gerade^ 
seine DUlenkante nicht merklich aufsteigend ( 
Kinnwinkel etwas mehr als ein Dritttheil dar 
Unterkieferläuge, sparsam befiedert, die Feder* 
chen in Borsten endigend j Nasenloch an der 
Spitze der Nasenfedern in der Mitte der ziem* 
lieh vertieften Naseiihaut 3 Zügel über dem 
Mundwinkel mit atwa. drei Linien langen Bart* 
borsten besetzt; Auge lebhaft, der Rand des 
Augenlides mit kleinen Federchen J^esetzt; Flü- 
gel kurz, erreichen kaum ein Dritttheil des , 
Schwanzes, ihre vierte Feder Scheint ein we- 
nig länger als die dritte. Schwanz stark, laug, 
abgestuft, äufserste Federn acht bis neun Linien 
kürzer als die mittleren, im Affecte ausgebrei- 
tet und alsdann stark abgerundet, wie an La- 
nius excubitor^ dem der schlanke Vogel auch 
in der Farbe gleicht. 6eine stark und hoch; 



^ 



— 655 — 

Ferse mit sechs glatten Tafeln belegti die Fer^ 
eensohle gestiefelt und scharfkantig zusammen* 
gedrückt; Himerhagel bedeutend gröfßer als 
der mittlere} Zehenrücken getäfelt. 

Färbung: Iris lebhaft rothbraun j Schna« 
bei und Füüse schwarz; Obertheile des Vogels 
aschgrau I die unteren weifs; Stirn schmutzig 
weifslicb; Scheitel auf grauem Grunde mit 
schwärzlichen Längsfleckchen bezeichnet; FKi« 
gel und Schwanz schwarzbraun, die Flügeldeck* 
federn haben weifsliche Rändchen^ eben so die 
Schwungfedern, deren mittlere breit sind, und 
stark abgestumpft« Spitzen haben; vier mittler« 
Schwanzfedern ungefleckt, die übrigen mit star- 
ken weilsc^n Spitzen; Seitenf des Leibes und der 
Schenkel mit leinen schwärzlichen Längsstri^ 
chen bezeichnet, die an der Seite des Afters 
zu breitern Flecken werden, auch an der Seite 
der Kehle stehen Öfters kleine dunkle Fleck** 
chen« 

Ausmessung:^ Länge 9'' 5^ — L« id 
Schnabels 7^"' ^ Höhe d. Sehn. 2f" — Bk^ 
d. Sehn. 2|''' .T- L. d. Flügels 4" £f"' — L. 
d. Schwanzes über 4'' 6'*' — Höhe d. Ferse 1'' 
2^' — U d*- Mittelzehe 9^'' — L. d. äufseren 
Z. 6''' — Li d, inneren Z. 5^'* — L d. Hin- 
tewtehe 6V-'^--^X;:d.MSttehiagels 3"' — L. d. 

42 * 



^ 



— 666 — 

I 

«ufi^EeD N. &i^'^' — L. d. inneren N. «f^'' >-• 
L«vd^fiiaternagels 4'". -^ . '-:.'•: 

:'}-^ Weibchen: Von dem Männchen nicht. ber^ 
deutend verschieden.: / 

Junge i^Fögel haben die Farben weniger 
rein und ; mehr gefleckt ^ Rücken verloschen 
graubraun mit i^veifslichen Federrändeben 9 die 
Flügel schwärslich- graubraun 9 und ihnen fefa<» 
len die weirslichen Ränder der alten Vögel, am 
Bauche bemerkt man schwarzbräunhcfae Längsh 
striche nhd die Iris ist nicht rothbraun, sondern 
^raubi^ai^n , die weiisen Schwanzfederspitsen 
sind wenig b^merkbar^ und die Schwanzfedern 
selbst sehr abgienutzt- ; ; 

. Dieser Vogel jsteht in Gestalt, 'Farbe und 
Lebeqsari etwa- zwischen nnsern Drosseln und 
di^m Lanius/saicttbitor. in der Mitte. Er lebt 
blofs an den Seeküsten und ist mir weiter in 
das Land hinein nie vorgekommen. Gewöhn- 
lich sieht man ihn auf der Spitze eines StraU"* 
ches. hocbgesireckt sitz^i^ ^ wo ,^ seinen lauteUi 
schön- abwechselnden Gesang höt^n läfst An 
jenen sandigeiiyr^'im Sommjsr erhitzten Küsten 
ist dieser Vogel in allen von mir bereis'ten Ge* 
genden sehr gemein und gewifs Mner der besten 
Säi^ef jenes Landes. \ Bc. leb tr paarweise in je« 
nen Niedeifungeii 'hinxäit der flachen oder mite 



— 66? — 

DikievT^riehMen Kfiste^;wo dichte ^G^büscb^^ 
gefüllt tnit Cactus j Bromelia j Passiflora), ^EiA 
genta ^ Myrtkus f ' Cwcolohai ' j^phora ^ ' < aiiedb' 
ren Palmen. und anderen Gesträuchen, vom Win- 
de an einem höheren Wüchse verhindert, ihm 
einen TOrtre£Elichen Schlupfwinkel gewähren, in 
welchem br auch nistet. Ich habe das Nest nie 
gefunden. Man sieht ihn häufig auf dem Siemd- 
bodeti seine Nahrung suchen^ ' wobei er ge- 
schickt läuft und hüpft,' sie besteht" ih Iil^öcten 
und wahrscheinlicl) Beeren« Wegen der Sp^ön- 
hext seines Gesanges hält man diesen Vogel 
gerne in den Zimxnern, uf^d die Brasilianer., p^n- 
nen ihn nach seinem Aufenthalte^ «^(i^/aA da 
pröyö (Drossel des Seestrandes )j» -h*-wV 

Viel Äehnlichkeit* hat die eböii ^)e^5chriebe- 
ne Art mit Viellois Turdus gilvus. scheint aber 
dennoch eine verschiedene Species zu bilden. 
Spix giebt eine' deutliche^ aber' schlecht ge- 
stellte Figu* unsers VbgelsV siebe^did? öBefre Fi- 
gur^ die änter^ scheint mitiu '&^i lä'adhfol^eli^ 
dete Species zu gehörete.»- Nach ihtii^WiWi'^^r 
Hm Rio S. Francistoi mbiäh irifn^&i^rä^ 
campo genaiernt, Welches tetztex'e 'Währscheiii- 
lich auf die nachfolgende Art geht. •*— ' Lidh* 
tenstein^i Turdus lividus scheint identisch mit 
liier vVm mir besfchriebenen Vegefe*^^ In 



~ ©68 



l3er Beschreibung meiner Reise ist diese Speciei 
für Turdus OrphmSf Linn. ausgegeben 9 welr 
ches aber ungegründet scheint. — 



2. M. saturninus. 

Oie Spottdrossel des Campo GeraL/. , 

• ■■■'■ 1 

S. Oberiheile graubraun i ein Streifen über demjfiw^ 
gen und die Untertheile Sfhmutzigweijs ; bei dem 
jungen Vogel Unterhals und Brust mit länglichen 

Drosselflecken bezeichnet; Schwanz und Schwungs 

> . ■ • • ■ ■ < 

federn dunkel graubraun, die er st er en^ die mitt* 

leren ausgenommen^ mit starken weijsen Spitzen'; 

'durch das Auge ein dunkler Streifen. ' ' 

Turdus saturninus^ Licht, 

Turdus Orpheus Mas^ SpixAv.T,!. Tab,7U Fig.U 

Calondria proprement rditd^Azßra^ Voyag, VqU Hl* 

p. 441. 
Turdus thtnca^'VieilV 
. ? — — M9L 

Sabiahdo Sertäo in manchen Gegenden von Brasilien» 

( Beschreibung des weiblichen Vogels: Ge- 
stalt und Grölse der vorhergehenden Art. $ch|ti^* 
bei scheinbar an der Spitze etwas weniger st^k 
hinabgewölbty Bartborsten etwas stärker als an 
No. 1.) nur vier Linien lang; Zunge schmal, 
hornartig, an der Spitze ein wenig gefrans't} 
Verhältnisse des Körpers wie an Nq. 1.^ die 
vierte Schwungfeder ist die längste}. Fersen* 



— em — 

rttekeiliiKiit sbch» bis sieben glttteo llifelii be« 
lagt^i Fersi^n^öhle gestiefelt : und scharfkantig 
amsatfuttengeirücktf Mitt^zehe viel . länger als 
die Nebenzehen« .>i 

Färbung: Obertheile ^ kihmutzig grau. 
Inraa&f'-aa «dbiiF^derrändern oft -etwas blasser^ 
Schwniig '^ '^nd Schwim^edera ^dunkler grau- 
braiiii'9''die eiisteren,' io wie did grofsen Fifi«^^ 
geldecikf^deiti milr^schBialen 'helleren Rändchen; 
Sobwaqafederii, ndie nnttlereii ausgenomöien, mit 
starken weifsen > Spitzen 5 ' vtf n 'dcir ' Nase zieht 
über dem . ^uge hin ein schmutzig weifslicher 
Strich, ein dunkles Feld liegt durch, das Auge 
bis auf dbs Ohr' bin) Untertheile schmutzig 
weilslich> 'an der (Brust fahl graubräudlich an- 
geflogen^ in den Seitex» dunkler; Selten des 
Unterleibes mit länglichen dunkel graubraunen 
Streifen, eben so ist der Steifs gefleckt 5 Schna- 
bel am .Oberkiefer schwärzlich «braun, am Un* 
terkiefer röthlich^ horngrau; Iris citrongelbj^ 
Beinä auf. ihrem, Rücken schwärzlich •> braun, an 
der Sohle' graulich r gelb. - — 

Ausmessung: Länge 10<^ — Breite 12" 9'" 
— L. d* Schnabels Sf'^ -^ Höhe d. Sehn. 2|'" — 
Br. d. Sehn 2f "' ^ L. d. Flügels 4'^ — L. d, 
Schwanzes beinalie 4" -*- Höhe d. Ferse 1" 2"' 
^ L. d. Mittelzefae 9^«^^ ^ h. d. äu&eren Z. 



— «fiO — 

5^^^^ ^ L. i inneren. Z. 5^'' ~ X^ a.>Hintei>^ 
zehe 5-i.'" -r- K d- Mittcinagek 8V<' -^ U d.; 
äufeeren N. 2|."^^. L. d. iimereil N, Äf'/'ö — 
L. d* hinteren N* 4^. — . u - : v.i; 

Junger weiblicher Vo'gHt Gleicht iki^e der 
Hinsieht dem yvorhergehendeb, iiUem jbUa .seinei 
Federn sind mehr hell^igerandetynbesoijiders an 
den Deck- und SchwungfederxL sehv stark weiüsr. 
lieh; Bru^ undTJofterhala^baben^ auf. gelblich« 
weifsem Grunde^ viele dunkel graubraune^ etwas 
dreieckige ' DcosselfLeckche» y - die Federn des. 
Hinterkopfs sind etark weilslifch eingelaüit oder 
gestrichelt. , »i >! >. ' ^ .i 

Männchen : Ich habe ?den mSmdichen Vo- 
gel nicht erhalten, jedoch. Dr. t;. Spix bildet 
einen solchen ab, der aber wegen seiner Bnist- 
fiecken, wie es schisint, jung war» • ' <' 

Diese Species bat mit der vorfaergehendeti 
so viel Aehnlichkeit, daf& man auf den ersten 

• 

Blick beide fttr identisch halten könnte, und 
alsdann würde säturivinus' der junge Vogel von 
lividus seyn; allein schoii der Aufenthalt zeigt» 
mir, dafs beide Arten verschieden seyen, in- 
dem ich No. 1. bloljs an der' Seeküste, die zu- 
letzt beschriebene aber im Campo Geral des 
inneren Brasilien beobachtet habe« Spix scheint 
sie zu verwechseln , und das Männchen der ei« 



~ 661 — 

nen Art mit dem Weibeben ' der andern zu ver- 
einigen, beide * aber, wie es mir scheint, mit 
Unrecht für Turdus Orpheius^tXk.hhlpdtx^^ .^m 
Irrthum, welbben ich früher, in der Beschröi- 
buttg meiner Reise nach Brasilien, ebenfalls be- 
ging. . Azara reclet blofs von Mimüs satttriiU 
nusj unter der Benennung Calandria^ die ii^ir 
in Brasilien nicht vorsrekommen ist. MolincCs 
Turdus Thenca scheint ebenfalls hierbei; zu ge- 
hören. 

Der Sahiah do Sertao^ so nennt man ihn 
in einiget! Gegendon von Brasilien, lebt auf 
Bäumen und Sträuchern, und man ^si0fat ihn 
gewöhnlich auf einem erhabenen Orte sitzen^ 
Ich habe ihn in ^ der Gegend von Fata ah den 
Gränzen der Provinzen Minas und Bahid ge* 
funden^ doch nur ein Paäv. Exemplare erhair 
ten, kann defshalb auch nichts über seine Le- 
bensart sagen , die übrigens mit der des Sahiah 
da praya {Mimus lividus) übereinstimmen solL 
Er soll einen angenehm abwechselnden Gesang 
besitzeill Mölina eib[;ählt von seinem Turdus 
ThencOf dafs er ein künstliches Nest baue, wo- 
mit die Beschreibung des jizara über diesea 
Gegenstand doch nicht ganz übereinzustimmen 



> ■ ! 



— 0«8 — 

S» M/brä^iliensis. 

Die brasilianische Spbtt^Drossel. 

Si^ X)h§rk6pfiLifä> Oberhals schwarz \ Rucken dunkele 
IbrätMi .iS(^ipani schwarzbraun 9 alle Federn ^ die 

, emittieren aus genompieny ,mit weijsen Spitzen^ mitt^ 
lere, Schwungfedern an der Wnrzel weijs\ Unter' 
rücken fahl gelbröthlich' braun \ Untertheile vom 
Kinn bis zum Schmahz röthlich^gelb; Seiten fein 

' Schwarilich ^ueer' gewellt y an der Seite des Hai' 
^es" tili nackter or^ngengelber Pleck» 

Japacani, Marcgr» pag, 212. 
Oriolus Japaaant^ Lath^i Gmeh 
Icterus Japacani^ Daud, Vol. lU pag* M3* 
. ' Beschreibung znfiiner Eeis t ntLch Bras. B . Il.pag. ^& 148* 

: : Beschreibung j des männlichen f^ogels: 
Schnabel stark, mäfsig zusammengedrückt, Rand 
des Oberkiefers, ein wenig eingezogen, Firste 
m$fsig masserförmig erhaben, sehr sanft nach 
der Kuppe hinabgebogen^ mit kleinem Ans- 
schnitte} Kinn^inkel nicht. völlig die Mitte des 
Unterkiefers ei^reichendi vorn tnäfsig zugespitzt,! 
befiiedert; Nasenloch länglich, am Vorderen un«^ 
teren Ende der zum Theil . befiederten Nasen:-^ 
haut} einige. drei bis vier Linien lange Bartbor«* 
sten stehen über dem Mtmdfvinkel 5 an jeder 
Seite des Halses, etwa fünf Linien vom unte- 
ren Rande des Auges entfernt, befindet sich 
ein etwa fünf Linien breiter und sechs Linien 
langer, völlig nackter Fleck; Flügel kur^, 



^ 66$ — 

scbvr^ch «md f abgerundet y. reichan k9um Über 
die Scbwanzvmr^el hinaU% die fünfte^ Fi^dev ist 
die langateiy . die Tierte kaum merklich !küjr>zeri 
die erste a^ehr kurz,; ^lle SchwuogiCaderii^ $iild 
•twaf. gekrümmt j Schwans ziemlich lang ^ eel^is 
stark und regetlmä£sig aibge^tüft^aitisi zwölf Fer 
dern beitebendi die . «uüsierst^n ßcheinen etW«^ 
swei Zoll kUi'Eefr als < die mittleren zu «eyti)}^. 
Beine hooh ijudd atark) die Ferse auf ihrem 
Rücken mit sechs glatten Ta^f^ln ^ an ihrer -Sphü 
le glatt gestiefelt und sehr scharfkantig s^usam« 
mtengedrückt^ zwei äwfsere Zeheö an der Wur-, 
zel etwas rerehit; Zebenrücken getäfelt j .Mit^ 
tel- und Hinternagei viel gröfser als die übrigem: 
i^Äriz/wg-.v, Schnabel schwarz j Beine $chwSrZf' 
lieh -braun; Iris hochgelb; Obertheil und Seiten 
des Kopfs^ so wie der Oberhals schwarz ^ und 
diese Earbe verliert sich am. Anfache des Rü? 
ckens in ein dunkles Caffeebraun, welches Rii- 
ken und Flügeldeckfedern färbt, eben so die 
hinteren Schwungfedern; übrige Schwungfedern, 
schwarzbraun, die mittlere^ an der yVutzel breit, 
sehr rein weifs; Unterrücken röthlich-gelbbraun; 
Schwanz, schwarzbraun, alle Federn mit starken 
weifsen Spitzen , die blofs den mittleren fehlen^ 
welche etwas bellejr braun sind, als die übrigen:} 
die. weifsen Spitzen nehmen nach der Seite des 



— 664 — 

Seimsmze^ imttler an. Grttfis^ -^y l'M dd£» die 
Süfser^n - E^ftevn i>eiQabc^ -■ gänzlich' ^eif^! «Itid 9 
iliiiek*e^F}Ügeldeckfederil und Sehra ^l^ajfinv all^ 
tthiig^tii3n):^nhe\le^dei Vogels j toin Söhnab^l 
bis zum Seil watiz^, sind schön iSAtiltiriltllUolii' 
gelb^ i^kiiesr %to£^:^ii 4er S^ite > deii Badete 
ntid der SehenkeL mitp nfein^ scbwdv^briutimj 
s&ht ndtten WälUnlinien ^€irdb2ögen üst: Der 
Mekte Fleick an der Seite diBs' Halses ^h^teinii 
orattjgengelbe^ Farbe. ' ••- ^■'» '^ ■>' ' H 

' AUsm^suT^g: Länge »8^ IR'^' -^-Jt.' d; 
Schnabels 9^'^ — Httbe« d; Sehn. 2| -^ Br. d* 
Sehn. 2|."' -^ ti d/ Flügels ;»^'l'^' — L, ^d. 
Sfcbwaiiaes 4" — Höhid'. -Ferse 1" ä"^ ~ L; 
d> Mittelzfehe 7^^ — L. ^d. Äufsaren Z. 5^"' — 
L- d. inneren 2a ö|'*' — ^ L. d. hinteren Z; öf-'^' 
-^ L. d^ Mittelnagels Sf' " • — L. d. inneren N. 
3«' — L. d. iafcet en Ni 3"' -— L. d. hintertfc 

Weibchen; Etwas- kleiner als dar^Mänaw 
eben, seine Farben weniger lebhaft, besondMsr 
der Unterleib blässer, Alles ist übrigens gleich». 

Dieser sehdne Vogel ist eifa achter Uferbe« 
wohner, den man nur aq Bach* und Flufsufernr 
findet, wo er im diehteii Gesträuche oder Roh- 
re und mannichf altigen andern dicht gedräng* 
ten Pflanzen wohnt. «Ich fand ihn' in den in- 



— 665 — • 

neren {grolsen Urwäldern des^ Sertong ^er Pro* 
"vihz Bahia airi Flüfschen CatoU^ als ich von 
llhios dorthin rei&'te, so wie mehr sttdlich an 
den Flufsufern» Er klettert ^ gleich unserer 
Rohrdrossel (Turdus arundinaceus) ^ an den 
Kohrhalmen auf und ab, ist lebhaft, in bestän- 
diger Bewegung und läfst einen Gesang von 
mamcherlei lauten und abwechselnden Stimmen 
hören. Seine Nahrung besteht in Insecten und 
vielleicht auch Sämereien. Das Nest steht in den 
dichtgedrängten Gewächsen der Flufsufer, ioh 
habe es aber nie finden können* Kommt man 
diesen Vögeln nahe, so verkriechen sie sich 
schnell in die dichteste Verflechtung der Ge- 
wächse, und man mufs sich alsdann leise all- 
stellen, wenn man sie schief sen will. 

Marcgrave beschreibt diese 3pecies sehr 
deutlich unter der Benennung Japacanu Dau» 
din hat sie verkannt, und in das Genus Icterus 
gestellt, ein Fehler, der auch im Dictionnaire 
des sciences naturtlles ( VoL 55. pag* 50S ) be- 
gangen ist. ' ^: 



'. Gen. 19. OpetiorynchuSj Temm. 

Rufdrossel. 

Herr Temminch hat dieses Geschlecht auf- 
gestellt, an dessen Characteren, wie sie im Ma* 



— 666 — 

« 

nu0l äornithologie (VoL L peg. LXXXIII.) aa& 

gestellt sind^ ich mir einige kleine Abände* 
rungen zu machen erlaube , wie folgt: 

Schnabel: länger oder etwa eben so lang 
als der Kopf, schlank, schmal, pfriemförmi^ 
gerad- oder sanft gebogen, an der Wurzel etwas 
breitgedrückt, zuweilen auch schmal, oft auch 
auf der ganzen Länge zusammengedrückt, ganz» 
randig, ohne Zahn oder Ausschnitt. 

Nasenlöcher: lateral, etwas von der Schna* 
belwurzel entfernt, eiförmig, auf ihrer oberen 
Seite durch eine Haut geschlossen« 

Zunge: etwas mehr als halb die Lange 
des Schnabels, an der Spitze mit einigen Bor» 
stenfasern. 

Beine: lang, Ferse anderthalb oder, zwei» 
mal so lang als die Mittelzehe 5 äufsere Zehen 
an ihrer Wurzel vereint. 

Flügel: kurz, drei erste Schwungfedern 
abgestuft, die dritte und vierte sind die längsten* 

Schwanz: zum Theil kurz und wenig ab» 
gestuft, zum Theil länger und stärker abger 
stuft, aus zwölf Federn bestehend. 

Ich stelle unter dieser Benennung eine An- 
zahl von Vögeln zusammen, welche mit den 
Drosseln und selbst den Sängern viel Aehnlich» 
keit, aber auch wieder manche Verschiedenheit 



— 667 — 

zeigen^ wozu besonders der Mangel einer Aus* 
randung oder einer Zahnes wichtig ist. Diese 
Vögel leben theils in geschlossenen undurch* 
dringlichen Urwäläern, theils in den mehr of- 
fenen und mit Gebüschen abwechselnden Ge- 
genden , nähren sich von Insecten und haben 
eine sonderbare', sehr laute, aus einigen w^ 
nigen Tönen zusammengesetzte Stimme« Ich 
habe vier Arten von ihnen kennen gelernt, wel- 
che sich, nach ihrer äufseren Bildung, in zwei 
Unterabtheilungen bringen lassen. 



ji. Kufdrosseln mit einer Ferse y welche doppelt io 
lang istj als die Mittelzehe ^ mit kurzem ziem- 
lieh gleichem Schwänze ^ Schnabel etwas kürzer 
äds der Kopf^ 



1. O. r u f u s. 
Die rostrothe Rufdrossel. 

Bim lieber dem Auge ein gelblich - weifser Strich ; 
' ObertheilCf Flügel und Schwanz rostroth; vordere 
Schwungfedern schwärzlich^ die mittleren an Wur» 
xel und Spitze schwarzbraun^ die nachfolgenden mit 
schwarzem Mittelfleck der Hinterfahne ; Schwanz- 
federn an der Spitze zum Theil mit schwärzlichem 
Fleck; Untertheile weijs gelblich. — 

Merops rufut^ Linn, , OmeU, Lath, 

Lt€ Fournitr d4 Buenos Afret^ Bmff, pL enU No*759' 



— 668 — 

/ Le Fournier d* Axura ^ Voy. Vol.. Ilf.fpag. 4AS.- t^ 

Turdus ßgulus y Illig.^ Lichu 

Beschreibung des männlichen f^ogels^: 
Gröfe eines Cinclus aquaticüs. Schnabel etwas 
jLÜrzer als der Kopf, zienilich, schenk, pfrieni» 
iörmig, etwas zusammengedrilckti sehr sanft 
gewölbt, zugespitzt y der Oberkiefer kaurq über 
d^ unteren vortretend, die Dillenkante höchst 
sanft aufsteigend; Kinnwinkel breit, vorn ein 
wenig stumpf, nicht völlig die Mitte der Schna* 
beilänge erreichend 3 Naseiifedern bis gegen ^vb 
Nasenöffnüng vortretend 3 die Flügelfalten nicht 
völlig bis zur Mitte des Schwanzes, ihre dritte 
oind vierte Feder sind die längsten, die fünfte 
* ist nur unbedeutend kürzer, die erste die kür- 
zeste; Schwanz mit zwölf ziemlich gleichen^ 
also nur sehr wenig abgestuften, starken, mä* 
fsig langen Federn} Beine hoch, Ferse zweinial 
so lang als die Mittelzehe, mit sechs sehr glat- 
ten Tafeln belegt; Zehen schlank, die inner- 
ste und äufserste nur wenig in der Länge ver- 
schieden, die erstere indessen ein wenig kürzer^ 
Hinterzehe die kürzeste von allen; Nägel ein 
wenig aufgerichtet, sanft gewölbt, der hinter- 
ste ist der gröfste. 

Färbung: Alle Obertheile, Schwanz und 
Flügel nicht ausgenommen, haben ein lebhaf- 



tM ' fld§ti^btli ( ^^liber ^"dem 'Au^e entspringt eiii 
gelUiehi^weiW Streif eil/ 'Ser isäth hinten ein 
wenig än^^Breitir zünimiäit 'und ' eii äer Seite diä 
HifitWkaj^fff Tiictetf B^cki^n iiii^ Obrgegend dun^ 
kelbFannj^Yorüefb^Sehmir^^federn fast gänzlich 
scbwen^ßfaiin ^'' ■ '^il^ ^ ihrer * Wurzel etWais rost-» 
Tb^i^'&A^'^ijli^det'iHv^kenVeder schob breiter 
Wit^y'^fttA-^ib'^ili^ht: über allie mittlere Federn 
*iti'' Greifer tsiihöh' Mstrother Streifen hin, ^det 
Mü ^»aft»c^r der" Vötti^rtähnö einer jeden 
Ffe5ei^Ä|ch-rfu€fi?hdtfei^eiri' wenig ausdehnt; Wer- 
ter zuMfök'iiÄd^^ie^ßdhWungfedern schon gänz^ 
Ifob Tdjftrtiffr ^äHd 'Itäbeti in;jder Mitteler Hin- 
^(faaiii^ liftfr eihen^ Mstrtfth^ Fltck^ 'die hiti^ 
terleU >^^\^d ^^^tit\ihh hsttSAii' ^mittlere Scfaviran^t- 
f edS^rk - iMjgeff^kt^MrÖstroth , die übrigen aii 
d^nff'^idlrä^nde'i^r inneren Fahne mit einein 
idli^ri^i^^bftfünefh^Fleckciien; alle Untetthei^ 
lB'Ä5e> Vogels habfetf^iüe fahl geibröthlich-^eifs- 
Hc*e'Fat*e;J 'an flet^Brust fahl graugelblich 
tifb6rlaufenf5^^ '-SchÜKtblel sthwarzbräunliqh , an 
dW Ontäi'kief&vi^aif^er weifslichj Beine dunkel 

fAttmies^un^ nach Einern ausgestopften 
männlichän i^^ ungefähr 6'' 6'" — 

L. d/ Schnabels y#"^ — Breite d. Sehn. If" — 
Höhe d^^Sebn/aft' der Kinhwirikelspitze If"' — 

III. Band. 43 



tplnagfiJf ^T iT-.l^:.^.,äHf&eFej^ol:Jj.H;r-.:V:'4i 

innerei>;'N. ;ii^'!;,^7L^A.:ihi»teren;.?<J. 3i'/.V.^Tr*.^ 
., . W^ibghen^z.ßkt:^ daduxph .^y,Oft dejBolV^^B- 

i^eifier weils ,un^^ weniger ^l)bU|qh^ .dw~ßr()$$ 
?ibe^rj blässer gflfw^^t^jjs^v^ 4€(r. Sql^Yvanz ui;t4 flHl 
Q.bertheijie scheip€tn.■^b€alIa^s,;yon r.eii?eE..US|^^ 
jren, eia wenig^ni?J>S:jYe^tjSch*;JSfl;F«rbo. . 
.- B\^f Ypg^l^elfp }fx ^en |ja«iis4re9. von jn« 
bareis'ten GjBg^qd^pi jf^jr^i^il^niiiiGfe^ i^hife?J>ft 

ü»d hei: Ba/iiqi^am^ J[agußjipai w, mßMhll^ii 
zareth das Par(nfias, geselQ^n:^. ^^ |i|t f^^^in 
deir. Gegepd, des Rßo^nc^v^, \k^ Bah{a\m^\ 
selten. Ich gemerkte ibi^. öfters auf benaqhl^jax:-! 
tf n Bäumen 8il;zend | :W0 er - eine $ehr laut% 
sonderbare Stimnie boren .]ÜL;fI^,{ jedoch seipel^f^ 
turh^e ich nicht. seihst. kßi^^xfej^^g^lerpt^ dfi ^Cihi 
mich damals in einer, solchen Unte$spchuiig€||| 
ungünstigen Lage befand, .^jz(ira giebt weit- 
läuftigere Nachricht über; diese Speqiets, deiren 
Nestbau von ihm, beschrieben yvird} es scheint 
aber^ dafs mehrere verwanidte; Vögel ähnlicbe 



drei verechieäeneti^ Aiteiji' v^rakherti Wotd^ 49l. 
BufforCs Abbildung des JPbi/r/ixW bt,; lUMbte 
schlecht, die gdtfze 'Gifibtt^^Me^ ^^^rungenen, 
ziemlich kurzs(^h'M^a!äaigcailVog<^'is't bier^^^ii 
die Natur in die. Länge-- gräifa»ge|i^? dar ^Sdbwtiiik 
viel zu lang uiidc^^»«rk^': 'FiU^et^ünd Schdafael 
nnricfatig imd die Farben ta'vyrUsoheii.'-'^ i^ 

• :. ' '^'''-•: i;. '.T".] H/v; n^.^.ü; -. ' j>a oi^> 

Die f a hl^i Hin f d r a's s e 1. i i^J 

Jl. Ättwip/ y^A? 'r'oMÜh^- h^d^r "Siihtviinitrbströtii; 
Schwunßfädeh^ schwäf^idlf^ircifin^ kn de t Mitte- 
ren Fahn» ein rdsl^lbn::ßleck*y^ i Kehle Ji^JkBßk; 
Brust wUdie'PhenJI^ej^^^f^ryAlässf^ ppch 

heUer,^m'^^Pelbiiphf/4le^r .!i'^^ .i 

' ^Beschreibung^) nuohi einem'' au^geetöpften 
£xemplate y d^sen ^^cfU^cfU iiiöht angtg/i^ 
ben ist: Getttalt uäd f^lrbüng deni ^VfOfheFg^ 
behden sehr ähnlich, >aber bedeul:end^]g(lröfser ; 
Schnabel' wie an No..^l. , imr vim. Verhältpib 
noch n^tir schl«itik,^gestt^ckt^ beinahe geirad^^ 
nur an der Spitze sdinft genei^; Einnwipkei 
etwa ein DritttheU äet Schnc^bellänge, mehr- zu-* 
gespitzt als^en No. l*j dabei befiedert 5 Tomien- 
rand an beiden^Artengkicbsiark eingesogen; 

43 '^ 



$i^esi^h gloiclE^^i^flfiti^Auigeiilid mit Feden 
.1p^9l^1o$/cb^;wtei'^7dB^i4^« A;Lnd Beine an beiden 

^^iivyjKärbwt^ :^^^\^^ einem fahlen 

5r9|fajicl]^ll Bnarä^eufi^^pr Scheitel mehr bräun- 
>lii^7ttbigrlßitfe|:]r$.4}b^.de]ga AUge zeigt sich kein 
Ji9't^U!shefcfStr]!s:^^'dindfi9aen:8d3«i^ diese Stelle 
etwas joietu^teH, und rein iciöthüch gefärbt j Keb* 
le weiXslich} Brust fahl blalsröthlich-braun, wel* 
che Farbe nach dem Unterleibe hin immer hel- 
ler wird u»d^'äli'^AefliV\)merea Schwanzdeckfe- 
dem gänzlich^ wä£9 er9<:heii|t ;i ;Schwi;ingfedern 
dunkel ^raijl}j^a»n,.jaH^^^ Fahne ei« 

grp^^er.beU rc^^6|ber-/FJeck.> die Vprderfahne 
9£tfalicfa, iö^Me; =ldie'^>gaiiäe# hinteren Seh wong- 
fed^iÄh^ 'SchWaVyz^liYig^ft^kit ]^ostroth> l^eine 
mittleren Federn viüi^ dfet Färt)e deii 'Rückeb«, 
idAi^c^bläs^r 9 St:hJiäbel^' am Olperkiefei: und der 
S|^it%e^.\duiikelbrauiiVVycW.nrzßl des unteren* hölr 
l#^}^Betfie:fiebeinen'Fg&fätbt wie ; an No; 1« r^ v 
p 1 ' 1 iijiffsmesiuing nach deni .ausgestopften Ex^ 
Ahplat^ei/IuängefTi^ — ^L, d. Schnabels 8i"' -r-i 
Uuü. Sehn. 2"^ -^;üöhe.d. Sehn. 2'" ~ L. d^ 
Vlüg^U Q'ilSi-!'^-'^.^. d. Schwanzes etwas über 
a<':~'Höhe derrFerset'C.— : ... 
- '^fdchlbeettze in meiner oi^nithologischen Samm- 
lunj; ^as Aus Minas Gerae^ i$ta,mmen:de Exem- 



67» 



plar, iron wekhem ich so «b'en die. Beschreibung 
gegeben^ und bin ungewifs^ weichet^ Vögel vöti 
beiden Arten, der von Azara beschriebeile Hör- 
nero (Fournier) sey. Mein erster Vogel hat die 
Färbung des Homer o mehr als der zweite, da- 
gegen hat meine zweite Speciies mehr ^Aie 'Grö- 
JGse, und könnte^ der Färbung zufolge, wohl 
eib Junges des Hornero saytn- Beide von-mit^ 
befiichriebene Arten gleichen sich sehr, ^scbei«'. 
ll«|i aber veffscfaieden zu seyn. Ueber die Le^ 
beiisart meiner zweiten Species kann ich: «iiichtsv 
hinzufügen, als dafs Freireifs ^ welcher di^seii; 
Vogel mix aus Mzna^ brachte, mir sagte, res .^ej^I 
dieses diejenige Art, welche, i wegen ihre!5>künsl9 
Kchen: Nestbaues, dort den Namen Joäo da har^\ 
ro- trage. Mir ist dieses also ib«to.Ticin:>dtfeiVec-*' 
scfaiedenen Vogelarten versiöbm; wovden,''^wor«^ 
über -uns spätere Reisendei die ^ itähteEen Aufkläre 
rimgeh verschaffen werden;^- - •• n ; ^; ,■ A 



-M^:.; >[''■ \\'^\ •/:*V^V^ 



B. Rufdrosseln ndt einer Fanet xdif ^twß''ander^\ 
halbmal, so lang istf als dia]\^ittelZteJ^e^ mit, mehr 
verlängertem^ sehr stark abgestuftem' Schwßnz^e 
und kürzeren Flügeln. 



i i. '.':. Jj.rni' ^z ü'Ut 



Die Rufdrossel mit ^^i^ecmt^k'^ni'tr^tV^^i^ 
R. Iris rothbraun-y Oberleib graubraun^ Schwann üi^ 



— 674 — 

Flügel ' mif' ffelblicheiß iJS-an^eckch^nr Unterleib 
wei/s mit grauhraunep,iffleckfhe7]t^. 

Campylorynchus sfiflopac^US f Spix Aiu T« i. pag.77* 

Tab. 79. Fig. 1. 
? Turdus scolopäeeusy Licht. Verzeiclin. d. DoubL 
■ '' ■ pag/-39w' -.■•.•' • • X- . . • • Ls 

. I^ine* .Reise nac^ Bra^* B« II. pag« .148. 






Beschreibung' ^. desk : männlichen . VogeJs n 
Gräfseeinei* kleinen Drossel, abei^ mehr scblanjc 
Schnabel wi« an No. ^, aber etwas kür^er^ 
weniger zusammengedrückt, ohnQ ;ZahQ :o4f£ 
Ausschnitt, der Tomienrand nicht $o. eingego-' 
gen $^. Kinn winkel ziemlich wie dort, aber ^.twäflt 
lirnger j Nase eben so gebildet ; die Kuppe des 
Oobenfkieferd tritt ein. wenig mehr über die, un-* 
tere'über;. die. Zunge reicht ein wenig j über 
die HäUle des; Schnabels hinaus und ist an'ih« 
rer Spitze» mit/ drei Borstenfasem gefr^ns^t; Bei* 
nehofibcund stark f Ferse mit sechs Tafeln her 
legt, deren obere grofsentheils von den Federn 
bedeckt ist} Hinternagel weit gröfser als die 
übrigen j Flügel kurz, reichen kaum über die 
Schwanzwürzel hinaus, die fünfte Feder ist die 
längste; Schwanz ziemlich lang, stark, gewöhn« 
lieh schmal zusammengeschoben, aus zwölf 
schmalen, abgest^uften Federn zusammengesetzt} 

&i}J]sejre ]?edgr r#!t?ra ne^un lifjien kürzer als 
ttuttleren«. L ■ , . > . . 



-- ms — 

bei am ObSerki^r graU^tämi^^'i^^^ 
lich-^fliäiK^hbi^lMf} 'Setuffe 'Meifotb^nj ' alte Ober- 
theile si^d ^ll^raobrääi) ; kk ^tE^.]^ und Ober-* 
hak iiiät l)ltss6V0d RSlid4]!%l»/> eben ^so die ^Scbnl^ 
tetBy aHein faie^ ^hnl di# ftänädien sp^rs^mer; 
ein ^treifexr VOia'^ SdbnWbel über dem Xuge biii 
sich detd^ Hinterkopfe-,- idebie^ ' X^erbal6^> ütid 
Brust weilTsIi^hV die' l^^hle migi^fl^ckt, di^'ül^rti^ 
g0ii Uötei^äleile aber tbit einz^elnenV^'^et^as spitz- 
wiiikli^eti > gtaUbl^auneti JDross^fletken ; ' SeitAöf 
€l66 kopfs^ üttd BM;ken ^aübrihifitleh', mit 'bläs^ 
8Mhj weiTsgtBialiGheii Käfldclieii^ ' Baucb , After, 
S^iHehker «nd Steiß blaf^^i^utötblich ül)erlatt^ 
feti^ epfevV«Mli<5h*graübraüb'que€fr gefleckt j Sei- 
UHi ' de^^ ' Lelbefr'- stark iM:fawärl2ii<^h - graubraun* 
queer gewellt, eben so die Inheren Flügeldeck-'^ 
fidetni gf^r^'Fifigeldeläkfeft^rii teik blafs röth* 
ficbeifi SeüenräJtide iti^d z^d bmi^rei^'^FI^^^ 
eben clärabv Sohilrütigf^d^i^ 'am vordi^ 

Mii Rsfnäet iet^as 'siääldg b^aft r6tblicb-^ge^eich^^ 
aet Böd eingifafsff UiiternltkÖtt^ (ut^pygiiifn) 
düttkel gtäubi^litiil>iinit belWr^ti F^ertaadchetii^ 
xmttle^ Scbwaii^lederli' an ^en' S^^teh^^diinkä^ 
gimubräiitt gleflddkt und ah' iht'eni''äürä^ren' nkiH^ 
de hUSü^ rötblieb g0is«tilct,diä'^teitott"Fedeitt 
uii||*iitt<Jfct'graubirauiK'- ' ' •'-■•^•■^ :9i'.v is!!:)'. ,•. u^;-i 



1'« -TT-i. d. ScfeaalwJl* «i!'//.vr-- iÄ?.;l>« S«bil,. l|-<'f 

^ il*. dr. Flegels jg^^ ^Q^«', ^^.^.: Ä. Sebwadze» 
etwa Ö'<irr-; liö)ie dWitj?fse 11'" -^. li^^.-Mit- 

inneren ^.^'l' — I* d»,<Himprzel»e 4'" — li^i<U 

Mittelnagel^jef " ^,U d» Äufserett Ni 2i'",— U 

d* isDeren N. 2^'" -r- L. dvJlinterttagels,^"'«-^ 

Wßibchen.: . .^s unterscheidßt; sldh. da^coh, 

" • * 

von dem Män]:)cheii|,(4afs seix^» grofs^n FlügeJr 
ddckfedern, so ^ie die hinteren; Seh wungfedefisi^ 
die oben beschriebene ^ zackig, gefleckte gell^ 
XQtbliche Einfassung: baben^ die dem /i^^dern Q^rt. 
schlechte beinahe fehlt und nur sp}iw^ßh angieH 
deutet ist« Die Gröfse beider^ G^scblechtWx 
scheint ziemlich dieselbe. . : . \ , - 

Dieser Voge} ist nur Bewohner der grofseii: 
UrvvSlder^. und ich i^and i];m,auGh da, wo die* 
selben die Ufer der i^? dun:hscl^neidenden, Flüsse, 
bedecken. Spix^ fand ihn.i.iicl|oj;i. ^siüdli^h in deOi 
Wäldejrn bei Rio de Janeiro^, , ;Er durchzieht 
hüpfend die Gebüsche ^nd. jiphen Baumkronen; 
der Waldbäume y und lälst dabei seinen sehr 
lauteui ^us drei gleichartig, hinteri einander aus«, 
ge^tolisenen Tttfien ^usammengefel^ten Ruf. hür 
ren^ welcher wie: Kiock! Kiock! Kipok! k]^gt# 



— 677 — 

loli ftfld>jäie9e Togelart zuerst am .Rio Doge^ 
al8ii9b€i|ti\Ab8nd9,naGh einer müheTollen Schiff-i 
falirt^dsalElufsi aufwärts , ah ein^r unbewohnt 
teti mit Ufwald bewachsenen Insel, landetei 
Meme Jäger hieben eben das Gesträuch niedvr^ 
um unsere Feuer anzuzünden ,' als der Yogeil 
fiber unseren Köpfen rief} allein ich konnte 
ihn damals y aller angewandten Mühe ungeach« 
tet, nicht erhalten. Später hörte ich ihn eben- 
falls häufig in den grofsen Waldungen am Flus« 
se Belmontei, erhielt ihn. aber erst im nach« 
folgenden Jahre, als ich mich in einer Rosso 
am Flüfschen Catole an der alten verwilderten 
Strafsev des Capitäo Filisberto aufhielt. Dort 
hörten wir diese Vögel täglich in dem hohen 
uns umgebenden Urwalde rufen , es gelang una 
mehrere . von ihnen zu erlegen , und ich fand 
auch ihr eben vollendetes, aber leider noch lee^ 
res Nest 9 dessen Erbauer meine Jäger eben ge- 
tödtet hatten« . Dieses Nest stand in einer alten, 
verwilderten, jetzt mit Hoben Gebüschen be^' 
wachsenen Pflanzung, auf einem isolirten, etwa 
vierzig bis fünfzig Fufs hohen Baume« Es bil* 
det in den schwanken Zweigen einen grofsen 
Ballen von dürrem Grase und Bast, vermischt 
mit Bündeln von Baumwolle aus der alten Pflan- 
zung, und ist oben verschlossen. Der Eingang 



— 678 — 

in dasselbe war eine kleine Oe£Eniuig^ Mi äet 
Seite. In der Brütezeit fliegen diese V^dgel'paab* 
weise umher , sielielien^ wie es seheint, dKe 
FluJsufery und gehen ihrer Nahrnn^, den In«« 
secten nach, die sie an den Bäumen suchenl 
Beide Vögel locken sich alsdann mit einem bei« 
nahe krächzenden, kurzen, etwas schmatzenden- 
Locktone, und wenn sie den lauten Ruf böreii 
lassen, so sitzen sie auf einem Astc^, und be« 
wegen den etwas langen Schwanz auf- und ab- 
wärts. Man hört diese Stiimne während des 
ganzen Tages, besonders Morgens und Abends, 
und sie unterhält den in jenen herrlichen Wild* 
nissen noch unerfahmen Jäger. In Lebensart 
und Gestalt hat unser Vogel viel Aehnlichkeit 
mit den Arten des Geschlechts Anabatesj zu wel<-t 
oben ich ihn vielleicht gestallt haben würdey 
wenn sein Schnabel mit einem Zahne verse^ 
ben wäre. 

Dr. i). Spix bildet die so eben beschriebene'^ 
Vogelart in seinem Werke über die br-asilrani-i/ 
sehen Vögel ab; die Gestalt der Figur ist steife 
imd unnatürlich, ihre Obertheile sind zu sehir 
in's Schwärzliche fallend abgebildet, und die Iriii> 
sollte, mehr rothbraun seyn; auch sitzt dieser 
Vogel wohl sehr selten auf. dem Boden. . 



. j.-.> 



^ 4* O. recLirostris* 

Die Rnfcbossel xxdt rostrothen Extremitäten. 

Ä. Kopfy Flügel und Schwanz rostroth\ Rücken olU 
venbraun ; Üntertheile fahl gelblich - olivenbraun ; 
Iris hochgelb. 

Meine R^se «ach Bras« B. II. pag. 191« 

Joäo dt barro an 4eu Gränzen von Minas und Bahia»' 

. Beschreibung des weiblichen f'ogels: Gt* 
stalt. schlank und zierlich , Federn sehr glatt 
anliegend} Schnabel ziemlich lang, stark, hocb^ 
gerade und zugespitzt, auf seiner ganzen Läo-^ 
ge etwas zusamilMtogedrückt und an der Wucw 
z^L wenig breiter als in der Mitte } Firste ziemr 
lieh abgerundet, nach der ein wenig über den 
IJqterk^efer herabtretenden Kuppe sehr sanft 
faiaab gewölbt, kein Zahn hinter der Kuppe J 
Nasenloch in ^r Mitte der Schnabelböhe, ziem-^ 
lieh rundlich - elliptisch y sein oberer Rand etwad 
erhaben, die Nasenfedern treten bis zu dem-* 
selben vor} Kinnwinkel kurz, hält kaum ein 
Driitttheü der Unterkieferlänge, ist mäXsig zu-* 
gespitzt und mit kurzen Federchen sparsam be* 
setzt; .DlUenkante eia wenig abgeicundet^ nur 
sehr . satif t aufsteigend j eigentliche Bartborsten 
fehlen, allein der Zügel ist mit sehr kurzen 
Federc^heji bipsetzt^ welche in kurze, sbh wer ze 
Bartbgrsten endigen; Zunge lialb, so. lang als 



/ 



— 680 — 

der Schnabel, schmal, zugespitzt^ hornartig, 
vorn ein wenig getheilt} Augenlider ziemlich 
nackt, ihr Rand mit kleineii Federchen besetzt.^ 
Flügel kaum ein Oritttheil der Schwanzlänge 
erreichend, die vierte Feder ist die längste; 
Schwanz ziemlich lang, stark abgestuft, die 
äufsersten Federn einen Zoll drei bis vier Li- 
nien kürzer als die mittleren, sie sind sämmt* 
lieh an der Spitze rundlich zugespitzt, äüfseref 
Fahne der äufseren Federn sehr schmal; Bein^ 
stark und ziemlich hoch; Ferse mit sechs bill 
sieben Tafeln belegt, ihre Sohle ebenfalls getä- 
felt, so wie der Zehenrücken; Hinternagel- am 
gröfsten. - f 

Färbung: Iris hochgelb; Oberkiefer hom«* 
grau -braun, Unterkiefer röthlich-weifs, bl6ie 
dessen Spitze graubraun; nackle Augenlider 
blafs gelblich; Beine hell graubräunlich; Ober- 
kopf, Ober- und Seitenhals, Flügel und Schwanz 
rostroth, Kopf und Hals heller, Flügel und 
Schwanz dunkler, mit einer Beimiscbung vos 
Braun; Flügel zum Theil ein wenig olivenfar- 
ben überlaufen; Rückea gelbröthlicti^ olivetl- 
braun, die oberen Schwanzdetkfedern rothbraun •' 
Scapular- und kleine obere Flügeldeckfedern '^e^ 
färbt wie der Rücken; Seiten des Kopfs wie 
der Scheitel, nur blässer j alle Unterthlsilid' hell 



4«4.! ;a^)ir rein, ^elbtifib,- An den Sehen der 
BrqH.upd dtfSoLMbQfloUveobraiui stark übejs^ 
jl^foPij ^teil^ trosU^lb j itii»erie Ftage}dec](fe4iBt):9 
lieU gelblicrb-acostrQib^ jScfawimgfedeni schuMvii^ 
lich-^raubr^uii jctiiil ßcbwarzen Sobäften.^ '^0^ 
Yother vVorderfiaihne/ und dergleichen Saume &9 
der jliiner^ Fejane» v^ 

, jäusmcAsung: Länge 8*^ 8"' — Breite IW 
14'^ -T-.Ii*: d^.Scdmabels 9^" — Br. d- Sehn. 
a^f^ -^ HöhÄ d,:Stb9..2i''' — U d. Flügels 3^ 
^f(in,~i U'd- Ä:lj!!&Ä«^ über 3" — Höh0 

d. Ferse 11'" — U d. Miltekehe 7^"' — L. 
d. äufsern Z. 5''' — L. d. inneren Z. 4f "' — 
L. d. Hinterzehe 4i'" — L. d. Mittelnagels 3'" 
-ii Li. d. ^ufseren N. £i'".. — L. d. inneren N. 
2 wi/ iL L. dtVtifntwnagels 3|"'. — 

Dieser niedliche Vogel ist mir in den Camr 
pof Qgraes dea ^inneren Brasiliens vorgekom- 
jmen ^ wo er in den Gesträuchen umher kriecht| 
saxh auf den Zweigen bewegt und mit dem 
^Schwänze schnellt. Sein Gefieder ist zwar ein- 
fach geftrbt| aber immer sehr nett gehalten^ 
glatt anlieg^nd^ auch ist die Gestalt sehr zier« 
lieh« Die Bewohner jener Gegenden nennen 
ihn Joäo de barroj weil er ein grofses Nest von 
Letten mit mehreren Kammern bauen soU^ wel- 



ehes jetzt' den Naturfo^ri^Hhetti' 8e(i^''<bfekyti6t9 
tniir dber in Brasi^n. fisüföUig nicht vWgtkäftf' 
meiv ist. Sowohl ^dem' Höi^nero- ies Ji^ara^eih 
4eik hier beschriebenen Vo^I St)htieibt man •efft 
^ches künstlicbes^^est sa^' und' Dr/'t;.;'.«^*!: 
ibäcbt uns nociitnit einem ^tiliäti Joa&- dt bar^ 
Jrö bekannt 9 den er Figulus albogülaris^csiniM^ 
wahrscheinlich sind also alle ^ese verwandt^ 
Arten durch einen solchen merkwürdigen Kunst- 
trieb ausgezeichnet. Ich^'^erde ein solches Nes^ 
in meinen Abbildungen zur Ktttiirgeschichte firä* 
^ilien's geben, wenn anderis^iei^s Werk g(i^ 
Aufnahme finde» eollte.'i- ' ' — , . i /j 

• ■ • ^ • 1 - : 

■V .', ■• I , • * «' - .1 1 I ) L 



\ r. .'* .1 ■• 



IFam. XI. Sylviads^e, Vig. 

^ Sängerartige^ Vö|;eL 

In diese FafmiKe gehören die Torzüglichsten 
europäischen Sähger, und selbst ein Theil det 
bessern Singvögel der fremden Welttheile« Mäte 
mufs jedoch bemerken, dafs die südamericatli- 
sehen, in der Gestalt mitunsern Sängern voIL 
kommen verwandten Vögel, zum Theil nur we« 
nig Gesang haben. 



. : b .- >f?<»«A S^?; i^y, n alla xist Vieill^ 

.loxiü-'.io m .*;■••. ■^:^ »ß « ^•?- I ■)•. ,1 

-;'" '1^^ Yjögel ; die$es GßsdtUec^t$[,JbUdenu oiaeq 

ZXL ^ßp ß^xx^em^ ich habe aiieqr 4^!^ eir^tfiiFejb ii| 
eine andere Familie gesetzt , w^l alle diese Vi^f 
gf I mapnichfaltigt Verwandt^cbafteu zeigep, Die 
Gj8^f4t^s Sschnabelf ist s^hr.inijl», j^nafHit^s^yeif^ 
waudtyj^Uein weniger hoch, und sff, yvi^ 4^ra 
ba^n:Sie,:noch eln^ gewisse Aet^nlicfakeii; ip dec 
Vertheili^ng il^fef, Farben mit den Bai:^Dhackern| 
indem Flügel tindj Schwanz meistens y; und bei 
einigeil so^ar der Scheitel^ r^l^br^un .gefärbt 
sind 5 eben; sp ähnlich ist di^l^lZ^sg^ , ^ jdie , G^ 
$talt . dei kurzen Flügel., ,4^1^ hpl^n F^ip^en, des 
abge$|ult^a ^c^wiaqsses^^nirt^tdeire« -dei; ^flf^b<l^ 
t€^f- allein iq^e^ > I|fyuptbüdu^g: ihres ^ü^rpers 
sind sie den Sängf^f^ {^Syl^ia) iXßehr: ähnl^icbj 
und aui^ ihre Lebensart gleicht meihr der der 
letzteren« Ihre Flügel sii;k4) vpie gesagt, kurz 
und abgerundet) sich wach und ihr ^Schwanz be- 
steht .ai4s zwölf .schmalen 9 steifen, .^un .{InA^ 
sehr ;i|bg4nutzt;en Fede^» deren Bäfiei bei vie^ 
len j^ten, weiüguftig vpn. einander entfernt 
stefae;a. Fieillot bildete zuerst dieses G^nw^ 
welches piit detn.vyovbergphenden, mip unge* 
zähot9m,.Schnabe]>^.4en:iPebergang zu den ^cbr 



/ 



ten Säi^gern zä 'mäch^yünd f iJ^ Attibrlca das 
Geschlecht Maluf'üs der alten Welt za ersetzen 
scMihty' Blofs wegen-^raiger klextieri| tttir nö- 
ihig ticbeineiiiden AbSnderuDgen ^ Habe ich di^ 
ühSraciere der Sf^allaxen näohfolgend aufge^ 
führt:'-' ' • - '• ^^' ^ ■■'= ■ ■ ^ -- •' ^---^ 

■^ Söhiiäbil: schlank , meist gatizrandig*, ztn 
ti^öilen'äti'der Sjpitze des Oberkiefers mit -ein^m 
kleinen Zahne^ versehen, zugespitzt,' zusamtteici* 
gedrückt, di^ Tomleiirähder in der Mitte ein- 
gezogen} Oberkiefer satift gewölbt} Unterkieffer 
gerade, Dillehkante sanft aufeteigend« i-»» »i 
' N/asenlöchisr^ lUxf glich j an der Basis odeif 
Oberiidite'^iaät'^n6F^Haut geschlossen. ^ '"^ 

Zunge: stlifahial zugesjpitzt, Vorn ein weilig 
getheUt und mit -einigen Börsten versahen. "' '^^ 
, -i^/te^^Z: kürz all^gernndet; ertte Feddir sehr 
kurz , die vierte «01- längsten«. 

Schwanz : aus z,wÖlf ' abgestuften , ziemÜcb 
isteifen Federn bestehend. ' 

Beine: vierzehig; äufsereVorderzefhen eM^ 
Weder vereint an der Wurzel, oder zuweileni 
beinahe ganz frei; Mittelzehe länger als dief 
Nebenzehen, die aulsere etwas' länger als die 
innere, oder beide einander ziemlich gleich. 

Diese Vögel leben 'in geschlossenen Urwäl'- 
dem und in offenen , mit Gebüschen und Wi^ 



— 685 — . 

düngen abwechselnden. Gegenden« Sie sind lehr 

haft nnd gewandt, immer in Bewegung,' etwa 

wie unsere Sänger (Sylvia) j durchkriechen die 

dichten, dunkeln, niederen Gebüsche, hüpfen 

auf den Zweigen, steigen, zum Theil gleich 

unsem Meisen, an denselben umher nnd suchen 

Insecten, deren Eier und Puppen. Sie haben 

weder einen weiten noch hoheq Flug, sondern 

es T^rhält sich daniit wie bei unsern Sängern« 

Einen Gesang habe ich bei ihnen nicht bemerkt, 

wohl aber eine kurze Lockstimme. Ueber dia 

Art zu nisten kann ich nur bei einer Art reden. 



' i 



A» Kriecher mit ganzem Tomienrande^ die heiden 
äufseren Ziehen vereint ^ Flügel sehr kurz. 



-'" .i 



1. S. c i n er eu s* 

Der schiefe rbrü 5 tige Kriecher« 

JJ. Scheitel^ Flügel und Schwanz rostroth; Rücken 
olivenbraun; Kehle' w ei fsgrau:v Untertheile dunJt^U 
aschgrau; Seiten des Leibes olivenbräunlich, 

Parulus tufic$ps\ Spix^ Tab, SS* ^^i* i* ^^4 ^ • 

Beschreibung des männlichen Vogels: Ge- 
stak und Gröfse eines Säpgers^ Schnabel ge-. 
rade, ziemlich ikurz, stark zusammengedrückt^ 
an der Spitze her abgeneigt, die Dillenkante Qt^ 

III. Band« 44 



— 686 — 

was aufsteigend} Nasenhaut bis zur Mitte be- 
fiedert} Kinnwinkel etwa ein Dritttheil der Kie« 
f erlange befiedert und ziemlich stumpf; To« 
mienränder in der Mitte des Schnabels ein we* 
Big eingezogen; Augenlid ziemlich befiedert; 
Flägel kurz 9 rund, falten kaum über tlie 
Sk^hwanzwurzel hinaus^ die vierte Schwungfe- 
der ist die längste; Schwanz mit schmalen, ab- 
gestuften | steifen, am Ende sehr abgenutzten 
Federn, deren Barte weit von einander entfernt 
stehen, die Sulserste Feder viel kürzer als die 
mittleren.' Bcäne hoch und.atark, Ferse, mit 
fünf bis sechs glatten Tafeln belegt, Mittelzehe 
viel länger als die Seitenzehen; Nägel schmal 
verlängert, mäfsig gewölbt, der mittlere viefl 
grölser als die der Seitenzehen, Hintemagel der 
gröfste. 

Färbung: Iris im Auge schön gelbbraun; 
Beine blafs olivengrau; Schnabel schwärzlich* 
braun, an der Wurzel und dem Rande des Ua* 
terkiefers weifslich; Stirn, Scheitel bis in den 
Nacken sind lebhaft rothbraun, hinter dem Au- 
ge geht, von dessen Obertheile aus, ein hell- 
gelber Streifen, welcher gegen den rostrothen 
Scheitel nett absucht; übrige Obertheile oliven* 
braun; Flügel und Schwanz rothbraun, etwas 
dunkler. als der Scheitel y der Schwanz am dun? 



— €»7 — 

hasten ; > Sch^^«viigf edern flcbwändidh» hrtaseä y • ää 
der Vorderfahxte, so wie i^ grofser Fleck an 
der Wurzel der inneren Fahne rotfabräun^ Kefaf* 
le weiXslich-graub die Federn sind hier ^chwäni» 
lieh -grau und haben weifsliche Spitzen , wo^ 
därch die graue Mischung entsteht; Seiten dea 
Kopfs und alle Untertheile dunkel a8cfagra% 
die Federschäfte etwas Uasserj Bauch einwe^ 
nig mehr weilslich } Seiten der Brust und des 
Leibes stark olivenbraun überlatifelD. ' ' ' 

AusmMsüHgi Länge 5'' 10^^' — Länge d. 
Schnabels 5''' — Höhe d. Sehn. 1^' — Br. d. 
Sühn, li'" — L. d. Flügels £'' l''f.~ L. d. 
Schwanzes ungefähr Sf^ &^* -- Höhe d. Ferse 
fi^'^' — L. d. Mittelzehe Sf'^' — L. d. äufseren 
Z. 4'" — L. d. inneren Z. 3^''^ — L. d. Hin^ 
ferzehe 4'^^ -^ L« d. Mittelnagels £V --^ L. d* 
Hintemagels 9f^^. — «« 

fV^ eibchen: Dem Mänilchen ähnlich | aber 
sdle Farben blässer , besonders die Untertheile 
weniger dunkeljgrau^ und überall mehr biäim» 
lieh überlaufen.. Kehle schwärzlich - grau mit 
w«ilislichen Querfleckchenj am Unterhals» ein 
achwärzlicher Fleck. ; 

Jungem Weibchen: Ich erhielt einen sei* 
chen Vogel 9* der eben sein vollkommnes G^ie^ 
der imlegte^ yDie Iris. war nur graubraun^ der 

44* 



— 688 ~ 

Scheitel. ilech'^aHvenbraany allein teBon mehr 
rotblich^ und efs zeigten ach schon rostirothe 
Efedern; der. hellgelbe Atigenstreif war vorhaiH 
deiiy. idie : unteren Theile blak olivengrau^ au 
der Kehie blässer,' mehr queer gewässert , und 
an Unterhals: und Brust mit verloschßnen. Sdhaft* 
^riehen ^. Seiten unter den Flügeln etwas ^elb» 
mthy' innere Flfigeldeickfedern hellrostrotb« Alle 
Inngen.yägel haben die IJnterthäile heller, mehv 
welTslich gefärbt als die alten« : 
.b ^'jduimessUng: Länge 6'f Sf**^ -^ Breite 6'' 
QV'.[4~ - • • . '.:-.. .•:■'. ..?•", 

^Dieset" Vogel ist mir in den großen. Ujm^I^ 
denl an der Strafse des Capitao Füisberto vor* 
gekommen ,. wo er besonders in den iniedeten, 
dunkeln Gesträuchen an den Ufern einiger Ba<^ 
dia . umher kroch. Er hält kaum einen Ati» 
genblick auf einer Stelle aus, ist immer in Be^ 
wegung.und sein höchst abgenutzter Schwanz 
zeigt an, dals er an allen Zweigen, besonders 
zwischen den dichten Schlingpflanzen, in dun- 
kehl dichten;Qesträuchen und an der Erde sich 
beständig streicht und reibt, auch kroch' er häu- 
fig nahe an der Erde nach Insecten umher, wo^^ 
bei er eine kurze Lockstimme hören liefs. In 
seinein Magen fanden sich kleine Käferchen. . 
itü .Temmink^s ^SynaUax ßrism {Synailaxis 



-f 
I 



cinerascens ^ .ph\ doh S27« sFz^ 3.)9iat Aehnlich- 
kek iwtodiiin, Jß^ WF ej)^ ;b^cbri§b§nep jun- 

schwarzen Kehle zeigt« Die SteBuxig^-Mfi^der 

-gai ■ gikfältitei i di( sie vin 'der? INs^Ulr . ütkin oimiiiaii^ 
miNigelcogebi^' «idd^rgebübkt- ufad>(bfi;ogiit&«u%fl» 
liobMetn :i9ebwabz9 tmdies^Uüpfem ^ii^guBl 
- : iy Spiü^si-' ^^iS^^ ^von^ fieser rSp^etf wsigtl -dQ 
Irii?/im''^A)iige^ wiei£Bi,it.w0fadliffiB '^>JUiiiichi%cfijdl 
i^jesbr i Ibdisen de ' i f anil ' tmsärna IT ogct) oaihi&n 
<5^/ Fr^noDScö '(iiadx : ttanjpita Ji^i* c&a/bdoiioim^ 
i£^ifj0^, li Wwnlch'aiick igänzl^iili^^^E^l^piis ätgwhy, 
jdmfir v5)Dij0^jden gtfäbeB: fiqMerjlDegkig^sklb mn- 
igends än';«di&/ TÖn iniddrd^'j^Je^bcliaeptaHftaflnF- 
liwageh 2hi biadexE^u in4eixr ;erl bSsKibeiBaHi/dnlV 
»^n fEbi^re dei^^^ührigeneSdiEiftolalliälr ^td^nisll^ 
sd' habe« ich jidch'iii|eBi7fäelfibtadittrBcM|^et'ji|^ 
-glau|)t, deik TrivialidaimaiialniuäBflearxifilärideiii 
die Jäenennmng jTo^cfjvb^auimdlrvefüiqseBiVBi- 
gel pafsty daberizuI;verirreEie|^istvt''i8 biu> bau 

• *> ' ' « i f t * -^ ' V » ' ' f < •'-» ' ■'. if . . . 1 1 ' • ■ • *•'*•■''>*■■; 



J: JtJTwV ^\ii3V/ jl.'if: 



•:--:^h;J^ ;-'2^/'iRr p ß.ili dUs^.r'.^'v■.'iy,^v■- 
JT. ScTieii'^i''TlugeV unit S^hwariz fieil rosifkrheH^ 
ein 'wtißllehi^ ' Supeixitiarstf^ch ; - ÖherthMe keA 
hirSthlioh^ öUveubmUn , Uni^,tkdli^ sckmutt^ fahi 

• 'i /MeschneibUng des wßibUchen: Vogels t . Ge4> 
«lailt^irDii;'Mi6. 1;^ 411eiii etwas kEeipöry A\»¥etT 
fiW wemgeiä iid£h uild )Ab% Söhhal^l mehr vmr 
längert, melurii s&ugespitsft nnd vm'efar . »cblaxik^ 
DUleiifceB]te.^t3Bfas weniger aafs tilgend ün^ deiCs- 
lialb ^ie iFiirfil;e ediBmliar ^ mehr gewdlbt^ Kvi» 
eidäkel: . .etknr^o tiinr. Brimhleil i der Schoabellänge 
^reichebdyv^itaäffl^ zage^tzt^ - befiedert ^ .Zunge 
^cionU zugei^itfc^I vorn ii» wenig getheilt, und 
ear( iAsn^t S^te^f. der-iSpÜze »mit einigen . Borst^i 
^rmBeIien4odie.^jli)[gel idtni ein wellig über. die 
^h wonBWttrziri: hinaus / : die dritte Feder die 
Jfiagdte^ -SöhwOba büs zwölf starken | am Binde 
eefariabj^abutaten: ff edern gebildet^ deren Schäfte 
tde&hälb: an den -mittleren Federn' ein wenig voi^ 
tiraftenrf^itilNre^fiart0i'Stefa|m\ nicht enge Tereini: 
und sind sehe . abgenutzt , /die: äufsere Fahne ist 
sehr schmal I die innere breit; Beine etwas we* 
niger hoch, übrigens gebildet wie an No. 1«^ 
Ferse mit fünf Tafeln belegt^ äulsere Zehen 
nur wenig vereint 



691 



: Ins bräünlicthncotb Dder kii«K:fai- 
braun } Schnabel am Oberkieler: Jborngicaiih 
braun , Unterkiefer weifslich - .fle&i^»larbenf 
Beine graulich - olilrenfarbi^n , Nägel ^ibell grau- 
braun; Scheitel , Flügel: Und Schlmnä^ hell 
rostroths eib weilser Streifen irQtt\wde]|Ek Na» 
«enlocheüber dem Auge weg nach, detti Hinter^ 
kopff hinter. dem Auge: bat der/iweifse Strich 
eine dunkel graubraune. Einfaastuigi rund def 
Backen . ist hell gelblich und olivtobräunilch ge^ 
mischt I alle Obertheile. sind hell röthlicl^ - oll* 
venbraun^i auf i der. Mitte desjR^kens am;Jeb«> 
haltesteüfc^ Kehle etwas weifslich|M alle Untere 
Uieile helli>liYengrau, anideaSeiteniStaärk^oliTen^ 
brtein ilberlauf^n^ überall unge&eckt} Schwung» 
federn 'schwursbcäunlich^ an der vorderen Fal^ 
90 rostrotb) ao wie der .Schaft jinoieire.Fliigelt 
dfiekfedern hell rostgelb^'~T..r, .);-::; 

Ausmessung: Länge 6'MQ^^';— /Breite V^ 
i^iii _ L. d. Schnabels 4i'" — Breite d* Sehn. 
lY^ -^ Höhe d. Schtf. iV^' ^ Kd. Flügels 2" 
4i^'".r- l^ d. Scby^an^es'beinahe 2'' 6^^^ — Hö- 
he d.f ersö 6J"' ^ L.; d. Mittelzehe öV" — t- 
d. äuüeren Z. 3^'" — L. d. inneren Z. 3'" — 
L. d. Hinterzebe 8^'' — L. d. Mittelnagels 2'" 
— L. d. Hinternagiels 3'". — 

Mümcheiiyy :^^ ,W«hph«m ia der 



— 692 ~ 

Fatbung nicht ^ merklich verschieden ; Iris im 
Auge grünlich * grau, welches ein geringeres 
Alter äntci^t. : .w/ 

Ausmessung: JJingB 6'' 4^"\ — 
Dieser Vogel findet sich in den inneren 
gioken 'Gampos Geraes von firasilien, und zwar 
iü den Waldlhälern und Einschnitten im Ge« 
büsche, wa<inan ihn aulser der" Paarzeit Fam> 
lienweise antnffi^^ indem er nach Insecten^ae 
Laub durchsucht, und selbst' an jungen Stangett 
steigt^- :häckt unä^pckt, also wirklich iiidbe 
blofsin Gestalt-^' und Farbe, sondern auc&' in 
der Lebensart einen -Uebergang von den Steh 
gern zu den ^Baumhackern macht. ESne- Stmk 
me habe ich nicht von ihm: gehört« Mit:4eit 
vorhergehenden Art-hat^^iese die ^gröfste AehnK 
lichkeit, und gehört defsh^Ib !su depr vielen^ hü 
der Bildung der brasilianischen Thiere vopktoi^ 
inenden Wiedlsrhblungen.' j * ^ 

B. Kriecher mit sehr sch\ankem4 pf riem förmig .xu^ 

gespitztem f ungezähntem Schnabel y etwas länr 

geren Flügeln und hetnafie' ^hnz gittennten äic^ 

Jseren Zehen f die Seiteazehen gleich Ltng.^- :;■'. 

^ - i li- •^.. .. ..o 

3. 4?« caudacuius. 

Der Kriecher mit gelber Kehle und zugespitzten 

Schwanzfedern. • '' - ^ ' 

JL Sckwanzfedem mit langen S/Htzen^veP^eheny Ober* 



— 693 — 
L itheile ttosiraih f ^Ue iint'eren ^ißeii^lmhi J fwt , Srtüft 

L*lnond^. d*Azara Vor, Vol. III, nag, 461. i.. 

.: -.^r. '.jv kT: -iß '.:"^.um 
Meine Reise nach Bras. Bd. L pag. 48* ^ 

' J ^esclmiäbung desjnännUcheü:f^dgels:[Gk^ 
fitaI)^';ScbkmU..und^'alf»ge]ielmii> S^baabel) schlank^ 
ger^^ey (aieuUoh>^gy r>zug^pit^'j suksk'-zusa'znl 

floi^ngeofeü^kll^ iBirste nur jsebrLweriigf geinröU]4 
SillfritkaBÜ tfaöchst sanft Ünfst^gen^^i; Tomiehf 
ünnilär' ^tark^^. eingezogen^ i ü^ilinwmkel ; kiiise^ 
;ä;ainipfi'iui(} be&edertf - Nasenöffhixng- ^xtzhvicßcf 
xmg^i an^der tiliter^n 'Seilender b^fiediearteii Nd>> 
aänbioft} Au^nlider .tnit ;kleihen. EedecoheB lief 
^eiftzt; die Fl^igel «rredchiein.InQjch nicht. äai^jenGlte 
i^iitttfaeit c^s Schwanzeäy ihre Fe^em^ sinäi^): 
WlfflM: fi ^^>J erste Jcutz, ' die viertle: tobeiis^ Ali 
längste } Schwanz aus zwölf stark abgealoftm 
Bbdeiiä l)e8tehettd 9 ihre Fahne . an heid^n Sei- 
tt^ vor der Spitze stark äusgeislchnitteüV' ^ ^^^ 
i^ti dbn. mittleren Federn eine drei und eine hal^f 
ILinie lange Spitze vortritt , di6 an. ihiter ^eit^t 
liur- ^ehr kurze Bärtcben hat; die äl;ifs0re t.F.e^ 
der hat keine solche vortretende Spitze 9 Jh^i 
^idlen andern kommen sie vor , obgleich ' w!9ni.-4 
ger lang als an den mittleren, l^ed^üi; = B^ine 



— 694 — 

stark y mäfsig'lioch^ die Ferse mit ffinf platten 
Sohildtafeln belegt ^ die SoMeicIei^selben schärf- 
kantig zufiammengedrückt j Hinternägel- 'weit 
grölser als die vorderen. 

Färbung:. Schnabel. brUimUchr fchwarz^ 
Iris im Auge röthbraun j r Beine bleifarfaeä ; Ober-* 
theile röt;hlich»brauny Flügel imd Seh wadz leb- 
haft ' rothbiJauaf ' ' vordere Seh wungfedelrh gfine^ 
lieh graübraiui:,: die nachfolgclndeii .mit igrao^ 
bräuner Spitzenhälfte an beiden Fahnen^ ntlis 
hinteren gßnzlich rotfabraan; hinere Flügeldefdü^ 
federn blä£s TOthgelbtich} Unterrücken und obe^p 
re Schwanzdeckfedern fahl rötbJich^: blasser als 
der JR^ückenj J Kinn und lO bertheil der Kehl« 
mit «inemliell icitrongeiben Flecke hezeicbiiet) 
alle übrigen UntertheiU weilslichy . Mittf ^ dM 
Bauchs weifs; Unterhals, Oberbrust^. Seiten /d6j6 
Ldbes-und Steifs hell fahl ^raubräuidäch JSbiSr^ 
laufen«' ;- > .; .>: y^ -M 

i Jiüsmkssung: Lunge 5" 10'" r- Bneit* »Ä 
61^^' — Länge d. Schnabels 6"'— Höbe d« Scb» 
H^'^ — Breite d.Schn. 1"' — L. d.Flügelft itM 
8"> — L. d. Schwanzes etwa £|." — Höhe dt 
Fe*se:7|W -^ L. d. Mittelzehe 5i'" -— L^ di 
äufseren Z, 3f "' — L. d inneren Zehe Sf '" .— i 
L.d. Hinterziehe SJ'" — L. d. Mittelnagels 2^H 
~ L. d. Hiateraagels 2f"'. ^~ i^. 



— 69Ö ^. 

. Mitimcht» und W^chs» sind -nicM-^W) 
deutend T^mchieden, das er Stare bat etiwßr mtlii 
und lebhafteres Gelb an der Kehle , euch scfteir 
neu seine Übrigen Farben lebbaf^r« / . /s\ (l 

: ^jci^ria hat /suerst diese« .Qetten Vx>ge) ber: 
schrieben rund feift; sichtige Nachricht e9ir;.vVtoJ| 
ihm igegebeh« Er ist: über einen grollen Theil 
TOS,) Südatnerica' verbreitet^ da er in.Bresilieit 
vorkommt jund j^ugleicb 9^ La P/a^^- Strome 
gefunden wiifd« Er kan^ n^ir zuerst in der $väb6 
V99 Aio dt^ Janeiro vor^Munn Seen^ Teichen^ 
Bechen und^ Sümpfen ^ wt» er in dichtcga KrSu-r 
ternjL Gestcänchen und besonders im Rohre; undr 
Schilfe umherkrichti und an den Halmen t^klet^r 
tert. Sein hellrostrothes Gefieder 9 verbundeit 
mit der niedlichen y. schlanken Gestalt^ nnchen 
diiMen munteren, belebten Vogel zu einer Zier^ 
de ' der Ufer; Er bat keinen bedeutenden Get 
sang^ wie auch Azara bemerkt, und nährt sich 
von Insecten* In. der Gegend yton Cabo. Fr io^ 
zu (kftal de Battuba und zn^ Muribgcä*. anl 
Flusse Jtabapuana fand ich Nester dieser Vögel^ 
und zwar das Einemal ziemlich weit vom Wee-^ 
B^t entfernt in dem Gebüsche einer trockenen 
Viehtrift, Joahe bei unserer Hütte zu Coral de. 
Battuba. Dieses Nest setzt der Vogel in eine 
Astgabel oder zwischen Rohrhilmen und bildet 



\ 



— 696 — 

Mselbe aus einl^r Menge WollW-vM Thie- 
len ^ und Pflanzen , besonders vdn d^- Siaani^n^ 
vroller^ eines kleinen auf BSumetl ^^ieidhtondeil 
Epidendrum oder Brbmelia^ Es ist kt/gelför*^ 
Bälg 2U einem dicken' Ballett '^emlicfefc^astlos 
gebaMi bat einen klöiiieni E^gting tind'dfi^'liiia^- 
fanden sieb Ende Novembers^ -^zwei iuni^lidbey' 
reid'^eifse Eier darih, doch* hätte der* Vog«l 
xriirlleicht noch 2 wei dazu^ gelegt.^ Ich''ha^ idf 
d^ Beschreibung meiner brasilianischen »^R^is^ 
an verischiedenen StieUirn' von dieseni Vogel ^V 
rkbdtj Id der Gegend der Serrä äe^Inud^M&ikß^ 

m 

%e er im Anfange des Monats Augn^sr ^eni ^at/ 
nkid'^am Slsten September fand ich ein solchei^ 
XU' €oral de Battuba beinahe vollendet. . o>: 
t'"^ Herr Temmink hat diesen Vogel in ^elnMv: 
Genus Opetiörynchus mit dem Horn^ro'^idtim 
Azara zusammengestellt, welchds aber, meineib 
Ansiditen zufolgci, nicht seihe richtige Stellte 
ist* > iDer InondS hat vollkommfen die Lebensatt 
iet Synallaxen , während der sehr verscfaiedenr 
gebildete Fournier auch eine ganz ändere Nä4 
tur Zeigt. ' * ;^ 

Spix bildet unsern Vogel iinter der Benen- 
nung des Synallaxis ruficauda ah\ die Stellung 
der Figur ist schlecht, auch der Sclmabel nicht 
mhtig gezeicbnM. 



697 



C Kriecher Mit an der Spitze gezähntem Sßhnahel^ 
tßhr kurzen Flügeln, und an der Wurzel vereir 
nigtßn äufserexi Zehen^ - 



4> S. torquatus. 
Der Kriecher mit dem schwarzen Halshande. 

K. Oberkörper röthlich' grauhraun^ Oberhals roth" 
braun; durch das Aiige ein breites schwarzbraun 
nes ' Pnld / üher demselben ein gelblich - weijser^ 
schwarz eingefafster Streifen; üntertheile hell rötkr 
iich^.gelbt über den ünterhals ein schwarzes Queer^ 
band: 

? L§ ^ollUr noir d^Azara^ Voy. Vol. 111. pag. 468, 

. Beschreibung des weiblichen Vogels,: 
Schnabel ziemlich kurz, gerade , von dem Nih! 
seiiloche an zusammengedrückt, die Kuppe saoft 
berab, und die Dillenkante sanft aufsteigend^ 
fiirste etwas messerförmig scharf, die Spitze ein 
wraig heiabgebogen, mit einem kleinen Zahnt* 
eilen dahinter 5 Kinnwinkel ziemlich .abgerun- 
det, befiedert; die Zunge erreicht zwei Dritt««» 
theile der Schntbellänge, ist etwas platt, hörn* 
artig, vorn geth eilt und gefrans't; Augenlid 
ziemlich nackt} Flügel sehr kurz, ach wach, ab- 
gerundet, ^die fünfte Feder scheint am längsten, 
sie ist von der vierten kaum verschieden; 
Schwanz ziemlich lang, etwas abgestuft, Beine 



— 698 — 

stark, mäfsig hoch, Fene mit sechs Ins ^bcfei 
glatten Tafehi belegt, zwm anlsere Zehen an 
der Wurzel vereint} Hintemagel etwas sporn» 
artig aufgerichtet. 

Färbung: Schnabel schwarzlich, an der 
Wurzel des Unterkiefers dunkel bläulich -blei- 
farben 5 Beine hell brSunlich-fleischfiEurben} Ober- 
kopf und Nacken graubraun, vom Nasenloche 
über das Auge hin zieht ein netter, gelblich- 
weiüser, an seiner Oberseite schwarz eingefab- 
ter Streifen nach dem Hinterkopfe hin; an den 
Seiten des Kopfs von der Schnabelwurzel znm 
Ohre zieht ein breites, schwarzes Feld, worin 
das Auge stehtj Kinn und Kehle sind sanft 
röthlich*gelb, vom Unteriialse durch eine echfib 
ne schwarze Queerbinde getrennt} zxät dena 
Oberhalse und den Seiten desselben liegt «in 
schöner, breiter, rothbranner Queenring; all# 
Obertheile röthlich- braun, dunkler und weni^ 
ger lebhaft als die Oberhalsbinde, an allen- Peir 
dem mit verloschenen blaüs grangelblichen 
Rändchen; Deckfedem der Flügel wie det 
Racken, nur am Flügelrande und Achselgelen- 
ke schwarzbraun, mit feinen weüslichen KSndr 
chenj innere FIfigeldeckfedem weiCslich^ am 
vorderen Flügelrande schwärzlich gemischt; Un« 
tertheile säramtlich In ihrer Mitte röthlich-gelfak 



— 699 — 

an. den Seiteia der Brust ^ so wie am Steils 
oUven - graulich überlaufen $ < . Schwung - und 
Schwanzfedern hell graubraun , röthlich über-^ 
laufen I äufsere Fahne mehr töthlich} das 
schwar,ze Halsband der Kehle stöfst an den 
Seiten gegen den rothen Ring des Oberhalses« 

Ausmessung: Länge 6" 3''' — Breite 6'' 
4^''^ —7 Länge des Schnabek ungefähr 4^^'^ — -> 
Höhe d. Sehn. If ''' — Bn d. Sehn. If ''' — L, 
d. Flügels 1" 11"' — L. d. Schwanzes etwa 2'' 
^ Höhe d. Ferse 6f "' — L. d. Mittelzehe 5^^*^ 
— ' L. d» äulseren Z. S|-'^' — L. d. inneren Z. 
3|.'^^ — . L. d. Hmterzehe 2i''' — L. d. Mittet 
nageis 1 V — • L. d. Hinternagels 2V" r— L. d. 
äulseren N. V*\ — 

Männchen: Sehr schön ^ weit lebhafter 
und netter gefärbt als das Weibchen^ der Kehl- 
iu4 Augenstreifen sind schwärzer ^ die Kehle 
lebhafter gelb^ Halsband recht rostroth. 

.Junger weihlicher Vogel: Scheitel grau- 
gelUich gemischt y das Schwarze an den Seiten 
des Kopfs grau .gemischt. 

Dieser niedliche Vogel lebt im Campo G^- 
räl des inneren Brasilien'S| wo ich ihn in den 
dichten Gesträuchen herumkriechend fand. Er 
giebt eine kleine kurze Lockstimme von sich^ 
ist mir übrigens nicht häufig vorgekonmien« 



~ 700 — 

Einige Zoologen 'deuten die Sylvia oder JüfofdB^ 
cilla gulariS'j rLinn.j GmeLj Laih,j auf \^zd^ 
ra^ Collier noir '{^oyag. f^ol. 111. pag. 463.),' 
allein diels scheint mir mit Unrecht , dag^geu 
könnte «wohl der -^eniannt'e Vogel mein Sjynüt* 
laxis torgüatus ?eyn. ..• r3 

> • .1 -* ' . > 



I - 






Gen. 21* tS y l v i ä, Lath. 
• . ,S: ä n g e r. » ^^i 

Auch -in Brasilien giebt es ein bedeutendes- 
Heer von Singvögeln , die wie unsere eurbpäi»* 
ficheii,' die Gebüsche und offenen, mit Holz aib* 
vinecHselnden Gegendeit^ bis in die unmittelbare*' 
Nähe der menschlichen Wohnungen bevölkeirni- 
Einige Ton ihnen sind ikehp durch Schönheit 
ihres Gefieders^ andere mehr durch die An- 
nehmlichkeite ihres Gesanges ausgezeichnet , und' 
hierhin giehOren besonders die Drosseln unddie*^ 
jenigen kleinen Arten , welche in ihren Zügen 
am meisten mit unseren Sängern (Sylvia) über^^ 
einstimmen. Sie kommen im Baue ihres. Scfana* 
bels ziemlich mit den letzeren Uberein, doch 
ist er oft - ein wenig höher und breiter , und 
ihre Flügel sind oft etwas kürzer. 

Siehaben im Allgemeinen dieselbe Lebens« 
art, nähren sich von Insecten, Beeren und 



— 701 — 

Früchten 9 bauen ein ziemlich leichtes Nest in 
eine Astgabel eines dichten Strauches , und ver* 
einigen sich nach der Brütezeit in kleine Ge- 
sellschaften, oft mit anderen kleine^ Vögeln, 
um alsdann besonders den mancherlei reifen- 
den Früchten, als Orangen, Bananen', Mamo* 
nen, Goyaven u. s. w., nachzustellen. Der 6e* 
sang dieser Vögel ist bei einigen Arten recht 
angenehm und abwechselnd, doch sind sehr 
wenige, ja ich wüfste kaum einen unter ihnen, 
der mit solcher Kraft und Modulation der Stim- 
me sänge, als unsere Nachtigall und die ach* 
ten Grasmücken {Sylvia atricapilla^ hortensis^ 
cinerea y hippola'is u. a.). — Die meisten bra- 
silianischen Sänger singen, wie gesagt, weni* 
ger laut und abwechselnd, auch ist dieses Vo* 
gelgeschlecht in jenem Lande weniger zahlreich 
als bei uns» — 



A. Sänger mit mäfsig schlankem Schnahely der da* 
bei etwas kurz ist. ^ 



1. S. canicapilla. 

Der g r ü n n n d g e Ibe Sänger« 

Ä Oberkörper olivengrün; Oherkopf aschgrau^ von 

der- Nase durch das Auge ein breites schwarzes 

Feld; Unterkörper hochgelb. 

ni. Band. 45 



— 702 — 

.Xi; Contre»Maitr€ vert ä, poitrine d*or d^Azara, Vc^p 

Vol. III. pag, 336. 
Tanagra chnicapillay Swatnu Zoo/, illusi. Vol. III» 
Syliia trichaSy s« d« Beschr. meiner Reise nach Brat. 
Bd. I. p. 297. 

Beschreibung des männlichen Vogels: 
Kleiner als unsere Sylvia atricapilla. Schna* 
bei mit einem kleinen Ausschnitte hinter der 
Kuppe, gerade 9 pfriemförmtg zugespitzt, To* 
mien ein wenig eingezogen , Firste so viel ge<* 
wölbt abfallend, als die Dille sanft gewölbt auf- 
steigt} Kinnwinkel ziemliGh kurz und befiedert} 
Flügel etwas über die Schwanzwurzel hinaus 
fallend, die dritte Schwungfeder die längste; 
Schwanz etwas abgestuft, die äufseren Federn 
nur wenig kürzer als die mittleren ; Beiae 
schlank und hoch} Fersenrücken mit sieben bis 
acht höchst glatten Tafeln belegt, Fersensohle 
glatt gestiefelt und scharfkantig zusammenge^ 
drückt; Mittelzehe viel länger als die Neben- 
zehen, die beiden äulsßren Vorderzehen an der 
Wurzel ein wenig vereint. — 

Färbung: Ganzer Oberkopf bis in den 
Nacken aschgrau; Stirnrand, Nasenfedern, Zü- 
gel und ein breiler Streifen durch das Auge bis 
unter das Ohr hinab sammtschwarz ^); alle 



*) Vieillot sagt von der mit dieser Art sehr verwandten Syl^ 



— 703 — 

Obertheile lebhaft olivengrün^ Schwang ^ und 
Schwanzfedern dunkel graubraun^ die letztereü 
olirengrün überlaufen , und an diev äulseren 
Fahne mit olivengritoem Randej alle Unter* 
theile TOm Kinn bis txiin Schw^pte:' sind leb- 
haft gummiguUgelb , blofs an d^nr Säten dcis 
Leibes etwas oÜTenfarbeu ^ überlaufen ; Ober<> 
schnabd schwäi^zlich^' der untere röthlich-weifsj 
Beine; bräunlich -i fleischfaf ben. -^ 

Auvnes^sung : USktigB 5'^ — Lb d« Schnabels 
4«i<;,^^,Br. d. Sehn, .li'*' ^ HiJhe d. Sehn. 1^"' 
— X, d. Ftogels af* 2'" — - L.,d. Schwanzes i*' 
9^* ^^HShe d; FerÄ 9^'^ — L. d. Mittelzehe 
6'^' -u- t^id. äulseren Z. Sf^' — L. d* Hinten- 
nhe «"''— L. d. Mitteteagels If^" -- L. d. 
Hintemagels Ä|^^"* •— 

5 Junges Männchen: Ihm fehlt der schwarze 
Aiigenstreif, der Oberkapf ist weniger rein asch* 
grau^ aber die Untertheile sind schoft'^chön gelb« 
' Weibchen: Der schwarze Augebstreifen 
fehlt, dagegen bemerkt man Von der Nase über 
daa Auge hin eine ^elbe Linie tüü der Farbe 
dea Unterleibes« 



• I •'. 



via trichas ciet ^^Ivia marylandica ^ WiU,^ dafs der An« 
genstrdfen nach der Paarzeit verschmnde, welches bei 
der brasilianischen Spedes nicht geschieht, also als crin 
gutes Unt^^inrcbeidtingszeicheii betrachtet wenrdctf ksxm, 

45* 



— 704 — 

"); Dieser ! Vögel scheint über den gröfsten 
Theil TÖnr/ Südamerica verbreitet ^ da ihn AzOf^ 
ra südtich in Baräguay beobachtete« In Bra- 
silien ^ ist er einer der angenehmsten und ge<- 
meinsten Sänger. Er hat einen kurzen zippea- 
den Lockton'9 und einen lauten^ ziemlich kur- 
zen Gesang 9 der der Stimme unseres Buchfin- 
ken {Fringilla caeleb.s) nicht ganz unähnlich. 
Man findet ihn überall, sqwohl im Innern als 
an den Küsten in den Gebüschen , wo er be- 
sonders die letzteren durchkriecht. In den gro* 
feen geschlossenen Urwäldern ist er seltener^ 
besonders gern hält er sich in den Pflanzungen 
und der! Nähe der Fruchtbäume auff deri^n 
Erüdbten, den Orangen , Bananen u. a. , er fslOt^ 
rig nachstellt, wie alle kleinen YögeL 

Sivainson hat diesen Vogel unter die.Tan- 
garas gesetzt, wo er mir aber nicht hinzuge- 
hören scheint. Ich hielt ihn anfänglich für 
die nordamericanische Sylvia trichasj wodurch 
sich dieser Irrthum an mehreren Stellen mei- 
ner. Brasilianischen Reisebeschreibung befindet^ 
was also dort unter obigem Namen erwähnt 
wird, ist der jetzt hier von mir beschriebene 
Vogel. ' In seiner hist. naturelle des oiseaux 
de VAmef. septentrionale bildet Fieillot seine 
FaifVßtite voUee (Sylvia velatg) unserem brasi- 



— 705 — 

fiamsdml Vog^ immliclii äfanlick ab^ ihicfc'^agK 
wr kl: Aet Beschreibung^ ^ der Rtti^tn' . sey : ib)ai»e 
lich^gtän. y.Swainsoji hat in xteoi vdritteii Bsool** 
de seiner zoological illustrations eine ziemlich 
mite Abbildung der von mir jetzt beschrieb^- 
Ben Speciosy uAter der Benennung, Tanagra 
canicapilla fiegeben« 



'i . ' ;■ ... I) 



I ■■ . • • • I . 



I * « • • j 



f l. I 






2« iS*. venusta\ Temm/' 

« » . 1 » " I . . - ■ • * ..5 .. . • - .• • • t \ 

Der a^cliblau und gelbe, Sänger* . 

5. fiibßrtheile q^chhlaji^ mf dem^B^clfftt ein. olivt^nr 
grüner Fleck; Zügel schjuarz; llntertheile hoch- 
ffelby an der Brust dunkler; Spitzen der grofseH 
Blügeldeckfederh weijslich^ 

he o€c -€n poin^oi» ä poitrine doree vAzara^ Voy, 

Bec'^fn'Wiignony Temm, pL,cA ßl^^llffg. 1« , 
, Sylvia plun^htß, $wains. ZqqL illfittr^ VoL HL pU 

Beschreibung des mänjthohen Vogels: 
IScbnabel senr zugespitzt, der Kieferrand etwas 
eingezogen j Kinnwinkel ziemlich stumpf ^ be; 
fiedertj Augenlid befiedert 5 die Flügel falten bis 
über ein Drittdieil _ des Seh W4];izes . hinaus , die 
dritte Feder c^cheiiit die läögstej^ijSchwfanz ziem* 
lieh ^äichi die äuTseren Federil nur sehr wer 
nig iLürzer.als die mittleren^ -«.die Fedeni am 



— 706 — 

Kpde J[UK zt2gespit2t$i Beins xäfilbig söhlank, Fer- 
M< mit sech» .^lattea Talehi beltgt^ ^Verhäkni£f 
der Zfbehiwifr-wi^ciet torheffgefaenden A^t. • 



*jO"i 



Färbung: Oberkiefer schwarzbraun oder 
glänzend schwarz, der untere gelbröthlica } Bei- 
ne röthlich-ileischbraun; Zügel- und Niasenfe- 
dern schwarz , alle übrigen Obertheile glänzend 
aschblau, mit einem Schimmer von Indigo, be- 
sonders auf dem Kopfe, aber auf dem Ober- 
rücken ein grofser, dreieckiger olivengrüner 
Fleck 5 grofse iFlügeldeckfedern mit weilsea 
Spitzen , wodurch ah dieseni Theile ein Paar 
eroise weifse Flecke über Einander entstehen; 

' Schwungfedern bräunlich - schwarz , mit blau- 
lichem Vorder- und weifslichem Hintersaume: 
hintere Schwungfedern mit weifsUchefn Spitzen- 
saume j SebWanleiedern schwärzlidh, die mitt- 
leten an beiden Seiten bläulich, die äufseren 
mit einem starken weifsen Flecke an der inne^ 

' reh Fahne ; alle Untertheile vom K^inn bis zuca 
After hochbrennend gelb, die Brust, orangen* 
braun überlaufen 5 Steifs. weifs. 

Ausmästung t Länge A" --* Breite S" XV* 
•— L. d. Schnabels 8f' " — Br. d. Sehn« 1^"' — 
Höhe d. Sehn. Ü"* ~ L. d. Flügels 2" f '" — L. 
d. Schwances beinahe i" &" ^ Höhe d. Ferae 



TOT 



&^' >^ . L. d. Mittelzefas Sf^^ '^'lü' ä>i H^tft>i 

Weibcheni ■ Von 'detni Jff änhdben kaum ' M 
ontierscheideii) das Selbe Ut ctwas> :üläster , did 
Oiierlheile sind weni^rittdigobläiif schimaidnad, 
also ine^i aschblouf (liiid: etw^aa^foah tf^Sre^laiEM 
binen . FeXenrändcfaea - bet^bnbt^ ' i^der grfitiÄ 
Rflcl^nfleck; sithraltirgrötoTr ^ ^ e:: J;-lrt^r 

J[unge ß^ögsiy Sa haWn die 'Barbaar^dei^ 

^te«! nur nefat matt ukidira^igelci^diSfifluiid 

reiii, • r^.' ..*'.• f.^-? ' -. r ■ ', - i'i .■,\^^ V 

> iDiqser tiMIiche länger > ist' > libpr Brasiliekl 
and Airagttay verbrtitet^ '• wo m iür^ Gebü8€beoEi 
nnd Wäldern wotint^ c. fit duüibttt bei • Kio ud4 
faneiro^üfty Mufig Iin:dc4$ Gegend ton^- Ca^ 
]9rio und des See's MaricUy und^ctinj^r a^eij 
Brasilianischen Sängerarten ist mir diese über* 
haupt am häufigsten vorgekommen. Er ist ein 
sehr niedlicher' Yo^el/' Seif" ei^en ^Kurzen arti- 
gen Gesang börim^lfifst« In^ der^liebensart gleicht 
er unseren Ijaubvi)gelii {SyiviwMbiUatriz ixndi 
Fitis ) j steigt behei&de nnd^^^iesebickt , wie die 
Meisen, an defti ^^^fgeif'u'xtttedi* und pickt In- 
secten^ ihre Eiii^ utid *üppeö^ ab^, dabei hört 
man häufig iseioM kleisi^) korze Lockstiinme« 
Im dichten Gevtefae lioiiet^'Pflah^eiii, besonders 
aus der Syngenesia mAiiXdyäanjtiUifXÄA^u sie 



— 708 — 

ao^itetf Köpfen und steigen an SenStängeln airf 
und ab. Das kleine niedliche Ne8t-€tafat in der 
Gabel ; eines 'Afite^ 'Sil einem dicken Strauche, es 
befanden iiich&9wei. Junge daim^ das- Männdien 
sii^t in d^r Nähisi. Temminck faat^eine Abbild 
duag^ dieser niedlichea> iSpepies! gegeben, die ins 
AU^epiomen ^^rgut^ifet^i.sbt '«ülsfe der oii*^ 
venfarbene Fleck \sneitfiir jinten 'liegen und dia 
OrJ»ngeiifairbe.dernBrrust ist nichl: angegeben. In 
dei*:Be6ebi?eibi^ig;erveäfant Hr. Temminck niefaty 
dafs Azara diesen Vogel zuerst bekannt machte« 
Swainson glabto. ein(9 . ' |^ te. AbbäMung "dieser 
Species, lagt ndierr-dfibfity . dals er sie äia ja 
Brasilien iangetrofien h&be ,. da sie dock in des 
von mir bejreififtett Gegend zu den. gemeinsten 
Vögeln gehört, j 



JN • «1 



..I;. 



'■■■■ ■'■'■ ^^ f '''^ -^I ''-'j - * 

- I 



. -A . J ..» t. *i I * - . ...■,'.■.-. 

Der . blane S8Ager:>mit : ziiottitf«v)>an^ni Steifse» 

«f. Oheriheile schök'indigMaU^ die unteren Theüe- 
äfinkel weifsUeh^hiau^ swUeben^ ,den Schenkeln am 
wei/sesten; Stei/st^sphön zimnuiraun» 

Bec fin ou^rfm^f^Tslfim. ,ßl ofL S9S.. Fig. t* 

Beschreibung:.: Oeslalt sehr zierlich, das 
ganze . Gefieder höchst^iiait und glatt Schna- 
bel zugespitzt 9 . die Tkmienr&nder eingezogen; 



— 709 — 

Nasenloch. uebriNini ruBdüch glatt^ Sdkumitaif 
in der Mitte ein wenig ausgexandetji F^segeiJ 
tafelt, -—^ i .-. . '\^- ]j 

m 

Färbung: Ins: dunkelbraun 5 Schnabel 
schön blaugraoy die Rändto weilslicfa, bei wahr* 
scheinlich jüngeren Männchen ist dieser Theil 
oft. hcimgbiubrauiij Rachen weilslich} Seine 
schön bleifarben; alle Obertheile schön gllnK 
send indijgoblaui alle unteren weilslich* blasl 
oder bleifarhen^ an der Brust am dunkelsten^ 
zwischen den Schenkeln am weilslichsten 5 Steifs 
schön röthlich - braun 5 Elügel und Schwanz 
schwärzlich' mit blauen Rändern, Schwungfe- 
dern in ihrer Mitte mit einem ^ rein weiüsen 
QneerstreifeUi den man nur bei offenem Flügel 
hemerlt« — 

Ausmessung: Länge 4" 3|.'" — Breite 6'' 
10''' — L. d. Schnabels 4'" — Höhe d. Fer- 
se &''. — 

Weibchen : Alle Obertheile weniger leb* 
baft und heller blau, der Steils hingegen dunk- 
ler gefärbt als am Männchen; Unterleib mehr 
weifUich, und besonders an den Seiten blässer. 

»Ausmessung: Länge A'' 3^"« ^^ . . . 

Dieser niedliche Vogel ist bei Rio de Ja^ 
neiro nicht selten , wo wir ihn im Monat Juli 
in dichten Gesträuchen herumkriechen und nach 



~ 710 — 

^[ea. Orangen: und andern Frücfaten . fliegen t»f 
hen. S{£ter fanden wir dieses schöne Vögel« 
chen im Sertong der Provinz Bahiä ia der Ge^ 
gend von Angicosj wo es« nach Insecten und 
Sämereien in den Gesträuchen umherkroch und 
in den höhern Bäupsen flog«. 

Temminck giebt, nach: dem vonrmir ihm 
mitgetheilten Exemplare, eine ziemlich gute Ab« 
bildung dieser Species^ wo aber die Beine und 
der Schnabel unrichtig colorirt sind« 



4i* S. leucogastra. 

'Der aschblaue Sanger mit schwarzem Scheitel und 

Schwänze. 

S, Scheitel und mittlere Schwanzfedern schwarxi 
äuß^e. Schwanzfedern aufsen und an der Spitze 
wßifs^ Rücken aschgrau \ Untertheile weifs. 

Le figuier ä tite noirc de Caycnne^ ^^ff*i Sonn^ V^ß^ 

16« pag, 65* 
Buff. vi. enh iVb. 704. Fig. U 
LeßguUr ä tite noirg dg CayenrUf VUilU tabU §nt^ia 

et meth. pag, 428. 



•L 



Beschreibung des männlichen Fogislsr 
Schnabel schlank, gerade , von der Mitte au 
ein wenig zusammengedrückt, sanft gewölbt^ 
die Dillenkante sanft aufsteigend} Kuppe mit 
einem kleinen Zähnchen oder Ausschnitte, To^. 



— 711 ~ 

faäenvanf I eäRraaf eiagezogexi j ' Jirstx» 3ich«rfkiybu^ 
^f'iiKInniafilikel etwa bis aa^ieidein JDrkuh^ili 
dsm SilknÜ}elB vorttetend^ mäXsig zu^&fkti^y b«i? 
nahe gänzlich befiedert} Augenlid- etn: '^äveiiig 
nmiktjl die Elfigel etwas vj^ber die Schwantwur« 
^bb.haiaus fallend | abgerundet ^ dia ideitei Kt8 ^ 
^et sobefeudia'^läng^e; Schwanz : aiemiiidi lan^ 
stask^-ebgeBluft^ die Süfsaren Federil : i^sfaünto 
vnam^etmä sechs ^Linien kürzer ala die mittleiran^ 
BeineT hocb'itn4 schlank | Ferse mit sechs/ biit 
Siebes platten Tafeln belegt^! Zehea.sehr zacfr 
wad ^zlsrlidl* -— . z-.- --.h .■■•:■' :'. ■^■-i: 

Färbung: Iris graubrauii; Ferse bleifM^ 
ben^^^di^ Zehen etwas schwäiteUch }. Schnabel 
schwarz; Scheitel vom Schnabel bis in.dan 
Nacken glänzend schwarz > stahlblau i ^schim- 
mornd; : vier mittlere Seh wa^sfederä r<schwani^ 
£e.nächst folgenden schwatz mit weilsar Spitze/ 
dt« beiden äufseren an jeder Seite we^s^ abei 
die Torletzte au der Wurzel der. inneren ^ahiia 
idiwarz^ .Schwungfedern schwarzbr^unlich-nih 
feineni:| ascfabifiulichem Vordersaume; * oRildien 
aachblau inflec bläülich-aschgrauf t: alle iwteren 
Theile weils^ die Seiten der Brust asbhbläulich 
fiberlaufen. : /T 

Ausm€9suHg: Lange 4<' 7f ^-*^ Breite«'/ 
2^'' — L. d^ Schnabels 4i"' — Br. d. Sehn. 



— 712 — 

i^A^H6he a. Sehn. if»'>-*^ Ui-^mo^lm^f* 
m**' ■i^-'L.iA, Söhwanzes £^ « ^ ^ mibm AlBunß 

?»he-S|.-^. -- .. : ■; .■•=! ;: .; ■.•rLtt 

~T,i i Weibchen und junga •^männliche ■ ffägei: 
%ei haben nichts Schwarzes. ia£ dem .Sck^itied^ 
9ifer 1 Mhter dem ; Aiigd liegt «nefluljtteridtchc^' 
«fdmJüaUchB Stelle) die^Flü^ svüäjbla^siary :äiim 
diuikällurauiii^ uhd.diel mittbreh^.üad hkotenHir 
Schwungfedern '6taifc weir&fich> ^onndet) l^mfl. 
theile :iiiel]l:^>fb.tei|it pfeift, i £m! Weibcl^eA ;w«e 
noch um eine halbe Linie länger alk:;da&3:oba» 
beichiiblfene' iM&niicfaän^i «dahiär scheinen. !beide 
Geschlechter m^rdwR'XSsöfse^ nicht, bedisuletad ^^tBt^ 
•ddeden'zü feeyw:i->'-i if' .i.^w.-b?. 

•wTi !Die8ev A'rt ist Qin*<muhtere8:Vdgälchen9\daMi[ 
^en < .ziemlichi - langen Sthwan2 meistens; retveaa 
Imtf fatiSgt. - : Es 'dnrchkrtecht die Gebüsche nacb 
Xnsiecten^ i^ie die übrigen Arten^ undihat cinaab 
leisim, Jnxrzen Lockton; ; Ich^habe es ;bebaiiderb 
im :Sirfcrag der /Provinz JSsAiVf .baabichftet^ vtinfll 
da;'es Sif^oTinaas. C^iyshae beächiieibt^:< ^;wicd 
es :ülier ^inen : ^ roXsen Theil von 'Südamerica 
verbreiliet «eyn« 'Buffon hat diesen Vogel {pL 
enl. No. 704. Fig. 1.) sehr gut abgebildet^ und 
zwar deA männlichen. .Er bringt diese Species 
als Varietät zu seinem Figuier gris defer (Sylvia 



— 713 — 

camndM^f.:Lath.)f.:}9liBin Fiellot ist, aucli dec 
Mdiiiaog> dafs beide Vögel, verschieden, seyen« . 



5. S. caerulescens. 
Det bläuliche Sänger* 

5!» Ohertheile bläulich- grau ^ die unteren gelblich» 
jveijs oder fahl röthlich- weijs. 

? Le bec'tn^poingon bleu $t hlane tPAzarOj Voh 111^ 
? Sylvia bicolor^ VieilU, 

Beschreibung des männlichen Vogels^ 
Schnabel stark, aiemlich breit, zugespitzt} Kinn* 
Winkel befiedert, an der Spitze sparsam, Firste 
nemlich scharf erhaben; Augenlider ein wenig 
nackt}. Flttgel etwas über ein Dritttheil des 
Schwanzes hinaus fallend, die vierte Schwung- 
feder die längste} Schwanz gleich, mäfsig lang} 
Ferse mit sechs, bis sieben glatten Tafeln be-* 
legt} innere Zehe {ein wenig.kiirzer als.die äu- 
£i»re} Hintemagel stark und gewöblt. 

Färbung : Oberkiefer hornbraun , der un* 
tere weifslich} Iris lebhaft gelbbraun} Beine 
fleischbräunlich} alle oberen Theile stehen zwi- 
schen Jiimmelblau und bleifarben in der Mitte, 
ziehen aber stark in's Himmelblaue} Schwung- 
federn dunkel graubraun, an der äufseren Fah- 



— 714 — 

ne bläulich gerande't^ mittlere Schwanzfedecit 
bläulich, die anderen nur aulsen auf diese Att 
gerandet, übrigens wie die Schwungfedern 3 un- 
tere Theile schmutzig-weifs oder gelblich- weils, 
am Bauche mehr gelblich, an Brust und Sei* 
ten des Leibes grau angeflogen; Seiten des 
Kop^s und Halses schmutzig aschgrau. — 

Ausmessung: Länge 5" 3'" — Breite 6-' 
10'" — L. d. Schnabels 4i'" — Höhe d. Sehn, 
ii'" — Br. d. Sehn. 1^-'" — L. d, Flügels 9f^ 
S'" — L. d, Schwanzes If'^' — Höhe d. Ferse 
7"' — L. d. Mittekehe 3f'" --- L. d. Hinter- 
zehe 2i"' — L* d* Mhlelnagels 1^"' — L. d; 
Hinternageis 2'". — 

Weibchen: Nicht bedeutend Terschieden^ 
die Obertheile fallen weniger in's Blaue. 
/ Dieser kleine Vogel hat die Gestalt un%m^ 
rer Sänger und kriecht auch wie diese in den 
Gebüschen umher« Am Mucuri fand ich ihn 
in den an Insecten sehr reidben niederen Man«* 
gesümpfen, die aus Conocarpus und Avicenriia 
bestehen, wo er eine kurze, kleine Lockstim- 
me hören liels. Er bat viel Aehnlichkeit mit 
Azara's bec^en-poingon bleu et blanc (ydLllU 
pag. 257) oder Fieillot^ Sylvia bicolor^ doch 
bin ich von der Identität beider nicht vollkom* 
men überzeugt» 



— 715 — 

6* «S!. poicilotis. 
Der rostscheitliche Sänger» 

«y. Obertheile fahl olivehgrünlich^ Oberkopf roth" 
braun; Untertheile schmutzig weifsgrau; Brust 
und Bauch schmutzig röthlich oder gelblich ange* 
flogen. 

.? Hylophilus poicilotiSf Temnu "pU eoh 175* Fi^.l. 

Beschreibung des männlichen Vogels : 
Schnabel zugespitzt » an der Wurzel stark, mit 
einem kleinen Ausschnitte hinter der Spitze; 
Tomienrand nur wenig eingezogen 5 Kinnwin^^ 
kel stark I ziemlich leicht befiedert , die Federn 
etwas vorwärts gelegt und in schwärzliche Borst- 
spitzen endigend; am Mundwinkel stehen einige 
Bartborsten} Augenlid mit kleinen Federchen 
besetzt} Flügel etwas über die Schwanzwurzel 
hinaus fallend , die zweite Feder scheint die 
längste zu seyn; Schwanz nur sehr wenig ab- 
gerundet, die äulseren Fedisrn ein wenig kür* 

> 

zerj Beine mäfsig hoch, stark, Ferse mit etwa 
fünf grolsen, glatten Tafeln belegt, ihre Sohle 
gestiefelt und etwas zusammengedrückt} äufsere 
Zehe länger als die innere} Hinternagel stark. 
Färbung: Iris graubraun} Schnabel hell 
homgraubraun } Beine blals bleifarben} Scheitel 
hell zimmt- oder rothbraun, von der Nase bis 
in den Nacken} Oberhals und Seiten desselben 



— 716 — 

hell graubräunlichj Kinxii Kehle, Unterbals und 
Brust eben 80, aber blässer , oft weiXslich, be- 
sonders die Kehle} Bauch röthlich, oder schmu- 
tzig graugelblich überlaufen j über dem oberen 
Augenlide Stichen einige weifsliche Federn $ alle 
Obertbeile hellfafal olivengrün} innere Fahne 
der Schwungfedern so wie des Schwanzes dun- 
kel graubraun } After und crissum blals gelb« 
grünlich« — 

Ausmessung: Lange 4" 11'" — Breite 6'^ 
e^'^ — L. d* Schnabels 4f ''' -^ Br. d. Sehn. 1^'^' 

— Höhe d. Sehn. 1^'" — U d* Flügels 2'' 1^''^ 

— L. d. Schwanzes 1" 9'" — Höhe der Ferse 
8^'^' _ L, d. Mittelzehe 3^'" — L. d. Hinter- 
zehe 21^"' — L. d. Mittelnagels 1^"' — L. d. 
Hinternagels 2'". — 

Jüngeres Männchen: Wie das vorhin be« 
schriebene, allein die oberen Theile weniger 
lebhaft grün, die unteren mehr weifslich. 

Weibchen: Gröfse und Farbe genau von 
dem Männchen, jedoch weniger lebhaft« 

Dieser niedliche Vogel lebt im inneren Bra» 
silien, wo ich ihn im Sertong der Provinzen 
Bahid und Minas fand. Er durchkriecht die 
Gebüsche. — Sein Gesang mufs unbedeutend 
seyn« 



— 717 — 

HettiTemminck hat nuf seiner 1738teii Ta* 
fei Fijgttr S*' wahrscheinlich diese Specie» abge- 
bildfltfcy. da. die: Aehnlichkeit mit meinen mann« 
|ichea .Exemplaren sehr grofs ist; allein in die- 
JPälle ! (teheint TemmincKs Vogel vielleicht 
Sehr, altes 9 und meine Exemplare jttnger 
gewesen zu seyn; ich bes^ze sie von verschie« 
denen Altern. 



7* , S. thoraci c a. 
Der grünscheitliche. Sänger 

& Ober' und Seitenhals aschgrau; Kehle wei/slich; 
OberihßiLe mit dem Scheitel oUvengrüni Brust 
gelbi Bauch und Steijs weifslich. 

Hjflophilu* thoracicut^ Temm, pU eoU 173» Fig» 1* 

Beschreibung des männlichen Fogels: 
Schnabel stark, etwas gewölbt, hinter der Kup- 
pe mit einem sehr seichten Ausschnitte 5 Kinn- 
winkel breit und sbmiich stumpf, befiedert 
nnd die etwas vorwärts gerichteten Federchen 
in kleine Borstspitzen endigend; Nase mit vor* 
wärtsstrebenden Federn bedeckt; die Flügel er- 
reichen ein Dritttheil des Schwanzes, die vierte 
Feder ist die längste, die erste ist kurz; Schwanz 
nur wenig abgestuft, die äuDseren Federn um 
einige Linien kürzer; Ferse mit siebw bis acht 

UI. Band. 46 



^ 718 — 

glatten: Täfeln belegt} äufs^re Zefaenv ^^ <uti 
der vorhergehenden Art^ an der Wufvd: iVeffJ» 
eint, die äufserste etwi^'l&ngei^alä diei^/iniiWstei 

Färbung: Schnabel und Fülse bleifathea^ 
Iris bla&gelblidhj Stirn gelblich* gD&nj Sdhotol 
zeisiggrän; Kehle weijjslich} Hiptetkopf^ ObM^ 
und Seitenhals aschgrau, übrige Obertheile^ mety 
siggrün; Backen grünlich} Unterhals und Brust 
citrongelbj Bauch und Steif s weifs; Schwung- 
federn dunkel graubraun mit grünem Vorder» 
säume; hinterer Fahnährand gelblich; Schwanz- 
federn grünlich, an der inneren Fahne ein we^ 
nig graubräunlich Überläufern 

Ausmessung : LSnge 5*' 7|-''' — CiSnger d. 
Schnabels 4i'" — Er. d. Sehn, l-l"' — Höhe d* 
Sehn. If"' — L. d. Flügels 2" 3'" — L. d. 
Schwanzes etwÄ l^^" — Höhe der Ferse 7|r''' 
— L. d. Mittelzehe 4'" — L. d* äufseren 2. 
Sf''^ -^ U d. Hintergehe 3"' — L. d, Mittel- 
nagels 2"* — U d. HinteÜagels 2^'''. — ^ 

Weibchen: Vom Männchen nicht bedeuv 
tend verschieden, aber weniger rein und leb- 
haft gefärbt; Beine bräunlich- bleifarben; Schna- 
bel graubraun. 

Dieser Sänger kommt schon südlich am 
Flusse Parahyba vor, wo ich ihn zuerst er* 
bieltn et wird aber gewifs auch noch weiter 



südlich gefunden. Ueber seine Lebensart kann 
ich nichts weiter^ hinzufj}gen , als was auch 
schon von den vorhergehenden Sängerarten ge- 
sagt wurde. 

Herr Temminck hat diese SpecieS auf sei- 
ner 178sten Tafel Figur 1. abgebildet« 



8. S. f i a V e o l a. 

(S*. Weibchen: Obertheile hell graubraun^ am Rücken 
röthlich' braun; ünterrücken schön gelbröthlich; 
Flügel und Schwanz roströthlich - braun ; S!ehle 
weifslich; alle Untertheile gelbröthlich ^ nach hin' 
ten hitkab immer dunkler und lebhafter werdend. 

Beschreibung des weiblichen Fogelst 
Schnabel schlank , fein zugespitzt , pfriemför-* 
mig) hinter der Kuppe ein kleiner Ausschnitt^ 
keine Bartborsten j Zunge schmal^ an der SpitZö 
ein wenig gespalten} Flügel abgerundet ^ sie 
reichen etwas übef die Schwanzwurzel hinaus^ 
die fünfte und sechste Feder sind die läng- 
sten j Schwanz etwas abgestuft^ die mittleren 
Federn etwas länger als die aufsereUi sie sind 
sämmtlich ein wenig zugespitzt^ Beine gliatt 
getäfelt 

Färbung: Iris graubraun; Oberkiefer dun* 
kel horngraubraun , Unterkiefer weifslich J Ra- 

46 * 



— 720 — 

chen orangegelbj Beine lebhaft bimmelbläu- 
lieb - bleifarben 3 alle Obertheile hell graubraun^ 
auf dem Rüclsen schon in'a Röthlich - braude 
übergehend, auf dem Unterrücken schon gelb- 
Töthlich} Flügel und Schwanz roströthlich- 
braun, die inneren Fahnen der Schwungfedern 
graubraun 3 Kehle weifslichj alle Untertheile 
gelbröthlich, nach hinten hinab immer dunkler 
und lebhafter werdend; innere Flügeldeckfe* 
dem weifslich -^elb. -p- 

Ausmessung: Länge 5" 8|-''' •— Breite 5'* 
9^'^ — L. d. Schnabel« ^^*" — Höhe d, freien 

Ferse 6^'^ — 

•^ 

Ein anderer, wahrscheinlich nicht ganz ausgefeder^ 

ter weihlicher Vögel. 

Ausmessung: Länge 4'' V* — Breite &* 
9i"' — L. d. Schnabels 4i'" — Höhe d. Fer- 
se 6i'", — 

Dieser Vogel ist mir -. im weiblichen Ge- 
schlechte einigemal vorgekommen, ich habe 
aber das Männchen nicht erhalten. Meine Ja- 
ger erlegten diese Vögel im Sertong der Pro- 
vinz Bahiä , und zwar in den Wäldern in der 
Nähe von Os Porcos unweit des Arrayals da 
Conquista. 



-ta*i 



— 721 — 
Gen. '22, Hy lophilus^ TenÜnJ - '^ 

Orangen voge!. **::.(*■-* 

Es wird mir hoffentlich erlaubt seyliy dem 
▼ön Temminck aufgestellten Geschlecht I/ft6^ 
philus eine andere Detitung^^^ zu geben, da ich 
dasselbe von seinem Gründer zu Weit' kns^' 
dehnt finde. Herr Temminck rechnet namlfcK 
hierher mehrere europäische Sänger (5^/2;/a), 
wogegen ich vorschlage , dasselbe liür auf *^lfe 
americanischen und vielleicht einige abäere sän- 
gerartige Vögel mit höherem, dickeretn ScUtiä^ 
bei anzuwenden, unter welchen SylviÜ öüi/ä 
nnd die von Temminck unter der BerienmiWjg^ 
Tanagrä speculifera zu deti TangäraV ^es^ite^ 
Sylvia mdanoxantha des Berliner Mukiuiä^, 
besonders bekannt sind. Ich charäcterisire^ di%^ 
se Vögel auf folgende Art: ^ ' '' • '- <^"'''' 

Schnabel: stark, kürzer als der Köpf^' iiÄiii.' 
lieh gerade, an der Wurzel et wlaä * aus^ebl'yfiät,' 
etwas breiter oder so breit als hodti , kin rtfl*^ 
dertheite zusammengedrückt, die Tomter^ &di 
gezogen 9 die Firste kantig, nach der'Küjpj^e 
sanft hinab gewölbt, ein kleiner Aüsschriitt^^itt^- 

ter derselben, ein anderer Ausschnitt' b^finä)^ 

• . • » 

aich oft vor der Wurzel des Oberkiefeitahde^/ 
wodurch der letztere in der Mitte gewöhnliöK 
^inen vortretenden Bogen zeigt; Nasenlöcher 



— 722 — 

laDgliphy vor der Schnabel wurzel } der Unter- 
kiefer meist höher und breiter als der obere. 

..t Zunge: an defr Spitfse ein weiiig getheilt^ 
Qj^r borstig gefrans't« 

: Flügel: stark, und ziemlich laog^ erreidiea 
^in Qritttheil y die Mitte oder swei Dritttheila 
deir.Schwan^släqge« 

(. Bei^e; ipäTsig hpph} äuTsere Zehen an des 
"^i^iri^l nur sehr wenig vereint 

. Da djiß eigentlichen americanischen Sänget; 
{^Pitpitj Buff.) noch sehr groüse Uebereinstim- 
mung mit unseren europäischen {Sylvia) zei^ 
ge^^ so schien es mir zweckmäfsigi sie bei 
demselben zu belassen , hingegen die ffon mif 
hißf unter Hylophilus vereinten Vögel von ih* 
neu, zu trennen , da sie einen deutlichen Ueber« 
gang zu den Tangara's machen. Diese werdeil 
alsi9:init Recht von den Sängern {Sylvia) ge* 
treimti obgleich ihre Lebensart und Manieren 
popb vollkommen denen der Sänger gleichen^ 
tind weniger Uebereinstimmung mit jenen der 
Tangara's zeigen. Da die von mir unter Hy-- 
lophilus vereinten Vögel di^ eifrigsten Verfolg 
ger der reifenden BaumfrQcbte sindf so bab^ 
ich den ihnen beigelegten deutschen Namea 
von ihrer . Lieblingsfrucht entlehnt. 



A^, Mliß:}k0!fmnf . Mßch i4& Spkte stark hkmb «d* 



... 1« H^ einer ascens^ i • 
. , Per- 4i9k;icliiijlbeJi4g« OrangeiiTjogeK , : 

(K : ^«SIpAlBa&eZ Üiine, breitr gewölbt; Obertheile grün-' 

ff^hT^liveugra^»,, Unttrtheile laeißgrau^ Deckfe^ 

^ dern. grauk^ßun mit fahl gmuröthlichen Rändern^ . 

\ ß04ehlitikMi$g des männlichen Fogels: 
Scbnabbl : .brat 9 ^ocb f gewölbt , beinahe •■ ^me 
89 \Muscicapaf hinter der Spitze zusammenge* 
drückt und mit einem kleinen Ausschnitte ver-»; 
ac^hen; .DiUenkant^ aufsteigend ^ Kinnwinkel 
grofe^ säemlifih abgerundet, mit borstig enden' <i'- 
de^Of etwas vorwärts strebanden Federn bedeckt;^ 
keina ßai^tborsten am Schnabel} Zunge kürzet 
alßAvf» Schnabel, vorn ein wenig gespalten^ 
Flügal ziemlich lang, erreichen beinahe iü»" 
Mitte des Schwanzes, ihre Schwungfedern waf-' 
na- tiicht alle ausgewachsen, die dritte adhien 
diie längste tu, seyn ; Schwanz mäfsig lang, 
uemlich gleich« — «- Ferse mit etwa sieben Ta«* 
fein belegt, innere Zehe länger als die äufsere, 
die beiden äufseren Zehen an der Wurzel schein« 
bar ein wenig vereint -** 

Färbung: Kopf und Oberhals aschgrau, 
bräunlich überlaufen; Rücken graubräunlich, 



— 724 — 

olivengrfinlich überiatrfen} Flügel '^toikelgrati- 
braun, die Deckfedem fahl röthfich- bräun stark 
gerandet; Schwungfedern graubraun , vom mit 
grünlichem Rande, hinterer Rand weiJüslich} in- 
nere Flttgeldeckfedem weilislicli - graugrün > am 
Flügelrande gelblich} Kinn, Kehle und Braet 
blals weifsgrau ; Bauch und übrige Untertheila 
weifslich, gelblich überlaufen; Schwanz fahl 
hell graubraun, aulsen etwas grünlich gerandet} 
Beine schwärzlich - bleifarben j Schnabel oben' 
über bräunlich- schwarz 9 unten weüüslichj Iris- 
graubraun« 

Ausmessung i Länge 4'' 1''' — breite 6^^ 
6''' — L. d. Schnabels 2f ''' — Breite d. Scbn^ 
1^//' _ Höhe d. Sehn. H'^' — L. d* Flügels S^ 
i''' — L. d* Schwanzes 1" 6"' — Höhe d. Fei^ 
6e 5|-''^ — L. d. Mittelzehe 3'^' — L. d« Hinteiw 
zebe 2V" — L. d. Mittelnagels li''' — L. d> 
Hinternagels 1|^"^ — *' 

Dieser kleine Vogel weicht in der Bildang- 
seines Schnabels und der Zehen ein wenig voof 
den Sängern und Orangenvögeln ab, doch- ha«v 
be ich ihn nicht von den letzteren trennen wol-- 
len, um nicht noch mehrere neue Geschlecht 
ter zu bilden. Ich erhielt ein einziges Exem«^ 
plar im Walde zu Barra de Jucü^ unweit des 
Flusses Espirito Santo. — 



— 725 — 

OhMgmßSgel mit mehr verlängertem ^ an der 
Spitze weniger gewölbtem Schnabels, dessen Un* 
terJuefer höh^r istj als der obere. 



8» Ä r ufi c e p s. 
Der rostköpf ige Orangenvoge'l. 

O. Kopf schön zimmtbraun; Brust und Unterrilcken 
orangenfarben^ an der Seite des Halses ein hoch* 
gelber Fleck y eben so die unteren Schwaniäeck- 
federn ; Obertheile olivengrün ; Schwurigfisdem 
dunkel graubraun mit grünen Rändern', Mitte der 
üntertheüe hell gelb^ Seiten grau überlaufen. 

' Beschreibung des männlichen f^ogels: Ge- 
8falt schlank und angenehm, etwas der unse- 
res Stieglitzes (Fringilla carduelis) ähnlich* 
Schnabel an der Wurzel zienilich breit, mäfsig 
schlank, zugespitzt, die etwas kantige Firste 
des Oberkiefers nach der Kuppe sanft hinab ge- 
wölbt, über die untere ein wenig vortretend j 
Unterkiefer höher und breiter als der obere; 
Tomien des Oberkiefers mit einem leiöhten 
Ausschnitte an der Wurzel, und einem hinter 
der Kuppe, wodurch in der Mitte des Kiefer- 
randes ein vortretender Winkel entsteht; Na- 
senlöcher vor den Nasenfedern, länglich, von 
den etwas aufgerichteten Federn zum Theile 
bedeckt; Kinnwinkel ziemlich abgerundet, mehr 



— 726 — 

als ein Dritttheil der SchnabeUänge^vetark bd« 
fiedert^ seine Federn etwa» in Borsten endigend 
und ein wenig aufgerichtet} Zutage sühmal und 
zugespitzt, an der Spitze in mehrere kleine 
Fransen oder Fasern* getheiltj. Augenlid ziem- 
lichr ni^ckt, ipit einigen Wimpern besetzt;, ip^lü« 
gel ziemlich stark , zugespitzt, reichen übeir 
ein Dritttheil des Schwanzes hinaus, die dritte 
Fßdei^ ist die längste, Schwanz ziemlich Stack» 
ams. zwölf Federn zusammengesetzt, wovon die 
mittleren ein wenig kürzer als die äülsereii| 
woher ein kleiner Ausschnitt entsteht} Beine 
mä&ig lioch, Ferse mit fünf bis sechs glatten, 
Tafeln belegt} die innerste Vord^rzehe ist di# 
kürzeste, die mittelste die längste} Hinterzehe^ 
etwM kürzer als die innere } Hinternagel stark»; 
gewölbt» grölser als die übrigen« 

JFärbungf Iris braun} Rachen orangen« 
gelb} Oberkiefer .dunkel horngraubraun , sein. 
Aaud, so wie der ganze Unterkiefer, lebhaft; 
orangefjgelb } nacktes Augenlid dunkel aschgrau^ 
die Wimpern zimmtbraun } Beine bleifarben } der 
ganze Kopf, Nacken, Ohrgegend^ Kinn, Kehle 
schdn zimmtbraun, an Kinn und Kehle mehr 
ia^s Orangenfarbene ziehend, und diese Farbe, 
gebt nach der Brust hin imm^r mehr in Gran« 
genlarbe über und färbt diesen Theil gänzUchi 



— 727 — 

oft ist der ICiipf abgeeetst zimmtbraun, Unterhals 
und Brust, ohne andere Beimischung , lebhaft 
oriingenf arbein f unter dem Ohre steht) an der Sei- 
te, des Eblses, ein hochgelber Fleck, der oft die 
ganze Seilte 4fis Halses bedeckt; alle Obertheile 
des Vogels sind olivengrttn, der Unterrücken 
lebbalt orangenfarben} Schwung- und grofse 
Flfigeld^ckfedern schwärzlich- graubraun , mit 
breUem, olivengrfinem Vordersaume , . ani hin- 
teren Rande der inneren Fahne etwas wqUs; 
eben so sind die Schwanzfedern gefärbt^ allein 
die mittleren sind beinahe gänzlich olivengrüni 
und' die- äufseren Ränder der übrigen sind gelb* 
liebgrün; innere Flügeldeckfedern weifs^ am 
Torderen Flügelrande gelb; Steils hochgelb; 
Uoterbrust und Mitte des ganzen Unterleibes 
bis SKum Steifse blafs schwefelgelb, Seiten des 
I^eibes weifslich- aschgrau , indem die dunkel- 
grauen Wurzeln der Federn mit den weifslichen 
Spitzen diese Farbe hervorbringen. 

Ausmessung i Länge ^" 10''' — = Breite 7" 
7'" — Länge d, Schnabels 4^''' — Bn d. Sehn. 
1|.''^ ^ Höhe d. Sehn, H"^ -- L. d. Flügels 2'^ 
ß'^' — L. d. Schwanzes etwa 1^' 10'^' — Höhe 
d« Ferse 9 so weit sie von Federn entblör$t,-5|-''' 
.-^ L. d« Mittelzehe Si'^' — L< d. äufseren Z^ 
9i^^^ — Lt 4 inneren Z, 2^'^' — L. d* Hinter- 



— 728 — 

zehe 2'" — L. i. Mittelnagels etwrf4|^'" — L. 
d. Hinternagels If"'. — 

Jüngeres Männchen: Von dem früher be- 
schriebenen nur durch geringere Nettigkeit und 
Leben der Farben, so wie etwas geringere Grö* 
fse unterschieden. 

Ausmessung: Lange 4'' 10^^' — Breite 

Dieser schöne Vogel wird in den innerätt 
Waldungen von Brasilien gefunden. Ich beoti>» 
achtete ihn im Sertong der Provinz Bahid unA 
auch südlich in der Gegend von Cabo Frioj er 
scheint daher über den gröfsten Theil von Bra^ 
silien verbreitet zu seyn. Seine Bewt?guhgevr 
sind leicht und schnell , wie bei unseren Sän-^ 
gern. Er hüpft und fliegt von einem Aste zu 
dem andern, und m^n sieht ihn beständig paat-> 
weise an den Früchten gewisser, hc^er B3tu 
me, deren gelben Saamen er verzehrte, unä^ 
welchen man auch in ihren Mägen fand; icÜ 
vermuthe indessen, dafs sie auch Insecten fres* 
sen, deren Spuren ich übrigens nicht bei ili« 
nen fand. Ihr Lockton ist eine kleine kurzem 
leise Stimme, einen weiteren Gesang habe ick 
von ihnen nicht gehört. — Diese Species hat 
sehr viel Aehnlichkeit mit der nachfolgenden, 
allein et fehlt ihr di^ schwarze Zeichnung am 



— 729 — 

Kinn 9 wefffaalb ich sie für von derselben ver- 
schiefden ansehe« 






**> 



S. H. G u i r a. 

jyet Orangenvogel mit schwarzem Barte. 

©• Obertheile olivengrün; ein Streif über dem Au- 
ße und die unteren Schwanzdeckfedern gelb*, Sei- 
ten des Kopfs und Kehle schwarz; Vorderhals^ 
3rust und ünterhals orangenfarben; innere Flur 
^eldeckfedern weifs. 

Guira - gaqU'leraba f Marcgr, pag, 212« 
Motacilla Guira^ LinUm 

T^angara ä gorge noire, Buff»pUenL No^TSO* Fig,U 
Isi Bee'gn-poingon jaun$ ä barbe noire d^Azara, V4h 
III. pag. 247. 

Beschreibung eines jungen männlichen Fo^ 
^els: Gestalt wie an der vorhergehenden Art j 
Schnabel etwas Weniges mehr schlank, übri- 
gens eben so gebildet , die Tomien stark ein- 
gezogen} Kinn Winkel wie an No« £., seine Fe- 
dern in Borsten endend 9 welche vorwärts stre- 
ben; der Schwanz fehlte, gänzlich ^ Flügel wie 
an rußceps^ die dritte Feder die längste. 

Färbung: Alle oberen Theile olivengrün; 
Schwung- und grölsere Flügeldeckfedern schwärz- 
lich-graubrauni mit Einfassungen von der Rücken- 
fsücbef an den ersteren ein wenig mehr gelblich- 



— 730 — 

Un; innere FIfigeldeckfedem weib^ nahd am 
Flugelrande gelb } Seiten des Halses , so wie 
ein undeutlicher Streifen vom Schnabel über 
dem Auge hin hochgelb} an der einen Seite 
des Kopfes befindet sich am Unterkiefer unter 
dem Ohre schon ein grofser schwarzer Fleck; 
Kinn, Kehle und Unterhals blafs gelb, grün- 
lich-grau gemischt} Brust hell gelb, grünlich- 
grau gemischt, allein es brechen lebhaft oran« 
genfarbene Federn hervor; Unterrücken lebhaft 
orangenfarben; Mitte des Bauch so wie After» 
gegend und Steifs hell gelb. — 

Ausmessung: Länge ohne den Schwans 
ungefähr 8" 6"' -^ L. d. Schnabels 4''' — Hö- 
he d. Sehn. IV'' — Br. d Sehn. If" — L. d. 
Flügels 2'' Af'' — Höhe d. Ferse 5^'" — L. d. 
Mittelzehe Sf''' — L. d. äufseren Z. 2f'' — 
L. d. inneren Z. 2^'" — L. d. Hinterzehe 2^ 
~- L* d. Mittelnagels 1^ — L. d. Hinternt«» 
gels 2'". — 

Dieser Vogel ist mir nur einmal, und zwar^ 
wie hier beschrieben, als männlich und noc& 
nicht völlig ausgefedert, in die Hände gefallen. 
Er ist unbedingt der junge Vogel von Azardtt 
Bec^eri'^poingon h harbe noire^ welches der 
schon erscheinende schwarze Fleck am Kinne 
beweiset, und diesen halte ich ohne Bedenket 



— 731 — 

fOr Marcgrcbe'^ Guira ffuagü-beraba. Lebens- 
art uAd Manieren sind wie an der vorhin be- 
schriebenen ^ecies. 



4. H. caeruleus» 

Der bläuliche Orangen vögel. 

O. . . Obertheile bleifarben - himmelblau ; Schwungfe- 
dern schwär Zy mit himmelblauer Vorderfahne \ vor* 
dere kleine FLügeldeckfedern himmelblau i mittlere 
Schwanzfedern bläulich, die übrigen an der inne» 
reu Fahne schwarzbräunlich mit feinem weifsem 
Saume an der inneren Fahne , üntertheile schmu* 
tzigweifs, Kehle fahl röthlich ' gelb , die Seiten 
fahl bräunlich' grau überlaufen» 

Vol. IIL pag. 257. 

Beschreibung eines weiblichen Fogsls nach 
BinefrC ausgestopften Exemplare: Schnabel mä* 
isig grofsy stark zusammengedrückt» die To- 
mien etwas eingezogen 3 die kantige Firste ziem- 
Uch stark nach der Kuppe hinab . gewölbt » ein 
höchst kleines Zähnchen hinter der letzteren; 
Nasenloch rundlich vor der Wurzel des Schna- 
bels , die Federn treten bis zu demselben vor; 
Kinnwinkel kurz, etwa ein Dritttbeil der Schna- 
bellänge^ mäisig zugespitzt , leicht mit sehr zer- 
schlissenen Federn bedeckt^ Dille sehr sanft 



\ 



— . 732 — 

aufsteigend 9 gegen die Spitze hin kantig ^Bait^ 
liprsteii über dem Mundwinkel «cbwarz iwi 
ziemlich kurzj die Flügel sind ziemlich laan 
reichen über die Mitte des kurzen Schwanzes 
hinaus 9 die zweite Schwungfeder ist die läng» 
ste^ die erste und dritte geben ihr an Länge 
wenig nach. — Schwanz kurz und schwach^ 
in der Mitte kaum merklich ausgerandetj Beip 
ne mäfsig hoch| eher ziemlich kurz zu nen* 
nenj Ferse mit fünf glatten Tafeln belegt ^ äu- 
üsere Zehen an der Wurzel ein wenig vereint^ 
die äulserste ein wenig länger als die innerste; 
Hinternagel stärker und mehr gewölbt als die 
übrigen. 

Färbung: Iris königsgelb} Beine gelblich ; 
Oberkiefer schwärzlich- ho rnbrauui der untere 
weilslicfa; alle Obertheile des Vogels sind him« 
melblauy stark in's Bleifarbene ziehend, auf den 
Deckfedern der Flügel schön himmelblau ^ am 
Unterrücken und im Nacken etwas blässer j 
mittlere Flügeldeckfedern an ihrer Vorderfahn^ 
mit einem bläulich - weifsen Rande , wodurch 
ein solcher Queerstreifen auf diesem Theile ent- 
steht , die vorderen Flügeldeckfedern und der 
Flügelrand schwarz j Schwungfedern bräunlicb» 
schwarz y die vorderen und mittleren mit him^ 
melblauem Vordersaume und weifslichem Hin« 



— 788 — 

terrande der hintenn Fahne , bintere Schwung* 
fn^em- fichwwzy mit bUugrauer Voi^derfahmti 
einige Ton ihnen mit einem weiOflichen Vorder- 
«aurne^ innere Flügeldeckfedern weils; mittlere 
Schwanzfedern bläulich , die übrigen echwärz- 
lich mit bläulichem Aufsenranda, die äufseren 
an der Spitze der inneren Fahne mit einem 
weifalichen Rande} alle Untertheile tind weils- 
lichy an der Kehle und an dem Unterhalse bis 
zar. Brust gelbröthlich überlaufen f am Bauche 
graugelblich angeflogen. — 

Ausmessung ♦): Länge 5'^ 2''' -r- Breite 8'' 
4M . Länge des Schnabels Ai'** — Höhe d. 
Sehn* 2i"^ — Bn d. Sehn. £''^ — L. d. Flügeis 
^is 6^</i;_ L. d. Schwanzes 1'' 7^^'' — Höhe 
d Ferse 7i''' — L. d. Mittelzehe 4*''* ^ L. d. 
äuliwen Z. &i'** — L. d. inneren Z. S^^^ — ' L» 
d. Hintevzehe £^''' — L. d. Mittefaiagels 2^^< --. 
L. d. Hinternagels 2'", — 

Von diesem Vogel besitze ich nur das weib- 
liche Geschlecht aus der Gegend von Bahid. 
Er scheint mir zu Azards Bec^4n*poingon bleu 
et blanc za gehören. <. v« 



^ Die Maafte sind sMmmtlich an dem frischen Vogel ge- 
. «ommen. 



t 



in. Band. 47 



7M 



fi / i.c' '6^ H. cyaui^leucus. 

Dtt' bläiilidhi^ OratigenTogel mit schwarzem Scheitel 

O, Scheitel y Seiten des Kopfs und ein Streif am 

Halse hinab glänzend schwarz; eben so die ohe^ 

reh kteihen Flügeldeckfedern; Obertheile indigO' 

blauy hier und da ih*s Bleifarbene ziehend; Um^ 

. tßxtheilp weijs. — 

T^uagrh pütuta ^ hinn, ^ Omthy Lath. 

La PoUffe noire^ Buff. {pU €nl. No, 720.)» Desmuh 

r€st, 
La hea^en-ptin^an hleü €t htane d^Atara^ Voy. Voh 

III. pag. 851* 
ftylvia cyanoltueOf Mus, B^roL 

Beschreibung nach einem ausgestopften et* 
was beschädigten B^xemplare: Schnabel ma£si|; 
grof$ und starke ziemlich schlank 9 auf der et* 
was. rundlich kaotigen Firste sanft gewölbt^ nät 
mir höchst kleinem Ausschnitte vor der Kuppe, 
•siemlich breit an der Wurzel 9 dann zusanunen- 
gedrfickt^ Nasenloch rundlich ,' klein 9 unmittelr 
49iar Tor den Nasenfedern} Dille nur wenig kan- 
tig, sehr sanft aufsteigend; Kinnwinkel etwa 
ein , Dritttheil' der Schnabellänge , mälsig abge- 
rundet, leicht befiedert} sehr kurze schwarze 
Bartborsten am Mundwinkel} Flfigel lang und 
stark, erreichen die Mitte des Schwanzes, die 
zweite Feder scheint die längste} der Schwanz 
und die Flügel waren an dem Exemplare sehr 



— 735 — 

beschädig«!; dtt tostere scheint in der Mitte 
etww aiiigerahdet 2U seyn ; Beine mSf sig hddt^ 
•dev eiwa* ktm, Ferse mit vier bis fünf Ta- 
fela >b^gt. ><-^ 

Färbung: Scheitel und Ohrgegend ^ so wie 
ein Streifen längs der Seite des Halses hinab, 
glänzend schwfirzi eben so die kleinen oberen 
Flügeldeckfedern an der Spitze des humerus^ 
und ein Fleck an der Seite der Brust 3 alle 
obere Theile bleifarben -indigoblau , auf dem 
gröfstäta Theile der Flügeldeckfedern lebhaft und 
dunkler indigoblau 5 Schwung- und.Schwanz- 
federi^ schwärzlich mit blauen Rändern; von 
der Nase zieht nach dem Auge ein bläulich - 
weilser Streifen; Kinn , Kehle' und Bf ust rein 
wmbf alle übrigen Untettheiie weifst, hier und 
da schmütadg-^ gtaugelfalkh^ überlaufen. 

Ausmessung einiger Tfiäile: hänge 5*^ 4'" 
d. Schnabel« fl^'^w^Höhed^ Sehn. 2^' 
d. Sehn« 2'^' -^ Xi. d. Flügels etwa V^ 
8^ .^ L. d. Sdiwanzes etWÄ 2*' — Höhe d. 
Ferse V^^ — Li d. Mittelzehe^ ^^^ — U d. 
Inberen Z. S^^^' — L« d« «Meißen Zehe Si'^' — 
U'd. Hinterzehe a^^ *~ L d. OMMtelnagels If^' 
— h. d; Hintemagelr \^'*K ^— ' ■ 

Ich erhielt in der Gegend von AsAi^f ein 
einziges durch den Schafs Mhr beschädigtes E«* 

47* 



— 736 — 

j^nij^a^ dieiies Vogels, imd kann^ ialtwf^.nwi mUko 
imvoUkommene Bescfa^reibung d^M&lJban: gpheinj 
man kann . indessen das .F^hlQDda' durch ^:mr 
ra's Nachrichten über diese Speciea er^nzenJ 



. ; 



•- ■ V ■■'' IJ'-^ 



64 H. melanöxänthus. 

Der schwarz und gelbe Orangenvogel. 

O. Kinn 9 Kehle ^ Unterrücken ^und Steifs hochgelb; 
Ohertheile schwär zi Brust j Bauch und After weifs" 
"^ tich; Weibchen an den Obertheilen olivenhrauhf 
' Vktertheile hellgelb. 

Tangam h ndroir^ T€nim. pL eoLSß, Fig» 1. et 2»* 
' : iTtmotia ßavieollU f VUilL 

. Sylviß m§lapoxanthe , hichu . ^ ■• ^ ■• ■ t 

, Sescfkräibung des männlichen VogeU : Ge- 
stalt schlank und. aierlich« Schnabel gerade 
»schlank, geltreckt i v von der Mitte an zusam- 
mengedrüpkt y Firste kantig erhaben, Tomien 
istark eiogezogßni Kuppe kaum merkbar Über» 
tretend I dahinter ein kleiner Zieihn; Nasenloch 
länglich - eiförmig,, an' der Oberseite von ddr 
Nasenhaut überspannt, die Federn treten Uis 
au demselbeftitvort 'Kinnwinkel ein Dritttheil 
der Unterkief erlange, mäfsigonugespitzt, befie- 
dert, ■ die Federn, aät Torstrebenden Borstspi- 
tsen} kurse schwerse Bartborstenjfiber der Na« 



Mima (3dm 'MuncfWittladf bnMMr'AofMjM am 
Raade mit kUiti^-Vb^erdh^ tUsetztj fiiXgä 
alärkar iiiid fengele< alt Itt' 'd^ ^afare^ Tariga^ 
ra'a^ üeiblicfa "^tiges^m, > diä^^Htte l^elaer di^ 
lUngite, die ^r8te':«il^''viel Irilrzer^'^fie sWciit^ 
nicfa -w^nige«^ dia ^i^i4^9-lTitte und vie'rle ftia>^ 
b^a ainen toillft6n^»A«Js8cfaDtit ^an^- dto^ Vorder^ 
fähnej Sbhv^anz schrkf zi'^inlich glifltlV gl^ohlos^ 
seiiy in der Mitte oft etwas ausgerandet oder ge^ 
thelhr; - Beine tsAMg'' h^hi' ^ ti^m\i€ti schlank, 
Ferse üqit^ Tieifeln /belegt^' äolseM Zehen an . der' 
Wanel nur liOchffk Wenig ve^^t^ Hinternagel 
gpP0ls-iitid^>ttitk*.i-l^^'^'^ ■;' '"-r- •:-'- ^ i;^ r-^ ^'1 
Färbung: • • Iris^ giraubtäun } ' Oberkiefer hOHiK 

grau} Kinn, Kehle und Unterhals bto «gegen di# 
dberbrusty^* ^er ÜnterrflckeeP uti^ Steifs hoch 
ganamigHttgelb} ' ille^ Obeith^ite schwatz , * zo«^ 
weilen' mil- etwas ÖKvenglalit } SchwUngfedeM 
aft der Wtiri^el weifs^ wodurch' auf dem Flft« 
gel ein geW5hfliich--vetdefckt'ep^, Weifser ' Queer* 
atfeifen entit^ht} iniMfe Flttgeldeckfedef n weifs^ 
am*Fliigekande'^sehvii^rdioh} '' Schwanz bräun^ 
fieh^eehwtfn»^ die' beiden BüreiMn Federn aa 
j^der • Seile Irdgeii ^ah ifarieir inqetim * Fahne ^ et- 
was üb'ei" derSpitMy 'einen ogrofteii weiJSiiicheif 



Mb fii'^' r-r Hölie) 4. ^cjm. d*'^' — Breite cL 
Schm |^'^-TrT JU A> FIAgelft 3<' ~ L. d Schwan- 
26» 2'^ K'* ^ Höh#)d,»eiPfe 7^i^' ~ L. d. Mit- 
telzebe 8f' '' -^ Ir. d« i9UJ!M«en Z, 2i'f' — £4 d^ 
imiereii Z. 2i''^ -t^ L..d^ Uiiitenelie S^''^ ~ L* 
d. MittelD9gelfi di^ fh- W d< äii&eren N« If'^' 
-r-* Jj. d. imwen.N.l'^' — L. .d, Hinteniagele 

Weibchen: Ob^rth^e brftnnlich- olivenfar« 
beriy Deckfedem deor Flügel grünlich«* gelb ger 
randet} ScKw.iQigr und ^ Schwanrfedern grau- 
braun , grttnlich - gelb gerandet} Uaterlheile li» 
monengelby «uit^r dßm Hake und an dessen 
Seiten am lebhaftesten! die weiJC9en Schwann:» 
flecke fehlen«; , . 

Dieser dnn SjSn^ern sehr nahe verwand«^ 
te Vogel hat mit diesen einerlei Lebensart 
und Manieren I euch scheint er tqu Beere« 
und Insecten zu leben« Er bewegt sich leicht 
und schnell in den ^pnen. der hohen Wald?» 
und Bttschblnme^ durchsucht , die Blätter und 
Zweige, und ist be^ltndig in Bewegung. Go*^ 
wohnlich beobachtet man ihoi so wie andere 
▼erwandte Vögel, in kleinen Gesell^pbaften. Idi 
fand diese Art siierst sadlicb in der Gegenil 
von Cdbo Frio^ sie scheint über ganz BrasUien 



▼webtehety IM Wald und GM>iMthe ^gpddhen. 
E^e Stimme habe ich zufällig von ihnei^iiloM 

rieiUofs Abbildmig isi sbhletHtifx skriM 
braun, statt schwarz, die TimmkiöfäMdlitinUt 6m 
'her Witt vorzuziehen.'. •- i,^vxs\>^?. 

Gen. 2S. Thryotkorüs^ Vieöt^»^ '^ 

Schlüpfer. 

Es befindet sich in Brasilien eine kleine 
Fainilie voii Vögeln, deren Gestßlt i|fipÄl||^j 
meinen mit der unseres Za^nköpigfi,^ ([Tr^^g^ 
d^te^y siehr viel AehnUchkeit zeijgt; 1,-40^ 
ele sich auch unmittell^ar anschl^%) 4ewiqj^ 
(Btber wieder in manchen j(LC^en vQif, ^fr^iei;^ 
abweicht. Ich nehme iol^ndei^ai;i||Ct^reiri^^ 
die^e Vögpl an: ^^ . 

Schnabel: starke beinahe äo iaQg'oder IfioL 
ger als der Kopf^ mehr hoch 4ila breit, biniw 
der Oberkieferkuppe mit eioeni kMnyii» Zidl|»4 
ödw Ausschnitt^ versehen^wpfrieml(>rmig^^aiiig^ 
epitzt f meist > Sanft gekr ttniiht ^ 1 !beiM cpiat|^ ^ije»- 
rade,' von seiner Mitte a» mehr- oider w^eniget 
BnsammengedrUckt) die Ki4torl:ä»def 'od^r 9o^ 
mien- 'eiageiogen^ - • r---- "^^J **■'.> •••y»'-» ■■■'*•>■'' 



7 



740 



Hügel: kurz, kaum ein Drittel der Schwaas- 
W^tffvaäÜmnA^ die «rüe: Feder die kOmste^ 
di* finft* die. Hperte^ .. .v ,.. 

Schwanz: maisig laog^ ans «wölf nftiitt ab- 
gestuften Federn bestehend« 

Beine: aemlich lang} Ferse langer als die 
Afittehnli^; Mittelzehe die lipgsteti cBe änfsere 
Nebenzefae etwas langer ab die innere , zwdi 
Suisere S^faen an der Wurzel Tereint» 

' ]^escr*T5gel dnd lebhaft, mnnter, beweg- 
BA', hdfon Im Al^meinen die Lebensart ön!* 
eiüMt Sangiur (Sjrhdd) und einige etwa dietiiH 
iAes ZaonkOtfgs {Tiroglodytes) ^ doch kriecheil 
i^-mdit so ^tärk und Tollkommen wie dieser^ 
Biti^ Scfinäbel ist liiigery sdirker und meisteai 
ttiehr gehlluri kit; - Sie leben zum Theil in doli 
dichtesten, rerborgensten Schlupfwinkeln, danh> 
lud! schaftiget : GebBschta^ nnd. eine braäli»- 
nKhe ^Art in den Dächern der menschliche« 
Wehirangsiif.. Gartenzaunen , in Stidien/ mid 
D^efeip, wa oe, ,w^ Troglodytee aedon nnd 
iMser enmpaisch^r Speriing, den Menschen nicht 
scheut, und 'in sein w Nih# ihren melodischen 
Gasaiig hdren lallt. ^ Diese Art macht, einea 
ToUkommenen Uebergang zu den Saegein, und 



741 



betoikdkra liviirraglodyütai -Di^ übri^tt Arte« 
verbergen mofe in deb» ^diilttNteiijF^ biederen 6ch 
bftjscbeny wo man sie nur sehr selten zu sehen 
bekommt, und wo sie eine aus sehr lauten Tö* 
nen bestehende ^äomofe htti^n lassen. Diese 
Arten biUen (fleil Uebergang zu dtm Geschlecht 

sOüdiiSr -^«iifEKnimenged^ückteiiy höheren Schna- 
bei|^ ''tfls" durch Lsifonliatt^ und Manieren« Sie 
nähren sitih ' sääifiatlich ton In^ecteti , und nur 
von einer der zu beschreibenden Arten habe ich 
den Nestbau kenden gelernt , der etwa ihit dem 
VüOBBfpr Sänger . (Sylt/tfß ) überQ^nkomnit Sie 
sind nicht blofs durch ihre Bildüng5mit 7>o- 
glodytes, ▼evwandtyv blandem < «elbst durch die 
Faffb^^ ind0m bei mehreren iroailiiitn^ f^l&gel 
und (Schwanz auf ejinem briaunjichen j6ruild# 
dndUiete, ^^pjerstteiten , tragen«^ : Hbirhin gehö* 
nttt&Qcfar mebrece andere Vögel, X B. Tno^/o* 
iägries-,furvu9)^ aedon FieilLf Sylvia carolinia^ 
na<JlFiUonf welche zum Theil attf idertGränz^e 
Sirifchen Troghdyter und 'Thrymthcürus atehw^ 
/. JKüillot tbelegt diese FamiH^ tjpit äet Bü^ 
nennung Binsenspringer X'TV-^otAorti«)^ die:abeK 
nkbt Yollkommjeni auf ; die Iiebensart der yon 
mir beobachteten Vögel p^bt^ d^ ich sie nur in 
dichten Gebüschen fiind nicht am Wasser 



— 74« — 

•eben habe. . Mftti fcöoote ne eher Ifylmuh 
throuB (der iip Bittche riifi) nentiea.— «* 



I* . .' 



* • ■ »A 



1« T» .platßf^^if. 

D e ^ H a u • a c h I il p f e s* 

(ft Obertheite grau-braun^ auf Racken f F'Uigetn und 

' Schwanz überall sehr zierlich dunkler queer Unürti 

Untenheüe grauröMieh-faUä Schwanz- ein, wemg 

mehr röthUch- braun f mit starken SQhwarzbraunfn 

^ Queerlinien. 

■ ßasaearaguay^ d^Azara^ Toy» V0I, IIL pag. 8^ 
Sylvia plattnsU Auetor» 

RoHeUt de Buenos -Ayris^ Buff» ph enU Nv^Üti 
Fie%. : i . , 

Beschreibung des männlichen Fogels: lii 
Gestalt 9 Lebensart und Manieren viel Aehnfiid^ 
keit mit unserem Zaunkönig {Troglodytes)ffai 
welcheni ich ihn anch den Uebergang madiiii 
lasse, aber bedeutend gröfser, mit MDgerea% 
stärkerem Schnabel , längerem Schwanz»' «od 
Flügeln. Schnabel etwas kürzer als der Kop^ 
gebildet wie an der nachfolgenden Art, oliae 
deutlichen Zahn, aber mit einem sanften Aas<- 
schnitte hinter der Oberkiefetkuppej Augenlid 
fnit kleinen Federöhen besetzt^ die Flügel'«»' 
laichen noch nicht ein Dritttheil der Schwans» 
länge 9 sind gebildet wie an der nachfolgenden 



— 554» — 

Act,i=i cHe^TÜrrtaH ind fittrifte 8c1i#iiiiglqj[0r £»' 
längsten; Sefawane kmm niertliiGb 'abgeiiuft^' 
M^ird wie bei utiserm Zfwnkönig^^tragen; Bei- 
ne wie an der' nachfolg^äleii 'Arr^' feisa nnt 
fünf faii eecli8 Tafölo bel^ :t ::V :j 



■ •••1» , . • ^ ' ^ ■ 



Eäfbung : Alle Obertheile hibeaiMii sktd^^ 
tee angenebmeg Graubraun y^^aa 5: Cutwrfickei^ 
und Schwanz nur >iebr' ü^nig^ mehr iilVTRäth^ 
liehe fallend, Rücken, FJügel xmA Schwamm 
höchst fein dunkler Sn die Qiieere liniitt^nan 
Flügeln und Schwans «iod abkr.diet^ "StrcSfen 
nchwarzbrann und weit karker^ atff dem R Acken 
höchst schwach^ Obedialk nnd Kepl ungefLecktf 
iiBiere Fahne der ; mittlere V; ' und vorderen 
Schwungfedern imgafieckti «dhwä^zlich » grau^ 
braun} über dem^ Aüg» befiadetiai^b ein teiA 
röthlich- gelber Streifen, iler hinter dettis?lbe«lr 
endet) alle Unteirthelle dea Vogel« haben eine 
fabi heUgran^röthliche Farbe, an der Mitte des 
Bauchs zuweilen mehr weiEsUchf Seiten dar 
E^nist und dn Leibes B»ebr iabl 4röthlich-brauir 
überlaufen j Steils hell iröthlich , -mit etarkea 
schwärzlich «braunen ^Flecken) Schnabel ani 
Oberkiefer dunkel ^liombraun,^'IltiterMeler an 
dw Wurzel weüUBidif > In« tdankel} Beine fleisch^ 
braun} jtzara besbhridibt die« imiMn Cliig^«^* 



i 



— 744 ~ 

lyisQheii !Vo|^:]tiGbt Tcargdkoimiirä ist t;^ [ 
yA\ 4ua^aMWit: £änge 4(^6^4^.^ Breite. 6'^ 
-^ iL^>.d^.€chiiahel$t S^^ 3^. Breite. sdL 'Sehn. -auf' 
den Nasenlöchern h^^ f^ /Breite desselben:: int 
seiner Mitte ^^^^ — Höhe d. Sehn, an der Kinn« 
^AJKl«fit«e Iff' nr*., L. d. Flügels l'^ lOJf^' ^ 
KiiLd.iSdifrtfzeretvasjüber 1^ 6'^^^ Höhe d^ 
FereelTf«/ >-^lL. d^;Mittelzelie 5''' t-. L. d. Sa«: 
beBenfZ; Sj^/' -^ L; d^inileren Z. tV'^ — U- 
A.ii\mätithfiiA\^^r^Ij.id. Mittelnagels 2'^' — * 
L. d. Rintefttagela ^'''«'-^ 
i: f^ßibjohen^. ,¥onLidem vniännlichenN Vogelr' 
Qicht bemerkbal"! tjsssdfieden.^ , 

. JnH^e^'^ogts^s^DierQueerlinien sind.we-' 
nigef nett und/ fleutlidi iahgesetst^ die Kehl«: 
nebr rweilsHoh) vaeäL die 'lihlrigen. Untertheile mm 
Asm Sfiitefi mriw^roetröthlicb« r 

Dieser aegenehni^ Sihgvogel ^settt in dea> 
Wohnnngen der Brasilianer runsens eoropäi». 
scheu Sperling! denn er .ist /der HausTOgel odeir 
tinsige . in den Gebänidea Toirkonanende gefiel 
derte Bewohnen t; £t igUicbt. in Gestalt, Farbe 
iwd Manidren ^nserml Zaunkönig {Troglody^ 
f^)'Sehr'9r'!isti höchst lebhaft^ 'häafig singend,' 
beständig in : Qewegung,. : d^tt, Schwanz anfrich^ 
teii4j»nd,daniil;schnellehd^ den Körper niedrig 



— 745 ~ 

gebeugtttragemli iund hlltifig bin und herdorch 
TiSamm^ kleiuB Oäfftiiiiigefa y unter die Dficlier 
u.' «• w* kriechend. % Er hält sich ab den G«(- 
tenpalisiadeii 9 Mauern/ DScfaern u. S; w^i auf, 
gewöhnlich paarweise 9 hat eine etwas schma- 
tzende Locfcstimmey etwa wie einige. -unserer 
Gräsmficl^en (Sxbfia}f vatd läfst, auf einem Zau- 
ne^ Dache oder Hede sitzend , einen lauteh, 
angenehmiefhy- belebten und sehr abwechselnden 
Gesang hflren^ der ihn zu einem der besten 
btasilianischen Sänger erhebt* Selbst in den 
Städten^ z* B. Rio dd Janeiro^ Caravellas u. a., 
hörte. ich nicht selten seinen Gesang auf einem 
Gartebzaune odet Dache 9 auch sind diese nied- 
lichen Vögel von den 8e wahnern geliebt .und 
echetnen die Gesellschaft des Menschen zu su- 
chen. Ihre Nahrung besteht in Inseeten^ Seht 
Nest erbaut unser Vogel^ meistens unter dfe 
Dächer oder in Mauerhöhlen und zwischen die 
gewöhnlich aus Cocospalissaden bestehenden 
Zäune. Schon im Monat Julius sah ich ihn 
Federn , Halme u. dergL zu seinem Neste zu- 
sammentragen , welches er in dem hohl aus- 
gefaulten Palmenstamme einer Hofumzäunung 
zu Caravelläs erbaute , ein anderes Nest fand 
ich zu yilla de Belmonte im Monat August in 
einer Höhlung zweier Balken nn einem Haiise* 



— 746 -- 

Das Nest selbst ist kleine schletht gebeut , oben 
•offen und wenig tieff^ mis Halmen aSusatmnea- 
^etzt und stärk mit Federn duitbwirktj^ es be- 
ftnden sich vier, auf stark fleischSafbigem oder 
Kosenrotbem Grunde 9 dunkler roth fein be- 
sprengte und getüpfelte 9 Eier darin. < * 

Buffon bildet diese SpecieS {pL enl. No, 7S0; 
Fig.Jt.) aby allein die Figur ist> sehr »Sdilecfat, 
Stellung, unrichtig 9 Schnabel und Färbung nur 
sehr oberflächlich, Kopf- utid Halsfedern aefar 
unrichtig dargestellt. Buffon*s Roiielet de Sa^ 
rinam {Troglodytes furvusj Licht.) scheint 
mir 9^ nach genauer Vergleichungi nicht zu die- 
ser Art zu gehören 9 wie einige Ornithologen 
glauben 9 da sich verschiedene kleine Abwei- 
chungen zeigen 9 obgleich die Aehnlichkeit bei- 
der Vögel sehr groüs bt. Troglodytes furvus 
ist wahrscheinlich die Nachtigall der Holländer 
in Surinam^ oder der Schiachu ^)# Azara hat 
die besten ) gründlichen Nachrichten von dem 
brasilianischen Vogel gegeben , er nennt die 
Grundfarbe der Eier weils, da ich sie hinge- 



*) S. V. Smek*s Reise nach Sarinaniy iste Abth. pag. 39« — 
Herr Dr. Wolf^ welcher dieses Werk mit . naturhistoiQ. 
sehen Noten versah, irrt, wenn er diesen Vogel för PU 
nre mufitit aniiehtf 



— - 747 — 

fjßaal rasewoth ^e&inden habe. Seinen Basaeor 
pai(uay}A\t. är« für identisch mit unserm Tror 
j^toiix'^M^ aUeia meine Beschreibung wird dar- 
gethan haben ^dafs beide Vögel nur eine ober- 
jOädiliche .: Aehnlichkeit und sehr bedeutende 
tVerschiedenheiten zeigen. Ich will hier noch 
4i#> genfiue Vergleichung mit Troglodytes fuf^ 
vus folgen lassen. 

Troglodytes furvus: Hat sehr viel Aehn- 
lichkeit mit Tryothorus platensis^ könnte viel- 
leicht Geschlechts- oder Altersverschiedenheit 
seyn^ scheint aber doch eine verschiedene Spe- 
cies zu bilden. Die Farbe ist an den Oberthei- 
len etwa dieselbe ^ allein der S^ wanz fällt we- 
mger in's Roströthliche } die Untertheile sind an 
platensis ungefleckt fahl grauröthlichj an den 
Seiten des Leibes und der Brust blals roströth- 
lich überlaufen , bei furvus hingegen waren sie 
mehr schmutzig weifslich, röthlich Überlauf en^ 
und an den Seiten des Bauchs und den Schenkeln 
dunkel queer gewellt und röthlich überlaufen 
welches wohl auf ein geringeres Alter deutet. 

Ausmessung des Troglodytes furvus: Län- 
ge etwa 4^' &'^ — L. d. Schwanzes V^ 6^''^ — 
L. d. Schnabels 4i^'^ — Höhe d. Sehn. 1^'^^ — 
Höhe der Ferse^ so weit si« unbefiedert, 6f '^^ -r- 

DieseWen^Ausmessungen an einem ander 



748 



ren Exemplare des plateneiä ißg/enömmenu lote* 
^a 4'* 2'^' — L. d. Schwanzes: K'^ ^w, ^ JE^. d. 
Scbnabelft 5i'^' — H&he di Schm.l^' ,^ HiOse 
4e{' unbefiederten Ferse 6^'^'^' • — t"*-^ -*- .^-' j 

5kr/ fand, bei Gelegenheit "fon Majdr Z^if^^ 
Reise zu den Rocky Mountains^ noch einb -Art 
des Genus Thrjrothoru^s ^ die dem' Great Cat^ 
lina fFren sehr nahe steht. 



1.- %, 



2. T, striolatus. 

Der Schlüpfer mit rottgelber Brust^ 

S. Schnabel etwas länger als 4er Kopf f stark; über 

dem Auge ein weijslicher Strich; Kehle weijslichi 

Vntertheile rostgelb, nach unten rostroth überlau^ 

feny Obertheile braun ^ Schwungs und Schwanzfe^ 

ff 

dem schwarzbraun queer gestreift. 

, ? Roiulwt de la Louisiana , Euff. pU enK No. 7da 
Fig. 1. , 

Xampylorynehus striolatus f Spix Av. 

Beschreibung des männlichen Vogels nach 
einem ausgestopften Exemplare: Schnabel stark, 
etwas länger als der Kopf , höher als breit , von 
der Mitte, an zusammengedrückt, sanft gewölbt 
messerförmig, Spitze des Oberkiefers sanft hinab 
gewölbt, mit einen» Ausschnitte oder kleinen 
Zahne versehen} Nasenloch an der Spitze der 



— 749 ~ 

Nasenhäut^ eiförmig f ^pVllIlienrände^ in der Miit9 
einbezogen f KianWinkeltet^a auf ein Dritttbeil 
derSohnabeUängeTöFtreftendy zugespitzt, gröDs-- 
tenthttls befiedert, an' seiiier Spitze nackt} FlUgH* 
nicht völlig die Hälfte- oder ein Dritttbeil des 
SdiwAnzes erreichend^ abgerundet, indem die 
erste Seder sehr kurz, die .naofafolgeSEiden bis. 
auTifünften zunehmendcaind, welche diß läng* 
stet itt}/ Schwan? ipä&ig.lang^ gewöhnlich etwas^ 
aufgericlitel; i getragen, wie an unserem Zaun-. 
könig} Beine stark und hoch} ffersenrücken 
mit sechs, glatten. Tafeln belegt, Fersen^ohle 
glatt gestiefelt} Mittelzehe eehr lang, iht Nagel 
ebenfalls viel gyölser als die dei« beiden Neben«^ 
zehen; Hinternagel noch weit gröJser, dick^ 
stark ^ und stark gewölbt* 

Färbung: Oberkiefer schwarzbraun, aiK|.. 
Rande, weiblich, wie der Unterkiefer an der 
Wur2elhälfte , dessen Spitze ebenfalls schwärz- 
lioh ist; Beine graubraun, im Leben wahr- 
scheinlich bleifarben; alle Obertheile des Vo- 
gels sind dunkel rötblich -braun, auf dem Kopfe 
mehr graubraun ; von der . Nase zieht über 
dem Auge hin eine weilsliche Linie , Seiten 
des Kopfs unter derselben dunkelbraun, weiter 
hinab fahl graulich - braun ; Kehle weif slich, 
kaum merklich fein dunkler gestrichelt; Brust 

III. Band. 4g 



— 750 — 

und ganzer Unterleib roslgelb^an B^uch^ Sei-* 
ten, After und Steifs^^nfefar in'« Rostrothe faK> 
lend; Unterril<^en .etwas heUery mehr röthlich-f. 
Hr^yan als der Rttc^eny Schwanz mit neun bis l 
zehn schönen, eine Linie ^braiten^, schwarzeou 
Qiieerbinden bezeichnet, die an der Spitze der' 
äiiirseren F^dern^pitz winklig- werden ; Flügel an 
ijän grolsen Deck- ünd'^ Schwungfedern eben« 
felis schwarz in die Queerä gestreift, dochÄ ist 
die hintere Fahne der letzteren gänzlich dunh 
ke} graubraun ohne' Flecken« 

'Ausmessung: Länge ungefähr 4^' bis 5'^ 

— L.' dJ Schnabels ^\^^^ -^ Bireite d. Sehn, auf 
den Nasenlöchern If'^^ -~ Br. d. Sehn, in der 
Mitte \^^^ — Höhe d. Sehn, an der Kinnwinkel« 
spitze If ' — L d. Flügels 2'' 4'^' — L, d. 
SiDhwanzes etwa if^ — Höhe d. Ferse 9^^' — 
L. d. Mittelzehe 6|^''' — L. d. äufseren Z, 4^'^ 

— L. d* inneren Z. S^.'" — L. d* Hinterzehe 
\y*^ — L. d. Mittelnagels 2'' — L. d. äufsb- 
ren N- 1|^'" — L» d. Hinternagels 3^'^ 

Dieser Vogel ist mir nicht oft vorgekom- 
men) da er sich in den dichten, dunkeln Ge* 
huschen aufhält, und daher nicht leicht zu er* 
legen ist« Er soll eine laute, starke Stimme 
haben* In der Gestalt gleicht er sehr der vor* 
hergehenden Art, eben so in der Färbung, ist 



— 75t — 

aber bedeutend gröfsejC»' Von de^ Lebensart 
dieser Species kann ich weiter nichts hinzu- 
fugen^ auch ihre Beschreibung selbst nur nach 
dem ausgestopften Vogel geben ^ da er in 
meiner Abwesenheit geschossen und präparirt 
wurde. 

BuffovLS Figur {pl. enL No. 7äÖ. Fig. i.) 
hat mit der hier beschriebenen Species viel 
Aehnlichkeit) ich^ vermuthe aber^ dafs jene auf 
Wilson s great Carolina PTren bezogen wer- 
den müsse, ob sie gleich in der Färbung mehr 
meinem Vogel gleicht, als dem des fP'ilson. Der 
eben genahnte carolinische Vogel ist verschie- 
den von dem meinigen, ob er gleich viel Aehn- 
lichkeit mit ihm und auch dieselbe GrÖlse hat* 
Spix scheint in seinem Kampylorynchüs sirio" 
latus meinen Vogel abbilden zu wollen, allein 
die Figur ist nicht wohl gerathen«' 



i. i' 



8* T. Gladi atar. 

Der Schlüpfer mit der Degenklinge« 

S. Schnabel sehr läng^ schlank Und gerade; Ober* 
theile oUvenbräunUch^ Untertheile weifslichy an 
. den Seiten gelblich 'braun überlaufen; Schwanz 
. schwärzlich 'braun. 

? Troglodyt4t rtetirostrit^ Swains, Z'ooU illuttr. VoU 

ilLpl i4o. 

48^ 



— 752 — 

? Ramphecaenus m$lanurus, Vieillöt Gah d*üist 
pl. 128. 

Beschreibung des männlichen Vogels: 
Schnabel bedeutend länger als der Kopf^ bei* 
nahe gerade, an der Wurzel breit , dann zu- 
sammengedrückt, in der Mitte höher als breit, 
se^r sqhlank, beiqahe klingenförmig, an der 
Spitze des Oberkiefer sanft herab gebogen , mit 
einem kleinen Zahne: Dillenkante vom Kinn- 
vvmkeX an sehr sanft aufsteigend, dieser lang, 
bi^eit^ zienpilich zugespitzt, zum Theil befiedert} 
Firste an. der Wurzel, zwischen den etwas ver- 
tieften Nasenhäuten kantig erhaben \ Nasenloch 
eine feine Ritze} Flügel kurz, abgerundet | sie 
falten auf der Schwahzwutzel, die erste Feder 
sehr kurz;, dann nehmen sie zu bis zur fünf- 
ten, welche die längste ist} Schwanz schwach, | 
schmalfedrig und abgestuft, nur mäfsig lang} 
Beine schlank, Ferse mit sechs bis sieben glat- 
ten Tafeln belegt, Lauf- oder Fersensohle glatt} 
Hinternagel wenig grölser; als der mittlere Vor* 
dernageJ» o.: 

• Färbung t Alle Obertbeile röthlich-oliven- 
braun, die Schwungfedern nur an der Vorder« 
fiähnä, dabei mehr röthlich überlaufen, die Hin* 
terfahne dunkel 'graubraun } Schwanz bräunlich- 
schwarz, die äufseren Federn. ein wenig blas- 



— 7Ö3 — 

ser; Untertheile weiblich , an der Brust treten 
die grauen Wurzeln der wei&Iich bespitzten Fe- 
dern etwas herTorj Seiten der Brust und des 
Leibes stark r öthlich - graubraun überlaufen j; 
Schnabel am Oberkiefer schwärzlich- braun , am 
unteren weifslich. 

) ' ■ 

Ausmessung ; Länge etwa 4'' 3^"' — L, 
d. Schnabels 8|:^'' — Höhe d. Sehn, an der Kinn- 
winkelspitze V — Breite d. Sehn, daselbst ^''' 
— Br. d. Sehn, auf den Nasenlöchern 1^^'' — 
L. d. Flügels 1" 8"' — L. d* Schwanzes (wie es 
scheint in der Mauser) V* &** — Höhe d* Fer- 
se Bf'' — L. d. Mitteßehe 4^''' — L. d. äu- 
fseren Z. 3*'" — L. d. inneren Z* 3''' — L. d. 
Hinterzehe 3|'" — L. d. Mittelnagels 2''' — L 
d. Hinternagels 2^"^ — 

Dieser sonderbare lang - und- dUnnschnS- 
beiige Vogel ist mir nur selten vorgekommen, 
auch habe ich ihn nur nach dem ausgestopften 
Exemplare beschriebe^ , da er in meiner Ab- 
wesenheit erlegt wurde^ x Er kriecht , wie die 
übrigen Arten , in den dunkeln , dichten Ge- 
büschen umher, und hat in der Gestalt des 
Schnabels schon Aehnlichkeit mit dem Ge- 
schlecht Myothera^ Da er mir^in der Nafur 
nicht zu Gesicht gekomnien ist, so müfs ich 



— 754 — 

mich in dieser Hinsicht auf die Aussage mei- 
ner Jäger verlassen. 

Swainson scheint diesen Vogel auf seiner 
140sten Tafel darzustellen | allein in diesem 
Falle ist seine Figur nicht gänzlich tadelfreiy 
besonders in Hinsicht des Schnabels 5 denn die 
herabgebogene Kuppe des Oberkiefers fehlt mei- 
nem Vogel. 



4. r. Coraya^ Vieill. 
Der Schlüpfer mit dem schwarzen Bartstreifen. 

» 

<y. Oberkopf graubraun^ ^ine weifsliche Linie über 
den Augen\ Kinn und Kehle weifsliche letztere 
an jeder Seite mit einer schwarzen Längslinie t 
Obertheile rothbraun *i Schwanz graubraun, schwärz^ 
lieh queerge streif fy Bauch röthlich' braun überlau» 
feru 

Le Coraya, Buff. pl. enl. No. 701. Fig. 1. 

Turdus Corayüf Lath. 

Myothtra Coraya^ lllig» 

Vieilh tab, tneycL et meth^ pag, 6S7* n 

Sphenura Coraya ^ ,Lichi, 

Myothtra Coraya, Spis Av. T. II. pag. 73. Tn^ 73. 

Beschreibung des weiblichen Vogels: 
Schnabel stark , kürzer als der Kopf, hoch, ge- 
gen die Spitze hin zusammengedrückt, hinter 
der Kuppe des Oberkiefers mit einem kleinen 



■U 



— ^65 — 

.Zqh^^ ^:EiiCSte zic^ifilich «charf, otwas go- 
ifölii^ty ^sgp4^riB nach dex Spitze hin herabgc- 
fii|i;i]iyt}t. iXamiea nur wenig eingezogen} Kin^- 
Win^l gf^eh ^ie Mitte des Schnabels vortrjä«- 
tepAr ti^aalKh ZMgespitzt, befiedert; Nase mit 
einex §Wtk g^ran^eten Haut oder ei9er Haut- 
schupp0 bcfdeckt, an deren unterer Seite die 
länglich • eiiör<nige Oeflnung sich befindet, b^ 
zu welcher die Federn vortreten; Zunge wie 
oben angegeben 3 Flügel kurz und abgerundet, 
die Federn ein wenig gekrümmt, die fünfte 
und sechste sind die längsten , die erste sehr 
kurz; Schwanz aus zwltlf mälsig langen, abge- 
stuften, unten abgerundeten Federn bestehend; 
Beine stark und ziemlich hoch; Ferse mit sechs 
glatten Tafeln belegt, Fersensohle zusammen- 
gedrückt und gestiefelt, d. h. mit einer glatten 
Tafel belegt; Zehenrücken getäfelt; Hinterzehe 
grofs und lang , mit starkem , gekrümmtem 
Nagel. 

Färbung: Iris gelbbraun; Beine schmu-^ 
tzig bräunlich- bleifarben; Oberkiefer schwarz- 
braun mit gelblichem Rande, Unterkiefer blafs- 
gelb; Scheitel, Nacken, Oberhals und Seiten 
desselben graubraun; vom Nasenloche zieht 
j&ber dem Äuge hin eine weifse Linie nach dem 
Hinterkopfe; Seiten des Kopfs aschgrau und 



— 756 — 

weib gemischt, an d&t miteren Srite d€Dr Ba- 
cken schwarz, rieh gegen einen weilsen Strei- 
fen absetzend , der von dem Unterkiefer nnter 
den Backen hinabrieht; Kehle und Brust weiEi- 
lieh, aber unter dem weiften Unterkieferstrei- 
fen rieht an jeder Seite der Kdile eine nette, 
feine, schwarze Linie bis unter da^ Ohr hin- 
ab; Rücken, Schultern, Flügeldeckfedem und 
▼orderer Saum der donkelgraubraunen Schwung* 
federn sind schSn röthlich - kastanienbraun ; 
Schwans dunkel graubraun mit eilf bis zwölf 
schwärzlichen Queerbinden; Uotertheile in der 
Mitte weiüslich, aber flberall und besonders in 
den Seiten sehr stark gelbbräunlich fiberlaufen« 
Ausmessung : Länge 5" 8"' — Breite-?'' — 
limge d. Schnabels 6^'' — Höhe d. Sehn, i^'** 
Br. d. Sehn. 1|.''' _ L. d. Flügels 2" 3i'" -^ 
L. d. Schwanzes etwa 2" — Höhe d. Ferse 7i^^ 

— L. d« Mittelzehe etwa 5^'" — L. d. äuÜBo- 
ren Z. 4"' — L. d- inneren Z. 3f'" — L. d. 
hinteren Z. A*" — l^ d. Mittelnagels 2^'" — 
L. d. äulseren N. i^"* — L. d. inneren N. i^^^ 

— L. d. Hintemagels 3'". — 

Männchen: Von dem Weibchen in der 
Färbung kaum zu unterscheiden, scheint ein 
wenig grölser, auch sind wohl die Farben ein 
wenig stärker und mehr nett ausgedrfickt, Brust 



— 757 — 

und Kehle sind recht rein , oft auch der Ober- 
kopf mehr aschgrau, worin diese Vögel über- 
haupt ein wenig variiren, indem der Kopf zu* 
weilen mehr aschgrau oder mehr graubraun ist, 
wahrscheinlich nach Alter und Geschlecht« 

Diesen Vogel fand ich überall in den dich« 
teUi sehr dunkeln, niederen Gebüschen, wo er 
langsam un^her hüpft und seine laute, aus ein 
Paar sonderbaren Tönen bestehende Stimme hS- 
ren lälst. Man bekommt ihn sehr selten zu 
eehen, und oft haben sich meine Jäger stun- 
den lang angestellt, um diese schüchternen V9^ 
gel zu überlisten, und sie dennoch nicht zu 
sehen bekommen, während die Stimme ganz 
in der Nähe gehört wurde. Sie bleiben immer 
in dem dichtesten, verworrensten Dunkel der 
niederen Gebüsche, wo sie Insecten finden« 
Schon Sonnini und yieillot geben über diesen 
Vogel gute Nachrichten, und Buffon bildet ihn 
ab} allein diese Figur ist nicht gut} denn sie 
zeigt die Untertheile braun, da sie doch in der 
Natur Weifslich sind, auch fehlen die Kehlsttei- 
fen, deren weder Buffon noch Vieillot erwäh- 
nen. Die SpioAsche Abbildung ist in der Fär* 
bung besser als die des Buffon^ allein bei die- 
ser ist wieder die Stellung und Figur des Vo- 
gels vorzuziehen. 



— 758 — 

Gen. i4> C o e r e^ b a^ Bris* 

S a i. 

Dieses Geschlecht enthält in Brasilien et* 
nige sehr schön gefarhte Vögel, welche Linnd 
und die alteren Naturforscher wegen der Wöl* 
bung ihres Schnabels zu den Baumläufern {Cer- 
thiä) zählten. lUiger vereinigte sie später un- 
ter der Benennung Nectarinia mit ähnlichen 
schönen Vögeln der alten Welt, welche durch 
ein prachtvolles metallglänzendes Gefieder aus- 
gezeichnet sind; allein diese Benennung kann 
rar die americanischen Vögel fQglich wegfallen^ 
da sie nicht von Blumensafr, sondern von Bee- 
ren und Insecten leben , auch sollen die Arten 
der alten Welt einen verschiedenartigen Zun- 
genbau besitzen 9 und von ihnen glaubt man 
noch gegenwärtig 9 dafs sie die Honigsäfte der 
Blumen geniefsen *)j welches ich indessen be- 
zweifle. Ich habe in Brasilien vier in das Ge- 
schlecht Coereha zu rechnende Vogelarten ken- 
nen gelernt, sämmtlich den Ornithologen schon 
längst bekannt, in deren Naturgeschichte ich 
die beiden nachfolgenden Puncto habe aufklä* 
ren können, nämlich: 



**) S. hewmillma^ hiit. mmt. iToac ^Afritfut^ T^m. 6. p. 9^ 
n. a. a. Orten. 



— 759 — 

1) Dafs die bisher besonders aufgestellte Sylvia 
oder Nectarinia cyanocephala das Weib- 
chen der caerulea^ und 
S) dafs diese Vögel nicht von Blumensaft leben, 
wie Fieillot und andere Ornithologen noch 
in ihren neuesten Schriften annehmen. Den 
letzteren Punct, ich meine die Insectennah- 
rung, habe ich auch für das Geschlecht der 
Fliegen Vögel (Trochilus) zuerst bestätiget» 
Die Sai's (denn Cai ist ihr brasilianischer 
Name in der von mir bereis'ten Gegend) sind 
muntere, allerliebste kleine Vögel, die in ihren 
Manieren und in ihrer Lebensart am meisten 
Aehnlichkeit mit unsern Sängern (Sylvia) zeU 
gen, Sie sind beständig in Bewegung, beson- 
ders hoch in den Zweigen der Waldbäume, wo 
sie von Äst zu Ast fiiegen(][ oder hüpfend, sich 
wie die Meisen anhängen und den Insecten und 
BaumfrQchten nachstellen. Ich habe in ihren 
Mägen mehr Früchte als Insecten gefunden, 
öfters schön rothe Saamenkerne und Beeren, 
sie ziehen aber nach allen Arten der reifenden 
Baumfrüchte, besonders den Orangen umher, 
welchen beinahe alle kleinere brasilianische Vö« 
gel und selbst eine Menge der grölseren Arten 
gefährlich sind^ Zur Zeit der Reife dieser 
Früchte kommen sie in die Gärten und nähern 



— 760 — 

sich den menschlichen Wohnongen so sehr als 
unsere Sänger {Sjrlviä) und unsere Finken in 
Europa. Sie leben eben so gut in den geschlos- 
senen Waldungen als in abwechselnden Gebfl- 
sehen. Gesang habe ich von diesen ^ wegen ih- 
rer Schönheit bekannten Vögeln wohl eigentlich 
me gehört, doch soll derselbe als ein leises 
Zwitschern Torkommen; die gewöhnliche Lock- 
stimme ist ein kurzer Ton. Die Art ihrer Fort- 
pflanzung habe ich nicht beobachten können; 
denn idi habe nie ein solches. Nest gefunden^ 
▼ermntfae aber, daEs de in hohe luftige Zwoge 
der WaldbSume bauen. Ton künstlidi erbau- 
ten Nestern des Geschlechts Coereba haben mir 
die braalianischen Jäger nie etwas sagen kön* 
Ben 9 ich glaube def^halb, dals diese ThienAen 
ein einfaches Nest erbauen 9 wie die Manakin's 
{Piprd)^ und dals man mit Unrecht der Coere- 
ha cyanea das Ton Seha (T. L Tab. 68. Fig« 2.) 
abgebildete Nest zusdireibt. Die Figuren der 
Vogelnester in «SScftaV Werk and zum Theil sehr 
uuicfatig gedeutet worden 9 und ich glaube ge- 
xnSsj dab ich Ton einem so künstlichen Nest- 
baue unt^rriditet worden wäre, wenn er ea- 
sturte^ da dei^ichen Ton der gewöhnficfaea Art 
abwcidieBde Bildungen den einheimisdicn JS^ 
gen mdit fremd za bleiben ^eg^& 



— 761 — 

Objgleich das Gefieder der Sais vorzüglich 
schön ist I so habe ich sie doch nie gezähmt 
in den Wohnungen der Brasilianer angetroffen^ 
▼ielleicht ^hahen sie die Gefangenschaft nicht 
wohl aus* Azara erwähnt die hier aufzufüh-. 

j * " 

\ • 

renden Yogelarten nicht , es scheint ^ dafs sie 
nicht so weit südlich hinab gehen^ 



!♦ C cyaneuy Vieill. 
Der blaue Sai' mit schwarz und gelben Flügeln. 

<S*. Prächtig' glänzend hellblau; Scheitel glänzend 
blaugrüni Rücken, Augenstreif, Flügel und Schwanz 

. schwarz; innerer Rand der Schwungfedern schön 
gelb, 

Ouira CoerehOf Marcgr» pag, 212* 
Le GuU - Guit noir et bleu, Buff. pL tnU 83. Fig. 2. 
— — — proprement dit^ VieilL 
Vieillot galtrie d'oif. pl. 176. 
' . - • Meine Reise nach Bras. Bd. L pag. 44* 187* ^& 
CtCt im östlichen Brasilien. 

Beschreibung des männlichen P^ogels: Ge- 
stalt schlank und angenehm; Auge lebhaft} 
Schnabel stark, pfriemförmig, an der Wurzel 
etwas breit, Firste mälsig erhaben, Spitze sanft 
hinab gewölbt, etwas zusammengedrückt, zu- 
gespitzt; Oberkiefer nur sehr wenig länger als 
der untere; Tomienrand ein wenig eingezogen; 



— 762 — 

Nasenlöcher neben der Firste eiförmig vertiefty 
die Nase bis gegen die Oeffnung mit Federn 
bedeckt3 Kinnwinkel breit, erreicht kaum ein 
Dritttheil der Schnabellänge, ist mälsig spitz- 
winklig; die Dillenkante mäfsig zugeschärft; die 
Flügel erreichen in der Ruhe etwa die Mitte 
des Schwanzes, die erste Schwungfeder ist die 
längste} äufsere Schwanzfedern ein wenig län* 
ger als die inneren, daher erscheint der Schwanz 
in der Mitte ein wenig ausgerandet; Beine 
schlank, ziemlich hoch, glatt getäfelt, Fersen* 
rücken mit fünf glatten Tafeln belegt} Mittel- 
zehe die. längi^te von allen, über eine Linie 
länger als die äufsere, welche wieder länger 
ist, als die innerste, Hinterzehe etwas kürzer 
als die innerste. — 

Färbung: Schnabel schwarz 3 Iris grau- 
braun; Beine lebhaft orangenroth; Klauen 
schwarz; der Scheitel ist schön matt glänzend 
blaugrün, welches sich vortrefflich gegen die 
prächtig glänzend ultramarinblaue Farbe des 
ganzen übrigen Kopfes hebt; die schön blaue 
Kopffarbe bedeckt ferner den Nacken, die Ohr- 
gegend, Kinn, Kehle, Unterhals, Brust, Baucfa^ 
After, Steifs und Seiten, so wie die Scapular- 
federn, den Mittel- und Unterrücken, auch die 
oberen Schwanzdeckfedern ; kohl- oder sanmit- 



— 763 — 

schwarz sind die Zügel durch das Auge und 
noch ein kleiner Fleck hinter demselbeft. Ober-*; 
und Seitenhals ) so wie der Rücken bis zu sei^^ 
ner 'Mittey die gonzen Flügel, der Schwain£^i 
die Schenkel und die den Schwanz unmittelbar) 
berührenden unteren Deckfedetnj Schwungfe-i. 
dern an der inneren Fahne schön gelb, die 
Spitze derselben aber wieder .schwarz* 

Ausmessung : Länge etwa 4" 8''' — Län-. 
ge d. Schnabels Q^**^ — Br. d« Sehn, an der Wur-» 
zel If''' — L. d* Flügels 2'' 3'''; — L. d. Schwan- 
zes ungefähr 1" 3'" — Höhe der Ferse 5^''' — 
L. d. Mittelzehe 3|"' — L. d* äuiseren Z. 2|''' 

— L. d. inneren Z. 2f ?'' — L*t d. Hintergehe 2''' 

— L. A. Mittelnagels 1^'^^ '^ L. d. äuberen N^ 
V'^ -- L. d. inneren N. li'^' — L. d* Hinter* 



m 



■} 



nageis 2 

Weibchen: An Grölse und Gestalt wettig> 
von dem Männchen verschieden. Schnabel 
schwarzbraun j Iris wie bei dem männlichta 
Vogel 3 Beine bräunlich «rothj alle Obertheile 
zeisiggrün ) die unteren blälsgrün, die Federn 
in der Mitte. weilsUch-gelb^ daher diese Theile 
ein gestricheltes Ansehn erhalten} innere F4ü* 
geldeckfedern blalsgelb ^ innerer * Rand der 
Schwungfedern blals gelblich 3 Kehle weifslich; 
vorderer Rand der Schwungfedern grün. 



— 764 — 

Junger männlicher Vogel: Farbe wie an 
dem vorhergehenden! Schwungfedern wie dort- 
schwärzlich - braun mit grünem Vordersaume^ 
aUein es fehlt ihnen an der inneren Fahne 
der blafsgelbe Saum; die Füfse sind graubraun) 
grol^ Flilgeldeckfedern graubraun mit breitem: 
grünem Saume. 

Junger männlicher Vogel im Federwech* 
sei: Ich besitze mehrere sehr ' instrnctive Ex- 
emplare dieser Art^ wo der ganze Körper nodi 
dief grüne Farbe hat, auf dem grünen Riicken 
aber schon sehr bunt schwarz gefleckt und 
gleichsam queer gewellt ist; an Nacken, Seir 
ten des Halses, Brust und Bauch stehen überall 
schon die glänzend blauen Federn einzehi yer-^ 
theilt, und die grünblauen Scheitelfedern zei- 
gen sich auch gleich schönen glänzenden Fl^ 

Der: überaus schöne Gegenstand obiger Be- 
schreibung ist jetzt in allen Cabinetten verbrei-'^ 
tet und sehr gemein, er wird aber dennoch' 
immer eine der grö&ten Zierden derselben blei-. 
ben* Er scheint über den grölsten Theil von. 
Südamerica verbreitet, indem er in GuianOf 
Surinam und Cayenne vorkommt, in. Mexico 
Ibben soll und bei Rio de Janeiro von mir noch. 
Kpobachtet wurde. In den von xpir bereis'ten 



— 765 — 

Gegenden ist er nirgends so häufig ab '^ der 
Provinx Espirito Santo f denn dort in dem 
schönen Walde von Barra de Jucü , unweit der 
Seekttste^ erlegten meine Jäger eine grolse Me&- 
ge dieser schönen Vögel. Sie waren in der 
Paarzeit gepaart, übrigens aber in kleinen 6e* 
Seilschaften, von sechs bis^ acht Stücken vereint| 
xuul durchzogen munter die hohen Baumzweige. 
jnihren Mägen fand man meistens Ueberi^te 
TOn Früchten, doch auch von Insecten. Eine 
laate Stimme oder einen bedeutenden Gesang 
haben wir nicht von ihnen gehört, sie sollen 
indessen ein ziemlich leises Gezwitscher haben, 
nxad ihre Lockstimme ist ein oft und schnell wie- 
derholter kurzer Laut. Sie hüpfen und flattern, 
gleich unseren Meisen , gesellschaftlich von Ast 
zu Ast, sind stets in Bewegung, halten sich 
nicht lange an einer Stelle auf. Oft sind^sie 
mit andern kleinen Vögeln, z. B. den Tanga- 
ra'fi oder kleinen Sängern {Sylvia^ Hylophilus) 
gesellschaftlich vereint. Sie leben in greisen 
Wäldern und offenen, mit Gebüschen abwech- 
selnden Gegenden. In der Z^it, wenn die saf* 
tigen Früchte, besonders die Orangen, reifen, 
stellen sie diesen eifrig nach, alsdanA kann man 
auf diesen Bäumen alle Sorten der schönsten 
kleinen Vögel in Menge erlegen. 

nh Band. 49 



Heitr Pr0|e>9$ör Liehten^tem sagt in der Ert» 
iäitter^Pg SU Marcgraves Naturgeschichte voa 
Brasilien, dafs dieser Vogel in der M^nz^Zschen 
Abbildung Caii- curiba genannt sey, die Benenn 
nong Cai scheint, also in einem greisen Theile 
von Brasilien zu gelten« Büffon bildet {pL enL 
No. 8S.) unsem Vogel ziemlich richtig ab, al«^ 
Jein die schöne blaue Farbe h^t der Malftr 
nicht erreicht, auch dürfte, es schwer tejn% 
diesen prachtvollen Glanz nachzuahmen. Die 
Tafel« iVa. £82. stellt Buffon*s grimpereau verd 
de Cayenne oder den Güit-Giät tout verd vot^ 
der wahrscheinlich eine, ziemlich schlecht ger 
raihene, Abbildung des jungen Coereba cyänea 
oder spiza seyn soll. VitUlois Abbildung ist 
ziemlich hübsch, doch erreichen alle Abbildunr 
gen den Glanz und die Lebhaftigkeit dieses schö^ 
neu Vogeb in der Natur nicht. 



2. C caerulea^ Vieill. 
Der blaae schwarzkehlige Sa'i. 
iS. Körper schön glänzend blaugrün; Zügel^ Nasen* 
federn f Kinn^ Kehle bis zur Brust ^ Oberrücken 
und Schwanz schwarz. Deck- und Schwungfedern 
schwarz mit blauen Rändern; Weibchen grün^ mit 
himmelblauem Scheitel und Backen. 

L$ Quit^Quit UQir €t bhu, Buff,, Vitül. 



— 767 -. 

Certhia caerulea et Motaeilla- cyanoeephala ^ hinn»^ 

OmeL * ' 

Neetarinia ejranocephalaf Swains^ Zooh HhistK T^ötl 

Ihpi. 117. 
Guit' Gute verd et bleu ä gorgt blanche ^ ^Hffn -^^ 

Weihchen {ph enl. No. 578. Pig. 1.) 

• ■ 

Beschreibung des männlichen Vogels: Ge^ 
stalt etwa der vorhergehenden Art, aber wtni- 
^er schlank; Schnabel in der Hauptsache von 
derselben Bildung, allein etwas kürzer und von 
stärkerem Höhendurchmesser, daher dicker} 
Kinnwinkelan seinem Vordertheile nackt} übri- 
ge Theile gebildet wie an No. 1. 

Färbung: Schnabel schwarz; Iris lebhaft 
rothbraun; Beine fleischfarben -bräunlich j die 
die* Nasenlöcher deckenden Federn^ d^r Zügel^ 
ein kleiner Fleck hiotei; denü Äuge, Kinn, JCehr 
le. Mitte des Unterhalses. Rücken bis zu sei- 
ner Mitte und Schwans siQ.d dunkel , schwarz, 
alle übrigen Theile glänaetid himmelblau, vk^V 
ches nach dem Liebte hin, wie bei Procnias 
ventralis {Ampelis tersa^ Linn.)f in» ein p#[^* 
tiges Grün schillert; die blauen Feden^.sind'^n 
der Wurzel aschgrau und nicht s6 fest als. die 
blauen der vorhergehenden Art, sondern mehr 
locker, wefshalb man zuweilen die graue Far- 
be hindurch blicken siebt; Scapqiar-, groj^sei Flii- 

49 ♦ 



« 



m 



— 768 ~ 

güldeck* und Schwtingfedera schwarz, mit schö* 
neu, starken, himmelblauen Rändern. 

Ausmessung: Länge 4" T" — Breite 7'' 
6'^' — L. d. Schnabels &'' — Breite d. Sehn. 
2'^' — Höhe d. Sehn. V' — L. d, Flügels 2'* 
4|/>i — L d. Schwanzes etwa V* 4''' — Höhe 
d. Ferse 6f''' — L. d. Mittelzehe 4^'^' — L. d. 
fiufseren Z. 2|'" — L. d, inneren Z. 2|^''' — £i 
fl; Hinterzehe 2'^^ — L. d. Mittelnagela 1|^^' — 
rjL L/ d. Hinternagels If ^ 

Altes Weibchen: Ist bis jetzt als Motacilla 
cyanocephala j Linn.j oder als BufforCs Guit^ 
Guit verd et bleu ä gorge blanche bekannt ge- 
wesen. Iris hoeh rothbraun; Beine bräunlich- 
fleischfarben; Schnäbel am Oberkiefer schwarz- 
braun, Unterkiefer blafs hornbräunlich ; Schein 
tel und Backen blafs himmelblau ^ obere kleine 
Flügeldeckfedern graublau, etwas in*8 Grni- 
liehe fallend; ganzes übriges Gefieder lebhaft 
papagaygriln , an den Obertheilen ein wenig 
bräunlich überlaufen , an den Untertheilen leb* 
hufiüer und heller grün, zuweilen etwas gelb- 
lich gemischt, und die Federn an der Wurzel 
grau; Steifsfedern blafs, mehr in 's Graugelbe 
fallend; Kehle blafs aschgrau } grofse Flügel- 
deck- und hintere Schwungfedern grünlich - 
htuixn mit schöti grünen Rändern, eben so die 



— 76ft — 

meisten Schwanzfedern } vordere Schwung- und 
ein Paar Schwanzfedern mit himmelblauem Vor- 
dersaume« 

Ausmessung: Länge 4'' 8^'" — Breite 
^i» 2'^ — 

Dieser weibliche Vogel ist von Buffon^ pL 
enl. No. 578. Fig. 1., sehr fehlerhaft abgebil- 
det 3 denn weder die Gestalt noch Färbung sind 
richtig dargestellt. " 

Jungen Vögeln fehlt manchmal der blaue 

Kopf| den sie indessen gewöhnli^ in beiden 

ji 
Geschlechtem besitzen, und sie sind nicht so 

schön grün als das alte Weibchen, mehr bräun- 

lieh und schmutzig überlaufen^ 

Männlicher Fogel im U eher gange: Befin« 
det sich in verschiedenen Exemplarln in mei- 
ll^r Sammlung. Er ist über und über himmel- 
blau und schwarz, allein in der glänzend blauen 
^arbe stehen noch einzelne lebhaft grüne Fe- 
defo. — 

Der hier beschriebene SaX hat die Le^enftr 
art und Manieren des v^rhergjkihenden, iind lebt 
auch mit ih^ in ein und detselbeo Gegend. Ich 
erlegte zuerst das alte Weibchen bei Rio de 
Janeiro j und fand in dessen Magen damals, in 
der kalten Jahreszeit im Monat Julius, grofse 



— 770 — 

rothe Saamenkeme^ 6o wie die Untersuchung 
ihrer Mägen uns meisientheils Fruchtüberreste 
gezeigt hat« Sie ziehen in kleinen Gesellschaf* 
ten umher, sind nicht selten und lassen sich 
zum Schusse nahe kommen. Ihre Lockstimme 
ist kurz und fein. Buffon beschreibt seinen Vo- 
gel aus Guiana ^ und da er bei Rio gefunden 
wird, so ist er über einen grolsen Theil von 
Südamerica verbreitet. 

Im Dictionnaire des sciences naturelles 
(VoL 41. paß. 169.) wird der weibliche Vogel 
dieser Species (Motacilla cyanocephaloj LinnJ) 
lür eine Varietät des Pitpit bleu {Motacilla ca^ 
yana^ Linn,) ausgegeben, welches, wie ich ge- 
zeigt, ungegründet, indem der cayennische Vo- 
gel mir in Brasilien nie vorgekommen ist, da- 
gegen Coereha caerulea überall paarweise ge- 
schossen w^den kann« Swainson hat dagege#, 
nach jkm ich in meiner Reisebeschreibung jenen 
Irrihum aufgeklart, ein Paar dieser' 'niedlichen 
Vögel recht gut abgebildet, nur schade, dals 
die färben des Männchens nicht schön und leb* 
haft ^nug sii 



— 771 — 
3. C. s p i z a. 

Der grüne Sai mit schwarzem Kopfe. 

■ ■ I • . . ;■ 

S. Körper schon glänzend grün; Obertheil und Sei" 
ten des Kqpfs schwarz; Weibchen grünlich papa- 
gaygrün, ohne schwarzen Kopf, 

.Certhia spiza^ Linn,^ Lath, 

Le Guit - Guii verd ä tHt noire, ' Buff% pl. enl, No, 
r .579. Fig. 2} ' ' - . 

CofrdbU mtlanjocephala^ VMll, i- ' 

Meine Reise nach Bras, B. I. pa^« S76> 
Ca'i im ofitlic^en Brasilieü. 

Beschreibung des mänij^lichen f^ogels : Ge- 
Stall etwa der vorhergehenden Arten} Schnabel, 
stark, etwas gewölbt und vorn sanft hinabge- 
bogen, beid^ Kiefer etwa gleich lang, Wu|rzel 
des Oberkiefers breit, Firste sanft messerförxnig 
erhaben 3 Nase mit einer Haut bedeckt;, das Na- 
sfoloch nur wenig geöffnet, unbefiedert 5 Kinn- 
Tvinkel xnäfsig zugespitzt, ziemlich breit und 
beinahe gänzlich befiedert; Flügel ziemliob kurz, 
sie erreichen kaum ein Dritttheil des Schwanzes; 
Beine stark und ziemlich hoch, glatt getäfelt, 
oder die Ferse mit vier bis Q|&f grolsen, glat- 
ten Schildtafeln belegt; Nigel stark und ge- 
wölbt; Schwanzfedern ziemlich gleich lang* — 

Färbung: Oberkiefer schwarz, der untere 
citrongelb ; , Iris iiii Auge graubraun ; Beine 



— 772 — 

schön bleifarben; ganzes Gefieder sehr schSn 
lebhaft und glänzend etwas dunkel bläulich- 
grün, an Hals und Untertheilen am hellsten 
und glänzendsten} Deckfedern der Flügel und 
mittlere Schwanzfedern ziemlich dunkelgrün) . 
Oberkopf bis in den Nacken, und Seiten des 
ganzen KopfS| bis unter das Ohr dunkel schwarz; 
Schwung«, Schwanz* und grolse Flügeldeckfff» 
dern bräunlich - schwarz, mit lebhaft grünen 
Rändern und Vorderfahne; Schaftgegend der 
mittleren grünen Schwanzfedern schwarz; die 
grünen Federn des Leibes sind an der Wurzel- 
hälfte schwärzlich« 

Ausmessung: Länge 5" 2f' " — Breite 8*' 

— L, d. Schnabels 7'" — Breite d. Sehn. £|.'" 
~ Höhe d. Sehn. 2^"' ~ L. d. Flügels 2'^ 5^^^ 

— L. d Schwanzes ungefähr 1" 5'" — Höhe 
d. Ferse T" — L. d. Mittelzehe 4|:''^ — L. «. 
äufseren Z. 3'" — L. d. inneren Z. 2f '" — L. 
d. Hinterzehe 3'" — L. d. Mittelnagels 2'" — 
L. d. Hinternagels 2^'' — L, d. inneren N, 
I7 • — 

Weibchen: Der Unterschnabel ist nicht so 
lebhaft gelb, mehr weifslich-gelb; der Kopf 
hat nichts von der schönen schwarzen Farbe; 
der ganze Körper ohne Ausnahme ist papagay 
grün, und nicht von der mehr in^s Spangrüne 



— 773 — 

fallenden Miachung des Männchens j Obertheile 
etwas dunkler als die unteren) die Kehle fälU 
etwas in's Gelbliche 5 Schwungfedern dunkel 
graubraun, mit grünem Vordersaume } Schwanz- 
federn eben so, nur ^e mittleren grün} Beine 
graubraun« 

Junger Fogel: Gefärbt wie das Weibchen, 
aber die Untertheile heller, Kehle und Bauch 
mehr gelblich - grün. 

Dieser schöne Vogel ist mir in einigen Ge- 
genden häufiger vorgekommen, als in anderen; 
ich habe ihn aber nirgends so zahlreich gefun- 
den, als in der Gegend von Filla Vigoza am 
Flusse Peruhype^ auch weiter nördlich war er 
nicht selten. Sie halten sich sowohl in den 
Gebfischen als in den grofsen Urwaldungen auf, 
haben mit den vorhergehenden einerlei Lebens- 
weise, und ich habe sie nicht singen, sondern 
nur eine kurze Lockstimme von sich geben 
gehört. 

Buffon bildet diese schöne Species (No. 578« 
Flg. 2 ) ab, allein nicht gut; denn das schöne 
Grün ist viel zu dunkel iind ohne alles Leben, 
weiches bei diesem Gefieder besonders durch 
einen unvergleichlichen Glanz hervorgebracht 
wird« 



■■»■ 



— 774 — 
4. C. fläveolof Vieill. 

Der gelbbäuchige Sai. 

«S*. Obertheile aschgraubraun ^ über das Auge hin 
ein weijser Streifen\ Kehle aschgrau oder weijs' 
lich\ Steif s weijslich; Untertheile schön gelb; äm- 
Jsere Schwanzfedern mit weifsen Spitzen. 

Certhia Jlaveola y Linn. ^ Lath» 

he Sucrier^ ^ujf, 

L€ Guit-Guit Suerier, Vieili, 

Nectarinia flaveola ^ Swains. VoU III, pi^ 142* 

Meine Reise nach Bras. B. I. pag. 237. 

Beschreibung des männlichen Vogels: 
Ein kleiner kurz gedrungener Vogel. Schnabel 
kürzer als der Kopf, sehr zugespitzt, sanft 
gewölbt, stark, Firste kantig erhaben, Nasen- 
löcher unbefiedert, Kinnwinkel ziemlich stum^ 
und befiedert} Beine ziemlich hoch, schlank^ 
die Ferse mit vier glatten Tafeln belegt} Flügel 
etwas über ein Drilttheil der Schwanzlänge hin- 
austretend} Schwanz ziemlich kurz, die äulse- 
ren Federn an Länge nur sehr wenig abneh- 
mend, wodurch er sehr sanft abgerundet er- 
scheint. 

Färbung: Schnabel schwarz} Iris grau- 
braun; Beine fleischbraon } Obertheile dunkel 
graubraun, bei manchen IiidiTiduen etwas blas- 
ser} Kehle rein aschblau } über das Auge hin 



— 775 — 

zieht ein breiter weifser Streifen , der auf den 
Nasenlöchern, beginnt 9 und an der Seite des 
Hinterkopfs endet; Brust und Bauch bis zu den 
Beinen lebhaft gelb 3 Schenkel, Aftergegend und 
uropygium weniger lebhaft oder blässer gelb$ 
Steifs weifslich; vordere Schwung- und Schwanz- 
federn dunkel graubraun, die ersteren mit wei- 
Jsem Vordersaume, die letzteren mit weifsem 
Handsaume, und die äufseren mit weifser Spitze. 

Weibchen: Vom männlichen Vogel kanni 
zu unterscheiden, ich glaube, dafs der erstere 
die Farben etwas lebhafter trägt. 

Junge Vögel: Alle Farben sind blafs und 
die. Kehle ist nicht aschgrau, sondern weifslich- 
gran und unrein, alle Farben verloschen; sol- 
che Vögel sind oft noch sehr klein. 

Ausmessung: Länge 3" 10'" — L. d. 
Schnabels 4i'" — Höhe d. Sehn. \\"' — Brei- 
te d. Sehn. 1'" — L. d. Flügels 2" If" — L. 
d. Schwanzes 1" — Höhe d. Ferse 6^^'" — I* 
d. Mittelzehe 3i"' — L. d. äuTseren Z. 2^" — 
L. d. inneren Z. 2J'" — L. d. Hinterzehe i\"' 
— L. d. Mittelnagels \\"* — L. d. Hinterna- 
gels 2'". — 

Der kleine V(^el obiger Beschreibung ist' 
in allen von mir bereis'tea brasilianischen Ge- 



— 776 — 

genden sehr gemein ^ er lebt in Gebüschen, 
den menschlichen Wohnungen nahe und in den 
groüsen Waldungen« Er soll einen leisen Ge- 
sang haben, ob ich gleich aus eigener Erfah* 
rung nur von einer kurzen Lockstimme reden 

■ r 

kann« Er ist über den gröfsten Theil von Süd* 
america ausgedehnt; denn er kommt auf den 
Inseln vor, in Guiana und ganz Brasilien» 
Azara scheint ihn in Paraguay nicht beehr 
achtet zu haben. Dafs dieser Vogel sich von 
Zuckersaft nähren soll, hat man mir in Brasi* 
lien nirgends bestätigt, auch habe ich nicht« 
ähnliches bemerkt. In Jamaica sollen diese 
Vögel auf ihren Ofaertheilen gänzlich schwaiss 
gefärbt seyn, welches doch vielleicht eine spe* 
cifische Verschiedenheit begründet, andere ^4* 
rietäten aus verschiedenen Provinzen von Süd- 
america kann man bei Vieillot und andern Or- 
nithologen nachlesen, sie bilden vielleicht ver- 
schiedene Arten. In Brasilien sind mir keine 
Varietäten unter diesen Vögeln vorgekommen« 

Vieillot sagt, in Cayenne baue dieser Vo- 
gel'- ein künstliches Nest, welches an einer 
Liane aufgehängt sey, wovon ich in Brasilien 
nichts in Erfahrung gebracht habe« 

Swainson hat eine ziemlich gute Abbil- 
dung unseres Vogels gegeben. Nach ihm soll 



— 777 — 

er Insecten und Blumensaft verzehren; das er« 
stere ist gegründet, allein das letztere höchst 
unwahrscheinlich da er mit seiner kurzen Sänger« 
Zunge gar nicht in i&B Röhren der Blumen ein- 
dringen kann« Auch Sivainson redet von dem 
hängenden Neste, allein er wird dieses aus 

■ - 

Pieillot^s Schriften entnommen haben« 



ä 



Sect. 5- D e n t i r o s t r e s. 

Zahnschnäble r. 



Fam. XII. Muscicapiadae , Vig. 

Fliegenfängerartige VögeL 

Die zahlreiche Familie der Fliegenfängefr 
zeichnet sich durch ihren mehr oder weniger 
breit und platt gedrückten Schnabel ans, tütid 
schliefst sich sowohl durch Körperbildung äi§ 
durch Lebensart und übrige Eigenheiten natür- 
lich an die Sänger an, auch kann man beinahe 
die vollkommene Reihe der Uebergänge von 
den letzteren bis zu den höchst breit- und 
plattschnäbeligen Platyrynchos und Todus dar* 
stellen. Die erste Abtheilung dieser Familie 
bildet den wahren Uebergang zu den SängerUi 
und zählt eine Menge von Vögeln, welche 
noch einen ganz artigen Gesang haben, und 
also auch in dieser Hinsicht einen Uebergang 
zu den ächten, beinahe stummen und stupiden 



~ 779 ~ 

FBegeöfängeril bUdelo. Die Breiig defs Schna- 
bels nimmt bei allen diesen Vögeln immer all- 
xnälig zu, aie erreicht in dem Geschlechte 
Platyrynchos die grölste Breite, und je mehr 
di«se2unimmt, desto mehr geht Gesang und an- 
dere ^empfehlende Eigenschaften verloren« Die 
if ahren breitschnäbligen Vögel sind einsam, still, 
entweder ohne bedeutende Stimme, oder haben 
einen lauten, schreienden Ruf, aber nur gewifs 
höchst wenige von ihnen singen. Ich nehme 
für die hier aufgestellte Familie, nebst dem 
Hauptzuge, dafs sie sämmtlich insectenfressend 
sind, folgende Charactere an: 

Sdinabel an der Wurzel immer mehr breit 
äU hoch, häufig sehr platt gedrückt, die Kuppe 
aes Oberkiefers herabgebogen und mit einem 
kleinen Zähnchen oder Ausschnitte versehen. 
Barthorsten am Mundwinkel. 

Diese Vögel sind in den americanischen 
Urwäldern höchst zahlreich an Arten und In- 
dividuen, indem man sie in allen Gebüschen 
von mannichfaltiger Art beobachtet. Viele von 
ihnen gleichen sich aber dennoch im höch- 
sten Grade, und sind nur durch wenige Zü- 
ge von einander unterschieden. Diese Arten 
dienen alsdann zum Beweise des Satzes, dafs 



— 780 — 

in Brasilien die Thiergestalten sehr bSufig tficN- 
derholt sind. 

Das Gefieder ist unter den mir vorgekom- 
menen Arten meist einfach gefärbt, grau, oli- 
vengrün , braun oder schwärzlich , bei einigen 
auch lebhaft und schön, sehr viele haben die 
Untertheile schön gelb gefärbt. Eine mer|E^ 
würdige Eigenheit, die sehr häufig in dieser 
Familie vorkommt, und unter diesen Vögehi 
für America beinahe national ist, da sie auch 
im nördlichen Theile dieses Continents vor* 
kommt, besteht in der gelben, orangemrotheil 
oder weifsen Färbung der Scheitelfedern, wel* 
che von andern gewöhnlich schwarz gefärbten 
Seitenfedern des Scheitels eingefafst, und in df r 
Ruhe häufig bedeckt und verborgen werdeiu 
oft sind diese abweichend gefärbten Scheitelfe- 
dern an ihrer Spitze wieder von der Farbe der 
übrigen Obertheile« 

Sie nähren sich sämmtlich von Insectea, 
denen sie meistens still sitzend auf einem iso- 
lirt^n Aste auflauern, steigen zum Theil auch 
oft nach fliegenden Insecten in die Luft, und 
fallen auf ihren Standort wieder ein« 

Ihr Nestbau ist zum Theil einfach und 
kunstlos, zum Theil sehr künstlich und von 
merkwürdig abweichender, ganz uhgewöhnli- 



— 781 — 

I 

dMr tiiljubg. Ich tnW schfiefsHclr noch be- 
ixMiten y' ^' dals - es ' «Sn sehr schwieriges Geschäft 
filV'^Üe TOgel dieser t^amilie scharf tittd genau 
in verschiedene Geschlechter zn thetten. Üi^ 
Illbtftgätge sind ad Wmtilig nnd^ die Arten so 
MaA&^llliBätig, dak auch ich schWeriich hiefr 
limm K^hxMt* en genügen bofFen dtttf. Ich be^ 
tM&rdHk« mich < darauf I cKe ^ms^^ften Arten 'ge* 
sintti tmä ribhtig zu beschreiben, die Sonderun]^ 
'diirsiibM in* Grtq^en bldbt nachher einem ji^^ 
4Mi Lösevanheini gestellCi. 

'Anni.' Bet^i^sei, so wib bei einigeti äti'd^rn PamilieV lireft« 

i .* i-tf^ntMiger VSg«l bin ich von <}em .G^nmdslUze ab. 

'. fi?S^S^°9 ^^^ Br(pite\4fs.^clinabels auf ^n Naseup 

löchern zu messen. Wegön des am MundfWinkel hau« 

fig sehr breit heraustretenden Kieferrandes nahm'ic'ft 

• A)^;Jt ^ti'-den gKmxmtfin Gescl^lecht^tii die QrepKe dieses 

. TheiJs bei dem Ende der Stirnfedern, und nicjit 4er 

Nasenfedern« Den Höhendurchmesser des geschlos- 

senen Schnabels habe ich durcHji^Snglg an d^r Spitze 

.; dqt Kii^winkels geqiessei^. ... . v^ 

Gen. 25* Entomophagus^ 

FliegeiMtelze. 

Der von mir iiier. Als besonderes Genus 
aufgestelke ^Vo^l liat. den . Stehnabel der Flie- 
gl^niftnger vu^d . die, hpheji ■ Beine ^^r jSteii^ 
MbMät29M\ :(iSa^i^o/a)v^ mit j^elchexii^ex^ änch 

in. Band. 50 



— 762 — 

einerlei Afairiereia und ein« filinUche Lebeqtart 
vereinigt I kommt jedoch dßu Fliegenföiig^ni 
wieder durch grölsereji Phlegmn oSher« $eiQ# 
Cbaractere sind folgende. 

Schnabel: eurk^ gerade ^ k&rver als.fler 
Kopf 9 an der Wurzel ausgebreitet dopp^l $9 
breit als hoch, daselbst mit kaiijn merUldi 
bogig austretendem Rande; Firste kantige 4w 
Kuf^e ein wenig herabgebogen mit selur Jün? 
nem Zähnchen $ Dille des Unterkiefers an dtt 
Wurzel abgeflächt, alsdann sanft gewölbt «nfp 
steigend; Bartborsten am Mundwinkel« 

Zunge: halb so lang als der Unterkieferf 
homartig, an der JSpitze nur kaum bemerkbar 
getheilt. 

Flügel: mäfsig lang^ die zweite und dritte 
Schwungfeder etwa gleich und die längten« 

Schwanz: abgestuft. 

Beine: hoch, . die Ferse mehr ale noch 
einmal so lang ds die Mittelzehe (ohne ihren 
Nagel). -- 



1« £. myetaceue. 
Die weifa und schwarse Fliegenttelze» 

1 Ein Streifen durch die Augen und die JPISgei 
aehwarzbraun*, Sekwwufedem echwerß mii weißem 



— 785 ~ 

MwMtUtfpü myiHiUa^ Spiä Av^ T. 11. png. !^, TaB, 
Si. a. Männ§k$n und flj^ubehu^ . 
" Lavandgira im SaHiclien Brasilien. 

Bgichteibunß des mämdichen Fögslst 
Schnabel einet MuMcicapa^ Gestalt und LeliMis^ 
widw<«ineK Süxicola. Scbnabel bemahA^ so lang 
als der Kopf^ starke doppelt so breit ids hoch, 
madlich dicki fiiste kantige gerade^ Tom mit 
eiflam kleinen Häkchen berabgebogen^ hinter 
wdlebem ein kleines Zäbnchen' befiüdlicb; Na« 
aenhaAt befiedert, an ihrem rosderen Ende das 
mlOrmig * rundliche Nasenloch , diesseil ' oberef 
Rand aufgeschwoUeit' ist^ Schnabel an den Sei* 
tau geradlinig, am Mundwinkel ein wenig aus* 
tretend , nur an der Spitze oder dem Häkchen 
ein wenig zusammengedrückt n Dillenkante vor 
dem Kinnwinkel abgefläcfat| hinter ihrer Spitze 
ein wenig kantig und sanft aulsteigend} Kinn« 
Winkel etwa halb Schnabellftnge, vorn mäftig 
abgerandety befiedert; Bartborsten an Nase und 
Mundwinkel ziemlich acbi^ach) Z|inge halb so 
lang al^ der Unterkiefer, hofnärtig, an der 
Spitze nur kaum bemerkbar getfaeUt; Aogenlid 
miemlich nacktf Flügel mäfsig lang, erreidbeiib 
etwa die Mitte des Schwanaes, sind «emlich 

50* 



— 784 — 

zagespiUt^ die dritte Feder ist dBe ISagple^ die 
eiste äemfich lang; Schwanz maCrig lang^ ab- 
gestuft, die niittleren Federn ahgenotst; Feise 
hoch, beinahe anderthalbDial ao lang ab die 
Miltelzehe, mit sechs sehr gjlatten wemg be- 
meikbaren Tafeln belegt; inlana Zdie nur sehr 
wenig langer als die innaie, £e baden iolse- 

an d^ Wonel etwas Tereini; ESnten^gel 

intoid grUÜBer als der mittlere. 



Fäirbumg2 Ins im Ange granfanm; Scünn^ 
bd, Fube und der Radien acfawan; Tom Na- 
sewloche lauft dnrA dasAuge bisnacii dem Bin- 
teikepf ein nadi ¥oiii schwarzer^ narh ^"i^— 
ii» 5miM* > t^ tw äAw m m r Strafen; Kopf, Haby Uli» 



Ober- mid Mittelnkfan iSthfidi-gEan; Flugd 



ScJnii «mncclndisni sasr lang und 

Ommnmmg: iSmg» 6^ 4*" — Bmte 8* 
di*** — iJiiW* ^** Sri— twl», CD «HK ar aafe- 
Uite kt, ei*** — Br. d. Sdn. 9"* ~ HSIm d. 
14^ — I> d. SUgds ctm Sf €r — I«. 

«•• 6^ _ Hak» d« Fans 



^ fr^"^ 



"nMÄ ZJ^Öf«' i-i«i;. diikittt^^^'*:^^ —^ 
gestridbelr, ' killte» <3ef'Braiti ikthx gi^uy «^üS^ 

nftt ■pdtmthwiff'^iiegt, ^^kiil tenr -R'flck«» Ernähr 
g«li»K6h HttAiiaaCM^ «6 FliAen äSittmtlich mehr 
nafette iiBa> bÜiflf y Au WiUl« i toiclimatzt }= t B«i- 
iM- %lMtt|ig^ gdma äi , iiOGiC: kAn^v > als am ; äl- 
tio» yogit^t^vöüb BiiigAUecIdfoAMn'jniit Ümtui- 

' iMfisdr Vogbftl Ina in G^italt! unS.fJLiBbdu»- 
art viel Aehnlichkiatfiiiit dää-SteitiechBaStaeni 
(^Saxicolä)f ist aber langsamer und träger als 
unser Weifsschwanz {Saxicola oenanthe)^ da« 
bei hat sein Schnabel weit mehr Verwaiidtschaftr 
imt Muscicapa. 'Et ISuft an ^ deil Flufsufern 
MfiAÜl auf dem Hoden^'hiiiy indmi er den 
ScKwVOls auf und' ab bewegt^'nnd die Brasilia- 
ner neiliieii ihn dtlribalb Xtft^oiid^ir^p (Bachstel- 
ze), leb habr*Aiefe * Vögelr auch' sehr häufig 
auf Viehtriften bemerkt Sie sitzen oft lange 
stiir*aüf eih^m Pfahle, Zaune oder isoUrten 
Aetei um den Insecten aufzulauern 9 und stel- 
len also In leder Hinsicht ein^ vollkommenes 



,. , .! 



* 789 ^ 

Biodpglled gwiwjheB ^ x i col a waä M/budeapm 
dun Am< Flsifpt IMvMofiSf bftmeilEta ich> diMtn 
Vogel suenty nachher am itaHyp€^ m»A iSfriM 
be«ehxmbt üoiiüm, Aac Jfw^aaL Btäiid. .Eine 
SiiMma! habe ich ma^iToii ihn.gybört;- 

Die bekannte MusciCJ^tu9iot bat 
lichkflit mk uOMnmiirogal^ ach^nfe abec rei^ 
fchiedeiiy eben a6 AsmrdM XhamnUmim (yp]r# 
VoL IIL p. 86S}$i'denit ich habe imliBr luSnaii 
Vögeln nie VaaMStto^ uni aodli aUai. imgMi 
Vögel achott nfifc- dtai aöbiraEMtt AngemtaNttM 
veraehen gefandenJ . Ataru^s Btaclireibang eal» 
nea Dominicain palst ducchaaii aacht aof ann? 
nen Vogel, >dagegad iit dMsalbe Ton iSSp/ir ab- 
gebildet und elrt^Shht worden. 



■ ■ ■ 



« • • ■ • 

Gen. 26« MuscAcap a^ Linn« . 

■ . ■ . . . • • 

F',1 i a g f n f an g e r. . ^^ 

Ich nehme dieiea an Arten nnd Ueb«||^Hh 
gen so zahlreiche nnd 'daher acbwieiige GiM 
schlecht 9 einige Ausnahmen: abgerechnet 9 etfvn 
wie es TemnUnck in feinem Mtmuel itornitluh 
logie (Vol. n.) aufstellte» Dieiea Genus Terair 
nigt eine grofse Anzahl von Vögeln 9 welche 
eine gewisse Hauptähnlichkeit 9 dabei aber eine 
Reihe von Abweichungen ieigen9 deren Son- 



— 787 ^ 

jbmnsig d«ürchi besl&timt» schaffe Untevscfaei* 
diiHfmierkHlato Mbir ichwiMlg ist« • ( D« iSthoa*' 
Wl)ift' ipi dnn ' Xf im^Udieii Gmiii« .Mii^ticitjoa 
an deriiW^nraal a^if^toiitaiv tuid gebt vott daf 
af^fug^aii^ id;9fn:,§ä^gl9|P^^ ähnUche^ Bil« 

diWf 1^ bia ,111 d|i?^> bficbst slattged^ackte Gattalt 
4ffi PAotfjrr/fic^a.r.SGlm mehr 

fh;]^h^-i^inmf4;Ca.bir«iit ifiti ala hoch. Seme 
Sf^trarctaidex sind .bfdd ;jg|^ bald wein«^ 

0R^; ba}4fJ««elu;,bp|^/aa8tteto und e«. ist 
liifyr keine ff harle QxändMe aufsufindeni son- 
di|^ fl^rall erhUckt man aUmSJjge Uebiergängei 
aowohl in der Körperbildung ale in der Liebena- 
art der Fliegenfänger. 

ffiuEiige Omithologen haben jetzt angefan- 
gen! mehrere Geschlechter aus dieser Familie 

zn bilden, deren Charactere mir aber nicht be- 

•■ ■ ' , • ' -. ' 

zeichnend genug scheinen. So hat z. B. Herr 
Swainson neuerlich, eine Aufzählung der Arten 
fOr das Genus TyrannuM *) gegebep^ welches 
er sehr natürlich nennt} ich mufs aber meiner 
Ueberzeugung zu Folge sagen, dais ich diese 
Vögel von den ttbrigen Fliegenfängern meistens 
durchaus nicht durch scharf bezeichnende Züge 



^) S. ttrussat*» hulUt» dts seienett natur,^ Avril 18^8. pag» 
43B. 



— 788 — 

zu unterscheiden weib. Die Von Hrn. Sivain' 
soH ' aufgeführten Arten sind -zum Theil in Kl« 
düng und Lebensart wahre Fliegmifängery und 
zeigen selbst verschiedenartige Uebergänge« 

Da mir diese Eintheilung ^ nicht genflgte, 
so habe ich versucht, die gröüstfre oder gerin- 
gere Züsammendrückung oder Ausbreitung des 
Schnabels als Kennzeichen anzunehmeui olr ich 
gleich wohl fühle, dafs auch diese nur isehr man- 
gelhaft ist; Mehrere Versuche werden nach 
und nach auf den richtigen Weg führen. Idi 
nehnie für äieln Genus Muscicapa folgende 
Gharactere an: 

Schnabel: stark, an der Wurzel ausgebrei- 
tet, kantig, am Seitenrande geradlinig oder we* 
nigstens nicht bogig austretend, an der Mitte 
vor oder an der Kuppe mehr oder weniger zu-, 
sammengedrücktj diese etwas hakenförmig her- 
abgekrümmt, mit einem kleinen Zahne verse- 
hen. Bartborsten am Mundwinkel. 

Flügel: mälsig lang. , 

Beine: mälsig lang, oder kurz. 



78d 



^ie haben gewöhnlich Gesans. * 



^*«n 



1» Muscicapa rivularis. 
Der grau&cheitliche Fliege nfäxi£:e^.' 

Jen über dem Auge; Obertheile olivengrün \ Un- 
tertheite weifslichgelb\ Brust und Seiten bfäun* 
' tthA'^elb üheftaüfen. ''-''■ 

-^^ii^ Beschreibung • d^ mänhiiehen. Fagldsr 
GitUbmc'und :668talt' der. ^^/^;«flt^^ atficapiU«; 
ScfaMUbel stark y. genjid^^ ibilbig breSti' S^rä 
Am 'iOberkierf ers iaaafii biliab! gawOlbt , xmt idn^tqi^ 
Ueuieii 'Zähüefaeo) Finle mäÜBig kantig eihof* 
bea^ Näbenlöcfaet in d^ saäft^^rartiehen/NaBeii^ 
faMit ^mit Kedernt vaaA, Banbor^n • bed^ck^} To«> 
mieiirand nach der Spilze^ ' iiin « eiA^ wenig (ein-* 
ge^ge»} Unterkiefer gerade ^DiUenkante ab- 
geflilcht ..und. em wenig -sauft •aufiteigendf an 
jeder .Seite des Mundwinkels :Stehen se^s, sie« 
ben bis acht drei und eine halbe 'Linie lange, 
steife Bartborsteiü} Kinnwinkel abgerundet , be- 
fiedert^ Zunge ziemlich kars, vorn an der Spi* 
tze ein wenig getheilt; Augenlid sparsam be- 



790 



fiedert; Flügel etwas über die Schwantwunel 
hinausfallend 9 die dritte Feder die ISngitej 
Schwank mäfsig lang 9 wie an den SKngern, 
nur sehr wenig abgestuft. Beine ziemlich hoch 
und schlank I Ferse mit fünf bis sechs höchst 
glatten 9 grolsen, langen Tafeln belegt , Lauf* 
sohle scharf zusammengedrückt, glatt gestiefelt; 
Nebenzehen ziemlich gleich lang, Hintemagel 
am gröbesten« 

Färbung: Iris graubraun; Schnabel schwarz; 
Beine hell gelblich -fleischbraun; Scheitel und 
Backen dunkel aschgrau 9 die letzteren etwas 
weilslich gemischt; über jedem Auge ein weils- 
gelber Streifen; Zügel schwarz; Kinnwinkel 
gelblich; Kinn und Kehle gelblich *weils; BmsC 
graugelblich überlaufen; Bauch in der Mitte 
weils; Sdten wie die Brust graugelblich -brano^ 
eben so After und Steüs; Hinterkopf | Oberhala 
und alle Obertheile dunkel olivengrün, in's ZeH 
Mggrüne fallend; Seitenfedem des Schwanzes 
an der inneren Fahne graubraun j Schwungfie« 
dem ebenfalls an der inneren Fahne und Spitze 
dunkel graubraun , übrigens alle diese Theita 
wie. der Kücken. 

Ausmeasung: Länge &** 8''* — Breite 7^' 
5''^ — Länge d. Schnabels 4^^'* -— Br. d. Sdui. 
24."' — . Höhe d- Sehn. U''' — L. d. Flügels 2'^ 



>- 70t — 
4i^^' -f- Uid. ^bwsnze» elmt ahn 2'* -y—. H(h 

a». inJBmren Z« 8^'^' *^.X. d. intraiM Tn.a^ff »h 
iM.id^fiintfOielie df^' -r U;d. AAitteliiaeals IM 
— « (i^.d. Hüfttecti^ls -8^'V*^.' : ■.....:•>•.,'•> 

: , r>< : • Weibchen':'. .Von .d«ra iMSmtdMa ittfelit b«^ 
deutend Ybr^difeiiia^ der UAteetoib , TMleichi 
wtmget ivei&9 and der Schdytel etwas bUu^er.;! 
.j Dieser aieÜUcbe Vogel bat etwa die Gmi 
etalt und Xi^bb^iglfieit einet Sangen (Sylvia)4 
s» & der «f^MVrie^aitscu/eE oder suecua^ aufe 
lit er jdinelkr »Ad weit heweglicberi er wmh 
Miktet aleo mit den vollkommenen Kennzeichen 
eines Muscicapa die Manieren eines SängMh 
iwd eignet sieb deisbalb ganz vertrefflicb zu 
metn Bindegjüede beider Geechlecbter. .£riebt( 
an den von. mir. besuchten Flüssen inBra$ilien^ 
cbi wo diese mit Waidungenk und dichten Ge*? 
bttechen bedeckt sind^ im dunkelsten Schatte«.» 
Die Nähe des Wassert, scheint er sehr zu lieH 
ben^ etwa wie unser Blaiukehlchen^ und er. 
kilscht in* den Ufern und. dichten Pflanzen^ 
fteisern und den Uferhöhlen^ mit aufgerichtef* 
tem : Schwänze umher » womit er auch bestän- 
dig schnellt. Ich fand ihn zuerst am Flusse 
SiflmoMey an den einsamen ^ kleineni über Ge* 
stein und Felsenstücke herabrauschenden Cor* 



— 7Ö2 — 

» 

iifgos oder Waldbfichen, welclie sieh in 'dm 
Flü£s ergieJjen^ hier lieb er seinen Gesang iti 
der kühlen Feuchtigkeit dieser malerischeti, wil- 
dta Waldsc^nen iiöifen. Später fand iöh ihn 
ebenfalls sehr häufig an äen in den FluXg It-- 
hdos einfallenden kleinen Bächen der grolsen 
Uirwälder, wo ich auch sein Nest fand« An 
den Ufern gröfserer Flüsse 9 z« B. des Belmonitf 
lebt er in der dichten Verflechtung der dem 
Wasser nahen Gewächse und Zweige 1 beson- 
ders unter den Baumwurzeln und zwischen 
dem Ufergestein I wo man ihn umherkriechsia 
und nach seiner Nahrung, den Intocten, sudieli 
sieht. 

Diese Vögel leben nur in der Paarzeit ge» 
paart 9 übrigens einsam. Das niedliche Nest 
fand ich in de& Höhlung der Erde eines Biach«- 
ufers, nach Art unseres Roth« oder Blaukehl«^ 
chens, wo es im dunkeln Schatten unter juog 
hervorwachsenden Cocosblättem und andern' 
schönen Gesträuchen angelegt war. Der Eia^* 
gang in die Höhlung war ziemlich enge 9 dar 
Nestchen oben über von der Erde geschützt^' 
sehr nett von dürren Halmen und kleinen Wur^^ 
zeln tief und glatt gebaut 9 darin befanden sith' 
zwei weifse, am stumpfen Ende rothpunctirte 
Eier, am Ende des Monats December. Das 



— 798 — 

Manqchen lieCs in der Nähe des Nests bestSn- 
dig seinen Gesang hören , welcher leise beginnt 
und immer lauter wird, und aus acht bis zehn 
kurz . auf einander folgenden ^ gleichartigen ^ im* 
mer an Stärke zunehmenden Tönen besteht« — 
Dieser Vogel hat Aehnlichkeit mit Azaras 
lachuris h tSte couleur de plomb , allein er 
ist viel grölser. 



,2^ M. chrysochloris. 
.Der gelb und olivengrüne Fliegenfänger. 

JF7. [Obertheile olivengrün, Flügel und Schwanz grauf 
braun j die Deck- und Schwungfedern der erster en 
hreit weijslich eingefajst; ein Streifen über denk 
Auge und alle üntertheile schön limonengelb, 

Beschreibung des männlichen Fogels: 

Kaum kleiner als unsere Nachtigall. Schnabel 

» ■ 

wie an unsern deutschien Fliegenfängern, gera* 
de^mälsig breit ^ die Kuppe ein wenig herab« 
gebogen I mit kleinem Zähnchen} Nasenloch 
ziemlich eröffnet , dia Nasenhaut bis dahin be- 
fiedert; Kinnwinkel ziemlich abgerundet , die 
Nasen- und Kinnwinkelfedern endigen in Bor- 
sten, strebeh vorwärts , auch am Mundwinkel 
etehen kleine Borsten; Flügel zugespitzti er- 
reichen nicht völlig die Mitte des Schwanzes, 



— 7Ö4 — 

Sm zweite und dritte Feder dnd die ISogMigi)- 
Schwanz ziemlidi gleich; Bdne ziemlich koiB 
und schlank, Ferse mit lecha g^tten Tafeln 
belegt; Mittelnagel beinahe eo lang alt im 
hintere. 

Färbung i Schnabel dnnfcel hornbraniiy 
am Unterkiefer blässer; Iris graubraun; Beate 
schwärzlich «braun; Obertheile granlich* oE¥ett» 
grün, eben so die kleinen Flfigeldeckfedem; 
mittlere und groCse Flügeldeck* und Schwung» 
federn graubraun, mit starken weüslichen Spir 
tzensäumen, wodurch ein Paar weilsliche Qaeev- 
streifen auf den Deckfedem entstehen; hinteie 
nnd mittlere Schwungfedern mit gelblich -wn* 
fsem Saume; Schwanz graubraun, die änisare 
Feder jeder Seite mit einem gelblich - weifeen 
Rande an der äulseren Fahne; ein starker Strei- 
fen, welcher auf der Nase entspringt und über 
dem Äuge weg nach dem Hinterkopfe zieht^ 
90 wie alle Untenheile des Vogels vom Kinne 
bb zum Schwänze sind schön lebhaft gelb, an 
den Seiten der Brust oUvengrün überlaufen; 
innere Flüg^Ideckfedem blafsgelb. 

Ausmessung nach einem ausgestopften Ex* 
emplare: Länge etwa 5^' 6 bis lO^'^ — Lange 
d. Schnabels 5^^ — Höhe d. Sehn. ^"* — Breite 
d. Sehn- n"' — L. d. Flügels 2" IV" — L. d. 



— 7»5 — 

Schwaaiei £" 6'" — Höh» d. Ferse 7|'<' — L. 
d, Mittelzehe 5f" — L. d. inneren Z. S\"' — 
la. d. Sulseren Z. Ü^'" — L. d. Hinterzehe t^"* 
— L. d. Mittelnagels 2i"' -^ L. d. Hintema- 

gel« «f' ". — 

Weibchen : Die grofsen ■ weiTsen Einfas- 
nmgen der Flfigeldeck£edem und mittleren 

Mm. ■ 

Schwungfedern sind hier sehr starke bei dem 
Minnchen aber weniger bemerkbar ^ übrigens 
alles ziemlich gleich. 

Dieser schöne Fliegenfänger ist in man* 
chen Gegenden nicht selten , ich habe ihn be^ 
sonders häufig auf den Inseln im Flusse Bel-^ 
monte gesehen ^ wo er auf den Gebüschen safs^ 
aber auch wie ein Sänger umherkroch , und 
unsem Wohnungen sehr nahe kam* Von sei- 
ner übrigen Lebensart und Manieren kann ich 
nichts weiter hinzufflgen» 



3* M. a g i l i s. 

Der Fliegenfänger mit dem weifsen Augenstreifen. 

FL Scheitel aschgrau y an den Seiten schwärzlich 
eingefafst; über dem Auge hin ein weijslicher Strei- 
fen^ Obertheile hell olivengrün; Schwungfedern 
graubraun mit grünem Vordersaume \ Vntertheile 
wei/süchf Seiten olivengrün überlaufen. 



— 796 — 

Li Gahi§r i^Atara^ Voy. Vol. 111. pag* SS(K ' }^ 

Lanius agilis^ Mus. Berol. v • i 

Tamnophilus agilis^ Spix Av. T« II. pag. 25» Tat. 

S4. Fig. 1. ■ 

Beschreibung des männlichen Vogels i Ge- 
stalt angenehm und schlank j Schnabel Milf 
an der Wurzel mäfsig breit , von der Mitte ah 
zusammengedrückt} Firste sanft gewölbt, eiii 
über den Unterkiefer herabtretendes Häkchoi 
und kleiner Zahn dahinter^ Kinnwinkel beinahe 

* ^ *ff ' ' • 

halb Schnabellänge , ^ vorn mäfsig abgestumptt| 
leicht befiedert; Nasenloch klein, länglichrund, 

in der Mitte der etwas vertieften Nasenhant; 

■ ■ ■ I 

Bartborsten ziemlich zart und schwach; FIflgel 
ziemlich lang, sie reichen etwas über die Mittb 
des Schwanzes hinaus, sind zugespitzt, die 
dritte Schwungfeder die längste 5 Schwanz mä- 
fsig stark, schmal, in der Rühe in der Mitte 
etwas ausgerandet; Beine mäfsig lang, Ferse 
mit fünf glatten Tafeln belegt, äufsere Zehen 
an der Wurzel vereint; Hinternagel gröfser als 
die übrigen« 

Färbung: Schnabel oben graulich * horn- 
braun, Unterkiefer grau, der Rand weilslicli; 
Beine bleifarben; Iris graubraun; Scheitel hell 
aschgrau, von einem weifsen, an den Nasen- 
löchern beginnenden und über dem Auge nach 



! 



— 797 — 

A^nt-Hurterkopf erziehenden Strmföni ^nrefi eine 
•cbwarxe 'Linie ■ getrennt f Zügel tchwSrzlioh- 

m 

grau} Seiten des Kopfs und Halses ^ so wie' alle 
Obertheile des Vogels yon einem angenehmen^ 
hellen DUiriengriln 3 ^rofse Deck« und Schwung« 
federn üer Flügel scbwändich -braun, die Sufse- 

r 

re Fahne ^ün,. hinterer Rand der inneren 
Fahne bla£s weifslich-gelb; Schwanzfedern Hei- 
lei^-gl^brauUi äulsere Fahne grün; innere Flü- 
geldeckfedern ' gelblich - grün } Unterüieile vom 
KmB bis. zum Schwanz weifslich, Seiten oliven« 
grün 9. Bfltit ein wenig grau überlaufen; Steile 

AusrnBisung: Lange 5^' &^^ -*- Breite 7'' 
IV'* -^ L. d. Schnabels 5V'' ~ Breite d. SchnJ 
£^ii ._ Höhe d. Sehn. 1^'^' — L. d. Flügels «'^ 
5i"* — U d. Schwanzes etwa V* 9'** — L. d. 
Mitteleefae A*'* — U de äuiseren Z. V** — U 
de inneren Ze 2''' — L. d. Hinterzehe t^'* — 
li» d. Mittehiagels 1^"' — L. d. Hinteniagels 
1\^*' — L. d. äuTseren N. f'^' — Höhe de Fer« 

ee Gj-'^ — 

Weibchen: Weniger nett und schön g»< 
i&At als das Männchen , übrigetas kein bedeu- 
tender Ujitssrschied. 

Afiemesieung : LSnge 5^' V -— Breite V 

III. Band/ 51 



— 7!W — 

Jimger. V^eti . Ei faUen Iwr dia'iJsvtfH 
liehen Ko j^treü^y übrigem ist kern btdeutttH 
der Unterschied ron dem Alten. 

Dieser niedliche Vogel ist yon^^jearär* eu« 
erst beschrieben, spSler bald unter die Würjg;er 
(Lanius)f bald in andere Geschlechter verseibBi 
worden , auch hat er in seiher Kldung so Viel 
Aehnlichkeit mit den letzteren, ab mit dien Sfai« 
gern und Flieganfängeni, doch, würde khilw 
moht ta den Batara's (Tamnophilus) setiön^ 
In der Lebensart hat er die ateiste Verwail#|ik 
Schaft vaat Sylvia^ und ich' ^aubo defdkalb,. dali| 
man ihn in deren Nähe zu den FliegenfBn|{Mtt 
bringen könne. Er ist überall in den^ von mir 
bereis'tan Cfeginden gemein, belebt xBe 6ebft*i^ 
sdie' wiä die ^rolsen WäUter 3^ und bat eine» 
zaendich unbedeuSenden Gesang. Sein Nest er- 
baut dieser Ve^l aelsr Medlicb« Ich fand das-^ 
selbe im Monat Dtaeraber« Es fand sich in de^ 
Gabel einies Astes frei schwebend befestiget^- 
wie das uMeres Pirors. (Oriolus galbula^ Linn.)i 

Gestalt des Nestee selbst war die gewöhn-^ 
hJEdbkngelf&mig, aber ziemlich tief, von 
hoU grilnes TiUandsia-Fädea oder Fadenfleclil«» 
und weifser Wolle, aus Bauxn* und Pflanzen^' 
wolle erbaut, und sehr stark mit breitem Bast 
und Grasblättern durchwebt, inwendig sehr nett 



tmi glatt mit dfirren Grägliältttell ausgelegt ^ 
die fünf Jungte 9 welche slöb itk dein Nett6 
befuden, hatten das oben togegebene Gefieder. 
Dr. V. Spix bildet iiHMien Vögel auf ser- 
nerr 84«ten Tafel Figur 1. A. — 



.& Kurztehnähelig^e, Fliegenfänger. 
Gestalt etwa von Sylvia t, Schnabel klein f, kurz^ am 
der fFurzel ziemlich breit* Sie sind zum Theü 
niedliche Vögel. 



4. M. breyirostrie. 

■ * r 

Der kuxzschnäbelige FliegenfSnger. 

FL Sehnabel sehr kurz\ OherltSrper oUvengraui auf 
den Deckfedern der Flügel dreir weifsUche Queer» 
Reifen; Schwungfedern gMlich' weife gerandet; 
Kiwif Kehle und Unterhaie weifsgraüy Obriget tln» 

terleib sehr blqfs limonengelb. 

■ « • 

? PUayryhehüs pagünü^ Spix Jh^ täL lU pif« IS* 
Ta^ 16« Fig. 1. ' 

Beschreibung die' mähriUehah FügÜes 
Scimabel kurz 9 in der Mitte uttd htiiter'dM 
Spitze zusaninietigeaAöW) etwa tttn eÜl Dfitf^ 
tfiefl tnfeiter als hoch; ^ste gerade ^ fcieiii^di 
ichiAtf erhaben^ nach der Spitze hinab igMbIbii 
tat «ehr wenig fiber den Unterkiefer hinab ite^ 
tendy mit einem' kleinen ]^a»chnitte öder ZShnr 

51* 



— 800 — 

chen; DiIl(B-dM Unftartiftfers nach der Spitze 
hin sehr sanft anbteig^iidy rondlich abgeflSchtj 
Nasenloch weit^. mndlich- eiförmig ,> ein wenig 
mit Boxstfedem bedeckt : Kinnwinkel etwas über 
ein Dritttheil der Schnabellange 9 abgerundet 
an der Spitze mit vorstrebenden Borstfedem be- 
deckt} die Flügel erreichen etwa ein Dritttheil 
des Seh wanxesy sind mäCsig Eugespitzt^ die 'ernte 
Feder die kürzeste , die vierte die ISngste, cK^ 
dritte und vierte ziemlich gleich langj Schwanz 
stark 9 aus ziemlich langen | schmalen Federn 
bestehend y in der Mitte kaum merklidi ausge- 
randet; Beine ziemlich kurz, Ferse etwa an- 
denhalbmal so lang als die Blittelzehej 'init 
sechs glattCT Tafeln belegt; Hinteitiagel ant 
grSbten; Scheitelfedem dicht , lang und bu- 
schig; können im Affecte ein wenig . au%erxch- 
tet werden. 

Färbung: Schnnbel und Fülse dunkel hom- 
farben - fleischbraun j Rachen blafs gelb} Iris 
graidqraun; alle Oberthol^ des Vogels oliven- 
gniUy auf Kopf und oberen S^h wanzdeckfadem 
•tf^ias dunkler I auf dem ersteren zuweilen- ein 
winug ' gestrichelt } Flügel dunkel graubrann» 
die groben Deck- und hinteren Schwungfedeni 
mit schmptzig weiCsem, breitem Spitzensaum^ 
wodurch K drei . breite weibliche Queerstreiffs^ 



^ 801 «P«- 

ytottite ^cfamingh^ni^feübi^ Vlälil>i'|*ll>lklnMll' 

Vordenaume; Schwanv <iMMNl!nSitaaAirbtfiiV^^ 
SäÜMran RMndctitNi jde&^'JbteBaetMftw^i^Mliven- 
geak^n } .KiJln ' hvfUii^ich f !^( KeKte ^ ' Uütekfadl) 
^^id' .Obetbrnst .h«U:.9!niSBi£igai|i odrir Uilt-t«scb« 
gnuj 'Untorbnist «nd'MBUÄ JEl^etiilüNl» bi» .^n^ 
Sl0lwi|nz heU>bhi£i(-iIii(iOBe<igelbk! .;;t u^ -i-.iiiükA 

^-.JLSnge d. SchtaabeU 3%ff'' yr^, ^hixanüiSkauU 
2i"' -^ J^be i,.Scbxkflif'f -^ JL d^ ffiügeb i^ 
1'" — L. d. Schwanzes 2" 9 bis 10'" — • Höhe 
d. Ferse 8'" — L. d. Mittelzehe 4^'" — L. d* 

äuJseraii Z. Si'" — L. d. 'uwßfAn^MtvM'" — 
U .d. Hinterzehe f^'V— L.d. Mittelnagel» '£i<<^ 
— -jß, d. Hintetnagels Äi'".— . v^ ^ --'• 

Weibchen: Die ganz« Brust ijtt'lüWiEäch- 
grau und blals gelblich gestrichelt, übrigens 
kein bedeutender Unterschied"''- an *^iden Ge« 
scUechtern* . ;• '« • : t ^ ■ ■> •' ■ - •' 

./zm^e Fogel : . IKe habeq, WAWfflK '9M&nli^- 
eheA Anstrich, und ihre^iagekiilid«|p«i«d Uob 
idlaiutzig weifslich. . * v, ; , . :> 

Dieser Vogel ist ein ächter JT^^eiifkngelr, 
und überall uendich gemein. Ich 'fand ihn 
hSufig nahe um Rio de Janeiroy und er Heus 
adi ohne Furcht sehr mk»' )u»um»n. -' Er ist 






CTi, IL Süll. ISL Vig. 1. fii0^.ia.)^ a«| idkabii 
— f'^miiiaii Mämsdpt^ jtmÜis dtotMi mOcIit»} 
dB§Bg«a «Iwfal; SI/üs^sUMmiyrymehM pägßmuM 
luerfaer xa gidiflrapi^ od mr- die Lang» 'Ai» 
SckiuriMi ::w«flltt imi dn maiiiM Vogab ab^ 
aWMaaBK flotmcbitd kam Uw inddi dndl 
db All an mataas litt iliaiy ffHli rt waidaii. 



CL- MtJtnmUikmnigm Fliegenfmngmr. 
mg breiif rirmiirli bgrz md gtwSlt f ; Fl^fgßi 



> :i-.'L»lJ 



D«T bxavagxnae Fliegenfäagss. ' 

JL m ^ i äiai ter« mHi «dbiMl; Kmrptr tbaüui sdkmif 
tmg j ri f w u j^fca. , MImga vnd Sdkmmmz rwiUM- 
inm»; F«n» c<u>«« umAt «I» «n» Drifftheil lämguf;- 

MfuAns^ung. dbr umUicIun f^ogeU: 
Eitt gadmagaüer, ctarker Vog^l Ton dar Crfilaai 
mar Larchaw Kjofl dick» Flügal kon, Schwasa 



_ 80» ^ 

siatfgr4mig|T alitr: iUxkj BubsJ liMsIiiVlHi^ 
■aäiiirffWimg Arbabttii) Jimt«ifijdaf'Kii{lpe^^ «twtti 
soimHHBflgtdcatokti i*it>ibtifiAirdmjgetaBgBi^i|To« 
wmäk liiSttur! Back ^etfifiunMolitiatvigewttlbf^ 
ktthnftinuMrUich : fibarildflliiJliiferidefer j!|ierabtM^ 
tomlgjftAt ratfmJtoisclniinB l^grt^ difr Kuppe f 

hniitiihe i bpdafkt^ JDUla. #ehr mKt auifi^gin^ 
n»r«dam;KiiuttwlikiBl ^flKhv «idil^ec rlrüiidlicli^ 
kantig} rtKitaBfviDfcel vfl€fAff ikbnr am >Ehi^^thm|: 
daar. ScÜoiiibaUäiige ^ /aminlicb liflbgoniadet) . mii 
bdvrt%';aiidatideai^ Fedästt«.lN^blty .MondiriBlcaf 
mit vielen laDgen^ zarten Bartborsten Unjimtep 
däa Aiigt bin besetat} Zimge vma «io Wenig 
gMl^tan } Aiigealid mit - kJuium Fedeta späx^ 
^aw baMtatj' Flttgel fcaum.^iifc DHtttheil de# 
Sahwatialängev . ^ vierte Fedetf^ die Hlngste^ 
SiahaÄk» nl8big Ungi laiÜMM Fadem 'aefar we«^ 
olir kürMI^ daher iit er ntir sefair üchwach ab«* 
gerundet; Feran ietw^s. Inebr lila' ein Oritttbeit 
länger als die Mittelzehe^ mit ^ef^a glattan Ta^ 
fei» belegt) von welchen die obere griBÜsten- 
. theils noch befiedert «st ) zwei änlsere Zehen, 
mit ihran zwei Wuteelgelenkeh yerwächaen y 
Hinter- und Mittelnagel grofs, 

Färbung: Oberkiefer und Spitze des un- 



-^ 804 — 

teiren horograu-bnuii, Wurzel des unterenOUüi« 
färben } Iris graubraun ; Beine bräunlidb - biei- 
gräuy ganzes Gefieder dunkel schmut^-oUveii^ 
grfin, am R^ken und den Seiten der Jibntat 
ein wenig mehr bräunlich Überlaufen ^ iBi^der 
Gegend des Auges etwas mehr in's Aschgraue 
fallend; Flügel und Schwanz schmutzig itttb- 
lich-brauny Olivenfarben überlaufen; obere Un- 
ne FlQgeldeckfedern wie der Körper , die mitt^ 
leren schon gröüseren ndt rOthlich-oliTenbrau- 
neu Kändem) innere Seh wungfederfähnen dun- 
kel graubraun; Steifs ein wenig röthlich über- 
laufen; innere Flfigeldeckfedern blafs röthliclH 
olivengrau* 

Ausmessung X Länge 6'^ &'** — Breite 0^ 
^tii ^ L. d. Schnabels ^*" — Breite d. Sdm. 
2f '' — Höhe d* Sehn. £''' — L. d. Flügels«'' 
IpV" — L. d. Schwanzes 2" 3'" — Höhe d. 
Ferse 9'" — L. d. Mittelzehe 4f' " — L. d. 
äufseren Z. 3^"' — L. d. inneren Z. 2f' " — L. 
d« Hinterzehe 3^'" — L. d. Mittelnagels Sf''' ^ 
L. d. Hintemagels 8'". *— 

Dieser Vogel hat in seinem Schnabel eine 
geringere Breite und mehr Höhe als die eigent» 
liehen Fliegenfänger , auch ist dieser Theil et- 
was zusammengedrückt, wodurch er den Ueber' 
gang zu den Piprä's und Cotinga's zu machen 



Bdmxitf ioli icami -Sm i^tet dödi' im^en^ an- 
flog filntetaMi 9 .aü in .dä^' Oimn^ 4IA(i9t'dd7i4^ 
a» to diieh iii^^^ der LebenMrt ToliKbinlben mit 
atk^d'^ögilii übereitttimint. Ich «ritfelT diese 
S^^edes nur einmal während der X)auer meiner 
Reise y und zwar den beschriebenen weiblichen 
Vo^eli in deiä WSIdern und Geliüschen der Ge» 
(i^d Aes At^räyäl da Conqüista-im innehi der 
Bäknnz Bahiä. ^ --■ /• «> 

V 

«-*=^*C'Itf*swneti -Farben hat dieser Vogel' Viel 
Ähnlichkeit mit Spix*s PlatyryncKbs rüficäu- 
^a (Spizj T. II. pag. 9. Tab. 11. Fig. 1.), und 
letgcterer könnte in dieser Hiaslght wphl der 
xnSnnliche Vogel seyn; allein der -Name Pla^ 
txrxnchos würde nicht auf meinen V6^el pas* 
eeä\ der unter allen mir bekannC^n'ibrasiliani- 
sAlen Arten des Geschlechts Musci^apa^ Wi0^ 
^agt, den* am wenigsten bfeiten SchnMl 
trSgty kh vermuthe daher, dals bei dtfn;;riibteii 
in Brasilien' vorkommenden Wiederibolung^n der 
Tiiiergestalten, diese beiden Vögel cikumdei^ nur 
iUittlich, dennoch aber vertchiedener'Arlfsidttv' 



■ '::: = '■ - \ 



i ' 



I- ii 



JX Cotingmmrtige Fli€gemfmmgsr. 

SdmmM ^tmrk^ Jiekf uemlich kurZf gmpoibti ^FlägBl 
stark und ju£miich lang; Schwanz meUtans Uarki 
Ftrta ziamlich kurz. Stimme meist sassierbar 
vnd laut» 



6. J#. plumbeuf Ulig. 

Dez lautrufende Fli eg enf Sag dz».. 

FL Grofse einer Jimseli Gefieder asekffwsj mm Ihn 
terieiie hlasser^ dabei etwas brdunlick Sberiaatfeni 
Flügel Mtnd Schwanz bräunlich Sberlaitfe 



4f* 
Bleut Rom nack Bims. B. I. p. StS. B. IL p. IIS. 

SAmnimm odir Smkimk J» maf virgem im grtücfcw 



Beeckreibumg dee männlichen Fcgelas 
Sdmabal «Uik, dick, kürzer ak der Kopf, aft» 
dectbelbmal so breit als hoch, Firste nur höchst 
Mttfc gewölbt, aech der Spitse hinab geBeigjt 
ud ia kanem Hakan über den UaterUeCer 
heiabtretaad , dahinter oa kleiner AoMchaitt 
«Miar Zihnchea} Nasealoch wie an den üfaiigeit 
Arien, «fönnig, zum Theil ein wenig mit- 
BoKStfederchen bedeckt; Unterkiefer unten ab- 
genadet, die Dille nur an der Spiue ein wa- 
mig kantig, und auch der Unterkiefer zeigt vor 
Spitae oder Kuppe ainaa kleinen Aus- 



s^||tfMfi»n wdigeoAi Jkl«i9cMMiLel und ItiiUfn 

I^MlflHr'mig» iitfcl^ JwOtt b^lb: f ^ )«lg Hl^ ;ilw 
CiÖlMb«!» an der J^it^M. put |pA^rar#n Jdeio^ 

lärM^ffOi KftrpergtMm^t» ^» etw«» Jii|iigM[ 
|S|MßitMJf e4«fii tomiieii ^laulggriobuit w#icdMa 

J^dkwfiii« ltl4t^«»d;gleU:br nur Ui d^c ÜIU^I 
4MltJMreiiigji»UfgAraild9l| . mit zwölf starken Fe^ 
derui etwa wie an Turdi^ M^nUaf die VIÜq^ 
fjß^ exteicben nicht tttl^g daa erste Dritttheil 
im SohwauEes» die erite ScbwUHgfedieir i&t di^; 
Mrsest?, die vierte die langete» aber die i$fkftiä. 
Httr Jbium merklidh kürzer} Bein^ kttWi F^rse 
9hßit wiel langer als die Mitteteohe^. mit sieben 
bll acht Ta&ln belegt nnd ain wenig unter den 
Kubbeuge befiedert; Hinter • und WiUßl$9l(gtlL 
groüii der hintere am grölsestenj zwei äu£iesir 
leben vereint, Sufaerate länger ala die Innerste. 
Färbung: Iris dunkel graubrau%r nach dßig? 
jfopille Jbin mehr aschgrau) Schnabel schwiürdich- 
hrann, an der Wurzel dee Unterkiefers blfisaeri 
Rachen lebhaft hochgelb; Beine girünlich wriir 
grau; ganzes Gefieder unansehnlich afchgtiu» an 
den Obertheilen etwas .dunkel, an den uttwAi 
blasser; Kopf und I^ak «kwas gelhUch oder 



W^ühlich angeflogen, ebeo so Rücken'' 
Schultern, jedoch kaum bemerkbar; 
Deck- und Schwungfedern dunkel aschgrau- 
bräunlich, etwas bräunlich gerandet, an dem 
inneren Fahnenrande etwas weifslichj Schwanz 
eben so, nur ungerandet, aber mit weilslichen 
Federkielen; alle Untertheile hell aschgrau, 
Brust und Unterhals atn dunkelsten, an den 
Spitzen der Federn stark gelblich; Bauch weifen 
lieh - grau mit gelblichen Federspitzen, 
mehr, bald weniger. 

Ausmessung: Lange 9" 11"' — Breite 14" 
6'" — L. d. Schnabels 8'" — ßr. d. Sehn. 5'" 

— Höhe d. Sehn. 3'" — L. d. Flügels 4" 8^' 

— L. d. Schwanzes etwas über 4" — Höhe d. 
Ferse 8^"' — L, d. Mittelzehe 6'" — L. d. 
Iseren Z. 4i"' — L. d. inneren Z. 3i"' — 
d. Hinterzehe S\"' — L. d. Mitteln agels 3' 
L. d, äulseren N. 2'" — L. d. Hinternagels S- 

PVeibchen: Von dem Männchen sehr 
nig verschieden. 

Dieser Vogel überrascht den reisendi 
Fremdling in den brasilianischen Urwäldern 
durch seine höchst laute, «onderbare Stimme. 
Ich habe diese Tbiere blofs in der Gegend des 
Mucuri, am Alcobapa und in der allen verwil- 
derten Waldstrafse des Capitäo FilisberiOy im- 



e d. 

I 



^0% 



m«^ aberin diqht geschlosgen«]!!^ hohem und 
schattenreichem Ucwalde gefondexiy wo aUdanii 
immer eine Menge dieser Vögel zugleich ihjfe 
Slimmen hören - lielsen. Sie «itzen ziemlich 
hochy etwa vierzig bis fünfzig FuJps hoch| auch. 

m 

wohl poch niedriger, nach Art der ächten Flie- 
genfänger meistens unbeweglich auf einem Aste, 
iV9iia.,sie auch mit den Cotinga's Aehnlichkeit 
haben 9 und man erkennt sie, ihres upansehn- 
lieh grauen Gefieders wegjBn, nur schwer, ge-, 
wohnlich - nur durch Hülfe ihrer lauten Stirn-, 
me.' Diese beginnt mit zwei sehr lauteq^ ziem- 
lich tiefen und vollen Pfiffen, welche allmälig 

herabsinken, und nun folgt sogleich eia drei- 

■1 ■ " ' 

stimmiger sehr lauter Pfifft nach Art unserer 
Schäfer. 

Ich habe es versucht, diese Stimme etwa 
auf nachfolgende Art in Noten auszudrücken: 




Ann« Am deotlicluit«! auf der A Sdts nrit «iiism' Piagtr anf 

dex YioUvM abmiiehsii. 



— 810 — 

Dd diese VSgel gewöhnlich gesellsöhafdich 
und in Menge vereint sind^ so machen ihre 
Stimmen einen solchen LSrm, dals der ganze 
Wald davon wiederhallt und der fremde Jiger 
bei diesem Concerte sich des Staunens nicht 
enthalten kann. Als wir zum erstenmal uni 
ih der Mitte einer Gesellschaft solcher Vögel 
befanden, blickten wir uns befremdet an ntßä 
sprangen sogleich von unseren Pferden ^ nm 
die Bekanntschaft dieser sonderbaren GSete zn 
machen. In ihren M&gen fand ich Ueberrestef 
Voll Insecten* Ihren Nestbau habe ich leider 
nicht kennen gelernt. 

An den Flüssen Mucuri und Alcohaga be- 
legt man diesen Vogel mit der Benennung «fo- 
bastiäo oder Sebastiam^ in Minas Geraes trSgt 
er den Namen Sahiah do mato virgem oder 
Drossel des Urwaldes« 



7. M. sibilatrix. 
De xpfei fände Fliegenfänger« 

Fl. Körper aschgrau^ hier und da bräunlich über^ 
laufen; Flügel und Schwanz bräunlich- grau ^ gn^ 
Jse D'ech^ und Schioanzfedem mit wei/sgelbUohed 
Spitzem mittlere kleine Flitgeldeckfedern 



ff'üni kUine^ Deckfedern am humetue-und 
hugef so wie die Seiten der Brust ^ gelb. 

Beschreibung des männlichen Fogels: 
Schnabel dick^ stark , gerade ^ ziemlich kurz, 

■ 

mttliBig breit y Firste kantig erhaben | an der 
Spitse hinab gewölbt, mit der Kuppe ein we- 
tig fiber den Unterkiefer herabtretend und ei* 
iieAi kleinen Zahne dahinter; Schnabel vor'^det 
Spitze nur ein wenig zusammengedrückt; Un* 
terkiefer. mit abgerundeter sehr sanft aufwärts 
^wölbtet Dillenkante, vor der Spitze der Kie-> 
ferrand mit einem kleinen Ausschnitte verse« 
lienj Nasenloch lateral, beinahe gSnzlich von 
den Nasenfedern bedeckt \ Kinnwinkel mehr als 
ein Dritttheil, grofs, breit, mit borstig enden* 
den Federn bedeckt; Bartborsten am Mundwin* 
kel nicht stark; Auge groüs und lebhaft; Au* 
genlid befiedert; Flügel lang und schlank, zuge- 
spitzt, erreichen beinahe die Mitte des Schwan- 
zes , die vierte Feder ist die längste; Schwanz 
stark, breit wie bei den Drosseln {Turdus)^ 
Subere Federn nur wenig kürzer, daher er- 
scheint er sanft abgerundet; Beine kurz und 
schwach; Ferse etwa mit fünf glatten Tafeln 
belegt, kaum um ein Dritttheil länger als die 
Mittelzehe; äufsere Zehen mit den zwei Wur^ 
zelgliedern vereint, Hinterzehe etwa so lang 



— «1£ — 

als die äuüserste ; Mittel - und Hintemagel 
grols. 

Färbung: Iris graubraun ; Schnabel brSuiH 
lieh -schwarz, Wurzel des Unterkiefers bläeeer; 
Beine fleischbraun; ganzer Körper ascfagr«u^ 
olivengrünlich fiberlaufen I nn den Untertheilen 
blasser^ besonders an Baudi^ After und Steils]; 
grofse Deck -9 Schwung- und Schwanzfedctm 
dunkel graubraun y mit grUnlich- grauer oder, 
röthlich - graubrauner Vorderkante ; die . erste-. 
ren, so wie die Schwanzfedern , deren beide 

■ 

mittlere ausgenommen^ mit fahl rötblich- wei- 
Iseu Spitzenfleckchen; kleine Flügeldeckfedem 
lebhaft olivengrün, darüber aber befindet sich 
an dem Flügelbuge und humerus ein achön. 
citrongelber Fleck, und ein ähnlicher bedeckt 
die Brust an jeder ihrer Seiten; Bauch und 
Oberbrust ein wenig gelbUch überlaufen; Spi- 
tzen der unteren Schwanzdeckfedern gelbrötfa-. 
lieb. — 

Ausmessung: Länge 8'' 3'" — Breite 18'* 
S''' — L. d. Schnabels 6i''' — - Br, d. Schp. Sf'' 

— Höhe d. Sehn. 3'" — L. d. Flügels 4'' 1^''' 

— L. d. Schwanzes 3'' 4'" — Höhe d. Ferse 
71-"' — L. d. Mittelzehe 5^'^' — L. d. äuike- 
ren Z. 4f '" — L. d. inneren Z. 3i"' ~ L- d. 
Hinterzehe 4J'" — L. d. Mittelnagels 3''' — 



^ »in — 

Im i. SuTserM^N. 1)^' ^ H dMlinternageb 

^nd^re Männchen gleichon deoi . vorhin 
bfidwitlmien voUkommon^ aUeüi die Jlarher ist 
hoHiNEr^uid mahr^Deiti aschgrau^ besonders auch 
alle Obertheile blässeri und die gelben Föctern 
an Schultern und Seiten der Brüst sifid nicht 
cimingetlii^ sottd^m röthlich - braungelb | oder 
«t?wa(^laUi«ft oFtttigea-brSuifdich» ' V^ '* r ^ i 
-••Dieser 'Vogel bewohnt blofs di^ ^ünkdlii* 
Sofabtten der geschlossenen Urwälder, #ie d^ 
sfOVliefgeiyMdey und sitst gewöhnlifch stille/ Sel^ 
HO Sfioinie ist ein feiner, urter Pft£F> d&bM 
inan>ilm mit allem &echte den Pfeifelf n»ttiMtJi 
ioBta^ Ich habe diese Speciesbleb Ib idcHs'MiS 
h^^Meto, geschlossenen Wuldungen 'all der halten 
Stialse -^ des Capitao FHiäbertö beöbttthlTet ^' ^u JK# 
Msr besonders an söhauerlich eikisaitfeil VseltMJ 
hesuehten Stellen , in ' stillen > ' tii^en ^ ' düflk^ 
Thilem , in der Nähe iftild hOtalMrAttkchendeV 
Corr^oj oder kleiner WUldbSchei £fcf üAel VMt 
dem Tritte des: EuropSeirs^ Tidleitht'h^Vifast 
teil eioinel TOn dem J'ufse deS'jagsli&deii''< 
coh- Ittdianers beunruhiget wer AsiiV^ "Bus '^^id 
diesies stillen -einsaibeA Vogels hifb^lieh itie^^ft 
finden das 6lüdc'gehabL '^ 



... . - - :;■•■•. .f.f ■; 

MI •> I I ■ tu 



III, Band. ß^ 



^ S14 ^ 

Der Fliegenfänger mit weUottieifigpm BandMr. . • • 

Ff; SAeitil sctiimrx; Oberleib xeaiggr&mx S^kwung- 

* yädermumd S ch w m m m gehimartbrmmn mit gnmtm tUai- 

' 4«to; Jhtmrikeam gdb mü mkmmnem WVUmKt 



■ \ 



Beeehrubume ^^ weibückm f^og$Uc tStr 
per gedmogeiiy JjLoifi dick, FlOgri lang^ Srhir^pr 
jobmlidli ki^rz* Schnabel kort, garade^ edimaly 
waac höchst wenig bfeiler ab heeh^ KiMe- kftttf 
t|gt an dfr Sfslse heraljgebogeay mic UeJUai» 
44ier den Ppteikiefer hevabtrelandai HakaHir dar 
Runter ^mit eipican Zahne; Natenhich einlud» 
i>(fyriSdi m^9 ^^uk den musteebendett, honlig 
endendes Nasanfedem halb badecktj Untaiidir* 
fw ßm KmMvwkel abgeflicht, gegen die Spitsa 
^labgetpadaty ym deneiben am Tomienrmdi 
ifoil aineni Uoiiien Aasschnitte TeisAen; KiMif 
frinkel kam «a Dritttheii dec SchnahelÜay^ 
ipit barsdg en4anden Federn beseut} milaig 
starke sdipRraRe Bartborslen am Mandiimkel» 
auf dam TAgfl undi wie gesagt, oben and wst 
Ma. -de» Schnabel aBsgebeadi Auge grobs Ast» 
gssilid spsnaqi befiedert} Viftgel stark, lang 
und nemlidi xogespititt sie erreichen dae letair 
te Drittthmi des Sdiwanses, die dritte Feder 



^ 9m. -^ 

«dhMBt <^« Itegtte* zu «iynf-Sekvttt» «^fini|ft:tr 
laxtti Ichttial».' i^ieh^ aus virWl untf.misäi^ tuk 
gfej^ttfMi E9dJebSn.be8l{BbMid;,Beü^eAalM9 höcfa^ 
E«n» dnü fünf bis McHt, gIa|H«ii[ NßifilaL4>elBg«r 
um ein Dritttheil ;. t&a^t. idt ü* . llilielMhc»|t 
WakBTh:^0a>nm dAiWiakel mtmaiL^ldh äu- 
ÜHniftiaDgiir •kiäia.&Mectts}iiMi|tslk>UBd-fiiw 

Iriaftf ;»dhwai«bBwpy '— i mitetwu rglhj^d^.iiMiftt^ 
BaneubrSünfieb- fiflis^hfaiibiinif othitifpMfase' Qber^ 

€Hi^aigrMkbB .tsaaBäl^. id^e iBM^nu diM> ficlMii 
teb Htvatiiloni^ itfd^dieUt^ ;tSiifteiß)dü Kepii^ 
llahiii .tuid / All0):BUnih^a& de« :ig^i:|«>..¥i»g*l« 
xiaiii%§f ÜB),. :, Übe» >••! -.die ;ailitder*miSi>läBaBiBfiKr 
imaüf ' fecohevlle c bly aa ai^: jMa.m km^ i m mxvmA 
$XM abUgeii fefateiwifadaiin-- edlt iiiiirtiht^rwi«' 
btaMfi*, . Mi. jIbb ^odecbAite grikir.wieildak:\ftü-4 
ckeni Untertheile vom KinnetUeiSnitiiSidbilMHkaa; 
gA^- nüc ftakkMi^isshwarzear, 'bogl|;eB' VKellen- 
Umau^ die :ain . Slti£nr.-bl||iMlaB uDid/Tjaaäbtfchetteiiy 
mas'iät I Btva»:äm «töikste» ittidt^ittahiBetep' »ttht 
lMie)/iBneMi RUlgeldedlfed««iit hell igelb.. >*^ . ; 
Ausmessung: l^J^g^ JßfhV^fi Vmif*^' -^ Li 
d. Schnabels 6V" — Br. d. Sehn. 3'" — Höhe 
d. Sehn. 2i'» — L. d. Flügel» S" 8^'" — L. d. 

52 ♦ 



— 818 — 

Schwaiixes S^' 4''' ^ Höhe d. Fjerse B^^' — U 
a» Mittelxeho 5V'^ — L. d^ äuÜBereü Z. 8f V' «^ 
U d. inneran Z. 5i'^^ — L. d. Hinterseke 9f <^ 
T- L. d. Mtfbtatagelß S^'' -*- L. d. Suberen N^ 
<|''^ — ; L.id. Hintarnaf«|t 8i'<^. — 

^\ Männchen: loh. halte ai&eii Vogal lom« 
»ac Sfammlünir ifflc ^ar MÜnnchan der beffchii» ■ 
benen Art, dar in allen Stücken dem vorliBaga f 
hendenigleicht^ballpm' dmseie Untartheile viel 
MifaafUlr gelb i und:. weh »weniger mit cchvrartian 
Wellen beseicknetrmidf Kinn xmSi Kehle -miA 
nngefleckt giunm^güttgelb^ eben so. die Mi^ 
der Bniit mul des gansm Unterleibes j an ^dM 
Seite» di^er Theile bexherkt man überall ^Aei 
schwarzeitf^ Jetzt meiatena loirzen Wellenliwiaui 
und mxd dem\ Unterfaalse- an der oberen GjeAom 
der^Bniit laufen ^mcH^ einige schwarze WfU«ih 
streifen icpeer .über diesffia ganzen TheiL ^ Die 
Geschlechts wurde an fiesem Exemplare ibmü 
Zufall thiüht .imtersucht. i; . ..j 

Dieser Vogel ist von meinen Jägern . meih^. 
walsimUrwalde erlegt worden, allein ^la «in 
stilles, : einsames Thier ^ ist er schwer zu .beoln 
achten,, und ich kann über issiine Lebenä weise 
nichts weiter hinzufügen» ; . . 



— «IT — 

Sk- Schi anhnhnäb Bilge Fliegenfängern 
fkh B fli bei statk, miend^huhlank^ zmmUenhaum^l 

her als breit. 



9^ M. t u r d i n a* 

D;« r d r o t « e 1 a r t a g • F 1 i • g e n f « n g e ]& 

FL\ Schnabel etwas breiter als hach; ganges Oefiji 
d^ *plivenbruunf . an den ^Oberiheilen iunUer^ an 
. dan Flügeln etwas rffthlich überUnffeny GrSJse 
beinahe die eines Staares^ 

Beschreibung des männlichen Fogelez Ga* 
atalt^ etwas droMelartig^ allein der Kopf dick» 
Schnabel karS) etwas höher als breit, gerade^ 
i^OA dier Mitte an zusammengedrückt} Firpte 
kantig, an ihrem Vordertfaeile hinab gew(flbt| 
voat sehr kleinem, kaum übertretenden, abai^ 
zcigjespitactem Häkchen und einem höchst kiel* 
nen Ausschnitte ^di^nter) Rand des Oberkio^ 
fers ein wenig eingezogen;: Nasenloch länglich? 
«förmig, von den borstig endenden Nasenfe« 
dem etwa zur Hälfte bedeckt) Kinnwinkel bei- 
nahe halb Schnabellänge,' mäüiig abgerundet^ 
befiedert, die Fedem^mit schwarzen Borstspi- 
tzen, übrigens zerschlissen;. Bartborsten am 
Mundwinkel und am Unterkiefer, sio sind ziem-, 
lieh schwach, schwarz; unteres Augenlid nack^ 
am Rande mit WimperfedMchen besetzt; Fliif 



— «18 — 

|rel nemfidi stark, ife ernkbeii fcipinalw die 
Mitte QM SdnrauMf cw Mvts -V^okt hk kon^ 
dBe dritte und visite £e Bngsten; Schwans 
gleicb, nemlidi stark; Baue mSIag hoch; Far- 
aa mit ffinf ^attaii Taiehi bdcgt, wdcha ddi 
dar amawiiaagedrikkten FcfaensoUa »rliBr 
iada » äa das Bciii mad umgabaB; lu ha» 
M Zehae an Wiunalgliada aarwadisaB{ Hiiitet 
asha scUhbI^ ihrNag^ ist dar grObteimi aWsB, 
FSrbmmg: Sdiaabal sdiwirafidi-liraiiBy aa 
dsr Wand hdbr gnobriimfidi; Baina 
anaiHi, ' IM IjMiaii TUpHsacht DkanniaBs 



ia'a BranDe. as 



thiBta aashr 18"% OS^raagroBe aieha n d; Brost 

^^Kv^MHfe^^VMKMltt— ^^B^^MMM tflff^BI^KS VI^^^HW Mfe 4K SS^hl^blMi'ttVni^fli. 



^ L 4. T>kMlnli 9^ — Hih» 4. Sek«. H» 
~ ik^< Sdi^tf^— L. 4. nipl» 9* r» — 
£. 4. S A w maw «c«« {<• 9** ^ Hak» 4 Fan» 



— U9 — 

Z» 4^^^ ^ U d. inneren Z. V^ ^ h. i. Blwf^ 
tmmlbm 9i^^ ~ L. d. Mittelnegeb 8^ ^ L; dg 
aiOtomi N« If^' ^ L. d. Hintenüg^k S''^ ~ 
Dieser Vd|[el ist inir von meinen J%eiM 
mit Mdf; abMrbMcte worden I und ich konnM 
mim hnditiAhumg nicht eogleich 4ntnetS^ 
weCdMdb ieh dieses en dem eu^{Mto|^ton ¥ck 
güi ntehhdlM mnbte. Er lebt in allen toä 
mfo^ bMnIe'ten tmidüanladien Geg^ndMi iA deii 
WSident. 



10. M. comataf licht. 

Oer schwarze gehäubte Fliegenfänger. 

^ ,JEifi Busch von schmalen f aufwärts gehrummtm^ 

Federn auf dem Scheitel; ganzes Gefieder schwarz 

• ■ . .1- 

jnit blauem Stahlglanze; innere Fahne der Schwung- 

federn halbwegs; Iris hlutroth. 

I ' ' ■ ■ ' ' ' 

I . - , 1 -.!..■ • 

Museieapa lophbtes^ Tgmm, 

Museie, gälHäfk^ Spis^ T, IM. pagi tk- fah p» 

? y^ nigsnüßti^ Fifffkteik emr^ (ß mi$h. ji^MS. 

Beschrsibung da$ alten weibiichen FogeU : 
Grdfae etwa von eineidi Staire, äifHt schhinker 
und der Schwans- länger« > ftditiäbel staik^ ge* 
radey Kuppe heMbgebogeni mit einem kleinen 
Zahn«} Natenloöb- kleiOf •iruucl) die. Natwahaut 
bis zu ihnen ' befiedert^ Biuhviiikel e!n «Dritl* 
»U der ScbnabelUiiigö^ ri»g|Muid«t» befiedem 



^920, — 

BCmidimii)^ nk mSüng langen BaOborsMaNbcK 
fetzt j -Zvmgo kxaz^ vom «in wenig' gdEMoa^ 
Augenlid ziemlich nackt; Plfigel stark Ond^Mäkm 
fich lapgy erreichen etwa die Mitte des. Schwan- 
aety'^die vierte (wahrscheinlich: die dritte- Be.r 
d^). ist die längste; der* Schwann igpschlnswm 
em wenig; aosg^randet; Beine. odUsig.hocfa^ Z07 
hen schwach und schlank j^j^erse mit sbchstglwfr* 
tm Tafeln- bele^^^ ZehenrOcken getfifirit^. Blife» 
tel- und Hintemagel schlank; Federn des Sciieir 
tels bei dem alten Vogel schmal lanxettfSmiig 
zugesphzt, auf der Mitte desselben beinahe eUf 
linien lang und eiozehi aufwärts gekrOmmt^ 
wie an Parus eristatus^ wodurch ein au%e» 
lichteteri vorwärts gekrfimmter FederBusch 
entstieht. 

Färbung: Iris hoch kirsch- oder blutroth; 
Schnabel bräunlich* schwarz; Rachen bell oran- 
gengelb), ß^ne schwarz;. ganzes Gefieder ohne 
Unterschied schwarz ^ mit schön dunkelblanem 
Stahlgianze nach dem Lichte ; vordere Hälfte 
der Schwungfedern mit innerer halb • weüset 
Fahne.^ die . Spitzenhalfte schwarz; liintera 
Schwtingiedem gänzlich schwarz* 

:Ausmesmng: Unge 8'^ Sf^^ — L. d. Sehn»? 
bels ßk*'' — B&4. Ssbn. S^'.*— Höhe d. Sehn. 
»k^'i ^^ts.4. FlOgfla i'' rif" ~ U d. Schwan^ 



iaiitaDeii.'Z. 4'^' -r-^L. dj^ Hinfefrzohe. S^'^' ~ J^ 
d. Mittelnagela S^'^^h^ i, Hkiteraagek S^/ «^r 
Ii. d^^äufseren^N. If'^ — 

Männchen: ' Von- demr. wmhficfaen V<^{il 
scheinbar nicht verschieden ^ nur dM Uau«: 
Stahlglanz ist lebhaften 

Junges Männchem Iris graubraun, Gefie« 
der weniger blau glänzend^ die Haube noch 

Noch jüngerer Fegeh Gefieder ohne Glan:^ 
niebr schmutzig braunlich Überlauf en, die Hau- 
ha fehlt gänzlicfa.. 

Dieser schöne Fliegenfänger ist' mir im-, in- 
neren Brasilien 9 Und zwar an den.Gränzen der 
Provinzen Minäs und Eähid vai Ceanpo Gerat 
vorgekommen I wo er häufig, war. Spix traf 
ihn südlich in der Provins Si Paulo. Man 
aieht diesen Vögel bestftkidig auf der Spitze ei- 
nes Strauches sitzen- und: auf Ineecten/ lauern, 
auch liels er hier nicht sidten seinen nicht udt 
angenehmenuKehlgesang hören^«-^ Die brasiliaf 
nifichen Portugiesen nennen. ihn-rJ^b/ro^XiCmsel)! 
wegen seiner Gröfse und' dea ediwarzen^ GefikSr 
imra.^ Spix faüd^ ihn ab|. aHein ScfanaheLuad 
Stellung: sind ;wdit. gul|. eben* so: üe Bein^ 



— 828 — 

vrie an allen Abbildungen des ornithologiscTien 
Theils jenes Werkes. Die Iris ist schwarzbraun, 
da sie doch in der Natur eine sehr verschie- 
dene Farbe hat. — Dar junge Vogel soll, nach 
Spij:, eine kastanienbraun gestrichelte Kehla 
haben, welches an meinen Exemplaren sich 
nicht zeigt. ^^^ 



11. M. leucocephala. 
Der weifsköpfige Fliegenfänger. 

Fl. Körper durchaus schwarz, Kopf rein weifg. 
JVeibcken an Stirn und Untertheilen weijslich, an 
den oberen bräunlich -grau; Flügel und Schwanz 
ichwärzUch. 

Todui Itueaetphatui , Palt., Lath. 

MuicUapa dominieaaa, Spix pag.ii, Tab,S9. Fig.S, 

Männchen. Tab. 30. Fig. 2. fVtibchtn. 
La Ute blanche d-Atara, Voy. VbL III. pag. 363. 
j Pialyrrnehat Itucoctphalui , Viiilt. 

Maine Reica nach Bras. Bd, 1, an versch. Stelleu. 

Beschreibung des männlichen fogels: 
Schnabel stark, gerade, so lang als der Kopf, 
ziemlich breit, auf der Firste ziemlich abgerun- 
det, Kuppe etwas hakenförmig herab gewölbt, 
mit einem kleinen Zähnchen oder Ausschnitte^ 
Nasenlöcher eiförmig , die Nasenhaut bis zu 
ihnen bchederti Dille stark abgeplattet, 



laa|^«l» der Utltci#k}dfW|* lyrell, piA^ «bgeraiH 
dfliv * «n 'der- ^piMftbilft:» •parsam befiedert) 
dier Clfigel Mrreidiea lyeiakihe die^ Mitte dee 
kurzen , sieiaiidi ' gleidieii ScHwemsei^, dritte 
fidARnuigfedAr 'dpi' läogite^ 4\e ^vierte aar sehr 
Iriteig* kurzer f B^taie mlirsig hoch) Ferse mll 
eechs bis eiebett glinteit Tafeln belegt) Hinter* 
ni^i bei weitem dbr grOfste. 

Färbung: Oberkiefer und Spitze des unt 
Miten e^hwarz, Wurzel des letzteren gelb| Bei- 
ne «chyvarz) Iris dunkel rflthlich» braun; deir 
ganle Kopf trie abgeschnitten rein weifs, auf 
dem^Sdi^et mit langen I lockeren Federn ) der 
gmzk Körper sehwarzj Rachen lebhaft oraii» 
g[mgeHi* *^' ' 

r Ammesrnng: Linge 5^' ^ Breite S^' S^ 
^ Län^e d; Schnabels 7i^ ~ Br. d. Sehn. %V^ 
u^ Habe d. Sehn« 14^^ ^ L. d. Fiagels t^ efl^ 
^ L. d. Schwanzes V^W^r^ Httfae d. Ferse »«^'^ 
~ LI d« Mittelzehd 6^ --» L. d. finberen Z^ Sf^^ 
*^^ L. d inneren Z; 3«^^ -^ X. d. Hintenehe 8*^ 
^ L. d. Mittehiagels df^^' --- L. d. ttulseren N. 
If^' ^ L. d. Htnteniege» $'**. ^ . ■ 

JungM Männchen: Schnabel, Beine und 
Iris wie em mlten Vogelf Stirn, Seiten des 
Kopfs und Uabeft,' Irust, Beucbi After, und 



« 

M0MM «mfiisfeit^ und in dies#c Hiniicfat dort 
cßii^^teQe uMerisr europäkohen - Weide^gebii^ 
MlM^Tgnretea* Diese Mi«ipfig«ii^oiiittizäfalig«a 
Krabben bewohnten Ufer sind mkRkizophörai 
CbMmrfimsnfiA Aviomnia bewe^heeny aftdlich^ 
iMk beliA^ nufhr mit enteren! 'Slmiiitlfei^ mA* 
«M^ meist aiedere^ lichte GebOeehe bildet, ectf 
'Zweigen^ in ewer Rtthe n^n lewel bil 
kUs, matt ' den 'Wei£slDOpfii^n'Flie|^n£iBiv» 
^r.;|iMufig sitaeh siel^ fir itt s^, phle^a^ 
tiscbv sttatmeisi ttnbeweglichy giebt auch 8el4 
tbi 9kmu Laut Ton dchy; bewegt Öfters dei 
Sdnprakia^ fliegt «ach ei4em Xnseet auf die Erd« 
fainab und wiederaufseinM Standort surliek; 
l^«inhMm Magen findet «an beinahe nur'Blatfe^ 
liuse. .*. • ....-.•..:. -■■ 

Da diese VögeLsich immer paarweise hiel- 
ten , so suchte ich ihr Nest, und fand auch 
eins derselben im Monat December. Es stand 
in der Gabel eines niederen SumpfbäumchenS| 
war g?:oIs und noi^^l^: ^oxi CflanzenwoUei Fe- 
dern und Halmen zusammengesetzt und mit 
eMrae Tf itoiidif in eparsam durchwirkt | inwen- 
dig ww es mit »Federn 4ind WoUe s^mt weich 
und warm - anegef üttert, • und da es Ton allen 
Seiten ^ g&nalich ' vetscrihlossen war i so befand 



^ SM 



4ch mr vom '4n :d|ii: iDb9v^.H4h« «»iil^imar 
lunder Kiai^gi ea:ha|ta iolgUpb ftiRr« diejGii6 
stalt des N^st^a iiii6Qre#.Zawikö0ig8'i(2>0gj<l9r 
djrMi). . J^hjand in düesernffe^tß AVisai fßäMm 

lieh wa^.l^Wp^ .. ; ti^v . :,,-./:J :.::<JJö-iyI 

■ 

t^riH ""utfii iAim, iliB?iir «9hr^ ^ftbi^« koMbitai ftk 
|upl?e keiiBo Stimm« von ihiwHi; -gahlMUr/i ^pNb 
l^ebi die Im itfi'jfog^ a^skf sein^vT^hl mMi 
äs» wdRbM uiBn|Gtit||^, tft,t-pu<9h;i6t. diaM Stalf 

Ipog 4«» Yogels; nicht g^ , STlJlt S(b;J7%VJ^ 
iit ein weihl\ch^rLY^^$^Mi^^.Muscii^api^Ml4 
tdvent€i: ist «da» iDngp::|^im^eni woriUbfir icb 
ganau urtheiloB ^kAfl9>f d4^>sicli^.ni meinfx SmoM« 
lang Exeq(iplara.VQiiü}Utn-A]^ei«i und GefcUtadM 
tarn befinden. In dßwPtovAttZiP^ritntmAJOMA 
diesen Vogel Fiuva^ wie uns Spix sagt, ^.•swi-' 



_. ,. -.. ..! 



IZ. M. c a e s i a. 



rirjl 



Der aschlilane Flieg^enfäng,er^ 

JFZ. Ganzes Gefieder dunkel aschblau; Schwanz und 
Sckwnn^edem schürärzUch- b?küni ilmugrau ub^i^ 
lauf mii und germmd€i^.\ ' i •. «I: 

, Beschreibung 4es , männlid^n ffcgr^tt 
Schnabel starki gerade^j etwas kürzer aU iim¥> 
KAply .hinter der Spitze siiiammangedrückt^ et-i 



— ' tfT — 

va u^i «b Dotttbail bolittr Ab hodtj; Vtntii 
eCMki iBiitf%» iii&Gn§i:wliab«i^. Hakra «udt^ 
Mftiuilfl in&t fctoiinim» > ■ tichtant Atuschtiitte^ 
Kinnwinkel kufSy. ofcgiimiidet^ Tom 'spuptam 
ba&ttctoit^ dtn ffedem etirat vontrebead und 
feoistig^Mdatti^IMlfetJMtt KiiiimakeUbgeilllolit^ 
dülii Jab^BraadM^:: nad» der Ki^pe -bin eiiii iräei 
aig 'kantigj •daa.jnriadliciie Naaeakich staht a^ 
Äfft. S^taa ddr NSMeabaut| mk «orstrabanderi 
Bowiaii leicht bedeckt} .die.sohvMnea.Baclbee- 
aurfi am Mundwinkel sind xMA% . lang) Zungi 
Bnlk 8o lang iala'.dar Sdutabel^ an d)»r Spita» 
getheilt) die Flügel erreieben - etwa am Drittt 
tUll ,. dec Schwanirilnge^y Ntksd sieinfidl > zuge- 
e|tet|^ diä: vievte undittiiftftt Bederdie läng4 
alM^^SchwanK .mSliig lang^. abgeetufti anagä^ 
bmiMt flbgerondet^ ioliieiata F^der fünf Im 
liiini.fcttrzer ala die mittleren; Peraa, ziemlich 
\sxü%4 langer ala dia Mitte^cAie, mttliinf faii 
adoha Taiel» baiagt und eio wenig imter dav 
FAlabeuga befiedärt^. HintiMinagel grttlur ab der 
mittlere^ Gefieder aäri und .weich. 

FSrbUngi: Schnabel hdmaohwa»! am Un- 
ietUafer wei[sMch»blei&Mrben} Irb graubraun} 
Beine. Ueifttben; ganzes. Gefieder dunkel blüu^ 
lieh-aicbgraU|.An den inneren Flttgeldackiedern 
waifslkbtaschgrau f. Schwang-, und grobe. Flfigel« 



]«i£ef^ idie. übrigen «GhwaRbraua j BauJeb kamt 
; . Jtusmestimg: rUkngd. migefiilir 9¥ 4if¥il^i^ 

gels 2^ 7i<'' •— L. iL SdmmiBs W A"^* ^ 
Höhe dm Ferse ß\**^ .— (L; d^^ ItfittelMbr 41^ 
-«- : L« <i d. . äuliareii Z. 3|^^' . «^ iL. i d» imiaven iZl 
i^f^4 _ x^ ^ Hin^rzJehe 3''''>^ li^ &' Bdütehn^ 
gaia Sl^'^' -^ L. d. äülMren N* H^* -~ U^rfl 
HinteriiagelB ^^'*. -~ ■ / .: >i;i 

Weibdien : i Schnabe} ISänlich ^ braun , Ififft^ 
terkiefer blei&tbesi^ .eben so die Beine j ^i4# 
Obertheile oÜTenbraun^ Blfigel etwas iSosIMlii 
übeirlaiifen} Schwungfedern rostroth gertedM) 
8teiIS|' Aftargegend und .Mhtelbauch löürotii^ 
Seiten t und Bleust graulich r.gelbibnaun } KahU 
giau mit hellgelbe gefleckt 5 umere FÜigeldäGh^ 
fadem blab rostroth^ toii aben^^eser Faidi« 
ist der Hintersaum dar Schwnng£Bderi|. An 
iäusmessung: Länge ung«iäfar. 6** 6% — - 
. Dieser Fliegenfänger hat die Lebensairt.dat 
übrigen QeschlechtsTerwandten t und hält aicb 
In den groüsan Wäldem auf» Er ist mir mA* 
tan vorgekommen. .Ich erhielt i)» zuerst gikä^ 



— 8«» ^ 

lieh am VlnsiB Iritibafin den WaUun^n von 
Füla Nova de BenevMt0p später auch im JSbx^ 
Umg der Provinz Baiud:- •, 

_ Die Hrrn. Temminck uii4 de Laudier ha* 
ben ihn auf ihrer 17ten Tafel al^bildet^^nian 
ipvird dieselbe mit meiner nach dem Leben ent« 
worfenen Beschreibung vergleidien können* 



IS« Jlf« aurifrons. 

Der Fliegenfänger mit gelbwurzeligen ätimfedem. 

FL Oberkörper lebhaft olivengrün\ Kopf aschgrau 
überlaufen^ Federn der Stirn und des Vorder^^ 
eetieitels an der Wurzel citr6ngelb% Flügel und 
Sthwanz graubraun mit oUvengrunen Rändern; 
Umny Kehle und Bhut oUvengrau^ gelblieh ge- 
miscbt und gestrichelt f übrige üntertheile lima^ 

. n£ißgelb. 

*. t • ■ . * . • , ... 

' Beeckreibung dee männlichen Fogels nach 
einem . awg^stopften J^lxemplare^ Kopf dick| 
Schnabel . stark, Schwans ademlich kurz, Gestalt 
im Allgemeinen etwas den Manakin's ähnlich« 
Schnabel gerade | stark , ziemlich kurz, ändert* 
lialbmal so breit als hoch, an den Sehen ge» 
radlinig} Firste kantig, nach der Kappe sanft 
liinab gewölbt, mit deutlichem Häkchen und 
kleinem Ausschnitte dahinter; Nasenloch mit 

in. Band. 63 



— ««0 — 

^(ftsttalMnätfa fidtMf^ern bedeckt; Kinn^Rdnlcel 
beinahe halb SchliabeUSiigl»| mit botstig enden- 
den Federn besetzt} Balrtborsten am Mundwin- 
kel dCwa ^Ewei und eine halbe Linie lang} Au- 
gi^tllid atn Rande befiedert } die Flfigel fallen 
etwaii iÄet dKe Sth#änzmitte hinaus | sind aehr 
zugeipit%t| die efste FedM kurz, die dritte dfo 
längste} Schwanz mäfsig langi schmal ^ die Fe- 
dern kurz zugespitzt} Beine schlank | mSlsig 
hochy Ferse mit fünf Tafeln belegt, etwa an- 
derthalbmai so lang als die Mittelzehe j Mittel- 
und Hinternagel grofs, der letztere grölser. — 
Färbung : Schnabel dunkel horngraubrawii 
Wurzel des Unterkiefers weifslich} Beine blaüs- 
grailbtäunltchy im Leben Tielleicht bleifacb^n; 
Zfig«^l wi»ilsliGh ^ grau } aHe Oi>ertheile seiiig* 
jgetnj "dAr Oberkopf überall stark aschgrau fibev- 
laufen} hebt man die Federn des Vorderköpfs 
auf 9 so sind sie an der Wütsel gelb, welches 
ihatl''^i|kder rlihigeii Lag^ der Federn niehft 
bettent} flttgel nad Schwant graubraun , tnlt 
gtflnen Rändern der Schwungfedern und gift- 
ner' Vbrderfditfe an den Deckfedert} hinterer 
Rand der Schwungfedern weiüslich } innere Fllh 
geldeckfederh hellgelb} Seiten des Kopfs, Kinn, 
Kehle I Unterhals und Brust sind oU^engrac^ 
l^elblich gemischt und gestrichelt} Unterbrosl^ 



— SSI — 

Buncb» Aftffr< und StMüi lebhaft liinon«ig«lb, 
in den Seitea olitettgrau. 

Ausmessung: Länge «twa 4" 6'" — L* 
d. Schnabels 4f "' ~ Höhe d. Sehn. 1^'« — Br. 
d. Sehn. ,21^'" — L. d. Flügels 2" V" — L. d. 
Schwanzes l**' 10'" — Höhe d. Ferse 6^'" — L. 
d. Mittelzehe 3i'" — L. d. äulseren Z. 3f"' -> 
L. d. inneren Z. t\"' — L. d. Hinterzehe t\*" 
— L. d. Mittelnägels t\"' — L. d. SuDseren N. 
1^'« — L. d. Hintemagels 2^'". — 

Dieser Vogel hat auf den ersten Anblick 
Aehnliehkeit mit einer weiblichen oder jungen 
JKpräf sowohl in Gestalt als Färbung j allein 
derr Sehnabel ist verschieden gebildet. loh ha» 
be ntar das mKnnlicB^ Geschlecht keinen go^ 
lernte Das in meiner' Sammlung befindliche 
Exemplar stammt litts der Gegend Yon Cama** 
md nttd Bahiä. 



14e M^ b r B V i p e «• 
Der kurzbeinige Fliegenfänger. 

Fl. Körper zeisiggrün ^ Rucken am lebhaftesten; 
Schwungfeätm graubraun mit g^Unenk Vorderiräii^ 
me; Kinn, Kehle ^ Vmerheia u$idBnu$ heU)fraUf 

5S* 



— 88£ — 

gelblich gestrichelt; Unterhrust^.BoMuik unß.StHJs 
limonengelby Beine klein und schwach» — 

Beschreibung des männlichen Fogels: 

Kopf und Körper dick und gedrungeD| Schwanz 

■ " . i'" 

ziemlich kurZ| Beine sehr kurz und schwach« 
Schnabel gerade ^ nach dem feinen Haken hin 
hinabgewölbt 9 hinter diesem mit kleinem Z&hn- 
chen^ etwa zweimal so breit als hoch, die Fir- 
ste mälsig kantig; Nasenloch an dem vorderen 
Ende der befiederten Nasenhaut| länglich; Dille 
an der Wurzel flach , an der Spitze ein wenig 
kantig) sanft aufsteigend} vor der Spitze befin- 
det . sich am Rande des Unterkiefers ein klei- 
ner Ausschnitt} Kinnwinkel nicht halb so lang 
als der Schnabel ^ breit , abgestumpft | borstig 
befiedert y so wie die Nase; Mundwinkel mit 
feinen horizontalen Bartborsten) Zunge ziem» 
lieh kurz 9 an der Spitze ein wenig getheilts 
Flügel etwas zugespitzt ^ erreichen etwa ein 
Dritttheil des Schwanzes, die dritte Schwung- 
feder ist die längste, die vierte nur sehr we*' 
nig kürzer; Schwanz mälsig lang, aus zwölf 
ziemlich gleichen, kurz zugespitzten Federeben 
bestehend} Beine klein und schwach, Feise 
mit fünf glatten Tafeln belegt, kaum ändert- 
halbmal so lang als die Mittelzehe; Hintema- 
gel grölser dls der mittlere. 



— 833 — 

Färbung^ Iris .gittubiraunj Beine bleifar- 
beii$;&hnabel am Oberkiefer dunkti horngrau- 
bratuii Unteikiefer röthlich-grau; Rachen und 
Znnge orangengelbj alle Obertheile zeisiggrfini 
am Kopfe. in's PUrepgraue uehend, am Mittel- 
ludUnte^ücken hell und am lebhaftesten grün$ 
Flttgeldedcfedern graübraunUch mit grünen Rän- 
dern j Schwung - und Schwansf edern dunkel 
graubraun mit grünen Rändern | die mittleren 
Schwansfedem mehü grün; Kinn, Kehle und 
Brust oliTengrau, .gelbUc}i gestrichelt} Seiten 
olivengrau; Mitte der Brust und übrige Unter- 
theile hell limonengelb) innßre Flügeldeckfe- 
dern und Flügelrand hell gelb , wie dex Ün- 
terleib. 

Ausmessung: Länge 4" 8'" — Breite 7" 6"' 
— L. d. Schnabels S^'" — Br. d. Sehn. S<" — 
Höhe d. Sehn; If"* — Höhe d. Ferse 54''' — 
L. d. MitteUehe 4'" — L. d. Hinterzehe 2'" — 
Le de Mittelnagels 2'^' •— L« d. Hinternagels 

Von dieser Art der Fliegenfänger habe ich 
mir eimnal den männlichen Vogel erhalten, der 
in der Färbe fiel Aehnlichkeit mit unsern Laub- 
Y^geldien und auch mit der von mir beschrie- 
benen Miiscicapa Asilus hat, Ton denen er 
sich hingegen wieder durch die GrSIse und den 



— 8S4 — 

SdmabellMni mitendieidcfl. -^ Ich fand £ese 
Speciss in d«B inneien gmb«n VrwMmtgaa» 



F. Gaheltchw änei^m Fliegenfänger. ' 
Sdkn^bei timrk, etmmM kioaig, «ü der 'fykme' gerM- 



kurz; SrheitHfedem gelb eder e^mmgenfmrbeau 



I5u M. Tyranuue^ lias., Gm., LttL 

Der SaTannt. 



FL Oberhepf sdkwmrZf- die Federn en der fFurzel 
gdb; Rucken asiigrau; Flügel graubraun; SAmanz 
sehr langf sckwarxbrauuy die äußere Feder mit 
weijsem Saume; UiUertheile wei/s, 

Fmrk uiUd FtjcmUker^ Bwmapmrf nqppL te WUsem 

TU. Lp.t. 
L€ Smwmtm #v T^wam ä f ir /Nordbw de C^jfwmmtf 

Bmff. pL €mL i^#. 571. Fi£.2. 
lyrauou Smemmm^ VUHl, tmkL emcytl^ et aiAi. peg. 



BuedvwSmng des umbUekem Fbgele: 
SfJiMhrl staik, kam, mila^ brait, Um Fint» 
aar Mbr wraig concaT^ iSm K«ppe das Ob«»* 
Ideins sanft karafafsbugen, nit eämmm Hninsn 
Zahachsn, sie tritt mclit bedantend fiber dem 
Uatatkäeisr haiab; Nasanloch cüSnooq;» out «r- 



^$ 



vortretend^ aber in Borstspitzeok^fn^^flA} iJEHUft 
•llgenmdet, sehr sanft «iu|gteig9l»$[i:l^»Vrink 
mäkig abgerundet 9,aii^>4flBj$;pH9^. .V^BF^ia b«B 
fi|ldert| die Federn endig^ w^lPpri^eiii j^ai«» 
bonten am Mundwipl^f JS^I^^i^^ «Kp^l 
EiClgel »emlich lan^ jund Mg^Vt'^ i$e Jjvm^ 
Schwungfeder Ut di# JUingtfei; &:hwm^xsfbi| 
lADgy tief gabelförmigi qus zwölf F^dW9 ,]bff 
ttehendf die äpiperste swpi ,ZoUyvm JL^piQ^ 
länger als die nachfolgende | und beinahe .nee 
ZqU langer als die mitt^lsteo^, . di}>#i Jldtimali 
nach der SpitM bin an Bt^iu ßhmhm/mi^ mk 
B^de vaahig zugespitzte ihr^ üobw« F^b^^^o^ 
ecbmal) Beine ziemlich ki»^; Ferste «nt Simi 
Tafeln belegt; Hinternag^ f twas aufgiciolus^. .: 
Färbußg; Iria duake} br»iKif $ip{i|iabel 
und Bf ine jchwarzj F^daw der.Nasie^ ^tii;ni 
4m ganzen Ob«rkep&| dw ZQge^^.^er J^ogen«* 
und Ohrgegend bis io den .NafJbim ; scjbwarz j 
moi der Mitte des Scfheitels si^d 4iß . Eedera 
schön hell citrongelb mit schwarzen SpHs^en^ 
ddJtor kann der Vogel im get^jßMhß güieslich 

TerbergaD4 Obarh>als jind. ^$pb|»a^{tschgmu$ 
Flügel gnaubrMWy ^ Umi^m^mi' MJhtßtm^ 

die hinteren Schwungfeder^ .jpit. iw^jIsH^bw^^ 
Rändern^ SchwMe& t^WMzbflMii.i ih ^s§%tk 



<» 



-^ 8S6 — 

Weder mit ilnSbet anb«« Faline} alle IteM^ 
dldfe xda^ walk 

^ jfitMitotfaii^? Lingeg^ 9"^ — Braita 1«^ 
9^ -^ L. cL Schnabels 6''' — Bn dL Schiu Sf ""^ 
ai* Ashe d. SclA «f^ ~ U d. Flfigela 8^ 
li|.* ^_.:i^ d. Sthwanies 0^ — Höhe d. Pen* 
7^ ^ U dL-'MitteiTChe 5i''' — L. d. Sulse- 
rao Z. 8f^' — U d» iimeran Z. 5^"' — L. d. 
BBnteRehe 2f ^ — L d» Ifitlebiagda S^'^' — 
Lb d« -Suberen N. li^' — L. d. Hinteiaagek 
ty^. — 

Miäimdten: Die achwana Farbe des Kofii 
ist vaAr auigeddiiit und tritt nach allen Set* 
tan weiter hinab^^ gdben Schotelfedem habUB 
eine lebhafteie Faibe^ und der Schwanz ist weit 
langer als am Weibchen. 

AmsmesMumg mtiger JheiU: Lange -etwa 
IS'' — L. d. Schnabels 6i''' — U d. Flfigeia 
4" i''' — L. d. Schwanns S'' S^''' — , dasses 
anüsertte Feder ist ISnger als die mitderen ma 
6^ — Hithe d. Fene 7^^^ ~ L. d. Idittehe- 
ne S^p — 

Dieser schöne Fli^enfihiger ist Aber dsn 
grölsften Thdl nm Södamerica T«rbr«tet| and 
man iiat ihn, nach BonapmrUfs Zengnilsy selbst 
in der PkOTins Neu- Fsrss^ im nördlichen Ame- 
rica asiegtf dessen sfidliche PMtinsen er wahr- 



— 837 — 

scheinlich bewolint. -Iti Cayänne ist er nicht 
ttketii Azara beschraifat ihn fQr Paraguay^ 
Montmndeo imi Bnm6mU\AyrBM^ üh&'mir ist ex 
in Brasilien nicht seken TOtgekommen« Meine 
J8ger erlegten das erste hier beschriebene weib- 
liche Individuum in den Mfingue-Gebüschen^ 
welche die Ufer dea Flusses Belmonte an sei- 
ner Mündung einfassen ^ und später habe ich 
diese Vögel im Inneren des Landes ^ an den 
Gr&nzen der Provinzen Minas \m^ Bahid^ in 
den grolsen Campos Geraes wieder gefunden. 
Sie fliegen I wie Azara sagt| zwar ziemlich 
leicht^ doch giebt der lange, gewöhnlich etwas 
ausgebreitet getragene Gabelschwanz ihnen im- 
mer ein ungeschicktes Ansehen. Eine Stimme 
habe ich von ihnen nicht gehört, auch nie das 
Nest gefunden« In ihren Mägen fanden sich 
Ueberreste von Insecten. 

BufforCs Abbildung ist nicht ganz schlecht^ 
allein zu schlank, der Kopf zu klein» Dieser 
Naturforscher belegte unseren Vogel mit der 
Benennung Savanna^ weil er sich in Cayenne 
in den überschwemmten Savannen aufhalten 
6oU$ allein dergleichen Benennungen müssen 
mit Vorsicht angewandt werden, sie passen oft 
nur sehr wetaig, z. B« für die von mir bereis'te 
Gegend} deym dort giebt es keine Savannen« — - 



— 838 — 

BonapartSf in dem Isten Theile seiner Nndi-* 
trage zu fFiUon's ameiicenitcher Omitholog^i 
hat uns die beste AhhiHnng Ton Miiucicapa 
Tyrannusj lAmu gegeben«. 



G, Starkschnäheliche oder würgerariige 

El i eg e nf&ng e r. 

SduimlM mein grojst stärkt gerade ^ oft dUk^ .MUß- 

weilen kurz; Kuppe etwas herabgebogen; Flügel 

ziemlich stark und lang; Ferse meist kurz» 



16. M. Pitangua^ lichL 
Der Bentavi oder Tictivi. 

FL Scheitel in der Mitte hochgelb y Seiten dessel- 
ben, so wie der Hinterkopf und ein breites Feld 
durch die Augen schwarz ; Obertheile röthlich-graU" 
braun; Untertheile schon eitrongelby Kinn, Kehle 
und ein Streifen über dem Auge weijs; Stknat^ 
kantig und mafsig breit. 

Fitmmgmm gmm^^ Mmrtgr. pmg. 215. 

LatUMS FiUmguMf Lütii«, Giiul., Leih. 

Bimtewem #ic PuitMgm^ Jt*Azmrm. Ttj, TmUUL |»«^.S9$. 

Buff.^ Smmu TA IIJ. pmg. 9S. 

B^. pL mLNcfK. Fig. fHB. 

BSnne Reite nach Bras« B. L pag. 47^ ilO» II. IT^t- 

• 

Tejaktia *) botocadisch. 

Beschreibung des männlichen Vogels i Grö- 
Iser, besonders dicker als Lanius excubitor. 



) Ha «uramreelMa wie tka Im Dealedtfa. 



— 8»9 — 

JBjOpf iitark) mit iaai^ii sduaalen F«^m auf 
dtoh^ficlieitel} Schnabel ^taik^ beinahe so kog 
el# der Ko]^ etkig, gerade^ dtcJk, um piehr als 
0in DriUtheil breit« üb hoch) Firste geradei 
m$Cdg scharf 9 an dw Spitse mit starkem^ fei* 
nem Haken , der zwei Drittlheil Lii^ie über 
den geschlossenen Unterluefer. herabtritt ^ liinfeer 
demselben ^n kleines Zähnchen; Nasenloch el* 
lipttsch, von den borstigen Nasenfedem leicht 
bedeckt j Dille vor dem beinahe halbe Schoa* 
bellänge haltenden 9 grofsen, breiten 9 mäfsig 
abgerundeten und sparsam mit borstig endsaiv^ 
den Federn besetzten' Kinnwinkel^ . ein wenig 
abgeflächt I bald aber :his zur Spitze rkantig 
^anlt aufsteigend $ Temienrand des Unterkiefers 
vor der Kuppe mit kleitteat j&jssschnitte) Bartr 
borsten am Muiidwinkel iein und zart^ die 
längsten von drei und ^emai halben :Liiil&$ ¥lür 
gel stark 9 ma&dg zugespitzt^ «erreichen et;wa die 
Mitte des SohivaiizeSf die .A^iUm und iriarta Fe* 
der aieaflidb <|^eich und die JäagslM des Flü^ 
gels ; Schwanz Stack, ziendlth gleidii ausgebcei«- 
tat kaum me Auch ahgeeuadet j Beine stark und 
mäfsig lio(di| Färse benähe anderthalbmal se 
lang, als die Mittalzehe^. mit sechs bis sieben 
glatten Tafeln belegt, Mittel- und Hintexnagel 
ziemlich gw&v : .. 



— 840 — 

Färbung: bis gntabnu *)^ Schnabel. tbü 
auüsen und innen schwirzf der Rachen it^faiiaft 
orangengelb} Beine schwarz; Federn - auf - der 
Mitte des Scheitels hoch gummiguttgelfo^ ^an 

beiden Seiten desselben und am Hinterkopfe 

.* 

schwarz, eben so ist ein breites Feld, welcbee 

> 

vom Mundwinkel durch das Auge zieht , und 
das Ohr bedeckt} Stirn weiisgrau, zuweilen 
schwärzlich gemischt ; an diesem Theile beginnt 
ein weiJser Streifen , der breit über dem Auge 
hinzieht- und sich am Hinterkopfe mit dem der 
andern Seite vereint, wodurch ein schöner w^ 
User Kranz rund um den Kopf entsteht , und un- 
ter welchem man auch eine dunkel graue Ver- 
einigung der schwarzen Ohrstreifen bemerkt; 
alle übrigen Obertheile sind angenehm räth- 
lich- graubraun, zuweilen mit etwas olivenfair^ 
benem Anstriche,' Unterrficken mehr röthlich* 
braun; Deck- und Schwungfedern der Flügel 
mehr schwärzlich -granbraun, aber am Vordsr- 
saume rothbraun gerandet| eben so der Schwans; 
innere Flügeldeckfedem schön hochgelb; Kinn 
und kehle weifs; Oberbrust und alle übrigen 
Untertheile schön lebhaft gumimigutt- oder ci* 
trongelb, an Bauch und After am lebhaftesten» 



*) Azara nennt sie gelb , weichet unrichtis iit. 



Die gcdben Sebeitelfedern kann der Vogel auf- 
richten , und auch durch die schwarzen Seiten* 
£edeA dieses Tbeils verbergen. 

: Ausmessung: Lange 9^' 4-^' — Breite 14'' 
4'^^ — L» d. Schnabels 1'' ~ Höhe d. Sehn. 
^iii — Br. d. Sehn. 6'" — L. d^ Flügels 4" Si«' 
— L. d. Schwanzes etwa 8'" — Höhe d. Ferse 
11'" — L. d. Mittelzehe 7i'" — L. d^ Suiseren 
Z. 5f '" — L. d* inneren Z. 4i"' — L. d. hin- 
teren Z. S|''' — L« d. Mittelnagels 3^ — L. 
d. äulseren N. 2'" — L. d. hinteren N. 3^'". ~ 

PF eibchen: Auf den ersten Anblick nicht 
von dem andern Geschlechte zu unterscheiden; 
allein genauer betrachtet erscheinen seine hin* 
tem i Schwungfedern mehr weüslich gerandet^ 
der weiTse Angenstreif en ist von diesem Theile 
Ins zur Nase aschgrau ^ auch ist die Stirn mehr 
dunkel grau^ und bei dem Männchen mehr 
w^UisUchy auch hatte der zur Vergleichung sich 
▼or mir befindende recht vollständige , alte 
wttbliche Vogel einen kürzeren Schnabel als 
das Männchen} denn er hielt nur zehn Linien 
in der Länge , welches aber vielleicht nur zu* 
fällig war. Beide Geschlechter haben die Schei* 
telfedem gleich, lebhaft gefärbt. 

Junge flöget: Die Hauptzeichnung ist die 
der alten; nur sind tfire Farben matt, mehr 



unrein 9 lind Flfigel tttid SchiiraiMS ttlrket gli^ 
randet. 

Dieser Vogel ist von den Otnithologeil 
verwechselt worden^ wovY)il ich voUkctaunmi 
öber^eugt bin. Ich werde versuohetty iBueiil 
diesen Irrthum auf zuklarea ^ and dafiit von der 
Lebensart des Benta vi reden. SÜarcgrave be» 
schreibt seinen Pitangua guapü etwaa undeoi^ 
lieh, und da Lantus Pitangua uAä sulphunh 
ius in der Färbung und Gröfse sich so voll^ 
komihen ähnlich sind, dafs sie nur durch ihren 
abweichenden Schnabelbau unterschieden wer- 
den können, so hatte man allerdings recll^ 
den Pitangua guagä des Marcgrave für dhm 
dickschnäbeligsten der beiden Arten zu ha]lM| 
indem jener Schriftsteller, peg. 216, sagt; ,,/t^ 
strum habet crassum^ latum etcM — Wemi 
man aber weitw lies't, und die Stimnw des 
Vogels angegeben findet, so bleibt durclNMtt 
kein Zweifel möglich, daüs Marcgrave von dem 
Mienteveo oder Puitaga des Azara redet, dor 
einen schmalem, weniger bauchigen Schnabel 
hat, als der Nti^Nei des spanischen Omitho^ 
logen, der der Lantus sulphuratus der Schrift^ 
steller ist. Sonnini f der doch selbst in Arno» 
rica war, begeht ebenialls diesen Fehler. Aza-' 
ra*s Nei'Ntip sagt er in der Note, s&y sehr 



— 848 — 

gcmeia in Guiana ub4 rufe beständig tictivie! 
und gwade hierin liegt der Irrthiun. Azara 
beschreibt beide Vögel^ auf einander folgendi 
sefe gut und ganz unverkennbar, er giebt bei- 
4#n Arten die Benennung nach ihrer Stimme^ 
Q^ftk Lantus sulphuratus nennt er Nei^Nei^ 
weil er vollkommen diesen Ruf hat^ dagegen 
jTtilt Mar graue's • Pitangua sehr deutlich tic^ 
tivi! oder wie die Brasilianer sagen *-— BintivU 
oder Bentavi! Dieselbe Verwechselung findet 
in den Citaten der planches enlumineds statt; 
denn ganz deutlich ist No. 212 (mit sehr dickem, 
bauchigem Schnabel) der Nei-JSei des Azara^ 
ali9 Lantus sulphuratus^ Linn.^ und No. 296 hat 
d^ wahren Schnabelbau von Azara' s Bientevea^ 
obgtei^i die Färbung der Platte No» 249 (des 
grtbbauchigen Hehers) dem Beute vi auch sehr 
MÄe kommt, wenn gleich bei No. 296 der 
Schnabelbau besser dargestellt ist Ich glaube 
jetst geKdgt zu haben, dals Sonnini *) die 



'^).Di9 Venrechselnng des Bentavi iiiit dem Nei-Nei ist auch 
neuerdings im Diction, d. sciences natur, (Vol. 56. pag. 198) 
geschehen. Sie hätte längst vermieden werden können, wenn 
' mna dasjenige berüeksiöfatiget hätte, was Azarä über diese 
beide« Vögel sagt» und welches ich in der Beschreibux^ 
meiner brasilianischen Reise, B, II. p. 179 der deutschen, 
und Vol. ni. p, 99 der französischen Uebersetzung besta- 
füget liabe, ' * 



— 844 — 

Stimme meiner beiden Vffgel verwachselty md 
werde nun die Lebensart des Bentavi oder ßimh 

■ 

leveo in der Kürze beschreiben« 

Dieser Vogel ist. in allen von mir bereite- 
ten Gegenden in Brasilien gemein 9 besondMS 
da wo offene Triften mit Gebüschen abweoh* 
sein, und man sieht ihn in der Nähe der Wob- 
nungen, in den Pflanzungen, am Aande der 
Gebüsche und Waldungen, zwischen dem gnb*. 
senden Rindviehe auf den Triften ^ wo er gern 
auf der Erde sitzt, auf einem dicken Steinet 
einer Erdscholle, alten Stocke, Pfahle, einem 
isolirten Baume, Strauche oder Aste^ auch 
selbst in dichten dunkeln Gebüschen, und fiher* 
all läfst er seine laute klingende Stimnie tic^ 
tivi! tictivi! hören, aulser welcher er noch 

manche andere Töne besitzt. Er ist ein uo» 

■i 

ruhiger, lebhafter, neugieriger und zänkiecbef 
Vogel, verfolgt unter lautem Rufen eifersüch- 
tig sein Weibchen und streitet sich in dieser 
Hinsicht öfters mit seines Gleichen» Sie flie* 
gen öfters von dem Strauche oder Aste, auf 
welchem sie sitzen, zur Erde, wenn sie ein 
Insect bemerken. In ihren Mägen fand ich 
Ueberreste von Käfern, Heuschrecken {GryU 
lus) u. s. w. — Besonders in der Paarzeit hört 
man überall ihre laute Stimme und bemerkt, 



— 64« — 

d«fii t}0 atedtnn mehf hi Bäw#gn»g siM; Q^teuni^ 
tdien. > und Weibchen ' filegen^' einander alsdann 
bMtSiidig* ttaoh vnd niMn um 4ie> WetM^ : wo- 
b0i ifta^ di^ sfdiönen^ gelbeil* Söheitelfedeiii ^«uf- 

• :'Däs Na^sti^dee Beiitttfi ist kttnattieh gebatatt 
Ichciand aa itti Frühjahre, ako Bade Aogutt. 
oüiev ^ Anftog • SeptanberB • in der Gabel ei^es 
didwn/Strauchea odfer mfifsig' hohen' Baumaa. 
Baheitand in einem didtani gvolsefi, riinden 
Ballen von Moos, BlSttern, Hahnen und Fe- 
dern i an welchem sich vorn ein kleiner run- 
der Eingang befand ^ vier blauliche , violet und 
8chip;8j:4icli. .panctiu^€| J^^. .Imw darip; ^jesea 
Neat.yertheidfi^t der Bantavi sehr köhn .^egen 
weit gröbere Feinde, auch wird er nie fehlen^ 
wenn es darauf ankommt, einen Raubvogel zu 
neckeu roder zu . yerfolgeUi eiiie . GelegefiJtf ftit, 
wobei diese. Vögel ihre laute, hohe ^tiniiMi ao- 
aufhörlich hören lassen, indem sie deavAcabnt 
sehr; stark auf die- letzte Sylbe legen. /^Oie Be- 
wohner des östlichen Brasiliiati's keiitien unse- 
ren' Vogel allgemein unter der Benennuilgf Ben*' 

üfvif. die Inttaner haben andera Namen fCl^ 

Pi n^' . * .. i 1* vMi 6» f. »• . . . '.».1 . '-» 

■ -r- BuffMa pU • InL Noi £96 ' gtebt eiMt gu€e 
Idee :dea Bannavii^« Der SchiiabM ist^ltfei^ §ü« 

m« Band. 54 



— 8(19 — 

I^HnMhtM» ilUffia 4M SphtiM nMN« g»£Mft 
«ejli ^e «UH' Tab. 240, iteldM ObwAaUpt; m.4*i 
SttrbMVg uffsvm Vogelvmehr fjbudtt» «ueh:<Spiii^ 
iwu ibSK ^«M JtUter* AbbiUnvg fOr db 4M 
Bentavi. Vinllot endlich in seiner N«tai||ir 
adwehte i^tg» «cBrdatniwcintrorhin ! yggdlc Inklet 
«DfA Tynmnum *u^phwtam* ak (/rf. 474» nur 

jBMinan.Beattnri halta, ^och im FieHIvtrymiai 
•ii<T».I* pa|^ 78) sagt:; »ctw ISctinft .nd» andl 

. '. . , . ; - ' ■ . t • • ■ . ; » , i . . . ■ 

•' . ■ • - ■ ■ ■ 

l^e mt t^YMMniiSk' Limi., Gml« Ltät*- ' 



Tc» i»: 



De« limegenftnger mit' gelbem Bändle und S< 

I - * m - ^ 

PL Ohertheüe graubraun ^ Untertheüe citrongelb; 

Kehle und ein "breitet Streifen von der Nase naih 
* -dlein Uinterhopfe weifsi Federn auf der 'Mint deä 

9ckekmh geih, die mm den Seiten deUelbM^^ ttm 
idBBjBmekfn wmdder.Ölirgagemd schioarz^ 

mU. No. ^e^ Fig. t. 

der Kopf 9 etwas breiter al$ hoch, mit ^tinM 
l^an^gptt CA 4er f^tate mit ieiMm HekcA her* 
tbfelitteiiaf Wkiktß. «i4 «ineÄ U^e« ZSImi^ 



tkfn' Uffiler der Kappe beider Kipferiii: Naffn« 
Ipfifc^ de«i XkAaiß def ObeclM»r«: nabe» In 4mt 
Mitt» 4er «twps yeni«ftep j^sMtipat ISug^lpl}?. 
•ffitaMg^ «t«49 ytup d^n 1»mr8|4ig v«nitri»tt^lid(Bi« 
fi(um4edHn kedefkt) Pill» ^ dfir.]94iMF »iigf^ 

nWg *»g««P»t«^ b^d^ff^ tgif. mneiftßn B«i»th 

^Mre« |;ffmieeht$ Miind»>ifili«l join {f/eif^Wt T^m 
'Xhni litmth») T)er Limen l«nfQ« ßtirlJlTorsteii 
]nee«}«t, «heu M» dw .Z(ige)f fU^^t.aMirlc, zicjafr 
}i«b Ifoigi err«ai^p etw<( f|i^ ]tfi|te df • $cb|y#j^ 
ZIM ,iuid Uire dfiti« ua4 vjetts feßi^ f Wd 41? 

fMN^V: F9der0 3^m»9 klir^T^' MT, i«K -elspi iffßj[% 
«ARgerondetf Befo» »wm)icb ||M;qr»t Ff rf». fitYvp 

an> «ip DrUtäi«il UüCür eis di# lifiM»)ieb(b. IWl 
fQnf Tafeln beilegHi ^Itf e]E»9gi)| (rtf£|ff MUHdff 

Mrbvmgs 3m grauliyaiwj. .MflPb»n1>IaJk 

geM»f Spbpab^-' bräunlich • jiphwprz ) Aeüu 
«f4i*rir«ti(cb'grau} Stirvfedegn m 4«^ lü^w^z^ 

««AMcb., an dfir SpgitiEwbJllftff ^narej; .ag| 
iBT Jditte jd«P $l(Qbe)t#l8 t$tebeo ^obfne« \ )pqft» 
iM>eh 4;laB«eiid gwaqaigpugelbe« «mprfMUMi <«» 
wenig in's OraDgenferbei)«-^^«^,^ft4npnib flS 
«|«ii;iSftltfiDfiiet'#q)MiM^ Mnd wa J^SlMitcl^opfe 

64* 



— 848 — 

aber glänsend schwanse, welche in de)r Rohe 
gewöhnlich das Gelbe verbergen ^ von der IVue 
zibht über dem Auge hin ein breiter weil«ef 
Streifen^ der sich an der Seite des Hinterkopfe 
etwas ausbreitet und endigetj Zfigel utld «ii 
breiter Streifen , der die untere Seite des A^ 
ges umfafst, alsdann aber die Ohfgegettd lie^ 
deckt und sich an der Seite de^ Hinterkbfls 
verliert 9 sind br9unlich - schwarz; Kinn md 
Kehle mit dem Obertheile des Unterhaisee weifi^ 
alle übrigen Untertheile bis'zum Schwante lebfaiA; 
gumfüiguttgelb j Oberhals, Rücken , Flüg0l «nd 
Schwant graubraun > die Seh wungf edeM - rMK>^ 
rSthlich gerandbt, mit gelbrOtfalichem Biflim^ 
säume j Schwanzfedern an beiden Seitien iein 
rOthlich gerandet } Rücken ein • wenig oMrm* 
färben, Flfijgel mehr röthlich überlaufen} i>ta9< 
re Schwanzdeckfedem rothbrBnnlich. fü«' 

Ausmessung: Länge 7'' — Breite tl<*l^ 

— L. d. Schnabels 9i"' — Höhe d* ScHn. £^'' 

— Br. d. Sehn. 3f'" — L. d. Flügels S^* ^^*^ 
L. d. Schwanzes 2'* 9 bis 10^^' — Höhe d. F«> 
•e 7i^'^ — L. d. Mittelzehe 6^'" — L. d. »u- 
(seren Z. »V'' — L. d. inneren Z. «f '' — U 
a. Hmterzehe S^**^ — L. d. Mittelnagels £f^^ 
Ia dV Hintemagels 3'^'. — 

/Weibchen: Alle Farben blisser mid mehr 



— 849 — 

vsrlotcbent bespoders; das Q$lbe } Sclißitelc^ii^hr 
Ualsgelbi . der weilse, Afige^strejif am jS^te^f- 
köpfe starker und beinahe vereint} Flügel- v^d 
Schwanzfedern stärker rothbraun gerandet* 

Dieser schöne Fliegenfänger scheint über 
den grölsteo T^eil von Sttdamerica verbreitet, da 
er in Guiana so gut wie in allen von mir in Bra- 
silien bereis'ten Gegendön vorkömmt. Er ist mir 
am Rio Doge^ Mucurij Belmonte und südlich 
bei Cabo Frioy besonders an den Flufsufern nicht 
selten vorgekommeui. und wir fanden ihn nicht 
blols in den groJsea Waldungen^ sondern auch 
in offenen, mit Gebüschen abwechselnden Ge- 
genden. Er hat etwa die Lebensart der übrigen 
Fliegenfänger I doch schont er nicht beson- 
nen träge SU seya. Seine Stimme is.t. ca^ hedler^ 
Seiner Pfiff. Er nährt sich ?ott.Ja$ecten. Sein 
Nest erbaut er in der Gabel eines. Astes in ge«* 
wohnlicher I halbkugeUttrmiger Gestalt 9 oben 
oSsp. Im Monat Februar sah ich ^ jui^a 
rVi^gel aus einem solchen Neste xum erstenmale 
aufifliegen« 

., o B^on*s Abbildung (pU enl. No. 569«. Fig. 
^) Ui nicht schlecht^ das Braun der oberen 
JTh^ile ist ein wenig ^ zu dunkel^ Schnabel und 
Seine unrichtig colorirt| man sieht nichts von 
den ^Iben Sc^eitelfederiii, welche der Vogel 



— 850 — 

bSofig zeigt, und üb Federn d»ft Schritelt Uti 
det BlEicken ^ÜtieUi äiistatt bi^auii| schwarz giM 
fffifbt üeyn; 



I ^ 



"•■U-i :^ ..... ■.■■ : ;».! ■? ■ .1 



'.« ,!«> 'f 



■•**.: '..■• 'V».^ .-i'» 



18. M. M i l e Sf Lacht. 

Der gelbbäachige FliegenOmger mit feoerfarbigeia 

Scheitel. 

T ■ • ■ ■- • 

■ ■ ■ I « * 

Fl. Körper fahl röthlich- graubraun ^ Scheitel eben 
sOy allein dessen mittlere Fedetn feuerfarben^ 
oder fiurig orängehröthi UhtSriHetU gtlb; aUfö0- 
'tt SchwaHtfedemMt hldjsgelbeh Sfiitten. 

t Üus'eieapa irimiZiV, Spix Av, ^oM. IL päg. ifi. 

'^ ieschmibUhg difs weiblichen f^ogtUt. G^ 
statt htm GröUilj m v^tid fauch in i^t FätbUBg 
^«1 Aehllliefakteft mit def Tb^h^i^ehetldett Alt. 
Si^dttbäl iAatk^ khrteir als d«t Kopf, genüti^ 
\gaäi der JfitiM mit kltflkeM, znsUmmetigttdHlibfeL 
teütHaftMi htoal^gekHImtnt, dähitttM* ein VM^ 
Hat Zahn; NdsMlMh ib dto etwas v^rdäiMi 
Nasenliaut eiförmig, die borstig vorstr^beUdMI 
f^äeta träten bU dkhinirof; Uiltdrki^r gen« 
fl6/ Dille' nnt Hüthüt webig a'clfst^igtad^ -tA 
t^tber Spitze keiti bedeutettd tichtbaireit httb^ 
sdinttt; Kiton Winkel gröfs tmd lang, halb i6 
Itaig als der Üilterkiefbry mSUg abgetmnde^ 



-^ SAB ^ 

ükwcii diib iidi«riirfaaktf(i(kg^tMi#,2liirf»Mnlf Arn 

da« MytoikariBi%ii||rMmt manmm^dip BÜbvMm 
^■tfihrjilfllHinritiinlr IMIiMrndfcalib^iqii^jMtwi 
«i«) Ferse vtm ein Drimheg'i|pMgi>ii alHieriüttoa 
«tf*kü^4lit-«»bl» 'gflat|nitJraii|^il»eiagti$}^Mit- 
t/^i9aM smUevMffil^^gtbidpniBA feulera- äW 

nx^vlFäfbmigyj SeUtabeli «ad Seine Uefaw^Hs^ 
lubwi} 'lris-||elblibliiSbiiatti} alDif iQbeKiiäle^ 
Stkn'llnd Seiten des Sfcheitel»' j^lS mmgimäiafi 
mtm, iid^f^Ikfh-rgraibbntihVt'aKlctarDiSofcWdBfl 
vtfdAtgioiaih jFli^eldeMflBdAaioiiiUdäröAiBdbe» 
und USsserea VorderrMndchen) an den Scbwuii|^ 
UMm irik blafi ;|elUioIieibTHiiiMM«am^ Un- 

Schwaasdeckfedern etwas in*s R0thlidiiiiftd|»iidf 
SiAteaii<dae)}8ci^pilhnigiaMr;>|^brmat^(i also 
jHhr.iTArhMdMMir>]|ler''daT ftficlMa; ^IHtfir-ii^ 
Mkäi»}f lHidfe<-ieari§ söaranginfatti oderieOifa 
mlbfidi*M;jKoaeBB k0Mi*ai{alMv]it>o»deltt^N«^/ 
Vimtfneü) SaJUWedgttBtirrtcdedkt WWdiei) «od^lttti 
ge|li'<feh»ifiwla'ib«nidtoBtdieipn. Tywinnwj ji^^i 
aMfcidüdi'varäi^iiAffeolK H i Schwliaä i f^dtiratttt^ 
■iifr'etaMie:4r«dbMelHn SattfeiiribldcUeii/ittDifa)^!^ 



— 852 — 

starke,- hlsta sanft gelbe Spitzeh; KhiD, EeHhi' 
und Uatetbals blafsgelb, welches an der Brost 
schon dunkler wird, fio dafs Bauch, After und 
StelCs lebhaft gutnmiguttgelb gefärbt sind; ia> 
nere Flügeldeckfedern und vorderer Flügelrand 
schön hell citrongelb. 

Ausmessung! Länge 7" 9'" — Breite 11" 
6"', — L. d. Schnabels 7i"' — Höhe d. Sehn. 
2'" _ Breite d. Sehn. 3'" — L. d. Flügels 8« 
7^'" — L. d. Schwanzes über 2" 6'" — Höhe 
d. Ferse 1" -f'" — L. d. Mitteizehe 7^'" — L. 
d. äufserett Z. 5^'" — L. d. inneren Z, 5'" - — 
L. d. Hinterzehe 4'" — L. d. Mittelnagels ä^'" 
— L. d. äul'seren N. 2"' — L. d. hinteren N. 



Männchen: ich habe dieses nicht erhal- 
ten, wahrscheinlich ist es lebhafter und schö- 
ner gefärbt. 

Dieser schöne Fliegenfänger hat sehr viel 
Aehnlichkeit mit der vorhergehenden Art, und 
man könnte ihn für eine verloschen gefärbte 
Varietät desselben halten, so lange man ihn 
blofs oberflächlich betrachtet; allein die Ver- 
hältnisse des Körpers, besonders die vollige 
Verschiedenheit der Beine, zeugen sogleich für 
das Gegentheil. Er ist uns nur sehr selten vor- 
gekommen, in der Gegend von Bahid schflj 



iahia schaM^ 



ee schon weniger selten zu seyn, und ipix hiU 
det ihn höchst wahrscheinhch (Tab. 25) ab. 
Das in meiner zoologischen Sammlung aufge- 
stellte Exemplar stammt aus der Gegend von 
I\7azareth das Farinhas am Flusse Jagoaripa^ 
wo diese Art nicht häufig seya soll. Sie hält 
<ic h viel in offenen freien Gegenden auf. 

^^K|- Id. M. cinerea^ Linn., Gmel. 
^^k) er grauköpfige Fliegenfänger. 
W. Körper rostgelb, Kopf aschgrau; Grofse eines 

Spix Av. spta. nav. T. 11. pag. 19. Tab. 26. Fig^S. 
Beschreibung des männlichen fogels: 
Schnabel gerade, dick, stark, etwas rundlich- 
walzenförmig, Firste abgerundet, vom mit ha- 
kenförmiger Kuppe, dahinter ein kleiner sehr 
undeutlicher Zahn , oder vielmehr ein Aus> 
schnitt; Oiüenkante abgeflacht, sanft aufstei- 
gend gewölbt; Kinnwinkel sehr grols, breit, 
bnnafae halb Schnabellänge, nach vorn spar- 
sam beÜedert; Nasenloch längUch • eiförmig, 
die Nasenfedern streben vorwärts und endigen 
in schwarzen Borsten; Mundwinkel mit bei- 
nahe vier Linien langen Borsten; Augenlid mit 
kleinen Federchen besetztj die Flügel leicheu 



etivafübet ein .DritiUieil iAes Sohwanatsi lu»* 
aiij, di» vieite lAid läikfte f «der die lläsgstM^ 
Scliwans abgeniiidet> die viriitdiervft^'Eicdeni alad 
#twaa Iftqgei' al^ dieriäii£Naia% acNial atärk imd 
^jaaliriffp Iflngy^^Baibb «riÜaig. ttanfciimdvfaäeb^AfiSätf: 
a» «tnii; aieben«: ghüBisiTTafrlni dalagt; ^^Mktalw 
und Hjptemfcffijytoli^ rdiir Icmü E a grdiMr lioil 
mehr gekrümmL 

Färbung: Iris graubraun} Oberkiefer 
fchwarzbrauil^cdeb^ untere heller} B^e blei- 
faicben}: Kopf|. HalS| Kian ,aaid Kehl» aschgma^ 
dar .Scheitel , be«o;pdi;r« die Süni> . mit scbfrärar 
lieh -grauen Schafutrichen ; Seiten dea^iK^o^fi 
ufad Kclile weifelteh ^mi^üht öder gesiricbelt} 
ftftckeil und ElttcplröthUch-oUv^nbraun^ ^Deck- 
uiid .Schwungfedern der Flügel = :dunkiBl foU^ 
braun mit breiteil' ^rosfenitfaeii Rindemi #r > UtaF 
Mn nDitiMditam9:ireatgelbem üBntertauniB) iUsif 
teclheik» lebhaft mstgelb', Oriiit nur'rtaliAllii 
liidif : Schfittnz ^ lebhaft und i^Knaetad gelUadbe 
irbströth. « ;■ -'■=■ -^- *\i'A ;; ;*ii^/ '.^ bn- ^ 

^ 1 Aumies^ung: Lüpge 7'^ 4^^ ^ L. d. flchMrf 
hebi^^^^^ ifitthe d; Sbbn«-2i''f ~ ürditauA 
Sehn. 4''f -^ ^Lu/d.^ FlOg^la :<6'^ 6f/^:M«rX.sib 
Schwanaes ^i;^ H6he d. Feriiel^ -r^ :b di 
Blittelzeha 6f''^ ~ L. d* äutorea Z. 4f'^ ^ 
U d* inneren Z. 4^'^ ^ U^d. idittaloageiadf/X 



865 -* 



■ • 



Vf^eibchen : . Vom Männcfaien s«hr wenig 
▼erschieden, ja ei ki bei .g6n*uef Vergleichung 
kaam ein Unterschied zu «Vitdeck^n) dds erste* 
r# Mheint uti d#r E^hl« ttiehir weii£l)ichi' d. i. 
Iieller' gefert>f^ ^^ • • •'*'■'<'* 

Dieser VogM lebt f k Am groben Wädli«« 
iäMdi«h^Uirw81deniy Wo tnän ihn auf BeuuijLsteii 
trMvherha^f eti und - den IdseCten nachsteOm 
ddbt Eir ist einsam und süli| nie habe idi 
etee Stimme Von ihm gehört , atich ait^t eir^ 
oft Iftnge üHbe#egUch stittv utii su lauettti 
MMtt aieht ibti tuweileü im Laube All det Eihl4 
toM Mlbst ie ddil Sohlingpflti^zeä ((;il^)'4^ 
Wilder ulnhMhfltpfen. k'.- .y.t 

Spiäp hat ihn auf seitfer 26iten Tafel ^ffig^ 
€«) tiemfieh richtig e^ebUdelf' idl^^ di« Itü 
Iwidaü^lbst uschgyau angegeben^ die Schwtitigi» 
tM^ ein wtiiig cu ichwari iind die Beifee:. iU 
kK^in uttd ichwach. -^ -^* ^ 



. « 



■- »/ . .-..•.'. , ,■■■•,...;..••• . -. • - , ''iii 



1' so. M* fi^rp^i Iiimi«^'Gi|ieL) Lalhi j! /i 

£ler FH^entKngiet ^H ^scBgMiuem Uiiterfaälirir.'^ 

Si. OberKÖrper g^auffrauHf oHvehfarbm überlaufend 



857 



tind stärke ef reichen ^e Mitte dM^diwanze«, 
cBe erste Feder intZj die dritte am längsten^ 
Scbwanz aaäCBig stärk, die Federn echmal und 
unten abgerundet, ziemlich gleichj >^ Beine mS- 
big'h^ und stark, Ferse etwas, mehr als* anr 
denbalbmal sd lang als dier Mittelzehe, .mk, 
a^hs bis sieben etwas rauhen Tafeln, belegt; 
Hinter- und Mittelhagel grolsf der hintere ana 
gvölsfen. ^ 

'ffärbung: Iris graubraun } Schnabel schwarz- 
lich, Unterkiefer an der Wurzel bräunlich) Ra^ 
eblin orangengdb} Beine schwärzlich ; alle Ober- 
tlHdle des Vogels haben «n in's Olivienfarbene 
ziehendes Graubraun, am dunkeisten auf deiti 
Kopfe; PlttgeV» und Schwanz dunkel graubraun, 
der {'letztere mehr schwärzlich^ . > groise Flügel« 
deokfedero mit. breiten, blässeroa Handern} iäiir 
teni; Schwungfedern breit gelblich «weils gejrait- 
dot^ die mittleren mit rothbrauifem, sdbma)tt|i 
Vordersa(utne, alle haben mm^ hinteren Rando 
der inneren Fabno einen fahl: gelbrölhlicheli 
Mnten Saum^ Schwanzfedern, Uofs die. nutfr- 
ietenr au^enommea, . an ihrer imiefen Fahne 
Ml einem breiton, rothbraune» Längsstreileuj 
Mrt , Ohrgegend ^ Kinn , Kehle > Unterbals uQd 
Oberbrüst hell aschgrau, alle übrigen yotevtheile 
tdab lim^nmgelbji Seiten üBcfagraülUi^ttlai^eo»; 



— 858 — 

jtutmesnmg: Länge 7" — Breit* 9^ 10^ 
L. d. SduMbels 9'" — Höhe d. Sehn. £f' " — . 
Br. d. Sehn. 4^«" — L. d« Flfigeb 3" H'" » 
L. d. Sehwanse* etwa d" — i- Höhe der Fexae 
Sf'" ~ L. d. Bfittelsehe 5'" — L. d. iobarw 
Z. 3^'" — L. d. innervD Z. Sf «^ >- L. d. hin. 
taren Z. Sf^ — L. d. Mitteinagels 2f «^ — .. I» 
d. Hintemagek d'". — 

Weibchen: Blols dadurdi von dem Mil» 
dwn al»«*eicheBd, dals üun die nwtrothen Zndk- 
■ongm as FIflgdn und Schwans iriüeiu 

Dieser FUagenäDger ist mb in «Uen vwm 
nur berais^ten G^enden von Brasilien gsmauMr 
Vogel, ich ^^MKÜbm ilm ]edoch sfidlidi Bi 4er 
4Segend von ilio, Cofro .FHö, Cmiyms ilo# Go* 
myiacasmM tu s. w. hSufifier ak mehr ^ftg^^pch 
BBgetraffen sa liaben. Man cieht ihn in 
^egendca flhenll, gleich dem gahefcchi 
fSB ant omng^niailngefli Schriilel {Tyrmmmm» 
fiar€atu9)j anf laiwclnw Bäumen, Ae stem miA 



9 

Wader nod GabOsdie sitxen und auf 

b den Maagnasavipfea aaa 
Hier der FlOsea eim er h&ufiig in GaaeibcWk 

(JC Kumgum) und lauert auf ht^ 
und Ueiae GewOtatia» Sine SlioMar 

«ehOrt. MitdwFIiMa 




^ AS» ^ 

temil«: mfn ihto sehe «abei kömmbn ^r. w war 
alto .ditrobaus nicht »sehiäc^tel»* ^ DMiNMt bahb 
ildi üiidpi ^efundeiii doch scheiaott die anMstin 
4ili9tr ;g^aEieA Eliegienfitoger^ mm kunülMes ^of- 
ifolMifj)Neat jBu erbauiap&i -r- v. » 

Der grofse weilsgraue Fliegen'fänget.' 

F7. Oberkopf weifsgrau\ Rücken unß Deckfedern 
d^ Flügel dunkelgrau \ Untertheüe weifs; Flügel 
* ' ' ^tkwatzhraün^ hintere urid mittlere 'Schwungfedern 
■*^'mk'd^ fFurtel weifst Schwanz an der Spitzekr 
. ^ tkälftm mhwatZi mn der fFarzel winjk. 

jMit .und Grölse du» Lanüu ^xcmbitarjf wA 
likbiin. Kopfe und laQgon Scheitriifederii. Sdhm^ 
Wl »«big grobf gerado^ mS&ig ibMlt^. ^^^VP* 
JiiarAbgebQgea I nnl kteic^am ZÜhBcfam d^in^ty) 
tiaaenloch ei£lSi:mig 9 mm wenig fioo : doo ; woi^ 
Aon Endhocatea ^er Nasenfodem iMdeckt^i Bart* 
iMifite» de» MMMhviakflla nicht Imuui^m 9taA% 
lUttttwiftkal mfifeig grob, ä^mmm ääeb: aü «ip 
IMutfaail der ScfaMbettäpge hakend/ bABdart, 
^und dia Cederw w weUUicba Jioiatan andigMd^ 



~ «60 — 

Z»3ge an ihrer Spitze ein wenig -gMpalteii)^ die 
S^igelialten beinahe auf der Schwaneinitle^ eiod 
tatark und zugespitzt, die dritte Schwungfeder 
scheint die längste 5 Seh wanz»^ zienalich attfky 
in der Ruhe etwas schmal , aus zwölf ziemliib 
gleich langen Federn bestehend , welche aua* 
gebreitet eine sehr sanft abgerundete Gestalt 
geben} Ferse ziemlich hoch, mit sechs glatten 
Tafeln belegt, .... 

Färbung: Schnabel und Beine glänze^tid 
«hw.«, Räch« h.H or..«..H,.)bi In. pi^ 
]braun $ alle Untertheile, so wie d?r. Unterri^cl^en 
sind höchst rein ^weiCsj Rücken und ^iQgeldiepk« 
federn' dunkel aschgrau, welche Farber nach 
dem Kopfe hin immer blässer wird, so dab 
die Stirn weiÜBÜch - aschgrau gefärbt ist, eber 
neiit einigen dunkeln Schaftstrichen, eben ao 
'der Scheitel; Seiten des Kopfs weifslich; flO* 
geldeck- und Schwungfedern schwarzbraUB<«ik 
«etwas helleren Rändern) vordere Schwangfe» 
dem beinahe schwarz, die mittleren an Wuiw 
zel und Hinterfahne etwas weiis, welchem «ft 
den vorletzte immer zunimtiit| so dafs diese 
beinahe gänzlich weils sind^ und - auf dem HA« 
gel in der Mitte einen langen Fleck von dieser 
Ferbelslden; hinterste Schwungfedern schwäre* 
brann^ nut breitem weiblichem VordersauBa») 



-. 861 — 

Schwans mit weiüier Wurzel» und «k.wtrser 
SpUzenliälftef die initiieren Federn sind jntfot 
schwarz 9 indem nach jeder Seite hin die wcabe 
Farbe an der Wurzelhälfte der , Federn in jdee 
Zunahme ist « 

Ausmessung: Länge T* 10*H — ' L. iu. 
Schnabels 7i'" — Breite d. Sthit S^^'' -^ Hä- 
ba d-.Schn* 2''' — L. i Flügels 4<' 8i'" -- L. 
d. Schwanzes 3" — Höhe d. Ferse V* — L* d^ 
Mittelzehe 6^^'^ -^ L. d. äufceren Z. 4V" — U 
d*. inneren Z* ^^*** — L. d. Hinterzehe 8^^^ -— . 
1^ d. Mittelnagels 3f ^'^ ~ L. d. äulseren N. 2''^ 
L» d. Hinternagels 4'<^ — . , 

Weibchen: Von dem Männchen nicht be- 
deutend verschieden, seine Stirn und Scheitel 
sind aber mehr dunkel | und etwas bräunlich 
beschmutzt 

Diesen schönen Fliegenfänger habe ich in 
den inneren hohen Gegenden von BrasilieUi an 
den- Gränzen der Provinzen Minas und Bahiä^ 
in den trockenen Cari/i^a - Waldungen ange- 
troffen; in der Nähe der Seeküste ist er mir 
nie vorgekommen I eben so wenig in den gro- 
Jsen Urwäldern der niedrig gelegenen Provin* 
zen« — Spix fand ihn südlich in der Provinz 
St. Paulo j woher ihn auch das Museum zu 
Berlin erhielt Er hat etwa die Lebensart ei- 

III. Band. 55 



— 8<ö — 

not VfÜKget9 {Lanius)j scheint aber weniger 
Irtiaft, ond wie unsere Würger dardi ihren 
weiben Baach schon von Feme in's Auge fei- 
len 9 wenn sie auf einem isolirten Baume oder 
Strauche sitzen, so auch dieser VogeL Eine 
Stimme habe ich von ihm nicht gehört, auch 
ist er mir nicht häufig Torgekommen. — 

Die ^pixische Ablnidung ist gut, allein 
der Kopf ist zu klein dargestellt, auch die Stel- 
lung nicht gut; überhaupt muCs bemerkt wer^ 
den, dals in diesem Werke die Gestalt der Vö- 
gel, besonders die Stellung ihrer Fiilse, weit 
weniger richtig ist, als die FSrhong. — • 



22. AH polyglottOj Licht. 
Der schwarsgraoe Fliegenfiiiger. 

J^. Grafs j Stimrdnd vor dem Auge^ Kehle ^ Brntch^ 
Stei/s^ Wurttitheü der Sekumngfedem imd 5)k- 
tzemrumd der kinisrem weifs; Spitzen der Schrnrnrnm- 
federn weifs§ram\ Oberiheüe dunkel aschffram 
Flügel t gröfstcr Theä des Schwanzes p Zügel und 
ein Streifen an jeder Seite der Kehle hinab schwarz. 



V4 Venfichnifs u« s. w, pag. 54 
^- f^Ti^^^^^j Spir 4v. T. 11. peg. 18. T«>. ft, 
F^pmm^m pr0ft€tmem» üif Azmrm Vwjmg. VmL 11h 
pmg. SS9. 

Beechreibmmg : Er hat die Grölse des /.o- 



— 803 — 

mu9 excubitorf ist aber dicker und stärker^ 
auch die Färbung hat Aehnlichkeiti ist aber 
dunkler. Kopf dick, Schnabel gerade , stark| 
an der Spitze sanft hinab gekrümmtf um etwas 
mehr als ein Dritttheil breiter als hoch, Firste 
etwas kantig erhaben } Nasenloch länglich • rund 
in der etwas vertieften Nasenh^utii mit einigen 
Borsten überlegt^ die Federn treten bis zu dem* 
ficiben vor) Dille vor dem etwa ein Dritttheil der 
Schnabellänge haltenden, mäfsig abgerundeteOi 
an der Spitze sparsam befiederten Xinanvinkel ab?- 
geflächt, nach der Spitze bin kantig; ; Über dem 
Mundwinkel stehen zarte^ beinahe sa<dis. liniett 
lange fiartborsten} .Flägel stark und ziemlich 
lang,, sie scheinen über die Mitte desi an meinem 
beschriebenen Exemplare nicht gänzlich ausgefe^ 
derten Schwanzes hinaus zu reichen $ Schwungs 
federn schmal, zugespitzt^ an der innejpen Fahne 
vor der Spitze mit einem Ausschnitte} Scbwanz 
gleich, er hatte an meinem, Exemplare^^ 'eo wie 
die Schwungfedetn^ noch nicht die vollkom- 
mene Länge erreicht} Fcrrse feiemlidh hoch nM 
echlank, mit sechs bis sieben iglatten Tafokt be- 
legt, beinahe doppelt. so lang %ls die Mittel- 
zebe; Hinternagel etwas aufgericbteL 

Färbunjg: Schnabel und Fülse ach war z$ 
Iris graubraun} Nasenfederti| ein., klejinec. Strei- 

55* 



— 864 — 

fen von ihnen über dem Zfigel weg Ins sooi 
Auge, Kinn 9 Kehle, Bauch, Schenkel, After 
und Steib weilsj Zügel tchwänlich; ein schifar- 
zer Streifen TÖeht vom Unterkiefer an jeder 
Seile ^er weiCsen Kehle hinab} Backen und 
Ohrgegend weiblich; alle Obertheile dunkel 
aschgrau, Unterhals, Brust und Oberbauch eben* 
fsUs, aber ein wenig blasser; kleine obere FlÜ- 
geldeckfedem bräunlich- dunkelgräu, mit wmb^ 
grauen Rändern; mittlere vordere Flügeldeck* 
fedem schwarz, zum Theil mit weilsfichem 
Spitzenrahde; vorderer Flfigelrand weilslicfa} 
Schwunf^dem schwarz, die vorderen blols an 
der Wurzel ein wenig wriis, diese Farbe nimmt 
aber nach hinten inuner zu, so dafs die mitt- 
leren Schwungfedern allmälig immer mehr weüa, 
tmd einige von ihnen gänzlich weils, und nur 
an der Spitze noch ein wenig schwarz sind; 
hierdurch entsteht ein grober weiber Fle<:k in 
der Bütte des Flfigeb,. auch ist der Spitxen- 
rand der mittleren Schwungfedern weib; hintere 
Schwungfedern sdiwarzbraun, rundum weiblich 
gerandet; Schwanzfedern bräunlich-schwarz, mit 
starken weibgranen Spitzen; die änbere Feder 
an der äuberen Fahne mit vreibem Saume« 

Ausmessung: Lange 8'^ — Der vollkom- 
men ansg^ederte Vogel, nach Azara^ 9'' — 



— 865 — 

li. d. Schnabels 9''^ — Höhe d. Sehn. 2^''^ ~ 
Br. d. Sehn. Si'" — Höhe d. Ferse 12'« — L. 
d. «ufceren Z. 4^'« -^ L. d. inlieren Z. 4f'" ^ 
L. d. Mittelzehe 7'" — L. d. Hinterzehe 3^^*^^ 
Li. d. Mittelnagels 3^'' — L. d. äufseren N. 1^'^' 
— L. d. Hinterriagels über 8'" — L. d. Flü- 
gels 5"2"^ — 

Dieser Vogel hat in der FSrbung einige 
Aehnlichkeit mit Muscicäpa velatoj ist aber 
duinkler von Farben, die Gesteh ist in der 
Hauptsache dieselbe. Ich erhielt von dieser 
Species nur ein einziges Exemplar in den 
trockenen 9 dürren Gebüschen der Gegend von 
Messaque^ unweit Fareda inl Sertong der Pro- 
▼ins JEhzAi^f, wo dieser Vogel , gleich den übri- 
g^Ä verwandten Arten ^ den Suiriris und Pe^ 
poazas des Azara^ auf der Spitzä' eines Straü- 
ches auf Inseeten lauert. 

Dr. V. Spix hat ihn xhittelmSfsig gut ab- 
gebildeti Kopf und Schnabel der Abbildung siiid 
vd 'klein , dabei trägt der Togel den Schwanai 
selten so breit geöffnete Der von dbm' ^lehr^ 
Mn Reisenden beschrieKehe Vögel stammt aus 
Sfi^'Paulo^ diese Art soheint biso über den gröTs* 
ten Tbeil von Brasilien verbreitet zu seyn^ auch 
das Museum in Berlin erhielt ihn aü9 jener 
Provinz. Webhalb der Vogel polyglotta qb^ 



< 



866 



nannt wurde, weib ich nichts da mir diese 
Arty wie die andern , ziemlich stamm scheint^ 
und wir wenigstens keine Stimme von ihr Ter- 
nommen haben. 



23^ Af. rusticOf Licht. 

Der grünlich-graue Fliegenfan gar. 

FL Ganzer Körper olivengrau y am Bauche h^dr 
und gelblich überlaufen^ Weibchen und jünger^ 
Vögel an Flügeln und Schwanz roströthlich ggh 
randet. 



..> 



Üf. eifurasetns^ Spis T. //. pag, 16. Tab, Ü. 
? h9 Souiriri commmn d'Azmrm» 

Beschreibung des männlichen f^ogelfs 
Schnabel t^tark, etwa halb so lang als der Kop^ 
gerade, mäfeig breit, kaum um ein Dritttheil 
breiter als hoch} Firste gerade, zuweilen kaumi 
merklich concav, an der Spitze mit feinem, etr 
was zusanunengedrücktem Häkchen herab ge- 
bogen} Nasenloch weit, rundlich, in der TOff- 
üeften Nasenhaut , mit borstigen Federn leicht 
bedeckt} Dille vor dem breiten, etwas mehr 
als ein Dritttheil der Schnabellänge haltendeoi 
abgerundeten und mit borstigen Federn bedeck- 
ten Kinnwinkel abgeflächt, nachher etwas kan- 
tig} Kopf, dick} der ganze Vogel sehr dicht be- 
fiedert, Bartborsten am Mundwinkel fünf Linien 



867 



lang) Eltigel stark, zuge$jpAizt^i\3ettekhmki 
Mitte. des Schwanusy / 1 äie iexste t Sdk^Aihgfeiot 
ist kurz, die dritte und vierte etwa gleich. Im^ 
uBd . die längiten ; « Schwanz . siip^liclb^Jaiil; und 
etark , , ^^ch* . •-** Bbine ki;fr z^ Feirse mil^ eiebeit 
Tafeln/ belegt^ aik^dec lobereflh^HaUtediBmT Sbhle 
put f vielen acbaifr sSgenföririig svmiboAeD&emSs^ 
Miof bedeckt,> beiDahia .zwcM^aio^lniUa^^laLdiJi 
Mittelzehe 3 Hinteroagelgröfseriab r^derviiiltlerel 
tr . AF^rbimg: Iris ;oi«qp|;cMaTbAbi;>f:i^hiiabel 
•chwaczbraun} Beine fleisctibraao(| ffstfpsi QfSi£^ 
der . schmutzig grau^ ^ttwas ;ol»«eii|iHlnUcb<übeig 
laufen^ an Brust undlintevleib bl&8ser^diMiei»r 
oder gelblich.-*grau^. bästMaderauimi^tisichrfdicBe 
Farbe am £auche$ 'J'iägeli»sind/SchwdD^/gMtt4 
braun, an den Schwünge UBfl SchvkHBlKfed^ns 'iait 
xothbraunen Schäften j innere Flögeldeckfedern 
fahl grünlich- grau. 

Ausmessung: iMnge 7" 6'" -^Breite 12" 
8'« — Länge d. SfeÜnabelfi ri'"^''Bf;'d: S^clin. 
4'w __ Höhe d..S«hn. if'",— ,^<]|. Flügels 3'.^ 
Si'" - L, d. 5cbyyap»e» ..«twa ^"^^^^^ 
F^isse 8i"< — L..d..MiUeJ>seh.e.5((^ TT- nW4 Äu- 
ßeren Z. 3i"^r-! U d. innere» Z* Äf"'-*^. L. d» 
Hinterzehe 3'" —».1« d. Mhtelnagelc &^'»^-^ L. 
d. äuf««ren N. •ii'<' -r^ L/d. Hint^eracgels 2V. 
tVeibchen'h :VKahcfpbBinUch . nieht bedeu«^ 



•-* 868 — 

tend YMMhieden, und wia £e jfingeien mSini- 
lidien Vögel an den Scfawnngfadem rothbiäniH 
lieh gerandet. 

Junger Vogel z An allen giSlseren FlQgalr 
fedecn, so wie an denen des SchwameSi sdhr 
statd^' rothbraon gerandet^ aocb der hinter« 
Satun der Schwungfedern ist von dieser Earbe^ 
Steile gewfthnliGh fahl röthlidfgrant mit tiü^ 
loscbenen dnnkleren Flecken. 

Dieser Fliegenfönger ist ein starker gedruii- 
generVogely der^ wie ich Termuthey blofs den 
grolsen Urwildem angehört , wenigstens habo 
ich ilm nur da beobacbtfet. Er ist still und 
einsam, wie eeine Geschlechtsverwandten. Spi^ 
fand ihn bdi Rio de Janeiro^ mir ist er aiidi 
weiter nördlich vorgekommen. 



24. JkL uropygiata. 

Der Fli^snfanger mit gelbem Unterrucken und 

Steifs, 

Fl. Kopf und Hals oUvehbräunlich^ dunkler gestri- 
chelt; Ohertheüe oUvenbraun; ünterrücken und 
Steijs lintonengelb\ Schwanz röthUch- braun; Btüf 
gel sdiwärzUch^brauUf die Deckfedem breit gelb* 
lich'weijs bespitzt % Bauch weijs. 

Beschreibung des männlichen Vogelez 
Schnabel stark , Firste gerade, abgerundet, mit 



-^ 86§ — 

staorleeri * wkikKg hakenförmig herabgebogetttt 
Kappe I welche eine halbe Linie lang ttber die 
Uniffkieferküppe hwabtrilt und mit einem klei^ 
nen Zahne versehen ist} Schnabel von der Mitte 
an alusammeBgedrückt|^ Tomienränder eingezo^ 
genf Dille abgerundet |-^anft| jedoch ziemlich 
eiark gewölbt aufsteigevid } Nasenloch eiiOe^ 
wigi und die dichten^, in Borsten endigendeil 
und vorwärts strebenden Nasenfedem treten hm 
2ur OefEnnng vorj Kinnwinkel groCS| breit, halb 
so lang als der Schnabel , vorn abgerundet , mit 
Federn besetzt, 'deren Spitzen in schwarze Bori* 
8leii 'endigen j Rachen- weit| und sein Rand, w|e 
Zflgel <und Nasengegend, mit schwarzen Bart»* 
horsten besetzt, indem die Federn sich in ioh' 
-che endigen f unteres Augenlid von borstig eni- 
digende» fiedem- eingefelst} Flügel ziemlich 
starke sie fallen^ bis «uf die Mitte des Schwan^ 
%»8f die dritte und .vierte Feder die längsten^ 
Schwanz stark, breit, ziemGch gleich^ ah der 
Mitte kaum bemerkbar ausgerandetj Beine 
boch^ Fense mit sechs bis sieben glatten Ta- 
feln belegl} Zehenriicken getäfelt} Mittel- und 
Hintemagel .gro£B. 

Färbung: Alle Obertheile oliyenbraun, 
Kopf, Hals und Brust mehr graulich - oltvenr 
grün, auf den Scheitel dunkler gestrichelt} Zu- 



— 870 — 

gM- und Nasen federn mehr olive: 
Kehle und Unterbals graulich-olivengrün, die 
Federn an ihren Seiteniändera mehr hell grau- 
grün, wodurch ein gestricheltes Ansehen ent- 
steht; Untetbrust und Oheibauch weifs, grau- 
grün längs gefleckt j After, Bauch und Schen- 
kel weil's; Steifs und uropygium limonengeib; 
Flügel dunkel röthüch- graubraun, mittlere und 
grofse Deckfedern mit breitem, gelblich - wei- 
isem Spiizenrande, wodurch über diesen Theil 
zwei oder drei helle Queerbinden eauteben^ 
Schwungfedern dunkel graubraun, mit röthlichr 
olivenbraunem Vorder- und gelblich - weifsem 
Hintersaume; hintere Schwungfedern mit röthr 
lich-weifsem Spitzensaiimej Schwanz rülhlich- 
braun, m>-hr röthlich als alle übrigen Theile» 
an der Unterseite blässer; Seiten olivengelblicb 
gestrichelt; Schnabel schwärzlich, am Unter- 
kiefer weifälich hornfarbe>, mit dunklerer Spitze 
und Wurzel; Beine dunkel bräunlich- fleisch* 
färben. — 

Ausmessung: Länge G" T" — L. d, Schna* 
bels 8'" — Br. d. Sehn. 3^'" — Höhe d. Sehn. 
2i"' -^ L. d. Flügels 3" 3f' " — L. d. Schwan- 
zes 2" &" — Höhe d. Ferse 9|"' — L. d. Mit- 
lelzehe 6'" — L. d. äufseren Z. 4^'" — L. d. 
inneren /. 4'" — L. d. Hinlerzeh 



— 871 — 

dU ftfittelnagris 3^^' ~ L. d. äufseren N« If'^'^ 
L^^ Hiot^rnagels a|'^ — .^ 

^ Diete^t ; AaAe Fliegenfänger j mit ' ziemlich 
hohen Beinen^ dabei/ mit gedrungener Würger^ 
artiger: Gej^tak und dickem Kopfe ^ ist mir wäh^ 
imiddee; Dauer ndeiner Reise nur einmal iror^ 
gekommen , . und zwar ziemlich' weit <|ldli<^ 
mm &io Dofiß^ ki'dto gtofsen Urwaidungtn^ ' 



£5* M. trivirgata. ^ 

"" Der Fliegenfänger mit dreistrei&gein Kopfe. 

■ : • '■..■■' i 

St. Mitte des Kopfs und ein breites Feld durch je^ 

des Auge schwarz -hräunlich; von der Nase iibdr 

dem Auge hin ein breiter weifser Streif en\ Rücken 

^olivengrün; Flügel und Sdiwanz schwärzlidh'^brauny 

mit helleren A^inderni Unter theilß schwefelgeU»^ \ 

Beschreibung des weiblichSen fi^ogels: 
Schnabel ziemlich kurz, stark, gerade, um den 
vievten Theil breiter als- hoch, Firste mSfsig er- 
haben, beinahe gerade y an der Spitze schwach 
hakenförmig herab geneigt, mit kleinem Aus- 
schnitte dahinter; Unterkiefer an der Wurzift 
abgeflacht, dann aber die Dille ein wenig her- 
i^ortretend, nur sehr sanft aufsteigend, mit seht 
Ueinem Ausschnitte vor der Kuppe am Tomien* 
i^nde} Nasenloch in der glatt angespannten Na- 



— 872 — 

senhauty rundlich- eiförmig, die eUvrasboratSgeD 
Nasenfedern treten bis dahin vor; Kinnwnkel 
etwa ein Dritttheil der Schnahellänge^ breit| 
abgerundet, befiedert} Mundwinkel niiit And 
und zwei Dritttheil Linien langen BarlboiiQptoi 
besetzt} Fedem des Scheitels dicht und etwai 
verlängert, sie können im Affecte etwas »ufge- 
richtet wenden; die Flügel erreichen etwa ein 
Dritttheil des Schwanzes, die erste Feder ist 
kurz, die dritte am längsten; Schwanz mäCng 
lang, die äufseren Federn nur wonig kürzer als 
die mittleren; Ferse nicht hoch, etwa um ein 
Dritttheil. länger als die Mittelzehe, mit fü|i{ 
bis sechs glatten Tafeln belegt; Mittelnagel grö- 
Iser als der hintere. I 

Färbun'g: Kopf rufsbraun oder fahl br&an- 
lich- schwarz, aber von der Nase zieht ein brei- 
ter weifser Streifen über den Äuge weg nach 
dem Hinterkopfe, wo er sich etwas ausbreitiati 
hierdurch erhält der Kopf, von vorn betrachtet^ 
drei schwärzliche Streifen; denn sein Scheitel 
ist von dieser Farbe, und ein ähnliches breites 
Feld zieht vom Mundwinkel durch das Auge, 
und bedeckt die Ohrgegend; Obertheile bis zum- 
Schwänze graulich - olivengrün ; Flügel und 
Schwanz schwärzlich- graubraun; Schwung- und 
grolse Deckfedern blässer, zum Theil grünlich. 



— 875 — 

zum Theil weiblich gerandet; innere Flügel- 
deckfedem blafs limonengelb; Kinn, Kehle und 
übrige Untertheile bis zum Schwänze schwe» 
felgelb, an Bauch, After und Steils sehr lebhaft, 
an der Brust ein wenig graulich Überläufern; 
Schnabel und Beine schwarz. — 

Ausmessung: Länge 6^' — L« d. Schna* 
bels 5"' — Br. d. Sehn. 3^"' — Höhe d. Sehn. 
2^ _ L, d^ Flügels 2'' 6^'' — L. d. Schwanzes 
etwas über 2' — Höhe d. Fepse 6|"' — L. d. 
Mittelzehe 4|:'" — U d. äufseren Z. 2i''' — L. 
d. inneren Z. 2|'" — L. d. Hinterzehe 3'" — 
L.. d. Mittelnagels 2f' '' — L. d. äufseren N. 1|.''' 
— L. d. Hinternagels 2'". — 

Von dieser Species besitzt meine ornitho- 
logische Sammlung nur ein weibliches Exem* 
plar, welches aus der Gegend von Bahid stammt, 
von dem ich aber nichts weiter hinzufügen 
kann, da ich diesen Vogel nicht selbst beob« 
acirtete. — 



— 872 — 

senhauty rundlich- eiförmig, die ethras^boradgett 
Nasenfedem treten bis dahin mv;' 'Rinaw&kel 
etwa ein Dritttheil der Sdbmaheliängey hreiti 
abgerundet 9 befiedert} Mundwinkel init dMi 
und zwei Dritttheil Linien langen 'BartbQt|itott 
besetzt} Federn des Scheitele dicht und etwtt 
Mrifidgert^ de können im AfFecte etwas wi%e* 
richtet . wetden $ die Flügel erreichen eiwii cni 
Dritttheil des Schwanzes , die erste Feder ist 
kurzy die dritte am längsten; Schwanz mäCsig 
lang 9 die äufseren Federn nur wenig kürzer als 
die mittler^} Ferse nicht hoch, etwa um ein 
DritttheiMäpger als die Mittelzehe, mit fü|i| 
bis sechs glatten Tafeln belegt; Mittelnagel gi^ö- 
Iser als dar hintere. 

Färbung : Kopf rufsbraun oder fehl brSan- 
lich* schwarz, aber von der Nase zieht ein brei- 
ter weifser Streifen über den Äuge weg nach 
dem Hinterkopfe, wo er sich etwas ausbretteti 
hierdurch erhält der Kopf, von vorn betraebtet^ 
drei schwärzliche Streifen; denn sein Scheitel 
ist von dieser Farbe, und ein ähnliches breitet 
Feld zieht vom Mundwinkel durch das Auge, 
und bedeckt die Ohrgegend; Obertheile bis zttm 
Schwänze graulich - olivengrün ; Flügel und 
Schwanz schwärzlich- graubraun ; Schwung- und 
grolse Deckfedern blässer, zum Theil grünlich. 



— 875. — 

zum Theil weiblich gerandet; innere Flfigel- 
deckfedem blafs limonengelb; Kinui Kehle und 
übrige Untertheile bis zum Schwänze schwe» 
felgelb, an Bauch^ After und Steils sehr lebhaft| 
an der Brust ein wenig graulich Überläufern; 
Schnabel und Beine schwarz. — 

Ausmessung: Länge 6^' — L« d. Schna^ 
bels 5''' — Br. d. Sehn. 3^''' — Höhe d. Sehn. 
2^ff _ L. d. Flugeis 2" 6^" — L. d. Schwanzes 
etwas über Z' — Höhe d. Fepse 6^"' — L. d. 
Mittelzehe 4|:'" — U d. äufseren Z. 2|-''' — L. 
d. inneren Z. 2f '" — L. d. Hinterzehe 3"' — 
L. d. Mittelnagels 2|.''' — L. d. äufseren N. 1|.''' 
— L. d. Hinternagels 2'". — 

Von dieser Species besitzt meine ornitho- 
logische Sammlung nur ein weibliches Exem* 
plar^ welches aus der Gegend von Bahid stammt^ 
von dem ich aber nichts weiter hinzufügen 
kann, da ich diesen Vogel nicht selbst beob« 
achtete. — • 



— 876 — 

Hilf dem Flügel entsteht; vordere kleine Flu* 
geldeckfedern schwarz mit grauem Spitamn« 
Mmne^ Schwmigfedem bräunUch- schwarz^ die 
mittleren an der Wurzel und dem Vorderrande 
der Vorderfahne weils} Schwanz schwarz; Iris 
graubraun) Schnabel schmutzig hell bräunlid^ 
am Unterkiefer heller } Beine dunkelbraun. 

Ausmessung: Länge 5** ö"' — Breite 8'' 
8''^ — L. d. Schnabels 4"' — Br. d. Sehn. 8f ''' 

— Höhe d. Sehn. «''' — L. d. Flügels Sf* Q^'^' 

— L. d. Schwanzes etwas 2'' — Höhe i Fer- 
se Bf" — L. d. Mittelzehe 5i'" — L. d- äa- 
fseren Z. 3^'" — L. d. inneren Z. S^*" — L. 
d. Hinterzehe 2^"' — L. d. Mittehiagels 2f '" — 
Lu d. Hinternagels S^'*'. — 

Das Weibchen besitze ich nicht, Hr. 7>iit- 
nUnck hat es aber abgebildet und kurz be« 
schrid^ben* 

Unter den mannichfaltigen neuen Entdeck* 
ungen, womit Azara unsere Kenntnifs der s&d- 
americanischen Thiere vermehrt hat, steht die- 
ser niedliche Vogel oben an. Dennoch liele 
uns dieser Schriftsteller in Ungewifsheit über 
die Stelle y welche diese Species im System« 
einzunehmen habe, und ich gab über diesen 
Gegenstand 9 nach meiner Rückkehr aus Bran- 
lieuy eine kurze Nachricht in der Isis. Eine 



«77 



Übrig läfsty :ukiä be«Mr:)iii8 i^e^^a« J^iMtVIol k^ 
hat nBs^ später <3\miiiihdkf «jv si^ittiaiiii«^ 
otintfadlogisctien «Wdii^e ^gcftao;:^; DiiE:£zfttH 
plare diMes Vogels if^ni^ldmiaehift mbiMr^^oo*^ 
logischen Samihlui^^}iBS4äai,<^Mt^^ 
Theil au^ der QegQiiä>K^i:»^*iJfccmäo ata ftib 
& Francisco Y zürn ^7beii nierdanke debisib idiei 
Güte des Rriaeild^y iltoo^ n^eüou^'^' ^atw dof 
Provinz ^Rto Grahdeitfo^cftil^deiBxfiiC^Weie^I ddb 
diese Species über eiiieix'^graJbeb TheÜvott Süd- 
anerica Terbrbitefc viL%i*^iiÄ ^niA f^r^-: = i;; n^y^N 

• •-■»D' ie r' ' &-«' i^'r:'^k ' y -^»-t ^'i p^>Ä*"-^^ 

J¥. -Ohertheile schwärz 'nafrb^hlicH^bridineh^iPät^ 
:^ jrmdern:;- Kehle f.\ ühterieib\ukd''ScajBaldrfidmi9 
^ weijsi Brust schwarz mit röthUcfi'^rm^^n^ß'e 
'rändchen; Schwungfedern schwärzlich -braun mit 

• wei/seni Fordersaame; Si^u>ahz^ mit ^schwächen iü^ 
■ . .ßespitzten ^Federn , die, äußerste soft- jeder jSeite 
..^d^epikal.so lang el^s die übrigen % im 4erfF^rz^l( 

okne^ Bart , an ihrem übrigen Theile blofs an <fer 
' äußeren Seite mit einer Fahne. ' ' 

Le Guirayeiapä d* Ataray Voy.' Vot II L päg, 449. 
.Temndnck pL eoLSI^. 296. , .■ .A '. * 

: Beschreibung des männlichen « Vogels : 
Schnabel' starlr^ gerade ^ tnfibig lang und bveity 

ni.BaiicU 56 



^ 878 -- 

ih Sw^ iMwa» iabg^ruijdety an der Kupfe 
imiftJliliAb. geben^ rjivititiiiein.kleiQeii^ jedocb 
A9hirAeulJii^it.Zfthoe .dahinter; Kieferrand an 
dfüzSeilatf geraoUi|aig;> ibi) Mundwinkel etwas 
aiA$tj:eteifdi|: £faaenlQch:f reif eiförmig, an der 
8pilE6inde0iJSr&seiihaQfc^;^e^cbi9Hfai8 dahin befie*» 
dett ist$ Kinniferidcel gtdüif. mBfsig abgerundet^ 
tdtt cbeinaha Jo iWeit tbrl'äla.das Nasenloch, igt 
mh »racl^liMeftMn lockiBlrep'Eidextt' besetzt, wel^ 
dböJ^ejpstspStzenhfiheiij. Mundwinkel und Zfigd 
mitr-^.atarjcen^'i schwarzen Bartborsten veraehaii, 
deren längste fünf Linien.iri der Lange mesaen; 
der Unterkiefer des Schnabels ist an der Dille 
sehr abgeflächt, nur an der Spitze derselben 
etwas kantig; Flügel^ ziemlich kurz^ mäfsig zu- 
gespitzt^ die ers!);e Feder ist kurz, die dritte die 
l^gste^ Si^oh^iirf^nz acbwach und, mit Ausnahnnt 
der fiiifteren Federn, ^emlich kürz, die Federn 
schmal iliid zugespitzt; die ^ufserste Feder an 
jeder iSeite ,is^ etwa dreimal so lang als j^ie 
fibrigen; an der Wurzel, etwa auf ein Dritt- 
theit ihrer Länge , ist sie ein blolser düntter 
Schaft ohne Fahne; an ihrem übrigen TheUe 
hat d^ir Schaft an 4er inneren Seite ebenfalls 
keinen Bart, dagegen tirägt die Sufsere Seite 
einen äoldben, d^r etwa vier . und eine halbe 
Xinü breit und auf vier Zoll neun Linien iä 



»3Eft 



ziemlich schlank» Ferce mit, 9^h&<jbif r. fi|ebro 
glilt^lirT^f^ta belegt} . ^ehezfsplilAXlky. dift^^ufse- 
rao an der Wurj^eJ^r^e^.weiMg .ve]^|}ijlS|igel 
schUnk» swrft g9ffölb|:,. aifsrilich la^g i:ind^as 
gBspkzXf ie^t^miptleTQ ujQd.kinter& 8i9hv':g¥j9£8«n^ 

' i7*^r6u/7^:*'Scnnabel fahl graübräunlichy am 
Unterkiefer weiislich: Beine schwärzbräunlich:' 
Oberkojpf. Ooerhals und Rücken scliwarz, abet 
alle Federn mit stärken röthlich- braunen Ran* 
diern; Federn des tTnte)rrückens locker, aschi- 
grau mit bräunlichen Spitzen j Seiten des Hal- 
ceSy O^rgegend und Seitenfedern des Rückens 
achwarzj Scapularfedern weils; Deckfedern der 
Flügel schwärzlich y^ -mit waifsen Rändern und 
Spitzen; hintere grofse Flügeldeckfedern mit 
rothbraunem Rande; Schwungfedern schwärz- 
Hch graubraun, äii ihr^in Wurzeltheile mit wei- 
tem Vbrdersaume I an dem Spitzentheil^ röth- 
Kch-braun getändet; an der Hinterfahne mii weifs- 
Cchem Hintersäume; Schwanzfedern schwärz- 
lieh graubrauui mit weilslichem inneren Saume j 
die beiden verlängerten Federn haben eine kup- 
ferbraun und violet schillernde dunkele Fär- 

. X , . . • ; . -, • - • 

bung, Kehle und Untertheile Weifs, in den Sei- 
ten und an den Schenkeln durch' die Federwur- 

.-»■»,. '-'I :.' *■ 

■l«---. ...- ■. M '' . ^ 'J ■••■f. .1. ' ■• 



— 880 — 

zeln grtu^* BrMt schwarz mit schmalen rSth- 
lieh - braunen Federrändcheta. — 

Ausmessung: lÄhg^ (nach Azara) iV^ Q'^^ 
— Breite 9*^ ~ tSnge d. SiJhriabels 5'^' — Bn 
d. Sehn. 81''' — Höhe d. Sehn. 2*^' — L. 4 
Flügel)? 2** 8^'^ — L. d. Schwanzeg 6" 8"' ~ 
Die beiden äuTseren Federn treten über um 4" 
S'" — Höhe d. Ferse Üi'" — L. d. Mittelzehe 
5|«' _ L. d. äuiJseren Z. 3i"' — L. d. inneren 
Z. 3|.'" — L. d. Hinterzehe 3i'" — L. d. Mit- 
telnageU 3^"^ — L, d. aaflBeren N. ii'" — L. 
d. inneren N. ZP" — U d. hintern N. S^"*. — 

Aus der brasilianischen Provinz Rio Granr, 
de do SuL 



[ '\ 



* f > • t 



8« M. coronata^ Linn.« GmeL. Lath. . 

Der FliegeüfSnger mit rothei Haube und Unterkörper. 

FU Scheitel mit verlängerten ^edern^ imd sorwie 
alle Untertheile vom Kinn bis zum Schwänze leb: 
haft scharlachroth\ ein Strich durch das Auge^ 
Ohrgegend und alle Obertheile dunkel graubraun^ 



> i 



Churrinclf d^Azara^ Voyag. Vol. HL pag^ 364. 
Suff. pt. €nl. No. €75. Fig. 2. * ; ■ 

Beschreibung des männlichen Vogels : Ge- 
stalt sSngerartigy die eines ächten Fliegenfän- 
gers. Schnabel mäfsig stark und grofsi ziem* 



— 881 -. 

lieh platt gedrückt, auf der Firste stark ^ali^*^ 
fiäcbti beinahe doppelt so breit als. hoch, ge- 
rade y an der Kuppe mit feinem . Häckchen hinr 
abgebogen^ dahinter eiu kleine^ /Zähnthen^ Na- 
senlöcher länglich 9 die Na^enfßdem treten; bis 
dahin vör^^ DiUe an ihrer Wurzel abgeplattet, 
an ihrer Spitze etwas kantig und sanft aufstei- 
gend} Kinnwinkel kaum über die Stirnfedem 
yortxetend, mäfsig abgerundet, an der Spitze 
IcAcfat befiedert 5 schön rothe Federn de$ Kinn- 
Winkels endigen in schwarze Borgten j Bartbor-» 
8ten über d?m Mundwinkel zart und die' läng* 
stan drei und zwei .Dritttheil JLinia teng, an- 
dere stehen über den; Nasenlöchern; Flügel mär 
fsig stark} ziemlich zugespitzt, erreichen bei-' 
n^he die Mitte des ziemlich gleichen, josSIaig 
starken Schwanzes) die zweite Schwungfeder 
ist die längste, die dritte giebt ihr wenig in 
der Länge nach} Bs^ne mälsig hoch, ^ schlank 
und zierlich} Ferse jxiit sechs glatten Täfeln 
belegt} Zehen schlank und zierlich,, die äulsern, 
vrie bei allen übrigen Fliegenfängern,, an der 
Wurzel ein., '.wenig vereint} Nägel ziendich 
schlank und gewölbt 9 mäisig ^ofs. 

Färbuiig: ,iSclin9\>el .dunkelbraun am .aus- 
gestopften Vpgel| an der Würze;!, etwas heU^r^ 
Beine, schwarzl^raun} Federn d$f Slcheijkels' ver« 



läflg^rt^: die längsten sechs Linien lang^ treten 
nur B9la wenig über den Hintei^opf binaii^ 
wenn eie in B.uhe liegen 9 bilden aufgerichtet 
eine Haube^ -welche jedoch \Bii^o/» unrl€h,tig 
abbildet 9 und die man fälschlich mit der det 
Rupicola verglichen hat. — Die Federn der 
genannten Haube vom Schnabel bis zum Auge 
und bis in den Nacken ^ und alle Untertheile 
des Vogels vom Schnabel bis zum Schwänze 
sind von einem sehr schönen lebhaften Schaiv 
lachrothy am Bauch und After etwas bläiseeff 
w^ hier die weilsliche Mitte der Federn e«^ 
was durchlenchteti Wurzel dieser Federn dun* 
kelgrauj Zügel 9 Rand des Auges , Seite des 
Kopfs, Ohrgegendy Seite des Halses, alle Ober^ 
theile, Flügel und Schwanz ziemlich dunkel 
greubrauHi blofs an den Rändern der Schwung- 
federn, und an der aufsereu Fahne der äuüse- 
ren Schwanzfeder etwas heller; innere Flügel^ 
deckfedern wie die Obertheile. 

' ' jlusmessung nach dem ausgestopften Vi3h 
gel: Länge ungefähr 6" (nach Atara 5^^*) — 
L. d. Schnabels 4^'" — Bn d. Sehn. ^^^^ ^ 
Höhe d. Sehn, l^^'' — L. d. Flügels 2^' 10^'' ^ 
L. d. Schwanzes V* — Höhe d. Fers^ 6J^"' — 
L. d* Mittelzehe 3f''' — L. d. äußeren Z, 2 V*' 
— h. * inneren Zi Äf'<' — L. d; Hinterzehe 



1^^^' ^ Lb d. Mittelna|pl8 »^ 4^ !L. «I; Hinten 
nagelst'".—: »• .. m, s^w^x^^w 

Aus der Provinz JSio Grande do Sul^ Les- 
son fand ihn bei Lima *)« 



Gen. £7. Tyrannus^ Brisa. 

Tyrann. 

Ich habe führ dieaes' Geschlecht aus der 
grolsen Familie der Muscicapiadae oder La- 
niadae blols diejenigen Ärf en der Tyrannen aus- 
geschieden 9 welche etwa fönenden Schnabel- 
bau zeigen: 

Schnabel: Grofs, sCark^ dick, Mwbsr tMu- 
chig aufgetrieben 9 an den Seiten Wte wenig 
bauchig austretend; Firste w^ni^ scharfkantig 
erhaben 9 Kuppe ein zfemlich Starker} ein we- 
nig zusammengedrftckter Hak^'n« '' ' 

Flügel lang und ztigeSpitzt| eürelcddn^ ^^- 
wa die Mitte des Schwanzes. ' ' 

Beine ku«. 

Betrachtet man die 'S^chnSbäl allii der ge^ 
wohnlich zu den Tyrannen gewählt 6n Vö^el ge- 
Hau von öbeii^ so wird' man findeiii^ dafs sie 
nur bei einigen ah der Seiteidmie bögig aiiitre- 



'^) I^finm, ZooL de la Go^ülOi Vol. f. pi|. Üi» 



— «84 -- 

ten^rMeäB allein habe i(;li unter dei Benennung 
Tyrannus zu vereinigen versucht« 

A. Qabelschwänzige Tyrannen. 
Schivanz gabelförmig oder stark ausgerandeu 



1. T. fu r catus. 

Der gabeliBchwänzige Tyrann mit orangen- 

fothem Scheitel. 



liVf-* 



T. Scheitel in der Mitte feuerrothj an den Seiten^ 

so wie Koff ufid t£dh aschgrau ^ Rüclten oliven^ 

' g;Hini Flügel und der' stark ausgerandete Schwdni^ 

schwärzlich'braunf mit helleren Rändem\ Kehli 

.1 9ß$di, Unterhalt 'tueijsgrau: Brust und üntertheile 

.rs^ön gelb,.^ 

, ^ . ' Muscieapa Ds^potfs^ Mig. 

. Muteieapa furqatOy Spix T. IL pag, 1^, Tab. 19« 

Beschreibung des männlichen , Fogejs: 
Schnabel ,]7i9inalie so lang als der Kopf, stark, 
dick 9 gerade 9 an der Spitze mit feinem ](iake^ 
und kleinem Zähnchen dahinter 5 beinahei dop- 
pelt, so l^reit als hoch, Firste sanft abgerindet, 
Seitenlinie des Schnabels nur kaum merklich 
vor der Kuppe austretend) Nasenloch eiförmig^ 
in der glatt angespannten Nasenhaut vor den 
kurzen, etwas borstig vorstrebenden Nasenfe- 
dern gelegen, Unterkiefer gerade, vor der Spitze 



— . 885 — 

mit Bebt kleinem ^Ausschnitte 5 Dill« ..an der 
Wurzel flach abge wölbt ^ gegen, die Spit;^^ ln^ 
ein wenig kantig j , , Kinn winkel etwa ein Drittr 
theilder Schnabellänge 9 breit abgerundet^ an 
der Spitze sparsam befiedert} Bartborsten ^m 
Mundwinkel mäfsig lang; unteres Augei4i4 
ziemlich nackt , nur mn Rande mit Federchon 
besetzt; Flügel stark, zugespitzt, erreichen b0|- 
nahe die Mitte des Schwanzes, ihre erste Feder 
ist kurz, die dritte die längste ^ i die. vierte nur 
höchst wenig kürzer; Schwanz stark, ziemlich 
lang, in der Mitte stark ausgerandet, daher aV^ 
"waa gabelförmige ; Beine ziemlich kurz, Ferse 
dick 9 mit fünf bis sechs Tafeln belegt; i&ehen 
kurz, der Mittelnagel stärker :aU der hintere: .. 
Färbung: Iris graubraun^ Schriabel.ujpLd 
Beine. hräunUjch«schviBii(; in .dex. Hfihe scheint 
der ganze Kopf und Hals asjofagtau, ipat AfiectQ 
aber, : wenn. die : Scheitelfedern g^sträabt wordi^n, 
oder wenu' »man; diese aaseinamder str^^qliu^ ^^& 
es sich, dafs di^ Federn ^auf (der Mitte ^^s Scliei^ 
tels an . ihrer .WurzelhHlfte) sehr schon« lebhaft 
feuerroth ^g^färl^ sind,,.. «w^^hesi ^an.in> ^er 
Ruhe nicht: hf nq^rkt; Gegi^ndf des Zügek> ^nd 
dhs Ohr^s e)Lw!afi(;Sch.wär4ic|^rgi;au;f Kücke^ bis 

■ 

zum SchwanzQ graulich- oUyengrüo^^ oft a^ch- 
grw> ge^scht^ Fli|gQli.t)iid<jS(tiwanz schwärz- 



-— 886 — 

liGh-jgraabraun, Ränder der Deckfedem grati* 
gri&n^ oder bkifs graubraun ^ die der Schwung- 
federn gelblich- weifsj Schwanzfedern mit bHs* 
«erem Spitzensaume 5 innere Flügeldeckfedeni 
hell limonengelb ; Kinn ^ Kehle und Unterhals 
tiell weifsgrau j übrige Untertheile schön leb* 
faaft citrongelbj an der Brust graulich «- grttn 
überlaufen. 

, Ausmessung: Lange 8^' — L. d. SchMr 
bels 9i"' — Breite d. Sehn, ö'^' — Höhe d* 
Sehn. 9i''' — L. d. Flügels A'' V'' — L- *♦ 
Schwanzes 5'' 6'^' — Höhe der Ferse 6%^^ -^ 
L. d. Mittelzehe 6i"' — L. d. äufseren Z, t^^ 
i — L. d. inneren Z« 3^^" — L. d« Hinterze^lw 
S"' — L. d. Mlttehiageis 2^''' — L. d. Hin- 
ternagels 2^"'. — • 

Weibchen: Von dorn Männchen nicht ver> 
schieden^ nur scheint die rothe Scheitelfarbe 
etwas weniger ) und die grauen Spitzen der 
Scheitelfedem mehr bräunlich beschmutzt oder 
gerandet, Rücken mehr grau gemischt. 

Dieser Tyrann oder Fliegenfänger ist unter 
allen Vögeln in den von mir bereis'ten Gegen- 
den einer der gemeinsten. £r ist besonders hau* 
fig in den südlichen Gegenden^ bei Rio de Jä^ 
neiroj Cabo Frio^ am Parahyba^ Espirito San* 
to u. 6. w* — Ueberall fand ich ihn auf ein^m 



[ 



-* 887 — 

isolirten ^ume oder Strauclw 8ittend| wo «r 
auf Insecten lauerte ^ und man beobachtete ihit 
aowohl in der NShe der Se^küste , als auch in 
den inneren Gegenden des Landes , wo er be*^ 
sonders die mit Gebäschett abwechselndem Tri6- 

^' ten liebt. Er ist ein stiller^ melencholischer 
Voge], der einen gröfsen Thell des Tages n»> 

\ beweglich sitzend hinbringt, wie die 'meisten 
Arten der grofsen Fliegenffinger oder Tyrannen» 
Deiters fliegt er auf, fILngt ein Insect, und ffilit 
wieder auf seinem Standorte ein, läfst dabei 

i auch seine mehrmals wiederholte helle Stimme 

' fadren« Gewöhnlich war dieser Vogel der erste^ 
der uns bei unseren Jagdexcursionen aufstielSy 
auch konnte man sich ihm sehr nähern, bevor er 
ilbflog. Den tnenschlicheh Wohnungen- li^eminit 
er sehr nahet denn es beunruhigt ihn niemand* 
Raubvögel Werden stets von bliesen uTid anderen 
^^«rwandten Vögeln ^ nach Art der Elstern ge» 
oeAt und i^erfolgty' hierin ist aber besonders 
der Bentavi {Muscic. Pitangua) geübt ^ sie las- 
sen alsdann ihre Stimme häufig hören, auch sind 
bei solchen Gelegenheiten, besonders wenn es 
über eine Eule hergeht, alle diese Vögel sehr 
kühn. 

Das Nest unseres Vogels fand ich zu Filla 
de Ss Joäo da Barra an der Mündung des Pa* 



— . 888 — 

rahyba im Monat Novetnheri in dem mit Oraa« 
genbäumen bepflanzten Hofraumei unsere« Hau- 
ses. Es stand seclis bis acht Fufs hoch von der 
Erde in. der Gabel eines . Orangenbaumes , war 
halb kugelförmig >. flach 9 oben offen , sehr einr 
fach gebaut j aus Reischen zusamn^engelegt^ 
inwendig mit Tillandsia ^ Fäden ausgefüttert« 
Die in dem Neste befindlichen beiden Eier wa- 
ren weifs, am stumpfen Ende mit einem dun- 

* 

kelbraunen Fleckenkranze.. 

Dr. V. Spix bildet diesen Vogel Toitl IL 
Tab. 19. ab 9 er ist nicht zu verkennen ^ allein 
.die rotbe Farbe auf dem Kopfe ist nicht gut 
getroffen. Er sagt, man nenne diesen Tyrapi«- 
nen Pendivim (Pendivi), welches aber wahr- 
.scheinlich auf den früher beschriebenen Beiir 
^tavi bezogen werden .. muls. Bonaparte, be- 
.schreibt seinen Muscicapa verticalia (amer. 
orn. • voL 1. pag. 18 ) unserem Vogel sehr, ähnr 
lichy doch scheinen beide verschieden zu seyn« 






!'*.- Ty^iihneHniit' gleichem S^chw'krht^^^ 

»41' Körper gelMtch^wisifs ünä' stark ää^äl^'^gräi^-^ 

'- drkiii gestrtdkelt oetir IShgigeßSdkti^^it^Ufi^^iifi^ 

'tet^deni }hig^r^)ih '^smrker gelbiitm^ wetfoeh «Wt^jM 

• ^fen; Scheitieb auf sMrkffTrMifte^J^of^Hgclbi.'S^hu^lan^ 

. f^ernr rot^brau^ gerundet. .,^ , i j^; .,t ,^ 1^ 

i« JCaudicj Buff,. Sonn. Vol. 14. P, 241. 
Bii^» pl enl No. 453* Fi^. 2» ' 

t ^ '/7 Beschi^ilj^ng' däa .männli^hetn \lfo^lß ; iGan 

aU' .fieiitS^opii^JiMiibha um eiti DrittUs6il 
als hoch 9 rundlich aufgetriebeilV>ftii: 
arvf äi«'bo^g :äu^trciieod!y ^ Aex Hakeu tzuBatatoien- 
gedrückt, tdüiini^^viiin »veirDritttheiLLiiüe üU^ii 
den Unteiikifafer^herabticetend:, mit «ineasi kleir 
neA'Zahue ^Ahinterf. £]iiste! etwafib flac^äbgef? 
mnd^; ^^äseniocfli.lruifidliGhy. etwas >tmt6r den 
borstigen Kiisenf edern • (f etböirgen f \ : Uuterkiefeic; 
breite Yov dem: jcurzen, breiten, aiagerundetienf 
und mit < ihoisüg . etidendeu Fedism/fbiedeckteii. 
Kinnwinktl x'undUeh abgeflasfal^ di0 Dille, nach 



890 * 

der Spitsa ein wenig kantig «UmSlig. «ufigfei- 
gend 3 Tomienrand . det Uatetkiefers vor . dtr 
Kuppe mit einem kleinen Ausschnitte} Zunge 
mit sehr diittneir', plattet '^liomart%er, an den 
Seit^..g?£raD§^r Spitze} .,^ug^nlid lim, Bande 

mit kleinen Federchen besetzt; Borsten, dei 

» I* > . ■ . ' ' • • ■ ' ' . ■ 

MmidvyiaM^ {ein, zart^ und . nicht lie&QiiL^in 
langf Flügel stark y lang und zugecipitzt) •iet:«^ 
reicbeb etwa die Mitte' des Seh wan'zes^ die Mite 
Feder ist kurz, die dritte df^ längste ^ aHe 
Schwungfedern schmal unti zugespitzt} Schwans 
stark, aus schmalen, ^n der Spitze abgerunde* 
ten Federn zusammengesetzt , sie. sind gleich 
lang, und die äufserste hat eine sehr schmale 
auliere Fahne^ Ferse zusammengedrückt^ Imit 
fünf glatten Tafeln belegt, nicht viel läritgerilidi 
die» Mitielzefaejf Hinter«- und Mlttaii^Migel .grdt 
imdi-etark-geW(Ubt/ • ■ ^-z ,n-^? i*!'^ 

11 Kirbungt IHs graubraun jiSchnaloel^brSwn 
lieh* »> aehWatz ; « - BeSne' schwärzlich «"^ ;bl^ariita| 
übdi' der Nase entspringt ' ein gelblich - wei&iHr 
Streifen^ 'der über 'derii Auge« wdg ^natb de« 
Hinterkopfe zieht} öiiiliähnlichet. entspringt- am 
Unterkiefer und endet nnter dem Ofare$ Zügat 
und ein breites Feld, in welchem^ das Auge 
steht und welches das Ohr deckt, schwarzbraun^ 
eben so ist der Seh eitel) dessen Federn indet- 



^ 891 — 

$tfn auf der Mitte nur braune Spitzen hallen^ 

und übrigens schön citrongelb gefärbt sind» wie 

biM^* vielen der verwandten Vögielj.an i^dßr Seitf 

des Scheitels sind die Federn gänzlich* brauif^ 

vfrie&halb der Vogel die gelbe Farbe gänzlich 

I veibergen kannf Federn das Rückens uqd d?< 

■ Schultern schwärzlich-braun mit weil^gelbUQhen 

i Seitenräadern^ wodurch ein - gestricheltes An-^ 

i ioha entsteht; eben $a Deck- luid. Schwung« 

i &demy sämmtlicb aber gelbliich weifjSy auch 

a eimge röthlich* braun eingefafst} Schwungfe^ 

i dem ah der hinteren Fahne mit blafsgelbem 

g) Hmterrande 5 innere Flugeldeckfederqblafsgelb^ 

mit feinen schwarzbraunen Längsstrichen} Un« 

terrücken graubraun | rostroth gefleckt ^ alle 

Federn rostroth eingefafstj Kehle welCslich mit 

scbmalto) schwarzbraunen Längsstrichen) Brust 

und; flbriger Unterleib blalsgeiblichi mit star^ 

ken^ sohwarzb rauhen Längsfleckeq, die an der 

BcBst am stärksten und längsten sind; Schwann 

•cbwätzlich-brauny die Federn an de? äubereii 

Fdhne rotbbraun eingefabt. ; . ; r ^ i i 

. ^ii^meMiinöT- Länge 8'^ 2''' -r- Bwte 12«. 

4'^. -r- U d. Schnabels Ö^'V-i- B*. d. Sehn. 6''' 

Höhe d. Sehn. 8^'" -r- L. d. FMgfU;4" *i"< 

— ,, L. d. Schwanses über 8^' r-^ Htthe d. Eer- 
7i«< -*. L. d. Mittelaehe-6'";-^ L. d. Mu^ 



— 892 — 

SsenwZ. 4|^^^ — t. d. imiereB Z. Sf ''' — tfi; 
d. Hinterzehe 3f' '' — L. d. Mittelnagels S'^' ~ 
li. d. äoberen N« 1^^' ^ L. d. HiiiteniaeBli 
«f^. — 

*^ Junges MännchMn: Gleicht dem alten Tid* 
kommea, nur fehlt ihm die gelbe Farbe anf 
dem Scheitel; die Federn dnd an diesem Thei* 
le'donkelbraan mit helleren , röthlicfa - braunen 
Einfassungen, die weilslichen Zeichnungen am 
Oberleibe sind weniger deutlich und nett, die 
weiEsen Kopf streifen mehr schmutäg, der Un» 
terleib mehr weifslich und weniger gelb, ^und 
der Schwanz breiter und stSrker rostroth' ge* 
randet. 

fVeibdun: Nur wenig von dem- Mannchen 
i^erschieden. 

Dieser groCse FliegenfSnger hat die Lebena- 
art und Manieren der fibrigen Tyrannen. Ranb» 
^^S^\ werden von ihm verfolgt, und er äklak 
gewtthnfich still und isolirt da, bis eine Geb^ 
genheit zum Raube sich darbietet; Er fafiit sich 
In offenen, mit Gebfischen abwechselnden Ge^ 
genden, und nicht blofs am Wasser auf, wie 
man gesagt hat. Den ersten Vogel dieser All 
erinelt ich zn Muribeca am Flusse luAapuor 
na^ er kommt aber auch weiter *ft^^^h tot; 
denn Azura beschrettü ihn für Bmraguigr ^omA 



er : über deo: grö£^tfen Jbbil iton S&cbttiitiicfti fc€fr 

Buffon gieU C^ä.r45a. J^^vS-^f tine;gt^i 
AfaUlduDg dieser; %e«ie%:.h€i« iit^^jitbtr iti.^s 
Etrben bu hell gerhaUen,. ^«r biM^iUaoi^ch^ Vbl* 
geL;hat an Uat^rriicktfiii utidi Sobvi^aiu»! wenigft 
^fioHrotfa^ dßtf.IViijGkeB cM ifr^lTsUdui^tfud mäkt 
braun geflecJMfy^t v^ia; B«aie> ^ ^11 < jaadesf } ge« 

■ * 

Fliegenschnapper. 

., . ,,. In 4pft J<«hW€*bwden Qef^ecfiti9fp il^ 
«^jclpr EiUgein^iHger^ i|»itj4c)piä^^ ^^b(^ 
erwähnt, welche mir auf nieinf;];£^a)i§9 Tft{SB?t 
kommen sind, ich fasse nun uqter der Benen- 
nung Muscipeta^ die mehr platt- und breit* 
achn^Ijge» Vxusammeti ^ die^ ^oh:^durch -Nihre 
Sobnabeibiidahg ^^allmälig. inaimer^ meüir an dift 
wahren PLatyrynchos anscÜfi^ltoiEi. Audb^^faier 
zeigt sich wieder, wie bei Muscicapa^ eine 
Reihe von UebergäageB^, uÄd dk hier die Na* 
tur keine scharfen; Graoxliniea^ sog f^h%Qi joPKiIs 
4ie,.\SriWJk|ihjp,b di«.xSU4»figc4wsffR.>!StSiy«rfl 

UI. Band. QJ 



mit sechs g^tteB Tafeln belegt; Hiotmiagsl 
grSfser als der mittlere» 

Färbung: Ins dunkelbraun , Schnabel 
seh warsbraun ; Beine ^hwarz; Obertheile grau- 
lich- oliTengrün; Scheitel, besonders die Stirn 
aschgrau überlaufen; von der Nase zieht cana 
undeutliche, weiTsliche Linie nach dem Aogie 
hin, und setst hinter demselben noch ein we- 
nig fort; an der Umgebung des Auges stehen 
weiTsliche Federn; Kehle graolich-weib; Flft* 
gel schwSrzlidi-graubrauni dlie Deckfedem lumt 
heu gelbgraulidi gerandet, wodurch zwei etwas 
nndeutliehe Queerstreifeo auf diesMo Theile enl^ 
stehen; hintere Schwongfedens breit weilsficfa 
gelandet, die nuttleren mit gelblichem, die 
Turder^i zrit oliTengrüalichem Saume; Schwanz, 
wie die Flflgel, mit ofiTengrOnfichem AuImoH 
säume der Federn; Brust hell graugelb, etwas 
fiasonengelb gestrichelt ; Unterbrust, Bau A and 
Sleib TOB einer angcsehmea blassen T ImniMa 
färbe* 

jlsiSBi€ssw9g : Ubßg^ A*^ 6\*^ — Bicito 5^ 
^^ — L. d. Schnabels 9i^ — Br. d. Sehn. 
±y^'^ HShe & SchB. l«» — U d. Flflgeb S«' 
f"» — L. d. Schwauce l"!^ — HSho d. Far- 
SB ei«^ — L. & Miltebelie S^ — L. d. io- 



^ 8M — 

. MätinlicfuK Fogel: Auf dein. Kop&^ sind. 

deiki* Aügö 'fefefiifdra i^b i^hilge« >»^^»ifti» F»a<litii$ 

dunkler grau als am Weibchen ^ aüc^' die gelbe 
•B^^D^ferb^ i^t^M^Vvii^bhafier. .s'^^ad'Mä&chen 

:ü= .:VQ{^§^ tt«^ ;F^gttnföiig»t» bit/ fi^ Am 
^mrtdn iAirt)lietL^iM^Aelitflkhkäitrb0sitoda|(Si«^ 
i»d^äiä'Jtn'Pj^bfit*b0t]rathter^ Mit unimrm<£:aiibi- 
f^^clieii^f ^tö/^^Äääsrrrtir oBer- v^SYti^i)); bib 
l!(ätt^>fi^6lri6i£ 36bmbil Y4>n öbin «nsiebt^ ««b^alsi- 
•dai(in*d^sra^>efte^^i]^iefa£j auffältt^'' Et'li^^äi 
«i^ttete igtfbftk^i«e]^lcUen^ ^d^ 
tt^lYe« ' <^W^k»ttimi»' iötil sldb . ^bf iltr^äm - 'in 
-Aui (iCULliph^'Oeg^ndflif Hbe^ £i^ dii^aneiih 

^H§&^K ü^miJMM tcflilwhiii^ iffief vläcEmpg^'iiiicfat 
ill)^ di»^Flfi9(#fändti}4iMJhl;iiea gen^ GestaAt 
ited'S«äluii]g^i6Glttocbt.^ >> Auob^'^ix eiinelt diese 



— 898 — 

Dei klein» weiTtgtane -Fl'iejgentcfanSppaA 
Ety Öb'erttieue ascfi^au,' oVvenfarhen überlaufen; 

■'etri- Strich bis zum Jiäge', Kim, -Kehlet Ufttgrhtd» 
^ »nd Brust we^sgrMti gJägü und SchwoHz dukIM 

■.»graubraun,, die Federn der ersttren- stark wäflr 
; grau -garenden Bifuch, bei J^r» AtönncAan u/eif^ 

^lifih, am PFeibchen gelblich: üt tufttia, gröjsar ids 
Sylvia rufa, — 

■ Beschreibung des . mänmldchea . Vog^: 
Schnabels kurii oluie eigeatlichon .I)fikeD,.«.b«r 
Bit sehr kleinem Zahscheii; Finte kaivUg: sanft 
gewSlbtf die DÜlenkante ebenfalli and etw^ay 
aubtei^end; - am Muadwinkel tritt der,-6chii«ir 
belrapd etwas breiter gewölbt aus aJ« die Stim, 
und ist zweimal fo breit «U hoch; Napesilöcber 
länglich -rund f in der>TMitte 'deT.'grorseQ, yeiy 
tieftes..Maseabaat^> die; itlBaeiiiedex& bedeckfw 
«e .aam^llimly jhte BoiMenfedem rteeben ^qjc^ 
£!buifrin]tel.0CACBV>:i>r^tr'jabg9i:laodfltf mit bwh 
H endigenden Federn bedeckt; , Flügelj «;tW9 
K MiUe des Schwanzes erreichend, mäX^ jlUr 
,-die Zweite Feder die längste}. ScbfMIW 
»faderchea abgerundet; Beinp 
•FV'«« mit fünf bis. «ecbi 
' lig aßdertfaalbmal so 
iernagel der grtiiste. 




Iii> gelblidi-biM*4 iftöMti 4mMgi«a* AMM 
ÜUÜB gl*«,, lirihuilidl'iMilanfiMj i««fal«m 
K«p(e bmw gcaadSt^^NäafllwifcSchitaiinlqils 
lad gniüinia», )AaiivikmimtiSl6tkit/Mim 
Bäadem an dm Dedfo .«riAM»niagtMii;afMi& 
duth «uf M»t«ain*IWllT»mi)t Q ir » » Hn|lt n «D»; 

Niteoatniit bb mmi-jlmtn, tiK«UoniV«t«lulK 
und BfBStblab,in)fit)i*By,««Kv*>IMlA>F4ltl«. 
mehr weilslich; Unterleib weiblich, kaum merk- 
lich gelblich überlauien. 

^ Autmtssung Htich Aikiin tüiigeito^/ten Ei- 
emplare: Länge 4* '3>"'"-i ÖJeate'«« tl"" — 
I.. d. Schnabel« Sf "' ^ iSr.' i Sclik Ü"' — 
Bähe d. Sehn. 1'" — Üd. POgeU «" — L. 
a. Schwanzes etwa 1"^'" — iHShed. Ferse 6"' 
— Ui. Mltleliehe »}"' -i't.'d. «nWriji Z. 
2}" — L. d. inneren & SJ"'^ ^ L. dl^IlUlte^ 
nshe S'" — L. d. Mitt«lniii|»li ti" — L. d. 
Binternagels 1^"'. — ' , 

thtn: Oberkopt aschgraa,. ^ranbraan 

i KUcken otirangnni, alw.melir grfliK 

Männchen; Brolt aehr-blab grau, 

■^^v.i, überlanfanj UnUrleib Mär- 

ilan ala am Männchen, wD 






tf 4MbUie #Üb > fat^ ' lökrilmr der FlfigeMeck* 

insbDlMBr kllrib« BfiegeiMhiiSppierycWoron sich^ 
^l^lPälfl^ in - täeilMr IftOÖlbgiisbheti' Stuümlnng )mm 
flUiWV^lQitiiri^BMisttk^tintf ith AhkÜ^iha aw 

960» ^^*ld»iä;iM'¥äThvmg viel Aebnlichkcäf 

löpÜÜÜi^^iMPM^s 4)ei^elirkbMeii Vogel ^^ iit 
abe^ 4ebWcll^'ic9i» (¥9r6«Al0detf von ihnfc r r 

•- il 1 ■ • "'. ■ »■ V: . S ,11 

B*, Schli^n^^chnäblig^^, Fliegenschnäpper. 

% ■ / 

Schnäbelt zufur^hreftM aber^,fAtüß$ verlängert^ daher 
mehr schlank erscheinend, . 

1 '■■':■ T I . ■•= .- 



r •• . - ' 



)''. 



,3. M. strigilata. 

^ Pqv ^.•8tric)ielte -FJüegenachnäpp'er. ^ 

Firn , JOberkijrper fahl traungrau^ _ W'Ugelfedern ndt 
feiwsn Jbläs^eren Rändchem Vnterf heile m^sli^hp 
^f arJfc mit graubraunen Längsstrichen bezeichnet^ 
Steif s schön hell gelbröthlich. , - ^^-^ .. 

Bäscbraibung '-di^-''täeibliökän^ ß^c^ds: 
Schnaliel: stark ^ gerade ^eft ^^S^tte-tnli'tili^^ 
nenii starkem Haken und ^leiotai Amschnitte^ 
oder Zäbnchen dabiiiter} Nasenlöcher rundtiöfay 
kleine an der Spitze der vertieften Nasea- 



^ 80t ~ 

8<}ixMSb0l> nk^t i gatia^ Bach ^wtiah^m breü^fali 

terkiefev^i^iü däriSpkflg^iiior 'Mir inxdilivdiiUI^ 

gntd^ Kiimitiitlwi^t^ll eid Dritjthail der Schna* 

hMtm^ ' tiakenll ^^ - abgerundet ^ - Uji^ < mit ^äryeig 

enAehdeii ifedent Vedeckt^i DilTe rbr deB»-KI^ 

wkikel -abgeflacht ^ Voft- der , Uhterkilf erkü^l^ 

hätM^i Biartborteä am Zügel zwkchen dr\g& uod 

nef^Iiiniea laiig; ^ Flttgel^ aifemlich' .liskDgil aisd 

zngltöpitzti •^di«' 'dritte ,^Feder '.die Mämgstsii 

Sbbravaiiz« liMblich kurz> * in .der Mitte äür tohi 

wenig ausgerandet; -Beine tisälsig^ hbcb^ ^chlAoJ^ 

Ferse schlank)' mit 'fQnfjbis'se^ihs« glatten' Tafeln 

belegt^ etwtt> ahderihalbmal so la^g^alsidio M^ 

tekehe^ 'Mittel^ und Hinsernegeb ^chlioik udd 

aäetnUch gewölbt , Jbeihabe ^eicb igimtid , ) <» ! lul 

Färbung: Schnabel und'- Beine obrännlitobtt 

schwarz; alle Obertheile fahl graubraun | die 

Federn auf der Mitte ein wenig dunkler ^ an 

43en Rändern. etwas^Uäs^e^ ,#Jüg€^ graubraun, 

fiJZe.Fedem. mit feinen bllissexePt.Kanderii; Ge- 

wicht y :2:fi|rely^Ki|^n| ^ehle i^id jaUe^Untertheile 

ic^iCslicb, . ^aubraun,.ge|ie(;ktj,^ an Ünterhals, 

It und. .Bauch ;$tefaep 4e);i^r yi,ele;ßt\arkey grau- 

uxie Ijangsslreifen, die ^iich ia.deo Seiten, in 



pama f/täuhrtaaiama; Uebermg TttBeMgwKi .'Bor 
tMrbancb und Suab blasser '.ond tpusvalm ^ 
fbtt^i SttifiB TQB. «nam aagenelHnen^ . sanfMI 
Gdbroth} Schaakid gran-lNcianlich; inn«» El»^ 
jiMärtfadwra UUL wttbgrau-briUuilidu. . 

|Npb«n Exenpl«», d" 9»' ~iJL d. SdbMMc 
4|^ ^^ Brat» d. Sehn. «1*^ -^ Bafce.d..«cbii» 
H'<* -r L. d. FlBgeU 2^ 7i"' — U^ Sdn*«^ 
kes 2^.» Hfihe dw Fen« I»**' ~ JL d. Mib> 
telaeh» S|~ ~ L. d. inbercB Zs 3^ — .I.,.dL 
1— Tf Z. S^«» — L. d. hintaea JL S^»* -> 
L. d. Mittrinag«!» 2'^ — L. d. SoCmca K. If *« 
<r-. L. d. HiolMMeBl* ar.— 

IKacar VogaL ist aair nnr im wribürhr« Ge> 
acUedie voigakoaunaa. Das KT i wp la r , 



4. M./««cat 



,^«« . .-. »i.i . ., 



JI. OlS < f tA t t Ztf' (?f£fftfrEi&raBUK: F^Sfel sdkmursEidk^^ 



mif dmt FtS^fiUt tkfm dt t » ? «KiA^mrs rfridhrf 



^ 90$ ^ 

wi0ti]g i fliasiminlenjgedfctUkbf a mit i ftlfinsn ^ Sähni 

Wfati| endcüBaii ftedefttoM^fQQMiiUidahjn.'vövl 

Ixtaa vovidevi Kiqppct'Uisfi^ly^ttiB flPcUiv^nTah^ 

d0nF8dirdib9d»cldky:B«&li|3^fa sam.Mu(iidffUt4 

fittdext;;u.fiMg^i6zj|nsiitti fan^j^^^til'eicfaejailjBtvvNl' 
die Mitte dm SohWaUfld/r ^ei^Vita^TFafecidiCBait 
£e diitte dievläogste^* r^eliWwii&^ieiliJIbhisSad^ 
fiederri .kuisisl.^ug^pitat// ^idiceAsitiitleic^^r; etwas 
länger 9 daher dieser Tb eil ^anft abgeaiBiBe(tj| 
Beine mäfsig hocb^ Ferse nicht völlig zweimal 
so' läügniiktidteT Mittislz^lia;^] nut/secttSL glatten 
TAfela b^l^t;.)[fikilieniägel viel gräJser da defr 
iitittler^:^ ^'i: -^bii'-'i ■!• -J ■ •", i •'«''-' i' ^»1 
>. .^Färbung: Schnäb^ am Oberkiefer uüd dito 
Spitze deä:;t2dteren'8Gbwastbi(a«]äiyii Wurzel' des 



~ SM -^ 

i;dllW«ne>:ti%i|dlcl»ui^llr4v )«#id^^ 

Iris gra«lM^im|^Alig^hi6ä^^ 
M^^8efd8ch«viiMi)B|^aiit eiaäi>la%.|p0lbHiibeBi6trei- 

tteiK» so mimÄimiMchtiskil^s fit^a«ixjr^rjftigcirtdb 
Fiedes;!- i;dfa[St)X>lfer]iQirffe[ diibke^ U«lfaikiii«o^fj|wl 
fardäJH y ratriMftUlfff ui^illtilJbviJtekenimehr^t^ 
|idh«fii];ai(;nehditii^ {cliiriiiIUfaea9AUi>eBi!»lil9d^ 
dMkfedtta 3^ & imktlfnra f alhd ilgifal^ 
federnVI/^ScItflruiiigiMeinbfaiA jfidinnrbna ]ä[üBiuI 
gffaiüük^^, iki!« >iS6fai^i;afi£atii) zifih^ 
tSflfiihderr:giittfi¥3rBid9ef:jfflBfteirft(|D^ fsikä 

tenfe (swgiistirkttf ^l|iQdUiUci|fLf Q t^eisri^eif enJ eisisi 

^Ibi^ i Ke^lM sdunutzigi vreiffltgdbUdii-^reu^ Uni 
torlnlf ;5ubd)'0lie](|mafe lUitm^aik^o fä'bbn; tafdii 
^bfiiti^n^^dfif 4EsaEp«».3& Mkta^vdiii^vBrust^^uiäC dcli 
gbiiMn'iUatorleUies -Us/^um ScbWahze jrblalGs 'fi» 

i. iii' v.^:: 'jMU')/ 1,L>::i s*.'o'4 ,i!'iott c./'-.lüi.t üi:i' fl 

li.xl;.IScfaiiabels 5?( 49oBc2d,;«aitt.!.^'>/([-H-I'iiiS^ 
he d. Sehn. If" — L. d. Flügels 2" 6Wi-^iiIU 
xl.'>Si:hwan2ieiB beiobhe; 2Hv&M\.-^ -.Jpbft .cLVFerse 



— 009 — 

telnagels &"' -^ L. £ HinUthag^W 2|'''. — 

fFeibch'en : ' Von dem Mämfüheti laain b<h 
merkbar verschiedeii y' die Brust ist vielleicht 
etwas blässer gefärbt. Der Streifen über dem 
Auge scheint bei ä^txj MäÄudhen deutlicher zu 
geyn. • • • 

Junger Fog^: Sr;ist, kleiner, diß.fi'ederp 
noch unansehnlich 9 die Färbung aber die der 
alten 9 nur in atten Theilen heller und mehr 
gelbröthlich- braun I die Flügel mehr hell rOth- 
lich-bunt, Kehle graugelblich/ Bauch weifslich. 
Dieser Vogel hat bei -dem •ersten Anblicke 
viel> Aehnlicbkeit mit Muscicapa chrysoceps^ 
doch ist er gröfser, und' M fehlt ihm gäaslich 
der gelbe Scheitel, er ist also nicht su ver* 
wechseln. ; Beide leben in einerlei Gegend und 
liaben selbst dieselben Manieren unid Eigenheit 
ten 9 doch ist mir fuscata viel häufiger vorgeu 
kommen. Ich habe von diesem viele junge 
Vögel erhalten, das Nest aber nie gefunden« 



< 1 



I 



q^]/D%cl^fchnäheliif'ßElie^en^cJI^ 

^hhßbel tifmlic,h.kurz,. dic^^Jirtit. .Sekuforue, stark 
„•, abgestuft. . , ., 



i ►' 



f . ■ 



5« . Af« s p l en d e n Sm 

Der Fliegenschnäpper mit stahlglänzendem Scheitd^.* 

VI. Oberkörper *9chwärzlich\ der untere aschgrau\ 
■Flügel schwarz ^ überall weijs gerandet^ hierdurtk 
. drei weijse Queerstreife^ quf den ^ JOeckfederU\ 
.'Schwanz schwarz mit weifsen Spitzem Scheitel 
■ mit verlängertj^n^ .dunkel stahlglänzenden Feder^m 

« 

Beschreibung des männlichen VogeUz 
jGrestalt Qtwas , imt Lanius ■ verwandt. Schnab^ 
Mark, breite : mit deutlichem Haken und Zählt* 
chen, nicht zusammengedrückt I sondern kaam 
merklich an den? Seiten ausgebreitet; Unterkie» 
£et mit flach gedrückter Dille, breit, sanft iiAch 
der Spitze aufsteigend 5 Nasenlöcher klein, runli 
von den Nasenfed^n beinahe bedeckt} Kinn- 
winkel breit ^ ' abgQi;undet, borstig befLedert; 
Mundwinkel mit mäfsig starken Borsten besetzt; 
Augenlid nur am Rande befiedert; Flügel Ina- 
Isig lang, zugespitzt, fallen über das erste Dritt« 
theil des Schwanzes hinaus, die dritte Feder 
scheint die längste; Schwanz mäfsig stark^ sehr 
abgestuft, die äulsere Feder um sechs TJnjftpi 



— §0« — 

kfiT^^als die mittlereni^ Ferse lEieibHcblibbU^ 
ttttdeitlmlbiiial so lang al^ }die MittelsbeKe^LäuK 
fsere Zehe länger als die innere; Mittel -liliS 
Hintetaagel stärker als: die übrigen^' . ^ 
<■ • J^ärbung: Iris grcnbradn}. Schnabel blel^ 
larben $ Beine dunkelgrau ; Scheitel .^flait verläa- 
gertieii, breiten, festen, ana Ende abgei^ndeten^ 
echdn dunkel stahlblau glänzenden Federn be* 
cteekt, welche- zu einer Haube aufgeriditet wet«^ 
den können; Oberhals, Rücken, Flttgeldeck^ 
und* Schwanzfedern 'tchwarz; Scapularfedern 
^eifs^ nittlere und ^ofse Flügeldeckfedern mit 
stfiirken ' weifsen Spitzen , wodurch drei schiefe 
iNf^lM^'Qtieerstr^fen'Buf dem Oberflügel entne^ 
ti^ji ^Sohwungfederntscbwärzbrannv bik g^ib^ 
3i«ll'J^iärs!dmi Viordersaume; mittlere ^Sc^wanz^ 
f#tekr itttgefieokt , ^b übrigeii mit weifse« Spi<- 
fMJBfp^elilhe'an den ftulseren iFabaenT emvvbrei^ 
tMten biiid i ^Seiten äes Kopfs und Halseeeehwänz^ 
li«lt-asi|[hgrau^ alleUntertheile ascbgra«^ Badüb^ 
Stetfi^ 4itod^'Alt€ir^ 'blässer. > !.:./;< 

Ausmessung: Länge 6" 2'" -— Breite 9'^ 
2'" — L. d. Schnabels 5^''' — Höhe d. Sehn. 
2^t^i _ Br. d. Sehn« 8f '" — L, d. Flügels 2'' 
10"' — U d. Schwanzes 2" 3 bis 4"' — Höhe 
d* Ferse 7i'" - L. d. Mittelzehe 4^"' — U d. 
äufseren Z. 3i'" •— L. d. inneren Z. 2i^'^ — L. 



— »08 — 

^^HitatteMdw Syr -^: lud. M ittelnagelft Sit^^A 
Ur.i^ ibGs^ren N. ii^*^ ^ L. d. Uititelniagdft 

Dieser Fliegenschnäpper ist. ein schöner Vo^ 
gel, det niit ipehrei^eo Arten des Göscfalechts 
MyiotherMj wo wie mit Lantus in Farbe und 
Gestalt Aehnlichkeit zeigt , durch seinen Schna» 
beibau. aber zu Muscipeta gehört« Ich habe 
ihn nicht' hfiufig efbalten, und kann üb^.aeir 
nje Lebensart nichts hinzufügen. - ^ 

Ti .Noch befindet sich ein anderer scfhr Shiir 
lioher männlicher Vogel in meiner Sawingiltjeg^ 
welchen ich für einen jungta der vebem-^hi^ 
scfariebenen . Art halte. Er ist etwas kieitw^ 
arine Zehen scheinbar ein wenig kürtleitf l^bdt* 
g^ns alles gleich y bis auf dier hellere £erbrta^ 
der aschgrauen Xheile. , Der. Schnabelri s^i^l 
ein wenig mefaV breit und bauchig ^ . d4s iR^^cfem 
vieil.bläsiseraspfagrau, die UntertbeJAe i^ilf d maiS^ 
JUichr aschgrau, ^p wie. die SeiCM dc^S: ^cf p£iij|iil 
Halses 5 Scheitel metallglänzend:^ ^et mdtt-.fd 
lebhaft..'-^ -A \'\\ 



■ i ( 



1 1 • f > 






■ I* 



vi 



. . M ; 



90$ 






f T 



/iP.« 1^, Mjjaar ^ 1 7^ Ä.£ iflf. 



Der Fliegenschnäpper mit gelbgerandeten Flügel- 

FL Öbeftheile' gräulich •'oliv engf an f Scheitel braun 
*>iibetilaufeni' Urtier theil^ hUfs grüngelblich \ Flu- 
^{'tgel. schwitrsbri^unrnit breitim» gelbröthlichen Fe- 
^ dejr^fäumen,; mittlere Schwmzfe dem oliv engrünj die 
^ übrigen schwar;ibraunr mit rostgelben Spitzen. 

-1 i Beschreibung ^ des männlichen Vogels: 

Schnabel dick,, sehr bräit, nicht völlig,* jedoch 

beibahe hoch einmall soibreit als bocb, an dem 

Kieferrande ein* wenig buchiig' austretend, die 

Spitze als kleiner Haken hinäbgekrümmt, mit 

cfnein kleinen Zahne} Nasenloch rund,' offene 

^die Nasenfederh treten bis zu demselben vor-} 

Unlerkiefer breit und flach, die OUle nur au 

der! Spitze kantig} Kihnwinkel sehir breit, aU* 

gerundet, mehr als ein Dntttheil der SchnabeL^ 

länge, befiedert) Bartborsten über dem Mund- 

winkel drei und ein Viertheil. Linie läng} Zunge 

sehr^ kurz, breit^. Vom: ein wenig gespalten} die 

FlügeLerreichenetwa eiaDcitttheil d^r Schsraous^ 

länge, die dritteu^Ü'ederi. scheint die längste}' 

Schwanz abgestuft jj.-diprlänXfifiiren Faiern etwa 

sechii Linien küczer .jalS/idieSnGduJfox^n; ^ Beine. 

mälsig hoch, Ferse beinahe zweimal sq. lang 

al8.;die . Mittelzehe, :>mit.iidito !sbi&:)&chtvglat- 

m. Bftnd. 5g 



— »10 — 

ten Tafeln belegt ^ ihre Sohle chi^nartig ge> 
körnt . f 

Färbung: Oberkiefer schwärzlich, der un- 
tere bleifarben} Iris dunkel graubraun 5 feilte 
bleifarben} der dicke Kopf an den Seiten ^ INI 
wie alle oberen Theile hell graulich^^liTeogrilny 
zuweilen mehr grünlich, zuweilen nieht- gnti- 

* • 

lieh $ Scapularfectern gelblich - oIivett1)iraütnr^ ^lükn 
so, doch mehr olirenbraun, sind Stirn und Schei- 
tel; Schultern oder Deckfedern der Flügd 
schwärzlich» braun ^ mit schönen breiten rötli* 
lich-gelben Rändern, die den Vogel sehr kennt* 
Kch machen; Schwangfedern eben söy 
auch an ihrer inneren Hinterfahne mit gelb« 
Saume} Schwanz eehr nett gezeichnet} mittlere 
Federn schmutzig hrännlich-olivenfarben^ gegen 
das Ende schwärzlich und mit rostgelber Spitze'} 
übrige Federn schwarzbraun mit breiter, rost- 
gelber Spitze, und diese rostgelbe Zeichnung 
nimmt nach der äufseren Seite des Schwanzes 
imimer an Breite zu } äulsere Falme der Schwans* 
fedwn an der Wurzel etwas oliven&rben} alle 
unteren Theile sind ohne Ausnahme blals oU- 
vengelblidi , an Bauch, After iind Steib am 
reinsten; Seiten des Körpers oUvengrau über* 
laufen. - .. . , 

W^ibcheä: Inder Hauptsache dem Mann* 



/ 



— 91t ~ 

ch^n daröhaus ähnlich , allein alle sMne Farben 
xnatt| weniger nett, lebhaft und regelniafsigi 
besonders sind die FIQ^elränder schmutzig roth- 
braun und nicht Ton dör schdneh hell rostgel- 
ben Farbe j die Stirn dagegen ist Bei dem 'Weib- 
theit mehr röthlich • braun , bei dem MKnnchfetk 
aber mehr olivenbraum 

jiusmessung des weihlichen Vogels: Lan- 
ge 5^' 6'" •— Breite 8" 2^'' — L^ d. Schnabelö 
5"' — Br. d. Sohn. 4'" — Höhe d/ Sehn. 2"' -r- 
L. d. Flügels 2" 5'" — L. d. Schwanzes etw^ 2J.' 

— Höhe d. Ferse 7i'" — L. d. Vittelzehe 4'" 

— L. d. äufseren Z. SJ'" -rr L. d. inneren Z. 
2|.'" — L. d- Hinterzehe ßi"' — L. d. Mittel- 
nageis 2'" — L. d. Hinternagels 2i'''i — 

^ . «Dieser schöne Vogel /Jebt in, alltin gicpfsw 
von mir besucbteii^^)br9silionv^cm;.WAldaXigeti 
einsam und still, iod^jcn er. doti ilosecten »nach^ 
stellt. ^ Idi habe weder eine iStimme yon ihm 
gehört, noch seinen Nestbau kennengelernt. ' 

'. * . • ' • 

7, M. aurantia^ j ^ > 

Der grauscheitliche FÜegeöschiiäpperi' ' 

!■•.■■ . . . ' . ■ 

i?7. Oberkörper röthlich -braun ^ Flügel und Schwanz 
'-tothbrauiii Untertheile ^eWtothtlch] Seitän des 

58* 



— 912 — 

Kopf s und des Nackens aschgrau; Sdkeitelfedem 

aschgrau mit röthlich- braunen Spitzen. 

Muscieapa aurantia^ Linn»^ Gnu^ Lath, 
Gohe^mouehe roux ä poitrine orangie d€ Cafenne^ 
Buffan pU enl. No. 831. Fig. 1. 

Beschreibung des männlichen f^ogeU: 

m 

Kopf dick, Schnabel stark , am Kieferrande aa 
der Seite ein wenig bogig austretend, etwa um 
ein Dritttheil breiter als hoch, die Firste nach 
der etwas hakenförmigen Kuppe sanft hinab ge- 
wölbt, hinter welcher eine sehr sanfte Ausran- 
dung sich befindet; Nasenloch nahe über dem 
Kieferrande, rundlich, die Nasenfedem treten 
bis zu demselben vor; Dille sehr abgeflächt, 
dennoch der Unterkiefer etwas abgerundet, nach 
seiner Kuppe nur sehr wenig aufsteigend, aber 
mit einem kleinen Ausschnitte seines Randes 
t^r^terselben; Kinnwinkel etwa ein Dritttheil 
der Schnabellänge, breit, abgerundet, befiedert) 
Bärtborsten am Mundwinkel mäfsig lang; Zan- 
ge kurz, vom an der Spitze ein wenig gespal- 
ten ^ Plügel mäfsig lang, erreichen etwas mehr 
als ein Dritttheil des Schwanzes, zugespitzt, 
die dritte Feder ist die längste; Schwanz ein 
wenig abgestuft, mäfsig lang und stark; Ferse 
ziemlich hoch, nicht völlig zweimal so lang als 
die Mittelzehe, mit etwa sechs glatten Tafeln 
belegt f Hintemagel ein wenig aufgerichtet; Ge- 



r 



— 9id — 

fieder zart und weich , die Sebeitelfedern ein 
wenig verlängert, sie köimen im Affecte asti^ei- 
ner Haube aufgerichtet werden. > 

Färbung: Oberkiefer bräunlich - horl^ 
schwarz 9 der untere bleifarben, mit Weifslicfcflj^ 
Bändern j Iris dunkel graubraun; Beine stfayirä^if^ 
lieh -grau} Federn des Scheitels bis zum 'Iftink 
terkopfe aschgraubraun, mit rOtblich - bräunen 
Spitzen, eben so die Stirn } Zügel^ Naeken,^ Air- 
gen- und Ohrgegend aschgrau} übrige €)1bf#E^ 
theile röthlich - braun } Flügel und Schwani^4e'fi}* 
haft rothbraun} Schwungfedern dunkel grau- 
braun, mit rothbraunem Vorder- und Hinter- 
saume} Untertheile von einer angenehm röth- 
lich- gelben Farbe, an Unterhals und Brust leb- 
hafter, an Kehle, Brust, After und Steiis 
blässer. 

Ausmessung : Länge 5'' 6''' — Breite 8'' 
11''' — L. d. Schnabels 4i'" — Br. d. Sehn. S'" 
-r- Höhe d. Sehn. 2'" — L. d* Flügels 2" r?*.''' 
— L. d. Schwanzes 2" 2'" — Höhe d. Ferse 
7^M _ L^ d. Mittelzehe 4'" — L. d. äufseren 
Z. 2i'" — L. d. inneren Z. 2f"V— L. d. Hin- 
terzehe 2^'" — L. d. Mittelnagels 2^"' — L* 
d* Hinternagels 2|-'"* — 

Weibthen : Scheitel mehr aschgrau durch- 
blickend tipd weniger braun) Ober- und Unter* 



-. 914 — 

J^ Uisser, udur ananseliiilich oder ▼eriorrhi 
ftürbt. 

Der niedliche Fliegenschnapper Aeser Ba^ 
4Chreibuiig lebt in den greisen inneren Waldun- 
^ea d^s östlichen BrasUien's, nnd gehSrt, ifir 
4ie von mir ber^*te Gegend, nicht ui den. gau 
mffiiislen Arten. — 

r .: fbr ist ohne Zweifel Buffon^s Gobe-^numekm 
Fmix Ä poiirinm orcmgem de Cayennmj nnd ali^ 
dam ist Buffons Figur sehr sddecht, KeUe und 
Bauch viel zu weils, auch die Gestalt Tevidilft» . 



A Fliegenschnäpper mii dickem^ Schmmbel 
und gleichem Schwänze. 

Schn^el kmrz, dichy ziemliLh breit ~ Schxmmz uidu 

Pf. 



S. AT. nigriceps. 
Der gelbbra f ti g e Fli e g en seh nip p 

FL Oberleib ol^reTssrünz Hi-zssr- zs:td Sei^enk^ds 
grmmi KeUe urei/si ßnut gelhi Bnmeh mScUidk* 
iue£/si Jddxnehen ircct sckscearxeai Schlei 
grünen Fl2^L£ec.i/^<£er^ ^ fFezbckeTt miz 
Stkettel und radk^raseten Dgc.\f;fdem^ 

üAur. mifrmtp^ ZjUtt&mn^t Ten. d. DmU. p.SS. 



~ 9VS — 

kaämi ^chnabslidickyia^mMidi kürz^Mstafky aicbi; 
gabs: nbqh Jsi^inal spibvf^t |)Isiitoch:| Kiefeijtäiir 
dsr / bednafie;^ gtaadUiiigi^viMad i - wenig > «üstreteokd) 
Kupp^'iriin^wetii^iiitäb. gebogaaif mit kkineifa 
Ausschnitte dabmMv ^^ ^Firstani^ndliich eriiabMi) 
NAs^loch irüi)iiltcdb,\ ^tialb ^m'^r :. de» Ni&enfe- 
cteniJi^rbovgeii^ Unteiläefei^ia^vider «pillj^ flwh 
iflbgefutide^ bi^nahel^raUe^tihubler-dei^ /Kumpel 
«n.Tomieili^fi)iiä& tg&k iehr Jäeidem-Aüs^cfanitie^ 
Bort1ioiiBteif^(aih Mun'a»v^9l!ä:/8ifirikia<2ry Näad 
und^ SLiän 4>htie B^tMf {SLiMge Uordartig, "zü^ 
^spltzt,-eitt 'we^ig 'g#thieält^ Flügel müTsig lang, 
errei^libxKldi^i^itte''di8 Scbwanzeii, die dkitüf 
Feder scheint die längste!}r ScHwanz kiirzy id 
^kr Mitte\^ib''^enig> ai^gerahdetj-'^fi^^ naälsig 
lwg/:^B^siB um '^t was Itkfebr al^i ein DritttbMl 
li»g^ lalc^ die iMitibilizehev mit fünf etWäs auf« 
^ee«foT<efi^cTliftilb^lMle^t3tHint6niagel eui j^e^ 

Obevki^ftirlift ^bw&raIi€hfflU:se in» Altes w^i 
Mirel9^h^td#Ülarb6if^^ Na£enf«deirri^, ^tirioirand 
bis zu«»>iAii^y' Kid^ jMär^^ Vveirs5 BrasI 

Ul»d intt^lp^ri&t&gUd^GkfiedMit' dträngt^lb } Baücfa^ 
Schenkel unl^^^eUk dtigeMh«i sauft rötl^icfa-; 
y^if^y Sitfeil destSoffs'j Obek*''^<und Seitehhals 
aeböh ^vellb i^Mhgtab j^ Sofaeitel^llU xnm Hintaiy' 



— . 916 — 

köpfe dunkel stahlbläu gläQ^ehdlfichwärii; ^ttbof 
ge Obertheile zSeisig t ^rün 3^. 'FÜigelräDd gelb,) 
Schwungfedern seh Wäizliph ^ ' >mif^griinem.: i Vmh 
der-- und weifsMchdni! Hiotelr^iime} > iSchwani 
graubraun mit giünen. Känderiua > .: ia\\< m/ 
ö . ^usmessungrnxiGh aüisge'sßop/ten ^Eximpla^ 
reittl LSnga ungefähr ff' 6'^'' -r-ily. d. Sehn»» 
bels. 5i''' — .firmtp^^a; Sehn; 8^/? t-. Höbe 4 
Sehn. 2V'' —.U Id ^Flügels 2f'r6'^i-T^.. L.r:i 
Schwanzes . nieht^ vßlKg 2'/ ' h^ Höhe, id.; Fejrse 
6f^' ~ L- di MUtelÄehe 4i'« -^riL. d. JluXse- 
reu Z. 3f'" — U d^iintierfnZ. 3'^' ^— L. 4; 
Hinterzebe 2f'", ~: Jb» 4* Mittelngigels. 2^^' .^ 
Im d. Hinternagels 2i^"4;:-tT .\ ' ^ 

Weibchen i Völlig gebildet; uad gefärbt wie 
daS; Männchen^ nur ist der Scheitel gfrün. yüie 
der Rücken, die vordem und 'ftöttlerexl klonen 
Flügeldeckfedern li^bhaft rothbrftuV 5 Stirjir . und 
Nasenfedern sind nicht weifs, sonderli girürn w)e 
der Oberkopf -y und d^r ^ügesl aschgrau} innere 
Flügeldeckfedern uttd Flügolraiid sphön gelb. 

i Junge Fögeli,. Au^ de^^ioi Ueberganga dts 
Gefieders begrifieuen L¥ögeln : iirsieht maj[|j -dai^ 
sie im' ersten JahrQ aii allen Obertheilen uscb« 
grauy und nicht; grüii gefärbt sind* ; 
'i/ii. -Dieser Vogel, ist mifi. nicht selbst^ yorge» 
in, ich i»hielt Mäa^chei^ und WQibQh^n 



^ 1 1 ClHi I. 



— 917 — 

d#ifi€regen4 von Camamu j^d Bafuä. Er 
fioU mit*dan übrigen verwandten Vögeln einer- 
lei, Lebensart haben« 

idchtenstein beschreibt in feinem Verzeich* 
iljlss^ • der Doubletten de^ BerUner Museums ein 
Paiir dfeseir Vögel. in der Kärj^e^ und Swainsoß^ 
bildet den männlichen Vogel ziemlich gut ab. , ; 



-, I 



. 9. . M. t)i t r. i na. 

' Der kleihe* gelbsch^itlidfi^ Fliegemcbnäppen 

PU Scheitelfedern an der Wurzel gelb, an der Spitze 
schwärzlidh-hrauni - Obertheüe' dunkel graubraunj 
Flügel mit helleren Rändemi Kehle fahl bräun» 
lieh ^ grau; Unterhals und Brust grau - bräunlich 
und olivengelbUch gestrichelt; übrige Untertheile 
hlajs gelblich. 

. ,, Beschreibung des männlichen Fojgels: 
Schnabel stark I sanft ge wöbt, mit mälsigezn 
Häkchen am oberen , und einem kleinen Aue- 
scluiitte an Jedem Kiefer; Oberkiefer an der 
Seite seiner Wurzel bogig austretend,^ breiter 
als die Stirn, niiehr als doppelt so breit als hoch, 
also sehr breit, ziemlich platt, die Firste wenig 
ei?hab£|n , . ,Haken zusammengedrückt; die grolse 
weite N^isenhaut saft veriieiti| das. längliche Na- 
senloch st^ht eofi, untereA Theil^^ein wenig von 



dl8 



borstigen Na^enffed^rh b^deekt; KinllWhiltel 
grotsy €fr nimmt zwei Dritttheile der^dhnabet» 
lange eioi ist breit, abgerundet, knitbttscfai^M^ 
borstig endenden, fetwäs vorwärts strebe&den 
Fcfdern besetzt; Dille ial^eflSdht, saiiff älifstel^ 
gend^ nur vor der Spitze^ ein . wenig kantij^ 
Flügel stark und lang, ziemHcli sugespitety^^ie 
erreichen drei Viertheiie des Schwanzes, die 
dritte Feder ist die längste, die zweite Bur 
unbedeutend kürzefv;' Schwanz ziemlich kurz, 
in der Ruhe schmal j^B^ine kurz, E^i^mitiänf 
bis $echs Tafelq ^belegt, um ein Vieriheil {ibrei; 
]liänge ) länger, als di^ Mittelzehe} ijinternagel 
gröber als der mittlere^ 

Färbung: Iris graubraun 5 Schnabel »iid 
Beine bräunlich -schwärz; Stirn weilsgraü ge- 
mischt} alle Obertheile dunkelgraubraun, auf 
dem Scheitel in^s' Schwarzbraune feilend, allein 

• ■ • • • , ■ ^ 

die Fedeili sitid an der Wurzel citrctegelbj-übe^ 
dem Auge zifeht ein undeutlicher' w^ifslicttei 
Streifen nach dem ffinterkopfeJj Schwanz» üiid 
Flügel wie der 'Rttcken, dfe Fiedörn d«r letzte^ 
ren biafs, etVva Weifsgraulich gerandet } Schwung*^ 
federn am hintern Hahde der inneifen' Fahne 
fahl gelbrölMich j Kehle schmutzig * wcfiftgräiif^' 
eben so die Mitte des Uhterhalses; Brust grau« 
gelblich , graubraun' ttb^rtatrfetz" und gefi«9Ökt j 



— 919 — 

Seiten ghmbrSü&lich überlaufen} miiterer Theil 
-der Brust wei£slicli| znit<igvaiibratinea länglichen 
Flecken f Baucht Ulafs^gelb, eben so Schenkel 
und SteUs;^ abef gmuiich Überlaufen und grau«^ 
Üraui^ gefleckt, i 



1' 



'Ausmessung : Länge etwas Aber 6" »'" 



Breite 10'' 2'" — L. ^^,' Schnabels 3|"' — Brl 
d,^cfan.'4'" -^' HöBe d. Sehn. 1^'" — L. d' 
Flügels Ä»* if"^' — t. d. Schwanzes beinahe 2" 
^ Höhe d. Ferse 6|*" — L. d; Mittelzehe A^"* 

« • ■ ■ 

— ^*t. d/'aulseren Z.' 5j:"^ — L. dV inneren Z. 
g|.'// _ L. d. Hinterzehe 3'" — L d. Mittel- 
nagels 2'*' — L* d, Hinternagels &^''^. — « 

Weibchen: Von dem Männchen wenig ver- 
echieäen, die Brust upd Kehle sind, mehr weifs- 
lieh oder gelblich gefleckt , indem die Seiten-* 
ränder der Federn von dieser Farbe sind; Bauch 
weniger gelb oder niehr weifslich als am Mann- 
cl^en5 Steils gelblich mit dunkeln Flecken^ auch 
die gelbe Farbe auf dem Kopfe ist blasser^ Bü^ 
ken etwas blässer, und ein wenig olivengrünlicb 
überlaufen} Kehle des Weibchens dunkler ge« 
fleckt.. 

Dieser Fliegmischnäpper bat so viel Aehn- 
licbkeh^^it^ der nachfolgenden Art {Muso. rw^ 
ßcauda)^ idsSs man ihn für einen jungen Vegef 



— 9£0 — 

derselben halten könnte , er giebt wieder ein 
Beispiel von der häufigen Wiederholung der 
Thierfornien in Brasilien. Bei .genauer Ansicht 
findet man, daüs M. citrina mit breiterem, mehr 
buchtig austretendem Schnabel versehen ^ .daXs 

sie kleiner ist, nichts von der rostrothea Farbe 

. • • ■'■•>, 

am Schwänze zei£;t, anderer kleinfsr tjnterscliie- 
de nicht zu gedenken. Beide leben in ein. und 
derselben Gegend, das in meine|?;Samfnlung 
aufgestellte Paar stammt aus der Gegend von 
Nazareth das Farinhas am Flusse Jagoaripa. 



10* M. ruficauda. 

Der kleine Fliegenschnäpper mit gelbem Scheitel 
und rostrothen Schwanzrändern. 

Fl. Scheitel in der Mitte gelb mit braunen Fßder" 
spitzen f an der Seite schwarzbraune Obertheile 
graubraun^ an den Flügeln überall weifslich ge* 
säumt ; Schwanz und dessen obere Deckfedern stark 
rothbraun eingefafst; üntertheile weifslich 'gelb^ 

• Brust und Unterhals graulich ^ dabei graubraun 
gefleckte 

Beschreibung des männlichen Vogels i Grö- 
Ise einer Lerche; Schnabel kurz, stark, ändert* 
halbmal so breit als hoch, gerade ^ mit star- 
kem^ feinem Haken und höchst kleinem Aus- 



~ 921 — . 

schnitte vor 'der Spitze eines jeden Kiefers; Fir^* 
ste nicht sehr erhaben, aber etwas kantig; Na* 
senloch rundlich in der etwas vertieften Nasen- 
faaut, mit Borstfedern etwas bedeckt; Seiten- 
linie des Schnabels gerade, vor der Spitze ein 
wenig zusammengedrückt ; Kinnwinkel ein Dritt- 
theil der Schnabellänge haltend, breit, mäfsig 
abgerundet, vorn sparsam mit borstig enden- 
den Federn bedeckt; Dille rundlich abgeflächt, 
nach der Spitze aufsteigend und wenig kantig; 
Federn des Scheitels dicht und etwas lang, wer- 
den im Affecte gesträubt; Flügel stark, zuge* 
spitzt, reichen über die Mitte des Schwanzes 
hinausy die dritte Feder die längste, sie sind 
stark zugespitzt; Schwanz mäfsig stark, in der 
Mitte nur wenig ausgerandet; Beine kurz, Fer- 
se beinahe um ein Viertheil länger als die Mit- 
telzehe, mit fünf Tafeln belegt; Mittelnagel 
gröfser als der HinternageL 

Färbung: Iris graubraun; Schnabel und 
Beine schwärzlich -braun; Federn auf der Mitte 
des* Scheitels citrongelb, mit schwarzbraunen 
Spitzen, wefsl;ialb erstere Farbe verdeckt wer- 
den kann* Seitenfedern des Scheitels schwarz- 
braun, eben so Zügel und Ohrgegend; von der 
Nase über dem Auge hin ein weifslicher Strei- 
fen, der sich an der Seile des Hinterkopfs aus-* 



— 922 — 

breitet und endet^ vom Unterkiefer zieht ein 
vreifslicher Streifen unter deni Obre hin) Ober« 
theile dunkel graubraun, an den Rändern der 
Federn zum Tbeil heller ) eben so alle Flu« 
gelfedern^ sie haben sämmtlich weilsliche R&a» 
der) vordere Schwungfedern mit röthlich^wei» 
Isem feinem Vordersaume; hintere Schwung« 
federn mit sehr starken gelblich - weif&en BjSa» 
dern; innere Flügeldeckfedern sehr blals limo*- 
nengelb} Schwanz und dessen obere DeckfcH 
dern dunkel graubraun mit rostrotben Rändera) 
Kehle y Kinn und Unterbals bräunlich * grau^ 
eben so die Brust, diese ist aber mehr grau« 
braun dunkler gestrichelt, so wie die Seiten des 
Leibes} Mitte des Bauchs, After und Schenkel 
fahl weifslich-gelb; Steifs verloschen graulich- 
braun gefleckt. 

Ausmessung: Länge 6" 10''' -— Breite 11'' 
4'" — U d. Schnabels ö'" — Br. d. Sehn. »J^ 

— Höhe d. Sehn. 2'" — L. d. Flügels 3" 6^" 

— L. d. Schwanzes 2f" — Höhe d. Ferse bei- 
nahe 6'" — L. d. Mittelzehe 4i"' — L. d* Sa- 
Iseren Z. 8'" — L. d. inneren Z. 2^'" — L* d. 
Hintergehe 2^'" — L* d. Mittelnagels 2^'' — 
L. d. Hinternagels 2'". — 

fV eibchen: Die gelben Scheitelfedern sind 
blässer I die rothbraunen Einfassungen am 



— 9«d — 

SofaWanzd )Bincl £tä(iker, .dar blafs^ielbe Bauch ist 
weniger tein , mehr graulich überlaufen und 
grtiibraun gefleckt* 

-/il ! Dieser FliegenSjphnSpper bat in lier Verthei^ 
long seiner färben auf den ersten Atiblick viel 
hf3$nlkWLeit,miti Muscicapa auäaa:^ J^innfj al» 
leip er ist am Oberkörper weniger gefleckt, hat 
g{9n2i.. verschiedenen Schnabel und wßit gerin* 
gfire Grdfse. Noch mehr Aehi^Uchkeit hat er 
imt der vorhergehenden Art, Mp citrina^ so 
^aXs man ihn für identisch mit demselben halr 
ken könnte y wenn beide nicht in der Gröfse 
sehr verschieden wären« Diese' Art scheint in 
der Gegend von Bahid und CamanHl vfin^ul^m* 
men, ich erhielt sie nicht selbst , sondern die 
Jäger des Herrn Freireifs brachten sie in den 
von mir ebenfalls besuchten schönen Urwälderit 
am Flusse Jiquirigd ein, wo sie übrigens nicht 
sehr häufig zu seyn scheint. Männchen und 
Weibchen befinden sich in meiner zoologischen 
Sammlung. 



11. M. modesta. 

* ■ « • I • _, 

Der olivengraue Fliegenschnäpper. 

FL Ohertheile olivengrauf Flügäl und Schwanz fahl 
'graubraun mit blaueren Rändern; -Kehle weiff 



graU überlaufen und gelblich gestrielhelt. - 

Beschreibung des mähnlichen ' J^ogeisi 
Schnabel stark y ziemlich kurz, Torn ofanie^ Ha- 
ken, mit höchst kleinem AusschniitcfaetiV'etWM 
kegelförmig, breiter als hoch«, an der Slitä 
hoch, mit nach der Spitze nur cranft hinab ^gd^ 
neigter Firste} Oberkieferrattd unter den NäMli% 
löchern etwas bogig austretend, nachhekr r&t^ 
schmälert und an der Kuppe ein wenig zusam** 
xnengedrQckt;' Einnwin^el halb SchnabeUäog^, 
tnäüsig zugespitzt, mit borstig endenden Fedaril 
bedeckt, Dille sanft aufsteigend; Battborstan 
über d^m Mundwinkel etwa drei Linien lang; 
Flügel liiäfsig lang, erreichen beinahe die Mitte 
des Schwanzes^ Ferse mäfsig hoch, mit fUnf 
bis sechs glatten Tafeln belegt, nicht völlig an^ 
derthalbmal so lang als die Mittelzehe. 

Färbung: Schnabel hornbraun, an -^der 
Wurzel des Unterkiefers weifslich; Beine hörn* 
graubraun; Obertheile olivengrau; Flügel und 
Schwanz graubraun, mit blasseren, sehr schma- 
len, an den Schwungfedern weifslichen Rän- 
dern; Schäfte der grofsen Flügel* und Schwanz- 
fed«m röthlich- braun; innere Flügeldeckfedexv 
blafs weifsgelblicb; Kehle und Unterhals weiliBf- 
gräu; Zügel olivenlarben ; Brust hell ascbgrani 



— 9«5 — 

etwas Umooengelb gemischt und gestriciiekj Fe> 
dern des Unterleibes au 4^r Wurzel grau, wel- 

■ 

che« gewöliiilich verboi^gen. bleibt j an der Spi- 
tzenhälfte bellweilsgelb. 

jiusmessung nach dem ausgestopftän Vo* 
gfßl: Länge 5" 4'^' — U d. Schnabels 4|^'" — 
Bn d. Sehn. 2f ''' — Höhe d. Sehn. 1|"' — L. 
iL Schwanzes 2^ 6''^.— Höhe d. Ferse 7^'" — 
L. d. Mittel^he 4^'' — L. d. Histerzehe 3''' — 
Im d. Hinternagels 2^'^'. 

Von dieser Species besitze ich nur den 
inäaniicheA Vogel^ disr durch Freirei/s aus det 

m 

Gegend von C^moiitz^ und . AiA/tf gebracht wur^ 
dflL Er ist ^in unaiisehnlicher:Yx>gel^ der aber 
durcb seinen Sihnabelbau kenntlich ist^ 



£■ ■■ 1 



• ' ■ 1 4 • ' • i ■ ■ ' . !■ . - • ■ ' « . t ■ ' ■ , 

«..Jt«'- .ji *. ' . ^ * 

E. Plättstknäheliche VVieseni^hnäpper. 

'Schnabel sehr 4Ajgeplettteti an äen'Veiien bucktig 

austretend. . ! ii . 

■ » . ■ ■ , * ' j . . i I ' • ' ■ 

12. ' M. ' Mon'€icha. 

D6f schwarze Fliegenschnäpper mii zirin vkilingfiktii 

m. Körper scHiiafz\ Scheitel wl^ißgriStui' Sth'n tvktßf 
eheirt io d&r Ontef^ickert*, ätoei^-nttitlerhSAhwanti- 
^^\fädefn\knei» ale dtfffelt ea lang ^aü die ühftigen» 

III, Band, 59 



V. ■• . • ■ 1.. ■ ■ _ . 

Muscicapa Momacha^ Lichtenti^ Ver%. d.DouI)l. p» 53» 
Ülüfcicapa Colcnüs^ l^Uill, * - 

Tb^. 14. .^'■.\.:. ; . 

i ; Beschreibung « . €7««^ . mam^lichen. Vogels : 
Sohtmbel kttrz.9 sBietnlich breite etw^s .plattgQ^ 
dtüekt; ' f irste sanft rtiDdlich ethafaen, nach dM 
Kuppev sanft hikiab geyvölbj:V'tnft einem kleiheii 
Zahne versebeo^^ cSe . Oberkiaf erio{jpe tiltt-em 
wenig über die untere herab; Kinnwinkel 1ciik4 
brät ^i abgerundet iindibejEledert}^^. Dille nur 
fattcbsiiSanft «ufsteij^nd, völlig piatt^ ohn^ Käo« 
te} / Na'senlÜ^er *randlich-eifdrmig , groXa, weit^ 
dicht TOT dei|iNaseitfedeäi gelegen; Bartborsteil 
am MundwinkebEwöi und eine halbe lanie lang^ 
Augenlid befiedert 5 Flügel stark , ziemlich lang 
und zugespitzt, sie fallen über ein Dritttheil der 
Schwanzläqgf^hin£^US) die dritte Schwungfeder i^t 
die längste} Schwanz mälsig lang^ gleich, ^^fto 
Federn abgerundet; die mittleren zeichnen sich 
sehr aus, sie sind schon an ihrer Wurzel schmä- 
ler als die übrigen, verlieren aber gegen das 
Ex^de^ der übrigen Schwanzfedern allmälig ih^e 
Fahnen, treten, beinahe als blofser Schaft, über 
€|en Schi^ranz vor. .den sie um drei und einen 
halben ZloU , a^ Länge üb^r^eQen, allein unmit- 
telbar . nach ihr^in Austritte jiehn^tM .^ihr e M^hr 



neu aUmalig aq Breite wieder ,zu^ djsrgestaltj 
dal$ siß an ihrer breiteten $teU% vor, dem sanft 
abgerundeten, spateiförmigen Ende^ drei ^9J|ft^ 
in der Breite messeAf.. ßeine zierplich. kurz, 
Ferse mit fünf bis sechs Tafeln bclegt^^ Zehen 
kurz und schwach| die äulseren an ^der .Wn]^ 
zel vereint; Mittel* und Hintema^el bedeiitei^cf 
gräJGser als di^ übrigen. ; i , 

Färbung: Schnabel schwarz; Iris sehr^unr 
h^ br^aun; Beine glänzei^d schwavzj der ganze 
Vogel ist kohlschwarz, an den Obertheilen etwas* 
bläulich-stahlglänzendi an^l^lügeln und Schwanz 
etwas in's Bräunliche ziehend^ der. ganze Obecr 
l^opf hell aschbläulicfayStu^n rfsin weifs, allei^ 
man 1 bemerkt in der grauen Scheitelfarbe h|l^r 
fig einzelne wejfsß Federn j inziere Flügjeldepkr 
^dern^ schwSrzlichj Uote^rück^en gänzlich ^ocler 
theilweise weMs« 



-V.,-... 



^u^messuttg: luäi^ge ohne di^ beiden n^itt- 
le|7^n Schwanzfedern ö" 5^^' — :, mit denselben 
gemessen 8" 11'" — ßreite 9f' i?'^'../— JU ;f; 
Sehn. 3'" — Br. i. Sehn. £i'" — Höhe d. Sehn. 
14f" — L. d. FJügpl» 3" !•"' — L. d. Sphwap- 
zes ohne die yerlfiigerten Federn. £" — ^.i^r 
Schw. mit dei^elben 5" &" — : Die Federn tro- 
ten oft vor um 3" 6'" — Höhe.d. Fejcscj ^^'1' 
-rr p. d. MittaJzehe 4t"f — L., d. anbeten ;^^l' 

59 * 






r'UrS. inneren Z. ^'«'^i- L. A Hinterzebe 
j^Ht ^ L. a. Mittelnagfefc 2"' — L. d. Hinteiy 
ffegeb Zi**'. •' ' 

•"■'''' f^eibcfieh: Nicht bedeutend vonr dem MSnii- 
tben vertchiedänV doch scheint der SChiiiBt- 
tiyi dunkler grau und der Unterleib oft etwas 
itl's Bläulicbgraue ZU fällen^ beide Gesdhleelt^ 
ter behalten die langen Schwanzfedern ^u ftllem 
Jkhneszeiten 9 wenn sie nicht gerade mäüdern. 
OvV : BieSser niedliche Tegel ist in den von' tAtit 
VbieWten Gegendeb-Von Brasilien sehr gemein^ 
trbd 'da ihn' ^zarä in Paraguay traf, tia ist ik 
über eineb grölsen Theil von Südam^ricä v^ 
breitet; Er kommt ' n&rdlich noch bei Bähiä 
vor, Azara sagt, er sey in Paraguay %AKf!fij 
äittb habe er ihn nur im Winter daselbst ge- 
seh^nf« Schon Bäi Rio de Janeiro habe ich uil<- 
Sern Vogel beobachtet. Im Moncft Januiar farold 
idh iHn in den Waldungen der Provina Ba^ 
'hid stark in 'der Mauser, so wie die 'inei^teä 
*^ögel. Man sieht ihn in der Birütezeit ^^^^äar^ 
'später familienweise oder einzeln , das l^etztefe 
scheint am häufigsten vorzukotümen. Gewöhn- 
'fich bemerkte ich diese V5gel am Rande des 
"Waldes oder der Pflanzungen und HoIzschlSge 
auf einem isolirten Baume oder Aste -sitzend, sie 
diogiin zuweilen nach einem Insect in die Höfae^ 



man fiie, SQ ne^q:^n,^,sog^iqb^.,ii^9,7p^)J4^ 
äpa alten, Staq^ift ^m^Mf fm.,Mf>m^, Äj^f* 

me *^B ihnen ;gpl|ji|flfei,,jJfei^ngl^«Wf |^t?»« 

In Insecten, QJ» .«* ,«WfM»ßlS«^^!^%WÖ 
dieser Vögel beÄ^as^,;^!^^ .^jkoijpJie.i^Ji 

4,och.iue ein Nest dfijrss^bi^ fipdfiJh; a .? « af; 
Die Abbildung,. vw»llf;l?e,.J?/74^^,von,^e*^ 
Spedes giebt, i*t nifiljt Mj^j^Ise^ip^,, iWP9f^ 
ab^r in der Stellung; Sf;|ir«^verf9l4t|.^&si|»^^ 
^ehr niedergedrüc^^Vf^i^ jili^;^^^^: ^g^ge^ 
i^ty aucb die .S^^^|||^' jd^r £^e xU^iicbUg zeig^ 






Oer gei%g4{*9a0 Flidg e n s cH ti ä^^ e n 

jWr. Obertheüe oliv^sngrfm'i ÜniirtHeilerötfiiich'gelb; 
Flügel und Schwahz sckwäHXieh * braun , iiherall 
mit sehr ^ärken^ lebhaft \grüÄliah.T gelben Aänderii"; 
Zügel und ein Strich über dem Auge röthlichr gelb, 

? BltOfrynch^f flavüuß$tr^ Spis Av* T» Ihpag. 12. 
Tab, 15. Fig. U 

Beschreibung des , männlichen Ppgels: 
Schnabel fiUgk^i, djif ^ ^^Äff ig. . li^ng i >^9cl>^ v^i>^* 



WM^'fierfabtr^hte^'-däfaiMe^ kleiner Ans* 

^S'-Sli Umak ^ef^^ihnati^lktigd • eidtielitkieiM) 
!9liffe?^n''deV;mfH?v^ 

iittd^^dh^brer aftk>'%ei^ä^^ "nur sehr seicht 
ausgeschnittSnIiti'' S|»t^d ^^krk' 'aufsteigend ^ mi6 
isrim Kinii^ der Spi- 

tze fath^* etwa«' iäiiä^f 'die Ndsen- und Kihn^ 

Winkelfedern >6bdigeii'k^ BorsträV di^ des er^ 
Sterin streben^ üfreir 9i»i^ Vntbrkiefei' beinähe bii 
zu dessen Spitze 'iOT) ''Z^vtg^ kurz ^ etwas hers^ 
förmig! Q^ ^^^ Spitze ein wenig getheilt; Flu* 
gel ziemlich lang , erreichen nicht völlig die 
Mitte des Schwamses/ die> dritte Schwungfeder 
ist die längste f Schwanz glei^^ , mälEiig stark; 
Beine mälsig boc^^i.^perse etwas mehr als an- 
derthalbmal so lang, als die Mittelzebe, mit fünf 
bis sechs glatten Tafeln belegt}. Mittel* und 
Hinternagel grofs. 

Färbung: Iris graubraun} Sehnabel am 
Oberkiefer schwärzlich * hörnbraüii ^ Unterkiefer 
röthlich - weifs } Rachen - schwärzlich } Zunge 
weilslich} Beine schikiutäg bleifärben; alle 



— «18t — 

und Födem von der Nim^iAnii^fiJMrfidii» Au|nk 
attowie FidM rAiigcnUdbisf Itet:{<rdd)]*öii rigidJi:/ in's 
&Eai\geiifarbeae i : zishondtiX ;\ Kald^i i St'vifn \f^i 

liuiiMr^) Mttt^:äktlB U||tcaiiialMs§i>diM)JEkra8tunM, 
chiliB«|iolü iö^dkh'S9abf'.4Wiigbif:Sidteirditsc«|i 
Xheitet^ QK«4nfai«b0n iai^«rlan{«lil} ^ -eiügfUcdMu. 

geUto^ hii«riVisl(LcN()BQf;0r mangan^bigeD^ Hän» 
dern^ welches eine sehr nette ZeichnungiS^tixtn 
Flügelrand hoch oran^engelb oder schön röth-" 
lieh - gelb ; innere Elügeldeckfedem hellgelb } 
Schwanz sfihWÄidl^öh^ inuka^ dift geJUtgrünen äu* 

^ujm«««uitgh».(I«äiigei:4flll'" — Breite 7" 

—. Hjöh».d.>Si:hti.r,il4*^ .TT -Ud» Flügels &{' 3'" 
— ^^ Li >dv SvfawMikeS' d"^ Q^'' -^ Höbe d. Ferse 
Ö«" — I^ d.'Ti4ltt€a2ehW df'« -- L. d. äufseren 
ZfÄ»W^-i L. i. iöherenii. 2^«' -- ti. d. Hin- 
taneh^ai" v^^Liri^.hExeßlnagBhi^'" ■•^^ L. d» 
ilint•nIageI8•S|.'^^^)'•^ -.v:/".! ,.: : .■ ■ "^ . 

• : W^bvhenvVoü dem iWlÜN^cbaia wenig' ivec 
«ohiedeÄj' alleid-ailie Farben bläber und weni- 
Ifer iebfaaftjl tder Vodigelbe >Na8eiBstreif ist voc- 
Inadbnl^ii aUe eelbait «.TbailB < «ad aber UamH 



und '^«i«iiig^^«Mä|Kb^ o^<ManStänägfk 

Deck- mi^^SAvmv^f^erkt^^m^ 

gelb, 80iidehit''€imfagetb; -^^^ 7^. iv:t>uji ; 

' Diäsan Vogiefl erlnelt^icif^eln'paaMtfi^ 
Gegend der BiÜksüMuburi'üud' Aliobapaf wti 
ef in den grobea Waldnngeti Idbt;>i«iikd dw'iü4 
^Imssart und Manienn det fiteigen VliBgiüBkm^ 
ger seigt* *-^ Dr. t^.> 4)>ia: giebt ZVi&>l5UeÜ^ 
nei ' sweiten^ Bandes ^^ ' J^'^v 1. fdne Abbildsilg'/iitt« 
ters^ Vogels, die aber in Gdstatt^uodiSteiUlng 
verfehlfi ist. --»r- ■; .^^ •: .c>H:,i.'' .?. •• 



f t 



1^. ':' IJ': »■'•.•. ■!■ 



Der olivengraue Fliegenscfanäppet mit wei£sllt:lHa^ 

Augeatoi^dfasguiig. -^ » '^ 

Fl, Sdhnahel mäfsig hrüiti ObertKeile oÜvengriaat^ 
Flügel und Schwanz graühräun^ die er^rSn mit 
weijslichßn Rändern ; Kehle^y Vhterhßls und Brust 
hlafs weifsgrau'i B auch. bla/s gelblich ^fi;ei/sL ^t^ij^ 
und die das Auge einfassenden federn w^yslidu, 

.t Beschreibung: Schhabel ^über itocAi ein* 
mal so breit als hocb, - an dem Seitenrlmde 
gleichartig . bis gegen : die S fitze bogig« austre* 
tend; Firste iehr wenig erhaben}. Nasenloeh 
rundlic^y antder Spitze .4er Nesetihaotf Wielel^ 
mit Borstenfädcnni'beiefcikt&ist} Kinnwiokel norii^ 



♦. 



»88 



mg' flDfbnMtMlvFMlecfa ^diMSt^?.ii(it«l*icKH ab- 
gefl&cbOf -Baiftbotsten äkpSliiiMlYvialMi iein^u«» 

des Schwanzes erreichend) zugespitct,' äie^fei^Mi» 

iLürzbr^.}^5eliw«nzi:sieriilk% üuig^iqgleadt^ 'SiiEitt 

iliei'MittelzflluB^ iiafcritliilirf;>«i€failiiaii ^ifltBttMnuT^ 
foln belegt. ". o.ii^jo^r;^. 

Färbung : Schnabel. xSthlich - braun , Un- 
terkiefer röthlich-weifsj Beine fleischhräunlicb; 
Obertheile olivei%hii!^|^^*Kopfö tnehr dunkel- 
grau ;r4im'ünM[7tiKike»tmei|iiPi^^ ElQgel 
iixid^ $^bwan«\ dunkelgrau1»r«l^^r^ gro^M i*^^ 

d^kfedem mit ftofaiätit^igviretfs^ii' «starken 8^ 
^sen f mittl^i^ tind irinteF^ Scbwtitigleäertt' tbic 
stärken Weife]|;mnlichen ,Mtia<»rn y: FlÜg^^t^änd 
sebrblars- gelblich} Schwanzfedern grQnlich ge- 
Mndet j äie ' flalB' Äuge' einWsenden'l^edern sind 
^eifslichi.,^JK:inn,oKeble, .ü<iÄ»rfe^ «»d Bfu$t 
hell'weirsgraU) dielMztelre hier^unid.da ein w#i* 
nig gelbUcn' üb^rlaiifßn} Bauch blarsgelblich} 
Schenkel. oliTeii{{i«tu ; . ^^ketiVfi^ wS(toi% jmeiüslich. 
jiu$nm^sun^, Ohige ^yrtt^ 6'"^« — L. d. 
Sdi^abel8«4dlHMA(6pte8t«in wM»§(«bipi(>ffi»chen 
war) at<<t -^.?ai»#4b trhi|P^/a>» iptfwnib 



-* 884 -* 

«wul^ d^ SiiikicciDL ZI 2|.^f' n^ l4^ idi/^]|iiyteiEsiti:Zt 
migj9lao8^",j«^-!' /i.a\ .f>j;M!.^'yii.7 si.."?:; • . •L^--': -^■v^ 
fiobäi ptaBil|pn,;[idi ^'ithoitiuc[9r/iG^eaid'iTiii& 

C(clÜQcfalr;dgs Mäirbacta&aiiettini f»yitiiH>toiripiiiflht 
angeben. .75^<):;>J nbii 

. ;DEiv ?liegen<t^ä;^6l:t>13lit»;1aa>gen^Jyftrtbor•^eett^ .\) 

SL: /Sdhriähel :breit f^^ mit^$^h^ langtfifi' iki^ 

"iibörsteTi; Schetteljpgdern :g€ibi mit ölivengraum[ S^ 

■ 4r^,v ]Qf>erthfiäa grquli§hM^i^^^ .^gßluft^ 

. Scf%wanz dunkßl ^f-i^ti^brai^n ; Baufh ^n^4 IJjatcrrückßiii 

' limonen^elb ; Brust, und Unterhalt röthlich -, gelh. 

. . Le Barhichon de Carenne, ßuff. pl, euL ^^« 930. 

Fig. 1. 

Mein« B.ei#e nach Bras. .B. II. p. ISL • . 

P Platyrynehoi xanthopygius , 5;its« ' 

' . i 'B€Mt^rsikung dss^ i^ämtUvMm < . yogels': 
Sdwaltel «locbf^^&iffuii sai ^hrail^ aU- hocb, mit 



*- 989 *- 

« 

etwatf «rliab^iiet« Firste i ^dH« nn der S^pitM^mH 
eiheth {eitietr>Hbk^'um >eine hältNi Lini^ ttb^ 
den Unterkiefet 4ieräb ttitt^ hinriMl^d^B^lK^]^ 
fosatDmengedrBtkt'iind^isitt «tei^M- kkin^n /tab^ 
ichflillifr Moder ZäMncbte^ SehiBiii^lind ^^Ab» Scltiinf^ 
bals i^' eküeii^^ fio^n äd9tMte^'^ ' hia«^y^{i 
Sj^itze fetwafr'^«uid]^ell^driKk^Vi^:XHfB6i s»he^ 
üäbh> g)s»drückt^ ciiach der Spkt€ imt^Bii^^4t^ 
tlig aäÜsteigetid) NasMlSöbeT T<m' detti^'v^Mfr^ 
tend^tl Stirnfedern bedeckt } ^KimiWitfköL beidllh^ 
bk '2ut^ balbetai ScfanabellaÄg^ Vortiref^dd^' tuali 
fing zugespitzt^ befiedeft, die- Fedeit^ i« Bdtat#|| 
endend und iNir^värts 'itrebtod| ASÜttdwioldä 
titid Nase sehr stark mit dicke«^ lbn|eii-;9tf^ 
bötjrt^en besetzt , deren Spitzen bi^^ zur S^itimi 
bebpiti^e Törtreten^ die ^ alsd" ziMn Th^it Jfigf 
Linien lang sind 3 die Flügel erreichen b^tnall^ 
die* Mitte des^ Schwähzet^didPe^NMie»^ Feder ist 
kurz, die vierte die längste jSdlHHläi aienoilidr 
stark, die aufs^n Federn nüfrieteh^^^ntg-liäM 
i^ii als die mittlern; in deif Ri^biMeefafitoti'dei 
Schwanz in der Mitte nur tffchr^wenig'attsgiil? 
rdisd et }. F erse nicht völlig z weiml^l so latig^lä 
dl* MiHelzehe, mit iOnf bii IMha glMtett^t^aM 
fein belegt; Hinter*^ uüiNig itW li a i ig rfl «iea4Uck 
gleich^ gvoiMl^^'' • *'^^ '■ ' ^ • • »•»■^^^^^iiÄ .'» 



^ 986 — 

Spitze; Bfineibräuidichr^leifarl^ii.)«. Qfaferüieile 
dus^fldgrauUclyL ^ .6li vengrüD , UaterrUckecr ^md 
obere S<«kwaQ0Gi^federti: limpaeogel^ 3 . Pedem 
de« Scheitels Ifbhaft gelb 9 :.niit oli,veiigiB|2eA 
Spitzen • die Seitenfiieidecn de«; 3clieitek: gänzlich 
'^prie jenei. Spitzea^ der Vpgiel kann die jgflbe 
SpbeiMlfarbe verdecken { Flügel dunkel grau» 
hraiiiifnut^ötbJich-olivenbraunen Ränderet war 
ditrcb -01^ .solcher Apßtrich . eputeht f Schwangt 
federn am:; hintern, Rande breit röthlicl^-weifip 
§ewumt)i; Schwanz 8ch.warzlich - braun ; ipnene 
Flüg^decIsEedern blaTs : limoneng^lb } K^hle ^faM 
graugelb> Unterhals und Oberbrust. bräiuil;cl|; 
g^lbxoth) Untejrbirast, Bauch und StedTs l^a^ 
9«xige}b^ in den Seiten hell graubräunlich jiliext 

IßuCsti^.: '.-v:.i--.' .)•.•■• .. :':;; : 

j^us^iißsungi.JJinge 6" -r~ Breite 6" \X^\ 
T^ L. ö. |Sfi|wabelS;4^" — Br. d. Schn«,8"f -^ 
Höbe,4.S9hw,li"' r- L. d. Flügels 2", 5"' — 
Im diiSchwtpfief e);was über 2" — Hö|ia d^ 
Eerse 6'^/ -^/L. d. Mittelzehe 3i"' — L, d. äu^ 
fcw»p rZ. Jff' r-r U d. inneren Z. 2i"< — ^t, 
4 flin^rvehe ij^",;Tr- h^ d. Mittelqag^if,. l|/<? 

Weibchen: Von dem Mä0n<%^ ia dejr 
H^i^Hitf lw?f»^li|^ yeiW^iiyiftn, ^ Brust «;Iieinc 



— 937 — 

wehiger ' lebhaft und inefar schmutzig gi^votb^ 
aber die schön |;elbeii Fedecn det Scheitels feta- 
leil gänzlich, sind gäni^lich olivvengrau, welches 
eih dehr gutes und toUkotnmen hinlänglichei 
Keniizdchen ist^ um beide Geschlechter zu ut»- 
terscheiden. -^ 

Junge Fögel sind an der Brust nur ri^tbl 
Kch'^graugelb^ ihr Unterleib ist sehr beschmutitt^ 
mid alle Farben matt und unansehnlich. 

• '-i Dieser Vogel ist ein Schter Fliegenfänger^ 
iMt ' einer stillen ^ einförmigen Lebensart ^ d^iv 
tSba ganzen Tag manchmal *unbeweglft& sitzt} 
und mit eingezogenem Halse auf Iniecteii' faiuer^ 
fir^ ha€ einen kurzen schmatzenden* .LocktsiiQ^ 
^tehaekl Tschack i Tschack !^ und lebt hlcHs in 
diitihten Waldungen. Dort fend ich foft.SMf^ 
künsttidhes originelles Nest, ron dessen ab w«r 
«heiidi^tti Baue schon* mehrere Schrift8teller.4iber^ 
flSßbikii geredet liabeo* Man findet : dasselbö 
nn k^leinenV finefien Stellen im Wafde^^an- einte 
3c3»NngpfliB»]ie ikitaistlich aufgehängt^ .ünil Trit 
MiAtettl esl aisfängliefa; fttnr einen iiloljienr^Bidleifl^ 
wk'^ß^ik oä^^C^istei Ich' tt|eliV- Vir8lifMif' 
icB dnvcb den Wald litt v'wit^ meinem Hnte 
^ eiheni scAclwrt • sdi wcrbi^dn» WisStiimfi uad^ miT 
M«kiet! Vbgill flteg>tnir «eiiiBli»'iiili'^>Geskhl; j ich 
gab nun 4taf; diese Nwiei^cfa^^ 



— 988 — 

iikimca^ den oben beschriebenen FUegenfSt^er in 
der Nähe uhb^weg^ch auf einem Aste eitxen 
gesehen , welshelb ich dasselbe für das seinige 
bähen mufs.. Die jungen in diesen Nestern im 
Monat Januar gefundenen Vögel hatten breitf 
Schnäbel , wie die alten , was mich noch tnehr 
in 'diesem Glauben bestärkte. Mitten in einem 
filten.P&de oder an einer etwas lichten Stellt 
im finstera Orwalde bemerkt man also, ^me 
gesagt^ an einem: von einem hohen Baume her^ 
abbäogenden Schlinggewächse sein künstliclMn 
Gebäud» aufgehängt 9 welches frei in der I4ft 
achwcl)ty und dais Spiel des Windesist. Die Natur 
legte indessen in diesen kleinen Vogel deS: meiÜt 
würdigen lustinct, dieset Nest nie unter .miMft 
gewissM HiShe der Erde zu näbemi damit ihm 
von dort aus nichts zustolseh könne j denn. =ei 
immer sieben bis acht FuXs hoebij.yoQi 
entfernt. Anfänglich hält, man dftSsfeUni 
für einen Bündel von seh wafzen .(3rrata6fAakr 
{Broäoiliar)^ Fäden und /kleifien HolKwiirKelifi 
ihntiersiioht. xtaän «s. eher geriauiL.aot findtM()ilxiM 
äfaMiäoglic&e^. nach oben zug^spU^to Py^cfhuda^ 
welche unten, rvndum.ge^bla^seo ist;^ )iilld imr 
ah^ derjeiMjA;fSQitetft^uinferli ihfer .GrundCtäclM^ 
eine, kleiner ;Oeffnttng Jbat ^ . die til dem* Im^Kefli 
dea Ntetfesljfitfixf. Di^aeo Eingang ei:htttal: der 



909 



VdgeL durch tniiexi . darüber; anffebradit^ai^ 
flbett säiief bte'abhängandsn äohiTjtnf^ der au^ 
Acff; ineinander gefQzten Masse berabtcitt» In 
diesem; Neste aettist fand ich .2wei wei£slicha 
iui|^fleckte:Eiei^9 von.. welchen^ oft nur ctas 
anisgebrütet . mrd« .. £nde Januar's beobachtele 
ich Eier und Junge' in; diesen Nestern« :;'WiU 
man den Vogel kennen lernen und in seinem 
Neste überraschen 9 so mufs man sehr vorsich- 
tig seyn} deua er hält ^ich höchst stille, und 
i9l9gt J^^i. dem leisesten Greräusche ab. Di^ 
Wilden 9 welche diese grofsen} endlosen Wäl- 

w « ■ • 

der bewohnen, qehmen da, wo sie schon An- 
jpi^lhaken vqn de^ Europäern erhieltejD ^ die jun- 
gen. Vögel aus diesen und ähnlichen Neatern^ 
um sie als Köder zu gebrauchen. .' 

BufforCs Abbildung Tab. 880. Figur 1. 
acheint mir hierher zu gehören, ist aber als- 
dann schlecht, die des Weibchens {Figur 2.) 
acheint einer ganz andern Species anzugehör^ni 
dagegen bildet Swainson diese Vögel etwa» besi> 
aec afa^ obgleich ihr Character ;ebenfalls niqbl 
gehörig ausgedrückt ist. Der Ban^bicho^ ,wm 
Cayenne wird von Buffon und. «Sönsr/iz in der 
Hauptsache, dem von mir . beobachteten : Vogel 
ähnlich beschrieben, sie nennen abec die Schei» 
tel£edern orangenfarben, da aie an imeineu Vo^ 



— 94a — 

gel nur gelb sind ; auch beschreibe Sonnini du 
Nest nicht genau^ wie ich dasselbe fandj denn 
er nennt es blols einen Ballen von Moos, und 
sagt au eil nichts dals es an dem schlanken Fe» 
den einer Schlingpflanze aufgehäiigt eey. ,,Spix 
Platyrynchos xanthopygius scheint idehtisoti 
init dem von mir beschriebenen YogeL 



.» I 



16. M. chrysocep9. 

Der rothbraune Fliegenschnäpper mit gelbexh Sc] 



Fl. Oberkörper röthlich' braun f Flügel und Schwäht 
dunkel graubrau^ mit zwei röthlichen Queerbinden 
auf den Flügeldeckfedem; Scheitelfedem an dkf 
Wurzel gelb; Dntertheile wei/slich * gelb i AWt 
graubraun j gelblich* weijs gestrichelt» 

Ftatxrynehos chrysocepi^ Spix Av. T. IL pmg. Uk 

Tab. 11. Fig. 2. 

Beschreibung des männlichen f^ogeUj 
Schnabel etwas Terlängerti beinahe noch ein* 
mal sa breit als hoch, ziemlich platte fl^ob, 
Eirste nur mäfsig erhaben ^ Seitenränder mb 
wenig bogig austretend , die Oberkuppe, als ein 
spitziges Häkchen hinab gebogen, mit eineik 
kleinen Zähnchen dahinter; Nasenloch . tubHi 
sein oberer Rand ein wenig erhöht,« in der Mit^ 
te der etwas vertieften, die bedeutend ^groCie 



— 941i — 

N«Mtigtcvil|e «ßbempaoii^nden Haut, ' die Nasedfer 
dttn itc^etexi etvras borstig, voretrebend bis zu der 
OffffiiilngrV;Otj Dille des Uüterkiefei^ abgefiächty 
niüß'.fNir. ihifem E^ide aii dtt Spitze etwas kan^ 
t^, iXomtenrand: des .Unterkiefers vor seiner 
Sffitze mit eitüiii kleinen Ausijschmtte) Kinnwin* 
1^1 mebr 'alf ein Dritttbeil der Schnabellängey 
allgerundat, breit, mit boriitig ^depden Federn 
bedeckt} Mundwinkel mit zum Theil vier und 
eitilialb LinienJangenBartbor^ten besetzt; Au- 
gMlid etwas befiedert; Kopf etwas dick; Köi*- 
f§r schlank; Fliigel mäfsig lang, erreichen nicht 
v&läg die Mitte des Schwanzes, ihre dritte Fe- 
di^ die längste; Schwanz mäfsig stark, scheint 
'^' der Mitte ein w^nig auKgerandet, war an 



4ßta' teschviebeoen Exemplare cftwas in der 
l^auser ; , ßeine mäMg hoch ,. ziemlich schlank) 
Ferse apderthalbmal' $ip. latigtals'die Mittelzehe^ 
imtiiXnji bis sechs-grofsen. glatten Tafeln belegt. 
. . Färbung i^ Oberyefer schwärzlich -hom- 
t>C£(uia9 Unterkiefer^ rüthlich-gr$u; Iris dunkel 
gelblich -hraün; Beine glänzend schwarz; alle 
Obertheile xöthlich -* braun , auf dem Rücken et? 
^M graulich- kastaqiex^ifaun,; auf Kopf und'Unr 
14rrücken paehs /frötblich überlaufen; grolse Flu; 
geldeck- und Schwungfedern schwä|zlid9L-b):aun, 
naÄI b)^tf»i.«wröibJykchT braunexx Spit^n^ :WQdurch 

III. Band. gQ 



« 

auf den Deckfedetn swei breiüe, rfttfalidi^'bnil« 
ne Queerstreifen entstehen 3 die Ränder der 
Schwungfedern sind von* derselben Facbd) 
Schwanzfedern dunjkel graubraun; die- rttthlidn 
braunen Scheitelfedern !sind an der Wurzel,. b»^ 
sonders an der Stim^ hodi gunmiguttgelb^'ge* 

* 

schlössen aber bemerkt man nichts von dieser 
Farbe 5 Gegend um das Auge blafs röthlijefc- 
braun; Backen, Seiten des Halses und' Brnst 
graubraun 9^ die letnere gelblich gestrichelt; 
Kehle bräunlich -weifs; Unter- und OberUMist 
auf graugelblichem Grunde verloschen gnii* 
braun längs gestrichelt; Unterbrust und Bamch 
sehr blals limonengelb, in den Seiten verkj^ 
sehen blafs graubräunlich gestrichelt; Mitteabi 
Bauchs und Steifs ungefleckt Weifiilich-^limoneQ* 
gelb; innere Flügeldeckfedern blalsgelbr&thlichi 
am Flügelrande etwas lebhafter gefärbt. 

Ausmessung: Länge 4'' 9"' — Breite 6** 
2''^ — L. d. Schnabels 4'" ~ Br. d. Sehn. 8''' 

— Höhe d. Sehn. 1^^' — E. d. Flügels W* 1^ 

— L. d. Schwanzes V' 6''* -^ Höhe d* Ferse 
Q^iii ^ L. d. Mittelzehe 3'^' — L. d. äufserM 
Z. 2|<'' — L. d. inneren Z. 2^'^' — L. d. hin- 
teren Z. 2i^'' — L* d* Mittelnagels 1^'" — U 
d. Hinternagels 2^"- — ^ ' 

Weibchen :^ Das in meiner zoologischen 



: » 



_ 94« ~ 

Sannnkiaj^' befindlich» Weibchen üm^^i^theidet 
sich von dem Männchen lauf den ersten Anblick 
durch die Farb^ seihet gelben Scheitelfedern} 
denn' idie«e sind niöfat gutHifiiguttgeilbV sondern 
orangengelb^ man beotierkt aber ^«nigek! Gelby 
iridem diese Federä zum Theil qur an der Wiir- 
zel ein wenig, zum Theil mir an ein^r Falfpe 
von dieser Färb«: »nd« 

Der hier bä^öhrlebene Vo^el hat die Lebens« 
art und Manieren eines wahreipi Flii^enfangers; 
deitki er sitzt still und einsam ipeistens auf ei- 
nem isolirten AestcheUvUsd fliegt zuweilei^ nach 
einem Insect gerade auf, um wieder auf seinem 
Standorte einzufallen. Man findet ihn, wie es 
Sf$|ieiri(| überall, in Brasiliei^ und vielleicht 1^ 
gan^. S||damerica3 denn bei Riq de Janeiro ißt 
er nicht selten, und «Smx fand ihn ebenfalls, 
£r lebt sowohl in der Nähe d^r Seeküste in 
offenen Gebüschen, als im Innerp der grofsen 
Urwälder. Die SpixischQ Abbildung ist .nicht 
besonders 5 ihre Gestalt gleicht nicht der i^ine^ 
Muscicapßj auch sind die Kopf federn nicht gut 
gezeichnet und gefärbt.. 



60* 



944 



j unbestimmte .i4rtert.der, Flieg^nfdhgen 






, ? i. M* regia. 
Der. Fliegenfänger ^t rostfarbener Federkrone. 

FL Auf iäera Kopfe eine Krone, von aufgerichteten 
rostfarbenen Federn^ heinahe wie an Rupicolßj 
im Gefieder sehr viel Aehntichkeit mit Muscicapa 
squamata. 

li€ Bot des gohe-mouchtSf Buff, Sohn. •^'-' •. ^- ' 
Tyran hv,fpi de Caytnne^ Buffp pl, enU iVb^ 289< 
TodiUiVegiuSf Linn,^ Gmel, 

Dieser schöfie Vogel ist mir in den brad- 
lianischen Wäldern einmal vorgekommen ^ wo 
ich ihn indessen nicht genau untersuchen udd 

• ■ 

beschreiben konnte. Ich kann hier also hur 
sein Volrkommen im östlichen Brasilien', äiü 
zwar' ziemlich weit südlich bezeugen. Er Mt- 
te in der Färbung viel Aehnlichkeit hui Mut- 
ticäpa squämatäy am Oberl^ibe war er grüOi 
ü^ten gelb mit schwärzen Wellenlinien ^ und 
eine grofse', aufrechte, rostfarbene T'ederkroiie 
j^ierte seinen Scheitel , deren Spitzen, so viel 
Ich mich erinnere, schwarz gefärbt Wäf^Ül' J 
Da ich den Schiiabelbäu diieses Vogelil nicht fj^ 
nau angeben kann, so habe ieh ihn, als iinbe" 
stimmt , in keine der verschiedenen Unterab* 
theilungen des grofsen Genus Muscicapa setzen 
wollen. 



;M 



Gen. \^ ' 'E ww^ark riüfm^uiQ . Jl ^^n 

Ich begreife unter.dieseic Benj^oung. weniig- 
stens zum TheiL die .kleinen, niedilchen YömL 
Vielehe Azarc^mit dexi 'ßeneimim&,Tachiij:is be- 
legt Diese kleinen Thiere .^nd Sic die Familie 
der Muscicapiädae gerade das.' .was Regulas 
für die Familie d^r Srlvißdae \sX% sie verbinden 
mit der zierlichen, nocbbemigon Gestalt klei- 

/V/ ; , •;:*>).. •liJriR'3 ;:*{*r.'f::'-^' n;»l 

ner Sänger, einen breiten Afii^cifcapa-Schna- 
bei. Meine Cbaxactere für .dieses Gehujs.ßmdL 
nächfolgende: - . , , . ' 

^,.. Schnabel: st^tk, gerß^^fjff^^t^^^^^afi^ 
»ach der Spitze hin yerschp?^|pi;^^,^g^,^^5l,#^. 
ten m«8t geradlinig, ^i»weUfi»^rf^bE,ß|j^t,b«^||^ 
kuppe fanft hinabg^e^ölbt ^t . l^^^i^ ^ ,^ä^j^- 
cheny Firs^te rundlich- ItMti^, .y^*>^l^%i{^^i]^^ 
Dille an der Wu|c;zeV al^i^{lfidb|^: ]^|>^^^^^ 
iängUch-eiförr||ig, oder elHptw^I^^ff^j^ ^f??lb§?^ 
unti^en vorderen Roijide.^r Nasenlaut |;e]^eic^^ 
Bartborstgn ani Mpndwmkjel.^ .,, r ,;.r, ,,. 
. Flügel : kurz , , 8chv^aph> ziejpiUch ajbgjs^euftt 
det, Falten j^üUil^dwSchww^ die. 4f^^? 

oder vierte Schwungfeder ist die längste« 

Schwanz: sehmal, i^chwach, meist kurz. 
Bßine: scblaük, hoch; Ferse mehr als dop- 



~ Mi ~ 

pelt, oftsdmtfabe dreimal «o Uukg als die Mit- 
telzehe (ohne ihir^n^ ^^8^1)« zwei äufsere Zehe« 
am Wurzeigliede vereint. 

^ ^cUönj^idrd vereinigte^ wie gesagt, meh- 
Veiie kleine JiierheV gehörige Vögel, welche init 
dem Schnabel'der Fliegenfänger, die Gestalt klei- 
ner, hochbeiniger Sänger (Sylvia) verbinden, ^e 
lilden zn^ieich^ einen vollkommen natürlichen 

- ! . ■ '*^- ' ■ ' i ■ ■ ■ 

i ■ I ■ . * , * J * 

Uebergang zu der nachfolgenden, ebenfalls ahn- 
fich gebauten Fiwiilie kleiner Plattschnäbel, wel- 
cbe Einigt zvC Platyrynchosj Apdere zu Todtu 
gezählt haben. Wenn man diese kleinen Vögel 
nicht in einem besonderen Geschlechte aufzäh* 
leÄ'^WoHte,' 'sb Wätteii sie bei den Fliegenfängern 
«tölleti bjfefben niüssen , von welchen sie sich 
laber/ sowohl iä'Hinsicht der Körperverhälthisse, 
äW auch' d^f Xebensärt merklich unterscheiden; 
i^enJi si'd^ smd gleich den Sängern {Sylvia) mehr 
bew^glicn urfd^lelbhaft als die wahren Fliegen- 
tSiiger^' zbit welchen sie aber mit allen Aeciite 
iÄ 'cftii und dieselbe Famitfe* ( MuscicapiaÜae) 
zu stellen sind 3 sie durchkriechen gewandt die 
Gebüsche nach Insect(^ti, und haben, wenig* 
Utens zum Theil, noch etwas Oe^ng. 



i 



849 



r/ Öbetiheile fahl gräuiPSmUihh, 'Mt HassefhOß' 

^^Brtfaf',wejf^ii^fi4^fic^ ^g^ hcUgelb. Überlauf ^ 
- .Bes€itreit^ng4hS'mäimiicM$^}J^^ Sin 

S<^biH^l wmlicb'^pliftlgfdlliQkt» .mä&ig buei^ 
dW Birste etwa$>laii^t]0^) bUlter -der Ki:^pe eis 
Ubinei :Zälm(ibefit' O^lle r 8i«x«lttcli flach, »vf 
liftcblal faoft 0Ufst^iB4id$:iNiEi#l«ilpcb: fcei^ ^üjü^ 
M» iintereii Tlieik>f|e8.erh&k||ft«k Nasenbaut,- ei* 
fötidig, cKerFederanAredeA bU; z^ demMibim 
Hfür j Kinnwinkei; i^twa balb.SdumbeJläilgej ;»fütf 
tbofsi^ «fugespfttlyfib^fittdwtir ^Artborsien %m 
Mundwinkel; Flügel kurz, sie ialun-ftufcd«^ 
Schwmtlrurze^, ^dritt#ru»ul T^fftft Sqbwungfc^- 
der' die : ISbigsteßi Sciy waiut mäbig latugi ül. d^$ 
M|Uä' rnutr .ttbr .ijwäiig^ aüfgMtfndeti oiK^itoaLf 
fteiiie'bt>cbA»»d scbianb^-f erw jsweittaJhsQ..laiig. 
ld$;di^ Miuehi^be, «aäüMiAM bis Aeben grobetfil 
^tt^n- 1:^111 belegfc r; ,. l . ;^ v. \ . ,/l 
. J Särf^utig; [SthiOiW iobenÄüt' hombüiikry 
Unterkiefer weiTslich-fleiscbrotb} Beine bleifiaci 
hio blalsl. Iril ^IblU^h-breuo; idle Obeitbeile 
von einem blassen 4jraubraiiU%, bier» ufik da elti 
wfts.:V4<:QUvöofati^ite faltig Fiit^lMfeftd 



-^ »48 — 

Schwanz heUgrftubfatiit) S^vikt^itnt an cter 
inneiren ^Etü^me ,am , Hiittsrrapde «kaÜ gitUh^Wkf 
weife eingefaßt} .^G^£,ei|d ,vüpgL «las^ iVug^,^$^bn^ 
bei, Nase 4ted Backen «twaiB iit» Röthlidie^M- 
lend; Scheitel tiilt iäii|6iiV s^afkleii F^ä^i^Ifen, 
wi^ am GoIdkSltnchdtt {'^t»in R*guhts}f^ wel- 
che fahloraD§ofi^ odM 'etwa*' ibelofffCllpifÄrbNliigbil 
fgrbtsind, die dm Hitttj^ki]qpf^ niiv gföikt^uibii 
Spitzen) an der Seitli deiS'Sdkeitels faaisenf» fatd 
gtau - bräianlidUa' F«deriiV von- fler Farb«iAdM^ 
llüclcens 9^ die ^i^liche ' Hhubö ein ; ' < alle UMiiti 
theile sind weifeHl^^^an Keble hind UilMirbiii 
afm reinsten 9 m'BtvM' ttnd^ Bauch liellgqlblisK 
überlaufen , ^u&d äHf 4ier -Mitte > dieser^ Tl|eU# 
am weifsesten ^ innere ^ > Flügeldei^kfeder«^ < -^Hell 
gelblich - weijb. -'• :/^'-iJ ;i.^...-i •' ; J .■ J-j/^-b; *.'<; 

8^yf.-^ li; 4, Schnabel« 4i'^ i^^Br. #^fchuMf>»i 

^ Höhe d. Schm;!'^'- -^i L. -d. «iügeki4'^-»8fV^ 

it^' Lp dv ■SGhwanzea^'el^*«^'^t''-4*^'*-^ >mAm^^ 

SWt«e^9i"i -*^ L. d. MittelaetaB.3f"' -^ tjdfcS** 

fseren Z- 3'" — L. d. innetei» Z. ^^l^jL^^ü^ 

Hinierz0he 2^'^' w. £,. d, Mk;telnagel«-1^"> i— L 

d.' HinternageAs, If "C — • ' '* " 'i 1 n / i i ;i J 

* IVfibchek: Unterschied beider GeschleiahM 

ter völlig ^unbedeutend; am Weibchen ist 'die 

SdieiteUiurbe yl^k^t lebhalt und ni^ht Mhoray 



tzig, od«r-klWkR4Rfeg«||M^^eit^ utid nach der 
Stira ihfn<^ schon lh«hv mit ^eh«vllr4|^h - g^atiten 
FJeeJ^^bini, >^4f9i|cbi;) QhM^ekciiid'etfv w vmehr 

Dieser Öeitfe Vö^^f^ät i»t^^^ 
i]9^l9#l«% GMMbtil;b«to5,%^bei^%btMt^'1^ 

paart' Sü 'd«a fdk&t<^^>6tobu4cl|«lil^ 
dl^i'Mfeiilieh^ik^igt^t'^lsd^« (Ü^kw^iiizeW^^Gk^ 
iMHg Hi^etl^ d^^^bis • tieft* ätifei»^Ü^r«^^b]]gbti^r^ 

läfetJ VottOi^idk WeUKsMetf ^i^ail^iäMf läaäiy'jgei. 

inSedetetr ^^üiGfai^n' cle^ <Gäim^ ^ 'Gäfktlf *¥f0 ^Wit 
äht^'f[hättze4ät^^^T^ ^Bahtd 



900 



" .' f ' ' :■« 



.;Jö^r.,Hi|^-*.g^o-- Htm ttta-.JT «n^'c-hrAlr kitüt' 
grün gerandet; KMeiyi;€ifsgrauiJ^rf^^f^f^gvj9ß, 

kmz^ ¥^K9ß kocl^ im; g^nz^^i^ekMeia. nDm 

> 

{)Ui9r etf^jEist. r^s#tig ^nben $ia4y .N^se ly^ IM 
dam vorhey gfjhftp jie^ Vag^l } l^mowia^el .balb 
fio lang ^Is ; |ii9r . JU9^rkie{^9 ^g^juuüdel^ iIh96% 

gel>urz^ 4bg0rup^t^:$i9 falJt90 Qt«i»s äbe? di# 
Sobwap^wurii^el . hmaus ^r die> . viert« J!?deib ist. ^iU» 
iäogstß; Soh w«azi kurz^ a^^^maj^, sJiKlHiJhr>glieiqKi^ 
ülir wenig^kg^mod«}^! Mßlfifil scfeilfink un^ Implli 
Ferse mit sechs grolseni glatten !£^fiklvA[«|||g|^ 
Zehea kurz^ schlank und zierlich« ^ 

Färbung: Iris grauröthlich , an ihre« ih- 
nereo Rande um die Pupille herum blasser} 
Oberkiefer dvinktel hosnbraun, der untere wei£»» 
lioh^.Btfne schmutzln^. bleifarben ^ ZeheAsohle 



gelblUitt; QbfiirÜMle 4i[cisKgg((lsif ^^Seh wangfedfrü 
€ii|if|rän;i^ckWbraun , ivom/iweit^seUi^rttti gereut 
deti^iieben >sa. die gfölseaLOidnuiigm^ deir Eteek^ 

des Seiten gpSu&'g^tead^} fiber und'beMA^i^ 
irbr dem Aug& seigt sich eiilokuirz^b hell g^^ 
licbeff Stridh o^r Fleck} Keblei «eißliclij^sälr- 
gnn/» Brost bMs gMugrüii^ und^'gelbUohr -g^ 
etncheh} Bamitvieifslich^ Schenkel iktld Si^tedk 
ipnaugrüä überlaufen^ Seiten :^es Kopfs von^ deir 
Farba derObectbeile; hinere ' ElQgeldeckf edera 
gelblich n weib 5 Flügelrand • ^elb; ' ; • > ^ j^ 

;. t \^usmassungir Länge ^^' ö^^<* — ^* Bf eke ^Ä** 
10^ ~ L;:d* Schnabels 4'^^^Br.d. gcbÄ »^ 
-r Höhe d. Sehn. 1^^'^ ^ L. djrfflügel« !*< »j|.^^ 
<<^ L. d. Schw^nse^ i^^^W,,^ (Htthe 'd0^ Ferse 
yfV^ ^rXi. A Mktelzehe 8^'M^^ L.fC fiüfeit 
ren Z. 2f%^ iw d* iö»ete« ^ ilf^M-^ ^i/ä 
Hinterzehe.£|^'f ^ .L; diiffictelnageisi^t^^ ^ 
L. d^ <-HthtecMgels' 'ä'". .-^ i^uh'u^ ^-^ ^ ^ ^ > >: ^' 1 r; .-j 
\\*JVeibcken^ SchehibaiitB|0hltbedt«tten#^Vtsib 
dea;Minniiheo verschieden/ doch ilpt delT' Unts«^ 
leih weniger rein iviseifs,: die^Fiederrälidl^i: 4M 
Flügel weniger. grfiHy dagegen! abfArnnArg^lb« 
lieh gefärbt. ' '**^ •• -■ i . •' ,iv.'. ;>.. K^'ui>-- 

Dieser kleine Taachui^ hat in seiner! F«ar- 
hnngi «lel Aebiüich][4iit ||||r ufsserem iftubfWfflil 



— 032 — 

(xJf^lvia sibillatrix)^ ist aber kkineti' Ii:iiilAnd 
dieses Vö^lchen zuerst in den ' Mangoegeii» 
achen eil« den Ufeisi' des Flnsses'^AÜEtcfirz, nach* 
ter .öfters kn Innern der ProTinz itaAzU Jfa 
Comeca/t'-Indianery der älh Tif/et^ in m^inoii 
S0lde statndy brächte mir einst ein sehr merk* 
Wücdiges NeA mit: diesem Vogel, indem er hin* 
zusetzte 9 es sey Ton diesem • kleinen xF liegen- 
läeger erbaut« , An einem ;.dfinnen Zvreige be^ 
festigt dieser Vogel sein künstliches Nest mit 
fielen. Wurzeln und .Haaren y es ist: übrigens 
gänzlich aus den schönen silbervirealiien Flcicken 
^eine& gewissem Grases erbsut, welches. 'häufig 
im Campo . zu* \Burra da VarecUi .WudiA* Die 
Gestalt des Nestes ist länglich und' sbhmalbeu- 
telförmig^ unten rund zugebaut^ und nahe am 
3oden auf' der ^inen Seite mit einem kleihen 
binden- Eingänge Tersehen» deir voit oben her«* 
ab dujrCh.-tinenlvorspribgendenTheily wie durch 
ein Dach^ geschützt ist. ' Die ganze. Sübstani 
diesesi merkwürdigen Nestes ist höchst \ dicht 
und fesit aneinander ge£lzt, mit vielen Blfitti^m 
und Bläthen gemischt, und scheint im an^ 
f eucjtitetiMi oder; benetzten , Zustande ineinander 
gefilzt zu werden, da sie hart und fest istt. -j 
.^A- Leider ist. es «mir . nicht selbst geiglückt, 
di^Mxs^ijniuslriäiaen V^jljpel.bje^^^ seinem Nastaf^sn 



— »53 — 

he6bf9xiitteuy doth gla)ube icli mich auf die Aus- 
säe meines ihdianischeti Jägers Hem^ieo ▼erlair- 
seil; zu können. Eine Zeichnung^ des merk vrttf'^ 
iä^n Nestes wird in meinen Abba|elungen zur 
N«6irgeschichte Brasilien's gegeben werden. / 



""■? 



'* 3; £. superciliaris. 

Der Taschuris i^it weifsbuntem Scheit'el. 

T. Qhertheile graubraun^ über dem Auge ^ne weijs» 
Linie; Scheitelfedern an der Wurzel weijs\ Untet- 
thetle hell gelbrothlick. * ^' 

Le Tachuris ä poitrine jaune d^Azarny Voy. Voh III* 
pag. SSO. 'i 

vuiiL t^hi^.tncyjfl, ttmith. pag. 4Sß* ^:-- * '^'"■ 
Besch^^ib^mg - des mqfintliQhen "yügfiUi 
Gröfise, Gesralt'Uiid> Verhältnis^ «ien^lich^wie 
beiNo. 4.^ /allein.^ der Schwan» länger, -^^^a* 
bei wie 99 jenem Vo^l gebildet, ziemlich fladi 
gWhrüsckty n^l^ kieinem Zäbpched hiater der et*^ 
wias ];iiilab^ißhpge(nen( ' Kuppe ;>Nasenloch an dei 
S]^itzeider>Naseiihautyicirkelrund) Irel^ die Na^ 
fesfiaderii' treten^^nioht besonder^ weit vor; Kih&r^ 
wiiikel 'ghl»r%-bFeit^ > halb' sa lang als der Unf^r-' 
kiefer, abgerundet und befiedert; Bartborstent 
dm 'MtniQ winkc^r iStalifk ^ '^ie^ längstea«^ dfei Linien 
liog f KUigel kittzy^twaa^gtottiidfet^ kaum jibet^ 



§54 



die Schwanswunel hinaus&lleod) die dJUrnFm* 
der scheint ,dia längste zu seyn; Schwanz schn|al^ 
in der Ruhe ein wenig aasgerandet and abge- 
randet} Beine schlank und hocfa^ Ferse jml 
sieben bis acht glatten Ta£elti belegt; ZelMtt 
schlank| die beiden vorderen Nebenzehen zienip 
lieh gleich lang. 

Färbung: Schnabel hornbraunj Iris grau- 
braun 3 Beine bräunlich- schwarz} alle Oberthei* 
le aschgraubraun 9 an Kopf und Oberbals mehr 
in*s Aschgraue fallend} an Stirn und Mittelschei* 
tel haben die Federn eine rein weibe Worzely 
ihre Mitte ist schwärzlich- grau, ihr Rand grau; 
Toii der Nase zieht über dem Auge hin eine 
weiüse Linie; «m Mundwinkel und Kinn stehen 
weilse Federn; Rucken etwas oUvengrun leiefat 
fibei(jlaufen; FlSgel graubraun mit helleren BLln« 
dem, hinterer Rand der inneren Fahne ifeüe- 
lichs Schwanz graubraun mit hdl gelblicheal 
Schäften I an der Spitze etwas abgenutzt^ nUa 
Untertheile des Vogels aiad fehl gelbffothy an 
der Oberbratt am dunkristen; Mitte des Baacha 
und After weiCs; Steifs blaEs gelbUchy innnra 
Flugeldeckfiedem Mafsgelblich-weil^ Uab aach» 
gjran gefleckt. 

jtttsmmssmg: Linge A** li^' — Breite 5^ 
5i^^.— U d. SchMbelii 3^"^ — Br. d. Sciin. If« 



— dÄ5' -- 

-^ H8lb a. Sehn. V" ^ U A: l^ng^H V* 9"> 
— L, d Schwanzes 1" 6'" — Höhe d. Ferse V" 
--^^h. d. Mittel2ehe S-|-"<-^-^ li.-^i iüHefren Z. 
8<^J — L. d. Innerttt Z.'li'" ^ L. d. Hhitferi 
ttlhe 2'" — L* d, MittelnageU' 1^"^ -i-'- L.- d: 
Mintettiagels Z*», — 

Weibchen: Ich besitze einen anderqr VcM^ 
■gel dieser Art, der in allen Stücken mit dem 
Ttkrhetgehenden übereinstimmt^ der aber an 
den Udtertheilen eine mehr lebhaft rdthliche 
Farbe zeigt, nur in der Mitte des Bauchs ein 
wenig wcAfs ist, und dessen Schieitelfedern an 
dfr Wutzel weniger Weifs tragen, diesen hall- 
te ich fär das Weibchen 

1>^r kleine Taschnris dieser Beschi^ibung 
ist 'vuif> mir in Aen inneren Cetmpos Geraes'am 
den Giiinzen der Provinzen Minas ufid' ttahid 
beobachtet wordeti , " wo er nach Insecten üftd 
ihrer Brut in den dichten Gesträuchen umher 
kriecht. * 



4. E, cin^reicoltis. 

Der iTa'schuris mit aschgrauem Halse. 

T. Scheitel und Oberkörper zeisiggrün; Ober- und 

Seitenhals so wie die Kehle aschgrau; Brust grau 

^ getb gemischt iifiA gestrichelt; 'tinierlifiib Und Rän^ 



K .. 



,■• der ^j^De^ßdxgrn \so Mtde d^s Sfhwanffis tüfSnun- 

. . Bej^phK^ßfui^ eines männlichen Vogfiltz 
Gesta}( cler^^ ▼oihergQh^Dd^D^ aber iioch UcAr 
il^r fund die kleizifite det be$€hjrtebenen hxjißßi^ 
Schnabel platt, schlank, zugespitzt mit 2U3aoQ|f 
iliengedfückt^nQi Häkchetf, jiber doppelt so breit 
{ils bot^h,. Firste ein wenig kantig, Seiteürand* 
des Ol^i^rkiefers vor dessen Spitze oder Kiipf9 
rundlich aa^nretend; Nasenbaut etwas verti^ft| 
dabei lang ausgedehnt, am vorderen Ende.dfli 
selben steht das längliche Nasenloc|^ \fg^ 4^1 
vifelcheoGi die Federn etwas borstig yq|rtrete||} 
Eannwinkel über die Hälfte der Schnabelian^ 
vortretend, Torn abgerundet, sparsam befiedert, 
die Federn mit ..Borstspitzen} Pille |iacl|j#abger 
riindöt^ sanft aufsteigend} Bartborsten des MunfU 
vrinkels drei Linien langj FlUgel kurz, . erreiqbftii 
nicht die Mitte des kurzen Schwänzchens, di9 
dritte und vierte Feder sind die längstcin} 
Schwanz gleich, in der Ruhe in der Mitte ein 
wenig ausgerandet, Federchen ein wenig zuge- 
spitzt} Ferse ^pch und schlank^ mit sieben glalr 
ten Tafeln belegt, etwas mehr als doppelt^, so 
lang als die Mittelzehe } Hinternagel ^ firoI& 
schlank und wepig gekrümmt. . ,. •« 

Färbung: pberkiefer^ Spitze und .SfHtett- 



— «fi7 — , 

tanä destiiltereB «cli¥taifadbraun) Irb gelbbiaooj 
Beine fleischbraun j^ Nägel seh watebraun; StSxnp 
Scheitel und Qbertheilo! lebhaft seisiggrüny'Uii«* 
terrücken blasser}. Obertheil nnd Seiten des HaP 
8e# aschgrau^ Kidn', Kehle und Unterhaia ascb^ 
^au^ weilslich gestrichelt und gemischt j aii£ 
dem Ohre, steht ein weiber Fleck, und hinter 
Lesern ein schwärzlicher} Brust gelb und grait 
g^mi^hty hellgelb gestrichelt) Unterbrust itmA 
Bauch lebhaft limonengelby SteiTs blässer j Flii* 
geldeckfedern schwärzlich -braun, mit breiten 
grünen Rändern, eben so die Schwungfederni 
besonders die hintern sind stark gelbgrün, ge* 
randet; Schwanz wie die Schwungfedern, eben« 
falls grün gerandetj innere Flügeldeckfedem 
und Vorderer Flügelrand blafsgelb» , 

Ausmessung: Länge etwa 3^' «^^ L* d« 
Schnabels 4"' — Br. d. Sehn. 2^'^ ~ Höhe d*^ 
Sehn. 1'" — L- d. Flügels 1" af^"-- L. d^ 
Schwanzes 10 bis ll'V — Höhe d. Ferse 5''' i-Ä 
L.. d. Mittelzehe £f — U d. äufteren Z. Sf% 
- - L* d» inneren Z. If " -^ L» d. Hinterzehe ^ 
1|.V' ^ L. d. Mittehiagels li'^' — - L. d. Hin^ 
Mmagels V*'. — • ,-,* . 

Weibchen oder jüngerer Fogeli Ebenilsd 
wie. der vorhin beschriebene, allein das wfi&M 
liehe und schwarze Fleckehen ami.Ohre fehlend! 

III. Band. 61 



958 



Dieser ideine niedliche Vogel lebt in das 
grttbCen Dickichten und Terworrensten Gestr&n* 
cheUy auch besonders gern, wie die meisten 
Vögel dieses Geschlechts y am Wasser. Er ist 
nur selten vorgekommen ^ bildet aber mit der 
nadbfolgenden Art einen natürlichen Uebergang 
zu dem nachfolgenden Geschlechte, da sein 
Schnabel schon ein wenig breiter ist als an dM 
Torhergehenden Arten. 



5« £> orhitatus. 

Der Taschuris mit weifffen Augenkreisen. 

jT/ Obertheile olivengrün\ Eirifassung des Auges 
Weijs; Flügel und Schwanz schwärzlich^graubraun, 
mit grünen Rändern i Brust 9 Kehle und Unterhab 
olivengrau 9 gelblich gestrichelt ', Unterleib limo- 
nengelb* 

Besehreibung des männlichen f^ogeU: 
Sehhbbel stark 9 sehr platt , etwas mehr als dö]^ 
^elt so breit als hoch, die Firste sanft kantig 
"^ erhaben I Seitenrand vor der Kuppe ein wenig 
bo{^ austretend, diese zusammengedrückt tnpd 
als kleines Häkchen herabgebogen; Dille- rand« 
lieh i abgeflacht, sanft aufsteigend, Nasenloch 
IttiigUcby an der Spitze der etwas vertieften gro« 
fsen Nasenhaut 9 beinahe eine Linie von den 



959 



Nasenffedeili ent/ernt und mit tiAneh BorMen 
deckt; Kinnwinkel benähe halb Sehnabellänge) 
n^BEsig «bgerundety an der Spitse wenig befie- 
dertf Federn in Borstbrr endigeind; Bartborsteit 
aim Zügel über detn Mundwinkel swei und zwei 
Dritttheil Linien lang; Flügel mSfdg laiig / er^ 
reichen etwa die Mitte des Schwanzes, ihr# 
dritte Feder ist die längste; Schwani gleich^ 
achnial; Beide ziemlich hochy Ferse zweimal 
so lang als die Mittelzebe, schlank, mit fttnf 
grofsen, glatten, langen, 8o sehr mit einandeis 
▼ereinten Tafeln bedeckt, dafs iqan sie führ ge«* 
etlefelt hält; äulsere Zehen an der Wurzel stark 

Tereint; Hinternagel am ^rOfsesten. 

■ - : ■ , • ' t 

Färbung: Schnabel am Oberkiefer hom* 

graubraun, am unteren hell gelblich j 



blafs. im Leben wahrscheiplich bleifarben; Ein-^ 

fassung des Augenlides hell weifslich-gelb ; Ober- 

, ' .' »» ■ ■ • 

th^ile olivengrün 5 Flügel schwärzlich - grau? 
braun, eben so der Schwanz, überall mit grü? 
nen Rändern; hinterer Rand der Schwungfedern - 
weiXslich, an der hinteren .Schwungfeder. ^ist die 
Vorderfahne gelblich • weifs ]^ innere Flügeldeck? 
federn hellgelb; Kinn, Kehle, Unterhals und 
Brust hell olivengrau, mit feinen gelben Stri- 
chen; Seiten olivesigrau üb^rlbuftii f .Bauch lind 

61 ♦ 



^ 990 ^ 

Sbtifgm UnVBxAnfü^ Umoiieiigdb j' Bnm »tbi MoA 
gd[b gemischt . und Igefleqkit. ..Wv 

. Weibchen t ^ . Oberth^Ue nicht aa -r^in ; grUa-. 
Uchy ein wenig; tn^r bräntUicb ; flberllBafBBf 
Kehle aschgrau mit :weiJ)Bli<^«i Strichen } Ihitaih 
hfils. «tnv^as bräunlich fiberlau&tt, «tafk-geib ge^ 
strichelt» ■ v/i' ■ .'i • ii. , 

Autmetnutg *) ße* WMbliehfn. Vog^i 
L8ng»;4" -^ L. a..$dhriabds 4i^<' -«t Bnile d< 
Siehn. H'" ^ Hiäie. «L Sehn. l'"/r- L. d. Flih 
gfls 1» 0'^;-- L.d. Schwanses etwa 1'' 6"f — > 
Höhe d. Ferse 1^*" r— L. d. Mittelzehe Sf^'' ^ 
l<.>d« äuberen Z. it^"' — L d. inneren Z,.9f^- 
-> L. d. Hinterzehe t'*» ~ L. d. Mittehiaeris 
1^'« — L. d. Hintemagels 2'". — 
'Jünger Vogel : Deck- und ScliwuDgfedem 
der Flügel seht stark gelblicli - grün gerandet^ 

• • * - . ■ 

die erstereii mit starken | breiten Spitzen von 

dieser Farbe; 'Bauch mehr verloschen gelblich, 

Obertheile dunkler , etwas in's Olivenbraune fal- 

end; Augenkreis wenig bemerkbar} Kehle weils» 

ich^^ Uoterhals stark gelb überlaufen» 

Dieser kleine Vogel lebt in den grofsen 
brasilianischen W&ldem, und läfst einen kleinen 



r ■■ ■:■ 



^ DaiimiUiiiHche «MHer oben betcHrieben« Ezetnpliur waf'iä 
^es ülAuaer^ ipb kaiu^.^l^ber nur die AutmeffUDg det ,Waj|br 
ehens geben. 






mt 



bluten« iBUdlM(r«»3B[et^fidiiM(bds« «ehrioAt^tflioi 
^en Uebergang von den Taschuris zn ded masbh 
A^lgeftdäti ^Vög«dbP^itA * /-. 'tun ^■^\..^ f' : 

Manuel cCornitkologie einige Vögel vcm d^ 
Genus Todus ausgeschlossen, welche man dem-* 
nach in ein besonderes Geschlecht setzen, oder 
sie z\i mii mAUtl^^An^lPMfy zäh- 

len-^mfiäte/ ^ jSie ünterichpiden tsichi<aberiiKA 
41/9809/ letzt^#|s,,8el|i^.;QE^erkUQ]h., und ich halt? 
«s* daher Jttrbe^ieir^ dM>«lte ivilM^ische Oemis 

'2bc2»#{ür^«i^.be8tell|p^2U lfi»iettV weiehett Ms- 
dann folgende Charai^^'Mli^diineb^Wiirdeii; 

Schnabel Uia^^^ irh^'^wei' dü^M Platten 
faiistehi&nd^ Viei'imiter «ib hcNsbif vaebv j^ttge- 
dta^kt^'.^dtoMbhüidisMWa» «dkmA Mfk^i^ 
Firste^' an^^eäi SeitMf pteallel^ tordbi&abgeiiEiiidlfl^ 
ihil sehr Mulsin HäkiäieB^}^<'iV«^nA3dii^r^n ^t 
Ober£mdh0i^^^fea>iSdi^&el9,^ TiMi'd Wtffzil Mt. 
f ernt , frei ^ > rttiädticB < o^ev^^tängfirtK. - ( ' ' < > :• ' 

Flügel kdn^ iäi^y driml^shtMdl WoU diö vier- 
te Schw^angfadoiirlt^ii liägBloiL ^ T'^ ' ' ^'^ 



. 962 ~ 

■ 

:\ ^ Beine malmg lang, oder die. Rene Mhr 
hotii^ tehlank} äabera Vorderzeheif zum Theil 
vereint«^ . . i. ■ 

Ich habe nur zwei Arten. Iftrdlesee. Genu9 
zu beschreiben I welche durch die Verhältniue 
ihres Körpers vollkommen natürlich an das vor- 
hergehende Geschlecht gränzeni von welchem 
sie sich aber durch mehr breiten , parallelst» 
JigeQ|. vom .i|ugerandeten Schnabel untenchei- 
den*. 



7 i^X .» 



*U ?' 



. :^ i. T. melanocepfyaluSf,Spix. . 

Qier fl eil SV ar skö pfig e Platts ckn ab el. 

Pi Rucken aschgrau; Oberkopf schwarz; Nasenfe» 
dem mit gelben Spitzen\ Hügel und SchwanM 
schwärxlich, diß,£rs(eren m^^oUveng^en Rmnäerni 
alle Unter Aeile limonengfsf^. , . . . ^^ . 

Spis 4v. T. lA pflft Jk ^^.*- ^* ^^i* ^ . - 

.. Beschreibung . dige -männlichen f^ogeU: 
$c]bjiab(Kl beinahe so lang ali der Kopf ^ . platte 
ttber zweimal so breit alt hiech €^ Firste nur we* 
nig erhaben I dennoch cfin* ^enig kaintig^ mit 
sehr feinem Häkchen } JÜAsenlöcher längliohy 
frei| in der Mitte der groüsen Nasenhaut weit 
von der Stirn entfernt 4 die. Federn treten bis 
«a Ihnen vor; Kinnwi^kd grälsi beinahe halbe 



aam 4 befiedert; Dille; fiach .äbgiruadeK^^ aii det 
Spitze Isebr Moft eifif<jfeigtadt '^SthointmmmM 
Zügel beinahe drei lUidM^tiet'lifilbeiiJnie Ibngl 
Flügel kurzV etfeichenkaüiirjMaflki^tiiäl ^ 
Schwuiilänge ^ ' die i ixlriltet fetdmr üdid > ^Uki^Bttt) 
Schilrinz.schinal^i stark! aligeitiiiftjiiidie Scdiefeft 
Federn fünf nnd^eiJbS'|[idbe^l£inidIk&t»ertM8ijte 
nntdvMy .' aHe; jciwaiB>^nbg^niitiä5J Feroei sehr 
koch^ sie ist zmü^f^ludpe^nilbelbnalal ad-eihtiig 
als die Mitiielz||hei|»i[^miti^d^ gfdfse»^! «\^lat^li 
Tafeln belegt} Mlttei9^dd>(Hiiii)Mnagel grafsüS 
Färbung: Schnabel lisdlQ^eftbf es ^clt«brf» 
braun, am unteren dunkelbraun | mit blasseres 
Spitze ) Beine bleifarben j Rücken aschgraU| Un* 
terrücken grai:dicb'>9ltye^gtüp j . |;an:Ar Oberkopf 

mit Augejf f? jw4 . 9*W(B^gw4 ;«C?IW9^J i JÄ^gel 
schwarzbraun, i<n,Deck^,^i»n^^§^l|iy^^ 

mit gelbgtiiiiea ,Rändem.5, $^ 
die beiden äul&eimi Federn: ab 40^^^^M^>tait 
starker weifser S]^Im 'imd^^^&iillMilrer 'Fahilef PoUe 
Untertheile vom Kinn bis zum SchwäiizelinJUift 
limonengelb^'N . \ . ."; ' • v'-ib v\-" •.-. --'i ;•./•. Ü, 

Ausmessimg: Län^e . bäinahe «S^ 9^^ ««^^^ L« 
d. Schnabels 16^f — Breite di Schni^^i -^ 
Höhe d. Sehn. f^.-- L* td. Flttgrfä 1^ 7^'' -^ 
U d. Schwanoesiei^a 1^ 4^9 ^ Htthe jL> Fersb 



— 864 -- 

8f^> ^^ilard. idktokbhe £^^' ^. L. äi'JhOf^ 

nn Zi> 2/«ö{^mj.i^ id« liad^ieü Z« H'<^ *^ iL. & 

-1^ üTnfo^hdlik&EitTnrAMi:! Der Oberkopf ist mir 
^Biwt^cb^ärzUchf-grai], die.'Stirn dunkelbraun^ 
RüokiBit^ mtht. >bläb; und' unrein grau, Flflgel 
aiid>:iUnte9:thAit0..bIfi9sär gelärbt. ' j V: i <^* 
ift .d Dieser Ueiner PJatteoknaiielnilt iniBsaiilmi 
genieiiDi I.£ri.aidL.ein[>kttnstM€bes Nest bauM. 
d^oiri bildet Aht^ zietnlichioriQbtig^ laby i allein dia 
Belnif diidinBichtigüturgeieidläet^ das 'Golbe 
«bfiiflfctfu böflh (jgdfäriü;«!:^ '11 ^t > ' 

Iqovii >■ ü '^Sbi..rT.\ipaliöe4phalu^i 

j^^j""* jAimmil iiüget'hhwärziich/Oberikopyaschgrmi 
t ^"^ttrtKeite^iMiiggräni * Flügel ündSchioak'z stSkwärt- 
y2iUcl0^^giriKUbtimn meUi* grünen itiafnJ^Ti; eiH Strmf 
oVvpr^^riNium ^}^hd^Augi»l^ukd.alte UntertheiU 

Beschreibung des männlichen P'ogels: 
Schnabel vrie an No. 1.^ allein weit kCirzw^ 
die Federn des Kinnwinkels sind längeiri stehen 
dichter und streben stark vorwärts; Bartborsten 
drei und vier Fünftbeil Linien lang j Zunge 



— ««5 — 

CNTM&eltt niehtw^ig die Mitte der SotrnfOibllifii* 
ge^ ist breitjvom etwas zügerandet und etwak 
gespaken5. Augenlider niaokt^ mit li^Ieinen HiuU 
nn besetaty geschlasiteti «bedeilif -mwä^ daf s d^i 
uiiterean' 'seinem iR>aiidef kleine»,:^ gelbe Wimper» 
federchen trägt ;^ ^ittgiel iküni wds^ ^abgeiuiidef^ 
teichen tiieht v^t 'Über die iScklRranzwuri^el hia- 
)Elu8y die ^citta^Feder ist die längste} Schwäklt 
BKMmi^öli am\B!hde 4in wehig eügespitasteii-Fe- 
dkercbett best^hetid^ wtp/^ die fiulseren « etwas 
kfirzör.dbheiif^^^ BiEÜne^vehrank und hodh} Vmti 
sie mit sech^ glatten ^/Fafein vbelegt, mehr ab 
doppelt so J^n|;>^Is* die* Mittelzehe} äufsere Z*^ 
hen stark vereint, der Hihternagel grols ^nd 
stark gewölbt. > ' m 

Färbung: Iris hochgellr} Schnabel seh war z« 
brauo^ ^oi Geiüenrande^ des Unterkiefers ^^ der 
Überhaupt mehr .bräunlkh ist, . weifslichj Bein# 
schön lebhaft bleifarben $ Augenlider graulich } 
SehMtel und- Oberkopf bis auf die Augen herab 
aschgraU) an der Stirn am dunkelsten} ^bm man* 
chen Exemplaren ist die Stirn sammtsehWam^ 
lud ein ähnlicher Streifen zieht von deid M und* 
Winkel naoh dem Auge*} Oberhais und < Rücken 
seisiggrün}: grofse- Flügeldeokfedern schwarz^ 
braun mit starker, gelbgrüner Einfassung, 'wo^ 
durch zwei gelbgrüne Queerstreffen an dieseb 



— 966 ~ 

Theilea ent$teheii| eben so die Schvningfeden^ 
deren Vordersaum diese Farbe hat; Schvranftfor 
dem schwarzbraun mit äufserem grünen. Sau» 
me; alle Untertbeile vom Kinn bis zum. Schwan* 
ze, so w)e ein starker Streifen vom Naseoloche 
nach dem Auge sind lebhaft gummiguttgelb«. ' 

Ausmessung: Länge 3".7V' ?-*• Breite 5^ 
1^'^ — L- d. Schnabels 4'" — Br. d. Sehn. Ä^^ 
-^ Hi^he d. Sehn. \'*' — »^ L. d. Schwanzes «twas 
aber 14'" — U d, Flügeb 1^.6i"' — Höhe d. 
Ferse 7'" — L. A Mittelzehe 2|.'<' — i*. d. äu- 
leeren Z. 2i'" — L d. inneren, Z. li"' — L. A 
Hinterzefae 2"' — L« d. Mittelnagels l^^'V—- 
Ia d. Hinternagels 1-J^'''. -^ 

Weibchen: Von dem Männchen wenig Ter» 
schieden. 

Dieser kleine niedliche Vogel ist^ wi0 eS 
scheint, über ganz Brasilien verbreitet und 
kommt überall nicht selten vor. Bei Rio ds 
Janeiro fand ich ihn in der unmittelbaren Um- 
gebung der Stadt in allen dichten Gebüschen 
und Bäumen I wo er gleich einem Fliegenfän« 
ger den Insecten nachstellt Wegen seiner 
Kleinheit bemerkt man ihn kaum. Er hat eine 
kleine eintönige Lockstimme. In den groXsen 
Wäldern am Flusse Belmonte schössen mir die 
Botocudenknaben diese kleinen Vögel öfters mit 



* 

oft ^Mzefal. f s Seio. niedlicbid^t Nest <MU>(lie8et6V<Qr 
geL,«ifi«iiieKnbv4ioben iBaimie lailf bäogeil , ««c^b 
^vwikti' duQTf itriHem niederetr diehtmiX Sti^«qcbe( 
UM^>%i6N ipian Ydraic^tf t| besohditts igian^di»' dtt 
JNihiides Wft($s«r4^ auch bc^haupteiLidiiaf Brasillftr 
neri da£s ^ 6dnQ Bri»t komert^öNlerMäiie, ektM 
tfiasUp^j den <Afari>izfo^£2lQ4' !^W 
Ein solches Nest, welches wir indMBNäbe'iiai 
SlMbes tiPar aftj^/Mi^ ih fitoem ^ Haben \:^i2iMe/^ra^ 
Baume (Ficus) fanden^ *-«• niBn^!<renMdii]|lajsnifcii( 
eelgehöre dbsem Vogel ^n^ V^Tvaör inton Baum- 
und;. Pflanzen wolle erbaut^ (min ?]if^ich* kuge» 
lieber Gestahi oben über geschlossen^.' i]|QUEl.TQnfc 
mit einer se&r.^^kleinen QeSnun^ sum^Eiiägangie 
dos. Vogels. v^sebeAjf es wir4 dn meindb Abbild 
dcdigen zur Naturgescbichte Bflaiilien*S\ tsitge^ 
tbeilfciwerdeii« .< .-i^» ■- /»'--r^-' 



V •. :: 



Gen. 31. Platyrynchos^ Desm. 
Breitschnabel* 

Schnäbel: wenigstens doppelt so breit als 
hoch 9 an der Wurzel breiter als die Stirn, sehr 
plattgedrückt bis zur Spitze^ welche mehr oder 
weniger herabgekrünimt und etwM zusammen- 



gedritekt utrMt kUihefttf MifediätuA odw^ttiMl 
lU' dahinter}: «foAMiriiideradbs SdlmiAietevtitelil 
pat^atM 9 -soÜMteni* ikiehi^ oder wiitiiger * libigig* eiii^ 
tfcMMidi Fic$te itie^letgerifdclct, kiWeStia^clHiriell 
)0Biitig>;^ :2 Atrtbörstän an i ^^dr ^ SäiiiMbdWiMMtj 
HbsBnMvhBr^im/eist gegen ctidiMint^^M *6c)ilM^ 
Wb^tinflrlMgeiid^yodet iroii der Stkii'^eiitMU^ 
idEhOy&iiiiflidv elliptisoh: ibder bifOrmig^ 'li '« fi^^a 
.^i!*:»i:Zaii^«« ^M^tigV^en der Spitni» gtfdieift 

*^^^ A«(%W0iliie98rfctirE^ theile Uiigv^ liie')#iiltt 
9^tRim^{fi£Mr'*die iSagste«' i O <LV•^v\) ^KCijrf! 
- 1 . < ' 1 Seinem Serse theils Von der LSnge der >ldil» 
tebehev ijbcib dopp^k eo langj swei fiti£teni 
¥ord4vBehen an der Wariel Tereitit* ^'^■ 

Diese Yögti ^ haben etwa die Lebensart der 
EliegenfBngei^ «ind sind aai:ii zum Tbeä mi dim 
Mn^igezlAilt'wiBt^en. Sie eind «tillf, ohneF^'be• 
deutende Stimme, sitzen gewöhnlicfar Iaiyg4^«tti4 
beweglich an einer Stelle^ und leben von In- 
seeten. Ich habe es versucht, sie in mehrere 
UnterabtheiluDgen zu bringen« 



i J:- 



.. •'. .s'.'V6 



■j . • 



", ,/4 »iv: 



'i 



V r 



.1 -l^Jigf, deren Ferse etwas weniger als zweifrud 
die Länge der Mittelzehe hat. 

■ ;i-' I * *^ ^ ; •" ■'■',■ .^ > .■ ■ .. » ^^ ^ ... 

fi-Oee o liir engt üne Br«^itf 6bn a bei.» : 

Äi Körper olivengrün; Flügel scKwarzlivh^gtaubrauA 

mit gelb 'bräunlichen i und an dkn SdhttAing^ unX 

' Schwanzfedern mit ölivengrünen Rändeni; Kinrüf 

iiM^Ue [und Brust olivengrau ^ gelblid%^ gemi^ch^^ 

,. BaUfCh blafs Umonengelby Sßiten aschgrau ühejey 

laufen. 

Le* Platyrynqu$ olivätr$f Temm.pL ccl, 12. ^^.1^ 

' Beschreibung' des Weiblichen f^ogels: 
Schnabel gebildet wie an Nro.fi. oder der nacb- 
folgexuclen Art^ allein im Verbaltnisae mit grö- 
fiMriem.Höhendurchmesaer; einige der Bartbor- 
elen defli Zügels sind beinahe sechs Linien lang; 
Zunge kurz 9 scharfrandig^ mit getbeilter Spitze ; 
Kopf dick| der Körper schmal} Flügel und 
Schwanz wie an der nachfolgenden Arty die 
dritte Schwungfeder ist die längste^ Beine mä- 
fsig lang, Ferse mit sechs Tafeln belegt ^ Mit- 
telzehe etwas mehr als halb so lang als die 
Ferse j Hinternagel bedeutend gröber als der 
mittlere. ., ; ; < ... 



% 

— 970 ~ 

Färbung: Im schön graubrautf; Ofaihrkie- 
fei* ^Iiwat2| unteter röthlich * wcfifs ; Beine' blei- 
färben, beinahe himmelblau; Rachen lebhaft 
orangengelb; das schmale Äugenlidi gelblich* 
nveifs; alle Obertheile graulich •olivengrttnj Flfl- 
gel und Schwanz dunkel graubraun*, die grö* 
fseren Deckfedem der ersteren rötblich -> gjulb 
gerandet; Schwungfedern mit starken oliveo^ 
girünen Aändern, am hinteren Rande der inne* 
ren Fahne gelblich -weifs; Schwanzfedern oH- 
vengrün eingefaist; Kinn, Kehle, Unterfaale ited 
Brust fahl graugrün, hier und da gelblich ge- 
mischt; Mitte des Bauchs und Aftergegend bläls 
litnonengelb, Seiten und Steifs graii überlaufen« 

Ausmessung: Länge 6" 2"' — Breite 8" 
11^'' — L. d- Schnabels 5f ''' — Br. d. Sehn. 5^"* 

— Höhe d. Sehn. £f' ' — L. d. Flügel« 2^' 8i'" 

— L. d Schwanzes 2'^ 6"^ — Höhe d. Fern 
8'^' — U d. Mittelzehe 41"' -- L. d. äul^ereii 
Z; 3i'" — . L. d. inneren Z. S"* — L, d. Hin- 
terzehe 3f'" .— L, d. Mittelnagels 2''' — U 
d. Hinternagels 2|:"^ — 

Männchen: Ich besitze den mannlichen Vö* 
gel nicht, allein Herr Temminck hat ihn wahr* 
scheinlich abgebildet, da diese Platte ein leb* 
hafteres Grün zeigt, als mein weiblicher Vogei 

Dieser Breitschnabel lebt in dichten Wal* 



— 971 — 

duBgeny und liat eine kurze ^ leise Stimme«.^ 
Ich erhielt ihn zuerst in dem schönen Walde 
YOB Jtäpemirimy und er ist mir nicht oft vor^ 
gekommen. 

Die Abbildung des Herrn Temminck (pL 
coh 12. Fig. 1) glaube ich unbedingt zu mei* 
nem Vogel ziehen zu dürfen ^ doch mufs ich 
bemerken, dals sie ein weit glänzenderes und 
lebhafteres Grün zeigt, als meine zufällig sämmt» 
lieh weiblichen Vögel, auch sind Iris und Beine 
unrichtig colorirt, die Stellung zu leicht und 
gewandt, da diese Vögel meist kurz zusammen« 
gezogen, ernst und stille dasitzen« Spix scheint 
in seinem Platyrynchos sulphurescens ( T. //. 
pag. 10« Tab. 12« Fig. 1.) den hier beschrie- 
benen Vogel. vor sich gehabt zu haben« 



2. P. nuchalis. 

c 

.. PejT gelbnackige Breitschnabel. 

Bf^JSjärper pUvengrün^ der Nacken blaß gelb \ Flügel 

und Schwanz graubraun mit olivengrünen und gelb^ 

'liehen Aändern\ Unterhals j Kehle und Brust oli» 

Xm ^ M lgraUy gelblich gemischt und gestrichelt; Bauch 

Jklfß fimonengelb.. 

H^ iMeschreibung ^ des männlichen Vogels :■ 

^''^^aW eehr pktt, breit am Mundwinkel her- 

Ktretend^ beinahe dreimal so breit als hoch, 



972 



der Seitenrand tritt .bid zu dem etwas 
mengedrückten Haken bogig heraus; Firste an 
wenig kantig erhaben^ sanft herab gewöbt^ hin« 
ter dem etwas übertretenden Haken mit ttnem 
kleinen Ausschnitte j Nasenloch klein, an der 
Spitze der etwas vertieften Nasenhaut, weldM 
mit zerschlissenen 9 zum Theil borstig endendea 
Federn bewachsen ist; Unterkiefer sehr platt, 
abgeflficht, beinahe ganzlich gerade, nur an der 
Spitze sehr wenig aufsteigend, sein Tomienrand 
zeigt Tor der Kuppe einen kleinen AuKchnitti 
Kinnwinkel beinahe halbe Schnabellfinge, bveil^ 
abgerundet, gröfstentheils mit zerschltssenea, 
borstig endenden Federn bedeckt, die Spitze 
beinahe nackt; Borsten über dem Mundwinkel 
zum Theil vier und zwei Dritttheil Linien langf 
Augenlid am Rande befiedeit, übrigens ziem- 
lich nackt; Flügel m&fsig stark, erreichen nicht 
gänzlich die Mitte des Schwanzes, die zweite 
Feder ist an meinem Exemplare die l&n^te, 
doch dürfke wohl die dritte nicht ganz ansge- 
wachsen gewesen seyn; Schwanz mafug staik^ 
g^idi; Beine nilsig hoch, Ferse stark zusaia* 
mengedrfickt, sehr glatt, die Tafeln grals md 
so sehr nut ^nander Terwochsen^ daCs man die 
Fetse gestiefelt aemiea kann; HinlanDagel g^ 
bar als dar mittfere. 



978 



* •>.. 



färbung: Ixü graubraus j Obmrkiefer 
scbwarkbrauni dar untere graulich«* wetCs; Beine 
fl^iscbbraini ; Kopf und alle Obertbeile bihrexi- 
grl^ajiD^Nackeii steht ein breiter ;hellIinumen-< 
gett>er Fl^ck^ der an meinem Exemplare auf 
der jäinen; Seite, die hintere Seite des Auges und 
das Ohr detiiti' anf^der andern id>er nur lib 1^4 
taptäas<3lhr reicht} Flügel und Schv^ana schwärs« 
2iilL-'graubi;aun'^ die Deckfedern mit: beäoBJ^oh» 
gelben Rändern y i die mittleren :xmditTfMidereii 
SohwungfederU) so wie die des Schwanzes mit 
olivensrünem Saume, hintere Schwunefedern 

■*.' ^».* \ • . • •■■•■X.* » ^ tt lÄ 

mit mehr gelblichen Räad^rn; Kmn^ Kehle^ 
Unterhals und Brust firaulich-oUvenfarben. hier 
und da hellgelb gestrichelt} Seiten der Brust 
dunkler olivenfärbext{ vSaitaa d6k Körpers oliven- 

e^ötti» fim^K^ Stßil^ und Mipjf .hP?|L>ftW?SD69\^5 
Schenkel olivengrün. . ., . < « ,. 

- Breite d, Sek Äf '« -'Äfie t S& «'" 

— L. d. Flügels .3t' Ä'('-.m^.>^;d,. J5cJwBrwze«,bei- 

w*^ Ä' &<'\r--.mhB J^.^Fe^^UZ\yr'.^ d. 
jaiUf}z9he Ak'!' — .'^...4Ilujts(MWM^!Äi1'q•J7r 
III. Band. 62 



— ö7a — 

aber dm Ol^^tfiieiVilblieb^eiCBe.SMnt^^S^ 
!• §MA Unttehäla gelUicb^weili^^ iBt aü UafsgeHi) 

gelbUch^ aü den «Seken:;a8£3igrAa-üb«cUtlfetf; 
qdiek? Flägeldeckfedejn Edthfieb-faceim.Jtlbleirlaii» 
feny greise Ddckfedem bnd änfs^rd: ^Fahne - cki 
Siihwungfedern l^^t rMhbManni eingefilJ^t^ rWCN 
üguodoL der :FIügel in der Rtäb^-teinalie gänzlicii 
diese Faxbeza haben '8ch^t(: J^lttg^iraüdblals 

Ausmessung: L&ilgei5^ 6^''^ rBreiteO^^ 
1^/1 ^ U di;;Schnabels 4^'^.^ Br. i Scbn. 4|^f^ 
— Höiie d Sehn. If '^' Itr^ L. 4 Flügel« Ä" 9^^*, 
r- li. d* Sohwan^ses 4$^'^ ^ Höhe d. Ferse 6^^^ 
r- L. d. Mitl^lzehe 8f^'^ -^ L. d. äufseren Z. 
«J('' — 4. d. i^mefen Z, 8f ''' ^ L. d. Hmtei> 

L. d. Mittelnägela 2'^' -^ U d« 
Hmternag^ls £f' ^'. — 1 

< 1 u Diasen YJogBi. -, erhielt ich zuerst in . dem 
pdfsen^ Voprtaee£QichiB, an riiancherl^. Vogeliui)^ 
teil' :SOj reichlmlligeit Urwolde von Itap^miritm 
Er luifc«änit\den fibrigen Terwandten Arten, o* 
narlei ; Lebjansar|^ • ist stiU^ dnaam j, melandÜH 
lisch .liod imnig teheü« Ich . besitze blois mftntii' 
iichft/I'Vj^eLi -~ ^.i>^«iiutralS£ acheint unseren 
"Vi^aLin seinem Matyrlijrnqüe -brün abziibildieni 
iguübei •. man \ nicht mit .G^vvilslmit entächeiden 



91^ 21-''' 



OTT 



iMiOei MflgA Uentbctf ^n^ceitti «die ^FSrbllDg dar 
gBumettAa Abimddb| wifti^lltaril unfichtig. ^r > 

C Breitschnäbel ,nutjsehr Lmaeik Flüseln und kur- 
«er Fersief^ Schnabel mehr als doppelt so breit 

(JDer.bjTiaun uiid (Tostsothe ,Bj:eitscbnabe]. 

iS«. Qberkörpsr dunhel araubraunXr Flüsel schwärz- 

iic^y me Schwungfedern mit Ausnahme der Spitze 

^(^¥H^; fJKa{;S^zlM¥f7^^ s6h\iü»ki 

Mutcicapa .^upestris^ $• meine Reise nach Brasilien 

Taft. IS. Fig. 1. 
Giftaa^i^tf^ ^^tfWo#i^Vo im ostlichafeBtra^fiBlIif 

-i> ^^ $iMe^tis\fhung^ä6¥mimili<)hen f^ogati i Grö- 
ftS^äte^lc'L^dä^äfeSiWallHiUfcdFlfi^ Beine 

kiä^"^' %cliMä%el MWasMOAer ab de^Kepf, sehr 
plifttgedlrü^t f ' Hlie 9iiit# 'tittr Mhr^weiff g kantig^ 
af4iäbeii^' na^ hAtibet 'ifv^enig iiacll^di^ Kuppe 
billä^gewöltift^^v^itlie nitbt^M^er di^n Unterkie^ 
kitrferbel^bt^itt^ ünd'ein sdlir'kleinesy schw«-* 
oSei TMiütl^mi^i SeileMSnder des Oberkie^ 
fern' sefar simft'^tk^eilf&iniiig- auttretend, hlotk 
die Ktrppe * ein* ■ wMig SüMmmeiigedTückt^ Na* 



^ 9m ^ 

bis dalim'«ir{T Uofl»kMfar |dHi>mui^ nimmmm^ 
tretende Dille, die blofs Tor der Kuppe bemerk* 
bar wird, ohne Ausschnitt Yor der Spitze 5 Kin» 
Winkel b^uiauie fiän), ScEuliabenange. ^m breit 
abgerundet, mit borstig endenden S'^^i^ik be- 
deckt; Bartborsten am Mundwinkel drei Linieii 




irfthwl 
de& Schwanzes mnaus. dm dritte Yäaerut die 

längste» dM9#Kstfit.iM«ll^sYMl4(llLP^^ JMlVfMiz 
stai^l^ imd latfg}''>eAsg^%ifrti:idk ewtiieint ' er ^Mbr 
sanft abgerundet^ (£lie^)^eaerii^Witiä an itirra Spi- 
tzen abgerundet} Beine kurz, Ferse, pur wenig 
länger als diS Mktdlzeh^y ^^tnit fünf Ti^feln be- 
legt} >H]ntex*> und MUtulnagei girACs« .. aiu 

licb-di;nkelgrifl|fi^} i%^f^M,J(^^.^^s(^':»«l 
alle?0b9Ctbei)d ftodtddmJcel gr^ubr^HAr^c 
leö, mit .^r^ig: biiisf ei^« A^pd« fin ; ^Wlfit^fli^ffübr. 
fedfiAv sfchwprs^brauti, mitjiemlrptbfi» I\|^n(}9i% 
wodurchjüber ^j^nirTb/^iL^aiilisiiii^iygßl^^ 
KMllbraupe QutfeqUiRe^ifetij enmie^^ti ) f .Scb wuiigr: 
federn rotbbrauii ipU.>schvv£^:fdHnWiMA^IlM$pH«^ 
die vorderen mit schwavzbrauQem Vorder^aume^ 
die hinteren seh warzbi^nv^ Opt;, rostrotbeoi 



» 979 ~ 

9m nÜnriM F!lttg«ktoC^eclfäB»r«ita(8fa4tvQli.eito 

rpptrqlK) «oii dei^ lfiBltflMta§«i Kitpteifiiidl HabA 
giAiliMf9f}g0n^cl»^;S6lMrAiiiimiHf*tH nitbln»- 
tdir/BohsiviiifdrieiMlwii iSpitiMfiiis dits JilRefeaar Mm 
^km ftt^nr^blÜL^mt^ tMiiactautgMu ^teriBDie,Se{ 

I 

dMMPTi'iai AffsctocntaielklraiDdbHBul^sion iüX bau 

i;«!»«- d^*^ ' — L. cL M^ttebAmÜ^yj — ( ^IaoiIi 
Änftaien Z.>di"/ «^<iL..>,d> 'mharäb Z.,.2^^*fubri 

o:i > ' W^hchmi Diel liwtroliiiaciTbtib. find jet^ 
Mffi^. diittkler . giifää>t^ foll wm M&mioiieBy i £. .Bt 
d^rZ^id^fiiiig^ dw^lügeltiaM rdiQ ^üslt^; ' iSbxi* 
^Htß Ist AUes^ glkicfa^ aiMliadM.Gföfse^«^^ 
bei beiden Geschlechtern nicht versdbieSml sn 

lsf>w .Biiifdd Aif ^Besöhi^ji]^gr''iitei^ &eis8.<dtt 
Brasilien, bei Gelegenheit einer Fahrt den Flufs 
Belmonte aufwärts ^ erwähnt, er kommt aber 



~ 080 -^ 

eiaäk ovciMitsttffidfi iiio«v'i«ro!<icli H» •flMHnmA 
di0jtfcri<^rfaHl»»itraf^»l»)^Btetr liini kkuün «m 

darf/iH IvtiidittflÜI B%eMobaft^> >iuitMr fMti"4«ri 
«i^dtän HtvMffimiHlmilaesgcIbviinnsagBoUiRffc 
flrift imdaHiMieni) ziuMili^iii MUmiMlmvka^Wbik 
leü, oi daher- saifa^tonncilil» l|S«fig!'ii# «teb lOÜ« 

und Zäunetf^fiiidicbnirö I EMöen odM Getttcfib 
Mtlaii^iatBfr-e»' Mif '^b^m lis«t|inMi' ^tMok. Er 

)Midi '^«Jt^^dle Jb «e'Höhe^ ünA fillltl Vie- 
AeiatiNiü se»eM6t^d»ft6' Mnn Am «Flusse JBe2> 
inoräef" cR^k^ SntiiAeii'übfiSiereii Gegenffeliü: MtaeA 
Laufeit;, alte Aanc|ci'' dlns - Urwaldes mk ''<gfölita 
F^lB8tttc4Een.)»io|e£BJW i«^j '^ah leb diesfr^ftg^ 
überall einzeln auf -eiaA: <solch«i Wartö siil^eD, 
woisia tlcmlXnseetlniiuuaflaaerteo. ' ^lob habe 
die «ii^e Stinnatf^ voa ihnen gehört; ^ Di^ Por> 
tugies^n ^belegeD litteGo -kit •m\X' di^r ^ BeioMi^uu^ 

Die iS}t7i:n6che Abbildung unsers Vog^ 
iak mir) imitteiaiSiGrig, ^ : die ' T«tl)biiiunen - Theile 
sind ZU' sehv' in's^Rostgelb« fättibd^idngefti^ 

'-'tti'i \\i ,i:'':' ■■ . . •• '■.:■'. .;,■ • ..' ■ii.i'i.i. 

I I ii^i^^M rt 

i'-.!;. •;■; ;,. -t'- .-•i.-.-. ■ -^ . Ju. .:iJ.- >t-i..>i%\. - 



^*? 



i-iö3nsd»J i^tili iii ^.nsleidcn nocfßil naiiA noHaa 
liöiir iiiH .zolttuui bau doelnio iildiii J^i «utl 

Wür g er är tTg i§~ V ögel. 

den Zeilen at^s^^?^ ^^sqh]fi^hffiiff[i^f Scaphoryn' 
chusj PsariSf Thamnophilus^ Lanjbfs und an- 
aeren ^ i^ach Vigors zusammenzusetzen v^r* 
sucbt« Alle diese Vogel haben einen s^i^rken. 
init einem mehr oder weniger deuthchen Zah* 
iJe VBrse^eneii ScÄbeli' d^Ä ^Wf^^afl^^i^^ 
niilien der Insessores hat Wenigstens qer grolste 
Theil der Laniädae den starKsten, oft sehr Vor* 
tretenden Zahn am Oberkiefer^ Besonders ini 
den Cbschlechtera Limius^ kxnA TitÄnmbphilus. 
Ein gro&er Theil diesei' Vögel lebt in^en Wäl^ 
desn^liund viele baltbn sie^'^'nahe an^ der -&rde 
^xdy aber keiner dw i^ön mir %u besohrdbe»^ 
den liat einen i Gesang} • * dagegen haben viele 
sehr wenig »Stimme , ^^ andere eine sehr laut e^ 
sondecbare*'! ^ Sie nähren sich sämmtlich von 
Insectmi, einige, der gräiSseren Arten selbst von 



— 982 — 

kleinen vogeln u. a. Tnieren« Die amencaiii- 
schen Arten haben meistens in ihrer Lebenstrt 
etwas von unsern Würgern {Lantus). Ihr Nest- 
bau ist meist einfach und kunstlos. Ein Theil 
von ihnen hat die Gabe^ die Stimme anderer 
Vögel nachzuahmen 9 jedoch findet man die- 



-- .; -^^-- ■• 'B'^a tf 'c h '. c'^ i' ä-.b'frl. ■'• '*"'^ '"* 

Da mir der bekannte Lantus sulphuratusm 
Linjn.j in seinem ^chnabelbaue sovyohl von 
Lantus j als von Muscicapa^ Tyrannus und 
anderen Vögeln sehr abzuweichen scheint, so 
habe ich ßs versucht, ihn unter obiger Ben^n- 

allein aufzustellen: 

: -» . . . : ■ . ■ " "i 

J . • . ■ 

Schnäbel; starke gw^» bauchig auCgetiie- 
beny breiter als; hoch, Firste kantige sanft ge- 
wölbt 9 an der -Spitze <hakenf örmig überge» 
krümmt, mit einem kleinen Zahne versehen} 
Seitenrand vor der etwas zusammengedrückten 
Oberkieferkuppe buchtig austretend} Unterkie« 
ferrand vor der Spitze mit einem kleinen Aus- 
schnitte^ die Dille rundlich abgeflacht} Nasen* 



— fi88 ~ 

loch basale rtiiidli(£h «d^%lM; Biika^hen von 
d«r>Natef^blk xiiiin^MttiidmilkdUu\v\V> ab<./d 

-^vs\mitg0l: mäfs|gilati|^ di^ dritte^Sbh wüiig« 
t:B , iBffin^ T^iiamHcb iinir:i;^:)SSte«6i^4taiubi llbgei» 

*9iL]3er^Voge^^wekli4ii diaM'<^f««t9t(e"«ty^gtV 

und T&n: WttTgeiti !<Jäk;l»i^)yn4m^Iiiiit c^^90 
MhheTfl^beiitahp itiehr A^^^ d%ff 

letfetecra ^ da ^ev^; woitii|^r ^ atill , wi&iiMbr' lHHifi 
baft kt^ als die 'tv^ahivn Eliegeiifaogay/l^ilAft^^ 

•;i:: h.:^. , ? '■:'/■■' . T- i'/vi .i^ -i- i'f.v ^;.j Isniii l\»\\. 

^/S'clieitelfedeman der Wurief''getbj an 'der Spitze 

<^S!^ii>är±hfa\irii^^ über^'dym'*Jlafge ^iäöh ^gerk Hinter^' 
• ItopfäiH l^reiter tueifiier StK^ifeni ebsn,io dialLehle;' 

^^ rßthUfh.gerßiide^i^^^^^ : 

.Bßcarde ä yentre j^une, Bifff, f}. tnl. No» 2i2, 
' Bitjö^.; Sonn. Voll 3. p' S69. 



i-* • » 



9M — 



gma), Kopf dick. SduMibelli iijmIi ii «• iUi^^ill 
4«tJUipf».<IMfc» dkky^lwncMfc ■ii||,iHn*, ■■ 

•b hodi, fie Finte kMiiig: ttJMl— » fflfcwlB*/ 
f» livrc^pü» i* «MMm Ummb QUhvt tMüHitn- 



«^ 



dem an wenig Tarboig^; UntetkieiHr 

Bch hanrhigy an der Dille ahgeflädity wid anr 

inir dei Spitze mm wenig kantig; Unterkiebmoid 




den Federn bedeckt^ von der Stim bis xa 



.; Ai 



Feder kfiner, dw* diitle fie längste; Sck^ 




— 985 — 

weoigifaukgemdet, >flie iBeätrti sietnlkh stbihial 
und an ihrer Spitie a1>gerundet| ''B4ine ztöin* 
Ikh iimd^ F^sel kaum, «ine Linie länget als die 

^ j mit fünf bis sechs Tafeln- belegt) 
und MitteUiagel groXs, dei^-hluteme am 

; ' t : • Färbung: - Iris graubraun j ^hnabel und 
Fülje ' achwärzlidi $' . Obwiheif und^ Seiten des 
Kopfs schwarzbrwn^ di^' ß^d4lrtt des Scheitels 
an der Wurzel hochgelb^,- Utid blofs an den 
Spitzen ! sobwarz 9 daher < ist 'die gelbe Farbe oft 
verdeckt j Stirni eiii Wenig tWaifsliGh geniiioht } 
über' dem. Zügel entflogt v^ein breiten wdUber 
Streifen, der an der Seite des > Hinterkopfe eii* 
det, \) nachdem er -überr detn Auge hingezogen 
ist} beide Streifen (vereinigen sich nicht, wie 
am 'fi^ntavi',nSit' welchem dieser Vogel in der 
ganzenr FärVuttg seines^* Körpers die gr&fste 
ilehnli^ciikeit hat; ' Obertbeäe« graubrann, mit 
äpem starken ' Anstridr^ -von X>li|rei!Xgrün auf deM 
Rficken, ^ct&e Deck- 'und 'Seh wüngfedem xaii 
rothbräunlidien I und di^ iii0te)ren^ zürn Theil 
mit weil^liclien A&kdern} l]ittt#y(»r ^um ^der 
Sdliwungfedern: f ahl -^Iblich 3 ' ^ &kt(^^z *dühkel 
gra\ibraiin, die S#dertt-«an ^^r tülSderencr^ 
mit r rotbbrfiuiieDii SaUint» y • innete'^ ^'l^lügelä^k^ 
federnfaeaifelb; KjH» und KfMe Weils; Uti^ 



terhtls und . afile : (Jntertheile , faift i Bnn^ StAifmam 
schön lebhaft gummigitfligelfo;: : t • v < i ■:. j \ < 

^iiMMMZiii^r: Länge. 9f^9^^--^ |b^ 
7'" — U d. Schnabels 1'' -rr Br-: d^ Äihrt^ 6f '? 

— Höhe d. Sehn. 4^'" .— • Ii.d. Flügel« iW/^'f 

— L. d. Schwanzes über S" — Höhe d?.^jn«nM| 
7i'" — L.: d; Mittelzehe 6'^' ^ h^ dA äusseren 
Z. 5'" — ^ L. d. iönöü« Z. ^i^^ ^ h.^^.iai& 
terzebe 3^'/^_. ,(|, d; Mitte) nagek ä^^^^^— la^ 
UinternageJs,S|^% — • Tr::v,,j :. > ; .^ 

tF^ijbcken: r^Von-dem^Mäimehaft nur isebt 
v^enig. verschiedeO'y v.die.Ji*lm[geldeckfede]^n eind 
stäitlcej? rothbrauQ ge^afidet^ Bauch etwas weifit 
ger Jebbäftg^lärbt^ rj S i-jc;; 

Dies6t Vogel ist. durch: dem von Azara ihm 
beigelegten Namen voUkommen gut dhaciictprif 
sirt^ da er ..^deutlich die Sylben^SVi^z/ ^stV. lodec 
Gneil Qnei! in /einem f hohen f/Tcoüb ansroA^ 
Seine Stimme ist abtrmcht sehr lauty.u und 
wird daher weiuginr cbem^iktyials die ; dreieTl? 
bige dea^ Bentavif .^Cler^iNeii-^Nifiiätiii den iföli 
pijlr fbej^ei^'t^n, Ge^ekideti überall ;antutreffexi,' nk 
leip ßt ;i9t fbfiweitepi'4ikltt;sOf- häufig als dei 
ß^nta vi r o^lbelch • auöhi • e^^ <; nicht ^ selten.^ . i lEt 
l^bt^ gßwi^hnUch {^arsireiae Ijeder einzeln^ in Ge? 
bp3chenj,Wäldern| abwechiehiden.Gegelaiden) ha* 
Si9RdefSiiim Rvida decC^kölze. jlitfah>sieht:iha 



— 987 — 

auf dl» '£rclefliegeOy /wieder auf einen Ast^ und 
wenn er ein Insect gefresfea hat| den grofsen, 
dicken Schnabel an den Aesten wetzen. Oft 

hält er sich in den dichten Kronen der Baume 

, .1, ■ •. . < 

aui^ .^r is^ stets in Bewegung, hüpft auf den 

> ■ ' ^ ' . • . ^ • . 

Zweigen umher, und läXst seine Stimme hören. 

i.-»^'- . ... 

In der Lebensart gleicht er sehr dem Bentavi 
(Muscic. Pitanguä)^ scheint aber mehr- Wald- 
vogel zu seyn^ und konunt den Wohnungeti 
selten so nahe* Sein Nest habe ich nicht fin- 
den können.. Wegeif seiner in Gestalt und Fär^r 
bung überaus grolsen Aehnlichkeit mit deni 
Ben^yji wird, er mit, diesem häufig verwech« 
seit, aUein df[^^ Scbnabelbau l^eideip Vögel ist 
ZU s.ehr verschieden, ^onnini hat. wie bei 
Muscicapa Pitangua schon gesagt, beide Vö. 
gel niit' einander 'Verwechselt ][ aenh er sagt, 
'^aer Vogel mit dem:* dicksten Schnäbel (die De^ 
carae a venire jaune) rufe tictivif welches 
gänzlich umgekehrt werden muls.^^ — Ebeitk 
^.mvXs Laq^^UA^^EIgurnjVrit 21|lit^ ihteei dicken 
ßdkAuiielßu wiegen ^ indbieii^t/ iindr' ^nioift' jauil^des 
fiinfasirgeideiitet>wevdMi(v:Lli -.nh :ti fiodj.t^ */.> 

Lnh iiir' .\r/\2 k-I) 'in. irt^ftir n buu •»'.rfjv;\ 



988 



Gcfli ^3. Thamnophilu^, VUSOL . 

B a t a T a. 

Schnäbel: maCsig lang oder kurs, stailLy 

' • - ■ ', 

zusammengedrückt, höher als breit , etwas ge- 

wSlbt| an der Wurzel etwas ausgebreitet^ zo^ 

■« -I . _ • 

weilen an den Seiten erweitert; "Cuppe meUr 
oder weniger herabgebogen und gezahnt. A!»- 
senlocher lateral, etwas von der Scfinabelwnr-^ 
zel entfernt, rundlich oder eiföhnig, frei. 

Zunge: meist etwa halb so lang als der 
Schnabel, homartig, Tom etwias getheilt oder 
mit Borsten besetzt. - ' 

Flügel: kurz, abgerundet^ cEe Vierte, fOn^ 
te und sechste Schwungfeder sSnä die langstenL 

Schwanz: ziemlich stark und abgestuft. 

_ ■ . . k 

Beine: meist lang, Ferse^ ein.Paar Aus- 
nahmen abgerechnet, wenigstens anderth^lbmiä 
so lang als die Mittelzehe 3 zwei Sulsers 2^heii 
an der Wurzel vereint. , . 



* - * ■ • . I __ 



Diese- Vögel stehen .in Gestalt und KMdnng 
in der BAitts zwischen! Lasäus und Mywöihmä, 
ae haben in der HauptsiMshe die flehen satt r^lir 
letzteren, allein man beobachtet sie nur auf deii 
Zweigen und weniger auf der Erde« Sie sind 
meist Vögel der Urwälder, einsam, still , mit 
zum Th^ lauter^ sehr sonderbarer^ zum Theil 



kuter, eiulwher Stimme^, ohne itUn iempfehleiip 
de 'Eigenschaften 9 insec^nfirteseodir sum Theil 
an Flufsufern, 2um Theil' in^ dichten , dunkehi 
Gebüschen, oder den finsteren Laubmasseh^des 
Urwaldes verborgeh. Die gröfselren Arten fin- 
den sich Eum'^jffheii in ofionentQegendeni von 
ihrer Lebensart hat Azara Nachricht . gegeben. 
In it^ren Mägen habe ich^ Ueberres^e von Insec- 
ten gefunden ) und die Nei^tert wel<;hi9. ich von 
ihnen sah^ waren einfach und Jcünstlos^ gebaut» 
Ich habe in dem Character des gegenwärtigen 
Geschliftchtes, wie ihn Tefnminck in sein'em Ma-^ 

nuel d^ Ornithologie annimmt, einige kleine Ab« 

•.'•■- ■• ■ .^ -.t •, ' *. 

änderungen getroffen fc,,, da alle v^n.nur hieher 
gesetzten Vögel viel Af^hnlichkeit) -sowohl in 
ihrer Bildung als in ihrer liebensaf4: Zi^igen. Sie 
Jiaben sämmtlich einen dickeren, ^^öher^a Schna* 
bei als die Myiotheren , ipeistens ziegslich oder 
bedeutend hohe Fersen, einen gedrungenen Kör- 
per und dicken Kopf. -^ Der von Azara,j;axi^ 
6ern Vögeln beigefügte Name 9 Bataray kommt 
in Brasilien nicht vor^ da er aber von T^mminck 
angenommen wurdet sp habe ich ihn auch als 
deutsche Benennung beibehalten. 



III. Bund. 63 



990 



A, 'Batara*9 mit stark zusammengedrücktem Schna- 
bel^ dessen Haken oft nicht stark f dabei auch 
nur schwach gezähnt ist. 



1. T. atagurus. 
Der rothSugige Batara. 

B. Männchen : Ohertheile schwarz^, alle unteren weifr, 
äujsere Schwanzfedern weijs gefleckte Schulter- 
und Schwungfedern weiJs gerandet; Iris hockroth, 

l- Weihchen. Alles was an dem Männchen schwarz 
gefärbt^ ist hier rostroth. 

Le grand Batara d^Azara^ Voy» VoU III. pag^ ^19. 

Lanius stagurus^ Liehtenst. 

Tamnophilut major ^ VieilL tabL enefcL pag» 744« 

Thamnophilus albivemter^ Spix» 

Meine Reise nach Bxas, Bd. .II* pag. 341« 

Beschreibung des männlichen f^ogelst 
Schnabel nur wenig kürzer als der Kopf, stark^ 
hoch, an der Wurzel mäfsig breit, dann zusam« 
mengedrückt, auf der Firste ziemlich gerade^ 
nach der Kuppe sanft hakenförmig gekrümmt, 
mit deutlichem Zahne j der Haken tritt um zwd 
Dritttheil. Linien über den geschlossenen Unter 
kiefer herab p Nasenloch mSfsiggrofs, ziemlich 
eiförmig, frei, die etwas aufstrebenden Zügel- 
federn treten bis dahin vor; über dem Mund- 
winkel sehr kleine Bartborsten; Kinnwinkel bei- 
nahe halbe Schnabellänge, vorn abgerundet. 



— 991 ^ 

versenkt) an der Spitze leicht befiedert, vor der- 
selben tritt die Dille heraus, ist schwach kan- 
tig abgerundet, und gegen die Spitze ziemlich 
st^rk aufsteigend gewölbt; Zunge beinaBe so 
lang als der Schnal^el, an der Spitze gespalten; 
Kopf dick, di# Scheitelfedern verlängert, die 
längsten zehn Linien lang, sie bilden im Affect 
eine Haube; Augenlid nackt, am Rande befie- 
dertj Rimipf stark und gedrungen j die Flügel 
fallen nicht weit über die Schwanzwurzel hin<^ 
aus, sind ziemlich abgerundet, die vierte und 
fünfte Schwungfeder sind die längsten ; Schwanz 
ziemlich stark, mäfsig lang, die Federn ziem- 
lich schmal, an der SpUze abgerundet, ein we* 
nig abgestuft, die äufseren etwa neun Linien 
kürzer als die mittleren 3 Beine stark und ziem- 
lich hoch 3 Ferse beinahe doppelt so lang als 
die Mittelzehe, mit sechs glatten Tafeln belegt, 
Fersensohle mit kleineren Tafeln bedeckt 3 äu- 
fsere Zehen am Wurzelgliede vereint } Hioter- 
nagel grofs, stark gewölbt. 

Färbung: Iris im Auge sehr schön höchst 
gliihend zinnoberroth 5 Beine bleifarben, in^s 
Himmelblaue ziehend} Schnabel schwarz } alle 
oberen Theile schwarz, am Unterrücken einige 
Federn an der Wurzel weifsgrau, daher dieser 
Theii aschgrau gemischt erscheint $ am Ober- 

63 * 



— 992 — 

rücken sind die Federn lein der Wnrzdi weifi^ 
welches man aber erst bei genauerer Untersu- 
chung findet; Schultern schwarz, die kleineren 
Deckfedem weiCslich gerandet^ die grofsen eben 
so 9 aber breiter , daher zeigen sich auf den 
Deckfedern ein Paar starke w#ifee Qneerstitet- 
fen; Schwungfedern mit einem feinen weiJsen 
Saume an der Vorder | und mit einem breiten 
an der inneren Fahne; zwei mittlere 'Seh wams-> 
federn schwarz, am Rande mit einigen weib- 
lichen PQnctchen, die übrigen haben unterbro- 
chene weilse Queerbinden, wovon an jeder Fah- 
ne ein Fleck steht, an den äufsersten am stärk- 
sten, hier sind beinahe vollkommene Queerbin- 
den; alle unteren Theile sind schmutzig weifs, 
die Kehle am reinsten^ Brust und Bauch gelb- 
lich beschmutzt; das feurig rothe Auge ziert 
den schwarz und weifsen Vo^el sehr. 

Ausmessung: Länge 8" — Breite 10" 

— ^L. d. Schnabels 10"' — Br. d. Sehn. &'" — 
Höhe d. Sehn. 4"' — L. d. Flügels 3" 4^'" — 
L. d. Schwanzes 3" — Höhe d. Ferse 1" 2f'" 

— L. d. Mittelzehe 8^'" — L. d. äuTseren Z. 
5\"' — L. d. inneren Z. 5'" — L. d. Hinter- 
«ehe 5\"' — L. d. Mittelnagels 3^" — L. d. 
äuDseren N. 2f' "— L. d. Hinternagels 3f' ". — 

Weibchen : ' Ange wie am Männchen j Ober« 



\iaiet undr jPJille^^a^tQ de^ < Sclinabels . scbwärzr^ 
lipl^! ihiitca^ ^n dfit Wurzel et-*; 

• • 

yfi^ ^ jbläuMch ^ .^ «Q^inet . ble^arben , in's Himmel« ; 
)4fMi^ T^e^efij^f^ Scheitel uiit etwas liingen ^iif-?. 
«upcl^giid^A^I'f ^C||rii| wie ^^m ManiK^eqj Ge^- 
^alt, f}.ei*^eida%^^8chlechter9^gleiGb ; aUe Ober^) 
^ile, ^welche ^))ei deiQ Manochen ßchwj^rzy sim^ 
lfißp:}ehkßii rq^tr<^tby au^^ytiteri^ajcketii^aben die; 
Ipjs^eximf^^ wejLcjbjen^.Fed^^; ^iif. viel Aschgraii, 
\m^ iiifir ro^^rotbe Spitzen } Schwungfedern lasv- 
Xßihfmjlt dieini}?^ E^M v^Uig, schwarzbraun, ^ 

wpi&]icheii.;R9i^^}t^]8fl^ipr#ö?B Wis, zwölf; jTOfitraf 

ft«» .Federo,.,.ndff Jj^^^ Ji*fcpmen . .an '}e^m 
Seite oyij; e^^e9^lJJwfe^lJLä»^^Jhf«^,a^i^ Spitffr« 

innere Fahne etwas dunkler gefärbt; alle unte- 
xen Theile sind «chitiutzig weiTs, Kehle und Un- 
terKais etwas grau überlaufien) 'Oberbrust grau- 
gelbllch ang(9flbgen, lind so wie die Seiten am 
^k«teu xfäXr di§fwitifq^9 g«^^kt^ Mittp der 
BrusV "nd;.4ftfß%Wl^.:iWR reinsten weifsj, .u^»-. 
^re^^chipraiiiz^^l^d^jRitlvell.blafs rastgelb, ^g 
. , • -^usmfismngi i. L^ftgegg'/ 8'." — Breite 10'^ 
^'f( -^ L. d.S^nÄbelB:J9i«',i— Höhe d. Ferse 
VJ ^"t — L. d, >IUj^la#he. 7i'" -- L. d. Fltt- 

ii .. .P^6Wj5Sfepn^\fion||«^a{fi^Vogel wurde van 



^ 994 — 

I 

mir zuerst auf den Inseln des Flusses Belmönte 
beobachtet, wo ich anfänglich seine eönderbäre 
Stimn^e vernahm, ohne den Vogel erhalten * sä 
können. Er lebt nSmlich immer An FhibtlfeMl 
in den dichtesten niederen Pflanzen tmd Oe-» 
Sträuchen, sitzt aber auch hSliBg auf tinMl 
Zweige ziemlich niedrig über dimi Ufer, ' vaA 
ISist daselbst seine ' Stimme hören.' Sie klingt 
als wenn man eine Kugel auf einem* St^ odelr 
andern harten Körper feilen iSfi^f tra sSe hat^ 
mer wieder In die Höhe ^fingt, die Töne 
fallen aber immer mehr Von der Höhl» zur 
Tiefe hinab , und ihnen f6Igt iatti ' Schlnste^ c3a 
üefer, starker Bafston; ük^ ftimme Htefse siek: 
aAf folgende Art sehr richtig äusdrficken: ^ 



i 



4- 



■^ — 1/ — 1/ — ^ — L L - 



y t< 1^ y— y 



Da dieser Vogel rieh iminer in dem dicht 
gedrängten Rohre, Grase üni^' andern Uferge- 
sträuchen verbirgt, so ist er nichlf leicht sd 
erlegen, und ich habe ihn nur beobachten kön- 
nen, indem ich mich stille in der Nälre seines^ 
Aufenthaltes verbarg. Bemerkt er etwas Fremd- 
artiges, so ist er sogleich in seinem dichten 
Schlupfwinkel verborgen. In seinem Magen 



~ 996 -- 

fand ich Ueberrene von Inseolan. Da die Dick- 
ungen der l]ferges;träiiche an jenen brasiliani- 
sehen Flüssen in . den Urwäldern zu dicht sind^ 
um durchsucht zu werden ^ so habe ich mich 
vergebens bemüht, das Nest dieser Vögel zu 
finden y ob ich gleich die Botocuden ebenfalls 
benutzte^ um. meinen Endzweck zu erreichear,:> 
Da Azarß diese Spedes auch in Paraguay 
land| und Spix. in den Wäldern am Aip.,«;. 
FrancUco^ so ist sie über einen grQÜsejp T\kfß, 
von Südamerica verbreitet. — Spix bildet. uipir 
sesn Vogel ab, allein die Stellung seiner Figur 
ren ist nicht gut, zu schlank, dabei haben meint 
männlichen Exemplare 4io mittleren Schwana^ 
federn beinahe ohne alles Weüset, . auch gieb|i 
die genannte Abbildung die Iris des Vogels 
graubraun an, welches ihm seinen schönsten 
Gharacter nimmt. 



^m» 



2. T. doliatus. 
Der schwarzgestreifte Batara« 

Bp Haube schwarz; Oberkörper schwarz^ mit sfhmor 

len weijsen Queer streifen; der Unterkörper weifen 

mit schmälen sihüpärzen Queerwelleni WeiicJieh 

an Haube 9 Rücken j Flügeln und Schwänz röiäk^ 

■ braun ^ unten grau^lhlich^ mit feinen schtuäMU 

\'Chen Queerwelien^ri:';' ". '^'. ir •...'■ .-jv-j 



996 



:.f ? •!. 



Pic-fQrihcfie ray^ä de p^ytnnef Bujff*, ,f^1?* *^^ 

111, pag. 360, 
JBitÖ". pl ent:*'itö/297^ Fig. U 



,:, f . . 



I . j 



i Thamnophilms radiatui^ Spilii Avf^ pag. f/L SMi^lK 
. 2, mo^. .38, .l,/<ni^ . • .^^r ,= . / 

e 

Beicht eibung ä^s männlichen' WogeUi 
Schnabel kürz y starke an der ' Wurzel ^wai 
Ireity fibrig^ns zusammengedrückt, hoch, Firste 
gewölbt j ^ Haken des- Obe'rkiefeirs sehr klebi 
Ütäiim übiör den unteren herab tretend, mit detl^ 
Ivehem Zahne} Nasenloch eiförmig, ziemlich 
weit und frei, die etwas aufstrebenden Nasen- 
federn treten bis dahin vor; KiänwinkeF küKi 
breit, zleihKch stüm]^f, an der Sj^itiäe sparsam 
befiedert und stark versenkt j Dille stark' äbge* 
rundet , stark gewölbt aufsteigend 5 Zunge ^etwa 
zwei Dritttheil der Schnabellänge,' hornartig, 
schmal, vorn getheilt und gefrans't; Bärti3trrsteil 
fehlen, aber am Zügel, und Kinnwinkel stehen 
in kurze Borsten endigende Federn; Federn des 
Scheitels in einen nach hinten über den Hin- 
terkopf in' der Rulie etwas hinauis reichendes 
JBusch verlängert, ^er im AETecte aufgerichtet 
wird: die Flügel erreichen etwa ein Öritttheil 
4f{^,.Schwan3läng||^,, sind ^^ur?,^ etwas abgerun- 
dMr dji^ fuQfte^ ^*ederviAt.d;(&JMngste; . Schwans 
•US schmalen, sanft zugespitzten, mäfsig^ langen 



^ 007 --- 

Fed«nt' tttiRnbncngMBbt^'^twM abgMtiifti Sa* 
ftere' F«dfafriTt<ntti «ihaif biriben ZoU kürzer all 
dl» äitnler»tf;"B0ia6:'deaflIoh hoch fimd sdilank, 
]Ms4iirttcfcaai'^te: »0Ü18, ^^ettte» < Talela ' belegt 
8tftil» tttitlElfalindtreaäBarelii; zwei äuJJ^ere Zehen 
«M'Wttr^Iglledlf'Vertiiit. ' 
'■'^••' •ffärbüti^rr^^Kmiihtttiani inÜArer' Sdmabbl 
bell- 'OrM^ebgerH>}> •Schnabel 'hornschwflrz, wafi 
ifem NBieiilo(ibi>i&ti:d an ct«r Wurzel beider Kie- 
fer, so- wie vmsimti Kinßwinkel herum bleifar- 
ben; Beine bletta^bea; SchMtelfedem schwär^ 
^'siad vor-de'M Aug» uod auf dem NAsbalaoha 
««& gestr'eÜt; Seiten des Kopfs- tilid 'H»teec 
wei&j mit kfint«!, «chwariei», äbrc^rts leEifew* 
lEtnJ l!£ii{^»ri«lken} Hinter&Qftf "und > Oberfaals 
schwarz und weir»— gefleckt ; ■ aUs^'ObertbeU« 
kWWtarzi'ftilt; w«lfl»en, 'Schmalen ^BögeutreiFen 
WtflWiifOttBlg diirChMgen, am Unteirttckeq blS»" 
«Mtirid dflälJMHcta gefürbt, da hier lange. loclceT» 
. Dda MtfO i i erfa-atebeb^ ■ FKigeldeckfedem schwars 
tind weifs gefleckt, ebeu so die SchwungfedfflTDJ 
Welche schmale unterbrochene Binden tragen^ 
n den vorderen Deck* und Schwungfedern 'lit 
, dS» weiTse Zeichnung ein wlnig gelblich} In* 
l^ldeckfedern weifs^ ecbwürEllch,' grau 
d am tofderea Rande gestreift} 
mtMkii di«^Fdd«kB ui jedem Rand^ 



— 998 — 

mit kleinen weiüieo FJt ckcbea^ -difE^ «n den So» 
liieren Federn > größer sind) alle ÜWertheilf 
weifslichy an der Kehle lein achwon Uü^g^ ga* 
strichelt, an Unterhals , Brust^ Bao€b.,wid S^k 
ten mit bogigen sebwaraen W^UimUoißQ bf»^ 
zeichnet, letztere Tbeile aebr >blala. gvibUeb 
fiberlaufen; Mitte des Bauefas.'tingefle^ti Scbta- 
kel mit ziemlich groEsen schwarten Flecken. * 
Ausmessung: Länge. 6'^ 10/'' r-r»-Breite 0!^ 

— L. d. Sehnabels 7'" — Höbe d* Scbm 8'''-— 
L. d« Flügels £'' 1(V'' — U d. Schwanzes etwas 
aber £'' &'' — Höhe d. Ferse V^^^lu d.. Mit* 
telsehe 6'^' — L. d. Hufseren Z. :4i/'V— L. d* 
inneren Z* 2f^'' -r^ L. d. Hinterzeb« 3f ^'' r-^ L. 
d.. Mittelnagels £^^'' — L. d. äuberen Nv %i^^ 

— L. d. Hintemagels 3'". — 

Weibchen: &^ 9^'' lang> Scheitel rostbraun; 
Köpf graugelblicb, ach wärzlich* braun länga '^9* 

streift und gefleckt; Kttcken riHblicb - bf^iiBi 

* 

gelblich - olivenbraun gefleckt und geouschtl 
Flügel und Schwanz rothbraun , die innere 
Schwungfederfahne graubraun, mit blafs gelb* 
liehen Zackenflecken am Hinterrande} aujsere 
Schwanzfedern nnt Yerloschenet schwärzlicher 
Queerzeichnung; alle UntertheUe blals röthlicb- 
gelb, an der Brust am dunkelsten,; wi^e am 
M&nnchaD schwärzliGh gezeicbaeti'v.aber viel 



999 



blassidr)' weniger tindniehr verloschen j Bauch 
iik der Mitte weif stich ungefleckt, * so wie After 
tind Steifs ) Unt^f kiefer des Scfantibel« ginzfich 
Ueifarbem i 

Diesel Vogel wurde von übe im inneren 
Brasilien, in- den Cämpo^t Geraüs goiunden y woi 
er sich paarweise in den GebQsohen aufhielt. 
Er ist den Naturforschern aus Guiänä schon be* 
kannt gewesen^ tiiid Buffon hat ihn ziemlich 
schlecht abgebildet) auch Spi^. giebt auf seiner 
d58ten und 96sten Tafel eind^ Äbbildang to» 
ihm« — 



•* -, 






■ t 









a. "T: s c dläri s: 

l t 

Der Batara mit gew*ellter Brust. ' 

JB. , Scheitel schwarz {am PTeibchen rothbraun) , Ober' 
theile röthlich- olivenbraun; Rinn, Kehle und Brust 
aschgrau l 'mit 'feXrieh schwärzen t^uä^streifen ; 
Bauch ukd Seiten urt^efläckt graubräänlich-fahli 
r Schwänz Mtwahsbraun mit weijsen Fleckchen ari 
der inneren Fahne, 

' ^'^Beschrieihung' dts' männlichen Fogdts: 
Schnäbel' an d^r Wtirzel nur mSfsig ausgebreitet, 

ff 

übrigens zusammengedrückt ^^die Tömienränder 
ein wenig eki^ezogen j -Firste nach dei Spitze sanft 



^ 1000 — 

hinabgewölbti aadit fesiAeHi/ e|wa^ eine.bajl^ JJ^ 
Bie über den Ujtit^vliiefer herabCJ^etendemiiakeiiii 
und s^jc kl^^toem Zäliftcli^ jjsabifit^r) mna^iii**: 
lel ziemlich abgerundet ^ aa der Spif;^' 
borstig lefi&derl^ <I>i]lettk#|i];fe libgeri 
gewölbt Aufeteig^od.f Naseolp^h etwas ^ängUck^ 
zum Theil von den:Fe:dern-ein «ifeiiig yerstecktj, 
Zunge Hiebt; yöUig Jbalb $o la^g als der Uoter^ 
luefer^ vorn hornartig, gespalten, ua4 ^.n^t^oiT 
dßu $eifßn der Spits^e. st^rk mit Borsten bese(zkj 
SSttgel dicht bäfied^rt, mit kurzen (ftqhvüfarzen Boj^ 
8ten gemischt} Bartborsten über dem.JVIu^a4^ 
Winkel sehr klein, kauiii bemerkbar; die Flii- 
gel sind kurz, fallen kaum über die Schwanz- 
wurzel hinaus, etwas abgerunde|;, die fünft« 
Schwungfeder di^ längste} Schwanz mäfsi^lang, 
schmal, die Federn ein wenig zugespitzt, abge* 
stuft} Beine schlank, Ferse glatt mit sieben 'Tä* 
fein beleat, blofs in dem Gelenke der Kniebeu* 
^ befiedert^ lieben schlank > g^^ifelt, die wr 
Jseren ein wenig verbunden ^ Hinternagel grojis, 
und stark bogig gewölbt, :»\ 

Färbung: Iris meloneafacben, an :der Pu» 
pill^ lebhafter^ -und am ^äuisersten Rande- bläs- 
ser} Beine bleifarben) Oberkiefer und Spitze 
des unteren bräunlich - schwarz. Wurzel dos ( 
ui^eren bleifaxbenj &adhen bell orangen^elbj 



— 1001 — 

Scheitel mit etwas verlängerten Federii) 
-schwarz; Hinterhals olivengrau, mit verlosche- 
nen schwärzlichen Flecken; Rücken röthlicb- 
graubraun mit schwärzlichen Flecken, hier und 
da. gelbbräunlich überlaufen, daher oliven-braun 
scheinend; tJnterrücken ungefleckt aschgrau; 
Flügel röthlich-braun, vordere grofse Deckfe- 
dern an der Vorderfahne zum Theil blafs gelb- 
grau, an der Hinterfahne dunkel graubraun; 
Schwungfedern graubraun mit röthlichem Vor- 
dersaume, und blafsgelbem Hintersaume; inne- 
re Flügeldeckfedern weifslich-gelb; alle Unter- 
theile weilslich-grau, an Kinn und Kehle sehr 
blafs und verloschen grau, an der Brust nett 
und stark schwarz queergestreift; Bauch, Schen- 
kel, After und Seiten fahl grau, hier und da 
* stark gelblich überlaufen ; Schwanz schwarz- 
braun, die mittleren Federn an der inneren 
Fahne mit einer Reihe starker weifser Flecken, 
die äulserste Fahne hat nur unn(ierklich kleine 
Randfleckchen, äufsere Feder weifs und schwarz 
queergestreift. 

Ausmessung: Länge 6'' 1'" — Breite 7" 
6'" — L. d. Schnabels öi"' — Bn d. Sehn- 2"' 
— Höhe d. Sehn, 2^''' -r- L, d. Flügels 2'' 4"' 
~ L. d. Schwanzes 2" 6"' — Höhe d* Ferse 
11"< — L. d, Miitelzehe 5f ''' — L. d. äufseren 



— 1002 — 

Z. 4i'" — L. d. inneren Z. 3f '" — L. d; Hiii- 
terzebe 8^'" — U d. Mittelnagels Z^"* — L. 
d. äufseren N. ii'" —Lud. Hinternagels 3'". 

Weibchen: Alle Obertheile rölhlich •braun, 
Nacken und Oberrücken etwas gelblich über- 
laufen} Unterrücken aschgrau, etwas oliven* 
färben bespitzt; Schwanz und Flügel rostroth, 
doch sind einige Federn des ersteren mit blas- 
serer , undeutlicher 9 schwärzlicher Zeichnung; 
Seiten des Kopfs grau; alle Untertheile fabl 
graugelby an der Kehle schmutzig weifslichi an 
der Brust stark gelbbräunlich überlaufen, nut 
dunkleren grauen Federrändchen; Aftergegend | 
mehr weiüsj Seiten , Schenkel und Steils gelb* 
lieh- graubraun 3 Iris wie am Männchen. 

Dieser Vogel ist mir nicht sehr häufig vor- 
gekommen, er hat einerlei Lebensart und Ma- 
nieren mit der nachfolgenden Art* 



4* T. er i Status. 

Der Batara mit schwarzer Haube.| 

J3. Haube f Gesicht und Kehle schwarz; Seiten des 
Kopfs ^ Halses und der Brust aschgrau; Bauch 
weijslichi Rücken röthlich- braun; Schult er federn 

1^ und Schwanz schwarz und weijs gefleckt; am 



— 100« — 

fVeihchen die Hauben Schwanz und Schultern roth^ 
lieh" braun. 

? Turins ürinatus^ Lath. 

Beschreibung eines männlichen Fogels: 
Schnabel starke an der Wurzel breit, von der 
Mitte an zusammengedrückt , so boch oder ein 
wenig höher als breit, Tomienrand eingezogen^ 
Firste sehr sanft hinabgewölbt, die Kuppe we* 
nig über die untere hinabtretend, beinahe gänz- 
lich ohne Haken, mit kleinem Ausschnitte; Na- 
senloch frei, eiförmig, aH der Spitze der mit 
Federn bedeckten Nasenhaut; Kinnwinkel et- 
was mehr ab ein Dritltheil der Schnabellänge, 
an der Spitze nackt oder sparsam befiedert; Dil* 
le abgerundet^ sanft gewölbt aufsteigend; Zun- 
ge ^twa halb so lang als der Unterkiefer, hon»- 
artig, zugespitzt, vorn ein wenig getheilt; Schei- 
telfedetn verlängert, die längsten halten beinahe 
sieben Linien in der Länge, werden im Äffecte 
zu einer Haube aufgerichtet; Flügel kurz, rei- 
chen nicht weit über die Schwanzwurzel hin- 
aus, die fünfte Feder scheint die längste, die 
vierte und sechste sind wenig kürzer; Schwanz 
mäfsig lang, die Federn schmal, kurz zuge- 
spitzt, nur wenig abgestuft; Beine schlank, Fer- 
ise doppelt so lang als die Mittelzehe, mit sie- 
en glatten Tafeln belegt, die Fersensoble eben- 



— 1004 -- 

falls schlldtaflig) cUe Täfeln vaber. kleiner} Sib 
fsere Zehen am ganzen Wurzelgliede vereint} 
Hinternagel stark und sehr gekrümmt* 

Färbung: Schnabel schw£U*2) Beine blSa« 
lieh «* bleifarbeta } Iris dunkel graubraun} Gesiebt 
bis hinter das Auge^ Haube ^ Oberkopf bis in 
den Nackeäy Kinn, Kehle, ZUgel und Mitte des 
Unterhalses bis auf die Brust kohlschwarz} Sei* 
len des Kopfs 9 Halses und des Körpers weib- 
lich-aschgrau} untere Theile graulich - weifs^ in 
der Mitte mehr weils, und an de^ Seiten mehr 
aschgrau, bei manchen Individtien in der Mitit 
beinahe gänzlich weifs} alle Obertheile von 
Halse bis zum Schwänze röthlich - kastafiienr 
braun, die Federn zum Theil versteckt weiüi 
und schwärzlich gefleckt, welches man in der 
Ruhe derselben wenig bemerkt} Flügeldeckfe- 
dern schwarz mit kleinen weilsen Spitzep, da- 
her erscheint der obere Theil der Schultern 
gefleckt, auf den grofsen Deckfedern entste« 
hen aber zwei weilse Queerstreifen; Schwans 
schwarzbraun, mit etwa sechs bis sieben wei- 
lsen Fleckchen an jedem Rande der FederDf 
welche einander gegenüber stehen ; innere Flü- 
geldeckfedern weifs, mit einigen schwärzlichen 
Strichen und Queerfleckchen. 



sms 



Breite 8" 2'" — L. d. Sehn. 6i'" .l'*ff>'^tii\SL> 
ßahüi^äm -^ iHähe idi Stihd. Sf^ßg- tia oa.1 Flii. 

•tA Höbe .dec. £'erft^\M}i-'V(i^-HoS<>«d^a!aitteiBeU9' 

Jjjs&ilfU ^.iLic dbrlHInterzebe .8^HH^i^Ii^!;d..>rMiti« 
telnagels £^.l!:7räcLr>d.rMulM|QnvN: It^f^I-nt^iiUidb 

Hinternagels 2f '♦ -7-: 1 

Weibchen: Scheitel mit seinen ebenfalls 
verlängerten !^eäern'röth1ich-Draün, am Unter- 
rücfe& italt'lifiggn 'gtaii^n' Öabrifeiiie^^rn'; %i][en 

braun, m der mitte sind die Federn dunKler,. und 
die bei dem Männchen weifsen Fleql^iß^li.^d 
hiAs \bdlei. rbthbrätta alr^.der;>übngdvSehWanzj 
Sohulfer -r : lyder b ßlüge)deckiedie«li 1 schwÄrzlidfa^ 
mk ief n^gto i vtet&lioheniF eder^tz^D^ r v^ekha (IU| 
ofeo gnOfaertfn^Ch^uiigenfiebanfalls swei.Queeiw 
9Xtfiiimk ibildeot::.iUnterth09e. vUild leiten i.deii 
^pf%: Wjdi&Hch-^elbgFfiU), aber die. Mi(te. aller 
dieser, Theil» mehr w.ei£s, . an den Seiten^ ides 
Kopfe 9 c Halses utid der £rU6t gelblich 9 pn dea 
$eiWki de3:RuiDj^fSi^au* ;~ ; : 

» • • .. ; • , • 

r '■ ' * '^ ' i . . . < . J , - ' 



^)' Dieser' Vogel kann' bei völlig aüsgewacHsencn Fedem noch 
.'. um .einige ^Linken l&si^rf aeTiti iü- ' . < 

III. Band. Q4 



9 

» 



— «KJÖ — 

~ Ikngäs. Männehm: ßef'&tloft wie dac^weib* 
Uchft.'VogeL '.; ■■■;•■.;. ...] -- ■-■.•*■•,'. -.-irs ■:• 
"'EBes^r Batär« .lebt im' .iUnerea Brasilien) 
ich' fand y Ihn iixi Sevtong ddr Provins^ Bähid iiii. 
kleinen' GehfiscHe» im Cam^ \6eräl. ^*i^F Er 
hat eine . kiedilich laute, mit inehterdn Töhm 
ab£alleiide I Stimhie. «^ . ' leb l)ciineikte ihii^aid 
den niedek^eh Zweigen der GebäscU^i. : .ilo. 






... . , t ( • . I ■ ■ V » 1 • . .. k 

. . D e r «c^ w a jt z g r ^ u e„B * t a ^ «f^, j., 

^t\ Ki^rfier ßSfhg^^U9 ^p^n dunkler aps unten; fi^k^^, 

. weijs und schwärzlich verborgen gfßeckti ScheiieL 
* Piäget und Schwänz schwarz f die letzteren weiß 
' gefl&cki: ' ^ ' •' ^'^ ib 

^ y- Beschreibung des s männlichen > f^6geli4 
$cliikabel fciemlidi slarki :att der WurzelisattSi^ 
gebieit^^ nach vom zuiammengedröck^ iFimte 
nur ^ehr Mnfc gewfilbCy Haken 'schwach'^., mil 
deutliGhem Zahne y Nasenlöcher weit, ^ länglich« 
rundj Kiimwihkel mälsig lang, veittefty boirfti|| 
befiedejrtj' Dillenkante ziemlich stärk gewölbt 
auÜBteigendj Flügel mäfsig abgerundet, erpai^ 
chen kaum ein Dritttheil des Schwanzes, diese# 
ist ein wenig abgestuft, mäfsig stark j Beine 
mäfsig hoch, Ferse mit sechs . glatten Tafeln be- 
legt, ihre Sohle mit kleineren Schildschuppen« 



— lOOfJf — 

Färbung: Iris graubraub^ Beine bl^ai- 
bell) Schnabel bleigrau) auf; det-FirsEe ^diwärz«: 
lieh) ganzer Körper ascbgrait^v. an der Bircist 
blasser aU am^Rücl[eily:iän\^ehIe9aBaüdb'UnA 
Steifs am blässesteA) Fedeiti fdes IRüdkena xweiC» 
nod schwarz* gefleckt^ diesJB.Fasrben wer^n sfyeb 
in der Ruhe vdn den gi^iienIFedfflrspitiei^;:be*^ 
deckt} Stirn asch^anj Söheitel^sciiwaofz; ^Blü^ 
gel schwarz, die Ränder und Spitzen ider Dedk-( 
federn zum Theil weifsy der Vorder*^, und Häi«« 
terrand der Schwungfedern weilslieh^jSchwanB 
schwatz 9 die Federn mit ^ einer kleinenwreifsen 
Spitze, und gegen ih](e -Mitte hin vatL.jedeni 
Rande mit einem it^eüsen Randfleckey .^i^Ißlid 
eUiander gegenüber etehen« /: ' ' t:l^ r - 
Aümessuhg:\ »Länge 5** 1-** ^***-ilu d'^SdbfiBi^ 
bels 6i^'i -^ Brj di Sbhn. üif'' -^ Höhe d. S^bm 
2i^¥ -^ L. d. Flttgek2'^7i''' ^ L. d. Schwan* 
zfls ^^6 bis 4'^' -^ Höhe d; Ferse 9i^^ >-^.Lb 
d« Miuelzehe 6i^f ^ L. ^ aufsähen Z.i4f*ii^^ 
Li d« inneren.^. 2^^^* >-^ L. d. Hinterzehe : Si^^ 
— L. d. Mittelnagels &''* — L. d« äuXseren :Ni 
l^i^i ^ L. d. Hinternagels £^«^ 

Jungks Männchen: . Scheitel zum Theil 
noch aschgrau ge&eckt; auf dem RÜckeÜ ste* 
hen sehr ---'^^ weifse, schwarz gemischte 
Flecken} denn hier siadt die Federn zum Theil 

64* 



fD08 



2tmi\Biiä eineü j^ditteweib, Man. ^«rA anderen 
sehivnMSs} OateVrficken schmutzig graugalb'^ Fln-; 
geldtickiedem sphwarebraun xmli .weif&eaiSypitscfn^ 
fie. j vdbdei^n ab^ . gelblich*? graubraun ,. ehen ib\ 
süti^aBüBtjSjheil ; die SohMrüngEedem vorn: geiriaii^ 
detiy: Jimiimtetim^ hat jt^ckeF!;\ii^ifsev^ E&nfafn 
euifgfit^^fie^e ^iweirtlich:^, ^ Unt]ertbeile''f{ihr.gteiitY 
gellit^ (Xbe/^ifiea Eletk^tt koa Schvfkxlze;^ Aai 

T 

}äbg6f 9 i f>6iul : : wetin dieser^ geschlosseia / iitj, \ttf^ 
6c£bineDJsie Voa' };eder Seite '.näährTder Mittel 
einevsbliie^ii^faierbindeLziii/bilden^^ r .' iir. :;if*i 

detbjl^tsrtereriiab ddäAiäobtiren .F^^emiinitoivfe}^ 
fiaiiddffiec^id^iyriirsldkeiigelstelltfaind «wiie(aiil>dtti 
jungen Männchen, aber :iror;iii^..we]&eii^!Faite 
EBigbiich idimef 'tibbb efnei JchwäraiUclm JE&ifas- 
fiu^) .biBtiläiie-Schvtteiafedärn) u^^geH^^kf (tolb- 
hiaiaa^iHEIügjfcl gTäüblaütif röthlichi üIieFlaufeti| 
aber mit ^^hr^^^ atäirkfen iTM^ifsen Raitdenii bn^Sj^- 
te&en )aai .Sen OeitkfieGbrsu un4 hintereni:Sbbwtiiig» 
f federn^! ^ RückMi .blivienbra^n ^ Untertfaeiie. f ahl 
gtaiigelb;.if5 1, ,J • - '•''l •• :/•;..;•/' .h ..; - 

Varietät^ iveihlithenGeschletfit^: Der Schei» 
teilist i»»^bräua ; Hiit groläen . wetrseu: Flejckeiii 
deren ricfa^äuchi einige am^ Rücken zeigen 3 Ua* 
tertheile hell gelbxöt^lich-olivenbraun^ , 
;. >£Heseri /Vogel gehört 2^u den gemejjasten 



— 100» — 

der ganzen Familie in BfiasiKen,: und wird so« 
wbM 9U(Uicb: 99^6 nördlich, in den grofsen. Wäl- 
dern und .Gebüschen gefi^den^ Er. hjE^l|^; sicjjl 
gern 4n;i.vDi^qhl; de^x Lskub^ auf^ ;J(€»nipfi^)ll)er 
auch < frei' heraus auf /die niederen Zwef]ge^>^und 
ist nichts weniger als ^ schüchtern, -löh habe 
ihn häufig zwischen . den ^teif^n^ Blättern der 
^romeiia n I?i&anzei»N\\auf dem Boden* vibs&ierkty 
dagegen ! hoi^h^ auf . dt« ; Bäunle ^eigt er oiditj 
bö^fl aber: iit den Qipos oder SchMn^fl^BMa 
umUbr^ ;- Er.ttährt doh voti loiseCteiu r San füAx 
£and i^h^ ^ [id$i ich , mich zu Matra de ; JüddimA 
likit 9 r2^£scfaeni dbn jBteifdn Sronieltav^ieJi^xm. 
•£0/istikl^n rund seh): nachlässig; getraut ^i lyba 
-Bfoos^.etnige^gi^jHalnied; umd Eedeam^ 'darin &ild 
Sob : Ehd^ Decemblers' tin^x ■ lä^t^^he .Sil^y C '^^ 
fiiAmutzig gelblichem Grunde' pIi.veogis&«P; ^* 
fleckt f am ; sttuEDpfen. ;£iide joiit '«einbitf ] EranM 
yön dicht gestellteki Fleckeil*.r>/ •■ • .mu ! r /i 
: i Im 'A£Eecte< aträlibt der mSnplidbe VogdL 
«elnd Sdierteifedei^iü .'Sie labeftt paanveise- und 
aufser der Paarzeit oft gemischt mit Myiothdf 
raniünd ähplicfaen fV&^hi ia' dea gitofiMli Ur- 
i^älderil" und diobteii Geblisäfaen«. Die'StSmäie 
dieaier Arf ist lau£^ aber socfit aibweahtollid^j *: 

O •. .'' 1 . . • ■ 'i r ' • . - • • i » 7 ■ • » ■ .# • 

:'i:r'J • ..^iidii u'Io «uiri vmv. vi ^?.o-':.^-i ! "i'* *:<fo^l 



— 1010 — 

6» T. palliatus. 
OeT Batara mit rothbraunem ManttL' 

■ 

A Bücken^ Flügel und Schwanz schon rothbraun; 
HalSf Kehle, Brust und übrige üntertheäe weiß 
und schwarz queergestreift; Männchen nut schwor' 

. zenty Weibchen mit rothbraunem ScheiteL 

'Baschreibung de^ männlichen Vogete: 
Sdinabel mittelmäfsig stark, auf der Firste g^ 
rade^ Haken xnäMg stark, mit kleinem Zähnr 
chenf Nasenloth länglich- elliptisch, frei 3 Kimi- 
wiskel kurz und abgerundet, befiedert; Bart- 
bontDeü und' die -des Kinnwinkels und der Nase 
sehr I^irz; Federn des Scheitels ein wenig yer- 
längert, können im ASecte aufgerichtet wer- 
den ; Flfigel kurz, erreichen kaum ein Dritttbeil 
d^s Schwanzes, sind etwas abgerundet^ die TÜar- 
te und fünfte Feder am längsten; Schwanz aem- 
lieh kurz, schwach^ schmal, etwas abgestuft^ 
Beine m&Gng iang, mit fünf bis sechs Tafeln 
belegt^ etwas iiber die Fufsbeuge hinab befie- 
dert» — 

Färbimg: Ivis gelblich -weib} Oberkiefo 
sdbwärzHcfa^ am Käeferrande und am Untedoe- 
fer bleifarben $ Beine schön rein bleifaibenj 
Scheitel schwarz; Nacken, Oberhals, Seiten def 
Kopfs und Halses, Kehle und alle übrigen unter- 



— tou — 

theile bis zum Schwänze weiJJs, schmal schwarz 
ia die Queere gestreift; Rücken, Flügel und 
Schwanz sehr lebhaft rothbraun, nur die hin- 
teren Fahnen der Schwungfedern zum Theile 
^aubraunj die sehr dichten, langen, lockeren 
Federn des Unterrückens an der Wurzel asch- 
grau, an der Spitze graugelblich, mit dunkel 
grauen Queerfitreifen; vorderer Flügelrand und 
innere Flügeldeckfedern blafs gelbröthlich, mit 
feinen schwärzlichen Queerwellen.- 

Ausmesaung: Länge 6^' 2**' — L* d* Schna* 
bels 1**^ '— Breite d« Sehn, (auf den Nasen- 
Iftchem) 2i'" — Höhe d. Sehn. 2^''» — L. d. 
Flügels 2'':6i"' — L d. Schwanzes 2^' 5''' — 
Höhe d. Ferse 10^'" — L. d. Mittelzehe 5^'' -^ 
h. d. äufseren Z. 4^'' — U d. inneren Z. Sf'^' 
-*^ JL d. Hinterzehe 3^-^^^ — L« d«. Mittelnagels 
if'' — L. d. äulseren N. If ''' -^ L. d. Hinter- 
Äa^els 2i'". — 

FF eibchen: Um zwei Linien kürzer als das 
jUnUinchen. Es ist eben so gezeichnet, nur an 
Bauch und Steits stark gelblich überlaufen, auch 
au den Seiten und im Nacken herrscht diese 



-ti.tf 




an 4er Stelle der weifsenj Scheitel leb- 
•1'"* ■', 
ttBSt'rothbrann wie der Rücken. 

Der schöne Vogel dieser Beschreibung ge- 
hört zu den gemeineren brasiliamschen Arte% 



und t^rd' pMrwoiw nicht bloTs in den Wälderii, 
dem^ sondern auch' in den Gebttscfaep in der 
Nähe der' Wohnungen beobachtet* Er 'ist nicht 
schüchtern und ein stiller Vogel, hält sich ge- 
wöhnlich im dichtesten Gebüsche auf , dodi 
sieht man ihn auch oft auf den' freien Zwelgeii. 
Er hüpft Ton Ast zu Ast, sieht sich nach In- 
secten um, und läfst seinen sonderb^lren Auf 
hdren, der hoch anfängt, und in kurz auf ein* 
ander folgendefn Tönen durch die Oefiive herab- 
fällt, wodurch er mit der Stimme ron Nxo. 1. 
viel Aehnlichkeit hat} man kann den eben^'e^ 
wähnten Ruf auch bäi -dieser Species sehr ge* 
nau in Noten ausdrücken, etwa auf.folgends 

Art: :■:';"■'. • :•, . >'.::' 






# 



^HÖ je-*He-D^ • b(» • 



,.1 



t 



£=£ 






-t— •- 



Er nistet in dichten Gebüschen, ich habe 

.. ■ . • ../••-■ r • 

aber das Nest nicht finden können. — Durch 
ihre sonderbare Stimme und das nette Gefiedef: 
ist diese Species s.ehr kenntlich , und bei aller 

Aehnlichkeit der Eärbuno: sind doc^ diese .Vö- 

{ ; • ;•.;•..■■• ^ ■ ■: .\: ■ , : . . 

gel in beiden Gescl;ilechtern, wie obeiii . angegsr 
ben, sogleich zu untei:scheiden. 



. 'i / %:n.j -f . .«- 



i « 



1016 



' • ;* 



! D^^ Baifiira^ mit g^fle.e^k^bü Se'SlSfeti^t >;<^. 

B: OheT^opfascHgfau (arm tf^eib'cfien )rbthhrauh)' imt 

' -'weifsen Mäckökin:poh und AifÜffr'^em^Aü]^ üWä}^ 

. i ' ^eüÄn des Kffpfiii o [Qbefihörpfif '■ alivengrmi 5 \ <S(i$t^ 

■-: , tern aschgrau mit. .weiften P^jicter^; Kehle , ; Bwtf 

und Mitte . des , Bauch? bl(ijs gelblich , die, erstqrefl 

mit ,schMiärzlicJi' grauen Fleckche,n; Seiten oliv en^ 

frau Hb erlaufen; TP eibchen an den Obertheilen 
'/ . ' • . f - ' . , ' • , : , •• 'r f 

*^' /äAZ ölivehbräunli'ch, ' ' * * - 

t .-.. .*'.f. ■•'. '.. 

Myiothira ^'trictot^oräs \Le Foürmilier T^cÄet)', 

.. Ttmm.pL cot, 17Ö. -/ 

Beschreibung - rfö ^ • männlichen ■ Fogelsa 
iBdpf dick, Schnabel dick uhd gro&y. Körper 
kurz > und . gedrujä^n ^ Scti wanz un4 Betne.Mi£ialt 
JEsig stark.^-^ : Schnabiel 'gerade ^rlsfäük^L^^an^^def 
Wtirzel breiig aniden Seiten geradlinig, hinter dcrr 
SpitzeTctwas zu^aiAmeiigedräckt 3 1 Haken stiark^ 
acblanky .trilt;izwex Dritttheil .U](iie w^eit fübdr 
iden gefichlössei^en Unterkiefer berab, ein kleir 
ner Zahn hinter ^er Kuppe^ Kinziwiiifcel uycht 
völlig die . HSlftexjder^ SchnabeUäirge, hreity . rocn 
etwas abgerundet,^ an .%der Spitzt» sparsam befibr 
dertf beinahe nackt). .Dille iViOd^deni Kininwinkel 
faeftüistretend^ jsanft gewölbt aufsteigend ; Naiseni» 
loch länglich - eiförmig, an seinel: ^oberen • und 
bintefen Seite; von der gefipahnteä Naaenbaut 
begtäöj&ty auf welcher >dieNa^enfederB> etwas 



_ 1014 — 

vortreten $, KUpf ditk,^ Körper kürz ähd gedrun- 
geti} FtOgel mäfflfig lang, etwa die Hälfte des 
Schwanzes erreichend 9 der an meinen Exem- 
plaren wahrscbeinlicb nicht ganz ausgewachsen 
war^ kurz zugespitzt, die vierte und fünfte Fe- 
der sind die längsten, die sechste ist nur höchst 
Wenig kürzer; Schwanz schmal, schwach, et- 
was abgestuft) Beine mäfsig hoch, schlank , die 
Ferse mit sechs glatten Tafeln belegt, ihre Sohle 
ebenfalls, aber die Tafeln jkleiner; Hintemagel 
viel gröfser als die übrigen $ zwei äulsere Zehen 
an der Wurzel ein wenig vereint« 

Färbung: Schnabel nach der Spitze bin 
schwärzlich, an der Wurzel blässer, am Unter* 
kifefer gelblich) Beine bleifarbig; Scheitel und 
ganzer Oberkopf aschgrau, atn Zügel, den Na- 
senfedem und .hinter 4^m Auge an der £eite 
des Hinterkopfs, so wie auf dem Ohre .mit net- 
ten weifsen Fleckchen besetzt;^ Rücken und 
übrige Obertheile olivengrau y an den dichten, 
zarten und lockeren Federn .des Unterrückens 
blässer; Flügel schwärzlich - braun , «n den 
Deckfedern aschgiau überlaufen und mit netten' 
weilslichen Spitzen; Schwungfedern^ mit VLtkä^ 
lieh -grauem Vordersaume und weifslichem Raa^ 
de an der Hinterfehne; innere Flügeldeckfedein 
gelblicb-weiÜB ; Schwanz wiö die Schwungfedern, 



— 1016 — 

ohne weiTsliciien Rand; Kehle, Unterhals und 
Milte der Brust bkfs gelblich, mit schwärzlich«* 
braunen Drosselfleckchen $ Mitte des Baüchb 
ungefleckt blafs. gelblich j Seiten der Brust und 
des Bauches ölivengraü. > 

jiusmeMsung: Lange 4'' 10'^' — >- Breite bei» 
nahe V* 6'" ~ L. d* Schnabels 6i'" — Br. d; 
Sehn. 2^,'" — . H«he d. Sehn. 2^'" ^ L. d. Flü- 
gels 2" 2"' — L. d. Schwanzes beinahe V* &*f 

— Höhe d. Ferse 8^'" — L. d. Mittelzehe 5"' 

— L. d. äufseren Z. 3|^'" — L. d* inneren Z. 2'" 

— L» d. Hinterzehe S"' — L» d. Mittelnagels 
2'" — L. d- äul^eren N. 1^'' — L. d. Hinter^ 

nageis 2^".— < :\ 

Weibchßn: So grofs als das Männchen 3 
Scheitel .rQtbbrAun }• Seiten des Kopfs grau, 
brätmlich geoDiscfat, an den Schläfen mit eini- 
gen wenigen weifsen Fleckchen} Obertheile fahl 
fichmutzig oliTeribraün; Schultern dunkel grau- 
braun, mit gelbbräunlichen Endfleckchen der 
grofsen Deckfedern; Kehle und Unterhals fahl 
rostgelblich mit kleinen dunkeln Fleckchen; 
Brust hell olivenbräunlich übejplaufen , eben so 
die Seiten ; hintere Ränder 'der Schwungfedern, 
die^'adb Mämichifn^ weifslich sind, hier rOtblich- 

s ' i - Dieter i^bgel ist nicht jiäufig, ^^ or .^ommt 



— 1016 — 

kt.tdeh dankeln Gebüschen ^ >und -grofsen Wd» 
dbislgen des inneren Brasili^a^s vor y wohev ' Ifift 
Herr Professor Natttrer^ sandte* ' Dfas 'is:maU 
inec Saminlung befindliqb'e.Päar staidmt' aus der 
Gegend von Nazareth. das Farinkash^ Bä^ 
hiä.' Die Abbildutig in Tkmminck- s Werk ist 
iaittelmärsig/'«ie ist viel zu siSiknk', Ffilse dnd 
firis! unrichtig gefärbt, die Fatbe der Obtsrtk^itt 
2hl lebhaft grUn« 

'I • 1 . »• 






/i 8V T. gitiunensis.. 

' .. ' ' ' • ■ '. 

0er B'atäfra'mit rothbratinen Aiigen»treifen. 

r 

B. Kopf hell aschgrau ^ Scheitel röthlich-hrduh über* 
' ''laufen; vüri der Nase üVer dem Auge hin ein röih- 
- ' lieh - hrmiHer Streifen \ alle OhWtheÜ^ ' mit Mti^ätk 

-i und Schwanz "olivßn^rün^. ^rmst^^lbi'J.Hl^iiait 
_ Ufeifslich. ■ . ■ ;. . ;-; , , , .^^^ 

■ 

' fana^ra .guianensis^ Liim»^ OmeL^Lathm >. 
Le Ver^ßrouxy Buff» 

IÄ€ Soürciroux, LevailL ois, d*Afr. T,'II,*pag^' SU 
■ ; ' '-. 7ab, 764 Fig/i: '. - ■./■■:';vi ;• 'oTo. 

Lanius.fgüiuneu9is*.Licht€n4t. yex%» 

* . Beschreibung ■ des tnähnlidhefi:, Vogelsj 
^Schnabel; istark 9 sishr zusatmoengcidrückt ,' :: btir 
>iiafae scheibenförmig, / nut. aa- defr. WuiTzel? uatmt 
dem Nasenloche ein wenig ausgebreitet; Firsta 
.Stack gQ wölb^ hdiiabgebogea ; . «iber t die Kuppe 



^ 1017 -* 

langer« V . Und lieinali^ . gi^r ; nicht he«f^tr^t$|i4|i 
mi% ßißemrkleiJ^n Ausschnitte; pd^r^ijS^i^fet^Ä 
^iäfenÄben^ XJÄWrkiefiBr beinahe, fiohwhifllsh*^« 
ob^je,: 4.er.'SiB0winheJ.»afrk; ,verti^ft^. abgßifyftt 
4^ «par^ar» böfipdörtj die Oillp vor dewKine«? 
ij^irtk^l ahgejtiuttdet, Ubrigeö«:bi^!.55ur SpiftKp J^^b 

Uwte ^bfeir^Ad is^v N^^ß^ploch ru.qdv.ötw#i»fM(/J 

dßr M4tt^.idter jQbfir*Mfe<hpb€Lst(^h!Bnd>. dip jF;fti 
Mttpdwinket iwp4^fl^flnAwhö j, : Zppge bfir»»!^ 

ein wenig gespalttfnjö.e^^li; ^ß : gal(l^^ ^^qffi^M 
-plisimp Utid diokj. djp (EWg*! iaU^P, eJvirw über 
die iSjcbVydnfc Wurzel hinsfu^it.i^.iere^p, Jgpder 4^ 
ktir«/^üdi«sfüiifteLdip längste, .^flie »ie^r J^ ; pind 
e^ph^tQ: nur isehr We»ig kür^ei; ja^cjtiwafi^, s^pnoki 
lieh 3tai:kr die! Fedettji. ^^wgfe^dWv^iHzftiverscbiniSf 
leRt^ ziemlich gl^jich. l.angji :ge«:hlpssen «ci|eiifC 
dir Schwajriz .in d^i? JV^Htefieiii wenig; ausge^-^a^^ 

det;^ ^eibe stark, (mäfsig hocb'^c. Fiifsbeug^.b^b 
fiedert ^ ^ßtse .mit, ^ecbs . glatlf n .l^^^ln b^egt } 
äufsar? T^^hen an deif Wwz^l y^wAii^^ ftipl^n^ 
nagel gtofs und, «^bflgßm ...;!. ,,:,i . ., v.i;.'!/! 
. Färbung ;. i Jrift : Jlebh^f t f hppb» prai^ef^elb $ 
Oberkiefer hell gra^bl;aul?,..:^||t«kiefe5 im ^ 



— 1016 — 

in 'äeh 'dunkeln Gebüschen und grofsen Wrfb 
dutigen des inneren Erawlien's vor, woher ihn 
Herr Professor Natterer sandte. Das in mei- 
ner Sammlung befindliche Paar stammt aus der 
Gegend von Nazareth das Farinhax bei Ba- 
hiä. Die Abbildung in Temminck's Werk ist 
mUtelmäfsig, sie ist viel zu schlank, Füfse und 
Iris unrichtig gefärbt, die Farbe der Obertheile 
zu lebhaft grün. 



T. gwianensis 



De 



thbr; 



reiffl!^ 



— 1017 — 



' nuT' isebrKweDJg üLer die des Oberkiefer»^ wvv 
länger! , und beinahe gar nicht herabtretend,( 
mit einem kleinen Ausschnitte oder seichteq 
Zäbnchenj Unterkiefer beinahe so hoch alsdei; 
obere, der Kiuowinkel stark vertieft, abgerun^ 
det, fpar&atn befiedert j die Dille vor dem Kinq- 
winkel abgerundet, ülirigens bis zur Spitze bei-^ 
nahe eb^n sq. stark gewölbt aufsteigend, als di«: 
Kirsle abfallend istj Nasenloch rund, etwa Aoi 
der Mit le der Oherkieferhühe stehend, die l-"e- 
dem treten bis dahin vor; Bartborsten über dem 
Mundwinket und Nasenlochej Zunge hornattig 
gespitzt, halb so, lang aU. der Schnabel, vom 
ein wenig gei^paltenj Gestalt des ganzen VonJi 
plump und dickj die Flügel fallen elwat übtr 
die Schwanzwurzel hinaus, die erste Pedaf ■ 
kurz, die fünfte die längste, die iri«iT« i 
sechste nur sehr wenig kürzer; Scfatv 
lieh stark, die Federn nach der SpitMq 
SBy :tientlich gleich lang, ges^hlßim mhm 
pz in der Mitte ein wenif lOHiM- 
^ mäf^ig hoch, Fo^Mp J* 




I(>l 



ddihiiil:^f^:Nasfln&kheE^ onaidliehy die nertwef bov^ 
atigediFedfitn lauf eiL bis. dahin. Vor }i£2iinwiDU 
kohrzfr l^e^y iihgi^uddet^rmiti (borstig r'eQ4aidtv 
Federn bedeckt 5 Dille stark rundlich gtfvröttf 
aufsteigend; Zunge kurz, mit getheilter Hom- 
spitze, welche nicht blols am Ende, sondern 
aiü&b^aä^Mseii Siritön ^^atavk^ borstig g^rani^t^ ist) 
iM'Obei^kief^]^ deA^Scbnätrels beiti^rkt inäü^ eme 
erhabene Leiste; Kopf dick, Körper' sdhtaiiky 
Federn zart und welch; Flügel kurz abgerun- 
det, reichenikaptenibee <die Schlvanifivurzel hin- 
aus ^ßd^e^yiprje ^pngf ^ü}ßite Feji^t ,ßind .^ifi Jüng- 
sten; Schwanz stark, fius zwölf ziemlich schmib 

mMi^^9^kr ^^^ei^se flait,secjh.$ glatten tafeh 

I^^NL^ r^^^^^ '^^^^^^^^^^^' ^fiBt^Wit vFei^xn .be- 
deckt; Zehen ziemlich schwach, die b^den le- 
iseren aui ihremcganSKeni^Wurzdgfeleilke Verwach- 
sen; Hinternagel^'is&iämlich* 'äcHW^th',''sltark ge- 

^1 i&V^ismg:; Ma dtmkelbEaunj^-'Sclmabel bloh 
färben 9 r.i:aiafv derMFirste.und an meinen oberM 
TbeUeh^.schitörzlich r^harii{arben^;''> ,Bein^ schJin 
bleif^benj^ i.sta^k .itx'i Himmelblaue; ziehend; 
Ax^nlider : bla£s bläulich* grau, .nur am Rands 
mit Wimperfederchen be^tzt;. Scheitpl^jind alle 
obereti Theile . glänzend : schwarz , . 1 < mit . . einestt 



scJitttiGliy; eiförmi^nv vteifsen FteclM aof« jeder 
F^der, ^aifi:{49d' atn. Kücken am^rö&eafisnf so 
geriet iati£.8cbultQcb -und^Dfeckfedera,..wo.6ie aber 
mehr breit oder queer gestellt erscheinen; atd 
^Qpf undi Hals, sind, j^e feiner 5 Seiten des Kopfs 
>ireirs^rau gemischt, Kehle noch et^yvas.mehr 
l^eifslich, alle diese Federn mit zart zerschlisse* 
»en Fahnen 5 an den Seiten des Halses laufen 

die weilsen Flecken auf schwarzem Grunde weit 

f^ •. .. 

.vor, eben so an den Seiten der Brust; diese so 
wie der Bauch .graulich -^ weifs,, Seiten etwas 
mehr grau, After und Steifs etwas znehr in's 
Gelbliche fallend; Schwungfedern an der äu- 
Isefen Fahne schwarz, mit weilsen, schmalen 
I^leckenV innere '^Fahne 'mehr graulich, uiid am 
hinteren Rande mit verloschenen weifsen Flek- 
fe^n^^ iurÜTiB Flagddeckfedern Weifslich; Schwanz 
fjtätarilich -'Schwärz, mit etWa nenn schtnWön, 
H^^iD^en Queerbihden, die id de^'ü^iffe stik 
-ffehafte unteH^rocUeh^^iildV untere/; Fläche^' ti^t 
Schwanzfedern matt aschgrau, mit verlasche- 
iHfll.; w^iXsUchjßii .Qu^ecbindan. .> * ' ? > 

«4'/ >r L* d. Scluiabels 10"' — Br. d. Sehn, Sf^' 
.t^ m\\9. d- Sehn. ;3f' ^^ ~i L d. Flügels 3'' — 
JU d. Schwanjtes e|;wa.8'' 6"' — ^Höbe d. Fer- 
sej-iy/^. |.'f/j _ L. d.- Mitteteeh*^ 6V''' ~ !-• d. 

JIT. Band. ^S 



•— 1022 — 

Buf»erto Zi 4|i"' -^ L. i. fsfaereii Z. Sf-^ i- 
L. d.üinterzehe 3^^' -^ L. di Mittelaftgoh' Si*« 
•^ L. d. äar«ereii K. l|i''f;>^ L« ä. bititetttn tf. 

■2|"'.-— ■ -■..■•■• • ■ ■•••'. ■ 

PTdibchen : t)em lieschiiebeiiäiä Maünctieii 

• * * 

vollkoülmeii khnlicK, nur sind alle die hellen 
FlebVe hrcht weifs, sondern hell gelb, am lelh- 
häfi^ken ütfd dtinik elften auf den ^chwungife- 
^tia, und d'etn Kröpfe; ^irh- und Nasehfäderin 
*gert)1ich - biraun } im Näcteri , Üht^rriicken unä 
W 'deii' leiten d6s 'Hahes sinä die filecken am 

VÄIsficlrsteii. 

..'■.■ ' -' . - ' • 

Ausmessung: Lange 7" 8^'" — L. d, Schoa- 
Wls 9"' — Höhe d, Ferse 111"' — L.' d. Mit- 

I ■ '•:•■., • •■ ■ -(■'■■ *■■ "^ . , ■•i^'^.'- : , ■. . ; 

t^lMhe &", — 

. Junges ^iznfiqhj^n: Gänzlich d<^i^, Weib- 
chen äh^lipb y allein an der mehr > weifserB . Faf^ 
he d<9$ Unterleibes zu erkennen., welcjheir b«! 
dem weib^chen Vogel ; stark ,geli^lich iiberlau!' 
fen. ist (i.^-, > '" 'i - ■•.' r- /'•.-- ;^.' 

Dieser Vogel, s^ wie NfiA l«, bildet scbvA 
den.Uebergadg't^on diBa<Baltara's^m den Sehten 
Würgernr: (Laniu^yj u«d der hi^e^ beschriebtife 
hat' schon beinahe '^ den ICüt^per- und Söbalibel^ 
bau der letsnern; ~) Er wfrdi'ffcbbY^i 2teiälick 
weit südlich gedFuni^n^ 'demn Spix beobaöhte: 



102S 



te ihn in der l^rovinz S. Paulo ^ ich fand ihn 
bei Aragatiba und' Coroaba am Espirito San* 
tOj allein im Inneren des Landes, im Serton^; 
der Provinzen Minas und Bahid kommt er 
häufiger vor. Er lebt einzeln oder paar- und 
familienweise, und ist ein träger, stiller Vo- 
gel. Ich habe ihn immer in den groüsen Wal- 
dungen gesehen. ^ -Seine NahruQjg-^ liesteht in 
Insecten. Spix hat in seinen Abbildungen bra- 
silianischer Vöge! die Pigur &s Weibchens ge- 
loben, vielleibht: kininlr er das Männchen 
nicht. Der Sehnbel scheint in d6r Abbildung 
Bu kurz gezeichnet .zu seju, tmd die Iris ist 
xinnoberroth :gefää)t^ iwelchek in der Natur 
niobt der r'FaH ritt. . b 



i 



' u^.4.— «HkMfM^aMUMMMM^ 












^ : - *'i\.A •» \\ ''"*• ^ 



I 






ji". 



I 



65* 



•"' '.> . : 



^ t 









> ; • . 

• ■ '-^ • 1 . , ■ ^i • • ' V . . ■ • p. ■' X 



f; 






Farn. XIV. MyiötherMäe; 'Boi' 

I 

Diese Familie vereiniigt in 'denl iieifs^n Gi|i 
znaten bihe Menge vöa ! y<ogelisirfJ0n, döifen Fftfie 
auf Unkosteä der .F^ägeL ausgebildet sind#' Sie 
sind schlechte FiiegeryrmE^ Jsiieht sie selten ihsa 
Flugwerkzeuge gebrauchen, .Jaudh -«ind diese 
Theile bei ihnen meistens nur kurz und schwach; 
dagegen steht ihr Körper gewöhnlich auf hohen, 
schlanken Beinen, welche bei vielen von ihnen 
zu einer ausgezeichneten. Höhe ausgedehnt sind. 
Sie leben meist in dichten , grofsen Urwäldern, 
viele von ihnen auf dem Boden umher laufend, 
wo sie Insecten aufsuchen, andere bewohnen 
die Zweige der niederen Bäume und Gesträu- 
che, doch meistens der Erde nahe. Sie haben 
zum Theil sonderbare laute Stimmen, aber kei* 
nen Gesang. Einige von ihnen (Myioturdus) 
bilden einen natürlichen Uebergang zu den Droi- 



— 102S — 

wtinl (SPunijtui^ fi ;ibil welcItA üa lib^ Sohna&elbatiy 
FchSmUi^ taiid ^Mamöreta Tiek ' Uiberaihstimmiuig 
aeigräTi dubcb^den 'Ai9bii^-an Gesangs und antn 
^boi WJrliia. fusw^hnte Eigenschaf tejtf aheir ; wied^as 
mehr Aehnlichikeit mit denieigäjidicheir: Amei'; 
6§flv^gejftj {Iii)^ipthera) habe^ii. j :, Andere . ^chlie- 
Isen sich natürhch ap d>e Zrai^;'^*^^jbj^jSQi^der$ das 

fder an- 
Dendra* 

colaptes) u. s/'w. Die deutsche Benennung 
Ameisenvögel^ welche ich dieser Fäiin^lii^ bei«^ 
lt%^i^\ istr>lieigebxlmhtV: * obgleich ^mcht gaiaz ei- 
geiitiiidi^i r4ndtotrj cliipsexl VögöL sieb:- nicht aus4 
schliefslicb' TOüf^^Axtieisetf ' eTnähron-} da' sie abes 
Tiel:«aa «der Erde umherlaufen .so fressen sie 
auch eewifs Antieisen, und die französische Be- 
^e^Qui^g |Fo(^r/7?i7/i6r pafst wenigstens besser, A^ 
^^jde^tsj^h^) ,:welpbe.////^ßr ii^ seinem Prodro^^ 
ij^^.gi^btrj^fif^^ 



G^it. 34. Myioturdus Boiei. 
Ameisendrossel. 

Schnabel: drosselarlig, stark, messerförmig, 
an der Wurzel mäfsig breit, nach vorn zusam- 
mengedrückt, mit einem kleinen Ausschnitte 



— 1026 — 

oder Zafade hinter deif «anft ^fainlAr '^f^iflbtcn 
Kuppe $ Firne ikmfig; Dillen d^ ? UnteidDieferi 
mehr oder weniger simftaiifsteigebdi:^ ^hfSMM 
lock eiförmig-^ oder elHpdsoU^vianvriilew irei^ 
meistens von den 'Federn ibedecfcii^iiü:?/ v- '.i 



V , .1 



Zunge: mit fibrnartigel', VorÜ^ ^*^rf gä^ 
theUtfer oaertjörtÖg^rSpi«^./^'- • ' •■ ' ''• 

Flügel: kurz und o^eist schwach, die vier- 
te oder fünfte Feder ist die längste« 

<ScAi<;aiiJ&.vi;tt|;z..- ,, ,,..;.,-,. ,., m-.. v 

Beinsi hoA undc schtimk;! ;f^eri5e{' an^^ftJ 
halb oder zwetiDaljiO''lautg alsf die Mitt6lüehe| 
Sufsere Zehen 'an der ^Wurzel '4:ereifit» 

Diese origih'elleh Bewohnet der bräsfliani- 
sehen Urwälder halten sith nfeisteäk^^uf deinf 
Boden auf, laufen sehr seh ii eil, 'stellen' danft 
plötzlich stille, und verschwinden idhheirwle- 
der. Sie haben meistens eine laute aus wem<< 
gen Tönen bestehende Stimme. 



- . » 






~ tO»T — 

inir Fersen, w^lchei g:weipial s^ lang eind ala^^ie 
Mittelzehe i Schwanz sehr kurZ' , 

. * 

liehen. Schäften \ «^AK^^^^.I<94^^^z^<^/X£^^^gr^^^o^ 
braun \ ein £QlbUch '^.meifser Streifen . an . 7^4?^ r «S*££^« 
Ü^* Kinnes y Untertkeile bräunlich- gelb ^ die Rän* 

'^ 'Tu^-du's Hfj:, iinn., Gnwl.- ^^ 

Gratlaria fusca , Vieill, , Gal« ; i^oii. pZ. 154« 

. . .Beschreibung^^ 'd&s^ tmäntäicmn P^ögeüPf 
Kqi^iar dick^i ruadHöh^ Kopf ^ibfcV'B^Hi^^<^^ 
hopbi^ Schwanz sehr kur2(^-;%5kiifftiel fMi^k^^e^ 
>vfi8 mehr als halb ^a hmg^ftls dM Kepf j ^^^ 
so hoch als /bieit^Tor der Sti»^ biateii^^M 
ausgebreitet , v^n Seitier Mitt^ * ^«n . «^ü^ ^^etilg 
zusanimengedrückti TetnieirfSade^ ^hintei^ 'äVf 
S.pitzer ein wenig ^iiigezog^B5 -IFipste- ^twas ab^ 
gerundet i:aiitig,, stark- gewltlbt^^di^ Klil]pp^ bt* 



— loas — 

walB ttbcr den Unterkiefer 'lier8btT«ft\»ad^'lttnt^)r 
derselben «in klättita ^ähncheü; 'ÜntcvläefM 

I 
\ ' V ■ ■ » - . 

iiiärk,' hoch; Kinn winke! beinahe halb so iang, 
breit, vorn abgerünclety an der Spitze beinahe 
nackt, mit einzelnen Borsten besetzt; Dille vor 
der Kinnwinkelspitze heraustretend, abgeflächt, 
nachher ^ta!rk dbg^üiidet^iba'^tdtk 'äüfsl^Ygend; 
liKäsekihaut vertieft ,i«tn')flbFeV'"Wurzelhglfte mit 
t^irstrebendeil, kurt^n 9^36^ lüedebkt, an ihVer 
S)pit^e steht das ziöäilibli'^eiie, rundlich eiföi^ 
xnige, ifreie Nasenlocii} Mundwinlsel mit eini- 
gen etwa drei Linien langten .B<artbarst^n besetzt) 
Zunge mäfsig lang, vorn homarti^^ . an der 
Spitze nur s^f wQpjg gfitheilti Kopf dick, Au- 
genlider und ein Fleck hinter dem Atige nackt, 
der Rand des Augenlides befiedert 5 FlUgel kurz, 
abgerundet, erreichen kaum die jMUte des sehr 
kurzen Schwänzchens, die erste Schwungfeder 
ist kurt, die viertei'.istdie längste', die fünfte 
|i|OJ^t4)edeutenjDtiküniei<5 ,SÜiwanz^a^s zwölf feur^ 
zen,. etwas abwäftä^gekrünimtjen, ziemUeh gleich 
la^gen.jTedern bcstehcoid; Beine sehr hoch nnd 
schlank, r im Yerhältnils zum Köfpeir. sbhwäcb^ 
mit kurzen, scbwikbhenZehen^ Schenkel iMg 
und befiederjt bia kurz über die Frulsbeuge; Fer- 
se etwas mehr ails doppelt so lang als die Mittel- 
zebe, mit zehn tii> «iU sehr glatten. Ta£eln be> 



h»gt^< 'Z«MttTtteIcM getäftfiti ' i^we/r tüftere' Zeh«! 
Z«he ' ^Wtiimagw 'äU ■■mAnaä:^«;' Hint^ruag^ 

H" <:AJRre'ä>i^u^'Fii'fb'^'<a«^' Btfiitf''%iäkdtBIic1ii 

las entsteht; Schnabel auf der^^itlits i)ti^d 
Ibra^raiibraa^ etm^iii*^ SchwSr^Iich^ feilend, 
Ränder und l%t^klbfö^'48thlich' - weift / blolS 
die Spitjie< seh v^nllidi; li4 gtaübraüiä 5 dBhe!^ 
tel, 11!nterkö|>{ Sind !irii±en ascUgräüj; all^ #6^ 
d6rn''mk'''M;hWäk'zIk:hön ftänderii üiid fefnei^ 
Weifen^h^ii Stbäfteirund Schäfftttifchen^ küT^ 
keÄ^^ötid'^ScifpülarreÜetn rfHvirttbraürtii «He ^^ 
dern schv^^izlich geiAniet^^'' tini^mk gelbiÄth'^ 

lidb'^'gelb; Fia^eldebkfedeni^lrtithlick- oliveni* 
braun V einige d^ifielb^n tnit gelbröthlidi^h S^^ 
tzeiifleckdheii}* ' 'SchWängfedertt'''6öbviräfrzbräfan 
ttiit jfost^ather ' Vbrderfahne vinä Hintersautne; 
Schwanz rostroth;' Stirn geibBch überlaufet!^ 
Z&gel', Näsenfedern und' ein starker Streifett 
Vom Unterkiefer lein jeder Seite der Kehlte hin*^ 
ab gelblich - w^ifs , die Federn des ^ letzteren 
an seinem unteren Ende schwärzlich gerandet^ 
Kehle seh wSi^liöh' - Hölivenbreün , röthlich ge- 
mischt j ^aitf ' lAkd^alsd' steheti' einige gröfse 



- m9 -- 

Steifs röthlich . gelbbrajjip,^ s , i^^t -jf^hiif^rflifl^ 

iflftgels ,4'^ .4|.'f' :' -^ .ftöJie .4,.. p^wf ,^</ tA"', bt 

N^;?({^-- t^,dt.pnUro8g?U3^"V-T^c,, u 
als. das M4n>|Qhje% -welghi^s ^cbi^qber picht Mr 

^c^ea Samxfilung belwdUcho /Wei|)f;bßi| Utr.füiif 
Lipien kürzer aJ^ das Männ^h/en. JE>aa , erstem 
bat di^ Stirq oi^hr gelblich übarlaufep^ den 
bellen Streifen am Unterkiefer mphv weiXs^ die 
^^^^l weniger lebhaft röihlicb ^, braun,; .dw 
Bauchj wie es schi^inty anch etwas blässer rostf 
gelb gefärbt. 

Dieser sonderbare Vogel bäU ^ich blofe in 

« 

d^a gescblosseueo gcols^i» AiV^aJ4ui^eo auf| wo 



« 

M^ iiVhr «elmell HMf d^3M Böden istnkidrtSufß 
ITch Wtiieh ihn 2;u€rst smi' Äio Grande] d^Bel-^ 

I 

montey wo einer meiner botocudiscben Jäger 
ihn mit den^^fem ;Qrlfgt^.. \a sewem Magen 
fand ich Ueberreste yon Insecten, besonders 
yon grünen Käfern..; .^r. ^pjyi einen lauten, ein- 
$tii^inigen R;uf. haben. Nach dßjfi Vvex^igh^rung 
der .BotQC«ideft9.\*rbe^ er se]li\Nefiitv,ail. der E\r- 
de, tiirf l^gt bWii^miie Äier biifeihi Ich hkTbe 
d^esf Vdgei nur i^elteii erha^^ sie sc|iei|p^n 

nicht EahlreifikJ^u seym MiKn exzählt von ih» 
nen, dals sie sich einzeln zwiscfa'eÄ den Übrigi^n 
Ameisenvögeln dctfhielten, nnd defshalb soll 
man sie. in CayenheRai das MuirmiUera^nenr 
nen,. allein dieses ist eiip^ Fabel y denn ^«iieiet^ 
Vogel lebt föi^ dch allenii >" Ich habe fibngeftia. 
mm Aimeisedal ul seinecn M9Lgeßjiig^f\miAeu*'dii)t 
: ' . Buffön giefati {ph * 0^UNrö. WS^) '- eine guttt< 
Abbildung . dkbsc^^ Speciäs^ wo . Gestalt' und Stein 
Ittng sehr treu dargestellty die Färbung ^eni<- 
ger richtige .dennoch, in Aek jEIauptsache gut 
ist« -AuglSi^und Beine sind an dieser Abbildung 
gänzlich unrichtig eolorirt. .Wegen seiner et-* 
was abweicheolden Sthnabelbildung hätte man 
den hier besichriebänen Vogel mit Recht zu« eir 
Dem besolüdereir Gentti^:. erbeben können. 



« 

, . (Turdus Mer^^ldS ähnlichem Schnahely Ferse mehr, 
als doppelt so lang als die Mittelzehe. 

Die Ameisendrossel mit weils und gelbem 
jSI. Öt^^Mthe UkuniiC%-olivt\i^rau V '^hiuüni^ W 

Streifen Über dem /luge; Unfert heile weijsy Brus% 

Ühi ^eitek mit äfeieckigeni^^sckwäi^zh^di^ Üek- 

'keH\i Seiten ditr Brust und des' Leibes stlaä'k gelb*^ 

•'f Beschreibung des männüchen Vogels: €«*< 
steh' etwa See vörher^hendeEi. Art, allein, dec 
Schnabel dünn und schlankir -^ Schnabel gerade^ 
schlank y «kl wenige mehr f hoch ala breit ^ Firsli» 
mäTsi^^kantig, . an der Kuppe canft hinab gewölbt| 
mit einem kleinen Zahne hinter der letzteren^ To^^ 
mienrand.des Obetkiefers stark eingeilEogen, Un- 
terkiefer gerade ^ kaum merklich kürzer als der 
pbei^y die Dille nur höchst wenig aufsteigend^ 
rundlich abgeflacht; Kinnwinkel ziemlich korsi, 
massig, zugespitzt,: an der Spitze beinahe nack^ 
Nasenloch Weit, geöffnet^ länglich -elliptisch} 
Zunge halb so lang, als der Schnabel, an der 
Spitze hornartig und eiii wenig getheilt} Bart- 



_ 1038 — 

borsten am Zügel schwarz und ziemlich .kntz; 
Atige lebhaft and 'ziemlich «^fo£S| t Augenlid: am 
Rande init kleinen Fedem- dicht besetzt} Elägel 
et^as fiber die Mitte de& kleinen^ kurzen^ viev« 
eckigen Schwänzchens hinaus reichend, ihre, 
fünfte Feder iM die längste} B^ine hoch und 
hdcdist schlank) der Schenkel tritt frei aus dem 
Leibe heraus } Ferse mit sieben bis acht zarten^ 
glatten Tafeln belegt , mehr als doppelt so lang 
wtH die Mittelzeh^ dse'FessdnsahU'ist gestiefelt} 
Suiserste Yorderzehen; an^ ihrem' Wurzle Igliede 
Vereint, ZehetI schlank} Hinteiiiflfgel beiwei* 
lern gröfser als die 4ibrigen, 'etwas auf gibrichte^ 
und nur sehr wenig gekriimmt;') . > 

Färbung : Oberkiefer^ horngraubraun , ^ deÜ 
untere rötfalich * weitt} IjAs l graubrauti } ' Beine 
blafs fleischroth} alle Obertheile d.eS Vogels '^dkid 
bräunlich ^ öliTehgrau j Schwungfedern ^ grau- 
bsaun,' am Vorderrande deri Vorderfahne hell 
xfltfaäicby gelbyT' nähei^>«tfai'> Söhalte * oUvengrau wiä 
der Bkücken, hinterer. Sieiumiiund die -Wurzel 
der inneren Fahne: hell gel^^ .iiiiiieve ,]?lügel^ 
deckfedern . hell gelbröthlicfa 5 ^ gfctfse Fliigeldeck« 
federn' mit täthllch«- gelbeü Rändern}! vdn dei 
Nase über dfini Auge hin zieht nach' dem : Hin4 
terkopfe ein /bla£s\gelblioheii Streifen ^ der nach 
dem Oberkopfe hin 9 also an seiner Oberseite^ 



• I 



— 1084 — 

schwarz eingefäfst istj . Kehle and lUnteirfaab 
weiTsj Seiten des^ Kopfs ^gelbficby dieee Farbe 
ist aber von der fveilBexi Kehle durch eioeti 
herabziehenden 9 schwarz gestrichelten Streifen 
getrennt; alle übrigen üntertheilei sind weiüs^ 
stark rostgelb gemischt und geMrichek, dilMi 
aber an Brust und Sehen A!q% Leibes mit ruad& 
chen und dreieckigen schwarzbraunen Drosiel« 
flecken besetzt; Afteifgegend gelb, StelTs weift. 
, ■.. . Ausmessung: Länge ß^* 8V — ^fireile 8^ 
8<" — L. d. Schnabels 7V'^ -- Br, d. Sehn. 8'« 
— Höhe d. Sehn. .2*'' ^ L. d. Flügels 2^' 11''' 
-^ L. d. Schwanzes 1" 6^'' — Höhe d* Ferse i" 
öi"' — L. d. Mittelzehe 7*** — L. d. äufcearen 
1, 5111 ^ L. i iaäereai Z. 45.''' — L. d. Hin- 
terzebe 4'" — L* d. Mittelnagels 2|^/'j-— L. i 
äufceren N. If" -^ L*d. Hinternagels 8'^ 

/Dieser Vqgel is!t. mir nur ^nmäl vdr^kcHn* 
men, und zwar^' in/den Wäldern der? innesen 
Provinz jB^Aia, iist^ditfr Nähe des. Arra^^\ia 
Conquista. Ex ;hal! einenlei Lebensiai: ^niil; te 
vorhergebenden S{)ieqiesv länft sefarr scfanell ^ao 
der ilrdie-iunh^^^'unA idcht faisecten;;acdL!:iA«i 
den Provinzen SU Paulo; uni Minas. Gsr4iei 
haben mehrere Museen diesen Vogel ertialteBf 
er scheint dort nicht seltön^zu äeyn* 



». »• 






— 1035 ~ 

C Ameisendr OS ^In^ denen Sihnahel gehilffet ist, ivie 
an unserer Amsel ^Turdus Merula)^. die Fers4 
zweimal so lang als die Mittelzehe» 



3* M. mar ginatus. 
Die gerandete Ameisendrossel. 

t ^ * 

A^ Ohertheile ölivenhraun^ Schwanz mäfsig kurZf 
dessen Federn rtiit schwarzbrauner Endbinde ^^ und 
zum Theil weifslichem Spitzensaume; Stirn rötk- 

* lieh überlaufen; üntertheile weijsy alle Federn der 
Mrust und der Seiten mit sekr starkem f schwarz* 

. • ibraunem Seitenrande» 

Beschreibung ^ des weiblichen P^ogelsi 
Gröfse einet- starken Singdrt>^9ei ^ Turdus mün^ 
eülp), Schwäne lähger als an rä6!i irdlrbiergehen-^ 
dehi Arten ^ die D^itre klii^er, duher hat diesäer 
Vögel am meist^M Aefali(Ii(!lik^it niit deh warhren 
Dro$se4fi ( Turihtsy- — Schnabel zierÄHch ktirt^ 
gerade, mäfsig ^tark^ ati^. der Wurzel ein we» 
Wlg ansgiäbreitet ) am ' Tolrd^^theite An Wenig 
tüaamnveng^dtfickt-, iT^tniefntäfrder ^ki Weiil^ 
^ng^zögen 9 beide Kiefer ziefalich gleitb läfng^ 
bnrter der Kuppe des oberen löin kleihea TMhi^ 
chen j Firste mäfsig zasammenieirßckt} ' Nas^ti^ 
haut mit vcyrwärt^ strebenden F^deriv besetzt) 
Kinnwidkel mehr als ein Dritttheil 4er Unier^ 
kief erlang, 'breit/ ftbgerühdet, sparsam mit kur^ 



T=rr 1086 -^ 

zen Fed^m bedeckt} Dille vcm der Wursel abge» 
fiächti nach der Spitze bin ' abgerundet , inäfsig 
aufsteigend J Zunge kaum halb so lang als der 
Schnabel, länglich schmal, hornartig, flach, an 
der Spitze gefrans't oder borstig; Flügel kurz, 
abgerundet und schwach, die vierte Schwung- 
feder ist die längste 5 Schwanz ziemlich kurz, 

' . • * ' . ■ - 

etwas abgestuft, abgerundet und häufig am En- 
de abgenutzt, die Flügel erreichen kaum seine 
Mitte; Beiiiie ziemlich hoch^ Ferse gerade dop- 
pelt so lang als die Mittelzehe, mit acht sehr 
glatten und beinahe ganslich in einander ver* 
wachsenen Tafeln belegt,* Laufsoble sehr glatt ; 
Zehen ziemlich kurz , getäfelt j Nägel schwach^ 
der hinterste aujj^efichtet und grörser;>al$ die 
übrigen, dab^i;,etw<^ gew^b^; äuf^ere ZeJ^ep 
an der Wu^zpl etwas ; vereint, , die. äufserst^ uncl 
innerste in der Länge wenig verschied eiu . . > 
Färbung: Iris graubraup ; Oberkiefer auf 
der Firste horngraubraun,, an ^en R^nderp uipd 
dem /.Unterkiefer. weiTsl^ch -hpr^farbeni fiei^e 
rütblich-weiCs} Ilachen weiXslich; al}e ;Obe;r' 
theile grünHch • olivenbraun , auf Scheitel und 
Stirn röthUch« braun überlaufen; über dem Au^ 
ge hin läuft eine gelblich- weilse Linie, die ^ 
der Nase mehr gelblich ist} Kebl^ gelblich- weUi% 
auf Jeder, Seite in . der weiTslich^^p Farbe mit 



— 1037 — 

einem schwarzbraunen Längsstreifen eingefalst; 
Unterhals und Kehle auf weilslicher Grundfarbe 
fein schwärzlich punctartig gestrichelt} Anfang 
des Unterhalses/ Brust und Seiten des Körpers 
weiXslich-gelb| allein alle Federn an jeder Seite 
xnit einen^ netten, starken ^ schwarzen Saume 
bezeichnet; die Seitenfedern des Bauchs und 
der Brust haben sogar die ganze innere Fahne 
6chwarZ| wodurch eine stark geschuppte Zeich« 
nmig entsteht; Mitte des Bauchs und After unge- 
fleckt gelblich- weils; Steifs mehr gelblich, und 
einzeln schwärzlich gefleckt; Schwanzfedern oli- 
venbraun , mit einer schwarzen Queerbinde am 
Ende 9 aber die Spitze jeder Feder, die beiden 
mittleren ausgenommen, hat aufserdem noch 
ein weifsliches Rändchen; Schwungfedern dun- 
kel schwärzlich- graubraun; innere Flügeldeck- 
federn weils, am Rande schwärzlich. 

Ausmessung: Länge 8'' 8''' — Breite 12" 
5'" — L. d. Schnabels 7|-"' — Hohe d. Sehn. 
2|.''' — Br. d. Sehn, ^y*' — L. d. Flügels 3'^ 
7V — L. d. Schwanzes etwa 2'' 8"' — Höhe 
der Ferse V* 4^'" — L. d. Mittelzehe 8i'" — 
L. d. äufseren Z. 6i'" — L. d. inneren Z. 6^'" 
— L. d. Hinterzehe 4i'" — L. d. Mittelnagels 
£1^'^ _ L. d. äulseren N. 2'" — L. d. Hinter- 
nagels 3|.'". — 

m. Band. 66 



— 1038 — 

Jüngeres Weibchen: Von dem älteren nut 
sehr wenig abweichend. 

Dieser Vogel lebt in den grofsen Waldun« 
gen, ich erhielt ihn in der Nähe von Arrayal 
da Conquista. Er hält sich an der Erde oder 
auf niederen Zweigen auf, und bewegt häufig 
seinen Schwank auf und ab. Seine Manieren 
sind etwa die unserer Singdrossel. Eine Stim- 
me haben wir von ihm nicht vernommen. In 
feinem Magen Ueberreste von Insecten. 



D, Ameisendrosseln j deren Schnabel an der Wurzel 
etwas hreit ist, und deren Ferse nicht die dop* 
pelte Länge der Mittelzehe erreicht. 



4. M Tetema. 
Die rostscbeitliche Ameisendrossel. 

A. Oberkopf rostroth; Obertheile olivenbraun; ün- 
tertheile schwärzlich- oliv enfarben; Kehle, Unter- 
hals und Brust schwärzlich, 

Turdus Colma var.^ Linn., Gmel.^ Lath. 
Le Tetema^ Buff,, Sonn. Vol. 13. pag. 355. 
Bii#. pl. enU No. 821. 
Myiothera Tetema, Vieill, 

— ruficeps, Spix Tab. 72. Fig. 1. 
Galinha do mato in den meisten Gegenden des öst- 
lichen Brasiliens. 



r^ 1039 — 

Apnoip *) hotocudiscJi. : . 

Beschreibung des fnännUchcn P^ogels t 
Grölise eines Staares^ B^ne nur mäfsig hochy 
Schwanz mäüsig kurz. Schnabel stark ^ gerade^ 
kürzer als der Kopf, an der Wurzel ziemlich 
breit, vor der Spitze ein wenig zusammeor 
gedrückt, die Ton^iea daselbst stark einge- 
zogen 3 Firste kantig, gerade, blofs an der 
Spitze ein wenig herabgeneigt, ein sehr klei- 
ner Ausschnitt hinter der Kuppe} beide Kie* 
fer etwa gleich lang,^ die Jpille des unterext 
ein wenig kantig und st^rk aufsteigend, sie 
tritt an der Spitze: des^ Kinnwinkels stark her- 
vor j dieser erreicht beinahe die halbe $chl3i4r 
beilänge, ist etwas abgerundet, beinahe ]^ckt| 
unter der Nasenhaut tritt : der Schnabel mit eir 
Her starken Leiste vor} Nasenloch eUörmig^ 
^. seiner oberen Seite von , der ' Haut > be- 
deckt ^ Zunge ziemlich kurz, an der Spitze 
ein wenig getheilt; ^ Augenlid ziei^ilich nackt, 
sein Rand mit .Federn besetzt j' Flügel « kwrzi 
sie fallen wenig über die Schwanzwurzel hinn 
aus, die fünfte Feder ist die längste} Schwan^: 
abgestuft, abgerundet, die Federn mäfsig, zq«^ 
gespitzt, er. ist weniger > kur^&^als- an den 

r ' 'TN 



♦) Etwas durch, die .Nase. auszus|}t^cl)eif.>.''^:: . ^- .' 

66 * 



— 104Ö — 

beiden zuerst beschriebenen Amelsendrosseln; 
Beine starke maisig hoch, die Ferse nicht völ- 
lig zweimal so Idng als die Mittelzehe, mit sie- 
ben glatten Tafeln belegt, auch die Sohle der 
Fers^ ist getäfelt, 60 wie der Zehenrücken; äu- 
fsere Vorderzehen auf die halbe Länge des Wui^ 
zelgelenkes verwachsen 3 Hinternagel weit grö- 
fser als der mittlere, und dabei beinahe sporn- 
artig gestreckt, wie an den Lerchen« 

- Färbung: Iris graubraun; Beine fleisch- 
röthlich- aschgrau; Schnabel schwarz; Stirn, 
Scheitel und Nacken lebhaft rostroth; Zügel; 
Seiten des Kopfs, Kinn, Kehle, Brust schwärz- 
lich, nach dem Bauche hin in dunkel aschgrau 
übergehend, aber an Seiten, Schenkeln, Äf« 
ter und'Steifs olivenbraun überlaufen; übrige 
Obertbeile dunkel olivenbraun; Schwungledern 
schwärzlith - olivenbraun überlaufen , an der 
Wurzel' sind sie alle rostgelb, wodurch bei ge- 
öffnetem Flügel eine Queerbinde sichtbar wird; 
vorderer Flügelrand mit einigen rostgelben Fe« 
dern; Schwanzfedern am Schafte und an der 
Spitze schwärzlich, übrigens schwärzlich und 
olivenbraun überlaufen. 

■' Ausmessung: Länge 7" 6'^* — Breite 11'' 
2//^ ^ L. d. Schnabels 7i'" — Br. d. Sehn. 2^'" 
~ Höhe d. Sehn. 2^^'' — L, d. Flügels 3" 2\*" 



— 1041 — 

— L. d. Schwanzes etwas über 2" 6'" — Höhe 
d. iEerse 1" ^'" — L. d. Miltelzehe 7^'" r^ LS 
d. äqfserea Z. ö^'" — L. d. inneren Z. 5f "' ^' 
Ii..d. Hinterzehe 3i'" — L. d. Mittelnagels^g^V. 

— L. d. Hinternagelis 3i^"', — . ^i ■ -.! • 

Weibchen: Von dem Männchen nicht be- 

< ■ 

deutend verschieden« 

Junger Fogel: Der Kopf ist in der Jugend 
oben über schwärzlich* braun $ dehn ich besitze 
mehrere solche Vögel, die an diesem Theile fotli^ 
braun und schwärzlich gefleckt sind.' 

Fällig junger Vogel in seinem Nestklei*' 
de: Ein solcher Vogel in meiner Sammlung hat 
einen kurzen Schnabel mit dicker Spitze; gan- 
zes Gefieder. noch dunenartig weich,' an allen 
Öbeitheilen schwarzbraun mit rostgelb punctir- 
teti Federrändern, an allea Untertheilen grau- 
röthlich-fahl, am Bauche weilslichr überall mit 
feinen, schwarzgrauen ^ verloschenen Wellen- 
linien bogig durchzogen; gröfse Fügeldeckfe- 
dern mit rostrothen Spitzen. 

Dieser Vogel leb't in den grofsen Urwäldern 
der von mir bereis'ten Gegenden, und ist nicht 
selten. Er läuft auf dem Boden umher, hüpft 
auch wohl auf niederen Zweigen, bewegt den: 
Schwanz auf und ab, und sucht Insecten auf. 
Am Mucuri und in andern Gegenden nennt 



~ 104^ — 

man- ihn Gallinia do mato (Waldhuhti). Sein 
Nestbau ist mir nicht bekannt geworden. Eine 
Stittime habe ich selbi^t von ihm nicht gehört, 
d^t' Versicherung der ■ Bewohner zu "Pöl^e , soll 
sie ein ziemlich hoheV Pfiff $eyn. ' < 

Buffon und Sonnini^ und nach ihnen mebr^ 
rere Naturforscher, hab.^n di^$e Species als eine 
Varietät des Turdus Colma^ GmeLj Lath,^ an- 
gesehen, allein letzterer Vogel ist mir in Bra-, 
silien nie vorgekomn^en, - ^ageg^n da^to. hä^£L• 
^ev Buffon s Tetema^,^in,'&evyie\s^ dafs heide 
Arten verschieden sincl. Buffon bildet diesea 
Vogel ziemlich gut ab, doch ist die Stellung 
nicht besonders natürlich. Er lebt . auch in 
Cayenne^ wo man ihn Tetema nennen, soll^^ 
scheint also über einen grolsen Theil von Süd- 
america verbreitet«:— Die Spiz\sc\i& Abbildung 
ist weit schlechter als die des Buffon^ auch sitzt 
der Vogel höchst unnatürlich auf dem viel zii 
dünneu Abstehen. 



5. M perspicillatus. 
Die rostscheitliche Ameisendrossel mit weilser Kehle. 

-^. Scheitel rothhräun^ durch die Augen ein breites 
schwarzes Feld; Kehle weijs\ Ohertheile graulidk- 



— 1043 — 

- olivenbraun) Brust , Oberbauch und Seiten asok" 
grauy Mitte des Bauchs weijs, 

•' > Myiothira perSpicilläiit^ HUg^ 
Quidnang botocudisoh.. 

Bikchreibung des männlichen Vogels: 
Schwänz sehr kurz, Beine hoch, Schnabel dick' 
und" breit, wenig zusammengedrückt, kurz, auf 
der Firste ziemlich abgerundet, an der Kuppe 
herabgebogen, mit nur sehr schwachem Aus- 
schnitte dahinter 3 Kinn winker etwa ein Dritt* 
theil der Schnabellänge, abgerundet, mit bor- 
stig endenden, vorwärts strebenden Federn be- 
deckt; Dille an der Wurzel abgeflächt, sanft 
aufsteigend, an ihrem Vordertheile etwas kan- 
tig j kleine Bartborsten am Mundwinkel; Nasen- 
loch eiförmig, am oberen Theile mit einer Haut 
bedeckt, die Federn treten bis dahin vor; Zun«*' 
ge halb so lang als der Schnabel, mit hornar« 
tiger, vorn ein wenig getheilter Spitze; Flü- 
gel abgerundet, sie reichen bis zur Spitze des 
Schwanzes, die vierte Feder ist die längste; 
Schwanz kurz, breit, viereckig, mit gleich lan- 
gen Federn; Beine ziemlich hoch und stark^ 
Ferse mit sechs glatten Tafeln belegt, andert- 
halbmal so lang als* die Mittelzehe; «zwei äufse- 
re Zehen an der Wurzel ein wenig vereint, die 
äufserste länger aU die innerste; Hinternagel 



— 1044 — 

am grölsesten, gewölbt und ein wenig au^e- 
richtet. 

Färbung: Iris graubraun } Oberschnabel 
schwarzbraun, der untere etwas blässer 3 Beine 
weifslich- bleifarben; Stirn, Scheitel, Hinterkopf 
und Nacken lebhaft rothbraun oder rostrothj 
Nasenfedern und ein breites Feld durch die Au- 
gen, welches die ganze Seite des Kopfs bedeckt, 
dunkel schwarz; Kehle und Kinn weils; Unter« 
theil des Unterhalten, Brust, Seiten und Ober* 
bauch, ziemlich dunkel aschgrau; Mitte des 
Bauchs, After und Steifs weifs; alle Oberthei* 
le graulich -olivenbraun, bei jüngeren Vögeln 
schwarz gefleckt und gerandet; Flügeldeckfe- 
dern etwas röthlich - olivenbraun} Schwungfe- 
dern und Schwanz graubraun, mit olivenbrau- 
nem Aufsenrande. 

Ausmessung: Länge 4'' 1|-"' — Breite 7" 
10'" — L. d. Schnabels 5i"' — Br. d. Sehn. 2^'^' 
^ Höhe d. Sehn. If'" — L. d. Flügels 2" 5V" 
-- L. d, Schwanzes 1" 2 bis 3'" — Höhe d. 
Ferse V* — L. d. Mittelzehe 7^'" — L. d- äu- 
fseren Z. 5^^'" — L. d. inneren Z. 4'" — L. d. 
Hinterzehe 4i"^ — L. d. Mittelnagels 2^''^ — L. 
d. äulseren N. 1^**' -r- L. d. Hinternagels 2^'". 

Weibchen : Ein wenig kleiner als der männ- 
liche Vogel; Obertheile hell olivenbraun, Sehet- 



— 1045 — 

tel rothbraun Überlaufen^ über dem Auge nach, 
dem Hinterkopfe zieht eine welTse Linie, durch 
das Auge ein dunkelbraunes Feld; Kehle weifs, 
gelblich überlaufen; Untertheile weifslich • gelb, 
die Brust dunkler rostgelb; Flügel olivenbräun* 
lieh, allein die groXsen Deckfedern mit g^lbli« 
chen Spitzenfleckchen« . ^ 

Dieser niedliche kleine Vogel hüpft in den 
dichten Gebüschen der grofsen Waldungen nahe 
an der Erde, oder läuft im dunkeln Schatten 
auf dem Boden umher. Ich erhielt ihn zuerst 
am Flusse Itabapuana in der Nähe der Fazen* 
da von Muribeca^ am Belmonte und Mucurl. 
war er im Urwalde nicht selten. — Mehr als 
eine kurze Lockstimme haben meine Jäger nie 
von ihm vernommen. Er nistet etwa drei Fuls 
hoch von der Erde, baut ein oben offenes Nest, . 
ia welchem man drei punctirte Elier fand. 



Gen. 35. My i ag ru s Boiei. 

Ameisenschnäpper. 

Schnabel: kürzer als der Kopf, breiter als 
hoch, Firste sanft kantig, an der Spitze hinab 
gewölbt, mit kleinem Häkchen öder Zahne hin« 
ter der Kuppe; Seitenrand des Schnabels vor 
der zusammengedrückten Kuppe bogig austre* 



-« 104© — 

tend; Nasenloch eiförmig, von den Federn bei- 
nahe gäözlich bedeckt; Kirinwinkel grofsj Dille 
vor demselben heraustretend, etwas kantig sanft 
gewölbt aufsteigend. Bartborsten am Mund- 
winkel. ^ 
' Zunge: an der Spitze hornartig, verschmä-^ 
lert, mit mehreren Einschnitten. 

' Flügel: erreichen beinahe die Mitte des 
Schwanzes, die dritte Schwungfeder scheint die 
längste* 

Schwänz: kurz, schmal und weich. 

Beine: hoch; Ferse beinahe doppelt so lang 
als die Mictelzehe; zwei äulsere Zrehen an der^ 
Wurzel ein wenig vereint. 

Der von mir für dieses Geschlecht zu be. 
schreibende Vogel steht in Hinsicht seiner Ge- 
stalt zwischen Muscicapa und Myiothera in 
der Mitte; von den ersteren hat er den Schna- 
bel, von den letzteren Gestalt und Lebensart« 
Ich habe nur eine Art kennen gelernt* 



1. M. lineatus, 

* 

Der Ameisenschnäpper mit grauem Schläfenstreifen. 

A. Oberkörper olivenbraun ^ Kinn, Kehle und Ober- 
brüst gelbroth; ünterbrust und Bauch weifslich^ 
Seiten dieser Theile fahl olivenbraun überlaufen. 



— 1047 — 

Cmruihongo im S^tong der Proline ßicthia. 

• Beschreibung des weiblichen Fagels: Kör-' 
per rnn'd uni) dick, mit sehr zarten, weicheh 
Federn , Schnäbel zie^n[ilic1i kurz und ^ breit^^ 
Sxfliwtihz sehr kurz, Ffers^^^ hoch. — Sthiüabef 
ktti^JrV plattgedrückt, etwa doppelt do breit aW 
hoch, an den Seiten' bdgig austretend^^ie «änf£' 
üb^r -^ekirüaimte KUpIpe ztüsranimengedrückt', und 
mit- eineiii kleinen Ati«sl[ihtntte verseben; Nasen-' 
lodh klein', länglich -rund, am vorderen Ende 
det^ Nas<enhdut, zum Tbeüvon den Nas^nfedfertl- 
bedeckt; Unterkiefer fldcli ; Kinnwhiker beinahe* 
halb voö der Länge desselben, abgerundet, vorif* 
zienilich nackt, mit ^ vor8tr6T>end6n^ in Börit- 
spitzen endenden Federn bi^deckt^ 'Dille vor der» 
Kinnwinkei5pitze etwas* rundlich austretend, seht 
gaüft aufsteigend; Bartbörsten am Zügel über^ 

' . • • > • . > * 

di^m Mundwinkel nlicht' besonders st£lrk;'Zunge^ 

» .' ■ 

halb so lang als der Schnabel, nach der'hörh^ 

artigen Spitze hin verschiüälert und mit etwa 
vier kleinen Einschnitten; die Flügel sind mä-^ 
fsig stark, mäfsig abgerundet, erreichen beinahe 
die Mitte des kürzen Schwanzes, die dritte Fe^ 
der scheint die längste, sie waren an dem be^' 
schriebenen Exemplare nicht alle völlig ausge- 
wachsen; Schwanz kurz und schmal, aus wei- 
chen nach unten gekrümmten Federchen gebil- 



\ 



— 1048 — 

det; sie waren nicht alle ausgewachsen, doch 
scheinen die äufseren ein wenig länger als die 
mittleren; Beine schlank und ziemlich hoch; 
Ferse etwa mit sechs glatten Tafeln belegt, et- 
wa doppelt so lang 'als die Mittelzehe} äpfsere. 
Zehen an der Wurzel vereint, der Uinternagel, 
gröfser und stärker aU die übrigen« 

Färbung: Rachen hell orangengelb^ Ober« 
kiefer schwärzlich- hornbraun, Unterkiefer xöth- 
lich-weifsj Iris gelblich - braun j Beine blciTs 
bräunlich - grau; alle Obertheile olivenbräun, 
unmittelbar über dem yjkuge etwas rötfalich-ge}b, 
allein vom vorderen Theile des Auges läuft über 
dem Ohre weg nach deopi Hinterkopfe ein rein 
bläulich-aschgrauer Streifen; Backen, Kinn, Sei*, 
ten der Kehle, Oberbrust und Unterhals schön 
sanft gelbröthlich; an der Mitte der Kehle sind 
die Federn blofs an der Spitze gelbröthlich, und an 
ihrer Wurzel weifs; Brust und Mitte des Bauqbs 
weilslicfa, an den Seiten des Leibes, den Schenkeln, 
und der Aftergegend blals bräunlich- olivengrau 
überlaufen 5 grofse Flügeldeck- und Schwung- 
federn blafs oliven- graubraun, am Vorderrande 
mehr in's Gelbröthliche fallend, eben so an den 
Spitzenrändern der Schwungfedern j Schwanz et- 
was röthlich überlaufen; innere Flügeldeckfedern 
weifs, am Flügelrande bräunlich wie der Rücken« 



V 



— 104i9 — 

Ausmessung: Länge 5" 1"' — Breite 8" 3"' 
--- L. d. Schnabels 4^''' — Br. d. Sehn.. 2f' '' — 
Höhe d. Sehn. If "' — L. d. Flügels 2'' 8^^"' -.- 
L. d. Schwanzes nicht völlig 1" 4''' — Höhe d. 
Ferse 1'' — L. d. Mittelzehe öf '" — L* d, äu- 
fseren Z. 4f "' — L. d. inneren Z. 3^" — L. 
d- Hinterzehe 3f' " — L. d. Mittelnagels 2'" — 

L. d* äufseren N. 1^"' — L. d. Hinternagels 

21 111 

Dieser Vogel ist mir nur einmal vorgekom- 
men, er scheint daher in jener Gegend nicht 
häufig zu seyn. Ich erhielt das in meiner Samm- 
lung befindliche Exemplar in der Gegend des 
Arrayal da Conquista im Sertong der Provinz 
Bahidj wo es erlegt wurde, während es sich 
im Walde unter dichten Gebüschen aufhielt. • — 
Man nennt diesen Vogel in jener Gegend Curu* 
mango. In Lebensart und Gestalt gleicht er 
den Ameisendrosseln {Myioturdus)^ allein sein 
Schnabel ist der mancher breitschnäbligen Flie- 
genfänger. 



Gen. 36» Myiothera^ Illig. 

Axneisenvogel. 

Dieses von llliger zuerst aufgestellte Ge* 
whlecht nehme icb^ wie Temminck in seinem 



— 1O50 — 

Manuel cC Ornithologie j ziehe aber davon ei- 
nige Vögel ab, wodurch mir etwa folgende Cha- 
ractere übrig bleiben: 

Schnabel: gerade, gestreckt, stark, mSIsig 
breit, Firste kantig, an der Spitze ein wenig 
über den Unterkiefer hinabgebogen, ein kleiner 
Ausschnitt hinter der Kuppe 3 Nasenloch basal, 
lateral, meistens durch eine kleine Haut oder 
Hautschuppe halb geschlossen; Unterkiefer ge- 
rade, kegelförmig, die Dille etwas aufsteigend« 
Bartborsten fehlen oft gänzlich, jedoch nicht 
immer. 

Zunge: gewöhnlich halb so lang als der 
Schnabel oder etwas mehr, vorn hornartig und 
ein wenig gespalten oder gefrans't, oft beides 
zugleich. 

Flügel: kurz, meist schwach, abgerundet^ 
die vierte, fünfte oder se^cl^ste Feder, die längste. 

Schwanz: mäfsig lang 9 zuweilen lang, ab-* 
gestuft und abgerundet. 

Beine: hoch und schlank oder mittelmäfsig, 
äufsere Zehen an der Wurzel etwas verwach- 
sen. — 

Das Geschlecht der Ameisenvögel ist zahl« 
reich an Arten und- Individuen in den brasilia« 
nischen Wäldern, und enthält m^ist mit weni« 
gen, einfachen Farben bezeichnete Vögel^ die 



— 1051 — 

grofsentheils in den dichten Waldungen und 
Gebüschen wohnen, theils im trockenen Laube 
auf dem Boden umherlaufend, theils auf den 
niederen Zweigen hüpfend. Sie haben meist 
schwache Flügel, daher wenig Flug, hohe Fer- 
sen, ihre Gehwerkzeuge sind vor den FJug- 
Werkzeugen ausgebildet. Die Federn ihres Un- 
terrückens sind lang, sehr dicht, zart, locker 
und daunenartig. Sie haben keinen Gesang, 
oft aber laute, sonderbare Stimmen, die ihne^ 
indessen auch häufig fehlen« Alle nähren sich 
von Insecten, obgleich wohl schwerlich allein 
von Ameisen. 



A. Ameisenvögel mit gewölbtem Nagel der Hinter' 
zehe. 



1. M. rhynolopha. 
Der Ameisenvogel mit aufgerichtetem Nasen husche. 

A, Auf der Nase aufgerichtete steife zerschlissene 
Fe dem y Ohertheile dunkel braun ^ an Flügeln und 
Schwanz schwärzlich- braun ^ Kehle und Brust roth' 
hraun ; Bauch und Aftergegend dunkel braun^ röth- 
lieh gewellt» 

Beschreibung des weiblichen f^qgels: Ge- 
stalt ziemlich die einer DrQssel, Flügel kurz,, 
Schwanz mäfsig lang, Fersen l^och. .Schnabel 



— 1052 — 

ziemlich stark, dick und hoch, zusammenge- 
drückt, gerade, die Firste kantig, Kuppe nur 
höchst sanft hinab gewölbt, disr Oberkiefer nur 
sehr wenig länger als der untere, ein kleiner 
Ausschnitt hinter der Kuppe; Kinnwinkel mehr 
als halb so lang als der Unterkiefer, et^ras zu- 
gespitzt, kurz, befiedert j Dille mäfsig stark 
kantig, vor der Kinnwinkelspitze ein wenig her- 
austretend und alsdann sanft rundlich gewölbt 
aufsteigend; Nasenloch von den vorstrebenden, 
steifen, zerschlissenen Nasenfedern bedeckt, es 
ist seiner ganzen Länge nach mit einer gewölb- 
ten Hautschuppe bedeckt; Zunge etwas mehr 
als halb so lang als der Schnabel, an der Spitze 
ein wenig gespalten; die geschlossene Spaltlinie 
der Augenlider steht nicht horizontal, sondern 
etwas schief, wodurch dieser Vogel, wie auch 
in seinem Schnabel-, Schwanz- und Flügelbaue 
Verwandtschaft mit Anabates verräth, wenn 
nicht der Zahn der Schnabelkuppe und die Le- 
bensart ihn wieder davoq entfernten. Der 
Hauptcharacter des Vogels besteht in den Na* 
senfedern, welche steif, aufgerichtet, und an 
jeder Seite zwei bis drei Linien hoch über die , 
Stirn hinaufragen, etwa wie aöi ^ctriama (Di* 
cholophus cristatusj Illig.)^ sie haben zerschlis- 
sene von einander entfernte Barte; übriges Ge- 



— 1053 — 

Sedec zjurtf, vretich und anlieffend; P1C#^ 
und abgfE^ruqdet, rfiichen kaum über die Mu^^m^ 
Tvur^el.hipaus,. die dritte Feder ist die lüc^y^. 
sie sind sämmtlich einander ziemlich «ieicL 
Schwanz xnäfsig lang,: aus ;^wölf zarten, woch^ 
Federn zusammengesetzt, nur wenig abgestuit^ 
^P^ine hoch u^d:Sehr^$tarl(} Ferse kaum ein 
I^jituheil länger als die. lange, starke Mittel- 
zehe, alle Zehen lang und dick; die äufseren 
an^ der Wurzel, ein wenig vereint, die äuTserste 
Vorderzehe ein wenig länger als die innerste} 
Hinternagel etwas gestreckt und viel gröfser als 
die oibrigen. : .. 

Färbung: Iris graubraun; Beine dunkel 
graubraun; Oberkiefer schwärzlich -braun, der 
iintetre hell röthlich-gcau; alle Obertheile des 
Vogels schvyärzlich- olivenbraun, am Rücken 
und dem vorderen. Schwungfedersaume röthlich- 
braun leicht überlaufen; Schwanz und innere 
Fahne der Schwungfedern schwärzlich -braun; 
Gegend von der Nase über dem Auge hin, Bak-^ 
ken, Brust, Unterhals lebhaft rostroth, an den 
Seiten des Halses geht diese Farbe allmälig in 
das Olivenbraun der Obertheile über; Brust an 
den rostrothen Federn mit sehr fein dunkler 
punctirten Rändchen, die auch an der Kehle 
vorhanden, aber kaum zu bemerken sind; übri<* 

III. Band. g7 



— 1054 — 

ge Untertheile dunkelbraun, alle Federn iäüaX 
rostrothen Spitzen/ wodurch diese 'Thöfltd rotfa- 
braun gewellt erscheinen 5 an Seitei^y Schöbkehi 
Und After zeigt sich weniger tön der rothbraur 
nen Fatbej innere Flugeideckfedern röstiröth* 

\ .'.fr. lt.. 

hch. — 

Ausmessung: Länge 7"' S^''' — ' Breite 8* 
11'" — L. d. Schnatels 8^'" — Höhe d. l^erlsfe 

Männchen : , Von dem weibÜcnen V bge! 
stheinbar nicht^ verischiedenl Seine Ausmessung 
ist in einigen Theilen " etwa ' folgend^; ~ Länge 
ungefähr wie am Weibchen, nur wenigg" grSfsen 

Ausmessung: Länge d. Schnabels (bis zur 
Stirn gemessen ) 8^^' — Höhe d. Sehn* 2''^ — 
Breite d. Sehn. W' — L. d. Flügels 2^ Tf''' 
— L. d. Schwanzes 2'' H'" — Höhe d. Ferse 
i^' ^//' — L- d. Mittelzehe 10''' — L. d. äu- 
Iseren Z. 6'" — L. d. inneren Z. 5j'" — L. d. 
Hinterzehe 5f'" — L» d/ Mittelnagels 2f '" — 
L. d. äufseren N. 2|'" — L. d. Hinternagels 4'". 

Dieser Vogel lebt in dichten dunkeln Ur- 
Waldungen meist auf dem Boden, wo er ge- 
wandt umherläuft und nach Insecten sucht« 
Ich erhielt ihn zuerst in den Wäldern der Bo- 
tocuden am Flusse Belmonte. Er scheint nicht 
besonders häufig vorzukommen« Einige Orni- 



~ 1055 ~ 

thologen haben die S^ecies' zix jinabates zählen 
wollen, mit welcher sie in )d«r f arbong . vai^ 
wandt ist; allein ihre Lebensart und^ManierM 
passen durchaus nicht dorthin« > 



. f ■ • I ' 



-' k . J. . f f .} 



2. M. ardesiaca^ Licht. 
Der schwarzkehlige A m ei s e ny 0£.eL 

A. Ganzer Körper schön aschgrau; Kekte schwarz:; 
Flügel und Schwanz schwärzlich; Blügeldeokfe? 
dem mit weijsem Spitzensaume. 

Beschreibung des mähnlichen Vogels: 
Schnabel gerade, nur wenig kürzer als deib 
Kopf, nach vorn zusammengedrticfct^ an der 
Wurzel ein wenig ausgebreitet; Firste mäfs^ 
scharfkantig, Kuppe nur «ehr sanft herabgebogön^ 
^as Häkchen kaum übte den Unterkiefer, her- 
abtretend, mit sehr kleinem Ausschnitte; Un* 
terkiefer stark, vor dem etwa die Hälfte seiner 
Länge haltenden, etwas abgerundeten und an 
der Spitze nackten Kinnwinkel etwas heraus- 
tretend, alsdann sanft rundlich aufsteigend, die 
Dille nur wenig kantig; Nasenöffnung länglich^* 
rund, frei und glatt, dahinter die glattgespann- 
te Nasenhaut, auf welcher die Nasenfedern vor- 
treten; Zunge über halb so lang als der Schna- 

67* 



— 1056 — 

bel^ vom hornigt, etwas getheilf und gefrans't} 
Augenlid zieEmlidb nackt,* am Rande befiedert; 
Gestalt .des£Urpers schlank und angenefauL^ Elü» 
gel kurz, abgerundet und. klein, sie fallen kaum 
über die Schwanzwurzel hinaus, die erste Fe-> 
der ist sehr kurz, die fünfte die längste; 
Schwanz ziemlich stark und lang, die zwölf 
Federn ziemlich schmal, stark abgestuft, die 

r 

äußersten um eilf Linien kürzer als die mitt- 
leren; ^ Beine hoch und schlank; Ferse nicht 
völlig zweimal so lang als die Mittelzehe, mit 
fünf bis sechs sehr glatten Tafeln belegt, die 
dergestalt in einander verwachsen sind, dafs der 
Lauf beinahe gestiefelt, erscheint; Laufsohle 
scharf .zutfamfmengedrückt, und an jeder Seite 
mit einer Reihe Tafeln belegt; Hinternagel ge-: 
wölbt und mälsig grofs. 

Färbung: Iris im Auge karminroth; Schna* 
bei hornschwarz, der Mundwinkel weilslicb; 
Rachen hell orangengelb ; Beine hell bleifar- 
ben; ganzes Gefieder schön aschgrau, an Un- 
terhals, Brust und allen unteren Theilen blas^ 
ser; Kehle und Kinn kohlschwarz; Deckfedem 
der Flügel schwarz mit netten, welTsen Ränd- 
chen an ihrer Spitze, wodurch an den gröfseren 
Ordnungen ein Paar mehr oder weniger deut« 
liehe weiise Queerstreifen entstehen; Schwung- 



^ 1ÖÖ7 — 

federn graulich -schwarz, mit dunkel aschgrauer 
Vorderfahne} innerer Flügel aschgrau; Schwanz 
schwarz, jedoch nicht tief oder dunkel gefärbt. 

Ausmessung: Länge 6" 8"^ — Breite 8'' 
2"' — L. d. Schnabels 7|:"' — Br. d. Sehn. 2^"' 

— Höhe d. Sehn. 2'" — L. d. Flügels 2'^ 8'" 

— L, d. Schwanzes etwa 2" 8'" — Höhe d. Ferse 
1// 2.^// _ L. d. Mittelzehe 7"' — L d. äufsören 
Z. 4i'" — L. d. inneren Z. 3i"' — L. d. Hin- 
terzehe 3|^"' — L. d- Mittelnagels 2|'" — L. 
d. äufseren N- 1|"' — L. d. Hinternagels 3'''. 

Weibchen: Obertheile fahl graübraünlich^ 
auf dem Kopfe, den Schultern und Oberrücken 
mehr graulich, auf dem Unterrücken und den 
grolsen Flügeldeckfedern mefir gelbbräunlich 
überlaufen, die letzteren heller gelbbräunlich- 
fahl gerandetj Untertheile fahl gelbröthlich, an 
der Brust am dunkelsten j innere Flügeldecke 
federn gelbröthlich« 

Dieser schöne Vogel hat die Lebensart sei- 
ner Geschlechtsverwandten. Ich fand ihn nur 
selten, aber immer im dunkeln Schatten der 
grofsen Urwälder, wo er auf niederen Zweigen 
hüpfte« In seinem Magen fand man Ueberreste 

r 

von Insecten. 



~ 1058 — 

3. M. Domicella. 
Der schwarze Ameisenvogel mit rothen Augen« 

A» Männchen schwarz ^ der Oberrücken weijs mit 
schwarzen Federrändern ^ wodurch die weifse Far* 
he verborgen wird; Flügelbug und ein Streifen 
queer über die Flügeldeckfedem weijs\ Iris koT' 
minroth. We ib c hen: Obertheile olivenbraunf 
die unteren fahl weißlich - graubraun; Schwanz 
schwärzlich' braun. 



' i 



Thamnophilus Domiceila ^ Mus. Beroh 
Apnion *) botocudisch. 

Beschreibung des männlichen f^ogels: 
Schnabel wie an der vorhergehend^en Art, mä- 
Tsig schlank; Nasenloch rundlich; Kinnwinkel 
xnäfsig zugespitzt, an seiner Spitze etwas nackt; 
die Dille vor demselben mäfsig heraustretend und 
sehr sanft aufsteigend; Gestalt schlank und an- 
genehm; Auge lebhaft und feurig; Flügel et* 
was über die Schwanzwurzel hinausreichend, 
schwach y abgerundet, die erste Schwungfeder 
sehr kurz, die fünfte die längste; Schwanz breit, 
zart und weich, abgestuft, die Federn am En- 
de häu&g etwas abgenutzt; Be;ne hoch und 
stark; Ferse anderthalbmal so lang als die Mit* 
telzehe, mit fünf sehr glatten Tafeln belegt 



*) Durch die Nase zu sprechea. 



— 1059 — 

die Fersensjohle ist gestiefelt und scharfkantig 
zusammengedrückt^ zwei äulsere Zehen an Beir 
Wurzel ein wenig vereint 5 Hinternagel weit 
gröfser als die übrigen. 

Färbung: Ins hoch karminroth^ Schna« 
bei schwarz; Beine graulich- sjchwarz; Rachen 
hlafs orangenfarben 5 ganzes Gefieder kohl:^ 
adbwarz, nach deTm Lichte mit etwas grünlir 
chem Stählglanze ^' die Federn des Oberrückem 
sind schön weifs, mit einem starken schwarzi^ii 
Rande, wodurch die weifse Farbe in der Ruhe 
verborgen wird; kleine Deckfedern am Flügel^ 
buge oder an der Spitze des Flegels weifs, auci} 
faaben die grölsten Flügeldeckfedern einen wei- 
Xsen Spitzenrand I wodurch an diesem Theile 
ein weilser Que^rstreifen auf dep Flügeln enf;^ 
steht. »■ , 

Ausmessung: Länge 6" 10'" — Breite 9" 

— L. d. Schnabels 6'" — Br. d. Sehn. H'" 

— Höhe d. Sehn. ^2"' — L. d. Flügels 3" — 
L. d. Schwanzes 2" 9 ,bis 10'" — Höhe d, Feif^e 
1" — L. d. Mittelzehe 8^'" — L. d. äufc^eren 
Z. Ö^'" -^ L. d. inneren Z. 4i'" -r X^ d/ Hm- 
terzehe 44'" — L. d. Mittelnagels 2|"' ~ L* 
d. äufseren N. If'" — L. d. Hinternage}« 31'". 

Junges Männchen: Das schwarze Gefieder 



— 1060 -^ 

hat keinen Glanz, die weiüsen Theile dnä we^ 
niger nett und rein. v • ;- 

Weibchen : Etwas kleiner als 'das Männ- 
chen; Obertheile röthlich-olivenbrauny innere 
Fahne der Schvtrungfedem dankej[vgraiibraun; 
Schwanz schwärzlich* braun f Kehle schmuteig 
weifslichy übrige Untertheile. fahl graulich «ttli^ 
venbraun, in der Mitte in's' WeiftUche ziehend; 
Aftergegend, Schenkel und Steifs 'dunkel asch- 
grau. 

Dieser schöne Vogel ist in allen von mir 
besuchten Gegenden voä Brasilien nicfht selten, 
und kriecht in den Gebüschen und grofsen Wäl- 
dern umher, wo es dicht und dunkel ist. Seiii 
feurig röthes Auge giebt ihm bei dem kohl- 
schwarzen Gefieder ^ein schönes Ansehen. In 
seinem Magen Ueberreste von Insecten. 



4« M. ruficauda. 
Der rostschwänz ige Ameisenvogel. 

A, Ohertheile olivenbraurij an Unterrücken und Steift 
' rostroth; Schwanz dunkel rothhraun ; Kopf schwärz^ 
lieh überlaufen i Kinn^ Kehle und Brust schwcerz^ 
letzer e iveifs gewellt; Bauch röthlich-hraun. . Weih» 
chen: Brust und Kehle weifslich und graugeUf, 
schwarz gewellt. 



: O '« i . 1. 1 



~ 1061 ~ 

'Beschreibung des männlichen l^ogäls: 
Gbfitalt und Bildung vollkommen wie bei Nb. 2., 
allein kleiner, der Schwanz ein wenig kürzer, 
und der Schnabel im Verhältnifs dicker, übri- 
gens ist letzterer gebildet wie bei dem genann- 
ten Vögel. Kinnwinkel nicht völlig die Hälfte 
diBr Schnabellänge, am Vordertheile sanft ab- 
gerundet und nackt} die Dille tritt am Kinn« 
Winkel stark vor und steigt dann ziemlich sanft 
auf ; Zunge halb so lang als der Schnabel, vorn 
homartig und ein wenig getheilt} Augenlid nur 
am Rande befiedert ^ Flügel abgerundet, fallen 
kaum über die Schwanzwurzel hinaus, die fünf- 
te und sechste Feder sind die längsten; Schwanz 
abgestuft, die äufseren Federn sechs Linien kür^ 
zer als die mittleren, ausgebreitet abgerundet, 
die Federn an der Spitze sehr abgenutzt, er er^ 
reicht, wenn der Vogel auf dem Rücken liegt, 
nicht das Ende der ausgestreckten Beine, diese 
sind stark, ziemlich hoch; Ferse mit sieben 
bis acht glatten Tafeln belegt; Fersensohle ge- 
stiefelt, sie ist etwa anderthalbmal so lang als 
die Mittelzehe« 

Färbung: Iris dunkel braun; Schnabel 
schwarz; Beine blafs fleischröthlich , beinahe 
weifs; Obertheile olivenbraun, Rücken röthlich, 
Kopf und Oberfaab dunkel grau überlaufen, die 



— 1062 — 

% 

Stirn am schwärzesten, alle Federn mit oliven- 
bräunlichen Rändern} Unterrücken rothöraan} 
manche Individuen haben den Rücken schyrarz 
mit gelbröthlichen Federrändern } Deckfedern 
der Flügel schwarzbraun ^ mit starken gelbro- 
then Spitzen der Federn } Schwungfedern dun- 
kel graubraun 9 an der Vorderfahoe röthlich- 
braun, an ihrem hinteren Rande gelblich-fahl j 
Schwanz dunkel rothbraun, seine aberen Deck- 
federn lebhafter rotbbraunj innere Deckfedern 
der Flügel graubräunlicb, schw^zlich und weils« 
lieh gemischt j Kinn, Kehle , Bru^t, Seiten des 
Halses und Oberbauch kohlschwarz, an Brust 
und Bauch sehr stark mit weiTsen Federrändern 
geschuppt, häufig auch an den Seiten des Hai« 
ses5 Stelfs rostroth^ Aftergegend, Bauch, Schen- 
kel und Seiten fahl gelbröthlich. 

Ausmessung: Länge 5" 11"' — r- Breite 7" 
7'" — L. d* Schnabels 7'" ~ Br. d. Sehn. 2'" 

— Höhe d. Sehn. 2'" — L. d. Flügels 2" 3f '" 

— L. d. Schwanzes et^as über 2" — Höhe d. 
Ferse 10^'" — L. d. Mittelzehe 6f '" — L. d. 
äulseren Z. 3|^'" — L. d. inneren Z. Sf " -^ L. 
d. Hinterzehe 3f'" — L. d. Mittelnagels 2'" — 
L. d. äulseren N. 1|-"^ — L. d. Hinternagels 

T 

Junges Männchen: An Brust, Bauch, Sei- 



22/1/ 



— 1063 — 

ten des Halses und am Rücken stärker weifs- 
gerandet, doch varüren in dieser Hinsicht auch 
die alten Vögel ein wenig, indem manche stär- 
ker weifs gewellt, andere mehr rein schwarz 
gefärbt sind» 

Weibchen: Etwas kleiner als das Männ- 
chen, 5'* Q**' I^ng- Kücken und Kopf blässer 
und mehr geschuppt als am Männchen 5 die Fe- 
dern des Unterhalses und der Brust sind nicht 
schwarz, wie an jenem, sondern haben in der 
Mitte nur zwei schief gegen einander gestellte 
schwarze Flecke, und vorn einen sehr breiten, 
graugelblich -fahlen Saum; Bauch und Unter- 
brust sind blässer als an dem Männchen 3 Keh- 
le schmutzig weifs, mit feinen schwärzlichen 
Rändchen der Federn» 

Junges Weibchen: Kehle weils, die Zeich- 
nung ist übrigens überall blässer, mehr ver- 
loschen und stark hell gerandet« 

Dieser Vogel lebt in den grolsen geschlos* 
senen Waldungen, wo man ihn auf niederen 
Zweigen hüpfen, oder auf dem Boden umher- 
laufen sieht. Eine Stimme habe ich nie von 
ihm vernommen. In seinem Magen Ueberreste 
von Insecten« 



— 1064 — 
5. M. strigilata. 

Der Ameisen vogel mit dunkeln Längsflecken. 

A» Ohertheile rothbraun mit schwarzem LängsflecTzen; 
mittlere Schwanzfedern rothbraun, die äujseren 
schwarz mit weifser Spitze; ein Streifen über dem 
Auge und alle üntertheile weifslich; Männchen 
mit Kinn und Kehle schwarz, Weibchen an die- 
sen Theilen gelblich - weifs, die Brust schwarzbraun 
gestrichelt. 

Beschreibung des männlichen Vogels: 
Schnabel schlank, vorn etwas zusatnmenge* 
drückt, die Tomienränder ein wenig eingezo- 
gen ; Kuppe etwas herabgebogen, mit einem klei- 
nen Zähnchen oder Ausschnitte^ Kinnwinkel bei' 
nahe halb Schnabellänge, mäfsig zugespitzt, an 
der vorderen Hälfte beinahe nackt 5 Nasenloch 
an der unteren Seite der Nasenhaut, länglich; 
Zunge hornartig, schmal zugespitzt, vorn ein 
wenig getheilt und gefrans't; die Gestalt des 
Vogels ist schlank, die Flügel fallen kaum über 
die Schwanzwurzel hinaus, die fünfte und sechs- 
te Schwungfeder sind die längsten^ Schwanz 
mäfsig lang, abgerundet und abgestuft; Beine 
sehr hoch und schlank, zum Laufen auf dem 
Boden eingerichtet; Ferse doppelt so lang ak 
die Mittelzehe, sehr glatt, mit sieben Tafeln 
auf ihrem Rücken, die Sohle derselben zusam- 



^ 1065 

mengedrücktv Zehen zi&müich kurz, die äuf&e.fr 
sten an der Wurzel. qia wenig vereint} Hinterna^ 
gel etwas aufgerichtet und gröber als dieübrigen« 
Färbung: Oberkiefer dunkel horngrau- 
b)QBUB> an d^9 Rändern und an der Wu^'zel 
des Uaterkiefers bleifarben; Rachen weilslich» 
fleisehroth; Beine rölblich-bleifarbenj Iri» grau- 
braun;' alle Obertheile rothbraun, auf Kopf und 
Hals mehr graubraun und fein schwarzbraun 
gestrichelt 5 Rücken auf rothbraunem Grunde 
mit grofsen schwärzbraunen Flecken bezeich«- 
net5 Unterriicken mit langen , lockern , rostror 
then Federn; vom Nasenloche zieht über deni 
Auge hin nach deoi Hinterkopfe ein breiter v^eif 
Jjser Streifen, unter diesem durch das Äuge ein 
schwärzlicher, der sich nach dem bräunlich- 
dunkeln Flecke zwischen Auge und Ohr aus- 
dehnt; Wurzel des Unterkiefers und Seitenrand 
der Kehle weiCs; Kinn, Kehle und Unterhals 
schwarz, die weilse Einfassung der Kehle ver- 
einigt sich um die schwarze Farbe herum mit 
der weiJsen Brust und allen übrigen mit dieser 
Farbe bedeckten Untertheilen ; Seiten der Brust 
etwas gelblich, mit wenigen schwarzbraunen 
Flecken; Seiten des Leibes hell röthlich-gelb; 
Schultern und alle Flügeldeckfedern bräunlich- 
schwarz, mijc weilsen Federapltz^, wodurch auf 



-^ 1066 — 

den grofsen ein undeutlicher weifser ' Queerstrei- 
feii entsteht 5 Scapular- uird hintere Schwung* 
federn in ihrer Mitte schwarzbraun 9 hinten und 
vorn mit breitem rostrothenk Saumej Schwung- 
federn schwärzlich -braun, die mittleren all der 
vorderen Hälfte der Vorderfahne gelbröthlich, 
die vorderen an dieser Stelle weidlich, welches 
an den beiden ersten Federn fehlt} hintere 
Fahne der Schwungfedern mit weifslichem An- 
fsenrande^ zwei mittlere Schwanzfedern rostroth 
und ungefleckt, die nachfolgende bräunlich- 
schwarz, die folgende eben so, aber mit weilser 
Spitze, die äufserste endlich mit weifser Spitze 
undweifsem äufseren Saume«. 

Ausmessung: Länge 6" 2^"' — Breite 7" 
10"' — L. d. Schnabels 6|'" — Br. d. Sehn. 
14/// _ Höhe d. Sehn. If " — L d. Flügels Sf* 
5/// _ L- d. Schwanzes etwa 2'' 6'" — Höhe 
d. Ferse 1" 2"' — L. d. Mittelzehe 6^'" — L. 
d. äufseren Z. 4f' " — L. d* inneren Z. 3f' '' 
— L. d. Hinterzehe 3-J-'" — L» d* Mittelnagels 
2i'" — L. d. äufseren N. 1^"' — L. d. Hinter- 
nagels S"^ — 

Weihchen: Die schwarze Kehle fehlt gänz- 
lich, eben so die weifse Einfassung derselben, 
auch ist die Backengegend nicht so dunkel gd^ 
färbt} dagegen ist die Kehle weilslich. Unter« 



— 1067 — 

iiäls und Brust blafs rSthlich - gelb mit schwarz* 
braunen Längsflecken und Streifen; Spitzen der 
xkiittleren Schwanzfedern ein wenig ischwärzlich- 
t)raun. — Länge 6" 2'". — 
'^ Dieser schöne Vogel lebt iii dichten Ge- 
büschen des Sertong der Provinz Bahid ein« 
zeih oder paarweise. Er läuft aiSf dem Boden^ 
oder hüpft einen Fufs hocli von demselben auf 
den niederen Zweigen umher. Seme'Stimnie 
ist ein dreitöniger Ffifl, der zieüilich weil ge- 
bort wird , und mit welchem beide Geschlech- 
ter sich zusammenrufen. 



6. M. fuliginosaj Dlig. 

Der graue Ameisenvogel mit schwarzer Keble und 

* Schultern. "^ 

A^ Körper aschgrau ; Mitte der Kehle und Brusty 
so wie die' weijs gefleckten Schultern schwarz; 
Schwungfedern und Schwanz graulich - schwarz^ 
die Seitenfedern des letzteren mit weijsen Spitzen» 

? Lt Grisin de Cayenne femelUf Buff, p7. enU No, 

643. Fig. 2. 
Licht tnttein^s Doubl6tten->CataIog, p. 45. No. 485* 

Beschreibung des männlichen Pogels: 
Schnabel lang, schlank und an der Wurzel et- 
was ausgebreitet 5 Firste gerade , kantig, an der 
Spitze mit kleinem Häkchen und mit einem 



— 1068 — 

kleinen Zahne versehen 5 Kinnwinkel beinahe 
h^be Schnabellänge 9 breit, mälsig abgerundet, 
an seiner grölseren Vorderhälfte beinahe völlig 
nackt 3 Dille abgerundet, vor dem Kinnwinkel 
nur wejiig heraustretend, in der Mitte mehr, 
und von hier an bis zur Spitze sehr sanft ge* 
wölbt aufsteigend} Nasenfedern ein wenig \}w 
schig yorstrebendj die Flügel erreichen etwa 
die Mitte de^ Schwanzes, die erste Schwung- 
Jeder ist kurz, die vierte die längste, die fünfte 
giebt ihr an Läpge nur wenig nach} Schwanz 
kurz, schmal und weich, etwas abgestuft, aus 
schmalen Federchen zusammengesetzt j Beine 
xnälsig hoch; Ferse mit fünf bis sechs Tafeln 
belegt} äufsere Zehen an der Wurzel vereint; 
Uinternagel bedeutend gröfser als die übrigen« 
Färbung: Ganzes Gefieder aschgrau, in 
den Seiten, an den oberen Schwanzdeckfe.dern 
etwas heller, bei manchen Individuen ia den 
Seiten beinahe gänzlich weifs; Kinn, Mitte der 
Kehle und Brust schwarz; Scapülarfedern weifs; 
Schultern oder alle Flügeldeckfedern schwarz, 
viele von ihnen mit weifsen /Spitzen, wodurch 
ein Paar unregelmälsige weilse .Queerstreifen, 
und mehrere Flecke auf diesen Theilen entste- 
hen; innere Elügeldeckfedern weifs; Schwung- 
federn schwärzlich-braun, am Voiderrande asch- 



— 1069 — 

grau überlaufen 9 am inneren Hinterrande mit 
weifslichem Saume j Schwanz schwärzlich , die 
vier äufseren Federn an jeder Seite mit kleiner 
weilser Spitze j Schnabel dunkel schwärzlich- 
horngrauj Beine schön bläulich -bleifarben; Iris 
dunkelbraun. — 

Ausmessung: Länge 4'' •— Breite 6" 6"' 
~ L* d. Schnabels 5i"' — Br. d. Sehn. If'"— 
Höhe d. Sehn, li'" — L. d. Flügels 1'' 11^"' 
— L. d. Schwanzes beinahe 1" 6'" — Höhe d» 
Ferse 6f' " — L. d. Mittelzehe 8J'" — L. d. 
äufseren Z. 2|.'^^ — L. d. Hinterzehe 2^^^* — 
-^lu d. Mittelnagels 1^'^' — L« d« äufseren Nf . 
1"' ~ L. d. Hiriternagels 1|.'". 

Weibchen: Schnabel und Beine bleifarben}, 
alle Obertheile aschgrau ^ an Scheitel und ,Unr.* 
terrücken bräunlich überlaufen; Flügel und 
Schwanz blafs olivenbraun^ mit helleren | gelb*i 
bräunlichen Rändern, und die Deckfedern mit 
solchen Spitzen; alle Untertheile rostgelblicby . 
die Seiten so wie die Kehle weif slich. . . 

Diese kleine Myiothere lebt in den dich- 
ten, grofsen Waldungen nicht selten | sie nährt: 
sich von Insecten« 



in. Band. gg 



— 1070 ^ 

7. M squamatUj licht. 

De r'^e tropfte AmeisenirogeL 



• > M I 



A. Obertheile schwarz mit runden weifsen Flecken; 
Deckfedem der Flügel und Schwanzfedern schwarz 
mit weifsen Spitzen; Untertheüe weifslick\ ah Un- 
terhals, Brust und Seiten jede Feder mit einem 
schibar zen Flecke in ihrerMitte; Weibchen: Oher^ 
■ theile iDlivenbraun^ die Flecken hell rostgelb ; 6^ 
2'" lang. 

JJchttnneinfs V\en. d« DoiibL*f9igi'44# N6. 478. ' 

Nik'Nik botocttdisdi. 

• . . . , - • . i. . ~ ■ . ■ 

-^ Beschreibung des mäknKchen, t^ogeU : 6e»' 
slalt-etwa^der-vorhergehetideii Art, aber etwas- 
gröüser« Schnabel gebildet wie dort, aber mehr' 
Idirz - und schlank 5 Nasenlöbher länglich und 
schied,' ft-e!^ Kinn winke! nicht völlig halb 
SiehnabefUSnge, ' an der Spitsse mälsig abgerun* 
dÄtind nackt; ein kleiner Ausschnitt hinter 
der her^bgebogenen Oberkieferkappe; Zunge 
halb so lang als der Schnabel, vorn gespalten; 
Flügel ziemlich abgerundet, sie falten bis auf 
ehi Dritttheii der Schwanzlänge, die fünfüe Fe- 
der ist die längste, die erste ist kurz; Schwanz 
mälsig lang, schmal, weich, abgestuft; Beine 
mäfsig hoch; Ferse nicht völlig zweimal so lang 
als die Mittelzehe, mit fünf glatten Tafeln be- 
legt, ihre Sohle zusammengedrückt; Zehen 



— 1071 — 

schlank 9 die äüJGieren an der Wurzfei Vereitit| ' 
Hinternagel viel stärker als die vordeten. ^ ' 

Färbung: Iris schön akhgraüj'^ Reichen 
gelb; Schnabel schtyari^, d^r Ubtet^^i^f^Oaik^ dtfi^* 
Wurzel grau; Beine bleifarbett^^^Ue^'Ofafefthdhai' 
schwarz mit w€4f$en rundliGben> Fieeken^^- aill^ 
der Mitte des Kopfe weniger y' 'Aber ^^m^Aüge* 
von der Nase an naeh d^rti HiMeiil!o|i|/l^faä -stat*!^ 
Weifspunctirter Streifen j ^ Kehle ^c ^^Bfaeken iii$^ 
Unterhals weirslich, ' alle J^edfeni'^iti'Uhr^r^ Milt^ 
schwärzlich, aber der'Rand Weifs^^vaß^hdlb^ di^ 
SB' Theile melirt elrscheinen^^i^^AlilMi^Federtf; deß 
Brust und Seiten schwarz Vmit'^iri^teiliV Wisent 
Sautne V Mitte des Bauchs^ w'eifülicb^ SeitMi^ as^& 
grau, und zumTh^il weifslich »geweilt ; 'S^^äkltdM 
federn schwarz mift^^iCleti SpitB^n^f^i^h^'ti^^ 
federn schwarzbraun -tnit^' WeitsMf 'Spit^^^ und 
Hintersauuie; Schwanzfedern 'sohwdi^^/v ian di^t& 
Rändern der Fahnen ^^nii«geg«tiiM[>eirs!ie)iendeit^ 
weifsen Flecken und ^inet? VreU!$en ^tsief^^^züitor 
Theil mit schmalen, weifsen Queerbinden. 

Ausmessung: Länge 5" 2'" — Breite 6" 
6''' — L. d. Schnabels d|.''' -^ Br. d. Sehn. If '^ 

— Höhe d. Sehn, li'^' ~ L. d. Flügels 1'' IH"' 

— L. d. Schwanzes 1'' 10'" ,— I^phe d. Ferse 
8^^^ _ L. d. Mittelzehe 5'''-:^ L. d- äufseren 
Z, 4i''' -^ L. d. inneren Z. 2^"' — L. d. jün- 

68 ♦ 



— 1072 — 

tenehe 3^^'^ — L. cL Mittelnagels li"' — U d. 
aulseren N. i^''' -- L. d. Hintemagels 2^". 

Weibchen: Obertheile olivenbraun, aber 
die Federn an den Wurzeln schwärzlich , an 
den Spitzen braunlich, und mit grofsen rond- 
Schen^ nach oben zugespitzten, gelbbräunli- 
chen Elecken; Flügeldeck- und Schwanzfedetrn 
schwärzlich -braun, mit groüsen rostgelblichen 
S]^tzenflecken , welche gestellt sind, wie an 
dem männlichen Vogel; Uotertheile wie am 
Männchen, aber die schwarzMi Flecken weni-. 
§er grols und dunkel, Bauch mehr weilsiich. - 
Junges Männchen: Anfänglich gefärbt wie 
d» Weibchen, nur ist die Grundfarbe seiner 
Obertheile dunkler, mehr schwarz, und die 
Flecken rind dunkler gelbbraun. 

^ Dieser Vogel hat üe Lebensart der übri* 
gen verwandten Arten, and kommt besonders 
in den grolsen geschlossenen Waldungen vor«.-— 
Pie Botocuden nennen ihn Nik- Nik. 



8« Af. superciliarisf licht.' 

Der Ameisenvogel mit schwarzem Uoterleibe« 

A. Männchen: Untertheile schwarz^ die Ober- 
theile dunkel graubraun; über dem Auge eins- 
wei/slicbe Linie; FlügeUmg und oberer Flügelrand 



~ 1078 -^ 

wei/s ; Schülterfedern schwarzbraun mit < einigen 
weijsen Fleckchen, fVeihchen: in allen Farben 
. heller^ Unterleib weifslich- gelh, weifse Schulter^ 
flecken und Augenstreifen grofs, 

IdchttnstünU Catalog d. DoubL pag. 44« No. 480* \ • 

Beschreibung des männlichen Vogels i 
Gestalt der vorhergehenden Arten. Schnabel 
schlank mit feinem Häkchen und ' kleinem Zah- 
ne} Zunge schmal zugespitzt| hornartig, vorn 
getheilt; Flügel kurz, fallen nicht weit über 
die Schwanzwurzel hinaus, sind abgerundet^ 
schwach, die erste Feder sehr kurz, die fünfte 
und sechste am längsten; Federn des Unter- 
rückens wie bei allen diesen Vögeln, sehr dicht, 
lang, locker und daunenartig; Schwanz zart, 
weich, schmal, abgestuft, mäfsig langj Beino 
mausig hoch; Ferse mit sechs glatten Tafeln 
belegt, übrigens alles gebildet wie an den vor- 
heimgehenden Arten. 

Färbung i Schnabel bräunlich -schwarz; 
Beine bleifarben; Iris dunkel graubraun; alle 
Obertheile dunkel graubraun, die Daunfedem 
des Unterrückens dunkel schwärzlich - aschgrau ; 
vom Nasenloche zieht über dem Auge hin nach 
dem Hinterkopfe eine weifse Linie; Seiten des 
Kopfs, Kinn, Kehle und alle Untertheile bis 
zum Schwänze kohlschwarz i bloÜGi an den Sei- 



— 1074 — 

len des Leibes stehen noch einige weilsliolie 
Daunfedern 9 die aber wahrscheinlich noch aus- 
fallen^ Flügelbug und oberer FIQgelrand weifs; 
Deckfedern der Flügel bräunlich -schwarz, mit 
einzelnen weiCsen Spitzen der Federn 5 Schwung- 
federn schwärzlich 9 der Hinterrand der inne- 
ren Fahne weiTs } Schwanz schwarz , einige der 
äulseren Federn jeder Seite haben weilse Spitzen« 

Ausmessung: Länge 4" 8'" — Länge i 
Schnabels 5^''' -— Br. d. Sehn. 1^'" — Höhe 
d. Sehn, ij''' — L. d. Flügels 2" V" — L. i 
Schwanzes 1'' 8^''' ~ Höhe d. Ferse 9|^"' — 
L, d. Mittelzehe 5"' — L. d. äufseren Z. 3J'" 
— L* d. inneren Z. 3"' — L* d, Hinterzehe 
^riu _ L^ j^ Mittelnagels If'" — L. d- Hin- 
ternagels 2'" — L. i äufseren N. 1|'". — 

Weibchen: Alle Obertheile mehr röthlich« 
braun ) Flügel und Schwanz schwarzbraun , die 
Deckfedern mit grofsen weilsen Flecken; äu* 
£sere' Schwanzfedern mit schiefern weilten Spi- 
tzen} von der Nase über dem Auge hin ein 
sehr breiter 9 stärkerer weilser Streifen als am 
Männchen, der sich an der Seite des Hinter- 
kopfs etwas ausbreitet; Ohrgegend und ein 
Streif durch das Auge schwarzbraun; Kehle 
weilsUch} Unterhals^ Brust ui^d übrige Unter- 



~ 1076 ~ 

theile hell fahl gelblich • weif s , an den Seiten 
aschgrau überlaufen. 

Junges Männchen: Wie das Weibchen^ 
die schwarzen Federn des Unterleibes zeigen 
sich bald an der Stelle der weiTslichen. 

Dieser Vogel hat viel Aehnlichkeit mit dem 
nachfolgenden 9 scheint aber schon durch deQ 
feineren, schlankeren Schnabel hinlänglich ges- 
treunt. 

Er lebt im Sejtong der Provinz Bahidp 
und kriecht aufser der Paarzeit in kleinen Ge* 
Seilschaften von drei bis vier Stück im dichten 
Gebüsche umher, auch giebt er eine kleinei 
kurze Lockstimme von sich. 



? >9. M leucophrys^ Licht. 
Der schwarzbrüstige Ameisenvogel. 

jl. Ohertheile graubraunj Flügel und Schwanz schwärz^ 
licky die Flügeldeck' und äufseren Schwanzfedern 
mit weijsen Spitzel; über dem Auge eine weifs-* 
liehe Linie f Sann, Kehle y J^rust und Mitte des 
Bauches schwarz ^ Seiten der Brust und des ganj 
zen Leibes weifs; Weibchen: Obertheile röth* 
lieh - graubraun , Untertheile rothlich - gelb ; Flu - 
geldeckfedem schwarz mit weijsen Spitzen f eben- 
so der Schwanz. . a 



~ 1076 — 

? Le Grisin de Cayemtu mUle, Buff. pL €mL Jf«. €tf . 
Flg. 1. 

Beschreibung des männlichen Vogels z Hat 
mit dem vorhergehendeii so viel Aehnllchkei^ 
dals man ihn für mit demselben identisch hal- 
ten könnte^ allein der Schnabel ist dicker , lan- 
ger mid starken Er tritt an der Dille vor dem 
Kinnwinkel kantig und etwas bogig heraus, an 
dessen Spitze dieselbe stark abgeflächt ist 3 Kinn- 
winkel selbst an der Spitze nackt; Bildung des 
Vogels wie an der vorhergehenden Art^ die Flü- 
gel eben so gebildet, die fünfte Feder die läng- 
ste, eben so hat der Schwanz die Bildung wie 
an der vorhergehenden Art 5 Beine mäüsig hoch 3 
Ferse mit sechs glatten Tafeln belegt. 

Färbung: Schnabel, Iris und Beine veie 
an der vorhergehenden Art; Obertheile dunkel 
graubraun, Unterrücken mit sehr langen, dich- 
ten, aschgrau -bräunlichen Federn bedeckt, die 
dem Vogel ein dickes rundes Ansehen geben; 
Flügelbug und oberer Flügelrand weils; Schul- 
tern schwarz mit weifsen Federspitzen, wo- 
durch ein Paar mehr oder weniger regelmalsige 
weifse Queerstreifen auf dem Flügel entstehen; 
Schwungfedern dunkelbraun, ohne andere Ab- 
zeichen; Schwanz bräunlich- schwarz, die drei 
Federn an jeder Seite mit weifsen Spi- 



— 1077 — 

tzen; über dem Äuge eine weifse Linie; Ki^n^ 
Kehle 9 Backen, Unterhals, BrüSt und Mitte des 
Unterleibes kohlschwarz, Seiten der Brust und 
des Körpers bis gegen den Schwanz hin weifs« 

Ausmessung: Länge ungefähr 4" 6'" — 
L. a. Schnabels 6^'" — Breite d. Scbn»-lf"< — 
Höhe d. Sehn. 1^'" — L. d. Flügels 1" lOf" 

— Höhe d. Ferse 8^'" — L,tl. Mittelzehe .4f*« 

— L. d. äulseren Z. 3^" — L. d. inneren Z. 
f«"' _ L. d. Hinterzehe 3'" — L: d. Mittel- 
nagels 2'" — L. d. äuTseren N. I|"' — L. d. 
Hinternagels 2^"^ — 

Weibcheni Obertheile fahl graubräiibfich, 
oft eine undeutliche weilsliohe Linie über dem 
Auge; Flügel und Schwanz graubraun 5 Flügel- 
deckfedern dunkler graubraun mit weiTsen Spi- 
tzen, wodurch an diesem Theile zwei ziemlich 
regelmälsige weilse Queerstreifen entstehen; in- 
nere Flugeideckfedern welCs; alle Untertheile 
gelbröthlich-fahl, an Brust und Mitte des Bauchs 
am dunkelsten, in den Seiten blässer. 

Dieser Vogel hat so viel Aehnlichkeit mit 
dem vorhergehenden, dafs ich ihn mit einem ? 
versehen habe« — Sind beide identisch, so ist 
No. 9. im männlichen Geschlechte ein jüngerer 
Vogel , und No. 8. ein älteres Weibi^hen , der' 



^ 1078 

^U.des Schinabels läfst mich aber bis jetzt beide 
für verschieden aasehen« 



■ i' k ' 



• , i 



- iOj M0- pileataf tÄcht. 

Det achwarzplattige Ameisenvogel mit Weir 

Isem Augenstreifen. 

A^ Körper aschgrau y Federn des Oberrückens an der 
Wurzel weifsy auch einige schwarze Flecke i ScheU 
tel und ein Strich durch die Augen schwarz; über 
dem Auge ein weif s er Striche Flügel schwur z^ Deck" 
federn weifshespitzt^ daher hier zwei weifse Queerr 
streifen; Schwanz schwarz^ die Seitenfedem mit 
weifsen Spitzten. 

LUhunsi^ißi^t\eiißißlit d. Dou])!. pag. 44* No. 479* 

Beschreibung des männlichen Vogels: Gro- 
be und Gestalt etwa der vorhergehenden Art; 
Schnabel mäfsig schlank, mit kleinem Häkchen: 
und Zähnchen; Kinn winkel ziemlich kurz, vom 
etwas abgerundet, an der Spitze sparsam befie- 
dert} Ditle an der Wurzel abgeflächt; Zunge 
halb so lang als der Schnabel, vorn getheilt, 
und jeder Theil gefrans't}* Flügel kurz und ab- 
gerundet, die fünfte Feder ist die längste f 
Schwanz schmal, weich und zart, abgestuft; 
Beine schlank; Ferse mit sechs bis sieben glat« 
ten Tafeln belegt; Zehen schlank; die Hinter? 



— 1079 — 

sehe lang und dünn , der Hinternagel ein wenig 
aufgerichtet und stark gekrümmt 5 äuisere Zehen 
ein wenig verbunden. , 

Färbung :^ Iris gelbbraun; Beine bleifar* 
hen} Oberkiefer schwarz, der untere bleifarbepi 
Seheitel und ein Streif durch die Augen schwarz ; 
:irom Schnabel über dem Auge hin zieht nach 
dem Hinterkopf ein starker weilser Streifen} 
Flügel schwarz, die Deckfedern zum Theil mit 
weiffen Spitzen, wodurch an diesen Theilen 
zwei weilse Queerstreifen entstehen 3 Schwung- 
federn mit graulich- weilsem Saume j Scapular* 
federn zum Theil schwarz, vorn mit breiteni 
weifsem Saume: Schwanz schwarz, die viel 
kürzeren äuTseren Federn beinahe halb wei£9| 
die nächstfolgenden mit weifsen Spitzen, die 
mittleren oft gänzUch schwarz, aber mit einem 
schmalen weilsen Seitensaume} alle übrigen 
Theile des Vogels aschgrau, an den Unterthei- 

len blässer, aii Kehle und Mitte des Bauchs 

•» ' . . .^^ 

weifslich; After weifs; Federn des Rückens sehr 
lang, dicht, daunenartig weich, wenn sie auf* 
gebläht werden,, erhält der Vogel dadurch ein 
rundes Ansehen 3 innere Flügel deckfedern weils. 
Ausmessung: Länge 4" 9'" — Breite 6" 
4'" — L, d. Schnabels Öf '" — Br. d. Sehn. If'" 
— Höhe d. Sehn. 1^'" -r h- d. Flügels 1" 9'" 



_ iÖ80 — 

— L. d. Schwanzes etwft 1'^ 6"' — Höh^-d; 
Ferse 7f'" — L. d. Mittelzehe Si'^' — li. d. 
äufseren Z. S'" — L. d. inneren Z. 2'" — L; 
dl Hinterzehe 3"' — L^ d* Mittelnagels IV" — 
L* d. hinteren N. 2'". — 

PFeibchen: Der schwarze Scheitel ist weib 
gefleckt y Farbe des Leibes nicht so rein, alle 
unteren Theile blafs wcilsgelblich» 

Junges fFeibchen: Alle oberen Theile sind 
aschgrau^ hier und dort bräunlich oder gelblich 
Überlaufen, besonders am Unterrücken , die 
Schwarzen Theile fehlen 5 Schultern und Schwanz 

* < ■ 

graubraun, erstere mit blasseren, etwas grau« 
gelblichen Flecken } Kehle weilslich 5 alle Unter* 
theile blafs rostgelblich. 

Er hat die Lebensart und Manieren der frü* 
her beschriebenen Arten. 



11. M. p lumbe a. 

Der bleifarbige Ameisenvogel. 

A, Ganzes G£fieder dunkel bleifarben; Schwanz - und 
Schwungfedern graubraun y die mittleren des er' 
steren^ und die Vorderfahne der letzteren etwas 
bleifarben ; Schenkel und Bauch gelblich - braun 
überlaufen; auf den Flügeldeckfedern ein Paar 
feine weifse Queerlinien. 



— ^ 1081 — 

\ Be^ükreihung des männlichen Vogels: Gb^ 
stalt kurz und gedrungen ^ Schwanz kurz, B^ine 
xnäfsig hoch« Schnabel ziei^nlich kurz, €chlauk| 
mehr hoch als breit; Nasenloch eiförmig, frei 
an der Spitze der Nasehhaut; Firste gerade, m&* 
Isig scharfkantig, mit ziemlich starkem, fein ern 
Häkchen und kleinem Zahne dahinter; Kinn« 
wwkel nicht halb Schnabellänge, vorn mäfsig 
abgerundet, an der Spitze etwas nackt; Dille 
▼or dem Kinnwinkel heraustretend, rundlich 
gewölbt aufsteigend, dabei wenig zusammenge- 
drückt: Federn in der Nähe des Schnabels mit 

.... ' \ '\ 

borstartigen Spitzen; ganzes Gefieder höchst 

weich ji dicht und zart, besonders dicht sind die 
Federn am Rücken, und dabei lang, nocfi'ftiefii^ 
als an den früher beschriebenen Arten; Ffärg^l 
ziemlich kurz und schwach, die erste Fiädd^ 
kürz, die vierte und fünfte die längsten; Söhwanz 
sehr kurz und schmal, aus schmalen, weicheä 
Federn zusammengesetzt; Ferse mälsig hoch, 
mit fünf, bis sechs glatten Tafeln belegt;,;, Vpj^ 
derz^ehen ^schlank, die äulseren an der ^^zßl 
ein wenig vereint; Hinterzehe lang und sctilanfc^ 
mit starkem NageL ^:, ^^ 

Färbung: Schnabel schwärzlich, an der 
Spitze ein wenig blässer; Beine bleifathen; gan- 
zes Gefieder dunkel bleifarbig; Deckfedern der 



— 1082 — 

Flügel zum Theil etwas «chWärzlich' ttittd an der 
Spitze mit «inem netten, weifslicben RSndcbeiri 
wodurch an diesem Tfaeile ^wel feine, weilsliche 
Queerlinien' entstehen) Schwungfedern grau* 
braun, an der Vorderfabn^ ein' w^Arg olir^^> 
grau gerandetj" Schwanz btSuiilich * a^cbgran; 
Bauch etwaä blässer bleigrau äl^' die obeMtt 
Theile , an den Seiten ^ den Schenkeln , After 
tmd Steifs gelbbräunlich fiberlaufen/ 



» «■ : 



Ausmessung: Länge (nach einem ausge- 
stopften Exemplare) etwa 5^' — Ltod«, Schnabels 
e''' — Breite d. Sehn, gi''' — • Höhte d. Sehn, 
\\>" -^ L.d. Flügels 2" 1\"(-^ I^.'4 Scbwan; 
9P9. ^twa 1" T" — Höhe d. Ferse g^*'>\-^'l^ 
d. Mittelzehe öi'" — L. d. äuiiseTen Z» 4'" — 
L^ d. ioneren Z. S'" — L. d. Hinterzehe W« 
—. L. d. Mittelnagels 2^'" -r- L. d^äulseren N, 
X^ni — L. d* Hinternagels 3 



11$ 



y~' 'Dieser Vogel ist inir nicht faStil^ vorge* 
kotnmen, ich habe ihn atieh nnrim-Ultnlffi* 
cheii Gesthlechte kennen geleimt. ^Er lebt fai 
den groAeti' Urwäldern und hat Manieren und 
Lebensart der vorhergehenden Arten» 



I , • . 



-^ 1083 — 

Der Anieisen^bgel mit strohgelbBin* tfnterliiibe: ' ' 

A. OberthMe olivertgrauv *ScHeiUl^ ein Streff- äurcH 

das Auge^ und Schulterf^ent schtaärscydi^'^iiz^il 

der letzteren und ein Sittich über dem Auge Wj^ifei 

Kehle wei/slicl^\ üntertheile blafsgelb\ Sckfvungfe^ 

dern schwärzlich mit rothb^aunem Saun^ey Schwanz 

dunkelgrau <, die äufseren Federn mit meifsen Spi* 

tzem Weihchen mit rostrothehi Scheitel; i" 8"' 

lang. 

. ' Le Fowrmüier k aütt r^utsii^ Temm» pVcölj ISt* ^ 

» ' Besthf^eibüng' dd^ manwUchenl^^ 
Größe uü4 Geseeih,* 80 wieiVenhfeiluttg'd«* FölM 
b0ii eti»?a iv^ie «itt> N^2 10;^ aber der 'Schtiabei* 
dicker ^ übrigeäs d^n so gebil^ety i^r Jst ^iekiiJ 
lieb hoch 9 der ßak^b ^ f eia^^ etv^d^ mehJr iais' ein' 
Diitttbeil Linie üBm die tlntelrkiefef^uppe h6¥^ 
abtretend, xziit kl^£f^ AÜ^fiehnitt^ dahiritei'jf 
Kiniiwinkel etwas mehr aU^itt Orifitheil de^ 
Schnabellängei vom znäfsig öbgenn^defi imt vdr^ 
wartistrebenden 9 in Borsten endig^lideA^ Fd^dehi- 
besetzt; eigentlicheBartboi^sten fehlen^ Nasenloch' 
rand, am Vordekheile dei^ flach übergespanntefi 
Nasenhaut; Dille abgerüti^^^' sehr sänä gew&lbt* 
aufsteigend; Nadenfedern i^in Wenig iauifgerichtet ;' 
Zunge mehr als eSii I>ritttheil der Schnabellan-' 
ge, Torn zugespitzte ein wenig getheilt und ge-' 
frans't; Flügel kurZ| die vierte Feder diö läng- 



— 1084 — 

8te, die erste seht kurz 5 Schvranz me an den 
vorher gebenden Arten 9 schwach, . schmal und 
stark^ abg^eatuf t} Beine ziemlich. kurz, Ferse mit 
iixßi glatten: Tafeln belegt, etwas unter der Fob- 
beuge noch befiedert; Zehen schlank, Hinter- 
zehe langy Nagel stark gebogen und grols. 

Färbung : Oberkiefer hornschwarz , der 
untere bleifarben; Iris dunkelbraun; Beine blei- 
farben; Scheitel und ein Streifen durch die Au- 
gen schwarz, eben so die Schulter"' oder Flu« 
g^ldeckfedern, welche aber weifse Spitzen ba- 
ben, wodurch an den groüsen Ordnungen diene 
Federn zwei starke weifse Queerstreifen auf den 
Flügel entstehen; von der Nase über dem Au^ 
nach dem Hinterkopfe zieht ein weifser Strd« 
fen; Gegend: tmter dem Auge welEslich und 
schwärzlich gewellt ; Kehle gelblich - . weüi; 
Qberhals und Rücken aschgrau, olivengrün übet' 
laufen; ganze Untertheile hell limonen- oder 
strohgelb, eben so die inneren Flügeldecjde- 1 
dern; Schwungfedern schwärzlich -.graubrauDy 
an der Vprderfahne lebhaft rothbreun., der hinr 
tere Rand der inneren Fabne weif^lich; Schwanz 
schwärzlich -braun, die mittleren Federn asch- 
grau, mit kleinen weifsen Spitzenrändchen; die 
übrigen mit weifsen Spitzen, und die äufsersten 
an jeder Seite beinahe halb weif^« 



— 1084 — 

Aumt4ssung4 Länge ^. 8V- -^^ Breite r0</ 
A^^' -^ lU d. Scbnabeb^ 5"^ -- Br, AvSchiiwi Sfff 
^ H«!ife d*^ Scliti*;l|<" ^^ U A FJügolfcl^ 10 V'^ 
Ei» d. Schwanzes 1^^ 6//'^ U-^iQöjw^iferse 7^^/ 
>^ L. d. Mht^zehe. 4/f< o^dLi id« aubedre^iZj S^/' 
<A^ ' - L. * d. itmeim Z« - 2^^^ ^^4»- oLw 4» iHinten^ke 
ef'^^ *-^X.^ drMimMiagels IV^^^iCi^ldi^ula^ 
»tt'l^J* H'" -^. L.'>d; Hiniernägdüi fW/ib^S!::/;/ 
■'i'i.l^ Weibcheni In dc^^HaiiptS£^libi|^ä£btiwid 
dae Männchen^ ; allbii» aUe Faxben^j'bkrfl; vexiloV 
^läirä und wenigerriWtt) dei^ SoUehdl^iisk Inet 
M^hbraun^ .da d» ^^^avMäoiidieniTScBkwarzaiflti 
Btitick- b)$ss^er:^Utichi'. '. 'd w^. .n '-.^d-i'^Mi^ '\tnih 
^v> i .Junges' 'Mänkcheui '^Eopf gväii£(^fii;irlDi{% 
fein grau queergestrichelt } Scheitel rÖthüch^ 
braun, an der Stirn.- beinahe rostroth, weiter 
zurück verloschen schwärzlich - braun queerge- 
streift} vom Adge nachdem Hintei'Kopfe läuft 
ernähniicher/dünkyrrdtl^^^^ 
lieh geinischter Streifiem^ zwiilch^n ihtÄ \äh^ d^r 
Scheitelfarbe bildet die v^elisliähö'^o^ftäh)^^ 
breiten Längsstreifen } alle ObiBr^heile so Wie der 
S^itenhals grünlich * as^bgir^ } Decl^federn der 
Flügel schw£^r;ibrau|i, am Schulterg^elenke grjjln* 
lieh Überlauf en ^ und die Federn .nuit gröbeni 
gelblich -weilsen Spitzehflecken/ wodurch an 
den girolsen OVdBungen dsvselbeü • ei^^ der- 

m. Band. 69 



— 108« — 

^IfekUftitl mit^rbrö(^ne :Quaerilreifen. $lehen; 
üfirigefa»: wie dir ake YogeL —- Läng« 4^ 6^U 
v;iDlbsa»/ViOgeI LeLt in deb.gcofseh WaMun« 
g^ deiiviiiiDreii;iBra6ilidh'6, ieb iand ihil.Ua 
SWrtdbg« deäiSrdxridz £a]b»f.' .;Icfli:.Yr0rde ilBch^ 
iolgetsdiieEfaej^ wie -es nhrir sclieuity yerscfaiddeiia 
Adti^iBedbhrMbeiiy'^'diiB in alkarilweii Zft^ eiqs 
Nachbilddtt^ dlse^beschTiebekietf zu sejni Sf^eini^ 
dierabbüic^ircfal g&tipgeirb iGürölse sicb^ lintdröchei- 
dibbONf Sb^fisttdimel dtir. ^ieidn ii; . Bila^ilii^iir. yQtr 
JBwWirtHfnJteibTMgifedgrTioliingBnjdj?^^ Xbiftftr 

fiannBiEk/.'ßBrmSlgjiiiBi^ eifae gnte.fAbUUr 

düng unseres eben bescbHeih'ta9ni<^liig^Sy':;j|ll8 
fäidvIrul^lBfiii^9 lipdl Schnabel Jlkbt richtig co- 

l^rHjJöi lened:-' i:k.\-l\.'- •, . ,;;. ,..•;. •:" .1 

^1 -f 1 %^s Mtivarißjsata. Licht. 

ß,ie .Spitzen^ , der letzt er eji und ein Streif über dem 
Auge weifs ; Kehle weijs ;^ Untertheile hTäfsgetbl 

W^ Ä;£ie^!ah^'tK^^^^ i/tV äußeren 'Pedern-iHk 
x'VjSpüs^nihaidiiSidani Weibchen näx röstrothem 
. ScheiiA^y^och^ nichts ^\ lai^g.- ■ ^: 

Jßesckreibi4hgr.dis männlicfien Fogels: Gßr 

o;. 



— io8jr — 

stalty Bildung und rFärbung^ beinahe ^ gaoatlich 
der Torhei'gebenden Act.: Vierte, fünfte und 
sechste Schwungfeder ziemlich gleich lang, die 
vierte scheint die. längste« / 

Färbung: Wie an der vorhergehenden Ärt^ 
allein man benäerlct auf dem^ Rücken in der 
äschgrauen Farbe einige schwarze Flecken; äu«' 
Aere; Schwanzfedern schwarz an der WurzelbSl£- 
te der inneren Fahne, die Spitzenbalfte und die 
ganze äülseire Fahhe sindt^weifs. 

'" 'Ausmessung: 'Längi9 ungefähr 4^' -*- L« d. 
Schnabels 5f ''' — Breite d. Sehn« 2/" — Höhe 
d. Sehn. 1^" — L. d. Flügels 1" 9^" — L. d. 
Schwanzes etwa 1" 3 bis 4'" — Höhe der Fer- 
se 7<" — L; d. Mittelzehe 3f"' — L. d. äufse- 
ren Z. 8'" — L. d- inneren Z. 2^'" — L. d. 
Binterzehe M'^^ .— h. d. Mittelnagels 1^'" — 
L« d^ eu&eren N. 1'^' >- L. d. Hinterwgels 2'^ 
Weibchen : ' Auf iem Rücken nicht asch- 
grau Wie das MShnchen^ sondern röthlich-öli- 
^en-gtaubraoh^ 'die langen Federn des Unter- 
rückens mit fahlen weifslich - grauen Spitzen^ 
'fidheitelröthlich'^ braun I etwas dunkler gestri- 
.chelt^ Schwieinz und Sdhulterfedern nkht so 
^ein schwärzlich 9 .als am Männchen^ sondern 
mehr schwarzbraun}- über dem Auge ein weifs- 
gefleckter Stteifeni unter demselben sind die 



— 1088 -» 

I , 

Backen duiilcel - graubraim f Kdhle weifsHchi 
grauikh 'queergestrichelt} • Unterleib * wie am ^ 
Männchen. ? » :. 

Dieser kleine Vogel hat, '/wie gesagt, mk 
dem Torbergefaenden in alleh^^^tückei^ so viel 
Aefaülichkeit, '3 als imah in ^Yeriegenheit gerätb^ 
ob man beide trennen oder >erdinigen eoU;' al« 
lein <die Verkihiedenheit in der Aüsnaesauhg, eo 
wie ' einige Abweichungen in ' dör Färbahg ^ bei* 
der Geschlechter^ besofader^ de& ihreiblichen^ ge- 
llen' zu dem Glauben -Grüald|. :clafs beidcJL Arten 
verschieden;- sind. ' i- j '\ — "•V;?. :.i.. .•.:•; ,■' 






14. M maculuta. ; ,. 

Der Ameisenvogel mit' gestricheltem Ea>p(e. ^' ^ 

A* Köpf und Nadken scht^arz'mit weifs)e^^LSngt^ 
* ' flecken i Oherrücktn rolhbrläitny *SchuU:ern iclavatt 

i. mi^ weißen- Fleöken\. KeMe/und.ß^^t ^w'^s mit 
. • einigen sckiaarzen Strichen i . Unterleib \pli^fßejb. 

Beschreibung . • eli^ \ männlichen u^f^ogels\ 
Schnabel schlank , sehr sanft gbwölbt^ vorn e^ 
was zusammengedrückt und die Tdinienrändec 
ein wenig eingezogen) Häkchen klein-jundleioi 
ein kleines Zähnchen dahinter} Kinnwinkel 
nicht völlig halb Schnabellänge^ mä£sig abgermi- 
det^. vorn. bisiinahe nackt) Nasenloch amivoide- 

■r ♦ . 



— 1089 — 

ren Tb^ile der Nasehhaut, läogliGh, von. oben 
durch die Haut ein wenig überspannt} Flügel 
kurz, schwach, ziemlich abgerundet, die.vierl» 
und fünfte Feder die längsten, die dritte schon 
etwa eben so lang, die erste kurz} Schwan?: 
schwach, schmal, zart, stark abgestuft wie bei 
den übrigen Arten; Beine ziemlich hoch und 
6chlank, mit etwa sechs glatten Tafeln auf der 
Ferse} äufsere Zehen an der Wurzel ein wenig 
vereint $ Hinternagel gröfser als die übrigen un^ 
sti^rk gekrümmt« 

Färbung: Kopf oben und an den Seiten 
schwarz , mit vielen weifsen Längsstrichen } 
Oberrücken rothbraun} Unterrücken mit lan- 
gen, dichten, zarten, aschgrauen Federn be- 
deckt} Flügeldeckiedern schwarz, die gröfseren 
mit weiften Spitzen, wodurch zwei weifse, ge- 
fleckte Qüeerstreifen an diesem Theile entste- 
hen; oberer Flügelrand und die benachbarten 
Deckfedern weiTs} Schwungfedern dunkel grau- 
braun, Init feinem weilslichem Vorder- und JJivr 
t0rsaume; vorderer Flügelrand und innere Flü- 
geldeckfedern blafsgelb; Schwanz schwärzlich- 
grau, alle Federn mit schmutzig weilslichen 
Spitzenrändchen } Kehle, Unterhals und Brust 
weils,'. aliein an^ den Seiten aller dieser Theile 
stehen {iiaa schwarze Längsstriche; Bauch, Sei- 



— 1090 — 

ten, After, Schepkel und Stalls blafsgelb} Beia» 
bleifarben; Oberkiefer bräunlich. •schwarz^ des 
untere gelblich - weiüs. 

Ausmessung : LSnge ungefähr S" 6'" — 
L. d. Schnabels 5" — Breite d. Sehn. If " — 
Höhe d. Sehn. V" — L. d. FlOgels 1" 6'" — 
L. d. Schwanzes etwa i" S'" — Höhe d. Fersd 
6f' " — I.. d. Mittelzehe 3f "' — L. d. äufseren 
Z. 2|'" — L. d. inneren Z. If"' — L. d. Hin- 
tergehe 2|-"' — L. d. Mittelnagels If" — L. 
d. äufseren N. V" — L. d. Hiriternagels If ". 

■ 

" Weibchen : Kopf weniger schwarz , dage* 
gen mehr gelblich- weifs gestrichelt; die rotb- 

braune Rückenfarbe ist viel weiter den Rücken 

• . . . ' . 

hinab ausgedehnt^ Unterrücken gelblich - grau; 
Flügel dunkel graubraun mit weniger weifsen 
Spitzen; die Schwungfedern^ braun gesäumt; 
Schwanz aschgrau; Brust und Kehle picht weij5| 
sondern blafs schmutzig gelblich^ jedoch blässer 
als der Bauch , die Seiten dieser Tfaeile nicht so 
stark schwarz gestreift; dagegen bemerkt mao 
an dem blafs gelben Unterleibe, bis zum Steils 
hinab einzelne sehr verloscheQ graubraune 
Längsstriche. 

Dieser kleine Vogel ist -sehr . medllcb ge- 
zeichnet. Er lebt paarweise oder Familienweiee 



— Mm — 

Stimme« und nährt sich: vodtlosectes^^ ; .;<^ 

■ - ^v 

' ■ ■ r ■ • .■■.*•• . . - . . ■ : i . .. .»• • 

■• ' ■ i.: • . . ' . . ...... / . ; ,., 



1^. M. inäigotica. LicbL 
.. Der weifsbrüsti^e Axr^eisenvogel. 

■jtt* ObprtheH0^ schwän^lii^'brauMf Untfrrjichm rp^ft' 
ihraun'äberlmffehf Brust wßi/si BauQfi.f^n. den Sei- 
ten rothhrauTU . ^. 

Beschreibung des . weiblich^ , i f^p^i^ ; 
Sclmabel gerade^ idemlich 8chlaiifk,;{mi| k^j^o^api 

. Häkclien und Zähnchen ^ vorii> ein 'Wejiig .- f^Q- 
sammengedrückt I Dillb selfr STd9%' ;ge(«ir^jjl^9 
EinnWinkel beinahe: halbe SqfaiB8l1pt9l)ä9^9c..van 
der Spitse mäfsig abgerundet und datf^lbH zieni- 

-üdi nackt) Nasenloch nur «ehr wienig: b9tnj^- 
hBTy üa es. an der unteren Seite del:!)rm9dUcb 
iaufge wölbten 9 erhafaen«n^ und bis beinahe zur 
IMitte d^s: Schnabels rorla^etendiBn Nasenhaitf, 
»ur al^ kautai merkliche Ritze Riegen ist 5 
Flügel sehr kurz^ abgerundet und schwach» 

-Schwungfedern sehr zart^ weich und abgerun- 
dety die fünfte und sechste scheinen die läng- 
-sten y. die ^vierte ist beinahe eben so lang, die 
erste sehr kurzj Beine mäfsig hoch, mit star- 
^ken^ - liingen*Zehen,:\ die &üfseren an der Wur«- 



sel'iiur Mhr wetaig reneint) HiaMMriäagel viel 

gröfser als die übrigen« ^-i , » : i » 

Färbung: Iris braun; Beine blafs fleisch« 
färben} Oberkiefer und Spitze, des unteren 
fichwarzbraup, die Wurzel des unterep gelblich- 
weifs; alle Obertheile schwärzlich -braun, etwa 
rufsbrauni am Unterrücken aber, der mit höchst 
lockeren, daunenartigen und dabei längen Fe- 
dern, wie 'bei allen diesen' Vögeln, bedMkt ist^ 
gehen die Spitzen der Federn in's Rotfabraane 
übtft,^^ un4 sind verloschen dunkler queerge- 
tMUt5 Rinn schmutzig wei&liich 3 Kehle giraa- 
btaun, die Federn an der Spitze gelblicfa^grau 
r^ftfeeir gew6llt5 fJnteidiak uod Brust weUs, e^ 
iwas' mit duflfkel graubraunen und graugelblichen 
Queerwelten bezeichnet 5 Seiten des Halses und 
der Brust wie der Rücken; Flügel schw&rzlidi« 
braun, die beiden grölsten Ordnungen der Deck« 
federn mit rötblich -braunen Spitzen, wodurch 
zwei solche Qaeerlinien »nf diesem Theile s^ 
zeugt werden ) innere Flügeldeckfedem röthlidi* 
braun, Flügelrand seh wärzlich- braun ; Seiten 
des Vogels bis gegen die Mitte, des fiaachs, 10 
wie Schenkel und Aftergegend rothbraun, Mitt^ 
des Bauchs mit bhls weifsiichen^ dohko^graa* 
braun quergewellten Federn. 

Ausmessung: ]pange 6'* ll''^-T« Lt.d^ Scbnir 



-r- 1098 — 

>9l« H'^^'— Br. d. Sehn, li'" -^ Höhe d. Sehn. 
H/ii -- L. d. Flügels 1" lOj'" ^ Höhe d. Fec- 
gß S^»'.^ L. d. Mittelzehe af" — L. d. äuf«e- 
ven.Z. 4i'," — L. d. inneren Z. 4'" -^ U d, 
HinteKzehe 4"' r~ L. d. Mittelnagels H'", — U 
d. äuTseren N. 11'" — L. d. Hinteniagels 2|:"f. 
.,. . Männchen und Weibchen sind gleich grols. 
;< Dieser Vogel lebt in der Gegend venu \^- 
.hiäf ist aber nicht häufig. Er hat in der Haupt- 
sache die Yertheilung der Farben unserer Was- 
•eramsel {Cinclus aquaticus). 



16. M. cinerea. 

Der bant kehl ige Ameisenvog ei... 

'A* Obertheile röthlich^olivenbrauny Schuherf^äe^n 
. schwarz nut rostgelben Spitzen i Kehle bis zur firust 
. . schwarz mit wei/s^n Fleipken,. übrige JJntertl^eile 
dunkel aschgrau. 

,-, \. Beschreibung des männlichen Vogels: 

^ Schnabel. Sßhx schlank y gerade , zart, 7orn. mit 

..«(«hr j^n^nii mäldg gekriiKpintem Häkchen , ujad 

nur sehr ..a(ch wachem Ausschnitte an der Kiippo ; 

. Nasenlöcher läqglich; Kianwinkel nidi^, y^Uig 

halbe SchnabeUange, mäfsig Mgespits^t^r an;i Vor« 

dertheile nackt, ^«iter zurück. mit kurzen Fe- 

..dern bedeckt, welche BorstspitMqi^ haben}, Dille 



— 1094 —■ 

vor dem Kirinwinkel ein wenig faeraustreteBl, 
rundlich gewölbt, siemlieh stark aufsteigend; 
Flügel kurZ| die lüntte und ' secb^e Ped^ die 
längsten, die vierte kattm merklich ktirzef , die 
erste kurz; Schwanz höchst karz> gleich lang, 
die Federchen in der Ruhe 'schmal übereinan- 
der liegcfndj Beine knKfsig hoch, Ferse mit 
sechs Tafeln belegt} äüfseire Zehed an der Wur- 
zel vereint) Hinternagel bedeutend gröCser ds 
die übrigen. 

Färbung: Itih bfäün; Deine bleigran; 
Schnabel schwarzbraun, Wurzel des Unterkie- 
fers bleifarben; alle Obertheile des Vogels haben 
ein ziemlich dunkles röthliches Olivenbraun, 
am Rücken stark ins Rotbbraune fallend; Deck- 
federn der Flügel oder SobuUern schwarz^ ihre 
zwei gröfsten Ordnungen mit stärkest roMgel- 
ben Spitzen, wodurch i#ei rostgelbe Queerli- 
nien an diesen Theilen entstehen, auch stehen 
'an den Schultern äöth l&inlge isolirte Fleckchen; 
innere - Flügeldeckfcfdern^ Weifslich und- schwärz- 
lich gemischt; 'Schwütigfederüi und S^ihwaüiz 
duükei schwSrzIieh- graubraun, die Votderfahne 
und der Sufsere Rand wie der Rücken^ Kiiin, 
Kehle und Unterhals bi^ gegen die Brust hia- 
ab kohlschwarz, mit netten weifsen Fleckbhen; 
Seiten des Kopfs schwärzlich und weirslich ge* 



1095 — 

{niscbt i BrjuUt tiud übrige Uatertbeile,> dunkel 
aschgrau, »^ ia der Gegend, der ,8o}3^nke\ uqd 
des Afters oliveobraua überlaufen j N^ea-, und 
Stirnfedera etwas in'a Aschgraue faUendrj etw^as 
weifslich und schwärzlich gemischt. - 

Ausmessung: Länge 4'V — Breite, 6^' 6^^^ 
— L. d. Schnabels 5''' — Br. d. Sehn., 1^''^ ~ 
Höhe d Sehn. 1\'*' — L. d. Flügels l'( 11^'^' ~ 
L» d. Schwanzes, etwa 10 bis i^"* — Höhe d. 
Ferse If '' — U d. Mittelzehe ^^'' ^ U d. äu- 
üswen Z. 3^''^ — L. d^ inneren Z. 2*"^ — L. 
d. Hinterzehe 3'^^ — L. d. Mitteidagels S,*** — 
L. d. äufseren N. 1^^^ — L. d. Hinternagels 

2iiU 

Dieser kleine niedliche Vogel lebt in. den 
Gebüschen und Wäldern des inneren Brasiliw!fi 
scheint aber nicht häufig zu seyn. 



. f\ 



17. M. r Ufa. ' 

Der rothbraune A fi e i senvogel. 

A, Obeftheile rothbrauny Schultern schwarz mit weU 
Jsen Flecken; Schwanz schwärzlich y die äufseren 
Federn mit weifsen ^pitzen\ Ktshle^ Ünterhals, 
Brust und Mitte des Bauchs weifslich mit sähwar- 
zen Längsflecken; Seiten und Bauch gelbröthlich 
Überläufern^ •...;..,, ' . 



— 10Ö6 — 

Beschreibung' des - weiblichen Vogels: 
Scbnabe) 5tark, züsanliitieagedrädsLt^ an der Wur- 
sei* ein wenig ausgebreitet , höher als breit^ 
Kuppe HiSfsig stark nk Häkchen berabgekrümmt . 
mit sehr kleinem Zähnchen dahinter j Firste seh^ 
sanft gewölbt und mä£sig scharfkantig; Kinn« 
Winkel breit, nicht völlig halb Schiiabellänge, 
nur wenig abgerundet, vorn beinahe nackt 5 
Dille sehr wenig vortretend, sanft aufsteigendf 
Nasenloch eiförmig, nach hinten von' der über* 
gespannten Kasenhaut begränzt; Gestalt schlank 
und angenehm, die Federn des Unterrückens 
lang, weich, höchst locker, wie an den mei« 
sten dieser Vögel; Flügel kurz, schwach, ab» 
gerundet, erste Feder sehr kurz, vierte und 
fünfte am längsten j Schwanz ziemlich lang, 
schmal, schwach, stark abgestuft; Beine mafsig 
hoch, stark, mit starken Zehen und Nägeln; 
Ferse mit sechs bis sieben glatten Tafeln belegt, 
ihre Sohle scharf zusamiQengedrückt , ebenfalls 

getafelt; Nä^el grols^ besonders der mittlere 

. I- ' ... 

und hintere schlank und lang. 

Färbung : Ixis braun; Beine bleifarben; 

.)'«-•.■■ 

Oberkiefer schwarzbraun} der untere bleifarben; 
Obertheile des Vogels röthlich - braun , auf dem 
Oberkopfe graubraun, an der vorderen Hälfte 
dunkler gefleckt; Unterrücken mit an der Wuc- 



^ io§r ^ 

• •• • • 

zel gfAUKeiiy an. flertSpitearöthUcb- braunen Fe- 
dern) ■ j^lügeld^ck^edeni scl^warzbraua mit imji'- 

fwrfm wlec^.iw^tiig^t' dÄ0tUch?? weifte Quepr^t^ei- 
fen an dt^ii^i^ .Tb^Uen entstehen; ypr derer ^FlU; 
gelbug weifs, eben so die inneren Flügeldeck- 
federn } Schwungfedern schwärzlich - graubraun, 
mit rostrothem ^yprdersc^^fne, die hinteren auch 

mif; einem solchen Hintersaume: Schwanz 

•i . ».■•.. j . .'. . . » • . 

schwärzlich - braun , die Federn mit weissen 

■" ...'"■,. ■ ' » 

spitzen; von der Nase ül3er dem Äuge hin nacti 
dem Hii^terkopfe zi^ht eifie weifse Linie, die 
^ch hu)|:en t^n ibcer, Qber^eite sqliwarz be- 
kränzt istj Seken dei6 Kopfs »Alülin» JJL«bleti Un- 
terhals, Brust und Mitte des Oberbaucbs.^^S) 
•xx»i feipen,' «qb^yarzbraunfp Lllpgsstric^ejE^ Sei- 
,t»p desKörpa^f und Un|9FbguphJial^,|abl ^^^ 



* ^uimessung': tang6 '4*' 10^" — Bteite'6'' 
'— L. d. ScbnabeTs'5|'''"~ Er. d. Sehn, i'i''' 

— Höhe d^ Sehn; 'li'>'—'L.*d, Mfi^els 1« 9'« 

— L. d. Schwanzes i'' lÖ»" — Höhö d. FeMe 
9'" _i: L.''ä Mittelzefee 5'"'— L. d. Sufsörfen 
Z. 3i"'''—'L d' inneren Z, 2'i'" -^ L. d. Hin- 
terzehe 3"' — L. d. Mittelnagels 2'" — t. d, 
rsäuer'en R 1^'« -- L. d, Hinternagels 2^'". ' 

•• i ' ■ i ■ . • • ". »j <* 

■■■■•■' • - ... ^ ' , J I • - 



— 1098 — 

' Dieser Vogel lebt im inneren Brasilieiii 
Ich besitze ein' Paar weibliche Exemplare dei- 
Selben aus den inneren hegenden det Provii» 
Bahid^ das mämiliche Geschlecht ist mit tM 
dieser Species nicht bekannt geworden. 



.: 



\}''. 



18. M. polibdephala.' '" ' 

• • •' , . .. 

Der grauköpfige Axneisenvogel. 

ji, Oberjiopf aschgrau (Scheitel am. PTeibchen rotte 

f ...L..f i-:;:» '^.. . ° -/ ... . . ' - ..-, •? 

braun) > Rücken olivengrau ; Flügelrand am Buge 

weifsi oBere kleine tlügeldeckfedern schwärz not 

'iueijsiidkeH'Spitiiny ^äie^grojseti' olivengrati liA 

iteifstiehek SpUzini'Kfihle weifs'^ Untertheile- hlaf^ 

, gelb. •..:).-:- 

'*' ^' Beschreibung des "^ männlichen f^ögels': 
^Srper kurz ' und dick ^ Schwanz kurz , Ferse 
mäfsig hoch. Schnabel stark und dlck| höher 
«jal^ breitf Firste sanft gewölbt^ hinter dem Hak« 
eben ^in kleiner Zahn; J(Cinn winket beinahe, halb 
Schn^bellänge, rziemlich ^tujxipf| an der Spitze 
^ackt, Naseqloch eifcii^nriig, an dessem hinterem 
£nde spannt die N^senhaut qu^er über und i$^ 
befiedert; Dill^ vor dem Kinnwinkel heraustrat 
tendy alsdann etwas gewölbt sanft aufsteigend; 
Zunge etwa halb Schnabellänge, mit kaum bey 
merkbar getheilter Spitze; Flügel etwas länger 



als ^9i,.^.f9r^^rgel7endfn Artgn, sie. ^rr«ijcl^e|i 
ein Dritttheil des kurzen Schwanzes, ^in4; zieojirj 
Wj* %agespj|»Sivr^i?[JH«^e„^edfir,am längsten, 
di? erste )(^r9 } 1 Schwniz scHmaly schwftejtif.ft^ 
zw«ilf';9^ph,<dejr:v^pitze \f,\n ^i^ iweitig, yersdjmär 

i»c*!i»p4; fcWaqk,, JFejr«P: wt) secl^ .Taleüi: be- 
ipgtf i^Äf ^WtfM«rf<^Wf «»täfelt , : 
-uiii PäFffiing^ ijOl^fif^efffr.;; dunkel horng]rp4if. 
braun, der untere röthli9hT~weHsgta|)S ,.:]ße^a9 
««v;i«ilfiticlvp, b^fifaf }»^if j .tr« ^r^ubrwm f Aijgenli- 
.4e;r ian. ili|[p«a,,rj^^)i^9 piitj kleii;^« :^i9i{s^9heo 
eWiwpprJ^^rfibewj ; Qb^irtbeiJl::nRd .SeitoU:;4^ 
Jl^qpff i»nd Nj>,ck*n.;WcfegF%H,.i, Gegend .^nter 
,4en| Äuget «t was; bläs&^} .^^leiweiTsIidij 0\^^^^ 
tjieile des_ Köj^ts ;Jjlaj5? grünlich -grau ,;, qe^^r 
i)la£s graulicjbvt Ql{T,eogri|^i|,_dia lapgeq. ^Ifted^ 
.tU5d^:i^elch«|}i..7e4er,i{ ibas ^ Unterrück«!»! gra% 
•W* grÄnti«frefr,§B^fHj.^i|. deg» pbe«pft,F{Iügel- 

nächstfolgenden sind schwarz} i^^djidie \?f^ 
oder gröfste Ordnung dieser Federn ist graulich« 
olivengrün; Schwungfedern graubraun, an ihrer 
Vorderfahne graugrün , eben so der Schwanz j 
hinterer Rand der inneren Schwungfederfahne 
weifslich; Brust , Unterhals und Bauch bis zum 
Steils hell limonen- oder strohgelb^ anöden Sei- 



— lioo — 

teil blafsgrau überlaufen; innere Ht^eldMkfe« 
afern blafe gelblich« - 

^^ Weibchen: In der Hanpttache wie das 
Männchen I aber der Scheitel rothbraon^ die 
Flügel sind weniger grau, dagegen mehr oli* 
ven- grünlich überlaufen ^ inati bemerkt nichts 
Weifises an ihren Schultern und auch die sehwar* 
zen Theile des Männchens sind hier nut grau- 
braun. t)er mSniiiliche Vogel ist ein wenig grö* 
&er als der weibliche. 

Ausmessung des ff^eibcheiir:'US.ngi& Af" 9*" 
->- Breit« 6" 10" ^ L. d. Schnabelil 6*^ -^ Be. A 
Sebn. 2'" — H^he d. ^chir. 1^'" ^'L.^ Flügcli 
2" 1|./// .._ j^ d. .Schwanzes 1" 3"' -^ Höbe d. 
Förse 7i'" — L. d. äurseren Z. 31"' — . L d. 
Mittelzehe 4^"' — L. d. innereü Z. 2|"' -i- L, 
<d. Hinterzehe 3"' — L. d. Mitt^lMgels \\ft*>^ 
li. d. äufseren N. 1'" — L. d. HiäteniagiBlj'fl''^ 
' Dieser Vogel lebt still iii; deta^ kiofeten fftih 
tsen Urw&ldem tiiid dichten (Bebüscheii) liiid 

I « ■ j 

aShrt sich von Insecten. 



t,. 



— iioar — 

der Hinterzehe. 



,„, ,19. jM* cßlcarata. 

Der ^vßngräi^e AmeisexiFogel init^ sichvraniex Broit. 

A. Oberkörper schmutzig olivengräni ünterkheüe 
'\'Mueyilich^ die Brust schwarz ^ oft nur sebuuorx ge^ 
; flfickt\ Migei der Hinterzehe spornartig^ ,. 

■ r} Beschreibung des männlicheh , Fögels : 
ScHsab^I . ziemlich schlank 9 etwas tlreieckig^ 
ae}iri^eitiig ausammengediückty aii< der Wurzel 
etwas: br dt, clie/Firate stark kantig .erheben^ 
seht sanft gewölbt , ObedLieferxnur seiair wtaig 
linger als der unt^ei'.niit kauin .bexnerkbarem 
Zähnchen, hinter' der Kuppe j Unterkiefer sehr 
flach^ besonders vor: der Spitze des über, halb 
SchnabeHänge I haltendien j Kinn winkelsii welcher 
spdrsato i befiedert ist$ Dille sehr sanft gewölbt 
attfstejgend ; Nasenloch iyon der Schnabel wurzel 
demlich entfern^ wefit, eiförmig ,. an der obe^ 
ren.iind hinteren Seite von der Nasenhaut um« 
sparinty welfche grülse^theils befiedert ist; Flä* 
||eL. dicht TölKg die' SchWanzmitte erreicheadt 
die. Vierte Schwtosgfied^ri istidieilängste, dieisr« 
8te ist'kurz) Schwaxiz^inäfsig lang^f :di»«aja£sei^il 
Federn wenig kürzer als dieimitöeteii, daher 
er 'ausgebreitet sanft abgetuadet^erscheiiity Isei« 

ni. Band. 70 



— 110» — 

— L* d. Mittelnagels t^^ — L» dL Sufieren R 
±M -* L. d. Hinternagel« «|.''^ 

Dieser Vogel hat in seinem Äeniseren viel 
Aehnlichkeit mit den Piepern (Anthus) und den 
Xjerchen {Alaudä)^ lebt aber in dichten Wal- 
dlenoi wo er sich von Insecten ernährt| ^n der 
Xrde häufig angetrofEen wird^ oder auf niederen 
Zweigen. Das weibliche Geschlecht ist mir 
3ncht vorgekommen. 



7 • 

t ' ■ r • 

}■■•':... . ;.•• Ml ' i 



ii 



t 



j ■ ;, 






70* 



^^e^ct.%* S c a tf de li t e s. 

B a u m t 1 e ^t t e r e r. 

Farn. XV. Certhiadae, Vigors. 

Baumläufer. 

Die brasilianischen Vögel ^ welche ich in 
dieser Familie zusamcoiißgesteUt habe^ verein!* 
gen mit der Bildung der Gang- oder Sitzfüfse 
die Fähigkeit des Kletterns an Baumstämmen« 
Alle von mir zu beschreibenden Arten haben 
ein einfach gefärbtes, meistens oliven * oder 
rSthlich • braunes Gefieder , und nähren sich 
von Insecten. Das erste Geschlecht dieser Fa- 
milie habe ich aus einem sonderbaren Vogel 
zu bilden versucht , der, sowohl in Lebensart 
als Gestalt y vollkommen den Uebergang von 
Myiothera zu Dendrocolaptes macht 3 sein Klet- 
tervermögen ist noch ziemlich eingeschränkt, 
sein Schnabel ähnelt dem der Myiothera^ die 
Farbe der der Dendrocolaptes. Alle ffir die ge- 
* i 



gent^nig« <9abtKe,ki8<til6elmilbte*i Vi^l le- 

,T.ii':i '■i<-:A t:) . ;.;■.%' ,o\o,%>^i\nuQ US öTJ\\SoWM 
»;,»'J «»/ '.:niiifr;j'),v'lA ci:>liilftiu:>b9ii -lab n^a^w 

I 

dahinter j XJnterkiefe^ . gergda und zugespitzt. 
.Nasenloch hsLsaly lateral^ längliche eiförmig ^ an 
der oberen Seite täit^ dekittut ilberspannt. 

iu»^d€(r^%ita^«.kaiwi.mei^klicb g^spatoeo*: t%^v> ^\^ 
. V o )jFi%0i'ii^.Mittefa;nä£fiig lang, diadsine^JMler 
fir-tße- föngiftdk.^''- '■■•■■•■■• -' ■ ^ ■■■•"•'■ ■ ''^^'»'^-''■''•■•^^Äui 

Schwanz i etwas abgesti^ maMg Itii^ i^aie 
Schäfte der Federn etWas sftifdftölspitäg' ilber die 
Bäna kinaus tVeicaid^ abe» nkh» jgeiM^d^ 
^si'.' Säiniäi' %iaik uiä^ hoch f) Ferse" lämi^iP^Ys 
dS» MHtelzc^h^)^ Zehen lang und sdhlattk;^i'^tt^ 
fsere tVotdef aebiMi 'an dei? Wurzel ve)P«inlV''l!ii^ 
leluha länget ak die Nebenzehan^ 'äuAeiM« 
Vorderzehe länger als die innerste; Hinternagel 
wenig gekxümiaQLl ukid länger als die vordeMo; 



rnß gesagt, einen deutlichen Utfbwrgtto^Moi 
Myiothera zu Dendrocölaptes, er kann aber, 
wegen der bedeutenden Abweichung von bei» 
den GeicMe^htbrfi, ''b^i ieinb^ d&-Wh>en un- 
tergebracht we^teo^ «Jahi^t 90hf<^n es mir zweck* 
mibig^ j^^ 4f«^iii\t#k/l»i|det««€lilfccbt bU- 
üfonosfii la^afPiif vl^b. Itab» ^ur eiii4rArti 4imil^ 
4Mtt iMmtn' |ifl«»it|( !tt)«r welche :di« %9affl|{filr 



«■■'««*■ 



,J>^#^r all r en.b i^*a n n e, nf.n xfvr o ;g e L 

FF. Ganzes Oefi^det dühKei oKvekbrduni ^Ih^erräcU^ 

... mehrräihÜckJ^rawii Schwung* nhiSiSiwän^edern 

schwärzlich' braun; Kehle blässe!tfiUfc4^r i^rfgf 

. Un^^rlßiK ■ . . . .j .,„.r: .... . .-..,„. 

- ^ • ..-■*.. I o • '. ■ • . f i# ■ 1 .. -j . .; . * w ' . 

r •■ r ■ 

..JBlßechreibimg ' de^. männliQh4n.vJ^og^i 
Von der Grörse eines :StaMes; Schnabel nur 
wenig k&rser als der Kopf, gerade^ Jaoig fff^ 
ctteckti scl^anki an der Wurzel etwas. breiteif^ 
von dier;Mitt^ an ein wenig zusammengedKttck^ 






^ Oosdi fUe Naie etwas undeutlich zu* apradleiu 



•wi .des €fitzb ^msk. bforabgbkrftmrMS 4i<P!)IÖ»p|^ 

<abtiM9B4 ,-} «in jLlelner. Aimchmit) und Hihmiufß 
-dahinter^ ! iFiritejIuttitig^ erbab^a}^ lNii9€|nlff«)i 
vMhigHch^^Uttrmig^vfnti»: liacb;hirtte« «Jimi 

.denlfblbcüi r ibefiedent ' SM } : :: UifterkififM e^frgdff» 
tDüiß Q^Xi9g£d(ftgti^hYoif\dtoini z^fttplftsteiiy ibil* 

fiedelten, infihi;:tas:«ift:DrlmbeUi:44C ttftlerUlQ- 
jlOTl5oger.Uaken|dMirKiMiiVfiDktal etvrM iK^fftustre- 
4ead^ !rakid«aii ih» «iiifder jsufei^t^tdti. Kfoi^fla 
aittr '^eh«: r «nmerkltoh^ ^ Adfaieigräd j:^ > : «2iSigfBt i (Viri^ 
.weitet obtfü angegeber^; B«rlfbttE4feja feJbyhMi^ At^- 
:genlid 4tnäs tBokt^J^ltoihwiß b«6ed9i% cK^- 

peB gedrUvgen^ #iageli<i9arsign Jdingjj^^tm^bcih 

;»i€ht vBIlijgt d^e MiUe dieK Scdbrwaittti,: ^ dfima 
'J'^der jBt/fdiJi läagsti»; , Schvapit lartbU^I» ]k^ 
ifltöUlg Jato^ ' iaua zjapiUf abgeattdiltiti >¥»d«9ii :m- 
:mmitaengfaiem^ 'woyiQAMe'luiüMf»0il^ 

acht Linien kürzer istf als die mUtlfx^B^^i^e 
«Ddben .ftSbimtlicb «trgmfAUIe, . iiißHt g<|vvil9cleoey 
.saltfte 8chaflspiueii| wddto ikufes^en.nur.jnrdtA^ 
, Vortrdteti j^Beiae starke .bdicht <iut langen^ehia^- 

ken Zehen; Fetose mit fOiil bli; sechs langen T«- 
.£Bla belegt, . ^e ist länger 'als die Mittelzeha; 

zwei Su&ere Vorderzehen mit einander auf die 

ganze Länge ihrer beiden WurzcAglieder; ver- 



Wttefafte»)' Z«ih(^titficken geläfeii; iatiffllte- Vor- 
äeiz^e' bed«ut<^nd kfirEer als dier^ ftüfeertte^ 
Antdh diesen Cliairäctor'^eioilt dieter ? V^ygely 60 
WM 'darch den Zi^hti aiti Schnabel iund' die ho^- 
'hw FeiVetfi 'hbfapUSchUch ivoa i?a>idroco2a;^M 
aby^ttit'dentfn «r übrigens Viel Ven^'andtsdiaft 
2eigt;: Hintoreebre- ziemlich £Ein|^'tind ktjdni^ 
der\Nag#l Itmg und^zieuli^i geätiAcftt^* AUm 
sind ailki Nägel za^ail&hiengedracku f , '^ *' 

Färbungi Iris graotbraanf f ScUnäbot am 
Obenkiefejr ecfawavzbraun , eim tntteibn hom- 
gräuf /BeSne achinr^tzlich-<2bi»tln jr^ gatiz^) Oefie- 
der dcnblel ofitrifttbraun;, an den* ObertheileSi 
besonddrs- den oberen Schwänsdeekfedem ^ nnd 
Unter jrficken mehr rOthlidi^ braune ebrä so as 
Stirn und Seite de^ Unterkiefers 5 Kehle mwas 
blasser; Beuch /After, Stoffs, Schvranivund 
Flügel 'dnd^^ mehr sdiwlirzU€h-oliv^Q^ibraaBy.£e 
groDsen Deckfedern mehr rOthlich^oliyenbraun 
gerandet. 

Ausmessung: LSnge 7*^ 8"' ^-^ Breiteil'' 
Ö''' — L. d. Schnabels 8i^'' ~ Br. d. Sohn. 
£|./w _ Höhe d. Sehn. £''' — L, d. Flflgeb 
81/ 41/f _ L^ d. Schwanzes Ä'' ^^* — Höhe 
d. Ferse 10'^' — L. d. Mittelzehe Q^'** — L 
d. Sufseren Z. 6''' — U d. inneren Z. 5^''' 
— L. d. Hinterzebe d^'' — L» d^ MiUelnagek 



dioo 



-i \, Wei^^itrQfiBaht mm (bu iMaiqicJtäO/ iet 

•^«Di' dietfintfit^«rdthI]^«btäup^KJniid<id^ 
iteri^ heiter olLv^nfarautt^. «Ain!. dem iot iiioiiier 
^soolo§psohe» ;Sdinal^tig> bi^gfiE»k€U|^ Baai»^>^ 
das Weibchen deatSiäiHibelt ^iä ei«A Jpuuai^liitt- 
^t'^ale da9- Mttnnoh^s*' v)il ^j^'^^^loi n^'^^'^ziUptn 
oi' Dieser eonderfaaizekcVdgei-lehl-lii^^tdba dieff- 
1ttfit^ll9^ gescUlasfieQbnfiWäldfaTO)iriiesste]!it>*eiiasete 
<Mler .^äasiBiFeiäe kk dmcficde^th^ot erf^mHrotibi^ 
-iieir Laube iiiidiiriittpfo^aiid^taiitsttiteiii ^fdiUosr 
'ftsen, langen y degetä&timfftti.Sthn9b9lwmch JE» 
i^BcbBoa^ • Spinaen iiiii^ c^alicfaen. kteaaeift «Xhitoaii 
leuchf; h Er bat dabei idirSigeij^hail^ die. Blatter 
ikmt s^eni. Schäabei: aii&uw&Ueli|i!?iiliat^ 
hta^mhd selbst Mn%Jui dia H4i{ie 2ti fwerfed» 
froher der *roti mir faeigetegtei^rNatneiif ^MUn^ £n* 
' det r diese \ Vtfgel iandi ;häuii[g' an dem : iuiteren 
Thdilft akec . WaldfiCamme . in/ hängeäa^c Stel- 
lung oder kletternd | doch ist ihr^ Kletb^cv^r« 
mögen noch eingeschränkt j denn sie wagen 
sich an den Stämmen nicht hoch hinauf und 
kehreh immer bald wieder auf den &oden zu- 
rück. -^ Dieses Beginnen des Klettervermö« 



ähnlichen Gestalt vereint , macht ^häk Vogiir 
aih i(OU%^faelgaet!| «tn Biaichglied aWischftti obi* 
flcm^iGekch^echteinid dtt»r6a»ifafaacUi<^<jSIM- 

iyifbB^iSi)nam?'*yrKlttgdly\!Sd^^ i^.r nt- 

waiidt: iMk H^5; Ekie StinmiAtihabe ich .iälhtiL Siati 
uiisetiürfi VixgA tn^; Ig/giii^i^i dMh^'.hftbea . «pdt ^ie 
iinsiiiaiiiichiiit Jäget3ckenSf3iertV r däBr' i ^Üaf 9iä$ 
mehreren feinen ^ hohQiE|^:I0ftei(l.' wittdeifhol^p 
Ti&eBLJieatiUal,^^ WemkniaBMoli hi%dttINähe 
mkmw ecdchtata :Vo|;eliiIbtfandvriunSiaiif{npridnib 
«tffle . Itacijdp 8a<^Ai}rte !mM Um : beatSoNlig . tko- 
•aeU«b) iiidraE ^rrdis trc^die^: Umb ddrcfaS^ftU» 
ittim itunwanndte 'üäd »ii :sick her wnti^ - Jch. et- 
ifaielt:^8eii'«vfteii^. dieser VS^el Ib den Or^äldeili 
«m 1?luM& Jltäbapmmaf also mt^ deitn Slat« 
iaDid2SBlen: Grade südlicher BreitiB, mehr nach 
.Norden. kam '-«r mir noch öfter vor« .(DdeirBd- 
tofcuden, in deren VVälderd am . Fluase BelntoMe 
•eri iiicditi^ieelten:i$iy< nennen. ihn MäirenikfSiih 
äevä sie dijBsea Wort * undeutliicb Adurch^ die JAäik 
aasspnoken« ' • i":^'» . : .. r'-.^ ■ ; '^::: 



it 



f -4 






' . •■ '. ■ t 






IUI 



'.r. ." !■ 



, Lichtenstein hat in seiner Abtianalung iiiber 
JJtnarocolaptet eine Species dieses Genus un» 
t^r dem Namen turdinus aufgeführt , weiche 
sfeii^ durch ihren JSicfcnabetbaii selir vtm gen 
wahren Baumhackem unterscheidet. Ich war* 
de fflr sie den von Vieillot se^^eDeiien Namcfn 
Jpmff foco)9£/j gewählt haben^ wenn jSoi^ nicht 
denselben anderweitig benutzt hätte. . 

. Die CbaracterzQge des igeipannt«^, Gßw^ las* 
sen sich auf folgende Art feststellet^: .^ .. . iv 

» • ■ » 

.,^;iScA«at«/; st»rJtv, gerade, jwt5«rajfo>j|ife,%^ 
4«r Kopf, o4er «twa« ,kOrf er, braitejc, i^Si.bpqfe 
aticht zwam^eiig^djrttckt, Wm^ «wrft, ^bg^c^f^ 
d?t,,:gfr8.de, (Btt^er SIpit» »vi e^^^^ß)V9%{9t)^ 
lr«ten<len HälR5be^»^.hwb)gftwJ^U)!t,,^.,j5^i^a^ZÄ^ 
odeiP-iiusschnittf Tom^nr^ild ni»c ,wj^^ 
zogen) Nasenloch basale lateral, mit ^iiVi^^flor 
chen Haut bedeckt, ritzenf örmig ; Nasenhaut 
befiedert) Dille an der Wurzel abgeflacht, sehr 
wenig aufsteigend^ vor.der ^Sipitap etwas kantig. 

Zunge: .halb so lang oder zwei Dri^tJbf^Uf 
des SchnabelsL erreichend , aii der Jiornart^gen 
Spitze zuweilen etwas gefrans't| zuweUep^ blpCs 
ein wenig getbeUt» . 



^ Hilft -- 

FlMgält mäfsig : lanj^ ei^mchen^ <ikwa ein 
Dritttheil d^s :Schw<anz^8s» n4»^>vM^e Schwung- 
feder ist.jdie Jäpgste, . , , . , . 

Schwanz: .starl^. aus zwölf etwas Wenkes 
abgestuften .Federn • daher ausgebreitet ilribge- 
rundet: Spitzen der ,halb$|;eifen .Schäfte zuge- 
emtzt . i^ind e(was vortretendi.nidit yqUkoiziipfien 
gewunden, sondern nur etwas gebogen« . : 

. Beiae: ziemlich hoch, und schlank*, svfei 
Sufsere Vorderzehen auf . anderthalb Q^elenl^e 

. ' .. ; 1 - t ■ . :■ . >\ ■ • ' ..' • > ;} i Ol.-!' . • . L 1 :.'r. I ; .) .* 

lang an ihrer Wurzel vereint) gleich lang; 
: 'J .ße^ -yon ^1^ fjij • aieies ÖÄsbtilecüt'^ von 

Dendrocotäptes abgesöndäirte Vogi^l ' hat' etWä 
läen'ScftnMbel 'eiües Fliegenfängers]^ es fehlt ihm 
<äöüiu'^er d^t Zahtt tthd^die\ßa)rtborstett^ kibirB- 
^nJ8 11^ s^intf Lebensart die Ide^ ikäbhfölgenden 
CrlfMfalechtii * Dmdröcötäpiesi ' ier' macht ' i^o ' ev^ 
W^^tt * VöUkömmetf - natÜrHchän tJeWrgarig' Von 
diähi^vorhflTg^hiin^en' aiti 'dbm nachfalgehdeA 



j"* 



. T . . » ■• . r ^ ^ ^^ • . ' 

• ii * D. turdinus: • 

Delrrostschwäözl g e D r bs s 6 Is p echt. 

D.'ödhzes Gefieder ungeflecki olivenbraun; Schwanz 

'^'äühket'rbiilhfakhi Spitzen de^ Schwüngfeäerri Üwi- 

kel graubraun; Kehle fahl rötlich" gelkl 'nüinehe 



hixh. Bätchreibung , des männlichm .- KogeU^ 
Gcftfse einer SingdtosseL S^shsabel ger^de^ ^akIki 
etwas dicfci wie an einem stärkten. Fliö^er^pgett 
{Muscicapä)^ beinahe kegelfüi^igt ein^wei^ig 
Ibün&ef alsr. der Kopf, Oberkiefer. niit goradei^ 
fiMß rundlich kantiger Firste , welche i an üst 
S]^tM ZU: einem i ein wenig übertriHefnd^ : WÜs^ 
cheil sich hinab; wölbt 9 ohne Zabn adefitima? 
«dbnilkf i Nasenöffiiwig: mit einei^ flachen Himt 
b9d/M:kt^,.ixi welcher .das lang^, üit^teiiföraiigQ 
Naaeillodii .steht,:! did :Haut grofsentbells-; befior 
dertfuEJnnwink^.sD jifeit Yortretend als duSkl^r 
0«nlqQb, mä£8ig£Uges]pitst^: befiedert} Dille an 
der iWttsziel' sanft : rundlich abgeflächt , < nacb(iiar 
mir höchst sanft aufso^igendi nur vor 4ei( eHü 
wenig hinabgesenkl^n Spitze sanft kantige v#^ 
Zunge erreicht mit d^r %itze f zwei DriMtb^ile 
der Schnabellängev oder die Hälfte |iSie,jy5t>va¥ff 
eiiiiiw<enig gespalten» uitd nif^ht; ge£can$!t| vxymr 
Jen etwas getheilt uud gefmDs't{::<jA|ig^.d(:ei« 
^enjgf tiaekSii .oder .nur s^rsam. miti. £iAs^ji|tl|el^* 
ehen:li^ctotatf:}::;die ?iiigel; ^irim^Mi 9fi<:^ 9icht 
ßm ^ritttheil dtkTi ScbimiialäQge^. die.,vii|ste 
Si^wH]aigfedMri.i^ ^0iil$9g9tiivi SchvfAnaiotfarJk» 



— 1114 — 

äaa znVU Mwat Wen^es^abgennften BedÄn 
bestehend 9 die Sulserste ist um Becin UHftn 
kürzer als die mittleren , ausgebreitet erschdnt 
er also surk abgerundet} die Federschäft^ and 
zienllicb steif , ihre Spitzen sind fein stachsii^ 
tig zugespitzt y und treten etwas vot^ sie sind 
kiicht gewunden 9 haben aber dennoch eine klci« 
ne Neigung abwärts | wodurch sie den lieber 
gang zu der Schwanzbildung der nachfolgeadatt 
Vögel bilden) beide Fahnen sind an ihrem E^ 
de nuT' wenig ungleich) Beine ziemlich hodi 
und schlank; Ferse mit fünf glatten Ta£eln ie* 
legt 5 zwei Sulsere Zehen auf anderthalb Wu^ 
zelgelenke lang vereint | gleich lang, die ittne^ 
sie kürzer} Hintemagel gröfser als die übrigen. 
' Färbung: Schnabel blafs homgrau, an 
Firste und Wurzel des Oberkiefers bräunlich; 
Rachen orangengelb} Iris graubraun; Beins 
bleifarben; ganzer Körper unansehnlich olivea- 
brautiy an den Untertheilen etwas blasser , und 
aitf dem Kopfe^ besonders der Stirn , mit sehr 
feineOi oft kaum bemerkbaren gelblichen Schaff 
strichen; Kehle blässer als die übrigen Unte^ 
theilei etwa gelbröthlich oder gelblich •^fahl ofr 
Tenbraun; Schwungfedern mehr röthlich - (rii* 
renbraun , an der hinteren Fahne rostroth | vmi 
an der Spitze breit, dunkel graubrauiii' das 



Farbe ^ die «Hiv dim vordlBren Sdiwungfedern 
ap^^^yordetfahae .fi^niiQni^^ ,S^hw|uir gXnz* 
lj|:;lt» i^ptfabraun, auf 4^;^ Oberfläche d^pkler al^ 
a^ ; .d^ ■. v^xAßven , Schäfte y auf ihr^i^ Oberso^e 
sfdiiv'arzbraup^y auf der unteren röthlioh, ^ . 

.. < , iäusmessung : Länge 8" 3'" — r Breite iX'i 
%l'"',r^ U d. .Schnabel« 9^'" — Bp. d..^chi|, 
9^" —. ,Höh.e d. Sehn. £f' " — ,L. d. J^iliigeJs 8;^ 
Mlfi' -- L. d. Schwänze» 3" 3'" -r- Höhe d. Fer-r 
ae 10'" ~ L. d. MUtelzehe , 6'" >-< L. d; lün- 
^terzehe 3|-"' — L. d. äufseren Z. 6'" — L. d. 
inneren Z. 4'" — L. d. Mittelnagels 2f' " — 
I* d. äufseren N. 2^'" — L. d. Hinternagels 

I'' ■" •» 

Weibchen: Niclit bedeute^nd verschieden} 

dial^^üerenSchaitstriche. def Kopfes, tdie man 

b^ dem andern ßeschlechte kaum bemeskt^ 

aind' bier deutlicher und mehr Husgedrückt^^ und 

eogac der Unterhals in ^ mit ihnen bezeidmel^ 

Lichtenstein scheint daher iu Redner Monof 

gisaphie (pag. 8) einen weiblichen Vögel vari 

&ich' gehabt, za haben; Das Weibchen, ist' Sn^fei^ 

mii. 'Farben ein wenig heller als das Mänilcbetiy 

doch /ist die Verschiedenheit kaum zui bemer-^ 

kimv dabdi sind tsaina fieina schmutzig bräunr 

lidh bleifarbig i Fiägeldeckf edera hell. gelUicb *> 

Tostroth. . 






/ 



— ftte — 

' Atumessung: Länge '^^^^ S^ «^'' 

"^Di^er Vögel ist^^'lti d^fea (irtiisiliMl^ 
stehen UrirSldöm vorg^koriimen ^ ' öbglinidi ütr« 

■ 

getrds häufig. ' Am /to%tij9£ra/t£7 'erhielt ich den 
ersten Vogel dieser Art, nördlich * am ' Flnrtb 
)Üiioli in den Wildniiifien an* dler filten Wald« 
strafse det Capitaa Filisberio Ast Weibclieii^ 
Itr ist ein stilles einsames Tbi^i^i das sick 
iü der Lebensart Toh dem' * naehfofgenden Ge^ 

adilecbte nicht miterscheidet. • > • ' 

i- • ■ . . ' t - • • 



t >% 



«^ 



Gen. 39. Dendrocolaptesj Herrni. 
B a u m b a c k e r* ^ 



t ■ I 



Dieses von Heri^munn zuerst geUldetay i von 
IlMger wieder eingesetzte 6iß/2ttf, (besteht aus 
tetschiedenenj tbeife^in anderen Gescfalechteni 
vertfaeilt gewesenen ytheils von Azara undA»* 
dem -neucmtdeckten Vögeln, und wir verdan« 
ben Li^htenstein die erste gründliche Aufzab* 
luBgi^elf 'jetzt etwa bekannten Arten; de^s^ben* 
Er^gab in^-den Schriften - der BerlineV'At^ademie 
eine Abhandlung über die; Gattutig Ißenärceo* 
lapte»i d^ allgemein bekannt; 4st,.T und. inif wek 
che ich ; .niicH hier < beziehen ; ^Hufs^M utm hiebt 
durch Wiederholung unnöthig den Umfang- die- 



— 1117 — 

Ber Blätter sm vermehren* llliger stellte 
Vögel Mch. den Characteren der Füfse und des 
Sohwances zusammen ^ nahm aber auf die Bil* 
4uiig des r Schntibels gar nicht Rücksicht ^ wel- 
eher in den verschiedenen Species oft so ver- 
«^t^deui daÜB man genöthiget ist^ mehrere Ge- 
schlechter aus diesem einen zu bilden. Ich 
glaube mich vollkommen berechtiget ^ Lichten* 
^teiiC s Dendrocolaptes turdinus^^ trochilirostris 
uni cuneatuSf so wie Temminck^s sylviellus von 
dto übrigen zu trennen^ da ihr Schnabelbau 
^on dem der eigentlichen Baumhacker gänzlich 
abweicht, für welche ich nachfolgende Charac- 
tece zusammenstelle: 

v/ Schnabel: kürzer oder länger als der Kop^ 
gerade oder mehr oder weniger sanft gekrümm^ 
«ehr stark zusammengedrückt, messerförmig, zu* 
gespitzt, Kieferränder auf einander passend, zua 
iweilen etwas eingezogen j Nasenlöcher basal, 
lateral^ rundlich oder länglich, frei. 

Zunge: kürzer als. der. Schnabel, nicht aus- 
dehnbar, an der Spitze hornartig, oft ganzran- 
dig, oft ein wenig getheilt« 

Flügel: mittelmäfsig lang, die dritte oder 
;Vierte Schwungfeder die längste, die erste kurz« 

Schwanz: stark, mit steifen Schäften, de- 
ren stacfaelartig vortretende Spitzen abgeplattet 

ni. Band. 7J 



— 1118 — 

tind etwas nach unten und aulsen ge^krunden 
sind; innere Fahne vor der Spitze rnndlidh ab* 
gestutzt 9 von der äuTseren Fahne dehnen- sich 
kurze 9 schwache Bärtchen bis beinahe zur Fe* 
derspitze aus. -> 

Beine: Beide Sulsere Vorderzdhen länger 
als die innere ^ gleich lang. 

Die meisten mir bekannten auf diese Art 
gebildeten Vögel haben ein einförmiges unan- 
sehnliches Gefieder^ röthlich* braun , zum Theä 
an Kopf, Hals und Untertheilen etwas w^fi^ 
lieh oder gelblich geperlt oder gestrichelt, wet* 
ches in mehreren Species kaum verschieden isl^ 
und sie gehören in dieser Hinsicht zu den vmi 
mir schon öfters erwähnten Wiederholungen 
thierischer Formen in Brasilien« Bei dieser Eia- 
förmigkeit und Aehnlichkeit des Gefieders wür- 
den die Baumhacker sehr schwer zu unterscheid 
den seyn, wenn nicht ihr Schnabelbau und ihre 
Grölse so mannichfaltig abwechselten. Der er» 
stere wird mir Gelegenheit geben , sie in eia 
Paar Unterabtheilungen zu bringen. 

Die Lebensart der Baumhacker ist von Aza^ 
ra schon in den Hauptzügen angegeben, sie un« 
terscheidet sich wenig von der unserer Spechte 
und Baumlänferw - ^e iind einsame, stille, phleg« 
matische Vögeln die nur iinmer an den Stäm- 



— 1119 — 

> 

men klettern^ und welche ich nie auf einem 
Aste aufrecht sitzen gesehen habe, wie Buffon 
und andere Naturforscher sie abbildeten , son- 
dern die selbst, um auszuruhen, in kletternder 
Stellung gefunden werden. Sie sind Bewohner 
der greisen Urwalder, wo sie in der Brütezeit 
gepaart, übrigens einsam ihrer Nahrung nach- 
gehen, die in Insecten besteht, so wie in deren 
Larven und Eiern, welche man in Brasilien über* 
all in den Ritzen der Rinden, in dem Moose, 
und selbst an glatten Stellen der Stämme fin* 
det. Die gröfseren Arten, mit starkem, sanft 
gekrümmtem Schnabel pochen hackend an den 
alten Waldstämmen, gleich den Spechten« 
Sie haben zum Theil eine laute, zum Theil 
eine leisere, kurze, ganz spechtartige Stimme, 
nisten in hohlen Bäumen, und sollen weiXse 
Eier legen» Oft habe ich diese Vögel stunden- 
lang an einer Stelle hängen gesehen, wo sie 
sich ohne Mühe mit der Flinte erlegen lielsen« 
Die Brasilianer nennen sie Specht (Pica- Päo)^ 
und erlegen die grolsen Arten wie die letzteren, 
um sie zu essen. Beide Geschlechter si^d bei 
diesen Vögeln, wie schon ^Azßra , bemerkt, 
wenig verschieden, daher äulserlich nicht leicht 
zu unterscheiden« Sie sind über dto grölsten 
Theil von Südamenca, manche Arten von Guia^ 

71* 



— 1120 . — 

na bis Paraguay ausgebreitet ^ und ersetzen» 
jenen Urwäldern die dort fehlenden wahren 
Baumläufer (Certhia)^ mit welchen einige .Ar- 
ten allerdings viel Aehnlichkeit haben , von wel- 
chen sie sich aber dennoch durch die gedreh- 
ten Schwanzfederspitzen unterscheiden. In Aza- 
reis Werk (Französische Uebersetzung) tragen 
8ie die Benennung Pic-Grimpereau. Ich habe 
in meinem Verzeichnisse fünf Arten von ihnen 
jbeschrieben^ welche ich der Bildung ihres Schna* 
bels zu Folge in zwei Unterabtheilungen bringe. 



jtf. Baumhacker mit starkem ^ sanft gewölbtem y zu- 
sammengedrücktem Schnabel f der länger ist als 
der Kopf. 



1. D. guttatusj Licht. 
Der'^olivenbraune Baumhacke i. 

Ä Schwanz dunkel röthlich- braun; Körper oliyen* 
braun; Kehle gelblich-w elf s ; Kopf und Barts chwurz» 
lich-brauny mit hell gelblichen länglichen' Fletk' 
chen,; Brust mil^ schmalen ^ länglichen , blajs gelih 
liehen Schaftflecken; Bauch schwärzlich queerge^. 
wdlh: 

? DindrocQlaptes nigrirost/is y Illig. 
?' . — — deeumanuSf Spixm 
Hmifl'^Hmin botocudisch. 

Beschreibung des männlichen Fogels: Ein 



— 1121 — 

starker Vogel, mit starken! Schnabel , Pfilseii 
und Klauen. Schnabel länger als der Kcfpfy 
beinahe gerade, messerföhnig,' diä' Firste ^-i^trft^ 
abgerundet, nach der Spitzie hin ^ sanft 'hilK 
abgewölbt; Schnabel, von der Nase an süisam«* 
mengedräckt, in der Mitte der Tomienränder^ 
ein wenig eingezogen 3 Oberkiefer mit seiner 
Kuppe bis auf die des Unterkiefers hinab' gilbo^ 
gen; NasenöSnung eiförmig, in einer Vertidfuiig 
an jeder Seite der Oberkieferwurzel, die Federn' 
treten bis gegen die Oeffnung voir; Kinnwinkel 
etwa ein Dritttheil der Schnabellänge, mäfsig 
zugespitzt, befiedert; Dillenkante mäfsig scharf; 
Auge lebhaft, die Augenlider mit kleinen Pin- 
selfederchen besetzt; Beine hoch und stark, die 
Ferse mit^fünf glatten Tafeln belegt, ihre Sohle 
schildschuppig; Zehen lang, stark; die beiden^ 
gleich langen vorderen Nebenzehen nicht viel 
kürzer als die Ferse, dabei an ihrer Wurzel in 
der Länge eines Gliedes mit einander verwäcb«- 
sen; Klauen bogenförmig, stark, zusammen- 
gedrückt, scharf, völlig wie an Picus^ Flügel 
ziemlich kurz, erreichen etwa ein Dritttheil des 
Schwanzes, die dritte Feder ist die längste; 
Schwanz ziemlich lang, stark, durch die star- 
ken Schäfte steif, abgestuft, mittlere Federn 
etwa um anderthalb Zoll länger als die äufse- 



— 1122 ~ 

tenf welche nur zugespitzte^ aber nicht so deot* 
l|di gewundene Schafte haben; Schäfte der 
übrigen Federn zugespitzt ^ und* an der Spitze 
ein. wenig nach auTsen gewunden, auch ist an 
der äuTseren Seite der, Spitze die Fahne nur 
kurz^ zum Theil von den Stammen abgenutzt. 
'•'--. Färbung: Schnabel schwarzbraun; Iris 
graubraun; Beine und Klauen von einer gelb* 
lioh -^grauen Farbe; Scheitel, Nacken, Ohrge* 
gend und Bart an der Wurzel des Unterkiefers 
schwärzlich -braun, mit netten, hell gelblichen, 
länglichen Schaftflecken, die am Oberhalse bis 
zum Rücken gefunden werden; Zügel weifslich- 
gelb, Ohrgegend mit dieser. Farbe matt gestri* 
chelt; zuweilen bilden die gelblichen Flecken 
hinter dem Auge noch eine Art Ton Strich; 
Kehle bis zum Unterhalse ungefleckt gelblich* 
weifs; alle Obertheile sind olivenbraün, an den 
Schwung* und grolsen Flügeldeckfedern röth* 
Uch- braun überlaufen; Schwungfedern rostrotb, 
an der Vorderfahne und Spitze olivenbraün; 
Schwanz von einem ungemischten, dunkel röth* 
liehen Braua, an seiner unteren Fläche heller, 
mehr roströthUch, wie die Schäfte; Unterhals 
und Brust auf einem fahl olivenbraunen Grunde, 
mit verloschenen, weifsgelblichen Schaftfleckea 
bezeichnet, welche wieder sehr nett schwärz» 



— 1123 — 

lieh eipgefalst sind.} Bauch und Schenkel eift 
,iv?^aig.ibehr in's GvIbliche^&Uendy imä mit vi4- 
iMt netten schwarzbraunen Queerstreifen ig^ 
inrellt.;, Steifs eben so ^ und dabeimit deutlichen 
ll^Ugelben. ScIMtüoien. j^ 

i,u:^4i^m^HOPg: Länge 10" 5'"' — Breite 18^' 
AV* "T-: h. :di Schnabels (so weit er auf der Fii^- 
Ä^itfigtWö&t ist) 1'' 7'" ^ Höhe d; Sehn. 4«' 
Ts^J^u^äiSthshiA'"' >t- Iä d. Flü^l« 4" 8^'''^ 
X». di.Sßhwaiizßd 4ff ö'''. — Hohe d. Ferse 1" 
h-sife di lÄültfilzfeh«: m^ — L, d. äufseren Z. 
^''^ r— L. d; inneren Z« 5i'". — L; d. Hintei<- 
«eheö'f'o—T^X* jd. Mittelnagels 41-"' — L. d, 
.«uf$9»a N. 4f'^' •-. L.d- inneren N* 4'" — L. 
d. HintemagdA 6"'# 

Weibchen: Nicht bedeutend kleiner als dois 
'Männchen; d^r Schnabel ist weniger dunkel 
gefärbt I .mi^hr ' yerloscben schwärzlich - grau ^ 
Qberseite d^j» Schwanzes etwas mehr hell röth- 
|;>raun) und die- Untertheile weniger nett und 
deutlich gezeichneti indem die Flecken der Brust 
und des Unterhakes au£ «inem mehr fahl grau- 
braunen Grunde auch sehr verloschen angege- 
ben sind, und ihnen die feine, schwärzliche 
Einfassung fehlt. 

Dieser grolse, starke Baumhacker lebt in 
allen von mir besuchten grofsen Waldungen, 



— 1124 — 

und ist nicht selten« Ich fand ihn südlich ilk 
der Gegend von Rio de Janäiroj Cabo FtiOf 
am Espirito Santo j. überall wo geschlosseM 
Waldungen sich- zeigten^ und ich habe ihn skVMt 
den menschlichen Wohnungen sehr nahe kbm* 
men sehen. Er ?ist- nicht schüchtern, und wird 
leicht geschossen« Seine Stimme ist ^n meÜii» 
nials wiederholter heller Kehllaut, und gleicht 
vollkommen der des ehropäischen Grünspechts 
{Picus viridis^. Linn.). Die Brasilianer unter- 
scheiden diesen* wie die nachfolgeaden Vögd 
nicht von den eigentlichen Spechten, und nen^ 
nen sie, wie diese, Pica^Pab. . Die-Botbcudett 
belegen die Baumhacker mit der aÜgsttieineB 
Benennung Hmin-Hmin^ uudeudich durch die 
Nase ausgesprochen. ^ 

Herr Professor Lichtensteiri^ der ein Paar 
dieser Vögel in meiner ormthologisohen Samm-, 
lung sah, bestimmte sie für seinen Dendrocth 
laptes guttatusj dennoch finde ich in der Ab- 
handlung dieses gelehrten Reisenden, die Länge 
seines guttatus nur zu acht und einem halben 
Zoll angegeben, und die des Schnabels zu an- 
derthalb Zoll, welche erstere geringere Länge 
vielleicht durch das Ausstopfen des Vogels ver- 
ursacht worden seyn kann. Lichtenstein citirt 
zu seinem guttatus den Pic- grimpereau com- 



~ 1126 — 

man de$ Azara^ der mir aber doch von mei* 
nem V^gel sehr abzuweichen scheint; Spix^s 
Dendrocölaptes decumanus {Tab. 87*) scheint 
der Ton mir hier beschriebene Vogel zu seyn; 
allein sein Schnabel wird auf zwei Zoll lang 
ausgeben , da er bei meiner Species nur ' an*' 
dtethalb Zoll mifst, welches aber ron dfer Art 
das Maals zu nehmeni herkoikimen käün; Sind 
beide V<)gel identisch^ so ist die Abbildung zu 
sehr graubraun, und nicht Mnläiügfich röthlicb- 
biraun gehalten» 



? Z* D* obsoletus^ licht. 

Der dunnzehige Baumhacker* 

B* Kehle hell gelb; Schwung- und Schwänzfedern 
rothbraun; Körper gelblich- graubraun^ Kopff Hals 
und Brust mit länglichen gelblich ' weif sen Blecken; 
Schnabel lang^ starke sanft gewölbt y der Unter' 
Ttiefer weijslich, 

Lichttmtein über die Gattung Dendrocolaptes pag, 7* 

Beschreibung des männlichen Vogels : 
Sohnabel länger als der Kopf, etwa gebildet wie 
an der vorhergehenden Art, aber im Verhält- 
nifs länger, schlanker und weniger hoch; Nase 
bis zu der Oeffnung befiedert) der Oberkiefer* 
Tand tritt über den unteren vor; |(innwinkel, 



— 1126 -^ 

mäfsig spitz, beüedect, die Scbnabelspitzd .vl 
meinem Exemplare defect} Augenlid einw^JÜg 
nackt} Beine wie an der Torhergebended Ai^ 
Zeben schlank und dünn; Nägel stark) Fenq 
mit fünf Tafeln, ibre Sohle mit kleineres 
Schildfichuppen belegt; die Flügel erreicban 
etwa die Mitte des SchwBn7es, der etwa ,£6 
Bildung wie an No. 1, bat. ,,. 

Färfiung :,._ ] Oberkiefer dunkel bräunlidi* 
fahl| der untere schmutzig weilslich; Iris grau* 
braun} Beine wie an der vorbergehenden Art; ] 
Kehle bell röthlich-gelb und ungefleckt ; gan- . 
zer Übriger Rumpf von einer gelblich -graubrau- 
nen Farbe, am Kopfe etwas mehr ia's Scbwäre- 
licbe, am Bauche mehr in's Oltvenbräunltche* 
ziehend, aber an Kopf, Oberbals, OberrÜcken, 
Unterhals und Brust mit schmutzig weilsgelben 
Längsflecken bezeichnet, die am Kopfe kleiner, 
mehr nett und lebhaft abgesetzt, an Brust und 
Unterbals länger und mehr verloschen sind; 
Bauch und Steüs ungefleckt } Flügel und Schwani 
rothbrauu, die Schwung- und Schwanzfedern 
i dunkelsten} vordere Schwungfedern lOth* 
mit graubraunen Spitzen. 

1' (nach einem ausgestopften £z- 

I etwa 8" — L. d, Schnabel! 

- Breite d. Scbn. 2f"' — 




— 1127 — 

Höhe a. Sehn. 3"' — L. d. Flügels 4" — L. d. 
Schwanzes 3" 4'" — Höhe d. Ferse 8|^"' — 
L. d. Mittelzehe 5^'" — L. d. äufserMi Z. 5^'" 
^— L d. inneren Z. 3'" — L. d. Hinterzehe 3f' " 
— • L. d. Mittelnagels 3^'" — L. d. äulseren N. 
3«.'« __ L. d. Hinternagels 3'". — 

Dieser Vogel hat im Allgemeinen die Le- 
hensart und Manieren der vorhergehenden , ist 
mir aber nicht so häufig vorgekommen, und- 
ich besitze nur ein Exemplar, dessen Schna- 
beispitze etwas defect ist. Herr Professor Lieh* 
tenstein hielt dieses Individuum, bei seiner An- 
wesenheit ^ für den obsoletus des Berliner Mu* 
seums. 



3. D. tenuirostriSf Licht. 
Der düunscbnäblige Baumhacker. 

B. Schnabel etwas länger als der Kopfy schlank; 
Schwanz und Unterrücken rothbraun; Kehle und 
Unterhals weifslich; Kopf und Hals graubraun^ 
mit gelblich ' weijsen Perlflecken bezeichnet f die 
meist dunkler eingefaßt sind; Bauch gefleckt* 

Dendrocolaptis JVagUri^ Spix Tab, XC, Fig. 2» 

« 

Lichtenstein über die Gattung Dendroc^ pag, 6* 

Beschreibung des männlichen Fogels: 
Schnabel nur sehr sanft gewölbt , schlank^ 



— 1128 — 

schmal zusammengedrückt , zugespitzt, OUit^ 
kiefer am Tomienrande nur wenig eiDgezogen; 
Kinnwiokel ziemlich zugespitzt, befiedert, tritl- 
kaum über das Nasenloch hinaus } Augenlid mir 
wenig nackt} Schvranz stark, mit sehr gewun»* 
denen Schaftspitzen, die Flügel erreichen etfra- 
ein Dritttheil desselben; Ferse mit fünf Us 
sechs Schildtafeln belegt; Zehen lang und 
schlank. 



Färbung: Oberkiefer dunkel 
bleifarben, der untere weiTslich; Iris grau- 
braun; Beine bleifarben; Scheitel, ganzer Ober* 
köpf, Hals und Rücken bis zu seiner Mitte röth* 
lieh - olivenbraun , eben so Schultern und Flu- 
geldeckfedem, Kopf und Oberhals dunkel grau- 
braun überlaufen, aber überall, und selbst bis 
zur Mitte des Rückens mit hell röthlich- gelben 
Schaftflecken bestreut, welche am K^opf kleiner 
und mehr gelb, am Rücken mehr länglich, an 
der Spitze breiter, und rundum fein schwarz« 
lieh begränzt sind; über oder vielmehr hinter 
dem Auge zeigt sich bei einigen Individuen 
mehr, bei andern weniger, ein von den weiEi- 
liehen Flecken gebildeter, undeutlicher Langs- 
streifen, der sich an der Seite des Halses ver- 
liert, unter demselben ist der Backen und die 



— 1129 — 

Ohrgegend ein wenig schwärzlich* braun, mit 
helleren Fleckchen und Strichen; Kehle unge- 
fleckt gelblich *weifs} Brust gelblich - weifs , so 
wie der Unterhals , allein allp Federn mit einem 
dunkel graubraunen Saume eingefafst; Bauch^ 
After und Steifs gelblich -graubraun, mit ver- 
iQSchenen, länglicheni gelblich-weifsen Flecken; 
Schwungfedern rothbraun, ihre Spitzenhälfte an 
der hinteren Fahne graubraun, hintere kurze 
Schwungfedern gänzlich rothbraun; Unterrük- 
keQf obere Schwanzdeckfedern und der Schwanz 
selbst sind lebhaft rothbraun, die Federn des 
letztern an ihrer unteren Fläche blässer, ihre 
Kiele ebenfalls rothbraun. 

Ausmessung : Lange ungefähr 5" 9'" — 
Breite 8'' 1"' — L, d. Schnabels 10"' — Höhe 
a. Sehn. 2''' — Br. d. Sehn. 2''' — L. d. FIÖ- 
gels 3" 1'" — L. d. Schwanzes etwa 2'' 6''' — 
Höhe d. Ferse 7^''' — L. d. Mittelzehe 4f'" — 
L- d. äufseren Z. 4f '" — L. d. inneren Z. 2V^* 
— L. d. Hinterzehe 2|-"' — L. d. Mittelnagels 
2jg^tf _. L. d. äufseren N. 2\^*' — U d. Hinter- 
nagels Zf'". — 

Weibchen: Ich habe zufällig nur männ- 
liche Vögel dieser Species erhalten, allein bei 
allen diesen Vögeln sind beide Geschlechter nur 



— . 1130 — 

sehr wenig verschieden ^ und das Weibchen 
zeichnet sich durch geringere Lebhaftigkeit der 
Färbung und mehr verloschene Flecke aus. 

Dieser Baumhacker ist gemein in den von 
mir bereis'ten Brasilianischen Wäldern ^ findet 
sich auch in mehr gemischten offenen Gegen- 
den, und kommt selbst, wie unsere Certhiafa* 
miliaris^ den Wohnungen nahe« Seine Stimme 
ist ein kurzer Lockton. Er ist nicht schüch* 
tern, sucht au den Stämmen und Zweigen die 
Insecten ab, wo es ihm an Ameisen, SpinneSy 
Termiten und dergleichen Thieren nicht fehlte 
Sein Flug ist kurz und bogenförmig von einem 
Stamme zu dem andern. Dr. v. Spiz giebt 
eine ziemlich gute Abbildung dieses Vogeli^ 
allein die weifslichen Flecken. sind nicht deut« 
lieh genug angegeben, auch ist die Iris in der 
Natur anders gefärbt. 



4. D. r u f u 8. 

Der rothbraune Baumhacker mit weifi- 

lichen Untertheilen. 

B. Scheitel dunkel graubraun ^ mit gelblichen Schaft* 
strichen'^ durch das Auge ein schwärzlich' graur 
brauner^ und über demselben ein breiter gelblich^ 
weifser Streif en\ Obertheile rostroth; Untertheüe 



— 1131 — 

i 

gelblich' wei/sy höchst veAoschen gefleckt; Spitzen 
der Schwungfedern graubraun, 

7 1» Pic' Grimpereau commun d^Azaraj Voyag, VoL 
IlL pag. 472* . 

Dendrocolapus bivittatus^ Spix Tab, 90« Fig, U 

Beschreibung des männlichen Vogels i Ein 
sehr schöner Baumhacker. Schnabel etwas lan* 
ger als der Kopf, schlank, sanft gekrümmt^ 
slark zusammengedrückt, Oberkiefer nur sehr 
wenig länger als der untere, Firste und Dille 
mälsig scha];f kantig, die Nase bis zu der Oeff* 
nung befiedert; Kinnwinkel kurz und befiedert; 
^unge kurz, ihre Spitze erreicht noch nicht ein 
Dritttheil der Schnabellänge, ist schmal und 
sehr zugespitzt, ganzrandig, glatt, aber so fein 
und hornartig dünn, dals sie durchsichtig ist, 
wie ein Mohnblatt; Augenlider ein wenig nackt; 
Flügel mälsig stark, erreichen gefaltet noch 
nicht ein Dritttheil der Schwanzlänge, die drit- 
te Feder ist die längste; Beine mäfsig stark^ 
ziemlich schlank, die Ferse ein wenig unter der 
Fulsbeuge befiedert und alsdann an ihrem nack- 
ten Theile mit vier glatten Tafeln belegt; Hin- 
ternagel stärker als die vorderen; Schwanz 
stark, breit, etwas abgestuft, die äufserste Fe- 
der ietwa neun Linien kürzer als die mittleren, 
ihre Spitzen etwas gewunden, mit spitzigem, 



— 1132 — 

aber mäTsig steifem Stachel, an der aulseies 
Seite mit abnehmender Fahne« 

Färbung: Schnabel am Oberkiefer blaJs 
graubraun, Unterkiefer weiXsIich-grau ; Iris grau* 
braun 5 Beine gelblich - grau ; ein Streifen durch 
das Auge bis hinter das Ohr, so wie der ganze 
Oberkopf bb in den Nacken haben eine schwärz, 
lieh -graubraune Farbe, auf dem ganzen Kopfe 
mit schmalen y gelbröthlichen Schaftstrichen be- 
zeichnet} auf der Nase entspringt ein breiteri 
gelblich- weifser Streifen, der über dem dunkeln 
Augenstreifen hinläuft, und sich an der Seite 
des Hinterkopfes verliert; Kinn, Kehle, BackeUi 
Unterhals und Brust sind ungefieckt gelblich« 
weiJs, die übrigen Untertheile beinahe ehen so^ 
nur ist die Farbe an diesen Theilen etwas dunk- 
ler, mehr graugelblich, und man bemerkt bei ge« 
nauer Betrachtung an den Seiten der Brust nnd 
des Bauches sehr verloschen dunklere Ränder 
an den Federn, wodurch eine blasse Zeichnung 
entsteht y die man aber kaum bemeri^t; Stellt 
fahl gelbröthlicb, ohne alle Flecken; alle Ober- 
theile des Vogels vom Nacken an sind ohne aiH 
derweitige Zeichnung hell lebhaft rostroth, an 
Rücken, Schwanz und Flügeln ganz gleich, nur 
sind die Spitzen der vorderen und mittlertn 
Schwungfedern an der hinteren Fahne dunkel 



— 1133 — 

graubraun^ auch haben einige der gro&en IDeck- 
federn diese Farbe 5 innere . JFlügeldec&fedem 
röthlich - gelb y lebhafter als der Unterleib (j[ 
Schwungfederschäfte schwärzliche . r^ 

Ausmessung : Länge 8^' &^'' -^ Breite iCV^. 
8"' — L. d, Schnabels 1'' -- Br. d. Sehn: £"' 

— Höhe d. Sehn. &'f' — L. -d. Flügels 3'' 6"' 

— L. d. Schwanzes 2" 11<" -^ Höhe d. Ferse 
6^'" — L. d. Mittelzehe 4i^" — L. d- äuüe- 
ren Z. 4^"' — L. d. inneren Z. 2^" — L* d. 
Hinterzehe S^^'" — L, d. Mittelnagels 2^'^ — 
L* d. äufseren N. 2f' " — L.: dv Hinternagela:,3"^ 

Weibchen: Ist mir nicht vorgekommen^ 
es dürfte aber von dem männlichen Vogel nur 
wenig verschieden seyn« j 

Dieser schöne Baumhacker lebt im Sertong 
oder den inneren Gegenden der Provinzen rik&V 
nas und Bahid auf den hohen Rücken in Ge- 
büschen und Waldungen y also selbst in den 
Catingas nud Carascos (Niederwald^ngQn}> wo 
man ihn an alten Stämmen picken und hacken 
sieht* Er scheint den an den Baumstämmen 
in zahlreichen Colonnen auf -und abziehenden 
Ameisen nachzustellen, so wie die meisten Den' 
drocolaptcs mit gekrümmtem SchnabeL Selten 
ist dieser Vogel nicht , ob ich gleich zufällig 
nur wenige Exemplare desselben erhielt. 

III. Band. 72 



~ UM — 

.j}o(]D]ese! iSpociea bat^ viel Atflmfichkeit mit 
AssänÜ'si <^> Pia * . Orimpareau cotmikun ^ YoL IIL 
pdg^I 14727' Oller deia Pia * Grimpereau h bec 
courtj welche. linrährscheinlicii ZB ein und iep- 
^elftes? iSpecies '^a geb^lren: scheinen 9. und ich 
tbalsnii]«^ dafäc balt^tt \ LidiUiisüiii bezieht 
dids^lf Vogel ides .iranischen .Oirahhologen auf 
mnüa, ,'Deddk6cr^uilätuy^ ailein yfena die Be* 
stkfaiBung Hcbtig' ist^ m'^Sixh^Licbtenktein met- 
nien^ ^ Ejeempliareii der unta No. 1. aufgeluhr- 
len ^pecies ^b, sal kann A&atds Vogel nicht 
zfa.'^flatu^ geUöieB^' da meine Exemplare des 
lelziti!M>itaid ntieih>i(/M s^r verschieden von 
eina]:UeP'^iDdv''i.5]pij:. bildet die von mir hier 
beschriebene Species ziemlich gut ab, allein 
^eiiilrft ist nnricfatig colorirt, so wie einige 
aüdeoe Theil^ 

-4. - J r. r 

^ • • r » 

B^'^ KaMfyätker mit geradem Schnabel ^ der langer 
'r AocTioder eben so lang ist als der KopJ^. 



■ 1'- .-f ■ f ■ ^ 



D^e r Specht - B a u m h a'c k e r. 

4 

^ ■ I ^ 

Ä Schnabel gerade ^ zusammen ge drückt 'j Korper oU- 
venhräunlich , Kopf^ Hals und Brust mit breiten^ 
weijsen^ dunkel graubraun eingefajsten^ längUchen 



— 1186 — 

■ 

fjc .Grimpart Talapiot y Levaill,., . 
Vendrocopuf recttrostrir, Vieill, 

^ ; ' Besehreibwijg ic^if viänrädchm [P^ogßls: Diir 
khaal^el ist: nröUig ^e^a ^e , ieiiWJi8^> länger alsoiUr 
(i{»f 9 .^ j&ehr ziisafnnblengdilräckt^ 'di(8r'Ifiir6t«^[;fälk 
li* «geraden' M|ttBUtni9 eben so (¥>iel dbv « ak 
e Dille- äufstei^tyl ziigespitzt, 'dert'OberkieiFer 
iilxn- läogcbialls 'der untere:^ Firste^ und- Dälaii^ 
3iii:e;.inäfsig!2ugebobärftpiNasenloch in^ libEiKa«- 
i^hätit eiföüfmig ^eöf&i^t-, . Idie Federn^ ' läafisUi 
19 /zur Deffaüng von; . IKido wmkel tritt ; nu^'^^^ 
ft|f tr^€liter vonals dicf^Nasenöfinung, ist piäfsig 
^gespitzt und befiedert $ Augenlid mit klikietk 
inselfederchen besetzt j 1: Flügel stajdky^Jie Tei* 
heil beinahe ; über .ein. Drittthßil* des /Schwan^ 
Bsi'ihäiäus,4 ^die^dritte und vierte Feder sind 
le/längstelti, «die erste ist kurz; Schviräinz: ab^ 
^ulti^/'inilt'StarkQiB^w.efviras. gawundenes' Sta* 

iielspkzePv'^d^^^'^' Fahnen voLfniäbgenutztisiiid; 
eine stark, vEerse m^t vier hia^ fünf glatten Ta- 
Inb^egt^sweiäufsei-e Zehen am Wurzelge-^ 
iiike ^erbunden^' '. ' ■ '*'■'• 

^u^'9älrb'u^g': Köpf und Haie -graubraun^ am 

72* 



— 1136 — 

% 

Rücken in's Rothbraune übergehend 9 eine Mi- 
schung, die Rücken, Flügel und Schwanz be- 
deckt 3 Oberkopf mit zierlichen, weilslichen, 
etwas in die Länge gezogenen Perlflecken be* 
setzt, die im Nacken an GröCse zunehmen, und 
auf dem Oberhalse mehr länglich sind} hinter 
dem Auge bilden die weifsen Ferlflecken durch 

ihre nähere Vereinigung eine zusammengesetite 

« 

weifse Linie; Kinn und Kehle beinahe gänzlich 
gelblich öder schmutzig weib; an der Kehle 
zeigen sich schon dunkle Federrändchen, • i& 
Unterhals ist mit grolsen, weifslichen Flecto 
bedeckt, wo aber jede Feder einen dunkeln 
Rand hat, dieser Thoil . ist also schwärzlich ge* 
schuppt 5 Brust und alle Unterlheile fahl oliveo- 
braun, an ersterer mit verloschenen weifslicben 
Flecken, die weiter hinab bis zu den Beinen 
nur schmale Längsstreifen sind, und am Bauche 
manchen Exemplaren gänzlich fehlen j Ober- 
rücken olivenbraun, stark rothbraun überlao- 
fenj Mittel- und Unterrücken, Flügel und 
Schwanz lebhaft rothbraun; grolse Schwung» 
federn mit fahl graubrauner Spitze, hintere 
Schwungfedern an der Spitze zuweilen etwai 
weifs, doch ist dieses nicht oft der Fall) 
Schwanzfederschäfte an der Oberseite dunkel 
rothbraun, an der unteren r öthlich*gelb } Sduii* 



: ' I 



•t t i * ■ 



— ridB6 — 

.:f.i.':)i'.;lf»,'5F«'«P»««t!?'{ff'')::c l:it: \u, ,^ Ji) , wh-j. 

I 

fje .Grimnart Talapiot . Levaill,., , 
Dendrocopus recttrostnr, VteilL 

i ? ^ ' Bes€hre26wi'g ideü i viäniäichM ifi^agelt: * Dj^ 
Sohoaljel'istinröUig ^ge£a^e, £äiwji6'>laDg9r:als9<Ur 
Sj){rf,. 3ehr zusaimthbngddmciLt^^'ti 
flül* i^eradeo' M|ttälilini9 eben so (v^iel dbyiilate 
die Dille' äufstei^t/1 zügesp&tztv^'dert'Qberi&ieier 
jiaikmi län^cbiaJls- der unteFc:^^ Ernte unä^DHleiil- 
känte>.inäfsig!2ugeboMrft})iNasenlach in^ iikiüNaf 
«esihäüt eifönfmig ^eör&idt, i idie Federa^ laafiaiik 
bis /zür Oeff»iim^ von; JKitinwmkel tritt ; lipnfLfy^ 
nig^ f^€fiter von als dieo Nasen öfinung^ ist ^läfsig 
sugespitzt und befiedefit^ Augenlid imit kUkieiL 
Pinselfederchen besetzt; lifflügel stajdkyuiie Tsi«- 
theii beinahis lüber^ eijd.. Drittthmlr des ifichwan* 
aes.ifaünaus^i dieo drkte. - und vierte Feder-, sind 
flierlängsdelii, (dio:. erstellst' kurz; SchiÄmnz: ab^ 
gestuftii'dnkiStarken^i^efviras. gawundenen:^ Stav 

chelspitzep v^^^i^" Fahaen vqLfniäbgenutztisiÄd; 
Beide stark, v^Eerse rn^t vier^ bis> fünf glatten 'Ta«> 
f^ln belegt, :;Zwei'!äurse¥CF 'Zehen am Wurzelge«' 
lenke i^erbunden; '• ' .'* •. ." .^••.! ■••. /^ •'< 

Li^.i fatb'u^g*: Kopf imd ^ Halft »graubraun*^ 'lam 



— 1188 — 

gleich Heiir Professor Lichtenstein Azareis Bio 
Grimpereau ä bec eourt: zu Dendr. Picus dtirt^ 
so möchte ich doch diesen lieber nicht hierher 
deuten. • Unsec Vogel ist den Nafurforscbern 
längst bekannj _gey^esen*: Er Jebt. in den gre- 
isen Urwäldern, ^und gleicht in der Hauptsache 
dem tenuirostris fiiehr, ist aber ein wenig grp- 
fser, auch durch die Bildung^ des Sqhnabels und 
die mehr weilse, stärkere Perlzeichnung nicht 
zu verkennen« Er hat die Lebensart mit jenem 
und dem grofsen Baumhacker geniein, sie rük* 
ken gleich den Spechten an di&n Stämmen und 
Aesten hinauf, und pochen, gegen die Rinde. 
Obgleich der eigentliche Aufenthalt unseres Vo- 
gels in den grofsen Urwäldern ist, so kommt 
er doch in der kalten Jahreszeit, nach vollen- 
deter Brut, den menschlichen Wohnungen nahe. 
Seine Stimme ist ein heller, öfters wiederhol- 
ter Ton. Er ist nicht schüchtern. Seine Brut 
bringt er in Baumhöhlen 'aus, und man findet 
ihn nach der Paarzeit oft in kleinen Gesell- 
Schäften. In seinem Magen Ueberreste von 
Insecten. 

Buffon bildet {pL enl. No. 605.) diesen 
Vogel in einer Gestalt und Stellung ab, die 
völlig einen Pirol darstelk, und also unrichtig 
ist j er sollte vielmehr die GesUlt und Stellung 



1139 



eines Splechtes haben» Spi:jos ZYveite Fig^ü: auf 
der 91sten Tafel scheint hiether za gehörenL- 






! • ' ■ • •■■-■'. I ■'. . 

'i '&en. 4Ö. Xip'horynchtis^ Swäins. 



I f . >• .'. . •• ■ - i 1-» 'i . r.- •• • (S. 



\ ) 



Sabelspeöht. 

■ ' ■ ■'»■.• 

Es scheint mir zweckmäfsig, wenn Swaiij,* 
son den von Temminck unter der Benennung 
des Dendrocolaptes procurvus abgebildeten Vo- 
gel zu einem besonderen Genus erhebt, dessen 
Characterzüge etwa folgendermaafsen festzustel- 
leh wären: 

Schnäbel länger als der Kopf octer sehir 
l^ngi bogenförmig gekrümmt, d^i^^^y ^^h^ ^u- 
sammengedrückt, mit beinahe parallellaufen- 
der Firste und Dille, zugespitzt^ beic[Q Kiefer 
etwa gleich lang. ^Väj^tiZocä eiförm^, in sanf- 
ter Vertief urifli an der Seite der Sichnatielwurzel. 

Zunge sehr kurz , kürzeir als der Kinn win- 
ke! ^ breit, zugespitzt, mit gan^ena J^^nd,^^ und 
Spitze. ., ,y ,:.: . : ...i ,;ii^ßlrb« JlßJ^i 

Beule wie dn DendrocialaptjßsJ.rj^'iir^Aiiiäjdmti 
re Zehen am Wurzelgliede vereint,, gleichvteoügi 

- Flügel riemlich kurz , erreiehett etWä ^f? 
det^ Sbh wanzlänge , die vierte Feder schnittt! ^ 
längste ztl-toyik'' • * • '- '^^'^ 



— 1140 — 

Schwanz aus zwölf mit Stachelschaften ▼e^ 
sehenen, starken Federn zusammengesetasti ab- 
gestuft^ Federspitzen etwas gewunden. 

Die einzige in den nachfolgenden Zeüen 
zu beschreibende Species dieses Genus j hat in 
Färbung 9 Lebensart und Manieren die gröfste 
Aehnlichkeit mit Dendrocolaptes^ wozu man de 
bisher zählte. 



!• X. trochilirostris. 

Der Sichelspecht mit dem ColibrischnabeL 

S, Schnabel röthlich" braun; Rumpf olivenbrawit 
Kopfy Hals und Brust gelblich- weijs gestrichelt', 
Kehle weifs; Flügel und Schwanz dunkel röthlich' 
braun. 

Dendrocolaptes procurvus^ Temm, pl, coL 28» 
Dendrocopus falcularis y VieilU^ GaU pl. 175. 
Dtndroool^ trochilirostrit ^ Lichtenst, üb$r di$ Gät- 

iung UendroeoU pog» 11« 
Meine Reise nach Bras. B. II. p. 141. 

' Beschreibung des männlichen Fogels: Ge- 
stalt schlank y Kopf klein, Schnabel sehr lang 
und hochbogig gewölbt. Dieser Schnabel ist sehr 
merkwürdig, in gerader Linie gemessen über 
i^eimal so lang als der Kopf, linear, das hei&t 
v^ beinahe parallellaufender Firste und DiUe» 
von geringem Höhendurchmessexy sehr zusam* 



— 1141 — 

mengedrückt und stark bogenförmig gewölbt^ 
zugespitzt, die beiden Kiefer etwa gleich lang; 
Firste sanft abgerundet; das Nasenloch liegt in 
einer sanften Vertiefung an der Seite der Schna- 
belwurzel, ist in der Nasenhaut eiförmig geöff- 
net, und letztere bis zu demselben befiedert; 
Kinnwinkel sehr kurz, er tritt kaum über die 
Nasenlöcher vor, ist ziemlich stumpf, dabei be- 
fiedert, und die ihn bildenden Schenkel des Un- 
terkiefers {Gnathidia^ lllig,) laufen nackt noch 
bis unter das Auge fort; der Unterkiefer pafst 
ein wenig in den oberen; öfinet man die Kie- 
fer, so findet man die beiden Schnabeltheile 
beinahe gar nicht ausgehöhlt, sondern voll; 
Zunge sehr kurz, kürzer als der Kinnwinkel, 
breit, zugespitzt, ganzrandig und mit ganzer 
Spitze; Augenlid sparsam befiedert; Beine ziem- 
lich schlank; zwei äufsere Zehen am Wurzel- 
gliede vereint, Fufs- und Zehenrücken getäfelt, 
man zählt an der Ferse fünf grofse Schildtafeln; 
Flügel ziemlich kurz, sie reichen etwa bis auf 
den vierten Theil der Schwanzlänge, die vierte 
Feder scheint die längste zu seyn; Schwanz aus 
xw^lf mit Stachelschäften versehenen starken 
Federn zusammengesetzt, abgestuft, da die mitt- 
lefren Federn um neun und eine halbe Linie län- 
ger sind als die äuüseren ; die Federspitai^en sind 



— 1142 — 

nur wenig gedreht, an der äufseren Seite des 
Spitze die Fahne sehr kurz, an der inneren wdf 
ter vortretend. 

Färbung: Schnabel röthlich- braun , der 
Unterkiefer an seiner Sohle oder Dille blässeri 
oder gelblich, die Gegend der Nase am Ober« 
kiefer ist dunkler als der übrige Theil desssk 
ben; Iris dunkel graubraun;. Beine schmutzig 
fleischbraun; der ganze Rumpf ziemlich dimkd 
olivenbraun, am Scheitel mehr dunkel gran^ 
braun; Kopf, Hals, Oberrücken. und Brost sind 
einzeln mit fahl röthlich- gelben Schaf tstrichen 
oder Fleckchen bezeichnet, die am Scheitel klei*! 
ner und schmäler^ am Unterhalse grö£ser und 
mehr verloschen sind; Seiten des Kopfs^ stark 
weilslich gestrichelt; Kinn ungefleckt weils, die 
Kehle auf weifsem Grunde schon etwas gelblich 
gestrichelt; Bauch und Steils ungefleckt, an er- 
sterem kommen zuweilen ein Paar feine Schaft- 
striche von hellerer Farbe vor; Mittelrücken 
und kleine Flügeldeckfedern ungefleckt oliven- 
braun, die grofsen Deckfedern sind schon roth- 
braun an ihrer Spitze, und diese Farbe deckt 
die Schwung- und Schwanzfedern, so wie den 
ganzen Unterrücken; Schwungfedern an der in- 
neren Fahne in's Ro>tgelbe übergehend, die 
vorderen an ihren Spitzen dunkel graubraun} 



~ 1148 — 

Schwanzfedern ^a der unteren Fläche heller rdth 
braao als an der oberen; ihre Schafte dunkelt 
braun; untere Fläche der Schwungfedern hell 
rostroth, die kleinen inneren Flügeldeckfedern 
olivenbräunlich - gelb* 

!' Ausmessung: Länge 9" 5'" — Breite 11" 
Qtu , — L^ d^ Schnabels (auf der Sehne gemesr 
Mn, von den Nasenfederh bis zur Spitze) £" — 
L« d. Sehn, über die Wölbung gemessen 2" 4''' 
r-*- Höhe d. Sehn. 2^'" -r~ Br. d. Sehn* (vor den 
Nasenlöchern) 1^'' — L. d. Flügels 3" 9i'" — • 
L. d. Schwanzes 3" 3 bis 4''' — Höhe d. Fer^ 
se 8<'' — L. d. Mitielzehe 5f' " — L. d. äu- 
fseren Z. 5f '" — L. d. inneren Z. 2^" — L. 
d- Hinterzehe 3^'" — L. d. Mittelnagek 3^" — 
L« d* äulser^n < N. 3"^ — L. d. Hinternagels 
8i"'. — 

Diesen sonderbaren Vogel fand ich in dien 
grofsen ununterbrochenen Waldungen am Rio 
da Cachoeira^ an der verwilderten. Waldstraf&d 
des Eapt, Filisberto^ welche von llheas in den 
Sertong der Provinz 5jB^2&za führte. Hier beob* 
achteten wir ihn 'paarweise y abervnicht häufig, 
und nur der männliche Vogel wurde geschos- 
sen. Er klettert beständig an den Stämmen 
und Aesten, und nie haben wir ihn in auf- 
rechter Stellung auf einem Zweige sitzen ge- 



— 1144 — 

sehen. In seinem Magen fand ich Käfer und 
andere kleine Insecten, ich kann aber weiter 
nichts über die Lebensart dieser^ gewöhnlich 
im dichtesten Urwalde verborgenen Vögel hin- 
zufügen. 

Lichtenstein beschrieb diesen Vogel zuerst 
in dem Nachtrage zu seiner Abhandlung über 
Dendrocolaptes ^ er hatte ihn im Jahre 1818 
aus Brasilien erhalten, wo ich ihn schon 1817 
fand, und unter der Benennung des Dendroc 
falcatus beschrieb, seitdem aber den schon ge* 
druckten Namen LichtensteirC s für diese Spe- 
cies annahm» Temminck hat diesen originel- 
len Vogel später unter der Benennung des 
Dendr^ procurvus (Grimpart Promerops) auf 
seiner 28sten Tafel sehr gut abgebildet, nur 
kann der mit gröfster Strenge urtheilende Rich- 
ter an derselben die Farbe des Schnabels, der 
Iris, so wie allenfalls die aufrecht sitzende Stel- 
lung tadeln» 

Fieillot hat unsern Vogel in seiner Gale. 
rie des oiseaux unter der Benennung des Den- 
drocopus falcularius abgebildet« 



— 1145 — 
Gern 41« Sittasomusy Swains« 

^ B a um Schlüpfer. 

Swäinson hat den von Temminck unter 
der Benennung des Dendr. sylvietlus abgebil- 
deten Vogel als besonderes Genus von Dendro^ 
colaptes getrennt, und ich folge ihm in dieser 
Hinsicht. Die ' characteristischen Züge dieses 

Geschlechtes sind etwa folgende: 

^ 

Schnabel Kürzer als der Kopf, schlank, zu- ' 

gespitzt, gerade, an der Wurzel etwas ausge- 
breitet, vor der Spitze zusammengedrückt, da- 
her diese etwas kolbig; Firste ziemlich scharf 
erhaben 5 iV^i^e/i/öc^^r ritzenförmig, in der zum 
Theil befiederten Haut« 

Zunge halb so lang als der Schnabel, 
schmal, dünn, hornartig, an der Spitze ein 
wenig getheilt. 

Flügel ziemlich .kurz, |- der SchwaUzIärTge 
erreichend, die dritte Schwungfeder die längste. 

Schwanz stark abgestuft, mit starken^ 
steifen, stachelartig vortretenden gewundenen 
Schäften. y 

Beine schlank und zierlich, gebildet wie an 
Dendrocolaptes ^ der Hinternagel wie an den 
Sängern {Sylvia)^ ein wenig gestreckt. 



— 1146 — 

1«' S. oliväceusi 
Der olivenfarbi^e Baumschlupfer. 

B, Körper oUvengrün; Schwanz ^\ Ünterrü ck&n und 
hintere Schwungfedern rostrothi übrige .■Sckunrng- 
federn schwärzlich^ mit einem gelben Necke am 
der hinteren Fahne. . 

Grijnpard fauvette^ Ttmm, p/. eoL 72. ^'ig* 1» | 

Dendrocolcptes sylviellus ^ Ttmm» 

Beschreibung des mann lieben. fCogels: Ge- 
stalt und Gröfe etwa Ton einem Sänger (5//: 

via)y Schwanz lang und stark, mit starken ger 

' " . * ■ 

wundenen Stachekchäften. Schnabel zart*, kfir«» 

• . .. 

^er als der Kopf, schlank zugespitzt, an 4^r 
Wurzel etwas breit, vor der Spitze zu^ammea- 
gedrückt, daher diese etwas kolbig} Firste ziem- 
lich scharf erhaben: Nasenlöcher in der zum 
Theil befiederten Haut nur wenig geöffnet, 
ritzenförmigj Kinnwinkel grols und breit, bis 
auf die halbe Schnabellänge vortretend, mäTsig 
zugespitzt, eti\as borstig befiedert; Zunge halb 

^o lang als der Schcabel, schmal, dünn, hörn- 

' • • • ■ . 

artig, vorn mit ein wenig getheilter Spitze} 
Augenlid etwas nackt 3 die Flügel erreichen et- 
wa ein Diitttheil der Schwarzlänge, ihre dritte 
Schwurgfeder ist die längste 5 Schwanz stark 
abgestuft, mit steifen, zwei und eine halbe Li- 
nie lang vortretenden, nach aufsen gewunde* 



— il47 ~ 

näniii angespittetepjSchäften, die äuffiter^ Fddei 
kt:^ über : «inen Zoll kürzer als : die mittlerto^ 
aix deoäül^aren Seite der Federspitzen ist idiü 
Fahne i&llmälSg abnehmend, JEin der inneren iiät 
sie beipahe rbtsht winklig ausgeschnitten; ^Bteiaä 
sBhr schlank und zierlich, die Ferse mit vier 
glatten jTfijfeln belegt j Hinternagel wpnig ge- 
^fü;;ni.n;i^9 nach Art der Sänger eestjrepkt. ,.. 

., Färbung: Schnabel dunkel schwärzlich - 

-it) I .'•' . P - ^ ■ ■' . .•.'rf^,'.-: \i ,T ..— 

graubraun • Rachen röthlichj Mundwjnkel g^lb: 
Iris dunkel schwärzlich biaun : .ßeine.dunkel blei- 
färben; Kopf, Hals, Rücken, Kipn, Kehle. 
Brust, . und Untertheile bis zum After schmutziff 
olivengrün, die Federn an der Wurzel asch- 
grau; ünterrücken, Schwanz und Steifsj- oder 
ütitete Schwanzdeckfedern rostroth; die Flügbl 
sind bunt gezeichnot, ' bald wie eiti JCenops ge^ 
hibarbis. Kleine Flügeldeckfederii öHventar^ 
ben , die grofsen schwarzbräünllch mit oliven* 
farbenen Rändern; Schwungfedern scKvV^rzlich- 
braun^v ^^^ einem roströthlichen :Vordersäume, 
die! mittleren mit rostrothen Spitzen,, die. hiofe^ 
^n ohne andere Mischung rostroth; allegro* 
fsen vorderen Schwungfederai haben an ihrer 
inneren Fahne einen grofsen, Tvorjfi eckigen^ 
rostgelben Fleck, der, wenn 4er Flügel- ausge«^ 
\i^eitet ist, eine rostrothelj ;übebiiUe. JFederii hio« 



— .1148 — 

laufende breite Binde erzeugt^ die Tom nuAi 
gelblich y nach hinten aber mehr rostroth ge- 
färbt ist; Schwanz sehr lebhaft rothbrauiiy an 
der Unterseite heller , Schäfte eben&lls roth- 
braun, an ihrer Unterseite gelblich« 

Ausmessung: Lange 6^' 6''' — Breite 8^ 
9"^ — L. d. Schnabels 6''' — Br. i Sehn. 2^'« 

— Höhe d- Sehn. 1^'" — L. d. FIfigels 2'' lOf*'^ 

— L. d. Schwanzes etwa 2" 6'" — Höhe d. Fer- 
se 7'" — L. d. Mittelzehe 4''' — L. d. aulseren 
Z. A'" — L. d. inneren Z. l^J"' — L. d. ffin- 
terzehe 2^ — L. d. Mittelnagels 2f" — U d. 
Sulseren N. 2f ''' — L. d. Hintemagek 3^'. 

Den weiblichen Vogel habe ich nicht er- 
halten , der von Temminck abgebildete könnte 
aber vielleicht von diesem Geschlechte gewesen 
seyn, da ihn die Abbildung an den Unterthei- 
len mehr gelblich , oder heller gefärbt angiebt| 
als es der meinige ist« 

Dieser schöne niedliche Baumschlupfier ist 
nur nur einmal vorgekommen, scheint daher 
in der von mir bereis'ten Gegend, nicht häofig 
zu seyn, ich erhielt ihn in den inneren grolsen 
Urwäldern« In seinem Magen befanden sich 
Uebeneste von Insecten« Herr Temminck bil- 
det den Vogel sehr gut ab, all^ die Stellaog 



Sfw^g. h?fin4|ic?hO' Viitgf^l i&ty ! wie/: gesagty an^ den 
Unterthef49riiira^aingQr..ge|blicti^ i«I< .die^.gejiaiiiiite 
AbbiWung aeigftt>vt > ,t . - 

f^- i ■ r ■ ■ >. 

.'•■•" ■ ' . ■ •. . I • » 1 « > 

■ ■. :.•■•■■.■•■...• ' . .■;■. .\ 
Lichtenstein führt ia seiner Monggraphie 

des Genus Dendrocolaptes einen Voge]^ phter 

der Benennung cuneatus auf^ der einen so yer- 

schiedenartigen Schnabelbau zeijgt| d als ich ihn 

unmöglich bei dem genannten Geschlechte be« 

lassen kann. Sein Schnabel hat dagegen schoa 

viel Aehnlichkeit mit dem der Steigschnäbel 

{Xenops)^ weicht aber auch von diesem ab^ 

und ist defshalb ein vollkommen natürliches 

r 

Bindeglied Zwischen Dendrocolaptes und Xb'^ 
nöps. Ich nehme folgende Charactere an: ' 

Schnäbelt kegelförmige gerade , an def 
Wurzel etwas ausgebreitet ^ dann nur sanft zu- 
sammengedrückt; Firste abgeflacht^ nach der 
Spitze hin sanft ausgehöhlt) Spitze meiJtselartig 

III. Band. 73 



^ 1150 — 

j^dtt^e^rdckt, vorn stliärf ufid ii(»gönittdet^ Öbet^ 
"töi^ ^War6 ISdgev ak der uiiteire; Naifetel'oeh 
riisK^fttnltnig in der NafS^nhiEiiity'^riidhte Leutea 
erdt¥#dkeä sich Toff^ärts^ Üntie^rkiefer an der 
Dille sehr staric aufsteigend > wie bei Xenops^ 
jSeine Kuppe abgeplattet und abgestutzt; 

Flügel: mäCsig lang, erreicheü eiir l)ritt- 
theil des Schwanze^i die dritte und vierte Feder 
sind die längsten. 

Schwanz: lang, und stark abgestuft , mit 
stark vortretenden 9 gewundenen jStachelspitzen» 

Beine: schlank, äufsere Zehen gleich lang, 
langer als die innerste, an der Wurzel vereint. 
* Ich kenne nur eine Species dieses Ge- 
schlechts, welche mit Xenops und Dendroco* 
/^z)^;^^ einerlei Lebensart zeigt. Sie bildet zu 
ersterem Geschlecht einen vollkommen natür- 
lichen Uebergang. 



1. G. ruficaudus. 
Der ^Meilselspecht mit gefleckter Kehle. 

ikf. Gefieder olivenhraun\ Kehle j Seiten des Kopfs 
und Oberbrust gelblich - weijs geßeckt; Schwanz 
dunkel rothbraun» 

Dendrocolaptes cuneatus^ Licht, pag, 8. 
Spix Tab. 9U Fig. 8. 



^ 



Beschreibung • Ats ? ftiMnJiöhen ' ' FögeU : 
Schnabel kUre«' älc^ d^' *K^,; kt^^^elförtnig^ 
stark, auf Firste' iltiä Öillef^b^e^tindet, äti A^i 
Wurzel etwa« äü^etit^it^^-^briditer älsf'^Höch; 
dann etwa» -zülsatkiiii^g#drüi!;tit) Fii^stb ^Vade^ 
aber vor der Spitze etwas ausgehöhlte^ diesb M 
meifselartig plattg^ifiüßkt^ <f(Akk abgiöruhd^ und 
scharf; Tomienrand-ein'vrbttfg eitigtöogi^nj N4-^ 
senlöcher ritzenfOilfnig^ iücVd«« NM^ühaiif ^' '%{h 
Paar ei'h&hte Leisteft fel^li^ii v^n ilVneii irorwSrts 
nach dem Schi!iabetr^d4^4iili)'' di^^eit^'e von der 
oberen Seite des Ne^räM^bis; bf^^Snlzt 'Büfs^^^ 
lieh die Kuppe die^ Obelrkl^feb^Htie^ isw^ite'W^ 
springt auf dena vorderi^tf 'ßhäe" der NasenKaüt^ 
ein wenig über dem Nasc^iHoöhe-,* 'die dnt^ eäd^ 
lieh entspringt von dem* unteren Rtitide defr Nb-* 
senhaut^ und diese beideto letzteren ziehen 
schief nach rom nach ^em Schnabelratide hin) 
der Kinnwinkel tritt so 'weit tor als das Nasan« 
loch, ist abgerundet und befiedert jclie Dille ist 
abgerundet, sie steigt plötzlich' sehr ^tark auf, 
wie bei Xenopsf Kup()ls des tJnterkieferai abgis« 
plattet und abgestutzt. ' — Flügel etwa ein Dritt- 
theil des Schwanzes erreichend, die dritte und 
vierte Feder sind die längsten; Schwanz zieni' 
lieh lang, stark, mit drei Linien lang vortre^k 
tenden, gewundenen Stachekpitzen wie an den 

73 * 



^ im ^ 

vprhergeh^a^^: Art««^ .dkibei-^d die Federn 
f tark aligestnft^ i^üe^äuj^^re^IAn jeder Seite etwa 

pe sqhlfiiQk, diftrFei^ :j|33Jit j^i; Tafeln belegt) 
PfntßtnaQß}i,3Aenfi&^ ß^ ohne star- 

ke BisguiPg.|-)': .^ :.- ■■.-, '-. '■•.:: / i 

, jFärfninß: , fl« ^fcfefls^li^el hat eii> bräunli- 
ches Hör ngrau«) ;3pU«/9 I et^wiaa dunkler: Beine 
dupkel bl^jgrim^ §WLze$ Gefieder dunkel oliven« 
b^aun^. an &ü:Qk?n i^ndlFjlilgeln rotfabraiin über« 
laufen 9 ^n; den, UnteErUfe^eii lieller} eine un- 
djBufUch vp^]^|rt^ I4ti|^;.^l)er dem Auge, und 
dA9 Seil»Ei'de3:|Slopbif0]pti gelblich-wei£s gefleckt; 
Kinuy Kehle and Unteiphalf mit groüsen gelbUch- 
w^eilseip^ Flecken, indem die Federn diese Farbe, 
und um di^^be einen dunkeln Rand haben } 
fkn , der Brust stehen . noph einzelne , wepig hei- 
Ure SchaftstJ^dhe ; der Unterleib ist nngefleckt, 
aber etwas blässer fds die ßrustj Schwungfe- 
dern schwärzlich "^graubraun, mit oliven« und 
die hinteren mit röthlich- braunem Vordersau- 
me j hinterste Schwungfedern gänzlich röthlich^ 
olivenb.raun $ . Schwanz dunkel rothbraun, an 
der Unt^r^eite etwas heller. 

Ausmessung: Länge 4" 8"' -^ L. d. Schna- 
bels 41 bis 5"' ~ Br, d. Sehn. ^'" — Höhe A 
Sehn, li'V -7- L. d. Flügels 2'' 5i'' V L, d. Schwan- 



— 1158 -^ 

Bes 2" 3'" — Höhe i.¥erie6^'" -i*;L;5aJ Mit- 
telzehe 3^'" — L. di äubereii Z. 3^'": -^*L. ck 
inneren Z. 2|'" ~ L. «U Hinter^hö l^'" -^ I* 
d. Mittelnagels &'" -r-- L. d; MMÜ6Vt». "tf.Q'» ^ 
L. d, Hinteraagels 2^*^* )■.'=!; -?;> 

Weibchen : Von dem Männchen nicht wohl 
zu unterscheiden} die Farben scheinen viel- 
leicht ein wenig heller | wenigstens der Sch^ 
tel| die Brust vielleicht etwas mehr gefleckt/ "^ 

Dieser kleine Klettervogel kriecht wie äie 
Steigschnäbel an den Stämmen ün^'^Äesten um- 
her , lebt in Gebttschen und VVddungSn , Ist 
knir aber sttdlich nie vorgekommen ^ ^ ich Ihäbe 
ihit überhaupt nur selten ierhalteä, 

Sf(iz giebt eine Abbildung unseres Vqgels. 
die zwar nicht zu verkennen , allein den^pcn 
ziemlich schleclit ist 






Gen. 43e Xenons^ lUig. 

Steigschnabel, \, .i .ai 

' Die Steigschnäbel | zuerst durch 'Sten %ia^ 
«enschaftlichen Eifer des (jrifeii't^i /fi#män^il^ 
^g-gr^ aus Brasilieia zu uns gebracht , und von 
Levaillant und lUiger bekannt gedacht ^ sind 
Vögel y welche in ihrer Lebensart mit d^n 



•^ 1154 -- 

Spechtmeisen (Sitta) viel Aehnlichk^it zeig^ 
Ihr sonderbar am . Unter loefer aufsteigender und 
auf der Firste geradliniger Schnabel giebt ihnen 
zwar ein? igfinzl^esqpd^rey originelle Bildungi 
allein der übrige Körp^ stimmt ziemlich 'mit 
dem der Spechtoieisefi. überein | ihr Schwanz 
ist aus weichen 9 abgerjindeten Federn zusam^ 
mengesetzti und i^b;re Fäf$e sind stark 9 und 
zum Klettern und Anhaltern an Baumstämmen 
und Äestei}^ geeignet« Ich vermuthe auch, dals 
beide Yogelgeschlecbter einerlei Nahrung ha* 
benj denn wejtin die Steigschnäbel gleich vo^ 
züglicb von In^.ecten leben, so vermuthe kb 
dennoch, dals sie fiuch Nüsse verzehren,. Mit 
dem Schnabel des vorhergehenden Geschlech- 
tes hat der der Steigschnäbel sehr viel Aeha* 
lichkeit} allein er ist durchaus zusanimenge- 
drückt, und es fehlt ihm gänzlich die horizon« 
tale Abplattung der Spitze^ wie bei jenen Vö- 
geln, Die Steigschnäbel klettern so geschickt, 
wie unsere europäischen Spechtmeiisen , und ich 
habe sie nie aufrecht sitzen gesehen. Sie pochen 
gegen die Bäume , wie die; Spechte, sind aber 
niqbt so lebhaft QJßd laut als unsere Sitta eur 
ropaea^ sondern einsame, stille Waldvögel, die 
man nach der Paarzeit in kleinen Gesellschaften 
oder Familienweise,, aulsei^dem aber einzeln oder 



paarweise findet« Eiae bedeutende. StUapae , ha- 
be iicb niqht von ihnea vernoi^m^n^ $tie ^cbp|* 
nex&.iiber ganz Br^silißa verbreitet , kommep 
südli(:h bei Rio und nördlich , bei Par<;^ vor* 

■ 

Ihr Nest sollen sie in Baumhjöhlen anlegen. 
Sie ßin4 «nicbt schächtern^ und kommen den 
menschlichen Wohiiuiigeu nahei wie unsere 
Baumläufer {Certhia familiaris)^ 






'1. X genibarbisj Illig- 
Der Hoffmannseggische Steigsiehnabe.l. 

Su Ein gelblich^weifser ^reifßn über dem AjiAß^y 
ein weifser Fleck unter dem Ohre ; Kehle weifslich ; 
Körper olivenbraun ^ unten heller*^ Flügel grau- 
braun und rothbraun gestreift \ mittlere Schwanz^» 
federn rothbraun ^ die nächsten schwarzbraun, die 

äufseren schwarzbraun mit rxistrothen Spitzen. 

. . . • . -• . • k 

llligtr prodromus Mammal, et Av. pttg, 213. 
Sittine Hoffmärrnngg^^ Tetnhi» pL eol, 160* Ftgi 1. 
. Jtftpps TMfifiauM i VU$IL . / c 

Swains. ZooL illustr^ VoU IL pl. 100. 

■■ ■ • , . -, 

Beschfr^ibung des m^nr^if^hen VpgßlSf Ein 
kleiner Vogel mit ziemlich gedrungenem Kör- 
per. Schnabel' kürzer als der Kopf, sehr zu- 
sammengedrückt^ zugespitzt, beide Kiefer ziem- 
lieh gleich lang, Firste gerade, kaum Jogi^^^^ch 



^ 1166 ^ 

aufftei^tid y mSIsig schiatfkiantijg;; l'omiettnal 
ein wenig eingezogen } Nasenloch mit ■ der UM 
umgeben I ritzenförinig, die' Stirirfedem trMi 
bis zu demselben vörj Kinnwinkel kaum wcoter 
vortretend als das Nasenloch, zifemlich i>reit aiiil 
befiedert ^ Dille' des Unterkiefers vor ^em>Khtt- 
Winkel sanft abgerundet, alsdann plötzlich sehlr 
steil aufsteigend} Zunge et^i^äs über die Mitte 
des Schnabels hinausreichend, hornartig, läng* 
lieb zugespitzt *)» «-^ Die Flügel erreichen et* 
wa die Mitt^ des Schwanzes, die yierte Schwung» 
feder ist die längste^ allein die dritte ist kaum 
kürzer, die erste die kürzeste 5 Schwanz abge» 
rundet, indem die Külseren Federn etwa um 
zwei Linien kürzer sind, als die mittleren; Bei« 
ne stark, Ferse mit vier bis fünf glatten Tafeln 
belegt; mittlere Vorderzebe die längste, die 
äufserste Zehe längejr als die innerste, b^ide 
sind an der Wurzel verwachsen, und diese ist 
kürzer als die Hinterzebe; Nägel stark und zu« 
sammengedrückt, wie an Dendrocolaptes* 

Färbung: Oberkiefer dunkel graubraun, 
der untere röthlich-weUs, oft auch brSunlicb 



■I »■' 



*) linder und Temminch haben den Ztmgenbau dieses [Q^ 
schlechts noch nicht gekannt, eine Lücke ^ die ich aosinl« 
len hum. 



am Ki^ferranä^; •Iris'granbrauii^ B^iie^ blelf afi 
ben 5 Ober tlieile* rötfalidh * oli vehbraun , * auf ^em 
Kopfe mehr dunkel, nnd^mit^uhdeütlicheirdüttiks^ 
lern Fleckchen gieiitrichek^ hinter dem Auge 
zeigt sicji ein hlafs gel]:)rötbUcher Strich^ Backen 
upd Ohrgeffend braun, darunter läuft von der 
weifslicben Kehle aus ein.irein weifser Streifen 
oder Fleck, der den Backen unigiebt^ Qberriik* 
kpn jüind kleine Flügeldeckfede^i; , röthlicb - oll» 
venbraun, Unterrücken rpthlich - braun j Unter* 
hals, Brust und alle Untertheile dunkel bräun* 
lieh - olivengrau I auf der Brust kaun» merklich 
heller gestrichelt^ grofse Deck- un4 Schwung* 
federn dunkel graubraun, über sie alle läuft 
schief ein breiter rostrother Streifen, diis hin^ 
teren haben die ganze Vorderfahne rostroth; 
zwei mittlere Schwanzfedern rostroth, die bei- 
den an jeder Seite darauf folgenden gänzlicb 
schwarzbraun, die nächstfolgende schwarzbraun 
mit kleiner rostrother Spitze, die äufserste an 
der Wurzel schwarz, und ihr gröXster Theil nach 
der Spitze hin rostroth. 

Ausmessung; Länge 5" 3^'' — L. d» Schna- 
bels 4|''' — Höhe d. Sehn* li"' — Breite d. 
Sehn. 41""' — h. d. Flügels ^'[ If"' — L. d. 
Schwanzes etwa 1" 6'" ~ Höhe d. Ferse öi"' — 



— 1158 — 

I^ d. Mitt«lzehe 4"' — L. d. Suberen Z. H*» 
TT- L. d.. inneren Z. £|"< •^. L. d. HintetzdN 
3i'" ^ L. d. MiUelnagels 2'" ~ L. d. &u{» 
ren N. W" — L. d. Hinternagels 2^'", . 

' Varietäten oder AltersverschiedenhriU 
Man bemerkt oft bei diesen Vögeln, daCs der 
untere weifse Backenstreifen fehlt | diefs and 
vielleicht junge Vögel. 

Dieser kleine Klettervogel ist gemein in 
allen von mir bereis'ten brasilianischen Wal- 
dern, wo er an den Stämmen pocht, und gleich 
unseren Meisen an den Äesten umhersucht. Er 
klettert sehr geschickt. Sein Nest habe ich 
nicht gefunden I es soll in der Höhlung eiaes 
Astes oder Stammes stehen« 

Temminck giebt auf seiner 150sten Tafel 
die Abbildung unseres Vogels , allein in aol^ 
rechter Stellung, welches mir nie vorgekom* 
men ist, auch ist der Schwanz seines Vogek 
anders^ gefärbt, als der der JZ/ig^^r'schen und 
meiner Exemplare. Wahrscheinlich hatte Hm 
Temminck* s Vogel die beiden mittleren rost* 
rothen Schwanzfedern in der Mauser verloreo. 
Der Schnabel der Temminck* sdhen Abbildung 
ist zu lang und schlank, die Brust mehr weib» 
und der Unterrücken weniger rostroth als an 



^ 11^9 — 

meinen Exemplaren. Sivainson* >s f igur ist wo* 
niger zu empfehlen als die Aw Herrn T^iTir 
minck. 



? 2' X. rutilan^j Mi^ht/ i 

-Der rostJBcfawänsige Steigsqhnab^L» 

St, Kopf graubraun y gelbröthlich gestrichelt'; ein 
gelblicher Strich über dem Auge j ein tveijser un- 
ter den Backen; 'Obßrtheile rothbrauni Schwung 
nur an ein Paar Federn schwär zlißhy übrigens roth-' 
braun; Untertheile graubraun ^ mit vielen weifsli^ 
chen Längsflecken; Kehle weijs\ Flügel bunt^ 

Sittine hibande^ Temtn* pU coL 7%» Fig. 2* 

Beschreibung dßs weiblichen f^ogels; iGß^ 
«talt und Bildung von No. 1.} Zunge nich};;;Vp^ 
lig die Mitte der Schnabellänge erreichend^ hpra- 
artig»' jänglich zugespitzt» Vorn etwa« abgerun- 
det und gefrans't. ; ; r 

Färbung: Backea* und Aügenstreifen wi0 
an No» 1.) Oberkopf graubraun.! mit gelbröth- 
liehen Schaf tstrichen;; Kinn und Kelile weiüslich) 
Rücken und kleiae rGlügeldeckiedemi ^Qthbraun $ 
aiUe Untertheite graubraun» aebr Aaükimit gro- 
Isen weifsen Längsflecken betetet» die ,an' After 
und.Stei£B Schaftstriche bilden(;,Scb^ägf^dern 
dunkel scb wärzlidi * giTaubraan;» ; eiilQ to^otbe 



^ 1160 — * 

Binde läuft schieff fiber alle hinweg | iUbm ist 
ihr Vorder- und Spitsensaom toq dieser Failie5 
Schwanz ganzlich lebhaft rgstroth, nur die irier* 
te Feder von anben hat die ganze innere Fah- 
ne schwärzlich- graabraun, Tielleicht no€h ein 
Ueberrest der ersten Jogendfedemj Beine 
tchmatzig bleifarben; Schnabel wie an der Toe» 
hergehenden Art» 

Ausmessung: Lange 4^ 9'^ — Brnte 7^ 
1''^ *— L. d. Schnabels 5''' — Br. d. Sehn. 
t^^'^ _ Höhe d. Sehn. 2"^ ~ I*. d. Flögels 2^ 
4i''' — L. d, Schwanzes 1'^ 6'^ — Höhe A Fer- 
se 4f ''' — L. d. Blittckehe 5^*^' — L. d. au- 
Iseren Z. »|''' — L. d. inneren Z. Si'^ — U 
d. Hinterzehe S^^'« — L. d. Mittelnagels 2^^'' — 
L* d« aofteren N« 1|-^^' — - I4» d. Blntemageli 

Dieser Steigschnabel bat mit dem Toiher- 
gehenden viel Aehnlichkeit, zeigt aber dennoch 
einige Verschiedenheiten, so daCs ich ihn, Uchr 
tenstein zu Folge , der wahrscheinUch aodi 
mannliche Vögel erhalten haben wird, die mir 
nicht vorgekommen änd, als besondere Art ai^ 
lühre« Ich hielt den Uer beschriebenen , mir 
sa - Muribsca -am Itmbapuana zuerst überbrach* 
teil Steigsdmsftbel immer für das Weibchen dts 
gs;siibarhis ^ mnd iah hsX» \ax zu vSUiger Ent^ 



— 1161 — 

Scheidung dieser Frage ^ die Species No. d. mit 
einem ? versehen« Nach Herrn Temminck soll 
Xenops r Milans gröfser seyn^ als die vorhet'» 
gehende Art, welches vielleicht von dem Aus- 
stopfen herrühren könnte 5 denn den frisch ge« 
messenen Vogel fand ich kleiner. Lebensart 
und Manieren 9 «Ol Wie dieAurzi^^^HeiileiStiin* 
me^ sind bei beiden Vögeln TöUig gleich. 



^i 



I / • . • ( 



, » 



I • 



iiC : 



.. I 



1 i 






1;-, 



fri. ' - .• 



ä" 



. i 



■ . , .■ :. i . i :'.-.; 'H .. 



Fam. Xyi;r 'A- n «i b a ,t i d a ^ 

iLlefte'rd'rosselartige VögcL 



Vigors hat die Anahates in seine Familie 
der Certhiadae aufgenommen 9 weil noch Nie« 
mand die Lebensart ersterer Vögel beschrieben 
hat^ Sie sind aber keine eigentlichen Klett6^ 
Vögel 9 wie Dendrocolaptes ^ Xenops^ Sitta^ 
Tichodroma^ Certhia u. a. Geschlechter 9 son* 
dem hüpfen mehr schief an den Zweigen he^ 
um 9 steigen hüpfend 9 hängen sich auch wohl 
an, sind aber durchaus keine wahren Kletter- 
vögel, da sie meistentheils sitzend oder auf 
den Zweigen hüpfend angetroffen werden. Sie 
stehen zwischen Dendrocolaptesy Xenops^ den 
Pirolen und Sängern in der Mitte, haben eine 
laute, sonderbare Stimme, nähren sich von 
Insecten, und bauen ein originelles, oft hän- 
gendes, meistens oben verschlossenes Nest. 



tn ein ziemlich ^ahlreieh0^ Vö^lgeteliieäh^ 
ftlches mit^ 4I4&11 Sängef» (Sjilma) f'r\^\»k den 
ilinihaokerq (Om^ff^oÄ^jlif^') utid>^n^C' ^ 

»r Organisation trSgl/ Wer ditefsb Vög^l* zui»?^ 
^iii^'leti^V weife nrtfat, woliitf er «id^^ötdnen, 
SiiSitikti Gescftlechtern er sie'ein'rerite^ibeii, ddet 
rischen welche er sie einschalten- soÜi Einige 
Met Vögel waren begannt, üi^d wcrrden zu 
ti' Sängern {Sylvia) gebracht, ^o tteLuden Syt^ 
z rubricatüj strioldta und rufifronsheX de^ii 
:meren j die meisten Arten waren aber nicht 
kannte Herr Temminck legte ihnen die ge^ 
lische Benennung Anabates (AntabaU) bei, 
solche ich auch fär dieses VeraMfichnifs beibe^ 
Ite. Dr. V. Spix begreift unsere Vögel unter 
r Benennung Philydor (wasserliebend), ich 
iiube aber nicht, dafs diese Benennung mit 
rund auf sie angewendet werden kann. Die 
^nnzeichen des Genus Anabates sind fol- 
öde: '. 

Schnabel: gerade, kürzer oder so lang als 
r Kopf, zusammengedrückt, an der Wurzel 



höher ala breite an der Spitize j^ftL. gebogne 
ohne Zahn oder Ausschnitt ^)|.. Nasenlocht 
bfiinl;^ lAt0fali» ^cfifUnoigü zuitf Tbeil/voo^em« 
>tf£l«iterteKtf Haut ge«cbH>^fee0.ti », ;, 
5 '.b Äwig^(?--hÄ%pcl8f zweiDjfittthftUo soilang 
uto: d.«,jS(^ab0l^,\l^M«e^i6ll, zuge8pkzf| m, 4« 
J5fHz6!:Hor]^«xtig)I'^^MlMeder gfuie inUir ^Mre* 
4ig gttheUt.^ caüJjecliW S^ite derselb^A tai(i<|B 
£mc feinen' Bor^lea yetsebcixu.j :- • . ».) n 
^n i^MugMi^^. hinn: zw^l Vordere- Schwuff^ 
dern «kürtetr ab: die drittel vlertevund üUpftik 
welche die längst^ ^d« < v-n 

fr4$(t;/wa/ijs; abgestuft y mit zehn oder «w^ 
weichen I zarten Federn ^ deren Schäfte nkfal 
stechend. 6ind. 

BeiM: Ferse länger als die Mittelzeli«) 
zwei äuffiere Zehen zum Theil bis ssur zw^iliefl 
Articulatiön verwachsen, zum Theil nur M^it 
wenig Vereint, innere Zehe zum Theil an der 
Wurzel vereinigt } äulsere Vörderzehen einas^ 
der uemlich gleich. 



♦) Herr Dr. v. ipix giel)t für sein öeschleclit Philyior ^ 
dem Schnabel eineh Ausschnitt ftn; allein ich kann ftf« 
sichern , und muTs in dieser Hinsicht mit Temminck über* 
einstimmen, dafs alle meine Exemplare aus diesem G^ 
schlechte, weder einen Zahn noch Ausschiiitt an dieieA 
Theile zeigen. 



— 1165 — 

Die Kletterdrosseln sind Vögel von der Gröfse 
eines Sängers (Sylvia) bis zu der eines grofsen 
Baumhackers (Dendrocolaptes), und ihre Ge- 
stalt gleicht 9 wie gesagt, zum Theil mehr den 
einen, zum Theil mehr den andern. Sie sind 
meist lebhafte, gewandte Vögel des Urwaldes, 
und ob sie gleich nicht eigentlich wie die Spech- 
te und Baumläufer klettern, so thun diefs doch 
einige von ihnen zuweilen, andere nie, sie stei* 
gen aber doch sämmtlich wie die Meisen hüp-^ 
fend an den Zweigen umher, hängen sich 
sämmtlich an dieselben an, einige hüpfen zum 
Theil schwerfällig von der Seite an ihnen um- 
her^ andere klettern ziemlich geschickt, alle 
untersuchen die Knospen, Rinden, Blatter und 
Zweige nach Insecten, kurz sie sind gewandte 
Steiger, Hüpfer und Kletterer zugleich, und 
haben, wie es scheint, Insectennahrung. 

Ihr Nest bauen mehrere Arten, bei wel- 
chen ich dasselbe zu beobachten Gelegenheit 
hatte, in merkwürdiger Gestalt, und hängen es 
an einer dünnen Schlingpflanze oder an einem 
dünnen Zweige schwebend auf. Ihre Stimmen 
sind gewöhnlich nicht melodisch, dagegen aus 
einigen lauten Tönen zusammengesetzt* Eini- 
ge von ihnen durchkriechen die dichten Ge- 
büsche und hohen Baumkronen hüpfend^ an- 



— 1166 — 

dere, wegen ihres langen , starken Schwanzes, 
schief und ungeschickt springend. Aufser der 
Paarzeit ziehen sie Familienweise in kleinen 
Gesellschaften umher, sind nicht schüchtern, 
und können leicht mit der Flinte erlegt werden. 



A, Baumhack er artige Kletter drosseln* 

Schnabel stark, länger oder eben so lang als der 
Kopf y Beine stark und zum Klettern eingerich' 
tet. Schwanz zwölffederig. 



1. A. ferruginolentus. 

Die baumhack erartige KletterdrosseL 

K, Körper röthlich- braun, an Kopf und Rücken mit 
hellrostrot hen Schaftstrichen y über dem Auge eine 
weijslich' gelbe Linien Kehle gelblich-weijs \ Unter' 
theile röthlich- braun ^ mit gelblich -weifsen Längs* 
flecken; Schwanz hell rostroth. 

Beschreibung des männlichen f^ogels: 
Gröfse etwa einer Drossele Schnabel stark, ge« 
rade, so lang als der Kopf, weniger zusammen* 
gedrückt als an den nachfolgenden Arten, und 
zivar nur in der Mitte, Firste sanft abgerundet, 
gerade, an der Spitze sich etwas herabsenkend, 
ihre Kuppe etwas über die des Unterkiefers vor» 
und herabtretend} Tomienrand in der Mitte 



— 1167 -. 

ein wenig eingezogen) Nasenloch eiförmige die 
Na^nbaut bis dabin befiedert; Kinnmnkel etr' 
wa bis auf ein Dritttheil der Schnabellänge vor- 
tretend, mäfsig abgerundetf befiedert} die Dille 
steigt an dessen Spitate sehr sanft bis zur gera- 
den Horizontallinie auf ^ und ist mäfsig scharfr 
kantig} Zunge zwei Dritttbeile der Schnabel- 
länge erreichend, vom etwas hornigt, mit ganz- 
randiger Spitze, und an jeder Seite derselben 
ein Paar kleinen Fransen} Auge I^ebhaft} Aur 
genlid befiedert} Fliigel\9iemlich kurz, errei- 
chen gefaltet kaum ein Viertheil der Schwanz« 
länge 9 Ihre yierte Feder ist die längste} der 
Schwanz besteht aus zwölf zarten , weichen, 
ziemlich schmalen Federn, ist abgestuft, indem 
die äufseren Federn etwa um einen Zoll kürzer 
sind, als die .mittleren; Beine dick und stark, 
gebildet wie an Dendrocolaptesj fiileixk die mitt- 
lere Vorderzehe ist über ein Dritttheil länger 
als die nebenstehenden, welche einander ziemr^> 
lieh gleich sind, doch ist dia innere* Zehe ein 
wenig kürzer als die äufsere^ sie^hid zieanlich^ 
frei, nur die beiden äufseren Vorderzehen an^ 
der Wurzel ein wenig vereint} Fufsrücken mit) 
starken Tafeln belegt, deren man auf dem Fer- 
senrücken sechs bis sieben zählt} Nägel st^ark 

und mäfsig gebogen, der hinterste ist der gröl»* 

74^ 



— 1168 — 

toi, und stärker gewölbt als die vorderen , sie 
haben sämmtlich an ihrer Sohle hinter der Spi- 
tze einten kleinen Ausschnitt. 

Färbung : Schnabel horngraubraun , Dil» 
l:}nkante und Rand des Unterkiefers wetlslich} 
Iris sehr dunkel graubraun 5^ Beine blafs oliven-^ 
grünlich; alle Obertheile röthlich- braun ^ auf 
Kopf, Hals und Oberrücken dunkler braun, aber 
auf einer jeden Feder, mit einem hell rostrothen 
Schaftstriche} über und hinter dem Auge zeigt 
sich eine gelblich - weifse Linie j Unterrücken 
ungefleckt rothbraun 5 Schwanz noch weit hel- 
ler und lebhafter rostroth, ^an seiner Unterflä- 
ohe blässer} Flügel dunkel röthlich- braun, die 
Schwungfedern aa ihrer Hinterfahne und die 
mittleren an ihrer ganzen Seite dunkel grau- 
braun; ganzer innerer Flügel hell fahl gelbroth, 
nur die vorderen Schwungfedern auf dieser 
Fläche dunkel aschgrau; Kinn und Kehle un- 
gefleckt hell gelblich oder weifslich-gelb; Sei- 
ten und Unterhals röthlich- braun und gelblich 
gestrichelt; Brust und alle Untertheile graulich- 
rotfabraun^mit länglichen, hell gelblichen Flek- 
ken, die an Bauch und Steifs verloschen und 
etwas graulich überlaufen sind. 

Weibchen : In allen Theilen dem ersteren 
ähnlich, allein in seinen Farben ein wenig hei- 



— 1169 — 

1er 9 die Brust besonders mehr weifsfich, mehr 
mit grofsen helleren Flecken bezeichnet, und 
daher weit heller; der Schnabel ist länger und 
stärker als an dem männlichen Vogel, wefshalb 
ich denselben für^jflnger halte als den weib- 
lichen. 

Ausmessung: Lange 8" 8'" — Breite 11'' 
Qiit _ L d- Schnabels 11''' — Br. d. Sehn. 
Z^iit _ Höhe d. Sehn. 3"' — L. d. Flügels 
3^/ 8'" — L. d. Schwanzes etwas über 8" — 
Höhe d. Ferse 9'" — r Höhe d. Ferse so weit sie 
unbefiedert 7^"' -^ L. d. Mittelzehe 6J'" — 
L, d. äulseren Z. 5|^'" — L^ d* inneren Z. 4'" 
— L. d. Hinterzehe 4^'" — L* d« Mittelnagels 
S\**' — L. d. äufseren N. 2^:'" — L. d. Hinter- 
nagels 4"'. •— 

Der männliche in meiner Sammlung be- 
findliche Vogel ist etwas gröfser, allein sein 
Schnabel mifst in der Länge nur 9t"« — 

Dieser Vogel macht unter den mir bekann- 
ten Arten des Geschlechts Anabates den yyll- 
kommenen Uebergang zu Dendrocolaptes , ' de« 
ren Habitus er in der Hauptsache noch hat, 
die Zahl zwölf ihrer Schwanzfedern ^ auch klet- 
tert er an den Stämmen wie ein ächter Baum- 
hacker. Ich habe ihn im Sertong der Provinz 
Bahid gefunden ^ aber nirgends häufige auch 



— 1170 — 

Erhielt ich während meiner ganzen Reise nur 
ein Paar Exemplare dieser Speciea. Seine Nah- 
rung scheint in Insecten zu bestehen. Die 
Stimme habe ich nicht kennen gelernt. 



B* Eigentlitihe Kletterdrosseln» 

Schnabel starke etwas kürzer als der Kppf% Beine 
etwas schwächer als an der vorhergehenden Ah- 
theilungi äujsere Zehen an ihrer JVurzel nur 
wenig vereint; Schwanz aus zehn bis zwölf Fe- 
dem bestehend *y die Vereinigungslinie oder der 
Schnitt der geschlossenen Augenlider ist nicht 
horizontal^ sondern schief nach vorn geneigt» 
Diese Vögel klettern zum Theil ziemlich gut. 



a. Mit zwölf Schivanzfederiu 

2. ji. leucophthalmus. 
Die weifsaugige K 1 e 1 1 er d r o s s e L 

K> Gröjse einer Singdrossel; Oberkörper röthlich- 
braun-, Schwanz hell rostroth; Kehle schön geblich' 
wei/sj Brust und übrige Uhtertheile fahl bräun- 
lich- olivengrau *y Iris weijs. 

Meine Reise nach Bras. Bd. II. pag« 141» 
Philydor alkogularis^ Spix Tom^lJ. pag.74t* Tuh^7i» 

Beschreibung des männlichen Fogels: 
Schnabel kürzer als der Kopf, mäfsig zusam- 
mengedrückt, aber mehr als an der vorherge- 



— 1171 — 

henden Art, liocb^ die Dille etwa so viel auf-* 
steigend, als die Firste abfällt , Oberkuppe nuc 
wenig über die untere vortretend} .Kinn winke! 
etwas über ein Dritttheil der Schoabellänge hal- 
tend , befiedert 9 ziemlich stumpf}^ Nase wie aH 
der vorhergehenden Art 5 Zunge halb so lang 
als der Schnabel , schmal | bornartig , vora ein 
wenig getheilt; Auge lebhaft und feurig; Au« 
genlid befiedert, der Schnitt desselben schief ge- 
stellt; die Flügel reichen kaum über die Schwanas- 
wurzel hinaus , die fünfte Schwungfeder scheint 
die längste f Schwanz abgestuft, aus zwSlf zar- 
ten, weichen, ziemlich schmalen Federn be- 
stehend; Beine stark, ziemlich hoch, Ferse mit 
vier bis fünf grofsen glatten Tafeln belegt; Ze- 
henrücken ebenfalls getäfelt; äuDserste Vorder« 
zehe ein wenig länger als die innere, die Mit«^ 
telzehe ist die längste) Zehen an der Wurzel 
ein wenig verwachsen ; Ausschnitt an der Sohle 
der Klauenspitze weniger bemerkbar als an der 
vorhergehenden Art« 

Färbung: Schnabel dunkel horngratibraun, 
Unterkiefer blafs hornfarben; Iris blals perlfar- 
ben-weils oder silberfarben} Beine hell schmu- 
tzig gelblich- olivengrau j Federn des Scheitels 
etwas lang, sie werden im ASecte aufgerichtet; 
alle Obertheile dunkel rostbraun öder röthlich- 



~ 1172 — 

braun 9 Stirn . mehr ' rottrdilliHclL überlauleiii 
uropygium allm^lig in's hell lebhaft Rostrothe 
übergehend 9 ; eben so der ganze Schwänz , an 
der Unteltfläche aber: blasser 9 und dessen Schaf- 
te an der Wurzel ihcttr Ofaeraeitei sohw^rzbi^auDy 
an ihrer Unterfläche rostfcoth} innere Flügel- 
deckledern bell roistgelblich^ äufisere Flügel- 
deckfedem wie der Rücken^ allein die Schwung« 
federn an der inneren Fahne dunkel schwärz- 
lich - graubraun, Vorderfahne . rostbraun , der 
Rand der hinteren Fahne hell gelblich einge- 
falst; Kinn, Kehle und Unterhals sind rein hell 
gelblich *weils$ .nach der Brust hin wird diese 
Farbe mehr gelblich-schmutzig überlaufen, und 
am Bauche herrscht eine fahl graugelbliche Far- 
be, in den Seiten etwas olivenbraun überlaufen} 
Steifs blafs, bräunlich- gelb, sehr hell; an der 
Seite der Kehle und de9 Unterhalses zeichnet 
sich die gelblich - weiise Farbe sehr nett und 
höchst sauber gegen die röthlich- braune der 
oberen Theile ab, ein Zug, woran man diesen 
Vogel schon von Ferne erkennt. 

Ausmessung: Länge *) 8" 2"' — Breite 
iV* 3''^ — L. d. Schnabels 8i''' — Br. d. Sehn. 



*) Diese Vögel befanden sich noch etwas in der Manseri da« 
her könnten andere Exemplare vielleicht noch um etwaf 
gröfser befanden werden» 



— 1173 — 

2i''' — Höhe d. Sehn. 2^'^^ — L. d* Flügels 3'' 
6'" — L. d. Schwanzes etwas über 3" — Höhe 
d. Ferse 10'" — L. d. Mittelzehe 6|^"^ — L. d. 
äufseren Z, 4|'" — L. d. inneren Z. 3f''' — U 
d. Hinterzehe 5i'^' — L« d. Mittelnagels 2l'H 
— L. d. äulseren N. &y* — L. d. inneren N» 
2''' — L. d. Hmternagels 3^". 

Weibchen: Am Unterschnabel sind di0 
Federn schon ein wenig gelblich eingefafst oder 
beschmutzt, wodurch ein etwas gestricheltes 
Ansehen entsteht, die Stirn hat kleine rothgelb^ 
liehe Fleckchen, auch bemerkt man am Ober4 
köpfe einige hellere Schaftstriche, doch sehe 
unbedeutend; Bauch ^ etwas weniger graulich 
überlaufen, und weniger olivenbrs^un in den 
Seiten; untere Schwanzdeckfedern etwas mehr 
roströthlich gefärbt; uropygium und Schwanns 
etwas dunkler rothbraun; Kinn, Kehle,. Unter« 
hals und Backen mehr weiCslich; Schnabel an 
der Wurzel des Unterkiefers etwas gelblich; 
Schwanz etwas abgenutzL 

Ausmessung: Länge 8^' — L. d* Schna- 
bels 8'" — L. d. Schwanzes 3"* — 

? Farietät: Ich besitze noch einen solchen 
Vogel, der etwas kleiner, dessen Schnabel sehr 
stark, und etwas mehr gekrümmt, der Schwanz 
schmäler, kleiner und kürzer ist, und bin zwei« 



— 1174 — 

felhafty ob er nicht eine verschiedene Spedet 
bUdet. 

Ausmessung: Länge des Schnabels 9^^' -* 
H5he d. Sehn. ^*** — L« d. Schwanzes bd- 
nahe S"* — 

Ich fand diese schöne Art in den Urwäl- 
dern am Flusse Ilhdos^ unweit der verwilder- 
ten Strafse des damaligen Capitäo FiUsberto^ 
nachherigen Tenente^ Coronet Diese Vögel klet' 
tern und steigen an den Aesten, auch wohl zum 
Theil an den Stämmen umher, und lassen eine 
laute, sonderbare Stimme hören« Sie sind nicht 
schüchtern, wir haben sie aber nicht häufig ge* 
funden. In der Beschreibong 9ieiner Reise 
nach Brasi][ien (Bd. L p^g. 141) habe ich eine 
Notiz von diesem Vogel gegeben, bei Gele- 
genheit der Stelle, wo wir ihn zuerst ent-> 
deckten^ 

Herr Dr. v. Spix erwähnt höchst wahr« 
scheinlich meines hier beschriebenen Vogels in 
seinem Philydor albogularisj seine Exemplare 
scheinen jung gewesen zu seyn, da ihr« Kopf 
gestrichelt war. Er hat sie am Rio Verde ge- 
funden* 



— 1175 — 

i» M i t. zehn S c h-w a n z f e d e r n*. 

3. -^. erythrophtfialmus. 
Die Kletterdrossel mit rostrothpr Stirn und Keblß* 

K. Körper oliven'graubnofny Schwanz^ Stirn. und 
Kehle rothbraun oder rostroth; Iris feüerroth. 

i Meine Reise nach Bras. Bd. II* pag. 147^ * 

Beschreibung des sehr vollkommenen weib» 
Jichen Fogels: Etwas gröfser als eine Lerchei^ 
schlank, mit kurzen Flügeln und ziemlich lan- 
gem Schwänze. Schnabel etwas kürzer als der 
£opf, ziemlich gerade, wenig zusammenge- 
drückt, Firste etwas linesserförmig , erhaben, 
^egen die Kuppe sehr sanft hinabgeisenkt, und 
diese am Oberkiefer etwas über den unteren 
vortretend; dieser ist tfom Kinn Winkel an sehr 
«anft und ziemlich geradlinig aufsteigend, etwas 
in den Oberkiefer einpassend ; Nasenloch wie an 
den übrigen Arten, an d^m unteren* Rande der 
Nasenhaut länglich - eiförmig - ritzenartig geöff- 
net, die Federn laufen über der OeSnung so 
weit als diese Torj Kinnwinkel nicht gänzlich 
bis zur Mitte des Schnabels vortretend, mälsig 
Bugespitzt, befiedert; Dille sehr abgerundet} 
zwischen dem Nasenloche und dem Tomienran- 
de des Oberkiefers läuft eine etwas vortretende 
Leiste hin; Zunge zwei Dritttheile der Schna* 
bellänge haltend, vorn hornartig, getheilt, und 
an jeder Seite der Spitze mit einer kleinen Bor- 



— 1176 — 

ste Tersefaen; das Auge steht nahe aber dem 
Mandwinkeli der Schnitt seiner geschlossenen 
Augenlider ist nicht horizontal , sondern stuk 
schief nach Tom genagt; FIfigel kurz^ sie ro- 
chen gefaltet katini über die SchwsuBzworzd 
hinaus 9 die fünfte mid sechste Feder and fie 
Booten; Schwanz lang, stark, ans zehn abge- 
stuften Federn bestehend, daher abgerundet wai 
zuweilen etwas föcherartig ausgebreitet, £• 
Snüserste Feder etwa um einen Zoll kfirzer sb 
die mittelsten, sie and wei€:b, zart, und am 
Ende mafsig abgerundet} Beine stark, Fem 
hoch 9 mit sechs glatten Tafeln belegt ^ Zehes* 
rficken ebenfalls getafelt; die Mittelzehe bedeu- 
tend länger als die Nebenzeh^s, die innerste 
kürzer als die aufscrste, die hintere etwa so 
lang als die aufserste; zwei SuCsere Zehen sb 
der Wurzel nur sehr wenig vereint; Hintmna- 
gel bedeutend gröCser als die übrigen« 

Färbung: Iris hoch feurig mennigroth, oder 
feuerroth ; Oberkiefer homgranbraun, der unte- 
re am Rande eben so^ in der unteren Gegend 
Silber^ oder weifslich-grau; Fülse schmutzig 
graulich' olivengrün 5 Stirn, Kinn, Kehle und d& 
grölste Theil des Unterfaalses, so wie der ganss 
Schwanz sind lebhaft rostroth, letzterer wemger 
lebhaft als Stirn und Kehle; der ganze übrige 



— 1177 — 

Körper oliven • graiftraun , an Brust und Bauch 
etwas mehr in's Röthlich -^ rostgelbe fallend; die 
kleinen kurzen FlUgel haben einen starken An- 
strich von Rostroth j alle Deckfedern dunkel 
graubraun, roströthlich gerandet, Schwungfe- 
dern an der Vorderfahne und der Wurzel der 
inneren ebenfalls hell rostroih; innere Flügel- 
deckfedern rostroth; Schwanzfederschäfte an 
ihrer Wurzelhälfte auf der Oberseite schwarz- 
braun 9 nach der Spitze hin rothbraun, an ihrer 
Unterseite rostgelb. 

Ausmessung : Länge 7" 9"' — Breite 7'' 
8'^' — • L. d* Schnabels y so weit er von Federn 
entblöfst, 6f''' — Br. d. Sehn. £'" — Höhe d. 
Sehn. 2i''' — L, d. Flügels 2" 7''' — L. d, 
Schwanzes 3'' 2 bis 3''' — Höhe d. Ferse 10'" 

— Ferse von Federn entblöfst auf 8^"' — L. 
d, Mittelzehe 6^''' — L. d. äufseren Z. 4"' — 
L. d- inneren Z. 3V" — L. ci. Hinterzehe 4^''' 

— L. d. Mittelnagels 2|-''' — L. d. äufseren N. 
2"' — L. d, inneren N. 1^'^' — L. d. Hinter- 
nagels 3|^'". 

Männchen: Vom Weibchen nicht bedeu* 
tend verschieden, doch zieht sich die rostrothe 
Farbe des Unterhalses und der Kehle ein wenig 
weiter bis auf die Oberbrust hinab. Gröfse voll- 
kommen die des weiblichen Vogels. 



~ 1178 — 

Junger Fogel: Alle seitie Farben wid bISs* 
ser und weniger nett ausgedrückt^ die Stirn ist 
sehr wenige d. fa. nur blafs rostroth^ so wie die 
Kehle, auch fehlte ihm das Hauptkennzeicheg, 
die prachtvoll mennigrothe Irss^ . die b^ ihm 
hell graugrünlich gefärbt war. 

Einige dieser Vögel fand ich voll einer sehr 
kleinen Art gelbbräunlicher Läuse. 

Dieser schöne Vogel ist mir einer der in- 
teressantesten der brasilianischen* Urwälder^ weil 
ich seine Lebensart zufällig habe besser beob« 
achten können. Er gehört dort au jenen Vö- 
geln der geschlossenen Waldungen^ welche man 
von Ferne an ihrer sonderbaren , ana einigen 
immer gleichartig modulirten Tönen bestehen- 
den , lauten Stimme erkennen kann. Ich hatte 
diese Sp'ecies auf meiner ganzen Reise noch 
nicht beobachtet 9 bis ich im geschlossenen Ur* 
walde an das Flüfschen Catold kam, wo Capitao 
Filisberto bei Anlegung seiner nun verwilder- 
ten und kaum mehr erkennbaren Waldatraise 
eine Rosse oder ein Rogado (Anrodung) zu ei- 
ner Mandioca - Pflanzung angelegt hatte. In 
der alten noch hier befindlichen Hütte hielt ich 
mich mehrere Tage auf, und hörte nun bestän- 
dig *in den hohen von den mannichfaltigsten 
Schlinggewächsen verflochtenen Waldstämmeoi 



— 1179 ~ 

welche die niederen Gebüsche in der verwil* 
derten Pflanzung umgaben , die sonderbare aus 
sechs Tönen bestehende Stimme eines Vogels, 
den ich nicht kennen zu lernen vermochte, bis 
mir der Zufall endlich günstig war. Dieser Vo« 
gel lebt in den inneren dichten, hohen Urwal* 
düngen, in der Brütezeit gepaart, im übrigen 
Theile des Jahres Familienweise. Als ich in 
der Mitte des Januar's mich am Flusse Catoli 
aufhielt, wohnte eine solche Familie nahe bei 
uns und ich konnte sie vollkommen beobachten. 
In der mit niederem Gebüsche bedeckten Pflan- 
zung standen einzelne alte, hohe, der Zer- 
störung bei der Urbarmachung dieses Fleckes 
entgangene Stämme, mit stark belaubter Kro« 
ne, von deren einem, an einer dünnen langen 
Schlingpflanze, von einem Seitenzweige ein 
Bündel von Reisig herabhing, welches das 
Nest dieser Vögel war. Es bestand in einem 
länglichen, hohen Ballen von dürren auf ein- 
ander geschichteten, und in einander verfloch- 
tenen Reischen, in welchen ohne Zweifel ein 
kleiner Eingang von der Seite führte, da wir 
täglich die Vögel hier einkriechen sahen« — -» 
Leider habe ich dieses Nest nicht herabnehmen 
können, da es zu hoch und isolirt hing, ich 
hätte den Baum niederhauen müssen^ allein in 



— 1180 — 

mieiner httlflosen Lage in dem endlosen Wal- 
de ^ durfte ich meine Aexte nicht ohne Noth 
der Gefahr des Zerbrechens aussetzen^ Am 
Tage durchstrichen diese Vögel, zwei alte, und 
die beiden völlig erwachsenen Jungen, die be- 
nachbarten Waldungen 9 wobei sie beständig 
ihre laute, sonderbare Stimme hören liefseUi 
die etwa in folgenden Tönen besteht: 

, L V S IT— le ST— 



Zuweilen hört man vier Töne, oder auch wie« 
der einzelne, lang ausgehaitene, immer höher 
steigende, und die Vögel haben dabei verschie* 
dene andere Locktöne. Sobald der Abend her- 
ankam, hörte man die Familie sich nähern, 
und sah nun diese Vögel einzeln hinter einan- 
der von Ast zu Ast hüpfen, alsdann aber, wafar- 
scheiblich die beiden Jungen, schnell an das 
hängende Nest fliegen und einkriechen, wo sie 
beständig, auch schon im erwachsenen Zustan- 
de, zu übernachten pflegten. So wie am Mor« 
gen der Tag erschien, verliefsen sie ihren Au- 
fenthalt wieder, liefsen sogleich im hohen Wal- 
de ihre Stimme hören, und antworteten sich 
sämmtlich^ Sie scheinen muntere, einander sehr 
liebende Vögel zu seyn, da sie sich beständig 
antworten und am Abend vereinigen. Wenn 



— . 1181 — . 

sie in ihr Nefit ein^krocheii "WWMj ib^ löhnte 
man mit einem starken Pfeili» mehrerid Mal ge« 
gen dasselbe scbiefsen^ bevor siä es Verliöfsen. 
Sie hüpfen mit ihrem langen | gewöhnlich un- 
ordentlich bündelfqrmig ausgebreiteten! ein we- 
nig aufgerichtet getragenen Schwänze , i^nd ih** 
ren kurz eingesogenen Füfsen auf den Zweigen 
umher I auch bewegen sie zuweilen diesen rost- 
rothen Schwanz | steigen in allen Richtungen 
an den an den Waldstämmen mannichfaltig ver- 
flochtenen Schlingpflanzen oder 0p68 hin und 
her 9 jedoch seitwärts und nicht nach Art der 
Spechte, gewöhnlich hupfend. Es glückte nhs^ 
die beiden alten Vögel und, den einen der jun- 
gen in einem dichten Strauche vereint zu er^* 
legen | und ich fand nun ihre Mägen mit lieber- 
Testen von Insecten angefüllt. Ihre Brut hat-> 
ten diese Vögel in der Mitte deis Monats la- 
»uar schon vollendet« Weder* vorher noch 
liachher habe ich diese Vögel Wieder ierhaltetfi 
Vielehe nur der Zufall in jenen weitläaftigeii| 
undurchdringlichen Waldungen dem Jäger m 
die Hände führt. In dem zweiten ' Bande dst 
Beschreibung meiner Reise nach Brasilien (pag. 
147) habe ich die erste Notiz von diesem>'8di&- 
nen interessanten Vogel gegeben. Herr Di^'^tXt 
Spix scheint ihn nicht gekannt zu liabem ':-) 

III, Band* 75 



IIBJS 



I* 



iC> ; QKoJf^HihfW 4h^xi§^f Kl^tterdrosseln. 

jSehnßhA scbluftikf, kleine \plßmp^ F^rse hock, Zehen 
ziemlich.. schlahky. Schwanz aus zehn ah gestuf ten* 
weichen, breiten Federn bestehend^ die huschig 
aufgerichtet^ bündelförmig und etwas aufgerich' 
tet getragen werden. Sie hüpfen viel, aber sehr 
uri^eschickt und von der Seite ^ Tdettem wenig. 



f.' 



? 4* A.' ^triolätusj Temzn. 
Die breitschw^nzige Kletterdrostel» 

jK. Ohertheileröthlich •braun r mit hell rostrotheu 
oder rostgelben Schaftflecken; Untertheile oliven* 

graubraujiy mit gelblich- weif sen, breiteren Schaft- 

■» ■ . ■ 

flecken; Deckfedern der Flügel ungefleckt- röth 
* tick braun y Schwanz breit, lang, hell brennend 
rostroth. 

Andhates mvcrourus, s, meine Reise nach Brasüiea 

Bd.II. p. 147. 
Anabate moucheiif Temm» ph coL 238* Fig. 1« 

ii;: Beschreibung des männlichen Vogels: 
.Grfiise der Nachtigjäl | Körper ziemlich schlank^ 
inir liiit sebr kurz eingezogenen Beinen und et- 
was aufgerichtetem Schwänze hüpfend« Schna* 
bdl schlanky ziemlich gerade, von der Mitte an 
iiaqh Torn stiairk- .zusammengedrückt^ kürzer als 
^ek Kopf 9 Sie Spitze des Oberkiefers sanft bin* 
^bgeneigt^ ' mäfsig zugespitzt, : kaum länger ab 
die untere) Dille ziemlich gerade, der Kinn- 



winke! nicht, voUkdBimeil. diet Jtfllt» Aer Schiui!- 
belläüge erreichend } . Zuttg«! ! hitlh >iso> i Iwg ak 
der Schniabel, Spitse hernanjig, :;ein.!vrenig ge^ 
tbeilt, mit einiged Bcur^fd^ernf an^ j^der Seite | 
Augenlid. mit kleinen FMerohe^nbi^aeUt^ hia^ 
ter dem Auge befindet eich' aid^. kielte nackte 
Haut$ielle } Flügel gefaltet) baam^ t über die 
S^bwanzwurzel hinäu^reichendydib .vierte Fe-» 
der ; i$t die längste } ScbNivaiiz ? lang xkhd . starke 
gebildet wie an der yorh^rglBfaenden Art, abge^ 
atüft^ . nät Mbn. harten,, weichen:, breiten. Fe» 
delrn^ welche gewöbnlieh .euwe» uoötdentlicb 
bündf Iföemig; ; und halb : jBiUfgeriditei: getragen 
werden, .die äufseffte Schwanzfeder^ iftum acht 
bis neun Linien kürzer als; Sie* mittleren)! Baitie 
hoch^ Zeh^Q se^todk^ Fbrse mit sedha glatteiSr 
Tafeln belegt, Zebetorüokeil göt^felt j Mdttekebe 
bedeutend länger! al6 fdie jNebenaefaen^ dieiiii^ 
nerste etw'as kürzer ala: die JtoTsersteyf^Jifnter^ 
^he etwa fio lanjglala 4^fȊufiterate Vorderaehej[ 
Näg^l schlank utodLaeljr nugespitzt, 'dethinteiJ* 
sie ein tvenig anfgerifhlttittid^amtgc&Istem ;:/! 
Färbung r. IrisJhe^l reith, filiiiaa.lni>'e;Gelb-t 
lichie fallend; £e^ni. «hell tdil^rigtik^ *{4^liet«> 
was gelblich^ ä^Sahnabel 'btfäi{uilkhpblei£arbeiii 
nach der Wurzel dunkler^. nath-der Ajpiiisef'and 
an d^a Tomieo etwas athmutmg'^vfteibiich-hosiH 

75* 



— ff94 — 

Wb S^Mlroi^eiinÜhtBCl^^^ficb^itatfeder» schwänz 
Hdi-Bmon,! 'mn<;iedi» - «fir^i^inßm - dunkelrotben 
LSiig^flecke ciderv^«hhtft9tricher Oberhals utiä 
Rüdkea^mehraa'« Gratibraun« fallend, ^ mit län- 
geren 1 iM^ilie^leiseii' 'irostgelben Schäftfleckenj 
Schulter w und^iJAeckH^dbrn ikSthlioh-brauri, nili 
einigehlielll^ro^brcfilieii Schaftstrieben an« det 
Vorderfabnej'itukdMlnnkbl^graubrauii tfn der hin- 
teren} Sdfimingfi^t^rf t>diinkel granbraün, die 
Vbtderfafane mi^dbraiin^'sd^r hintere ftdnd def 
mneren Fahne» ^elblich^fabl; innere Flagel- blaft 
ro^trdthUch 3 Vhte}:^f Qckcin ünll'« obei«^ ^ScliWatiiE« 
d^ckfederftibräunlich^^/foittröth^ erstwer Verlo- 
sehen heller innd; lebhafter gestrichelt; der ganze 
SchWfanzt hat eine^«ehr ^ch^e hell birennend 
rostrMhe Farbe,; blplR auf der Unterfiäche der 
Feuern etwas 'matter; die Vederschäfte sind an 
der' ' > Obeirs^ite 'der -^ Wuiizelhälf te seh vrärzlich- 
hralm, Übrigensirdstrotb; Kehle weifslich-gelbi 
die? ^'Fbdefn schnml^g ig[erandet; Unterfaab^ 
Brusty^Baücti-unA^&elf^ifgrattBrauni, oIivenfs^ 
ben (libevlattfel^ « rb&tie jede ' Feder' naät einem 
8diiiiu)tzi^ ^nwif flg'altiBcbe w Längastreifen^ welche 
im Unlieilhals' tuld^iBtust -mehr^ zugespitzt" sind; 
Grundf ar^ ^ dbr i f Brust tdehx in'B >Gi'aubraune| 
die* des' Bciftohs;^nieiu ^ in's iUMhlicbe tfaUend; 



cb«U) ,8bdr 'übwri jfle«k oAiige f)lMibid^nckhI:mn 
4et:was,jüildettÜiolil:)^eflddklarc)W«UsUcl^»{-iLän^t 

^ Hdh« )d4 Sobni.;lilft -T-. jEkIdt f lilg4lii2Hod^ 

Das Weibchen diesec Avtriiftb^ icbnlödiX W 
ist imuTv ia ^ den jgvoAsednUrvniMior«»^ undcizfifMr 

Ucil f tujt)g4^80)iicikt ^y«teirA«tr i^e AiAi^bgpft^y^lUlA 

vi[enig#(e«is. ba;b)94ch äiüer^i^ pki; igesebfin:^: ^dpojjL 
ap ^w^igen vfohlei»: vQii%ic,jj;^Vöbpte^*Mp^ 



~ itU — 

IftbtvveiM'liitifMdhiB^^^Ejdckktiim^ Ob ^ 

noch^ i«in«^ ^sodMe 'IpolleiitiiStinifhe ha^ weib 

ld^ mcfaty' dUb/ventttitli#^'4cb'^Mr^''^^^^ «efar 
starker^ schön hell rostrother Schwanz* macht 
ihn $thiki -^ti^Biräi^ kumdicb^^tiAd -ida dieseri 

tf ^Hu vdß^f^eblältken 2hstaif de ^euien bed^tf 
tandeil^ Uttifakig^4ia^V' ••^^beBanmaridi den' Vo« 
gel »danliclil^ besbb&M ^da^ dini gealridielte Z^hi" 
mtt%.ijni#birerÄhÜM3]e6er Vögef aÄkomitkj^ Ich 

linderen NMMii^igi^ebäii^ citr-^btäMSdctUg' trii* 
nöthiger Vervielfältigung ^ den ]^kat*if9pMiair diä)» 
a»' S]^bietf*"1)eib#liiBlteti«;i'^^'9i^' sv^v/vVv. /- ei/i 

Sollte YrhklicH'Tl^mi^dck^M^l^fhba^ striö- 
pitus imt faicir 'MnimirlpreircbfiebMMP Vogel seyn, 
wie ich ireisütttliea' tdulii^ Jso .isV die ^Abbildung 
(Tab. 1^^^ Füg. I^^^^cIn; g«l£«^iOie>6e^aIt ist 
]iier doi^ dett MaAgeV dw< tebendigeif Stellung 
veirfehlty ttnd abk^^^e Farben ^itnbab» nicht 
ganfemitindfiien £ämtt]^airen Oberin* Sie sind 
überall i^a^dttnkelv besonders diie SchaftstrlGbe 
auf den. Obertheäto| and dem Sdh^ranse fehlt 
die schlki beVt if^stroch# Farbe/ auch Ana Fofee 
und Iris unricfatig" cahmrt« ' Sollte der ron mir 
beschriebene Vogel ein anderer als TismminckU 
AnabaPBS i^tii(ilatu9^4ejn^ BO #ftrd« man ihm 



die von mwi^e^AenmdBimmatumg^'tJk^ 
belassen köhnifuti/ Jtb ^aiA^nsv^i!:;/^ aeb ii^iiiithU 

kurz,, ^i^r f^ylic^Mm^tW Wfm^fki ^JP^Mfl 

telzehßy Schwanz aus zwölf , Federn jhestehend. 

■• w i 7.1 TT tun •.5H'i»H {Tr)on T.i'u M7ß.hi 

5. A* a.tricapilTu&, 

u/t^ et/i ähnlicher unter demselben schwarzbraun.. 
Meine Reise nacn Brat. B. II. p, Wf. 



Gröfse. ieiner iMxdn.'^l&ekuMiii^^^^ 

die Dilie etWauso vi«l tf»lii«figifi9, rate ^«iSiiMe 
abfallend i^t) Ki)ppi»^de^iOtöf4Lieiei:^)iim 
wenig über die dx^ litftoiMl^ifoltiiaiMd^ iNaang 
baut über uhd Ulntep^ftiNU fllaMttlöcIi» l>efi0dMi| 
Kiiinwinkel erreicht ""liioW die halfbe^ScIifiabel« 
länge und ik b»ft^^ Rtmd .^es vA^g^nlidet 



— tits — 

MgandemAr^iaimetreidhaajdii^jiliofa^ erste 
Dritttheil des Schwanzes^ die timHi Feder ist die 
längste^ die dritte und vierte sind beinahe gleich 
lang, die erste ist die kürzeste; der Schwanz be- 
steht liü»£4^lf2Mt^tcflJ') Velchefi) sehmalen F^dern^ 
Sit ttbgioslü^''^die ffüfire»!*^ Fede^'etwa titn neun 
lü'llieii kü^z^rliY^ dfeSuHtläWk; Beine mäfsig 
starl^' Wd"^ KöcÄ^j bmse mit fÜnl Täfeln belegt, 
Zehenräcken getäfeh{7 Verhältnils ^^^ Zehen 
Wie angegeben | sie Schemen an der Wurzel 
bi^ihali« ii^l 'Mii "kim-A^i Whig ^eveih^ Hin-^ 
teMMj^iä vM 'leiser ^wlt'"^^ 
'-'''-Sähihi^Y ^tWBÄ^döÄiAü^eiün zieht ein 
kett rdsl^rotne^^ sich an der Seite 

des Hinterkopfs verliert • ^ utalker diesem bemerkt 
ippp, ^d^fJ:h ieii ;sagelV.lwd..dps Auge einen 
schwarzbraunen Strich, der sich über^dem Ohre 
eiidict,\untoisdfaisetki\<vvie4lM: eioenvfaellerekl, der 
iJisdann jta/^^eiiier^Uiklerfeeite.w&edet duridh einen 
^dwajbzbtAuneii ^Jbre^eti rbegräiizt ist^. letzterer 
eatsj^Bgt 4m ^Unteiiklefw, Und (vserüert steh un- 
teE«;demiObrej;:.aUiKiObe.rtbekIe des Vogels zei-< 
geB eiti .duAkeletiiötblklMis ßjtaud;, welches am 
yoteri^ckeo! .Au«Hlebbfl$teo} Rbthbraun wird, 
Undi in einer noch^ bcflltTren^^y lebhafteren Mi- 
schung^ den gainzeti ßchwea« ohne andere 
Zfeicbnung bedifckt) V K«hie^| fS#itro und Unter*- 



— 118» •— 

illm!ridM>Brii0t(ieautebtf aber jc&cMBbkRfitdeir «fail 
suehrl-ltrübe ^arbe, .ein^ iahkt, R0Stbr6iufc> ^li^ 
cbeli ^gefleckt den ganieeil; f UnlJBrköfcper be^ 
defekt^ und am StetCse^iadhoil wiifdtei n^ohcian*« 
Rottroihe fSlkj Elügel dttx&el cathUQh-^fcreii«^ 
et«rae jeUvenbi^un {überlaufen^ grofse Dedcr-ttiil 
SehiifiuägfiBdeffii i scbwärzlicb *! graubri^uii%rf l wH 
breitbii^cötbUcbtolifenbraäbem Saume« und ;VoiB^ 
deifahne^ :hihterer.Rand der itmereQ Schwungfer 
derfahne fahl gelblich; innere El&geldeokfedMtl 
belbigelbrOthliöb}: Schnatbel achwär^eb^liorn- 
bnfuBy dieESnder des Mundwinkels ^Ib ) ilrU 






/•/ 



braun) Beine hell alivenfofbeo» r 

/^Ausmessung: LS^ge. ungefilbfil^' . ftt^idil 
i-Sthnabels 6f ^^ ^ Breite d. Scbn«. i^V r^JÜSn 
befd.Schu. 2V'' ~ lud^mii^lsiSl^ßiH^^r^ilu 
d^Stfawanzes 2'^ llV'^Höbe diF^e ^i^-^JEi^ 
dwMitteltehe:5i^'^ — li. dj äuCsmreajZi )3}|ff^>^ 
Ii.>;d. inneren Z. 8V<' *^ U id.!lübteH?aehe Sf^ 
-t^ L. d« Mittelnagels !^'/' -^ I^tdliÄufeereri.Ni 
fUi' -t^ L. d. inneren N/ If'^^ n^ L^wd. ;Hitttmi^ 

Bägels 2{-'^^: ' >-' '. ^»;i> lAi^i Uf. v^:^i:: 

i : . fVeibchän : Es findet in dem i Gefieder .der. 
beiden Geschlechter kein bedienitendwiiU^ljMNl 
ephied sfatt^ das Weibeben echirinti^bleCs eil» 
wenig) lieiner^ und. seine FfudMlng'^viiaaLylfeUery 



— 1100 — 

f 

0n' üea ObtTtheOen echiinbar niehr in'« Rüdh 
licbe^ aa «leB'Unteitbeilen mehr in'«- GftlbKdM 
ziehend. Dr. v^Spix glaubt^ 4alf in dem Sdinh 
bei beider Gesbhtechter eine VencfaiedezMt 
ejoetire} : ^ allein ich* kann yersicbern^ dalk bei 
aefav iieleh EKemplaren, welche ich in dieM 
Hinsidit' untersuchte 9 mir kein Abvreichen^ be* 
tnerkbaffi geworden ist^ auch ist «niir bei dieisn 
¥Ogeln nie • ein gezShnter Schnäbel Torgekoni* 
mcS9V ^cfldies wohl nur als AutnahhiQ stattiiH 
den dürfte. . 

*^i' Dieser Vogel lebt aulser der Paarzeit' io 
kleinen Q^sellscbaften in den geschlossenen Ur« 
waldern, zieht von Baum zu Baum uinher^ ist 
lebhaft, 'sehr beweglich^ steigt an den Zweigen 
umheri an welche er sichy gleich unseren Mei- 
sen {Fanu)j anhangt, die Blötterknospen und 
die Rilhfde nach- In&ectedi ihren Eüern und Pup- 
pen ducchsuchendi» Im August und Anfange des 
Septembers iabd 'ich diecfe Vögel in kleinen 
Fitigen vereint |i sie eilen schnell von eiäets 
AetHrkli .olenl andern ^ und verschwinden auf 
diese Art bald aus dem Gesichte des Beobach'' 
teiie. :lbre^Almme ist zirrend. In der Basi^rei- 
bisn^. ineiner Reise (Bd. II. pag. 147) habe ich 
von dsMer« Species eine kurze Beschreiboag 
und: tioa». gegebftay sie war vpn; llti^^gi'im 



— 1191 — 

viia 'riAritata' Mfgsst^üt^ ti^thd^ iie Sieh$t^ 
iltl&'BrasiHeia gM^ Sie «ehekit üb^'t 

gMi Braäiled? i^rbr0itet seif seyn, 4^'^ $id - 6;|!^jii 

i«l7^i£d^fc »fit 'iv^keniieti,' alfeid 'cße' f^ibe sind 
0n> d«»«lbi9ti fSf^t^ittafturgei^iJ/^lhl^ 'Farbef and 



ii'Dlife. ioCtU jtt i rmi^g • K 1 et te rdtotsei. > 

K.' KSrpet hell Br&unlicfi''iitiv&ngraui lUitert lüässer; 

, /4$lßEf^ dimknl ^asibräutt:^ SckunmgfetUrn r(^hti0hi 

r )kUv^ß^ßn lAiirUiMfef^i Atn ^w^ißlifher-iiSitrkk 

ßbßr ^em Auge. , . , , .;-.,., i»7 

- Siejie meine Reise nach Bras.Ed* iI.,pM:. 177* . ,..» 
Sylvia rußfront y lllig* 

? Sphenui-afrönuilis, Lhht. tkri: pag.i^Z'' ' ■'- * 
Anabaus rufifrons^ Spix Av. Tab, 85. Fig, 1. 

. Beschreibung des weiblichen Fogels: Ge-r 
stalt und Gröfse einer Sylvia^ Schwanz mehr 
schmal und unten. sanft rundlich zugespitzt, f^li|- 
gel kurz. Schnabel kurzer als der ^Copf ^ stark 
zusammengedrückt I mehr als ah No* ^.^ ziem- 
lich gerade, aber etwas weniger, als ^n der eben 
genannten Art, nur die Qberkieferkuppe sehf: 
sanft über die des geraden Unterkiefers herab 



geneigt) KuB0wuik#lielWg tiii»QriltflHdl der Schniv* 

li^USngey befiedert^ iiallptfibrig^nTbeile^ MJbst die 

Zunge me an A§tabateß ßt^throphffiaWtUsi iifiuf/^ 

kfbbaft^c Augenlid eia wenig nackljj.fjliigä km^ 

i^nd;<bgeriiftdet^ t<»ichekiikaua Ubei^di^SobwInHbr 

trurzei: Upaitfi diff derte^ Sohw^^Hgliedef ii» Sing- 

Ate 5 S0 WiEins r 'Itus * « wittf t «scbmiA^ik} t abgectuftooi 

mäfsig rundlich zugespitzten Ec(A^J(mibes|teb4a4 

welche einander in der Ruhe ziemlich decken, 

die äufserste über einen Zoll kürzer als die 

mittleren; Beine^hi^ch ^und-^tark| Lauf- und 

Zehenrücken; getäfelt|' ers|eirer< tnit fiUif ^attfen 

Xafel^ belegt; X, äulsefste^ Zel»9 nur ^ f ehr, wenig 

länger als die inii0nit6| Hintei^xdie \eiwai sox lang 

als die innerste , ^die Mittelzehe um^ ihr ganzes 

Vorderglied länger als die innerste; Vorderze« 

hen an der Würzbl ein wenig vereint; Nägel 

etwa wie bei den Sängern {Sylvia). 

' *"• 
Färbung: Oberkiefer dunkel hornsrau- 

braun, Unterkiefer weifslich - borngrau ; Iris 

aschgraülich ; B^iiie blafs bleifarben, an den 

Zetieh ein wenig gräulbräunlich überlaufen j alle 






Obertheile haben ein leichtes, blasses Graubraun, 
Hier und dort ein wenig gelblich überlaufen; 



Stirn und iScbeitel piit schmalen, zugespitzten 
Federn bedeckt, oie aber keinö Haube bilden; 



Stfrn^ dunkel vosibraattj'^berdlliStAflg^'hiÄ »toht 
^ «rndeutlicbery blafs vv%lf$griiti«r'Strkfaj^ allÄ 
unteren Tbeile blafs bräublich «^ w^f^gi^u i -* 01I 
After und Seiten stark gelblich überlaufen , die 
Kehle und Mitte des Bauchs fallen am stärk- 
ten in die weifse Farbe; Schwungfedern grau- 
braun mit blaüsrötblichem Olivenschimmer auf 
der Vorderfahne; Flügel so wie alle Obertfaeile 
etwas olivenbräunlich überlaufen. 

r 1 ■ ■ 

Jiusmessüng : Länge 6" 9'" — L. d. Schna- 
fcels 5^'" — Höhe d. ScHn. £'" — Br. d. Sehn, 
ii"* — L. d. Flügels 2" 3f" — L. d. Schwan- 
zes etwa 2" 6'" — Höhe d. Ferse 7^'" — L. 
d. Mittelzehe 6'" — L. d. aufseren Z. 3^'" — 
L» d. inneren Z. 3'" — L. d. Hinterzehe 3f '" 
'■ — L. d. Mittelnagels 2'" — L. d. äuüseten N. 
i^'" — L. d. Hinternagels 2^'". — 

« 

Männchen: Von dem weiblichen Vogel 
kaum zu unterscheiden, bei sehr genauer Ver- 
gleichling findet man auf der Stirn des ersteren 
ßin wenig mehr Rothbraun, auch ist der Unter- 
leib etwas mehr rein graubräunlich-weifs. Auch 
in der Gröfae scheint der Unterschied unbe- 
merkbar« 

Dieser niedliche aber einfach gefärbte Vo* 
gel ist mir in den grofses Küstenwäldern nie 



1194 



wtHCgekomaepy und ich habe ihn Höbt in dett 
ianereti^ bdh^iceiiy nm der Sommerhiue easg^ 
APDckneten Gegenden dei Sertong der PrsTUi- 
«en Minus Geraes und Bahid gefondeo^ wo 
er .die offenen ^ mit Gebüschen abwecbsehiden 
Gegenden bewohnt^ und behende von einem 
Baum oder Strauche zu dem andern fliegt und 
eBblfipft» In der Lebensart scheint er dem 
Anahates erythrophthalmuM nahe tu ^tdien» 
Ich fand ihn zuerst in der Gegend von Anji- 

coßj unweit Barra da Vareda^ wo er sehr 

_ • ■ 

gemein war. Seine Nahrung scheint in Insec* 

« 

ten zu bestehen« Dieser Vogel ist höchst in- 
teressant durch seinen merkwürdigen Nestbau. 
Ich fand dieses Nest in der Mitte Monats Fe- 
bruar, wo es Eier enthielt. An niederen, 
schlanken Seitenästen mittelmälsig hoher Bäu- 
me fand ich ihrer sehr viele, sobald ich die 
grofsen Waldungen verlassen hatte« Dieses Nest 

r 

bildet einen länglich-runden grofsen Bündel von 
kurzen, zum Theil halbfingerdicken Reisern, 
welche auf mannichfaltige Art queer durch ein^ 
ander gefilzt und auf einander gehäuft sind^ 
ihre Enden stehen sSmmtlich nach allen Seiten 
unordentlich hinaus, so dafs man ein solches, 
zum Theil drei und mehrere Fufs langes Nest, 
kaum angreifen kanau Die Reischen sind sämmt* 



— 1195 ~ 

lieh Qiit verschiedeKiartigeKi Butdematetialien zu-^ 
sftmmeii befestiget. Nahe an der Basis ode^ 
dem unteren herabhängenden Ende hat der Yq*. 
gel einen kleinen runden Eingang, er steigt 
alsdann inwendig aufwärts | und hat nun in 
dem äufseren grofsen Reisigbündel das eigent** 
liehe Nest, von Moos, Wolle, Fäden, Bast und 
dürrem Grase recht dicht zusammengewebt, id 
welchem ich vier rundliche, rein weilse Eier 
fand. Reifst man den äuTseren grolsen Reisig- 
bündel auseinander, Bö findet, man darin, wie 
gesagt, das eben beschriebene, kleine, rund* 
liehe, ebenfalls oben geschlossene Nest von 
Moos, in welchem der Vogel sehr weich, warm 
und sicher sitzt. Auf diese Art vergröfsert er 
alljährlich sein Nest, indem er immer in der 
nächsten Paarzeit auf den vorjährigen Reisig» 
bündel, rings um den schlanken Zweig heruni^ 
einen neuen setzt, und darin sein kleines Moos- 
nest erbaut« Man findet diese sonderbaren Ge* 
bäude, wie gesagt, oft drei bis vier Fufs lang 
an einem Aste herabhängeii, und sie sind zum 
Theil so schwer von Holz, dafs ein Mann sie 
kaum schwebend zu halten vermag. OeSnet 
man diesen originellen Bau, so findet man zu 
oberst jedesmal das neue, und unter diesem 
eine Reihe von alten Nestern, die oft von Mäu- 



— 119« — 

sen bewohnt werden , wie ich in dem zweiten 
Bande der Beschreibung meiner Reise nach Bn- 
eilien (pag. 423) angegeben habe« 

Spix fand diesen Vogel in der Provinz 
Minas Geraes^ er behielt in seinem ornitholo* 
gischen Werke^ den von mir gegebenen Namen 
beL Seine Abbildung ist ziemlich dejutlicb| al* 
lein die Beine sind schlecht gezeichnet| wie an 
allen jenen Abbildungen ^ .und die Untertheile 
sind zu dunkel gefärbt. Ich fUge schlielslich 
noch hinzu I dals der hier beschriebene Vogel 
auch in das Genus Synallaxis gesetzt werden 
könnte, daCs aber sein Schnabel stärker und 
höher ist, welshalb ich vorzog ihn hierher xn 
stellen. Er zeigt auch in Lebensart, Manieren 
und Nestbau mehr Aehnlichkeit mit Anahate^^ 
macht aber hier einen vollkommenen Ueber« 
gang zu Synallaxis und den Sängern. 



1 • l.'- 



S e ct. 7. Gregarii, Illig. 



Fam. XVTI. O r i o 1 i d a e, Boi. 

Pirolartige Vögel. 

Man könnte die gegenwärtige Familie mit 
Illiger Gregarii nennen , da sie meist Gesell- 
Schaft liebende Vögel enthält, welche selbst 
zum Theil gesellschaftlich nisten. Sie sincl 
zahlreich, lebhaft, beweglich, meist Omnivoren, 
bauen ein künstliches oft beuteiförmiges Nest^ 
haben ein oft bunt abwechselndes, mit schwarz 
und gelb, schwarz und roth, oder braun be- 
zeichnetes Gefieder, eine laute,., oft abwech* 
selnde, oft flötende Stimme, s^nd den Qfium« 
und Feldfrüchten gefährlich, 3ind man ptellt 

ihnen defshal^ nach. , In ihren Qeschlechtern 

• - ' ■■ ' * 1. ■- - ' ■ 

zeigt sich ein vollkommener Üebergäug zu den 
^ähenarten (Corvuf)^ a^ch gehen, sehr viele 
von ihnen, wie diese, auf dem Boden umher, 

IIL Band. 76 



— 1198 ~ 
besonders zwischen dem waidenden Viehe auf 

« 

den Triften. 



Gen. A5s Icterus^ Briss. 
T r u p i a 1« 

Ich nehm^ dieses Genus wie Daudin^ der 
davon einige Vögel ausschied , nachdem es von 
Bri/son aufgestellt war. Die Trupiale sind in 
America, besonders der südlichen Hälfte dieses 
Continents, zahlreich an Arten i^nd Individuen, 

' • • . 

ihre Gesellschaften beleben die Gebüsche, die 
Wälder, die Rohrbrüche und die Viehtriften. 
Sie haben meistens ein schwarze)!^ mit braun, 
gelb oder roth mankiichfaltig gezeichnetes Ge- 

r 

iieder, zum Tb eil einen abwechselnden, flöten- 
den Gesang, zum Theil blofs laute abwechseln- 
de Stimmen, und die Gabe andere Vogelstim* 
men nachzuahmen. Sie bilden den Uebergang 
von den Drosseln zu den Cassiken, und diese 
schliefsen steh an die Krähen (Co rt;wj) an. Sie 
nähren sich voi^ Fruchten und'Insecten, und 
bauen meistens äin beütelförnEiig oder korb- 
förmig aufgehätigie^ , oft ein oWh Verschlos* 
senes Nest^ Den Pflanzuhgen^vdn Mais und 
Reis sind sie gefährlich, sie richteh darin zu- 
weilen Verwüstütig^ii^'än, 'W^fshalb man ihnön 

V')C ....... ' : 



— 1199 — 

nachstellt* Viele werden ihrer empfehlenden 
Eigenschaften wegen im Käfig gehalten. 



A. Trupialcy deren Schnabel auf der Firste sanft 

gewölbt y oder geradlinig ist. 



1. i. Jamacaii^ Daud. 

Der schwarz und feuerfarbige Trupial, Soffr^. 

5P. Kopfy Vorderhals ^ Flügel y Oberrücken und 
Schwanz schwarz; ein weifser Fleck auf dem Fliir 
gel; übriges Gefieder feuerfarbig oder lebhaft 
orangenroth. 

Oriolus Jamacaiif Linn, ^ Gmel,^ Lath, 

Daudin ornithol, II. pag» 335* 

Carouge du Brisily Briss.^ Bvff, 

Pendulinus Jamacaii^ Vieill, tabl» encycl, 706» 

Meine Reise nach Bras. B. II. p. 175. •> 

Soffri im östlichen Brasilien. 

Beschreibung des männlichen Vogels: Ge- 
stalt zierlich und schlank. Schnabel so lang 
als der Kopf, gerade, kegelförmig, höher als 
breit, sehr zugespitzt, beide Kiefer etwa gleich 
lang, von der Nase an zusammengedrückt, die 
Tomien beider Kiefer von der Mitte an einge- 
zogen; Firste gerade, rundlich -kantig, nach 
der Spitze kaum merklich hinabgesenkt; Nasen- 
loch in einer kleinen Vertiefung, rundlic}i-ei* 

76 * 



— 1200 — 

förmig 9 von oben durch eine kleine Hautschup- 
pe geschätzt, die Nfasenfedern treten bis dahin 
vor; Unterkiefer an der Wurzel breiter als 
der obere; Kinnwinkel kaum ein Drittiheil der 
Schnabellänge I mälsig ' zugespitzt ^ befiedert; 
Dille geradlinig, an der Wurzel abgeflächt, ge- 
gen die Spitze hin abgerundet; Bartborsten feh- 
len; Zunge schmal, etwas rinnenförmig, vorn 
getheilt und an beidßn Seiten kammförmig ge- 
frans'l;; Auge sehr lebhaft, die Augenlider nackt, 
am Rande mit Wimperfederchen besetzt; Flügel 
z^geBfiizty mäfsig lang, die dritte Schwungfe- 
der ist die längste; Schwanz abgerundet, ziem- 
lich lang, die zwölf Federn schmal, ein wenig 
zugespitzt, die äufsere um zehn Linien kürzer 
als die mittleren; Eteine stark, ziemlich hoch, 
Ferse mit sechs glatten Tafeln belegt, die Sohle 
hat an der inneren Seite eine Tafel, an der 
äufseren einige wenige; zwei äufsere Zehen an 
der Wurzel ein wenig vereint; Hinternagel stark 
und gewölbt. 

« 

Färbung: Iris im Auge blafs weifslich- 
gelb; Schnabel schwarz, die Wurzel des Unter- 
kiefers bleifarben; Beine bläulich - bleifarben, 
beinahe himmelblau; nackte Augenlider asch- 
grau; Kopf, Kinn, Kehle, ganzer Unterhals mit 
dtft Mitte der Oberbrust sthwarz, so wie der 



— 1201 — 

Mittelriicken , Flügel und Schwaiizj am' Hirn 
terkopfe sind die Federn orangenfarbdn. mit 
schwarzen Spitzen , doch bemerkt man äufser- 
lieh nur das Schwarze } Oberhals mit einem 
Theile des Oberrückens ^ uropygium^ Seiten 
des Halses und der Brust ^ so wie der. ganze 
übrige Unterkörper bis zum Schwänze prächtig 
orangenroth oder feuerfarbenj von derselben 
schönen Farbe ist das Achselgelenk, oder diö 
oberen kleinen Flügeldeckfedern am Buge 5 ein 
Theil der hinteren Schwungfedern mit einem 
weifsen Streifen an der Vorderfahne^ wodurch 
ein geschlossener weifser Fleck entsteht; inne- 
re Flügeldeckfedern orangenfarben } Schwanzr 
federn an der Wurzel ein wenig weifslich, übri» 
gens schwarz. "\ 

Ausmessung: Lange 10" 1"' -^ Breite 13" 

— L. d. Schnabels 11"' — Br. d. Sehn. Sf^M 

— Höhe d. Sehn. 3^" — L. d. Flügels 4" 5i^V' 

— L. d. Schwanzes 4" 5"' — Höhe d. Ferse 1" 
IUI _ Sie ist unbefiedert auf 10^'" — L. d. 
Mittelzehe 7^"' — L. d. äufseren Z* 5^"' — L. 
d. inneren Z. 5^'" — L. d# Hinterzehe 5f '^' — 
L. d. Mittelnagels 2|-'" — L. d. äufseren N. 2f '" 

— L. d. Hinternagels 4'". 

Weibchen:, Etwaa kleiner als das Mann* 
chen, eben sp. gefärbt , aber weniger . lebhaft} 



— 120« — 

und feurig, 'besoad^rs^ sind die Untertheile we* 
niger lebhaft orangenroth« 

Ausmessung^ I^SngB 9" 5'". ; — 

Junges Mänttcheri: Ein Theil der kleinen 
Flügeldeckfedern «chwdrz,' schmsd gelb einge- 
faist; die orangenfacbetteh Theife sind nur gelb 
p^it brangenrottfä^ Fddeffipitzen , an Bauch und 
obeinen Schwanzdeckf^ern feuerfärben, oft ver- 
loischen und blafs. 

Junges WeiboheHi Farbe des vorhergehen- 
den ^v^Iris sehr bidfls iVeirslich- gelb; Beine weif^ 
lieh -bleifarben^' 

Dieser 6ch5n<^ Vogel ist eine der gröfsten 
Zierden der dicht^belaiibtert Baumkronen. Er 
ist mir weder in den südlichen Gegenden, noch 
an der ganzen Ostküste vorgekommen, ich traf 
ihn dagegen, als Ich in den inneren Sertong 
der Provinzen Bahid niiäMinas kam. Azara 
führt ihn nicht auf. Wir fanden ihn zuerst 
iiii Tantbüriiy wo ich sefn prachtvoll feuerfar- 
b'igei Gefieder wie eine Flamme im dunkeln 
Lbube ^i^Iähzen «sah, während seine Stimme uns 
unterhielt; Sie ist höchst abwechselnd und 
mahnichfaltig, ihdem er andern Vögeln nach- 
ahmt, dabei allerlei originelle Strophen ein- 
mischt, und mancherlei Töne hervorbringt, auch 
ersetzt hier etwa dieser Vögel unaem deutschen 



Pkol (OriAlws 'galbutayJ4jf^.)Awqk dyte^^hön- 
h'eit des ;GeiK€ideE8^^>!uhdv d^^'l^te^'^vqlltönejQkdei 
Slininie.v Det S.oiffr^ . l«bt ^ w .4ejr r ßrüte^ext ger 
paa0t ^r man sieht ?ifatft.«i»f idfct Spitze «li^e^^wU 
üig bobenBaiimes^imlec jati der äli^s^ren Seita 
einer dickbelaubten^^BaiünkcOnie^^ in wekbe er 
$ogleich^>ehischlttpft:9..N«oUald; ijba^fMtfo ihxti tiSir^ 
h^n , . ohne jledocb' \ ganz^^ beäaiidexs scheu ': t\( 
f&yn« Nach Jte^ Baarzeit aoll. «y^io- kleinen: Ge-^ 
8fi\lschiXien hoiBT > Famälen : vter^int tiixiberstrei? 
chetiy doch inehr emz^n undowomger 'ge$el4 
Ug als andere nachfolg<^pd. beschriebene Vögel. 
S^ine ,Mapi^refi^ sind, < angenehm , die Gestalt 
l^chlanjC) er ist s^br lebhaft, gewandt, in steter 
Beweguu;]^) und hält sich besonders gern da 
auf, W9. dif dichten I.Waldungen an Pflanzungen, 
QÖßne oder arb|ur;gen9a.cht{e^, Stellen gränzen«* Jn 
seinem Magen fand ich Ueberreste von Ins^cten, 
allein er sucht besonders alle Arten reifender 
Früchte auf, stellt vorzüglich den Orangen und 
Bananen nach, thut auch an diesen in Gesell- 
Schaft anderer Vögel Schaden* Zur Zeit der 
Keife jener Früchte konimt er den menscbli- 
dhen Wohnungen sehr nahe. Die Bewohner 
der dortigen Gegenden kennen ihn unter der 
Benennung Soffrd^ welche zum Theil seine 
Stimme ausdrucken soll. 



— 1204 — 

"■' Sinei^ meinet Jäger : fend das ' Nest eines 
Paares' dieser Ydgel 9 welches aber nicht nach 
der Art gebaut -war, Wie^IKlian es gewöhnlich 
besthreibt. Es statid ^etiv^ar ^acht ->bis neun; Fuls 
hoch auf einigen ifaoiizoiit^lenj Baumzw}eige% 
beinahe nach der Ali desriNesteis unseares euro- 
päischen Pirols 9^^ ifedöch.'wari^qsi nicht hängend, 
bildete einen Ballod voit diztoen J^leischen,. war 
oben verschlossen 9 und hatte d^n Eingang; an 
der einen Seiten man fand es hl« der Mitte Fe* 
bl*uar's eben vollendet y aber noch leer. 

' Der'^on Suffhn pL enL iVo. 532 abgeUl-^ 
dete Vogel giebt eine sehr ricUtige Idee ünse« 
res hier besfchriebenen Trupials, wenn man den 
oberen weifsen Queerstreifen des Flügels weg- 
nimmt , und einen gelben dafür hinisetzt, auch 
sind alsdann Schnabel und Beine atiders zu co» 
ioriren. / < 



"i: ' » ■ J. ^ 



2. /. cayanensis, Daud/ 
Der gelbschul trige Tru.piaL 

T. Ganzer Körper schwarz, ein Fleck auf den Schul-; 

fern gelb; Schenkelfe dem gelb gemischt, 

■ • * • » 

Oriolus cayanensis ^ Linn,y Gmeh Lath, 

Le Carouge de Visle St, Thomar^ Buff* pU enL 5S5* 



i^tö 



. , Daudin ornitfu IL,pßjr* S?6».;., 

Le Troupiale noir ä couv, dts alles jaunety d*Azara 

' Voir/vot hi.fag/isi:'^ ''^' ' '• ■ '^ 

> ' ^ iMsiae :R«iie^ nach Btas. , BL iL pag. SÜi . ^ • ' . . . i 
. ,^^, . . ^^a ini östlichen Brfisilieiji , ^, ^a^dern Gebenden ^n« 
contro, 

.s'i,v ■••.■• -.-.j, ;ii'.:i . .. r- ;- r. :.•• - :•■: .^:. 

• t .Beschreibung .des männlichen Fos'els: Ge-, 
Stak schlank und ;&ierllch, Grölse einer Lerche. 
Schnabq! etwas; kürzer als der Kopf, vollkoml^ 
men gebildet lyie an No. 1, allein etwas we- 
ni£er hoch«, dennoch weit höher als breit:, sehr 
^ugespit^t, Obe^rkief^r etwas länger als. der viin- 
tei^e; Nas^nlpcjb, eiförmige nach pbQn'npit einer 
Hautschuppe bedegktt .Kinnwinkel mehr als eia 
Dritttheil d^r Scbnabellänge, befiedert 5 einige 
^hwarze Bartborsten am Mu^nd- und Kinnwia^ 

kelj Zunge beinahe schlang als der Schnabel, 

' ' "■'"** ti ■ ■•'-**'. . " - 

vorn tief getheilt, etwas gefrans'tj Augenlid 

a^iemlich nackt,, am Rande ein wenig bewim- 
pert3 Flügel mäfsig lang, erreichen etwas mehr 
als ein Dritttheil des Schwanzes^ die. dritte und 
vierte Schwungfeder sind die längsten j Schwanz 
l^ng und schmal, abgerundet, die Federn am 
Ende stark abgenutzt, die äufserste an diesem 
Exemplare um beinahe eipen Zoll kürzer als 
die mittleren} Beine mälsig hoch, schlank} Fer- 
se mit fünf glatten Tafeln belegt, ihre Sohle 
jsöhaff Üiüsäüiiiieiigedrückt;' Zehen Wie an No, L 



'»/ 



_ 1208 — 

hoch pfeifehöbn Ton dieses Vogels , welches ich 
öfters hörte. : ; In der kalten Jahreszeit) besonders 
im Monat August, fliegt er stark auf die Oran- 
genbäume, Mammonen (Caricn) und andere 
Früdhte. Sein Nest soll dieser Vogel vorzüg- 
lich gern^ in den verlassenen beuteliörmigen 
Wohnungen des Japii oder Guasch (Cassicus 
cristatus und haemorrhous) aufschlagen , ich 
habe aber nie ein solches gefunden. 

Buffori^s Abbildung ist ziemlich gut, doch 
ist mancher Zug darin verfehlt , auch Iris und 
Beine unrichtig gefärbt. 



3. L unicolor^ Licht. 

D6r schwarze Trupiäl mit zugespitzten Halsfedero« 

T. Schwarz j mit einem leichten houteillengrünen 
Schimmer; Federn des Kopfes und Halses schmal 
zugespitzt, 

LichttntteinU Verz. d. Doubl, d« herl. Mus. pag. 19« 
Le Chopiy d^Azara Voy. Vol. 111, pag, 173. 
Joneon go im Sertotig von Bahid. 
yiraboita in den mehr südlichen Gegenden. 

Beschreibung des männlichen f^ogels: 
Gröfse etwa einer Amsel. Schnabel stark, kür- 
zer als der Kopf, höher als breit, von der 
Mitte nach vorn zusammengedrückt, Tomien 
eingezogen 9 Firste sanft gewölbt^ in einer Fla-. 



— 120^ — 

I 

che mit der Stirn liegend, stark abgerundet, 
und ziemlich breit, beide Kiefer zugespitzt, der 
obere ein wepig länger als der untere^ Nasen- 
loch eiförmig, an der Spitze der befiederten 
Nasenhaut, mit eiiier gewölbten Schuppe über- 
deckt; Unterkiefer an der Wurzel höher und 
breiter als der obere j der Oberkiefer ist von 
dem Nasenloche nach seinem Rande hin mit 
schiefen, erhöhten Linien oder Streifen bezeich- 
net, der untere hat ganz ähnliche, welche von 
dem unteren Winkel der Wurzel desselben nach 
dem Rande schief hinauflaufen; Kinnwinkel et- 
wa ein Dritttheil des Schnabels, mäfsig abge- 
rundet, befiedert; Zügel und Kinnwinkel mit 
kurzen, schwarzen Borsten besetzt; Augenlider 
nackt; Federn des Obertheils des Kopfs und Hal- 
ses schmal lancettförmig zugespitzt; Flügel stark^ 
erreichen etwa ein Dritttheil des Schwanzes, die 
dritte Schwungfeder ist die längste; Schwanz 
ziemlich stark, beinahe gleich, geöffnet sanft 
abgerundet, die äulsersten Federn drei Linien 
kürzer als die mittleren; Beine stark, Ferse zu- 
sammengedrückt, ihr Rücken mit fünf glatten 
Tafeln belegt, die Sohle scharf zusammenge- 
drückt und gestiefelt; Mittelzehe viel länger 
als die Nebenzehen, die beinahe einander gleich 
sind; zwei äufsere Vorderzehen an der Wurzel 



— 1210 — 

y ereint I alle auf ihrem Rücken getäfelt , wie an 
allen verwandten Vögeln 3 Nägel gestreckt^^ 

Färbung: Iris graubraun 3 Schnabel und 
Beine schwarz 3 ganzes Gefieder schwarz, mit 
etwas dunkel bläulich -bouteillengrünem Glän- 
ze 5 die Schwungfedern haben diesen Glanz an 
der Vorderfahne, an den Schwanzfedern fehlt 
er beinahe gänzlich. 

Ausmessung : Länge 9" 8'" — Breite 14" 
9"' — L. d. Schnabels lOf"' — Br. d. Sehn. 3'" 

— Höhe d* Sehn. 3^'" — L. d. Flügels 4" 7^'" 

— L. d. Schwanzes 3" 8'" — Höhe d. Ferse 

» 

1/^ ^ni _ Sie ist befiedert auf 9f '" — L. i 
Mittelzehe 9^'^' — L. d. äufseren Z. 6^**^ — L. 
d. inneren Z. 6|-''' — L. d. Hinterzehe 5y — 
L. d. Mittelnagels 3'" — L. d. äufseren N. 2|."' 

— L. d. Hinternagels 4V'. 

Weibchen: Hat weniger Glanz als das 
Männchen, den jungen Vögeln fehlt er gänz- 
lich, Azara hat wahrscheinlich «inen solchen 
beschrieben. Noseda sagt bei Azara ( Vol. IlL 
pag. 177), dafs der Metallglanz sich verliere, 
sobald der Vogel ausgewachsen sey, allein diefs 
hat sich in meiner Erfahrung nicht bestätiget; 
denn die alten Männchen habe ich immer mit 
grünem, wenn gleich nicht sehr starkem Me* 
tallglanze befunden. 



— 1211 ^ 

Zu' den Nachrichten^ welche d^Azura von 
unserem 'Vogel giebt, will ich Folgendes hin* 
zufügen. Ich traf ihn in ziemlich zahlreichen 
Flügen oder Gesellschaften, a\% ich im Monat 
Februar die offenen Triften des Inneren der 
Provinzen Bahid und Minas erreichte« Äffif 
jenen weiten Viehtriften in der Nähe von An- 
gicos und Vareda waren diese Vögel sehr ge- 
mein. Sie hüpnen in der Nähe der Wohnun- 
gen umher, suchten zwischen dem waidenden 
Rindvieh Insecten und Körner, fielen zuweilen 
auf einen Zaun oder ein Gebüsch ein, und 
liefsen das Concert ihrer mannicbfaltigen Töne 
hören. Sehr gerne fufsten die zahlreichen Flü- 
ge besonders auf den Gesträuqhen in der Nähe 
der Triften, zuweilen. auf einepi hohen Baume, 
sie blieben daselbst in einem beständigen Zwit» 
Sehern und Singen, wie unsere Staare (Stur'- 
nus) in gewisser Jahreszeit, und flogen nach 
den Viehtriften ab und zu« Sie haben mit un* 
Seren Staaren in der Lebensart sehr viel Äehn* 
lichkeit. Ihre Stimme ist abwechselnd und man- 
nichf altig, sie hat einige melodische Strophen^ 
mitunter auch einige helle Pfiffe. Das Nest die- 
ses Vogels beschreiben Azara und Noseda^ ich 
habe nicht Gelegenheit gehabt, ein solches zu 
finden. - • • - \ ' ,-■. 



— 121« — 

Man findet zwischen den Scbwarmen die- 
ser Pirole immer noch ähnfichey weit kleinere 
Vögel 9 welche ich mit Azara für Junge halte. 
In den nördlichen von mir bereis'ten Gegenden 
wird der eben beschriebene Vogel Jonoongo^ 
mehr südlich ViraboMta genannt. 



4. i. vtolaceusn 
Der V i o I e 1 1 g 1 ä n z e n d e TrnpiaL 

T. Ganzer Körper schwarz^ im Lichte tat äUen Thei' 
len gleichartig prächtig violett schillernd; Flügel 
ein wenig mehr bläulich schillernd* 

LeTroupiale commun^ d* Azara Voy, V oh 11h p. 169* 
Oriolut violaeeuSf s, BescKr. meiner Keise nach Bras* 

B. I. p. 53 u. a« a. Orten« 
? Petit TroHpiale noir^ ^^tf» 
? Oriolus nigcTj Lina* 

Beschreibung des männlichen Vogels: Ge- 
stalt angenehm 9 im Allgemeinen die der vor- 
hergehenden Art 9 allein mehr schlank, Schna- 
bel im Verhältnifs ein wenig höher. Der Schna- 
bel ist viel höher als breit , etwas kürzer als 
der Kopf, zugespitzt, der Oberkiefer ein wenig 
länger als der untere; Firste an der Wurzel ein 
wenig abgeplattet, diese Bildung macht daher 
einen kleinen Uebergang zu Cassicus^ Tomien 
stark eingezogen } Kinnwinkel abgerundet j Dille 



— laia ~ 

ab iey Wurzel äbgeSScIttysrtimHSIlr^ Sj^itse 4lbk 
wfenig kantig} untere» Angenlid naekt; ^ 1^8 
Flugldl «ind ziemlich smrkj faUeÜ fibef ^einiDrftti) 
theil des Schwanzes hinau^y; sind fchlaoDfc, zu^ 
gespitzt, die dritle Feder dib Jänjgste^'' Stiivrans^ 
mäfiig starky'sehr sanft 'abgemndeti' die äuTsö^^^ 
ste Feder um zwei und eine halbe Linie kflrzer 
als die mittleren; Beine ziemlich hoch, Ferse 
etärk zusanunengedrückt, üiit sechs glatsen iSag 
ieln belegt 5 Zehen schlank f 'die mittleirer ^äel? 
länger als fU^ Nebenzehen j zwei' ^xTseiiste VöxäT 
derzehen,. an der Wurzd ein: wienig T€»iint) 
Nägel schlank und etwas gestreckt, zumf 6e^ 
I^en auf: dem Boden eingerichtet, '^ wie bet'der^ 
vorhergehenden Art. ^w ■ ' <. id 

' Färbung: Iris braun y Schnabel und Bdi^. 
ne schwarz} der ganze Vogel ohne Ausnahme 
scfawdrz , mit einenl .prächt^en^ sehr glänzen- 
dem und lebhaften < viokttän Schiller,: : der vor- 
zttglicb , im > Sonnenlichte : in» ' ;hdch8teii Grade 
glänzt} att allen Theilen dee.Köi^<srs, istj'diesätf 
Glanz gähzUbh gleichartige ) nur an ; den gro&elr. 
Sack- und Schwung^dern der FlÜgelv .so mü 
am Schwänze, fällt er mehr in*s Bläuliohei' ^^ 
!, uiusmesäung^ Länge 7'* l''f:-^ Breit* 12'' 
3'".— L. d^ sSchnabels 7^^' — Höhe' d^ .Sohtf^ 
Sf'' ~ Br. d. Seh» 2V'^ -- L. d. Elügek 4% 

III. Band. 77 



I 



B^e;ll%a-6ifMgiHi «athloist an^iJIW H^ L/ 
ibAffilteiBeliftiS'fl :4^< U . iL- äiifitonik SL.5|^.^^ 
I4id.4taäff3i Z.ii5V/^;^::i^d.HuitMzelie 4f^ 

ez- W^itiAkni Ganzer Kötj^er bratndich^asGii-i 
gcaüi n ^-•n ' Jen: 'ObardieiieB ■: etwas falanürJi g^taf« 
imi^WBk^d nnd ^ckwans ein wenig- mdir in'e 
BrStfnttehak latehendy : : fibec dem^^Äuge' mne» m^' 
^tnltififae ^jMiarenLiafef ; Baocb efewa^ nmdeiiti' 
KeR ikikleg ifinggge^ecto oder gestnchfeh; Xfeb- 
Ir^;et9fi8t^Uä8^e9D:iyi^di0i.fibiigeA ilhtteldtoSef 
bis braan ; Beine und &dtnabcl . braipilicfa« 
BobSirsm^ änteie fibbwanadeckfedem ndt helle- 






-ti'j..jtitmAming:'JtJta^i^¥ -^-Breite 11«'«*'. 

-.t: ,' Junger.i^öSeB i-Bedtatend Ikiaeir.. Br iit 
aab^uk ifaiteitli£l«K noch ilirileF^gefibrbt, als i0 
l»«aclitö,v^^iei[iwJligtryBeckt!;cd>r MbMlt; 
g^a^ %Mt'jaB3d— II O^wrtheila»^ :'die FlpgflU»' 

«Um län^i^^iÜir'^naidel^. filn^g^i» ■wie''ia^ 

'W&LhääD,!:::: -'n; id ..-. . ■. -^ .':.."■ :i . ■ 

*'&r Qiaiflr ^nipkil Ist bMÖndevr Iritefig in der 



<m6 



«h»n QwwUMbiifti^tt' Ijrttfc ''V>MaB: -tanfii^ >fluiv auch 
an freien Stellen iM WlildlW,''^er immer in offe- 
nen Triften. Hier Uiipft er auf der Erde um- 
her, schräl^e^i^' fa\A0f 'Stiifir ikit teifgerichte- 
täm iK/irperlzm^pheu: denki waiolenden Viebiei 

:W9din|^ebt,.,{^e«riä;^iiUcM;,M(0<». Jtiopl^^^mipe, von 

üda^ ob er>\gt«ich:üettilich\.angtetle)^m ^gen 
■6iAiA fir^^cbc 'Infieetenf ^Oewttra» und SSme- 

Viehes^ um die Insecten abzulesen» Manfid](ien| 
'99eibdb9>'iii]d>v2iiti)^yT iaAdet^v^ans\i;!ei^chie- 
düUMigeii^JKlUde^'^Acidwimkiieiiiändev |g^ 
ittUlo]faaa|i^f«h&lo<«i6vairfälfgliblil£ftt^^^aiE^ Krerschie^ 
de]|»>^Ai:»Me' '{' ^e ^ z^^ifam) ! ioI-Fiü^^ 
nil^a '^am^Aaiide.dbrcWd^hlaBgeif, Jiofar faacbe abelr 
ftsA4$B9ib lächtfgBbiixäBai^ (Znmtfissai f md eie 
Mlit ^at^ rdan iambainh!^ oft itfehfere/wif . ei^ 
^^ä^tStiSäSB^i^xflBgdn. < flJDIp: BrdlsäUaiier in . daft 
clbdKtihei):s&eg8hBäi odnneli. A&rlHräbostd^ iiia 

ob- • dä^gi«^ iti^dttgoU WeiUfknbe^ditieh^iui .Vogel 

iofa halbe lAniitÜKhalb^^ioltpIeiiiemo? ^i^efaäni 
Mr^ mh^ia^ Itsurui pipldoeu$ eim'*miAe9Bi9p&i^ 

77* 



ji:i; '•;. .■ ','■■'.. ,'ij~ •; t jirai/l Ttill .i-'jiri']' ji •(! 
y^^nd'Flägtd'hjtitUihAiiiaM»^ des l^bm 

fWto^^eitfser' als ieimiiluted^ 
kiais. Der Scfattabel ; Mt^^lciwalaso* ilang^safe ; der 
JEiopf ^: gearad0^>iiilidelfäf9iifig5:ziig6spUet:j9; /.k#gel« 
förmig ^ . ir^eit , höbet/ ! alaAbreit ^ ; . autörnmeiig^ 
ddpüfckty die Tomiehy hcsdndefi^^airi Unt»trkle&i> 
4ingeäBogen}il Firstäabgtkfuodcst^ sehr s/änU> tum 
cav5 i Naaeiilöcli länglich, .liic^Ghi 'fimiiSchiialie^ 
dt0 Naseilfedeto treten bis .dafainv^iär;« oiUater- 
fcifefer an .döt t Wurssel-^^ .biteiteff . als xider >,oberaf 
Kipiminkel kulrZ|oitiQhl isiil Dritttbeilidei^.SStffattaf 
bellänge^ . mSfsig. abgeronjdc^t^. Jkursf.utfdldicbt 
bafi^dec^ di^ Fi^aittki ziltarf7tiailnftl adhrira]^ 
Boi}6te« rax^igaiid $ ;-;^9inige kttracitlBmatäik :evii^ 
sehen den Federn des Zügels $ FU&^lfziamUdb 
abgerundet, sie reichen etwa bis zu einem 
Dritttheile des Schwanzes, die dritte und vierte 



*; '• TT' 

• 4 



tm 



Feder AtüLi die ISägeten; ^cliwänz^ mäfsig laiig^ 
abgcirundeif i;ind etwas abg^tufty -tlid SuXterste 
Feder um fünf und drei Yiertheil Limen kürzer 
als die iniitleren}! Beine inäTsig hoch, Fersea» 
rücken mit fünf bis sechs Tafeln bedeckt} zwei 
äufj^erste Vorderzehea ,an der Wur^ii^. stark vetr 

Färbung:^ Iris.graiibraip j (^cfanabel schwarz; 

Beine röthlich - graubraun: alle oberen Tbeile 

, %^ . . ^ \* ■ ■ • , ^ . . j . ... 

des Vogels ^ind schwärzlich -olivenbraun, die 
Federn an Kopf, Hals und Rücken beinahe 
schwarz, aber mit dunkel olivenbraunen Räi^- 
dern, alles sehr dunkql, und die Ränder ni;ir 
kaum bemerkbar; Flügel und Schwanz dunkel 
schwarzbraun, mit sehr fernen, schwachen, oli- 
venbraunen Rändchen) Kinn, Kehle, Uriterhals^i 

■'At 

Mitte der Brust und des Bauches schmutzig 
olivengrün, an den Seiten dieser Theile schwärz- 
lich-olivengrau überlaufen, weil hier die dun- 
kel grauen Feclerwurzeln aarchblickenj ' StelTs- 
federn scbwäiizUieb^gv4ii, cndtr iW^engtünUchen 
Ränd.iD. r ■ ■ . •■■:' ,'< <■/■/ .'»f.'i.i.u'! •'• ;"•' •.!!;•* 

^ L. d. Scfanabels g^r ^ an <d. ScIpJ)2f^ 
— Höheiid. Sehn., 2^V/ ^iI^:d.iFiagel8 f^*. 
^m _ L. d. SchwanacB a" 1«^^ ^ fHöha di 
Feme 14H^'^^.-r»iaä3i|t:in)iüF«dbeiiitu«ntiiUMttct«ill 



reu Z. 44^^'^— U d, .Iämt« Z. Äf'/' .— L-, d. 
Hintetzebe 3^^'^ ^ L. d; MUielnajgate. S^^' -^ 
L. d. fiulsereii N. 2f''^^ l^ d. Hinteraageb 

^ Der männttche Fbgel hk tmt nicht za G^ 
sieht gekommen. ^ 

' Von dieser Art der Triipialci traf ich einst 
an der Ostküste von 'Brasilien , in der Gegend 

» i / • . . ' * ,' ' ' • 

von Coral de Batüba^ hei der Lagoa Feia^ 
zwischen den 22sten und ^3sten Grad südlicher 
Breite eine grolse Mense in einem Rohrsum« 
pfe an^' wb sie einen ^hedeutenden Lärm ver- 
ursachten. Meine Jager' schössen ein Paar die- 
ser "Vögeli wovon ich den einen beschrieben 
habe^ 



" I ,J ' ■ U li . 



UnbestiBunte Arten des Genm Icterus. 

• • - T : » : 

In der Nifaetiier^iiayptstiAdt Bahid lebt 
eine Art der Trupiale, welche man in dieser 
Geigend Capido-nei^t.-'^ l^ habe.diAsen Vogel 
inifällig in der kurzen Zeit n^etnes Aufenthalt 
tes daselbst nicht erhalten , kann 'ihn daher 
nicht genau böeöhreiben;.r . Er ist schwarz ^ das 
MfintidMii^aoUi dieiBriistaefäiibt habenu wie 



d^i! iTucata^ i «^odeö ^ äocfa «^.r öUiar. ^ ( jkl\ -sah däeM 
V9gAl auf( der Inbel. TVipiuriinpar/ifa; Mengsdfliäi 
geii; sie lehten in deri^ähadfer .Wohoiängeh) 
und fialbat in deid Städtc^ien !ii^ Fäulen , .f bad 
stiritea besonddits den Orangen/ Mango^ oünd 
akidein Frudfatan . nacb« Ifire ^ Löckstämme ni9| 
kurz und lauty/'dabea habiftiaie einet li^Tt jcuej 

Zen .Gesang« ' :'.,'.;!:rf;;rid jf--;'' möv ;^ 

• » • • I • r • 

* ' .1 • J • . ; H > » , • . 1 ;«• •• I ■ ■ f .> • . .' l ■ ' 4 < '. 

G^/z. 46. Cassicus^ Vieill. 

icif) Di6. .Gass&cken tiai^^Höne) (■:)iebliafte>'unä 
bevb^egliciwj Yägel(|' ii|i;Brerähaioin riibrernl]s|abänbi 
art viel Aehnlichkeit mit den TrupiaIeni!:aBi^ 
gen, aber nicht , wie der gröfsere Theil der 
letzteren, in Triften und offenen Gegenden, 
sondern in^dei ^,äldeni>mnd i)nm4r auf Bau- 

chen Wolidifungenuiad Pflan2»ingeniinr:der Zeit 
de?,IVeifpi^, dei; .Frifchte phneb ^<^p|ii ui\d,1){iuy 
diese^AlFi^ten AUbru^h,. wefabAlb\<inan »i^^^igt 
6\e liabeJi ein' Iscfadn * btiQtes*^@#fied^ ^ 3Ldvr «Ktir-' 
per ist meist schwarz, braun ö^t^bßV^bgHln, 
aber immet^'yon^Al^aeiwhen t^bhaftÄ^V^lanzen- 
der Fätfeeh^eliöbeh^. Die'^^^on iüir m Brasilien 
beobachteten Arten habm «üomtlich. «ioe schön 



Uaüe InSf wie mnsh^fSonnini hamrt^ ■ Ihre 
Stimme ict ab wediselnd und hat saweilen ei- 
sige: flötende Töne, sie ahm^t^ andere Vdgd 
nach« Ihre Nahrang besteht in f nieten und 
Früchten. . Sie leben meist gesellschaftlich, hän- 
gen ihr beutelffirmiges Nest' an scihlanken Zwei» 
gen'y gern in diar Nähe des. Wägers auf, und 
gewöhnlich beobachtet man eine Menge diestr 
Nester an ein und dem$elben Baume. Sie er* 
neben zwei Junge« Azara hat sehr richtig 
die Hauptzüge ^ des Genus 'Cassicus ixisbxnxnßOr 
gefaJst, ich verweise delshalb auf jenes Werk. 
Er bemerkt «ehr richtig, daTs die Casslicbui den 
Uebergang Tbn denTrupialeh zu den^KtShen 
machen* • . x ; 



.»1 " j ' • . • * ' ■ , . ". i . / 



\i C crisiiatü^y 

Der schwarzgehBtibte CassicVe mit gelbem 
' Scbwianze, oder der Schaptu 

V. Körper braünUch'Schwär^r'tTntei^rBcken und Sfeifs 
'.^dunkel rotUbraun; zwei mittlere Schtäämtfeäem 
liecku^arzf die- übrigen, gelb; :ein kleiäer MbderbtuiA 

,mn HinUi^kopff^ .. ,.» c>^ 

c ; . Oriabff erUtatus^Idnn^jGmtlpfJ^ath^ :. .« 
^^ . . Ja Cai4.iqu€ huppi ^ Cayennff JBuff^ Senn^ Voh% 



f t 



~ 1121 ^ 

L'Yapou proprtmtnt dit^ 4^ara Vay, VqU IIL p«X60. 
Meine Reise nach Bras. B. II. p. 541* 
Japü im östlichen Brasilien. 
fah$rgiun''gipahiu\hotocvidisch, 

Beschreibung des männlichen Vogels i Ein 
grofser, starker, schöner VogeL Schnabel mit 
säinem Stimblatte bi^inahe noch einmal so lang 
als der Kopf, knöchern, kegelförmfg zugespitzt, 
beide Kiefer etwa 'gleich läng, von der Mitte 
atuein wenig zusammengedrückt, Firste abge* 
Tubdet, ' an ihrer Wurzel ausgebreitet^ abge^ 
•fi^tßht,' in eine^ Fläche mit dem Scheitö], in die 
Stirnfedem mit einer ebenen, rund abgesetzten 
Platte hineiytretend, r Welche im Leben olwa^ 
vunzHcb, nachher glatt ist; Tomien nur eehr 
wenig eingezogen 5 Nasenloch ff ei, ein^ Liaiji 
Itoch über dem Kieferrande, elliptisch, an det 
Seite des Oberkiefers, die Federn treten bis zu 
demselben vor; Unterkiefer an der -Wurzel so 
liodi als der obere, aber breiter^ da, wo di« 
£edem> beginnen, befindet sich ein pirpendicu« 
4fiif laufender' Absatz, welcher die Gränze des 
Unterschnabels ist; Kinnwihkal mehr als ein 
Dritttbeil der. Unterkieferlänge , zienriich AZuge- 
^itzt, an der S{iitzenhälft3#i nur sparsam befie* 
dert, die Federn enden zum Theil in kurze 
sciiwarze Borsten; Bartbpr^^ cub i^^ügctl feh- 



len; Augenlid nedkty am Rande nlit' kleinen 
Wimpetfederchen besetzt; Zunge hornartig, mil 
scbarfein Rande , gegen die getheilte; Spitze hin 
gefrans't; auf der Mitte de» Scheitels • und am 
^ifiterkopfe stehen sehr schmale» . znge^itztei 
hßinabe linienförmige » über anderthalb Zoll 
lai^e Federn zerstreut , welche in der Ruhe 
jiber den Hinterkopf bii^ib; hängen , und im 
Affecte zu einer sehr lockereii^ kleinen' Haiibi 
angerichtet werden können } Fiügel stark ^und 
ziemlich lang I sie erü^^ichen beinahe die Mitte 
des Schwaqs^es^ di6 dritte . undmjerte Sfcl^wiul^ 
feder sind die längsten J Schwan« Haik» .ant 
SLY^ßli s^ienUiiPhriicluäaleii 9 ad 'dei:i^|pitze ein wä- 
lüg zugespitzten» abgestuften Federn zusancänen^ 
gesetzt^ dereq: äufser^te .etwa einen Zoll, und 
acht Linien kürzer xst| als. die ^mittleren}; Bi»Be 
ziemlich kurz, stark ^i jkrähenartig} Feifse mit 
fünf bis sechs glatte«» Tafeln auf; ihrem Rückeii^ 
ihre Sohle scharf: zusammengedrückt^ gestiefelt^ 
Zehenrück#n rauh getäfelt} äulaej^e Vorderze- 
faen an der Wurzel ein wenig vereint , Hinteti- 
zehe stark}. Nägel, krähejiartig. ^ ;.'• nJ 
Färbung: Iris sehr schön dunkel himmtf- 
blaui oder ultnamarinblau "*")} Schnabel :^blafs 



■»■•»• *■ ■ • . . ■ I , T 



*) Azara nennt sie unbegreiflicl^ Weise grün, aber Soni^ni 

^tWn«t«> «rfUi-'Mirf«. IfkUaliiiw' ''.'-'«-. ' ::^:-. . - - V'- ''• 



»timiat idit'ttiir iOnnfeiii; 



gdozM Gf^fieder brgt]i^ißK*s€hwa^9| rt^it .griin^ 
liebem Metallschimm» nacbi d^miliohxey Vm 
tierrUckea, Mt&rgsgtgvä^ SteiJbi untere und/O^ 
r9 Seh wunsd^ckfedimi dunkel rotbbraua } j^wc^ 
mittldre Sobwauzfed^rn bräuulkih-schwajczy all^ 
übrigen jchöo mn gutnmigujttgelb^ die. langen 
Scapularfedern sind oft braun gerandet uad \g9iq 
mischt, wahrscfafinliQh bei jüngeren Vögein* 

Auämessung^ Länge 15", &'" *^ Breite ÄS'^ 
4'i' — li. dv Schnabels ^" 2i^f" — Bt. d. Scbni 
63/// _ Höhe d. Sehn. 7|'''. — Ud. FJügels 7« 
8'" — U d. Schwanzes 6" 9''^~ Höbe.d^ Fer- 
89 !>/ g''^_ sie ist von Federn entblö/i^t fiuf 1^ 
H"';-^ L^ d. .Mittelzehe 1'' H'" >-: h. d. am 
Iseren:Z.,9V" t- L. d^ inneren Z. 9if''.— JU 
dv Hintejrze^he 8^'" — h. d. Mittelqagete .6^'" -^ 
lii. d* äuTsereu N. ,6''f -r 1-. A mn,tejfii«gelft 
7JL///^ ,— ^,, .• . ' . ,. ■ .^ » = ■ 

; f^arißtät: Am Unterhabe 4^0 Seiten dßr 
Brust, auf den Scapular« und grolsen^ FlUgelri 
deckfedetny auch am Bauche steh$(u ein^lnff» 
vrst^euM^; gelbe Federn^ ühfig^ns fdks wie ge^ 

Wähnlicb« • ■/. •: ,- i ..•;)::• wm üvV 

Weibchen : Weit klßii\er. und Wi^Mg^r dun- 
kel gefärbt 41s das A^Änncbfen^id^her yi^Ueicht 
däc Glaubcii es exiitixteii j;iw(^ V#rsobiiedenfdft^T 



— ift4 — 

f^ti unter £eseii VSgeliiy den unter andern f^ieil- 
tat ausspricht 3 alle dunkeln Theile -des Weib- 
chens fallen mehr in's Braune} Bauch und Rfit 
ketf stark röthlich- braun fiberlaufeiiy der Steib 
iBi^^ hellrothbrauuy die mittleren Sdiwansfe« 
dem weniger schwarz 9 die gelben nicht so 
kAdiaft, und oft verloschen fein graubrSonlich 
ponctirt. 

Ausmessung: Länge 18'' 1*** — Brdtolö« 
öf^'' — L. d. Schnabels V^ 8i''' — Höhe d. 
FMse 1'' ö''' — L. d^ MUtelzehe lli''' — U 
dr Hintemagels 6^. 

Dieser interessante Vogri ist längst be* 
kannt^ doch hat erst ^zaro' seine Lebensart 
recht genau geschildert ^ ich will alles bisher 
über diöse Species • Gesagte vorerst nicht be- 
rttcksichtigen, sondern nur meine eigenen Be» 
nierkungen mittheilen. Der Japü (zu Deiitsdi 
etwa Schapia, das J wie im Französischen auszu- 
sprechen) und nicht Yapü^ wie Buffon- schreibty 
iit ein grober schöner Vogel, der nur die Wäl* 
4er bewohnt und in deren Nähe den'Pfianzun* 
gen und menschlichen Wohnungen :sich nähert 
In den vom Walde entfernten, bewobnten^Ge- 
genden sieht man ihn nicht, dagegen aber 
meistens , sobald man grolise Waldongen er- 
reiefat, alsdann ist er zahlreich^ besucht die 



Jiftpfig^Miiidt.g9bt fHicbtjilH^w dA9,/i^9f^«ir;Gr94 
dere« ;tiel rhäruSgsr. : : |i<>rt,ifebtiiflf.,;ejwii, mo 

jkMolmid ii9d Stimmen vAii.iicb, ge^^d^i Hi^gt 

i^gr^ifti^u^eiJM «jo^ Fi*«pbt!ttiid f|iegkv:dw4t 

^Sgen: dioMS Vägdt £9o$l icb^t Uebfirr«ste mw 

Maimnailepi 0» fkitf« ^firilMsrne^iiiiig«m9uic:»iK^ 
und tshi yats9mv»\n, imb: ilir^r suri!jS«&t<^ 4#ir 

Keile die«f«r JSrOiibtf! ei9^r>gi^|$e, >M^g#9 . ;ftn€% 
sobieCftB) xodQi ip« jftbdafm ijei iMeftgOr undr ]irs|.;ibc 
|(läisQhj;dAi4e^«2«it^t(^tfvj«r)tg6ri^'#^ r^.* 1 «;^ 
f ^ ICäes^ Vßgel widf ltöcb$t f^^eU^baftficb^ Wld 
iiistoPrAiMilti JMif 4U«^. Art^ ;M»n :fiiid€t aier.^t» 



Wtf ' WtfMl^^rgidf^ gf#^liatktbli tge^eiitii«iUr>- 1^ 

tUit ^beso0d»ib lo^lebl^if 'Sähdttfo'ä^ Gi^ 

<M»fanöieh böyi' xrtk^ Voq^ itmen' C»lil9ti> kti^»m^ 
Mlfiife^(MyietM^9;fklf«liihttebd«fi^^^^ fette dM 

lläfl^reiir^K€/)iIpfiäV'^d%» igMcbäd:ä flötT^bd «ietia 
ftftib^^iiliMgeiillhiil'-klAngt, ^dbcbi^0bt^deih^iVö^ 
gel oft n¥»<4in'1Pawv^iokke^l^fi£Eb99itaWeil^ii flW 
iH^^ed- i^öti^ ^'d^ i AiMdeHttttH^^ isinelf^ Itfilben 
ODtavk 4>iid iiiebr; äifdere-'Vlrstbk^feii&tdge 
TAA^ mit deiQ-äbi^ii'Vemmil 'ITtidgea' oft «eüi 



Ztvd^ ■ fbM ' ^<d«il:}ikittg«Bf > u^ tttet rk' Wf fe«ttg«t^^ 

V^fejtoiftieto iden Glc^^äk' de» i/V^d^ j^i^lsy 'iU^ 

t^flie«« tfaüf ' d(«t|kiiDttlkhke ' Alf« 'aiisi 'Ttt/^ditätftti«' 

ttütiti äa- ta\if ^b M ükö ^ei^eif sen^ kaniü. ' \3hitlii' 
im Gt'iSü^ a£e5«6 ^ä^efl-^äilt^ fiddef'^tfiüil' 

itt^'! '«{^ 'i^idd^tb«' IttogUtihe^ Ge8balt,«''>adft 

-:m;[! M .' •lU iw.-.n-- •:,! : :!>:,.* rii'.> •• •.; i. j);;U ii.ig 

nur wenige solch^i: Nester zu beobachten Gelegenheit .ge- 

jj^aLiJ ,••..'» /'-■;: i'i 'i •■:-.u .' ■■. :i ■: t • ' -ii-' t'- ■•l'' 



— im « 

i|if8}^UcI)9]ni QFU|i4a.bI^b i^QÜ^MStWcb v^tTn^ 

sehen marmorirt^ und haben einzelne irregu)$r^. 
dunkel scbnr^vyiQl^Ue Strictiß. und PliQCte^ Ge- 
wohnlich; J^4 ich n^p ,wtt lung^^ in diesen. 
^$fiat|ern| doc^ ; i^uls inan r diS: Aapnbl ^ .^entUqh, 
anf^ *#«rei »«wfenaem ; jiwicfetig, iVvÄrde .e^ i|b#r 
§fji|ii>.yrenn .man. dieselbe mit Az^ra auf 4'®i 
ii^stseftzen: y^dIU^« ^ I^l^ juvig^n Vc^el hsib^n eine 
lautei rai4ie Stimm^i; u^d gleichen schon im er^ 
sten Gefieder den. alten, da cUe^ gelben Schwanz« 
ie!<)frn sogleich heryorl^piilinQn. Qft findet man 
eifv.Ne^ fuijdas andere cKigabaut^ d« jbu da^ . eine 
tbeUt sich^etfira i^n. seiher. Mitte i- und hatieitictti: 
beutelförn^igeit S^t^nausv^uchs, ' der ebwIaUs 
eine Wohnung ist^ Auf :einei^ Baume zeigen 
äf^K dreilsig,; vierzig und mehrere Nester, .be- 
SQ|3d?rs gern scheint, sie der Vogel an .dürreO| 
liropkenen Zvveig(ßn; zu befestigen* . Im.^lVloQf^. 
November fand ich Nester, welche noch leeri 
war^n, in anderen Eier und junge V()geL^£in, 
^Ipher mit' Nestern beladener J^aum^ auf MreL* 
chem diese grolsen schönen Vögel sich gj^scbäf* 
tig ab und zu bewegen, bietet dem OmithQk^ 
gen und Jäger ein höchst interessantes Schau- 
spiel dar. üas weit grölsere, schönere Männ- 
chen breitet seinen prächtigen Schwänz aus, 
bläht, wie der Schwan, seine Flügel auf, bringt 



Iden Kopf .untemärU!) ^midlKi r«tf i«n ^dpi^anS- 
.liläs'ti und läfst atedamiBeiiietii fönäerbardn SA* 
teaartigen K&hlkiui;'.\Jbjlcen«fvr;F<tieg(U4|et YbgeL 
.mit seintox leicbt^JDiA ^hneUen^Fdiii^'^b^^so Tier- 
ursacht er mit .MifutfaiSdugela j^iiJ^rrGeY&usefa^ 
Man kann 9 ohne diese Thiere zu verscheuchen, 
stundenlang der Unterhaltung genielsen* Wenn 
die Brütezeit verstrjiGhen^i^tY^^^ehen ^e gesell-* 
schaftlich nach den Fruchtbäumen umher * und 
wir haben ihrer dann viele auf den Genipaba« 
bäumen (Genipa americanä) nni anderen .er«' 
legt. Dieses habe, ich^??,^^9nd9rs.,^^ßa,ön.4ell 
Flüssen Belmonte und llhdos gesehq^iv <\WO.^e 
äufserst zahlreich und geni^in ^ii|4« -.Jt^^ Fleisch 
ist ziemlich «efsbacf ^bvrahi grob uKld '6ft hart, 
wir haben au dem^elbe|i ^nle einejp Ibesonderen 
Geruch ,wahrg€lnQffi^l^^, wiß einige. Schriftstel- 
ler sagen. Die iBbtö^udeh/ welche den Japü--^ 
Jaker eiun nennen, schieisen ihn mit Pfeilen^ 
theils um ihn zu essen ^ theil,si wegen seiner 
gelben Federn. Sie* liebe« dieselbei} ginz vor- 
züglich, yp bilden teit' Wachse ^eä\ Fächeft am 
ikfüMy und befestigenihn'vor der Sfim) wbldln^ 
besonders ehemdk untec ' ihnen Golmnich ykmi 
undfiie nannten, einien tolohbn Fedfrf acher «^ Japi 
pil« Schwanz (Jakarißiüh-Jokä)^ £i^on^,so wiet 
Sonnini ^ fiffhreiben 9 wie idi Weiter ofaNl' > sdim 

III. Band. 78 



dQmickt^ iH6 btaiüluiisQji^h' Niiäi«n VFapU und 
jU^iiif •adrt&cig mÜümMimhWt) cjenii- man sagt 
iiipht Yeipü^'^iäei^n\>fi^ii^ > mü \m Französi- 
^hen aii^e^ö^beflÜ i httfforis Abbildung (p/. 
jgnL Noi^34ii<^ ist EicinlliGh'ijgout.' * 

.n >^^;i?erf'>"r *r V -ix jitiiii!' .■■»•:!• ..■.-■/•i .• -. .-r; 






-IJ.).;. '..g. •d'»a«'mdrr Ada*, Licht. 

"Def Gassic^ce" mit' ifötHem Unterrückeh , (jraäscli. 

4 




.j-f ;-.; iQrioluj^ hüem^rryi^f^ Lifin.^ ßm^h, üa^Ä« 

FflnVt^ <ie rrapou, Äwif., 5onK. Vol. 9. pa^» 199 



*j. 



Buff. pt. enl. J^o. 482. 

- ^adcks . hakm o9 rhhuM ^'''tfäuHk, IL pag. ' S2ä.' 
Meiufcr Reise iiacK.ßx4^;|Öj;I4ipag; 150. 878. Bd. E 
, , 119. 841, 

GuacA« (Guascn), Japira oder Joneongo im östlichen 
^11* rr. i-.vBl'anlie». ■ *" t ■■ "-^^ 

^j , Tiach»>unph^ifii4ng' hotonndiai}^ 

liuis Besobreibung des männlichen Fogels: Ge* 
aftdt der vofh^rgehenden^^AIt9 nur weit kleiner 
pnd' schlanker. Schnlabel gebildet! wie an No; 1.) 
iiKir die Stimplatte: ddsselben' etwad • weniger > ab^ 
gesetzt) und die ^omlenrändecx «tarker eingezo- 
gM^j. «; Federn xles Kopfs aän^mtlich glatt, es ist 



■ »• • 



— l£«t — 

also keine Haube vörliaQdeDj PKiger starke Un^ 
und zugespitzt^ sie erreichen die: • Mitte .: deil 
Schwanzes, ihre dritte Schwungfeder ist- die 
längste, die vierte etwa eben sd lang; Schwanz 
nur sehr unmerklich Abgerunidet, die aubterste 
Feder um zwei Linien k&rxer als die mittleren) 
Beine ziemlich kurz, gebildet wie an No. 1«; 
Ferse mit vier bis fünf Tafeln belegt; ihri» Soh* 
le gestiefelt und zusammengedrückt) zwei äu^ 
üserste Vorderzehen an der Wufzel 0in wtenig 
vereint. ' jm^ •; 

Färbung : Schnäbel Kehr blafs grünlich« 
gelb; Iris lebhaft ultranlarfnblau; Beine bräun« 
lich-schwarz; ganzes Gefieder schwaüz, mit 
schönem dunkelblauem Glänze des poUrten 
Stahles; der Rücken von seiner Mitte bis zum 
Schwänze ist prächtig glänzend feurig zinnober- 
roth; ganzer innerer Flügel schwarz* 

Ausmessung: Länge *) zwischen 10 und 11^ 
^ L. d. Schnabels 1" 6''' — Höhe d: Schn.S''' 
^ Br. d. Sehn. 4i'" — L. d. Flügels 6'' 5'^'^ 
L. d. Schwanzes etwa 4'' — Höhe.d« Ferse 1/^ 
-^ sie ist von Federn entblöfst auf 9^^' -r- h^'^ 
Mittelzehb 8^'^' — L. d. anfserenZ. 7f ^' ~,I^ 



ra '. 



• '■■. i"* ' 
*) DurcH Zufall bin ich verhindert worden, die LSnge und 

Breite dieses Vogels nach dem Leh^- ifrhioisen;. • ^ < ' > 

78* 



— IM« — 

A iönefceil^ Z;^.l5"V ^ UÄ Hinterzehe 6|^''^ — 

lü d. Mitffelnagel« 8?.''' ^ h, d. äafseren R 2f" 

*^ D^Jd. Hinternagels 4'^i ' 

N Weibcheni Bedeutend kleiner als der mann« 

litfae Vogel, ^mit bräfüalicli-€diwar;&em Gefiederi 

überUaüpt wenigc^r lebhaften Farben. 

; ] Jung^' f'SgeL smdi nch^^rAlch-^hvwixij ihr 

Roth ist verhisohen und gelblich gemischt, alle 

Farben maftt; 



( 



.. 1 ,1 • 



:t;t ' I>er'Giidigch ^^diW^SABJapira ist einer der 
gemeinsten brasilianischen Waldvögel, den man 
in' 'dltöm v<]in mir- bef eis^te» Gegenden findet, 
d6^i>mir aber dennoch; in dien sttdlicfaen Gegen- 
den d^t i Ostküste wbit^ häufiger vorgekommen 
ist^ ale'meihr nördlich. Schon am Flusse Bei- 
fnont^\ zwkchen dem i5ten und 16ten Grade 
sfidlicher Breite, '> fand ich den Guasch seltner, 
er wurde ^^on nun an durch den Japd ersetzt, 
f£hfd'''sich' aber abwechselnd^ oder mit letzterem 
Vbreint' hier 'und dort wieder. Südlich kennt 
mau ^ ihn unter' der Benennung Guasch, mehr 
ttfirdlich' ain'Belrtionte heilst er Japira^ und im 
Sertbng dbr l^ovim Bahid trSgt er den« Namen 
Jhncoh^ö.^ Er lebt istets in Gesellschafi^n, wcl* 
che lärmend mit ihrein kurzen, rauhen Lock« 
tcfifet , Guasch! Guasch! umherstreichen, . die 
Flüchte aufsuehezi,! und auch gesellschaftlich 



" ai 



— 1283 — 

nisten. Sie sind iebhaftei ünruliij(li^ifceugia^ 
Vögel y welche die :Rauln9ögel'| Auld beaahdesB 
die Ealen^ -nUl^ pianc^dilai'iStiai&ien'inetkfaa^ 
den Ruf anderer VdgeLnadiahniani, hind acDMy 
wie unsere liuühlüiQt^\{.Ccfjnt^utiglandanUs)^^blk^ 
.Jäger im Waldes jiutrob.ihrtei.veiNBkitenf^Xilrib 
iTerrathen. , In dcurifHabptsachetihabdni^sfe <Ler 
bensart und Nahrungi^nit^j^bii/li gfimeifa^idiidli 
ist der Japü in einem tiodi hälMntmiGjmdBrf^ 
^ellschaftlicb« . Deni GuAfifeh^ sig^Mta gflsellsobafth 
licb, oft ist ein greiser Baum mit soi/oibßff, Me^ 
^tern bedeckt , < gewö|llillich>an;4«fifm l^labufer 
im Walde y eine MimosOj Jnfäf Bi^ofiiß^- Q^ 
cropia oder anderer Baiim>>^fte<s§,.^aiju:l^i^titfi 
sie im inneren Walde, ^v^om'.Wiaeser entfesrflt« 
Die Nester hängen meist an^dßH Golden >. der 
Zweige, sind gestaltet wie dift des. Jigjg<%' s(thtyinl| 
anderthalb bis zwei u4d^inen.|ialbeta«6tdäjlaQg^ 
aus Fäden von TiÜiindsia^ Grovathot^tMiiilS»»' 
ren zusammengefilzt , daher grau und schwärz- 
lich von Farbe, und haben an ihrem oberen 
Theile den Eingang» Sonnini .Siigt,;:4ieser Ein- 
gang sey geschützt, aUeip ic;h,hab^,ibr^ imitier 
gänzlich frei gefunden, er ist nur eine läqgliche 
Spalte]^ da aber der Vogel sehr tief unten sitzt, 
so ist er dennoch voUkonunen vor den^ Wet^ 
ter geschützt . Mäoacben ijmd .Wti^c^n bauen 



~ t2S4 — 

|pnpMUi8dia|l]iiöii^ ioft )>eirat8en ine auch ein al- 
t&diü'esL l'tm November - und December fand 
4cb[ £ier; > Sie : isind läi^lich^ bell ' bläulich Ton 
Jiydbe !und .iint violetteii jj^filöctchen . besprengt^ 
jlkttem ( banden'' ffvr • aikdänn aüeh zwei Junge. 
(bii-cBefer Zeit %iffd diese Vögel ic^hr geschäftig 
und erheben! ibeftigeti Lärmy ^ sobald man sich 
ehnsn^ Saume däbe^«:^ i*Maqbider Bititezeit flie^ 
f9n^sift^^erk>»4cU dfett^Frachtbäumen, wo man 
ÜlfW 'Viekgsdiitfotyi -die» 'ein> ziemlich gutes Es- 

'i i?£a^oii'gttbti(^i;Vö; 482i) eine «ehr schlechte, 
plhndpei oiirichiig gestellte und illuminirte Ab- 
bildung- unsems^Vogets; Er hielt ihn für eine 
VadiBtät seines ''rii/M}2i, ein Irnhum 9 welchen 
^chon 'Sönnini berichtigt, der. indessen diesem 
'V#gi^l einen Übeln Geruch beilegt, den wir in 
3fdsilien nicht bemerkt haben. Marcgrave e^ 
wähnt de» Guascb nur beiläufige 



•f; i:» .. . . ! ■ 

3»' C. p4rsicuSf Licht. 
' Der schwarz undgelbe Gassicke, Schapni. 

C. Schwarz y mittlere Flugeideckfedern ^ Unterrücken 
und Wurzelhalfte des Schwanzes y so wie der Steifs 
gelbj Schnabel Mafs grünlich- gelb; Iris blau. 

lupuiuha Uu'iäpii; Mttrrtgr. pag. 19S. 



Vol. 9. pag. 188 u. ferner. '^ 

Äii/f. j»/. «n/. iVo. 184. 4llii^.3V 

JapiiY im Sstlichen Brasilien. 

;•. .. > r ':•!;•»•. 'fji'li'iijjuti 8ij.-'.?'j liri a';ii'v?fr|«: 

«tftlt lind Gröf^f, 4«r jTpsbergShei^^^ajj^^OltrM»! 
per -etiw^s mehr ^fl({[r^^|g^^^2,j^lW^^1Je|^%a^rJ§pr 
Firste zvw^ileti ey!»M?^ffrr/gflWöihtj zjjifigeUeA 

gänslich gewdlmigKi lilift . S«.i«»iplm*» «Wffo »»eW»« 

exa wenig eingezogen }.^aM9JLg^j]^Riag^erci^f|^; 
fö^W»' . i» ein«!?.' kur??!! ^|lio«?,:,dio , F^dv«, ^r^ 
t9n<.bis ZH M^eii^elbeii,yqd^; . Ziingp .fui,.4A<^-$pi^ 
gecpalten , g^r^pe^^ ^fAu^qlifl e^)wa^,Fan?k%, j ^ni 
^«ndQvb^jwiEepetti fÄ^> »lÄiJi?» f^iog y^l^jtm 
geepiUHo öw«icl}er» swei Jftrittt^iIe,,d?/?vÄSS»w§||y 

ze^j die .vieXter,S«Q)|v||ttngf^d9riiBV 41^, 4iM3gs|^ 
di^ dritte nur..<]iamii .inerkUcb k&rwr}; .^chwai^ 
stark, abgerundet.,. $e..Fede.m.§c)|i|ial unfl <ei9 
wrpi»^ zugespitzt, idi9;.äc^i|ser$ta fjM*|.mid eine 
halb« Linie kürzer ala.dji? nt^ttlfren^ vG^ckfo- 
c(eT|i 4es Schwanzesrrbis . bf^n^I^ß igege"' 4if Mifr* 
te -.desselben ;VQrtir9.t^9d;:j Q^ine mälsig hqcb, 
Sclij^nkal: stark, ,Fers9 v^it seohs ^'^aie^il be- 
logt,. llire.Sohl^ git»i(<felli,{i .kaoJÖg-auwmmenr 



im 



WÜi iiOam VbtSmtSien nur wenig 



vereintt 



■rf.i .«'■ 



Färbunffi Itri9'^iai»Ang»f:«cböii bell ultra* 

Beine schwärzlich j der ,^^^jr^«tn)(e|j)^hwan, 
zuweilen mit etwas bouteillengrUnem Glänze | 
mnleH'gtohiThügeli^^l^tü ^^SöHtig feurig 
gttiämii^g»tV,'%leirdtA^öTi l^steKt "ein stai^ker 
Fl^ci' MNiN^^gef f M&r' i^tAz*} inneife Flügel 
ichW^f Uäii^#Mldk(b^>^€«ifir,' ob<Jre nhd Yio^ 
lÜi^' ScHWa«ia(jfiKrea^rtf"ütid:'aie Wurzel aller 
SVm WMleäer« ^FBtHH^ fe^g» 'gümmigutigelb, 
8plCz6tad6r-S«iVi«^ttCeFa^rit schwarz} cQ^ ZeScIi^ 
tt'uBg'xt^s Sdiwaiärü^s' ^st folgende!^ an- den bei» 
deb üitttfei^feb Federn 'i^fnehr als die Spitzen« 
hSlfte ' schwärz y ' -äa ■ den 'beiden nachfolgenden 
Pie'denl jeder Seite nitnni^ dlas 6elb0'za und 
die iBchvrtltile iBp^i' aby an der ttWeiten Feder 
von aMseti ist 'to Viel Gelb' {lls anödet- dtitten, an 
deir Sufsevsten ist wieder -mebi^' von der schwär, 
iten Fatbe als'an dev'i^weiten. ' 

Ausmestking t Länge 10'' 9\*" — ^ Breite 
17« e"' ;-- t: 4 Schnabels l'< 4"''u_ Br. d. 
Sehn. 4"* ~ Höhe d;' Sohn, 4f' « -4^ L, ^. Flu. 
gel* ^« 10"* — ^ D d* Schwanzes 4'* — Höhe 
d. Ferse 1'* ^'ti-.^^ i»t von Federn entbtöfst 
ewf 10"« — h. 4, Miitttfei^« 94"' « t, d. äii. 



&ereii= Z. ''^^' ^■^ 4i. 'A 'tilnitMi Z: ©f" ' -- L. d. 
Hint)»rz«b6 51*"' *ii lyÄ.' Mittelnagel» 4'" — L.' 
d; SuT^teed N.'^^'" ^ L; cL Hinternagek 4t'''^ 

■ I . • ." • • 

FTeibcnen: Kleiner als das Männchen, sei- 
A'^^'Färtien et^^^ mehr matt, ' übrigeiis I^'^n 
Unterschied} ^ die Untertheile' sind bräunlich^ 
scnwarz, am After einige weuse Federn. Nach 
Sbnm/ii ' soll das Weibchen dicker seyn als das 
Männchen i" allem ich' habe dieses umgekehrt 
gefunden^l'inäem es bedeutend kleiner ist« 

Ausmßs^ung^: I^ange p'' 1'" — Breite i^*! 
iofii Jl L. d. Schnabels 1'' 1^" — L. d. Flu-! 
gels 4'/ 6i"' — . Höhe d, Ferse U'" — L. A^ 

r>> r I ■ . * • •./•-* .; . • . . .- i I \ - I ,.i 

Mjttejzehe 74"'. — 



4 1 « 



f fii. .Jungej^ FQgeh Mehr unansehnlich g^iärfa^j 
dMi3jphjiüir^r9e.mehjr br&onlichy das Gelbe blasser^ 

' '" 13ev'Japui ist ein schöner Vogel, d*r iAit 
deinem pr&chtig gelb und söhwarzen Gefieder 
den Wald, wo er sein munteres Leben v^r- 
breketj im höchsten Gredie kiert,* Ich traf ihn 
nicht eher, bis Ich ah der Ostküfete 2um Bei* 
mönf0 gelangte',' und dort den Flufs aufwärts 
in die-'grolsen Wälder* reis'te. Am IlhSbs ist 
er häufig, dort sah ich den haemorrhous sel- 
ten, 'dies^ fand ich indessen an der Caohoeira 
Im SeitoBg wieder t ein Beweis-, da{s diese Vö« 



VforhreitetL «ind^ ; i^, BglijitpnlM -wstif Jm;: /fffm\ 
sehr gemMn, 8^|ne Gpsellsclm(t9|i flo|^ii^:jfoi| 
einem Ufer zu dem . anderen, über den .FluJs 
hinüber, belebten die hoben Waldbäume, ^und 
Überall hörte maa ihre St^me^ so.yirie ^die 
der Araras^ der Papacayen, der Surukuds und 
anderer Vögel 9 besonders in , def Kühlung def 
MqrgenSi oder wenn die Aben4sonne i^ie tpit 
erofsen schönen Blumen bedeckten Kronen der 
hohen Urwaldstämme, besonders der Bignonieni 
des Ürucu (Cucullatia excelsa) ü. s. w/'zum 
letztenmal mit ihrem Feuerglanze erleuchtete* 
Üie Lebensart und Manieren dieses VogSls'^'itt 
jenen erhabenen Waldungen sind di^ der Vö'r^ 
betgehi^nätfii' Arten , selbst in dei^ Lockistimme 
ät sehir viel Äehnlichkeit| didch hat d^r JapM 
weh sehr viele • van; der ; Stimme des- Guasch 
abweichende Töne. :Gl.i^ ahmt alle in der Nähe 
wohnende Vögel., nac^,, den Bjeqtavi,.den;P^^ 
die ^nacan{ (Psittqci^^,^eiieru^)r\JHS^ yiole k^ine 
Artete i «Sb/2/1171^ will /die WPFiP j^r;^-;oM/oder y* 
a-cU in der Stupacpe u^seri^i^ Vogels, erkenneni 
welches ich ledogh nicjht bepitä^igen :ka^n« r Im 
Monat August. fi^nd ich dexk Jßfiui ^n^Qe|ellr 
Schäften oder Banden vereint, welcl^ pft>einen 
.grofsen Baum b^ec]|:te%: ^JHJLer waj^-ajisdann 



— Ifö9 — 

xnannichfaltigea Leben verbreitet ^ alles IniB^ 
wegung, und ihreStimnieki wurdeir-TielfKUi^ 
gehört. Sie sind l$rmend|^ vielstimmigi geseUr 
edhaftlichy in steter Beweguifig^ vund fiiegiä 
^on einem Baume su dem anderen abVunit(Bi% 
RaubTögel' kommen nicht ungeneckt bei ihteji 
vorüber. Sie: ziehen aulser der Paarzeit« getUli* 
^chaftlich nach den Baumfriichten umhes y iiaäh^ 
reii.!s&ch aber ebenfalls von Insecten. : Ui der 
Zeit der fteife der Orangen ^ Bananen^ ^Mam^ 
«önen u. s. w. kommen sie den.Wohnun^n 
sehr nahe und sind schädlich. ' Wo sie msten, 
^da sieht man gewöhnlich an den meisten Zwei- 
gen ein solches Nest, meist an den Flüssen: übel: 
dem Wasser, z. B. anf kleinen Felseninseln^^ini 
Flusse Belmontej welche mit Bäumen bewsaclk- 
^en sind^ doch öfters auch . vom Wasser l tnehir 
entfernt, aber meistens hängt das Nesit aad^ 
äufsersten Spitze des Aestofaei^si. ' Sie scheinen 
vorzüglich gern an' trockene Bäume zu bauieii« 
•Dieses Nest ist ein kleinerer Beiitiail als der dej: 
vorhergehenden Arten, kaum einen Fufs; lang«, 
:mehr kurz und breit, unteh abgerondet, der 
Eingang oben an der Seite in dem dünnen Hal- 
se des Nestes nahe unter dem Zweige, wdlcber 
e€( trägt. Es ist aus Fäden von Till^ndsia^ 
Gravatha und dergleichen Fasern ineinandec)- 



/ 



— 1£4D — 

gtfilcty imd bat daher eine schwaczliclL-gnnie 
jFarbe* Am Kode December's fand ich in allen 
diegen Nestern zwei Jnn^, bekam daher die 
Siernidit zu sehen« Die Bischer nehmen £e 
jwi§BP Vftgel ans und bieködem damit ihre An- 
gein. . In dieser Zeit waren die Vögel sehr 
belebt 9 das weit grOfsere und schdhere Männ- 
chen breitete seine Flügel und den prächtig gel- 
ken Schwanz fächerförmig aus^ stieg und klet- 
terte an den hangenden Nestern y oder flog von 
Zweig zu Zweig y indem es seine Stimme hd- 
ren liels. So wie der Tag erschien , erblickte 
«um diese Vögel auf den hohen Zweigen, wie 
mm sich putzten und in den ersten Strahlen der 
Sonne vom nachtlichen Thaue trockneten« Im 
Anfange September's fand ich sie noch nicht 
bei ihren Nestern , sie nisten in der heilsen 
Jahreszeit. 

Buffon irrt, wenn er glaubt, der Japui 
xeige Varietäten in seiner Species, unter einer 
grolsen Anzahl dieser Vögel ist mir nie die ge- 
jingste Abweichung des Gefieders vorgekom- 
men. Sonnini redet von einem unangenehmen 
Gerüche seines Fleisches ^ wovon wir indessen 
mchts bemerkten, obgleich wir oft genöthiget 
waren, diese Vögel zu essen. Was ich weiter 
oben für die Aussprache des Wortes JapU ge- 



— • 1£41 — 

sagt habe 9 gilt auch hier für den Japut. 
Sonnini tadelt Marcgrave^ daXs er in der Masse 
des Japut^^esies Haare gefunden haben woHe^ 
allein dieses ist leicht zu erklären 5 denn wq 
der Vogel in der Nahe der Menschen wohnt^ 
findet man allerdings Haare in sein Nest ver» 
webt 9 übrigens kann sich Marcgrave auch 
leicht getäuscht haben, da manche schwarze 
Pflanzienfäden auf den ersten Anblick nicht Ton 
Pferdehaaren zu unterscheiden sind. 

BufforCs Abbildung ist schlecht , obgleich 
sie in der Hauptsache wohl die Gestalt und 
Vertheilung der Farben dieses Vogels zeigt« 
Die Iris ist unrichtige colorirt, so wie die Bei* 
ne und die Zunge. 



,.' 



4» C. niger^ Licht. 

Der. schwarze Gaasicke^ 

C Korper schwarz^ nach dem Lichte mit bläulichem^ 
violettem und grünlichem Metallglanze*, Männchen 
mit langen dichten .Halsfedern. 

Oriolus niger, X*mn. , GmeU^ Lath, 

Troupialg noir^ Buff. Sonn. Vol. 9. pag, 1^. 

FL tnl. No. 5S4. 

Cacicus niger^ Dand, 

Grand TroupimU^ i^Atarm Vtl. II T* pmg. Id7. 

Beschreibung des männlichen f^ogels: Ein 
grofser schöner Vogel^ Gestalt . mehr krähenar« 



— 1«4« — 

lig als bei den Torhergehenden Arten 9 Körper 
etarky Kopf ziemlich klein, Schwanz und FIQ- 
gel stark. Schnabel mäfsig lang, oben sanft 
gewölbt, das Stirnblatt weniger abgesetzt, als 
an den vorhergehenden Arten; Nasenloeh in 
dem zugespitzten Nasenwinkel, die Federn tre- 
ten sammtartig bis dahin Tor; Dille vor dem 
Kinnwinkel abgeflächt, ziemlich . stark bis zur 
Spitze des Unterkiefers aufsteigend j Unterkie- 
fers an der Wurzel höher als der obere, sein 
Tomienrand etwas eingezogen; Nasen«, Zügel- 
und Seitenfedern der Stirn dicht , kurz und 
sammtartig; Federn des Halses äufserst dicht 
und lang, sie werden bei dem männlichen Vo- 
gel im Affecte aufgebläht; an Unterhals und 
Brust bildet die Lage der Federn eine Längs* 
furche oder Rinne; Flügel lang und stark, da- 
bei sehr zugespitzt, sie reichen über die Mitte 
des Schwanzes hinaus, die zweite Schwungfeder 
ist die längste; Schwanz stark, abgerundet, die 
äufserste Feder sieben Linien kürzer als die 
mittleren; Beine stark, mäfsig hoch, krähen- 
artig; Ferse mit sieben Tafeln belegt, an der 
Sohle und Seite des Laufs bemerkt man zwei 
lange Tafeln; äufsere Zehen an der Wurzel ein 
wenig vereint; der .Hinternagel gröfser und 
dicker als der mittlere VordernageL 



1 F£rbtm^ > - Iris im A ug^ ^auIicK - weiß, 
bei^dem recht alten Vogel angenebm rosenrotb^ 
Schnabefl und Beine schwarz 3 ganzes Gefieder 
schwarz, an den Flügeln mit bouteillengrüneni, 
übrigens mit leichtem bläulichem, zuweilen andk. 
violettem Metall^ohiUer, der zuweilen auch in^s 
Kupfergrüne abändert« 

Ausmessung: Länge 12'' 9^'" — L* d. 
Schnabels 1'' e|''' — Br. d* Sejm. 4''' — Höhe 
d; Sehn. 4i"^ — L. d. Flügels 6'' 10''' — L. d. 
Schwanzes 5" -^ Höhe d. Ferse 1" ö"' — L* 
d- Mittelzehe 1" i'" — • L. d; äufseren Z. 8^'" — 
L. d, inneren Z. 7^''' — L. d. Hldterzehe 7"' 
— L. d. Mittelnagels 4'" «^ L. 'd. ^äufseren N« 
8^'" ~ L. d. Hinternagefe fiHK'^ 

fP^eibchen: Weit kleiner als das Männchen^ 
die Halsfedern sind bei weitem idicht so dick 
und lang, Gefieder schwarz mit etwas bläuli^ 
chem Schiller. '- 

Ausmessung: Länge 11" 1'" — ^ L. d. Schna^ 
bels 1" iV'' — Höhe d. Ferse 1" 2f ". 

Dieser starke, schöne Vogel lebt überafH 
mehr einzeln paarweise, als dii» vorhergehen- 
den Arten. Am Belmonte und in änderen Ur^ 
Wäldern habe ich indessen Ueine Flüge von 
ihnen der Nahrung näcbgehen gesehen , sie 
safsen sehr häufig auf den Felsen am Ufer, und 



^ 1244 » 

flogen Auf den benachbarten Bäumen ab und 
£Q. Die Trift^i in der Nähe der groben 
Waldungen werd^ von ihnen besucht. Ihre 
Manieren gleichen schon sehr denen der Krä- 
hen {Corvus)j sie schreiten gerne auf dem Bo« 
den umher^ wie diese ^ und wenn wir auf den 
einsamen Inseki der Flüsse^ oder am Rande 
der Wälder bivuakirten ^ so kamen diese gro- 
ben, angenehmen Vögel nahe um uns her^ und 
suchten die Reste unserer Mahlzeiten auL Sie 
scheinen auch in dieser Hinsicht , wie unaere 
Krähen 9 Omnivoren zu seyn. Fleisch und Kör- 
ner waren ihnen gleich willkommen» Sie. gin<» 
gen aufrecht mit stolzen Schritten , das Mann« 
chen bläht alsdann im AfEecte seine dichten 
langen Halsfedern auf und breitet den Schwanz 
aus. Ihr Flug ist leicht und schnelL Das Nest 
dieses Vogels haben wir • nicht gefunden:^ , er 
soll aber häufig Besitz von anderen Nestern 
nehmen. Aufgezogen wird unser Vogel sehr 
zahm uqd ein angenehmes Hausthier« Seine 
Stimme soll nicht unangenehm seyn, ich habe 
aber blols einen Lockton von ihm gehört. £i(/- 
fon giebt ihn zu klein an, wahrscheinlich re«* 
det er von einem weiblichen Vogel. Er sagt, 
dafs diesem der Metallglanz abgehe, allein alte 
weibliche Vögel haben ihn auch, obgleich in 



1245 



geringerem Grade als die Männchen. Buffon^s 
Abbildung ist schlecht^ <lenn weder Bildung 
des Körpers und Schnabels ^ noch die Färbung 
sind richtig angegeben. 



r-i«- * 



Unbestimmte Arten dieses Geschlechts» 
.' ,?j €dsiit;u$ d^cuJiiJf.J >\ 

Der w c i L 1, ^ >y ä n z i ^.e ,Ga98icke. 

Wird Jo/tcoii^o , £:en£|nnt, Er lebt, nach 
Aussage der C^/Ttaca/i- Indianer, häufig; an, den 
Ufern des Rio Pardo im Sertong. , Der Vo^el 
ist schwarz mit weifsem Schwänze. Seia Nest 
hänst er fiesellschaftlich, wie der Japd^ Guasch 
und Japui^ an den Bäumen über dem .Wasser 
auf» Es hat die Gestalt wie bei obigen Arten« 
Ich habe diesen Togel Üiirch'^ufall nicht zu 
sehen b^kpifime^.. ^ , 



« » 



\ i • . •• » ii ^ ' 



. .• ■' \} ' ' ?i '•••*• ^ ,U ':i' . . \ ' ^ 



^4— 1— — — dbl I III ■'■'ji 



(-• 









III. Band. 79 



- r.:-:i 






I 



... . » 

»-•■.' - » 



. ■ ■ . • ■ - »> ' ' ■ ' • . i • *•.•.. . ■ . \ • •• ■ 

Farn. XVIEEv * .; C^ o v^y- i d^ a e , Leach. 

' "Die waUren ^ä^enarteä'^oaer Raben schei- 
nen Südaniienca^ aDZÜgehen/oageg^ finden sich 
daselbst Heheirarteily mit al>gesfu&em Schwänze 
und kürzerem «' ^mehr keradem Schnäbel, wel- 
che', wie diese Vögel' bisfi 'uns ^fn WSIdem und 
Gebüschen leben. 

{■ ■ ■ I , • » : «-• ■ • ■- • ; ■ . «^ I " J 'J 






I 

Gen. 47. C o r v u s^ hinn. 

Krähe. 

Ich habe für dieses Geschlecht nur zwei 
Arten zu beschreiben, obgleich Brasilien deren 
noch mehrere zählt. Sie haben etwa einerlei 
Gestalt und Lebensart mit unseren Hehern (Cor* 
vus glandarius). Ihre Zunge ist hornigt und 
vorn gespalten, ihr Schwanz mehr oder weni- 
ger abgestuft. In ihren Magen fand ich Insec- 



^ 1047 — 

teUf ob de gleich wahrscheiiiKch «uch Früchte 
versehren. Ueber ihren 'NMtbiU kann ich nichts 
beibringen« . ^'' 






^. Heher mit kurzen Flügeln und stark abgestufr 

tem Schwänze. 



t r 

.... r- i ■ ^ 



^ 






.1; C. cyanopogon. 
Per graubraune Heber, mit blfijjipm:%i;4«, O^g^QßBg, 

J& ..Egd€rbu9ch:.i 'Gesicht ^[.:Unt/^td^ und Obertrust 

V ^Äf^'tfirz i lAäcil;^ graübrjfmn j; . Mtmanz schwor^ ^ff 

■ wjeijsen Feder spitzen*r Müsel^ schwßrzhraun\ Un^ 

j tert heile iueifs% . PVurzfil des Unterkiefers und ein 

Fleck iiber und unttr dem Auge ultramarinblau* 

■'..;'..• ' ; '* ,■-« ■ ' < . . • ', 

Mjeine Reise oach Bras. Bd. II. p. 157. 243* 545. 
Pie- Gengy Temm. 'pL eoL 169- 
"'* 'Geng»&9ng ö^vr* -Pi^ml PVm • im 'Sertbng der Pröl 

. BeicAreibung dee mäaniidun Vögelst Ge» 
stalt Bchlank und. angenehm , Gtüüe unseres 
Hebers y Fliigel kurs^ Schwanz stark . abgestuft^ 
Ferseik hocb« Schnabel etwa so lang als der 
Kopf, stark, gerade, an der Vorderhälfte mäfsig 
zusammengedrückt, Tomien eingezogen, Ober- 
kiefer längeir als der untere, seine Firste etwas 
ig, >sanft gewölbt 9 mit kleinem Ausschnitte 

79 * 



— 1Ä48 — • 

hiiltör der . eiii wcfnig faerabttetdndeti Kuppe } 
Oillavtnr. dem' Kumwittkel eio wen^ heraustre* 
tend, ziemlich stark gewölbt aufsteigend«:: an 
der Wurzel abgeflächt , vor der Spitze abgerun- 
det} Nasenloch in einer starken Vertiefung an 
der Spitze der übergespannten Nasenhaut, rund* 
lieh 9 aber von den Na^enbors'ten' lieinahe ganz« 
lieh bedeckt; Kinnwinkel beinahe halb Schna- 
bellänge , locker befiedert, die Federn in 
schwarze Borsten ehdigendj über dem Mund' 
wiiikel "^^ Zi^l^r stf^hän ^cfi^öh^',"^ schwar^Bö 
Bartborstete j ^ Zahge vorn 'mit >getli«ilter Hora- 
äpttzl^ ; von d^ir JMStte des Scheitels ' beginnt tm 
Büisch von etwa Öinen i^ll'lailgeii Fe^^^^^ 
che frei über den Hinterkopf hinaustreten iind 
im Affecte aufgerichtet werden; Federn des 
Vorderkopfs kutz und fest, die. des Unterkiefers 
und der Umgeibung . des Auges kurz , und wie 
geschoren; Flügel kurz und etwas abgerun- 
det^ sie erreichen nicht 'das erste Dritttfaäil des 
Schwanzes 9 die fünfte 'Und sechste; Feder sind 
die längsten;. Schwanz aiemlich iangi und : Stack 
abgestuft, daher stark abgerundet, £e äu&erste 
der zwölf Federn über einen Zoll kürzer als 
die mittleren ; Beine stark und hoch , wie^ an 
den Hebern, Ferse mit sieben beinahe verwach- 
senen und kaum zu unterscheidenden Tafeln 



— 1249 — 

auf ihr^m' Rücken^ ihre Sohle glatt gestiefelt 
und scharf 2U€ai^itieiigedrtt^d;:t5 Zehen frei, auf 
ihrem Ütickea getäfelt^ ^die mittlere viel länger^ 
als die Nebenzehen 5 Hinter«' tmd - Mittehiaget 

Färbung: Iris lebhaft titrongelbj Schna-*' 
bM schwarz; ■- ifteine tschwäräich-gtau 5 an! der 
ZeheiisoShld e^as gcilblidhj Stirn und' Feiler- 
busCh> gaBßses^ Gesitiht)> Seiten des Kopfs , Ohr- 
geg^^D^ ^' yöt<der-' udd ^eitl^halsy so^ wie-^diel 
Ob^Irbrüst^Blil^^iiiieni duÄl^fit sehwdrz^tt Kra^en^ 
bed^tdktj^'lJafceviieferv^tärzel^ ein' 'Fleck -über 
und einer unter ^eäi Au^ 'Whöii ^ädzend ül« 
tratüaritib^/^^üb^li'^b ililnd die Wim^eni des 
Augehlideis^ ' ^^hli^fer ttiän d^ äoXevk^^>ts6 ih di^ 
See granbraüö' ^mä ^i^ickt,!^^dife biegen Wit%eiS^ 
federn' siiid'>iaMaiflai> v^n^ ^49Ü übiägen bl^u^ti; 
Bartfedern getrennt} Nacken und Hinterbali^ 
bläulich ^ weifii)^ oder WasserblätHich^v Brust, 
Bauch und ' Unterthf ile bi^ sumf^Sdiwanze ifein^ 
weifs j der 'ganze- Rücken bis züin 'SchVfanSse*' 
kaffeebraun',' Mn Oberrücken helleif j nach tiii^' 
ten immer dunkldr^ werdend; UntefrÜckeii et- 
was grau gemieclit, dai^lder^die grauen' Wihh 
zeln der kn^^'hicjberen Fädem durdiblicKen}- 
Flügml 8cI|war2$bMilnh} Schwanz schwarz, alle* 
Federn mit einer einen oder anderthalb *Zoll' 



langen weiTsen Spitse; innerj» FlügeMeekCedem 
weifS) am Flüg«li;flndie fichwara geflii»ckt, zuwoi- 
1«B stehen hier weifslicbey v:erlo6cbcai himmel- 
hlau gefleckte F.edeni. 

Ausmessung: Länge i&" 9'" — Breite 16" 
1"' — L. d. Sebnubel» i» -^ Br. 4. Sehn. 4i'" 

— Höhe d. Sehn.. 4f'"— • L. d. JflOgek 6" 1*'» 

— L. d Scfawanses d" 8'" ^ Höh«, d. Fen« 
1" 6i'" — cie 4stfjroin7^demirel»i»r If' 4"' — 
I^ d. Mittelzehe^ iQf" -rr l^d. 8«Eaeven Zi^*" 
-TT'U d. imeren Z» 9iff' -^ L. d. HioMrseh» ^'»^ 

— li. d. Mittelaageii» 4''^ r^ iE% iAiial^eiMi N^ 

Weibchen : jAJlb Th^ile gdiirbt, ^wi»^ «A iem 
miännlicliQii Vog^ al^enblüsMCy "Hinterkopf und 
OberhaU beindbe weib^' am . UnterkiiBf er weni- 
ger blau, di^ ßcbwigraiexi. F,e4wn miebr bräun^ 
lieh. — ■ : ..■ ;: j ■ ••* 

Junger f^Qglßl; Iris gra«brim>i,, am Kopfe 
»och beinebje tiiirhti Blnuestj. i^ur an der uote- 
ren ^ehoabeiyvurzel 3 die blauen Federn über 
dem Auge «in^! vreilsy nui:. ein wei^g blau ge* 
mischli) decFederhu^b Ut klein ^:|in Unterhals 
uiptdOt^erbrust slnd'^nm Theiln^ch einige wei^ 
fse feAertönme^) I mnf erkQpj^ l^acliwi und Ober- 
hals rein weiis» und.phoe Beiipigcbung vojprhel- 
lem Blau. 



/ i J • - .../•.• . . y -. . .' . • . I •■ 



Der eben biB^chrieben» Vogel ist mir in 
den grofsen Utfväidern Vor^^kDUotttien)* welche 
die offenen Viehtriften des Särtonjg der f^rovinz 
Bahid von der Seeküste trennen. Hier fand 
ich ilin in dichten Gebüsclien iipd belaubten 
Bäumen in klonen GeteUscbafMi von vier bis 
sechs Stficky wo er seine lüs äitt ^Päar Tö- 
nen zusamQQengeseta^te Slimxoie feöj^en .liefs. Es 
scheint 9 dafs trr etWil die^ Lbbensart unseres 
Hebers i (Col^ii» giandariu») ijM» «In seinem 
Mage»- £and ioM Uebeiires^e'j vinn Inseotem Eac 
liebl; die M^i^ffrner^ soll^.ab^r .dennoch de«r 
Pflanzang^flllkeinen» Schaden zufügen; Die Bra« 
eilianer in* der Nähe des Rio Pardo und Ilhiös 
nennen ihn naob seiner Stimmt — ^ Geng - Oeugi^ 
€>der auch Piom^Piom. 

! Herr Tämminck^ dem ich diese Specie^^ 
miltheilte, hat sie auf seiner 69sten Tafel sehr 
treu abbilden lassen. • > 



• 1 



& Hehmc mit mäfsig langen FLügeln^ und nur we^ 

nig abgestuftem Schwänze, 



2*. C. cristatßlluSf Temm, 

Der blfitt. vnd weifse. gebäutote {leher.. 

K. Ein rüchPäiüs gekrimmer Bhderbu^ch auf der 



— 1«S£ r- 

, Nase; Köpf fB^b und (X^ßrbrust^broMnUch'-scKwarz; 
. Rücken , Pl^&sl, W}^, .Wi^zelhalfte des Schwanzes 
indigeblauy üntertheile und SpUzerfhaffte des letz- 
teren rein vieifs, 

. «T, .- ♦ t c . ' 

Corvus cyanoUt^eus.^ ,s, meine Reise nach Brasilien 

'" ■ ■ • Bd.rt;p/isö."'" ■• ■■- ■ ^ ■• . ■ 

Qarvt^s tricolqff .N^tur. Mikan deUcU faun^ 4tflor. 
oraf. 

^ ' < Maine R^ Meli 'Bbu* i^dJ U. )pag; ISO. ^ 

• , Piom^^J^iopifOi, S^rtpng yon. BaWa< - ^ ^ 

.^ ■yjBeiechireibäM^ ßeä\männlichen J^ogeU^r Gt^ 
^alt unseres Heiiersiöabeif dicker und kürzer j; 
Schnabel etivv^a^ikÜszdivAals der Kop^ldick^ starke 
die 'Firste eti^i sa viۊ. biJiia)>gewillhK|.:'/aIs die 
Dille aufsteigt; Oberkleferkuppa ein Wenig über« 
^tendy mit höchst kleinem Aüsschniüe; iTo"^ 
mien nur höchst wenig eingezogen } Firste <«b^ 
gerundet 5 Dille rundlich kantig j NUsenlddh et- 
was eingesenkt^: eiförmigiy von den borstigen 
Nasenfedern bedeckt 3 Kinnwinkel ein wenig 
abgerundet und befiedert 3 am Zügel über dem 
Mundwinkel ziemlich kurze schwarze Bartbor- 
sten, die längsten' vier Linien lan^ 3 Zutige halb 
so lang als der Schnabel, breit ^ honiartig, vom 
gespalten; die vordersten Nasenfedern an jeder 
Seite des Schnabels sind ih einen originellen 
rückwärts gekrümmten Busch verlängert , sie 
halten ausgestreckt dreizehn und eine halbe 



— 1««3 — 

linie in der Länge^ die übrigen Federn dee 
Kopfs kurz, ganzes .Gefieder zart und weich} 
Flügel starke länger als an No. l., sie errei- 
chen beinahe die Mitte dM Schwanzes, die yier«* 
te Feder ist die längste 5 Schwanz ziemlich stark, 
abgerundet übA nur wenig abgestuft, die äulser^: 
8te Feder etwa um acht Linien kürzer als diQ 
mittleren }^ Beine mäbig hoch, Fersenrücken 
mit acht gletten Tafeln belegt, ihre Sohle glati 
gestSsfelt und scharf zusammengedrückt} Zehw 
frei, ihr Rücken getäfelt} ^intern^gel grofs und 
gekrümmt« 

Färbung z Iris gtaubraun; innererund 
äuXBerer Schnabel schwarz} ; Beine glänzend 
schwarz} Federbusch, Kopf, Hals und Qb0r<*^ 
brüst schwarz, öfters bräunlich - schwarz, je 
älter der Vogel, desto :^chwärzer} Rücken, Flü^ 
gel und Wurzelhäute des Schwanzes schön leb- 
haft indigdblau} die hinteren Schwungfedern 
gänzlich blau, die übrigen blau an ihrer Vor-^ 
derfahne, und schwarzbraun an der inneren 
Fahne} Brust, * Bauch und alle Untertbeiie bis 
zum Schwänze, so wie die gröfsere Spitzenhälf- 
te des letzteren sehr nett rein weils} mittlere 
Schwanzfedern an ihren beiden Fahnen der 
Wurzelhälfte blau, die übrigen nur aii^ der äu- 
üsereu} die blauen Federn deic.Ob^rtbeile sind 



— 1264 — 

tn der Wurzel grau; innere Flügeldeckfedern 
weilsy bloÜB am Flfigelrande indigoblau} dk 
schwarze Farbe der Oberbrutt setzt nch gegen 
die weifse der Untertbeile nett bogenförmig ab« 

Ausmessung: Länge 13^' 5^'' ~- L. dei 
Schnabels 9 so weit er zwischen dem Federbn* 
sehe auf der Firste entblöfst ist, ±** i*^ — Bi; 
d. Sehn. 5i''' — Höhe i Sehn. 0^''' ~ L. i 
Flügels V^ V*' — L. d. Schwanzes 6*^ ^ Haha 
d. Ferse V &'^ — sie ist iron Federn fni auf 
1'' If '^' ^ U d. Mittelzehe 1 X\*^ — L. d. fia- 
fseren Z. 8^''' — U d. inneren Z. 6f ''' — L 
d. Hinterzehe 8'^' — L« d. Mittelmgels 4^' 
— L. d« äufseren N. d^^^ ~ L. d« Hiateraa- 
geli 6''^ 

Weibchen: Federn des Stirnbusches nar 
neun Linien lang, alle Theile wie am Mann« 
chen, allein der schwarze Hals ist mehr bräun- 
lich, besonders an der Oberseite; die weilsen 
Untertbeile in den Weichen und am Bauche et- 
was gelblich überlaufen. 

Ausmessung: Länge 13'' 4''' — - Breite 22'' 
3'" — L. d. Sehn. V — L. d. Flügels 6'' 11'" 
*- Höhe d Ferse V 6.''' 

Junger f^ogel: Der Kopf und Hals sind 
bräuiillchj ait bräunlich gefleckt, Temminck 
ik^heint einen welchen Vogel abgebildet zu habeo. 



■h ■, i'vik-<'-ta« ■ 



I Diesen schönen Vogel erlegten meine Jä- 

I ger in den mit Wald angefüllten Thälern des 
i Crnnpo Geral^ oder der offenen inneren Gegen* 
□ den an den Gränzen der Provinzen Minas Gi^ 
\ raes und Bahid^ wo er wie unser Heber lebte* 
I Herr Professor Mikan sagt uns, dals ibn iVa^- 
terer bei Ypanemay am Rio f^erde^ Curitiba 
und in anderen Gegenden der Capitania von 
St, Paulo fand, wo man ihn Gralha branca 
nennt. Da wir nur wenige Exemplare dieser 
schönen Species erhielten, so kann ich über 
ihre Lebensart nichts weiter hinzufügen. Die 
Brasilianer in der von mir bereis'ten Gegend 
nennen uns^en Vogel Piom- Piorn^ wahrschein- 
lich nach seiner Stimme. 

Aufser der T^mmi/icAischen Abbildung, d^- 
ren SchnaVel und Iris unrichtig „ gefärbt sindf - 
besitzt man eine andere in Mikan ^ Delectus"} 
yaunae et florae brasiliensisy hier ist ein äl- 
terer Vogel abgebildet, als bei T^mminckj al- 
lein die Iris ist auch hier unrichtig angegeben» 



-. i 



% » 



: ' ■ ^ . / i *'j?:r -^ ?i'>'t»' ■' : 



i j 



K 



. » 



• • 



♦■ •, ' 



»v'lx» Yv:' 



ijy. .'. 



i* 4V.;; : , 



¥ *• ■» 



: " * ■ '. . ^ r 



'"\ 



' I 



■ • » 4 



\- 



Sect. 8« S e 1? t a t i 



.*■ 



Sägeschnablpr. 



.. )- ' u 



''-1 



; • * *^ ' ■■ . : 



Fam. XIX. M ö in o rl ^ ä e. 



. f « 



»I . . • 



Moxnotartige Vögel. . .,. 

Diese Familie habe ich yoii den übrigen 
SitzfüTsern getrennt , da sie ein sonderbares Ge- 
mische von Characteren 2€igt. ^ In der Gestalt 
haben diese Vögel Aehnlichkeit mit den Elstern 
(Corvus Pica)y in ihrer Lebensart mehr mit 
Bucco oder CapitOj FieilLy besonders knit dem 
gewöhnlich unter der Benennung des^ Cuculus 
tenebrosüs bekannten VogeL Man hat sie zu 
den Tucanen gesetzt, allein sie haben keine 
Kletterffilsei und auch eine sehr verschiedene 
Lebensart. - 



In äeif uesfatt üäbeh diese Vdgel Aehnli'ch- 
teit mit unseren ISlistera {Corvüs Pica^ ' Linn.\ 
in Lebelas^äri^ün^ ManieWnT aVeir mehr mit Büc- 
CO und i?£2^/foy ^P^ieilLj besonders mit dem'llel- 
nen, unter der Benennung des Cuculüsienebro^ 
sus t>ekännieii^ vbgeL ' Sie sind einsam^ stil). 
leben von Ihsectfeii in den grolsen' "V^aläungen 
und sölleü^r Nest in ein ^rdloch kaiien. Ich. 

habe hier nur' eine ^pecies zu beschreiben, wel- 

• • ' * . ' .1 

che wir durch Azara schon kannten. 



,. . '• •J.'j :r .-f • . • ^. -V.* ; !i j , . . ü 

!♦. P. ruficapillus^ Khg. 
. P i e t r 9s t k ö p f i g e ,T a q. u a |r a. . 

T. . Scheitel lund' Qberifauck rotbraun; ein .fife\t^^ 

^ Feld durch ^ das Auge^^ .und ein Paar , Fle^ckchm 

üZ^^r .<?^r Brust schwa^i Körper grün; vordere 

Schwung' uriä Schwanzspitzen himmelblau ; Schwanz 

7*uirtfy\4cara To/. F«/, 111. pag. 145/ 

n^ra im ostüc&toBrttiiXieny oder *': 

Bijaftcr da Säfrt^a, . ,« 

Beschreibung des männlichen Vogels: Ge* 
stalt schlank, Kopf dick, Schwanz lang und ab- 
gestuft, Beine kurz^und schwach. Der Scbna- 



— ia5B — 

bei ist sifL' läng aia cbf 'K9j^9 stc^, J»ähenardg, 
rundlich gewölbt| bei^e Ki^ef sanft gekrümmt, 
dßcol^re ^twas lääg^er, ^irst^^stask abgervindeti 
^ie Tpmienjcänder beider J^^er sägeförmig ger 
zähutt man zählt an iedenv Kiefer etwa zehn 
Zäjhne, .uod bemerkt an der inneren 3eite der 
Kiefer zuweilen fielen die Spitze bin viele er- 
höhte Queerlinien, die aber öfifirs fiänzlich feh- 
len; N^&enloch hoch festelltj^ schief eiförmig 
an^ hinteren lUnd 4>beren .Rande Fon der ,Na- 
senhaut gebildet • die Federn treten bis. dahin 
vor; Kinnwinkel .etwa ein'Drltttheil derSchna- 
bellänge, befiedert , die Federn in lange aufge- 
richtete, schwarze Bartborsten endigend "*"); am 
Zügel zienilich kurze schwarze Bartborsten, am 
Unterkiefer stehen längere, welche abwärts stre- 
ben, üiid wovon diö' län|;s^en sechs Linien in 
d^rLahge haltetiy iintetärs Atr^etilidtiackty a± 
Radfle mit Winäperfeäerri besetzt} g^^ 
fieder zart, weich und. glatt 5 Flügel mafsig ab* 
gerundet und kurz, sie erreichen niclit völlig 
das erste Oritttheil des Schwanzes, die vierte 
Schwungfeder ist ,di« 'läi|gste|. SchwAoz länger 
als der Rumpf, die zehn Federn* sefii^ stark ab- 



*♦) Die BescHreibung der Zunge fehlt zufallig in meinen No- 
tizehy allein Azara beschreibt sie. 



gestuft # Unit An d^r Spiliate .immer ^bgemit:«)^ 
die äufaerstei.uta'7J^t.!i;Uidufiittetiiialba^ küiv 
ker. s^^ die tauttlert»!^ : B^Ae , siemlich ku» und 
«^wftcbf ..Fitrie^ auf > ihrem. RiÜcken mit neun 
U« '3Qbni SchlldU&lni :\ ihie: ¥ohie mit kleinen 
Schildschuppen bedeckt; Zehenriicken ' schildf 
8chuppig$ zwei $u£|jarste 'Ydrderzehen über ihre 
halbe Länge hinaiid init einander verwach'deiKi 
bi^inahei^elch.langy di^ imiere Zehe kurz, die 
bintor&te diet! kürzeste;^ riaiulerer Vo](deraagel 
der gkrölste vbn allen^ er hat ah seiner inneren 
Seit^ ^ne Au$breil;ung «eines Randes, die ah 
den -übrigen , Nageln ^beinfalls vorkommt y nnr 
in geringerem Grade. : 

, [. Fäf^mngc j litis dunkäl rothbraun; Schna«^ 
bel!ichwarz|;:ßeine bIflilÜB grattfich'* braun; obere 
Nasenfedenl und den.SdMitel bis über den Nals4 
ken kdnab iiind rMhbrautt^ imitere Nasenfedevn^ 
Eilifasanng dea Auges ^ iZaigel, Einfassung < des 
IVEundwinkels und ein: breites Feld bis auf das 
Ohr hinab sind kohlsdiwarz; alle oberen Th^Ie 
dee Vogels^ nut Flügeln und Schwanz, Untein 
brüst, Schenkeln und Steüs rind schön grün,, diä 
beiden letzteren bimmelblau überlaufen ; Rücken 
olivenbräunlich überlaufen; vordere ■ grolse Flu» 
geldeck- und Schwungfedern mit himmelblauer 
Vorderfahne; Schwanzfedern mit himmelbfaner 



Spitze, ihre^ganze lJte^f)rfläche^ibr8aoIicb'«tMäi- 
grau^ Kehle und Kinii &ht gelbbräünlichf Uo« 
fcerhals blivengröii j ik&txAixAi Übeflaiifen',- und 
mit einigen scbWiarzeni^iiö&drS'htHtaielbla^u ge^ 
sendeten isolirienSlec&eni' (Jiiedrbjriiei und Ober- 
baudi rothbraun«*' 1 a r:.'. ■ /' -■[ ';'■ 'ii.-'-'- 
• t - ; Ausmessung p Mnge^ 46^ 4'^ ^-^^ Breite 18'' 
11"' — L. di SchMbeli l'< m^^Bt^^Ä. Sehn. 
&*' T- Höhe d. Sohn- 5^^^' r^ L;*A FjiügöU 6» 
6^'' ~ L. d. Schwanzesc 8^' -^^fHöbe d. ^erse 
11/// ^ L« A. Mitteizehe 8^"^^ ^ L. d. lia&eren 
Z. 7i''' — sie sind vereint auf S\H^ ^ L. d; in- 
Heren Z.^f' — U d, Hinierzefae 4|^''f -^ Iä 
d. Mittelnagels 4i'" — L. d. äiifceren N^^ S"f — 
Lv d. inneren N. £^'/' •-*- L, d« Hinten&agels 3'^^ 
( : Weibchen : ^ J>a6 , Männchen hat oft einige 
blaue Federn nebenr dem ^hwarzen Backenstrei- 
|en, welche hier £ohlen, 'aüdi ijst'der Back^i* 
streifen . kleiner und sch^iäler^v Kehia und Uno 
terhals sind hier weit mehr rostroth gefacht^ 
Hals und Oberrücken, stärker mit Rostfarbe 
überlaufen 9 übrigens dem Männchen ganz ahn* 
lieh 9 nur ein wenig kleiner. 

. Dieser einsame stille Vogel ist mir in allen 
grossen Urwäldern^ von den menschlichen Woh* 
nungen entfernt , einzeln oder paarweise vorge* 
kommen. Azara beschreibt ihn für Paraguay^ 



1261 



und erwähnte snerst dieser Speoies^ w^che also 
über einen groben Theil von Südämerica aias« 
gebreitet ist. Seine Nachrichten «sind mit^dep 
meinigen zu vereinigen« Ge wohnlich. sahen wit 
die Taquara anbeweglich auf jBineiil Aste dtzen^ 
wie einen ächten Capita^ i^ieilL ^ < oder \Buoeoi 
und er liefe ohne Scheu den lägbr iierankoznt 
men, um ihn zu erlegenlü^BosiMoldeis des: Mo A 
gens und Abends lälst er^ seinen gevadehiä' au«^ 
gehaltenen 9 sanften y flötenartigen Ruf hören, 
der dem unseres europäischen Wiedehopfs ( Upu^ 
pa) gleicht. Seine Nahrung besteht in Insec- 
ten. Im gezähmten Zustande frilst er, nach 
Azara^ Früchte, Fleisch und dergleichen, hat 
also mit den Krähen und Tucanen viel Ver- 
wandtschaft. — - Er sucht seine Nahrung meist 
auf der Erde, wovon auch seine Schwanzfedern 
an der Spitze gewöhnlich abgenutzt erschein 
nen, und man sieht ihn meistens auf der nie- 
deren Region der Zweige ^). 

Die Botocüden haben mir versichert, dafs 



♦) WattrtQn bestätigt aucli für Quiana von dem dortigen Ho». 
tOM {Pricnites) das von der Lebensart dieser Vögel Ge- 
sagte. Er soll, nach diesem Reisenden, Insecten und Bee- 
ren fressen y und seine Jungen ohne Nest in einem Erd- 
loche in der Seite eines Hügels erziehen. Ich £änd in den 
Mägen dieser Vö^el blols Insecten. 

III. Band. 80 



— 1862 — 

er inabtotts in eia Erdlach niste. Sitt nennen 
ihn Bururukf die Pbriügieeen hingegen Ta- 
guara oder Bcqaflbr (GoHbri) do Sertäo. Sein 
Fleisch; ist gut ku esiem ■ 
.' Dfi fi. Spixl{T.Id-pag. 64) bildet auf sei* 
)isr>fiOstetit Tafel seilten Prionites Martii ab, 
der nutdfer^lueir Jbebchriebenen' S^ecies so ^el 
AehnlidlkeitJMty'HdaJe .|ph';ihn.fär^^ jon* 
gsn Vogel "decsalben heke^ '. : ^ ^ 

-^^ ^ \ } t. o ■ •"' h-.: / ' i» . ■ .Jr •>. •• • ^ 






■ » 






jfir«i':;aift •;..;■/:■; t« 



.<■• • 



/ . \ 









■• . »•■••-I.", ■ i • 

• • •• ■ l • i 

•,: .■ ' .. .:■■ . . . ; 

/ 



Nachtrii^e und Berichtigangm 



t ' 



ZU den 



vorhergehenden Bänden dieses Werkes. 



/ . I , ' I ■ . ■» I IM 

I 



ß a n d L 

Seite Q9. .zxi y^Crqcadilus sfilerop^^ Schn^*' Spix 
Jacaretinga pfinciutatus (Spix lacert* Tab. II. p. 2) 
scheint identisch mit dem von mir heschriehenen Jacarit 

Seite 104. zu ^yCekko armatus.*^ Hierhin gehört 
wahrscheinlich Spiz^s Gekjto acüleatus^ (Tab. XVIir. 
Fig. S. p. 16% . Diese Figur ^;st unrichtig illuminm/ 

Seite 120. zu ^jPqfychrus marmoratus\ Merr}^ 
Spix Tab. XIV. p, 14. Die Figur ist scfhl echt cblorirt. 

Seite 131. Ssti yjAgata catenatay Obgleich i'tfB 
in dem 2ten Bande meiner Beiträge (S. 606) zweiTiel^- 
ie, ob Spix^s Lophyrüs rkonibifer meine A^nia ca^ 
tenata sey, so bin iöh '^ch jetzt ziemlich dtivoifi^lüber* 
zeugt; Spiod*^ Abbildung dieser Species ( Tab; Xi. p. 
9) ist, so wie die aller seiner Reptilieri, tiach ixlWeiilw 
geist verbU^^ii^en Exemplaren gemacht^ hat delshalb 
in ihrer Färbung keine Aahnliclikeit mit «der ^atuy» 
Spix^s Löphyrus ^Mbomtofillaris^ . (Tzh* XIIL^ Figj2» 
p. 11) ist ohtie Zweifel .da;s von xnir S< 1S4 des Jäten 
Theils m^irier Beiträge, beschriebene junge T*l)ier. 

Seite \^^. z\x^,TrQpidurus torquatusM; jiganuok 
hispida sive tubercüUtta^ Spix^ Tab. XV, p. 12. 7p , Dia 
Figuren sind schlecht colorirt, die untere ift die bes^ez». 
. Seite 170. ^xi.yyFeius Ameivay^' Merr. SpisfTßb^ 
XXm. pv 21« Gute Abbildung, aber in den Fuxben 
nicht lebhaft genug« 

Spixs Fetus UuerUtriga (Tab. XXIV. Fig. 1. p, 
22> ist ein junges Tbier derselben Species. 

Seite SOO. zu ^Coluber carinicaudus,'^ Hr. Prof. 
PFagler hat diese Specif» in seiiiem interessanten Wec- 

80 ♦ 



— 1284 — 

ke fi Descriptiane^ et icones Amphibiorum^^ auf der 
7ten Tafel unter der Benennung Helicops earinicaU" 
dus abgebildet« 

Seite 805. zu ffColuherLichtemteinii" TFagler 
descripU et icones Ampkih, Tab. IV. Ist mir in der 
Natur in ihren Farben nie $o dunkel vorgekommen* 

Seite 428 und Band IL Seite 60,8. Auch der 
americanische Reisende Say hatte sich in den Daumen 
vjerwui^dety das Gitt einer geto dt eten Klapperschlange 
kam in die Wunde^ und obgleich die Quantität höchst 
gering war, so verursachte sie dennoch viele Schmer- 
zen und Taubheit» Siehe Major Long^s exped. to the 
sources of St. Peters River f Vol. L p. 270. 

. S^ite 4S2. Das Bezaubern der Giftschlangen 
erklärt auch TVilson für Absurdität« Amer^ ornith. 
Vol/n. p. 96. 

Seite 4^. zu ^fCrotalusJ^ , Mehrere neue Arten 
von Klapperschlangen beschreibt Edw. James in dem 
Account of an exped, from Pittsburgh to the Rockys 
Mount 1819 und 1820. 

Seite 446. zu „ CroU horridus , Daud,** Auch 
die Indianer in Nordamerica achreiben der Klapper- 
schlange 'Wirksamkeit in gewissen Krankheiten zo. 
Major Long* s exped:to the Rocky- Mount. VoUI. p«2l5. 

S k i t« 449. zu yyLachesis rhombeata.** Im Diction^ 
naire des sciences naturelles (Vol. 49. p. 495) lies't 
'inan im Artikel Sorrocuco (der Name ist daselbst nn« 
Tichfig geschrieben) Folgerndes: y^Serpent du Brdsil, 
non ditermind par les naturalistes^ mais passant pour 
f<>rt'venimeux,^^ Dieser meriLwürdige, erst vor Kivrzeai 
gedruckte, aber nicht in die gegenwärt^e Zeit pas- 
sende, Ausspruch ist bezcfichnet mit: H. C.^ und zeugt 
von der Unbekanntschaft des Verfassers mit der frem- 
den Literatur, welche ganz unverzeihlich ist. Der 
Band' des Z^/cri07t7itffr^, worin wir to voitrcfiU^btJi 



1^65 — 

Aofsctilufs über den Qurucucü erhalten » iferscbien im 
Jabre 1827. 

In Dn »♦ Martins Reise nach Brasilien (Bd. 11. 
S. SOl) liesH man von einem nächtlichen Besuch des 
Sarukukn, der die Feuerbrände auseinanderwarf und 
sich abenthenerlich gebehrdete» Mir ist nichts Aehn- 
llches vorgekommeti y doch war die Schlange wahr- 
scheinlich zufällig in das Feuer gerathen« 

Was Hr. Moreau de Jonnis von der gelben Vi- 
per der westindischen Inseln sagt: y,sie falle ungereizt 
an, und sey sehr schnell und gewandt/' weicht gänz- 
lich von allen über die Giftschlangen gemachten Er- 
fahrungen ab, und hat das Gepräge der Aussage der 
Landesbewohner, welche den Fremden gern allerlei 
aufbürdep. Diese Aussage ist im Diction* des scienc. 
natur^ VoU 65* p. 305 wiederholt» 

Band Ih 

Seite SS. zu f^Ateles hypoxanthus*** Der Affe, 
welchen die Herrn Quoy und Gaimard (Zool. p. 21) 
Ateles arachnoides nennen f. ist mein hypoxanthusx 
Von einem schwarzen Ateles im Orgelgebirgc habe ich 
nie reden gehört, ich vermuthe daher, dafs diese 
schwarze Species in ein anderes Genus gehört« 

Im Dict. des scienc* natur* (Vol« 49« p* 274 und 
280) lies*t man im Artik&l Singe^ von den Atelen und 
Aluaten, allein bei dieser Abhandlung, welche Desm^ 
(Desmarest) unterzeichnet ist, sind alle neueren Nach- 
richten über diese brasilianischen Thiere nicht benutzt, 
der Aufsatz ist daher unvollständig und hat manche 
Unrichtigkeiten. — Ateles hypoxanthus ist hier darge- 
stellt, als sey er ^on Kühl und Desmarest beschrie- 
ben, da doch die einzige zuverlässige ^^uelle über diete 
Species bisher im 2ten Bande meiner Beiträge gesucht 
werden mufs, auch Kühl ausdrücklich 8agi> von wem 



— 1266 ^ 

er die rorlSafige Notiz dieser Speciei, so wie mehre- 
rer anderen Arten erhalten habe, 

Freireifs bat eine höchst sonderbare Idee (siehe 
dessen Beiträge zu der näheren Kenntnifs des Kaiser« 
thums Brasilien 9 S« 65 and 56) von einer allgemein 
angebornen Trägheit der belebten brasilianischen Schö- 
fung, welche völlig imgegründet ist« Si^d denn die 
dortigen Affen, Rehe, Schweine, Fledermäuse, Na- 
ger u« s. w, weniger lebhaft ,und beweglich, als die 
unseren? Auch die wilde Schweinsjagd in Europa 
giebt nur selten mehr Gefahr, als die in Brasilien, und 
die geringere Gefahr bei der letzteren liegt blofs in 
der verschiedenartigen Bildung der Zähne bei JDico- 
tyles. 

Seite 66* zu ^jMycetes niger^ RuHL^* Auch nach 
Dr. Rengger (Naturg. der Säugethiere von Paraguay, 
S« 21) brüllen die Carayas nur am Tage, überhaupt 
stimmen dessen Beobachtungen über diesen Gegen- 
stand ganz mit den meinigen übereim Dafs diese 
Affen nicht schwimmen, behauptet Rengger (8. 22)« 

Seite 73* zu j^Genus Cehus^^^ Es ist gewils, dafs 
einige Arten dieses Geschlechts schwer zu unterschei- 
den sind, jedoch bei eigener Beobachtung im Yater- 
lande lernt' man sie gewifs unterscheiden. Die in 
meinen Beiträgen beschriebenen Arten sind gewifs ver- 
schieden» Spix's Affen sind grofsentheils nicht neu, 
er hat eine traurige Confusion verursacht« Cebus fla» 
VHS \st gewifs Species und nicht Varietät, hierüber 
siehe Rengger S. 36. 

Seite 84» zu j^Cebus rohustus*^^ Ueber den Fort« 
satz unter der Zunge siehe Dr» Rengger''^ Naturgesch. 
von Paraguay, S; 86^ Nach ihm soll er beinahe bei 
allen Affen vorkodimen, welches doch vielleicht zu 
viel gesagt ist. Ich habe diesen Zug nicht bei allen 
mir vorgekommenen Affen untersucht, oder die No* 
tizen verloren« 



— 1267 — 

Seite 107« zu j^Caltithrix personatus^^ Desma^ 
rest sagt im Diction, des scienc. naturell (Voi« 47« pi 
12): \, Humboldt habe den Caüithrix personätus am 
Itapapuana^ Itapemirim, Espirito Santo ^ Rio Doga 
bis zum Flusse «St. Matthaeus angetroffen*^^ — Ich 
kann dergleichen Stellen nicht begreifen , da Yiu Des^ 
märest doch, wohl mit dem Gange der HunAoldüzthva 
Reise bekannt seyn, und wissen sollte, dafs die ge*. 
nannte Gegend die von mir besuchte ist« i 

Seite 114. zu ^^Callithrix melanochirj^ Neuer^ 
Französische Zoologen {Diction. d. sc. natur. Vol. 47^* 
p. 44) haben diese Affenart zu den Saki's (Pithecia) 
versetzt. Wenn sich in dem Gebisse kaum bemerk- 
bare Abweichungen von dem Sauassu (^Caüithrix per» 
sonatus) zeigen sollten, welche ich indessen an mei« 
nen Schädeln dieser beiden Thiere durchaus nicht be* 
merken kann; so sind diese beiden Affen einander docli 
übrigens so vollkommen ähnlich, sowohl in äufserer und 
innerer Bildung, als in ihrer Lebensart, dafs es ge- 
wifs ein Fehlgriff seyn würde, wenn man sie in ver« 
schiedene Geschlechter vertheilen wollte« Ich rede 
hier blofs von den beiden genannten Affenarten, da 
ich die übrigen weniger kenne* Die Französischen 
Zoologen haben ja ihrem Geschlechte Pithecia einen 
langbehaarten Schwanz zugeschrieben, welchen auch 
alle ächte Saki's wirklich haben, und dieser geht dem 
Gilo (Callithrix melanochir) gänzlich ab. Dieser letz- 
tere Affe gleicht in jeder Hinsicht dem Sauassu (CaU 
lithrix personätus, Geoffr.), selbst in der Bildung der 
Luftröhre, ich finde daher, dals man ihn von dem 
letztern unmöglich trennen dürfe* 

Seite 148. zu ^'^Hapale Rosalia**^ Desmarest sagt 
im Diction^ d, sc* natur* (p« 22): ^^une varidtS de la 
Guiane a le pelage etc*^ und ^^Vespice s^Stend entre 
la Guiane et le Brdsil.^^ Es ist jetzt bekannt» daTi 



^ 1268 ~ 

diece Thierait imr im südlichen Branlien, und nicht 
in Guiana lebt«. 

Seite 16S. zu ^fHapale chrysomelas*** An der so 
eben angezogenen Stelle des Dict. d^ sc. natur., nennt 
Hr, Desmarest femer den von dem Entdecker dieser 
Thierart gegebenen Namen gar nicht , sondern nur 
fremde Benennungen, die um nichts besser sind, ver- 
setzt auch, wie in seiner Mammalogiej das Vaterland 
des Thiers nach Pard^ wo es nie gewesen ist« So 
unbekannt sind die Französischen Gelehrten zum Theü 
mit der fremden Literatur! 

Seite 176» zu nGenu» Phyllostoma.^*^ Rengger sagt 
(S. 67): die Blattnasen flögen des Abends am späte- 
sten , allein diefs ist nicht ohne Einschränkang ; denn 
ich habe viele von ihnen beinahe noch am hellen Tage 
fliegen gesehen. Das Saugen dieser Thiere an Men- 
schen ist Dr« Rengger ebenfalls nicht vorgekommen 
(S. 69> 

Seite 179» zu ^^Phyllostoma hastatum.*^ Water* 
ton erzählt ein Beispiel (p. 176)« wo ein Europäer 
von einem Vampjr in Guiana angegriffen wurde, mir 
ist dergleichen nie vorgekommen. 

Seite 227» zu ^^Dysopes perotis^^^ Hr. Temminck 
(Monographies de Mammalogie) hält diese Species für 
Geoffroys Molossus rufus^ ein Gegenstand, über wel- 
chen ich nicht entscheiden kann. Temminck scheint 
vollkommen richtig zu urtheilen, wenn er die Nycti- 
nomen der alten Welt für völlig gleich gebildet mit 
Dysopes ansieht. 

Seite 266» zu j^Vespertilio nigricans.** Nach 
Rengger gehört hierher als Synonym Azara^s Chauve- 
souris douzieme. 

Seite 282* zu ^^Nasua/^ Rengger bestätigt die 
beiden von mir aufgestellten Cuatis (S. 98). Nach ihm 
soll das einsame Cuati nicht in der Farbe wechseln 
(S. 98). 



— 1269 ^ 

S«ite SlO. zu ^^Mustela barbara^^^ Rengger setzt 
die Hyrare in das Geschlecht Gülo (S. 119); allein 
hier kann sie nicht stehen, wenn das Oebifs abweicht* 

Seite S20. zu ^Jjxtra hrasiliensis Raii^*' Dx. 
Rengger's Nachrichten zu Folge (S. 128)» ist die Fisch« 
Otter von Paraguay (Lutra paranensis^ Rengg.) eine 
von der brasilianischen verschiedene Species, die aber 
auch den Gharacter des an der Spitze abgeplatteten 
Schwanzes trägt» 

Seite 5S2. Nach Waterton kommen in Guia^ 
na noch viele portugiesische Benennungen vor; ob- 
gleich die guianischen Völker dem Hunde zum Thei), 
wie in Brasilien, von ihnen selbst geschaffene Namen 
beilegen, so trägt er doch bei mehreren die portugie- 
sische Benennung« Die Hunds wuth soll zu Pembina 
am Red 'River im nördlichen America nicht vorkom«» 
men (siehe Keating's^ Major Long's exped. to the 
sources of St. Peters ^ River )^ Auch Say bestätigt, 
dafs diese Krankheit bis jetzt wenigstens im inneren 
Nordamerica noch nicht vorkomme (siehe Say, exped* 
of Major Long to the Rocky Mountains ^ «Vol. I. pag* 

2S8). 

Die Hunde der Indianer am Mischigan sollen sehr 
dem Prairie -y^oM gleichen (ibid. p« 150). 

Seite SSS* Nach Dr. Rengger giebt es in 
Paraguay wirklich wilde» d. h, verwilderte Hunde. 
Ich wage nicht zu entscheiden; allein in Brasilien 
giebt es deren gewils nicht» Der Hund ist von den 
Europäern eingeführt, und war dort nirgends ein- 
heimisch* Ich kann mit Hrn» Rengger nicht über« 
einstimmen, wenn er glaubt, dafs der kleine nackte 
Hund in Südamerica zu Hause sey (S. 152), in Bra« 
silien sagt man von ihm, er stamme aus Asien. Das 
Wort Yagua scheint mir gar nichts zu beweisen. 

Seite S38. Was Herr Dr. Rengger von die* 
sem Fndise sagt, kann man kurz geben, wenn man 



— 1270 — 

9agty er habe die Lebensart aller Fliehte* Ich habe 
•einen Geruch durchaus nicht übler befanden, als bei 
Fulpes^ mit dem er in der Lebensart die grölste Aehn* 
llchkeit hat* 

Seite 3S4« zu ^^Felis Onca^ Linn.** Das, was Dr« 
Rengger (S* 160) von der Grörse des Yaguar's sagt, 
stimmt nicht ganz mit Azards und meinen Beobach- 
tungen ; denn ich habe weit gröüsere Felle gesehen. 
Fünf Fufs von der Nasenspitze bis zur Schwanzwurzel 
ist in Brasilien durchaus nicht selten bei diesen Thie- 
reu, BS giebt aber weit gröfsere Individuen, und die 
von mir gemessenen Felle waren nicht ausgespannt, 
sondern fiiseh abgezogen. Dafs diese grofsen Katzen in 
manchen Gegenden von Brasilien gewifs eben so häufig 
waren, als am Parandt Paraguay und Uruguay , kann 
man ans den Beschreibungen meiner (Bd. II* S. 238) 
und anderer Reisen ersehen. Rengger bestätigt, dars 
der Yaguar den Neger oder Mulatten dem Weifsen 
vorziehe (S« 168); ich kann aber dessenungeachtet 
diese Sache nur als eine ungegründete Erzählung be- 
trachten; denn wenn man der Aussage der Laudesbe- 
wohner glauben will, so erhält man, wenigstens für 
Brasilien, eine artige Sammlung von Fabeln. In Bra- 
silien, wo, wie es nach Hrn. Or. Rengger scheint, die 
Yaguare gröfser werden, als in Paraguay^ sind Fälle, 
wo sie Menschen angefallen, wohl zu selten, um der- 
gleichen Sagen bestätigen zu können. Die Erzählung 
(S. 176), dafs man sich den Arm umwickele und den 
Yaguar mit dem Dolche erlege, ist, meiner Ansicht zu 
Folge, eine von den Indianern herrührende Erzählung 
und dem practischen Jäger jener Wälder schwer zu 
glauben« 

Aeufserst komisch ist der Druckfehler oder Irr* 
thum in einer Recension der Beschreibung meiner Reise 
nach Brasilien (Allgem. Literatur-Zeitung, Octbr« 1826. 
5. 30Ö und 315 )$ dafs nämlich „die Neger die Schilde 



— 1871 

kröte^uf die Spitze stellen« und mit den Tatzen d^s 
Fleisch aus dem Panzer hervorziehen/' — Hier ist 
nicht von den Negern , sondern von dem Ystguar diQ 
Rede, und wenn der Recensent fragt: »«wer hat die£s 
wohl )e gesehen ?^^ so mufs ich antworten: »«dafs die 
Indianer die Thiere sehr oft im Walde beschLeichen, 
und sie, wie unsere europäischen Jäger , ungesehen 
belauschen und beobachten; trafen doch meine Jäger 
am Rhios einen ruhenden Yaguar an, und schlichen 
sich zurück, ohne dafs er sie im Geringsten gewahr 
wurde." 

Seite S58. zu ^^Felis concolor^ Linn.*^ Der Name 
Felis concolor ist nicht von Fr. Cuvier^ sondern von. 
Linnd gegeben, eben so darf es nicht heifsen ^^Pro^ 
cyon cancrivorus f Gdqffr.*^ sondern Pr. cancrivorus^ 

Uli ff. — 

Seite 361. zu ^^Felis pardalis^ Linn^*^ Herr Dr. 
Rengger hält Felis mitisj Fr. Cuv.y für identisch mit 
dem Mbaracayd {Felis pardalis)^ er hat vielleicht 
Temminck^s Monographies de Mammälogie nicht be- 
nutzt, und ich verweise in dieser Hinsicht auf das 
von mir in den Nachträgen zum 2teQ Bande meiner 
Beiträge (S. 618) Gesagte. Felis tigrina^ Linn., ge* 
hört durchaus nicht zu Felis pardalis. Eine so grofse 
Abänderung in der Färbung der alten Felis pardalis 
ist mir in Brasilien nicht vorgekommen, als sie Herr 
Rengger vom Chibi-guazu angiebt. 

Seite 406* zu „Didelphis cinerea.^*' Im Diction, 
des sc. natur. VoL 47. p» S94 ist die Benennung die- 
ser Species als von Temminck gegeben aufgeführt, und 
alle in der T^mmznc/ds eben Beschreibung vorkommen- 
den Unrichtigkeiten sind nachgeschrieben; hierüber 
siehe meine Beiträge Bd. IL S. 409. 

Seite 464. zu ^^Coelogenys fulvus^ Fr. Qiv.^* Dr. 
Rengger sagt (S. 251), die Haare des Paca seyen rauh 
anzufühlen, diefs kann man nicht wohl sagen. Sie 



— 1272 — 

sind kurz und steif oder hart, liegen aber höchst glatt 
«nd glänzend auf. Er hat in Paraguay Farbenvaiietä- 
ten des Paca gefunden, worauf, wie diefs auch zu ver- 
mutben war, die beiden Arten dieser Thier« sich grün- 
den, welche Herr Fr^ Cuvier annimmt« In Brasilien 
habe ich unter sehr vielen dieser Thiere, welche ich 
in Händen hatte, nie Abweichungen gefunden. 

Seite 458, zu ^^Dasyprocta Aguti^ lUig^*^ Dn 
Rengger giebt (S. 260) für seinen j4cuti Farbenabwei- 
chungen und verschiedenes Winterkleid an, beides ist 
mir in Brasilien nicht Vorgekommen. Von greisen 
Gesellschaften dieser Thiere ist mir in Brasilien eben- 
falls nichts bekannt geworden. 

Seite 462. zu ^^Cavia Aperea^ Linn.*^ lieber den 
Aufenthalt des Aperea irrt Dr. Rengger (S. 276); denp. 
ich habe dieses Thier am Flüfschen Catoli im Inneren 
der grofsen Waldungen häufig gefunden , es halt sich 
auch durchaus nicht blofs in den Brqmelien auf. Den 
Schädel des Preyd hat Dr, Rengger mit dem des Meer- 
schweincbens {Cavia Cohaya^ Linn.) verglichen und 
hält beide für verschiedene Species (S» 278). 

Seite 466. zu ^yCavia rupestris.**^ Von diesem 
Thiere ist im Diction, des sc. natun unter der Benen- 
nung Kerodon Moko ^ eine sehr schlechte Abbildung 
gegeben, die in der Färbung gänzlich verfehlt ist. 

Seite 475. zu ^^Hydrochoerus Capihara^^ In v* 
Martins und Spix^s Reise nach Brasilien (Bd. 11. pag. 
449) wird der Capibara Sumpfschwein genannt, eine 
Benennung, die nicht auf diese Thierart pafst. 

Seite 489^ zu ^yBradypus torquatus,*^ Waterton 
hält das schwarznackige Faulthier fälschlich für das 
Männchen des dreizehigen, wie er sich ausdrückt (p. 
166); man ersieht übrigens aus seiner Notitz, dafs die- 
se beiden Arten der Faulthiere in Guiana vorkommen. 



— 127a — 

Wat Waterfon a. a. O. vom gänzlichen Abfressen e^s 
Baumes durcb das Faulthier sagt, ist sehr ungegründet; 
denn dieses kann in jenen Wäldern nicht wohl vor* 
kommen« Er erzählt (p« 168), daf« er ein zweizehiges 
Faulthier auf dem Bc^dep angetroffen ». welches sich 
zur Gegenwehr auf dien Rücken warf, eine Stellung^ 
welche . ich die brasilianischen Faultbiere nie anneh* 
men gesehen habe* Sie blieben in einer solchen Lage 
immer aruhig sitzen« Waterton schildert ihre Geschwin- 
digkeit im Klettern gröfser, al» ich sie beobachtete. 

Seite 520. zu ^^Dasypus setosus.^* DerNaxaeDa' 
sypus sexcinctus^ Urm. {Rengger^ S. 286) scheint mir 
auf mehrere'' Gürtelthierarten zu passen, deüihalb wähl« 
te ich den Ausdruck setosuSf welcher bei alleh von 
mir in Brasilien beobachteten Tätüs allein für diese 
Art characteristisch ist* Ich begreife nicht, warum 
Hr* it^n^^^r den Character der sechs Gürtel zur Be* 
nennung wählte, da er S. 288 selbst sagt, diese Spe- 
cies habe zuweilen sieben Gürtel. » 

Seite 681 . zu jjDasypus langicaudus^* Dr* Reng^ 
ger wählt (S. 206) auch für diese Species den von 
der Zahl der Gürtel hergenommenen Namen, da doch, 
wie gesagt, diese Zahl ]!kicht constant ist* 

Seite 637. zu ^^Myrmecophaga iubata^ Water* 
ton irxt, wenn er (S. 171) von dem grofsen Amei- 
senbären sagt, er steige auf Bäume; denn diese Ei- 
genschaft besitzen blofs die beiden anderen in Guia* 
na vorkommenden Arten* 

Seite 664» zu ^^Dicotyles.^* In mehreren natur» 
historischen Werken werden die Eigenschaften der bei* 
den brasilianischen Nabelschweine verwechselt j so sagt 
z. B. Griffith (üebers. von Cuvier^ Rigne Animal, Vol* 
IX. p. 412): ,«die weilslippige Art fliehe bei dem er* 
sten Angriffe und sey weniger kräftig und tapfer als 



— 1074 — 

dS andere/^ welchids, wie «cfaeu AzärA längst sehr 
richtig bemerkte, gerade umgekehrt ist'; man hat aber 
eine ganz unrichtige Idee vötl allen diesen Thieren« 
wenn man glaubt, sie setzten Sieb g^wShnlich zur 
Wehr. Im Diction. des sc. natur, (Vol. Ö2, pag. 4S7) 
lies't man folgende Worte des Hrn. Lesiim: ^^Taytitü^ 
veritable nom hrisiliem suii>änt te PK Maximilien de 
Neuwied^ du PScärt & cotlier^ DicötyläifiörquatuSy 
Fr, Cuviery que les colöhs PortUgeds' app'Meht pürco 
ä quechada hranca. Le Dicbt.'lahidtü'i est leCay* 
tetü desBrisiliens^*' . r. ., .;. 

Man ersieht {fti$ obigen Worten , 4f^.das in der 
' Beschreibung meiner • Rei^e, upd |n meinen .Beiträgen 
Gesagte» gänzlich miCsverstanden wordeiv ift^iupd die 
Sacho verhält sich wie folgt: Picotjrles ^OfiquatuSt oder 
der Taytetd des Azara wird, in den >o|i mir bereis-- 
ten Gegenden von Brasilien, Kaytet» vnd nicht Por- 
c& ä quechada branca (das ä.xnuLs^ füU ^in Dr,9ckr 
fehler meiner Reise beschreib ungf in ; il^ verwandelt 
werden) genannt, sondern dieser letztere Name, Por- 
CO de quechada bra^ca^ kommt der andern .Art, dem 
Tagnicati des Azara zu, oder dem Di^otyles labia- 
tusy Cuv, — 

Seite 680. zu ^^Cervus paludosus^ Desm.** Herr 
t)r. Rengger scheint (S. S48) das von mit Gesagte nicht 
verstanden zu haben; denn blofs den ausschliefstichen 
Aufenthalt des Guazupucuin Sümpfen habe ich be- 
zweifelt , nicht aber, dafs er in gewissen Localitäten 
daselbst vorkomme. Wenn übrig ezii dieser Hirsch in 
hohen Gebirgsketten lebt, so kann er nicht ansscbiiefs- 
lich den Sumpf bewohnen, deren es in den hohen 
brasilianischen öebirgen wohl nicht viele geben dürfte. 
Herr Professor Lichtenstein hat uns nun eine Abbil- 
düng dieser Species geliefert. 



— 1276 — 

Nachtrage zum Illten Bande dieser Beiträgt. 

Seite 190. zu ^^Falco brasiliensis^ Lirm/* Dieser 
schöbe Vogel lebt auch in Mexico; denn unter einer 
Sammlung dorther gesandter Vögel fand ich ihn unter 
4mX' Benennung des Falco Ckeriway. 

Zu Seitie 4S8. Genus Euphone. Ueber die Ab« 
weichung des inneren Baues dieser Vögel siehe Dr. 
P. W, Lünd de genere Euphones praesertim de sin-- 
gulari canalis intestinalis structura in hocce avium 
genere. Herr Dr. Lund erwähnt nicht des Charäcters 
des doppelten Zahnes am Schnabel , und giebt daselbst 
nur einen einfachen Ausschnitt an« Nach ihm iebeü 
diese Vögel von Sämereien. 

Seite 489. zu ^^Euphone violacea.** Hr. Dr. Lund 
giebt (U cit.) eine umständliche Beschreibung der Ab- 
weichungen im Baue des Speisecanals dieses Vogels, 
welche sehr interessant ist. Ich habe diesen im süd- 
lichen Brasilien sehr geraeinen Vogel nie die Stimme 
anderer Vögel nachahmen gehört, wie Hr. Dr. Lurid 
dieses von den Eingebornen vernahm. Er beschreibf 
das Nest in der Kürze, und es scheint sich dieses nicht 
von dem der meisten übrigen Tangaras zu unterschei-* 
denk . Nach ihm soll unser Vogel in Guiana häufiger 
vorkommen, als in Brasilien ; allein wir haben ihn da* 
selbst fehr häufig gefunden* 

Seite 44S* zu ^^Euphone musica, Lickt.**^ Herr 
Dr. Idiud nennt diesen Vogel (p* 27) an den Ober* 
theilen schwarz ; allein dieses kann man doch nicht 
wohl sagen. 

Seite 447* zu ^^Euphone rufiventris^ licht. *^ Ist 
schon früher von Latham Pipra pectoralis benannt 
gewesen« 

Seite 474. zu ^^Tanagra cristata^ Linn.^ Gmel.^*' 
Soll , nach Waglery von der eigentlichen cristata ver-' 
schieden seyn, und identisch mit LAchtensteirC s 7. co* 



— 1276 — 

ryphaea. — Tanagra brunea^ Spix (T, 49. Fig. 2,), 
ist die junge cristata. 

Seite 618. zu ^^Tanagra superciliaris.^* Hierbei 
toll, nach Wagler^ LichtensteMs Tunagra decumana 
gehören, ferner Coracias guianensisy Lath^^ welches 
.aber wohl ein zu beftiger Mifsgriff seyn würde , fer- 
ner Saltator virescens und caerulescenSf VieiU.^ le Hor 
hia ä sourcils blancs d^Azara, Spix Tab, 67* Fig. 1* 
(kaum kenntlich)« 

Seite 538. zu ^^Tanagra auricapilla.*^ So.ll nach 
Dr. Lund {De genere Euphones etc. p« 22), einen 
yon dem der Tanga,ra*8 abweichenden ScbnabelbaUf 
mit scharfer Firste und langen Bartborsten haben, auch 
sich von Ameisen ernähren. Letzteres ist gewiüs un- 
richtig , und vielleicht hat Hr. Lund einen ganz an- 
dern Vogel vor sich gehabt. Ich fand in den Mägen 
dieser Vögel Insectenreste und Fruchtkerne, 

Seite 552. zu ^^Fringilla GnathOf Lichu^^ Hier- 
her gehört Tanagra psittacina^ Spix Figur 67»y eine 
durchaus schlechte Abbildung. 

Seite 558. zu ,,Fringilla jugularis,*^ Tanagra 
atricolliSy Spix, — Coccothraustes atricollisy Vieill.y 
nouv. diction. d'hist. nat. XIII. p. 547 im Jahr 1817. 

Seite 600. zu ^^Fringilla Manimbej Licht.^*^ Hier- 
her gehört Tanagra aurifrons^ Spix* T* 50» Fig, 2» 
^Abscheuliches Bild.) 

Seite 614. zu ^^Fringilla brasiliensis^^ Hierher 
gehört Gmelih*s Fringilla flaveola^ von Edward gut 
abgebildet. 

Seite 623. zu ^yFringilla rniUulina^ Licht.** Nach 
Hrn. Prof. Wagler ist dieser Vogel von Buffon für ei- 
nen capischen gehalten worden, und als Bruant du 
cap de bonne espirance pL erd, V, t. S8&. fig. 2, ab* 
gebildet. Emberiza capensisy Linn^y Lath^j Vieill. — 
Emb^ cap* var,, Gmeh — • 



— 1277 — 

• Seite ZBSr; zu ..Strt^'^fef^UiatXrchi}' Herr 
Auguste de St, Hilaire hält diese Eule für Strix flam- 
mea^ Linn, (s. dessen Reisebeschr. Vol. L p. 282)* 

Seile 594. zu ^^Fringilla do minie ana }* Yii\ Au' 
guste de St. Hilaire fand diesen Vogel blofs in der 
Nähe des Rio S, Francisco in den Alagodicos, oder 
dem überschwemm.le^ Lande (s* dessen Reise Vol. II. 
p* 421). ■' 

/jS e i.t e<»6ß5* . ?u „ Opetiorynchus^ Temm,^*' Hr. Au- 
guste de St. Hilaire beschreibt in seiner Reise durch 
Minas das Nest des Fournier, und zwar (Vol. I. pag. 
Sil) zwei Verschiedenheiten desselben; allein ich ha- 
Bie den Vogel nicht bei dem Neste erhalten, kann also' 
darüber nicht urtheilen. 

Seite 819. zu ^yMuscicapa comata^ Licht**'*' Hr. 
Auguste de St. Hilaire redet wahrscheinlich von un- 
serrn Vogel, VoU I. seiner Reise in Minas ^ p. 128 
und Vol! IL p* 848. 

Seite 1191. zu ^^Anabates mfifrons.^*' Hr. Au- 
guste \de St. Hilaire beschreibt in seiner Reise nach 
Minas (Vol. IL p* 70) das Nest unseres Vogels und 
«letzt hipzu, er. habe den Erbauer nicht kennen ge- 
lernt. Es scheint, ,d^fs dieser gelehrte Reisende die 
Stelle im 2ten Bande meiner Reise nach Brasilien, S, 
423, nicht kannte* ^) 

Seite 1199* zu ,, Icterus Jamacaii, Daud.^^ Die- 
ser VogeV »oll,' nach Herrn Auguste de St. Hjilaire 
(Voyage dans Vinidrieur du BrSsily Vol. I. p» 282), 
nur ivß Serto»g des -üzo S.Üj^ancisco vorkommen, wo- 
mit aber mein^ erhaltenen Nachrichten nicht über- 
pinstimmen. Jener gelehrte Reisende nennt unsern 
Vogel Oriolus aurantius. 



«#.!»• V. 



III. Band. 81 



Erklärnng 

des Knpfert zum IIL B « n d e; 



Figax Im LAftrohze des Araponga {Casmarynchas nw 
dicollis), a. Luftröhrenkopf von vom. h» 
Derselbe mit der Stimmritze schief von der 
Seite gesehen» c* Bronchial- Larynx desseV 
hen Vogels, e. Abschnitt der Luftröhre, 
d. Abschnitt der beiden Bronchienäste. 

Figor 2* Schnabel des Euscarthmus nidipendulus; 
a. von der Seite gesehen, b. von oben. 

Figur 3. Schnabel des Euscarthmus orhitatus; a. von 
der Seite, b. von oben. 

Figur 4. Schnabel des Dryocopus turdinus; a. von 
der Seite, b« von oben* 

Figur 5. Schnabel des Tinactor fuscus; a. von der 
Seite, b. von oben gesehen. 

Figur 6» Schnabel des Sphenorynchus ruficaudus; 
a* von der Seite ^ b« von oben gesehen* 

Eigur 7. Myiagrus lineatus; a« Schnabel von det 
Seite, b. von oben*